Record of Lodoss War - Zusammenfassung der Teile 1 - 3

1. Videohülle

Teil 1 - Prologue to the Legend

Vorspann: zu einer sehr schönen Weltuntergangsmusik erzählt uns der Sprecher die alte Legende, wie einst vor vielen tausend Jahren, die großen Armeen von Falis, der Göttin des Lichtes und Falaris, der Göttin der Dunkelheit, aufeinanderprallten. Es war ein Kampf, der die Erde erschütterte. Zuletzt gab es auf jeder Seite nur noch einen Überlebenden: Marfa, die Göttin des Erschaffens und Kardis, die Göttin der Zerstörung. Sie kämpften mit allen Kräften, bis die Erde sich spaltete: die Insel Lodoss trennte sich vom Festland ab. Die Göttinnen aber, nachdem ihre ganze Kraft verbraucht war, versanken in ewigen Schlaf. (Diese Einleitung wird in Kurzform vor jeder Episode wiederholt.)

Titelmusik.

Wir steigen mitten in die Handlung ein. Über dem Land geht ein schweres Gewitter nieder. Sechs in dicke Mäntel gehüllte Gestalten (Parn und seine Gruppe) stehen vor einer riesigen Ruine. Sie gehen hinein. Es ist der Eingang zum Zwergen-Tunnel, einen weitläufigen unterirdischen Labyrinth, das sie passieren müssen, um ihr Ziel - den Sitz des Weisen Wort - so schnell wie möglich zu erreichen. Es gäbe zwar noch andere, ungefährlichere Wege, aber sie haben es eilig.

Plötzlich erwachen die überall herumstehenden steinernen Drachenfiguren zum Leben und greifen die Gruppe an. Slayn wehrt die Dämonen mit einem Zauber ab und sie werden wieder zu Stein. Er meint zu den anderen, ihre Reise werde durch eine böse Macht gestört. Und diese Macht lernen wir auch umgehend kennen. Die Hexe Karla taucht im Haus des Weisen Wort auf und behauptet, sie würden sich von früher kennen. Auch mit den übrigen rätselhaften Bemerkungen kann Wort, wie es scheint, zunächst nicht sehr viel anfangen.

Die Sechs sind im Tunnel unterwegs. Deedlit faßt etwas an und wird daraufhin in einen Abgrund gezogen. Parn will sie festhalten, doch statt dessen macht er ihre unfreiwillige Reise mit (die sich später aber als ausgesprochen harmlos herausstellt. Die Falle war eher ein Aufzug.).

Im Schloß vom König Fahn: der alte König denkt daran zurück, wie er Parn, den Sohn seines ehemaligen Untergebenen Tessius, auf die gefährliche Reise zu Wort losgeschickt hat, um bei diesem etwas über die geheimnisvolle Hexe Karla herauszufinden. Überall herrscht Krieg und viele vermuten (zu Recht), daß Karla etwas damit zu tun hat (sie ist allerdings nicht die Ursache dieses Krieges, muß man dazusagen). Kashue, der König von Flaim und Fahns Verbündeter, tritt zu Fahn hin. Sie unterhalten sich über Parn und seine Mission. Fahn macht ein paar Andeutungen über Tessius (in einer späteren Folge erfahren wir die Hintergründe genauer).

Parn und Deedlit sind in einem hohen Gewölbe herausgekommen. Parn entdeckt einen mit Bildern bemalten Stein, der anscheinend irgendwo herausgebrochen ist. Mit etwas Magie macht die Elfe Licht, und sie sehen in der Kuppel die Bilder der alten Legende vom Kampf der Götter gegeneinander, die wir aus dem Vorspann kennen. Deedlit erklärt Parn, das sei eine jahrtausende alte Legende. Am Ende seien die Göttinen an ihrer eigenen Macht zugrunde gegangen. Das versteht Parn allerdings nicht. Deedlit läßt sich von einem Wind-Geist den Ausgang zeigen. Dann geht sie mit Parn los, um die anderen wieder zu treffen.

Karla beobachtet die Elfe und Parn in einer Kristallkugel. Sie hat kein Interesse daran, daß Parn zu Wort gelangt und etwas über sie herausfindet. Sie sagt zu Wort, sie werde die Gruppe durch den Drachen, der am Ausgang des Zwergen-Tunnels schläft, beseitigen lassen, und weckt den Drachen auf.

Parn und Deedlit haben die anderen noch nicht erreicht, da stellt sich ihnen der Drachen in den Weg. Die übrigen kommen jedoch noch rechtzeitig hinzu, und zusammen schaffen sie es tatsächlich, das feuerspeiende Ungeheuer zu besiegen. Sie entkommen aus der zusammenbrechenden Höhle ins Freie.

Als letztes sagt Karla zu Wort, ihr Ziel sei es, die Balance in Lodoss zu erhalten.

