Record of Lodoss War - Zusammenfassung der Teile 6 und 7

3. Videohülle

Teil 6 - The Sword of the Dark Emperor

(... und der erste Auftritt von Pirotess)

Die Dämonen rücken auf breiter Front vor. Sie brennen eine Burg nieder. Überall finden Gemetzel statt. Beld will damit eine Reaktion von Fahn provozieren. Fahn spürt seinen Rivalen näherrücken.

Parn und seine Leute waren derweil bei Wort und sind jetzt auf dem Rückweg nach Valis. Überall sehen sie die Verwüstungen. In einer zerstörten Stadt machen sie schließlich Rast und kümmern sich um die Verletzten. Parn ist entsetzt über die Grausamkeiten und die vielen Toten. So hat er sich das Heldentum wohl nicht vorgestellt. Slayn und Etoh beschließen, zu bleiben und den Verwundeten weiterhin zu helfen. Auch Ghim reitet nicht weiter mit Parn. Er hat andere Pläne. Parn, Deedlit und Woodchuck reiten also allein weiter nach Valis.

Pirotess

Die Dämonen feiern ihre Siege. Sie tanzen um ein großes Feuer herum. Neben dem Feuer steht Pirotess. Im Kommandozelt besprechen Beld und Ashram die weitere Strategie. Einer von Ashrams Männern (er ist ziemlich blau und daher mutig) macht sich an Pirotess heran. Ein Elf stellt sich im in den Weg. Pirotess sei eine der höchsten Elfen und nicht an einem Menschensoldaten interessiert. Der Mann zieht blank, doch der Elf schlägt ihm mit Leichtigkeit das Schwert aus der Hand. Er holt aus, um den Soldaten zu töten, doch da tritt Ashram dazwischen und bestraft den Ritter selbst (mit einem sehr kräftigen Faustschlag ins Gesicht). Er sagt zu ihm, wer seine Grenzen nicht kenne, habe in seinen Reihen nichts verloren. Pirotess, die er keines weiteren Blickes gewürdigt hat, ist von Ashram sehr beeindruckt. Wie sehr, sehen wir etwas später.

Am nächsten Tag trifft Parn bei König Fahn ein und erzählt ihm, was er bei Wort über Karla erfahren hat. Sie ist eine Überlebende des Königreiches der Zauberer und 500 Jahre alt. In wechselnden Körpern und Verkleidungen hat sie die Zeit überstanden und sich immer wieder in den Lauf der Geschichte von Lodoss eingemischt, um das zu bewahren, was sie die Balance nennt. König Kashue trifft ein und begrüßt Parn freudig. König Fahn bietet Parn die Rüstung eines heiligen Ritters, doch Parn will lieber die Rüstung und das Schwert seines Vaters behalten. Er nimmt aber den Schild. Am folgenden Tag werden sie alle in die entscheidende Schlacht ziehen.

Parn meint zu Deedlit, sie solle nicht mitkommen, weil es zu gefährlich sei. Sie meint, gerade deshalb müßte sie auf ihn aufpassen. Woodchuck kommt dazu und meint, wenn Parn ein guter Soldat werdenwolle, müsse er auch töten, wahrscheinlich sogar viel. Das gibt dem Jungen zu denken.

Etoh kümmert sich um die Verwundeten. Ghim will losziehen, aber Slayn meint, allein hätte er gegen Karla wohl keine Chance, und "überredet" ihn, zu warten. Er und Etoh würden ihn begleiten, wenn sie hier fertig seien.

Fahn erzählt Parn die Geschichte von Tessius, Parns Vater: Es war die Zeit, als König Fahn sein Reich einigte. Aus diversen außenpolitischen Gründen sah er sich gezwungen, seine gerade geborene Tochter Fianna einem Verbündeten als Geisel zu stellen. Doch das fiel ihm so schwer, daß sein Ritter Tessius ihm anbot, sie zurückzuholen - ohne offizielle Erlaubnis natürlich. Tessius fiel damit offiziell in Ungnade, ging an die Front und kam nicht mehr zurück. Und Fahn hatte seine geliebte Tochter wieder zurück und fühlte sich furchtbar schuldig.

Ashram und seine Elfen und Dämonen versammeln sich erneut für einen Angriff. Vorne sitzt Ashram auf seinem Pferd. Pirotess tritt zu ihm hin, kniet nieder und bittet, ihm dienen zu dürfen. Sie sagt, sie würde ihm eine nützliche Dienerin sein. Ashram reitet wortlos an ihr vorbei, was wohl soviel wie "ja" bedeutet. König Beld kommuniziert wieder telepathisch mit dem Drachen Narse. Doch jemand anderes spricht mit dem Drachen, was Beld ziemlich aufregt.

Kashues Vorauskommando hat erste Feindberührung. Unterdessen berietet sich Fahn darauf vor, mit seinem ehemaligen Verbündeten und jetzigen Feind Beld bis zum Tod zu kämpfen.

Teil 7 - The War of Heroes

Der Zug der Valis-Ritter zieht zum Schlachtfeld. Ein Bote kommt ihnen entgegengaloppiert und berichtet, die Gruppe von Kashue werde heftig angegriffen und brauche Verstärkung. Beld benutzt tausende von Dämonen und Ungeheuern als Kanonenfutter, die Kashues