Teil 2 - Blazing Departure

Dies ist der eigentliche Anfang der Geschichte. Wir erfahren, wie sich Parns Gruppe zusammengefunden hat und warum die einzelnen Leute dabei sind.

In der Stadt Tarba: Ghim geht in einen großen Tempel. In der Halle ist Neese, Hohe Priesterin der Göttin Marfa und Mutter von Leylia. Ghim fühlt sich ihnen verpflichtet und teilt Neese mit, daß er Leylia, die vor 7 Jahren verschwunden ist, suchen will. Neese macht sich große Sorgen (um beide), denn die Reise wird nicht ungefährlich sein. Ein riesiger gelber Drachen namens Bramdo taucht hinter ihr auf und tröstet sie.

In einem Waldsee badet ein Mädchen. (Das ist übrigens die einzige Szene in dem ganzen Anime, wo wir ein nacktes Mädchen wenigstens von hinten zu sehen bekommen.) Eine Horde Goblins nähert sich ihr, und sie flieht (bekleidet). Zufällig ist Parn in der Nähe und stellt sich den Goblins entgegen. Das Mädchen entkommt, und Parn tötet in einem verzweifelten Kampf eins der finsteren Wesen. Die anderen fliehen daraufhin. Etoh taucht überraschend auf. Er ist ein alter Freund Parns, sie sind aus demselben Dorf. Etoh war 4 Jahre weg, um Novize der Göttin Falis zu werden. Jetzt ist er zurück. Mit seiner Heilkraft, die er in der Ausbildung erworben hat, heilt er Parns Verletzung, die er sich im Kampf gegen die Goblins zugezogen hat.

Die Leute aus dem Dorf kommen wütend in das Haus. Sie machen Parn schwere Vorwürfe. Er hat einen der Goblins getötet und die anderen werden sich dafür rächen wollen. Er habe gegen die Regeln und Gesetze der Dorfgemeinschaft verstoßen und sei genau wie sein Vater, der gegen die Gesetze des Königs verstoßen habe und deswegen aus dem Heiligen Ritterorden augeschlossen wurde. Das trifft Parn schwer.

In einer Höhle findet eine große Versammlung der Goblins statt. Sie beschließen - genau, wie die Leute aus dem Dorf befürchtet haben - das Dorf zu überfallen.

In dem Dorf wohnt auch Slayn, ein Magier, dessen Fähigkeiten sich bisher aber mehr auf den theoretischen als den praktischen Teil beschränken. Ghim kommt in sein Haus. Sie scheinen sich ebenfalls zu kennen, jedenfalls reden sie sehr vertraut miteinander. Ghim sagt, ein dunkler Schatten erhebe sich über Lodoss.

Im Wald tanzt eine Elfe umher. Plötzlich hält sie inne. Unter ihr marschiert die Armee der Goblins - mitten am Tag. (Goblins sind normalerweise Kreaturen der Nacht.) Das gibt ihr zu denken.

Parn ist in seinem Haus. Er denkt an seinen Vater, den er sehr gemocht und verehrt hat. Er will seine Schande wiedergutmachen. Er geht in den Keller und holt das Schwert seines Vaters heraus. Plötzlich steht Etoh hinter ihm und biete ihm an, ihn zu begleiten. Sie gehen zur Höhle der Goblins. Das ist an sich ein reines Selbstmordkommando, doch die Höhle ist (bis auf 2 Wächter) leer und verlassen. Den beiden schwant schlimmes. Plötzlich taucht die Elfe auf und bestätigt ihren Verdacht: die Goblins marschieren auf Parns Dorf los.

Inzwischen ist die Schlacht in vollem Gange. Die Goblins haben ohne Warnung zugeschlagen und metzeln alle Menschen nieder, die ihnen vor die Messer laufen. Slayn fühlt, daß sie unter einem bösen Bann stehen, und bricht ihn mit seiner Magie. Auch Parn und Etoh kommen zurück und stürzen sich in die Kämpfe. Es gelingt ihnen, das schlimmste zu verhindern und den Anführer der Goblins zu töten, doch das Dorf ist schwer getroffen. Die Bürger versammeln sich und geben Parn die Schuld. Der zieht unterdessen die Rüstung seines Vaters an. Der Bürgermeister mäßigt die empörten Menschen. Er sagt, das Böse erwache über Lodoss und sie sollten Parn losschicken, um näheres darüber herauszufinden.

Parn steht vor seinem Haus. Er wirf ein Fackel hinein, dann marschiert er los, das niederbrennende Haus hinter sich. Er ist noch nicht weit gekommen, da steht Etoh am Wegesrand, um sich seinem Weg anzuschließen. Auch Slayn und Ghim begleiten ihn. Und oben, in den Wipfeln der Bäume, sitzt die Elfe und blickt neugierig hinab auf den jungen Helden.

Teil 3 - The black Knight

Der Blick schweift über Marmo, die dunkle Insel südlich von Lodoss, die vom Imperator Beld beherrscht wird. Wir sehen eine Festung, darin einen tiefen Schacht. An dessen Grund schläft Narse, ein riesiger roter Drache. Als er träge erwacht, blendet die Sicht um auf Belds Thronsaal. Der Imperator hat telepathischen Kontakt zu Narse. Er meint, nun sei die Zeit gekommen, Lodoss zu erobern. Er zieht sein Schwert Soul Crusher und schwört bei diesem, daß Lodoss unter seiner Macht erbeben werde. Die Hexe Karla erscheint und bietet Beld ihre Hilfe bei seinem Feldzug an.

Parn und Ghim über Schwertkampf. Genauergesagt erteilt Ghim, der mit seiner Streitaxt äußerst geschickt ist, Parn eine Lektion nach der anderen.

Eine Schwadron Ritter verläßt in gestrecktem Galopp die Festung Myce, die zum Reich Alania gehört. Anscheinend verfolgen sie jemanden.

Deedlit mit Feen

Parn hat sich in den Wald zurückgezogen. Er will weiter üben, diesmal mit einem Baum als Gegner. Gerade holt er aus, da ertönt eine energische Stimme, er solle sich gefälligst hüten, einen Baum für seine albernen Übungen zu verletzen. Dann taucht die Elfe auf, die einige Zeit zuvor Parn und Etoh vor dem Angriff der Goblins auf das Dorf gewarnt hat. Sie stellt sich als Deedlit vor. Dann lockt sie die Baumfeen hervor und zeigt sie Parn. Der ist sehr beeindruckt und bedankt sich für die Warnung vor dem Überfall. Deedlit findet ihn sehr nett und höflich. Plötzlich taucht eine Horde Ungeheuer auf, angeführt von einem Dunklen Elf, und überfallen die beiden. Deedlit erweist sich als äußerst geschickt mit ihrem Schwert und tötet ein paar der Ungeheuer. Als auch noch Ghim, Etoh und Slayn eingreifen, ziehen sich die übrigen mit ihrem unheimlichen Anführer zurück. Dafür tauchen die Alania-Ritter auf und nehmen die fünf kurzerhand fest. (Der Grund für ihre Nervosität ist der gerade laufende Angriff der Marmo-Leute, der die Ritter mißtrauisch gegen jeden gemacht hat.)

Im Burgknast treffen sie auf Woodchuck, einen Dieb.

Der Dunkle Elf berichtet derweil Ashram, dem Hauptmann von Beld Rittergarde, daß Fremde aufgetaucht seine und in der Festung Myce gefangengehalten würden. Karla meint dazu, man müsse jedes Risiko ausschalten. Ashram solle die Festung niedermachen.

Im Gefängnis erzählt inzwischen Woodchuck seine Geschichte. Er wollte sich nach Valis durchschlagen. Aber die Alania-Leute seien ohne ihren Hauptmann Jebra, der gerade unterwegs sei, zu keiner Verhandlung bereit. Kurz darauf erscheint besagter Jebra. Er wirf Parns Gruppe Spionage vor. Als er jedoch in Etoh einen Falis-Priester erkennt, ändert er seine Meinung um 180 Grad und entschuldigt sich bei ihnen für die schlechte Behandlung. Er lädt sie dann zum Essen ein. Er berichtet dann von den Kämpfen gegen die Invasionsarmee der Marmo-Ritter. Daher seien seine Leute so vorsichtig.

Später üben Jebras Männer im Hof Schwertkämpfe. Jebra höchst persönlich trainiert Parn (und besiegt ihn spielend, obwohl Parn sich wacker schlägt). Er bietet ihm an, bei seiner Garde anzuheuern. Sie würden immer gute Männer brauchen. Parn ist fasziniert.

In der Nacht beginnt der Angriff auf Myce. Ashram kommandiert die Horden des Dunklen Elfen, Karla unterstützt den Schlag mit ihren magischen Kräften. Derweil ist Parn bei Woodchuck. Ob er Valis-Soldat werden wolle. Doch da rollt der Angriff voll los und Parn muß erst mal um sein Leben kämpfen. Doch die Verteidiger haben keine Chance. Der Dunkle Elf treibt sogar Deedlit in die Enge, doch Jebra durchbohrt ihn von hinten mit seiner Lanze (Elfen sind also keineswegs unverwundbar). Doch die Schlacht ist längst verloren und Myce steht in hellen Flammen. Parn befreit noch schnell Woodchuck. Jebra galoppiert hinaus, um Ashram zu stellen, doch er kehrt nicht mehr zurück.

Ashram blickt Karla an, die irgendwo herumschwebt, und meint zu sich selbst, er hätte sie nicht gebraucht. Und Parn sieht in der Ferne Ashram und erkennt in ihm seinen vom Schicksal gesandten Feind (oder so was ähnliches).


Erstellt am 18.2.1998. Letzte Änderung: 20.2.2014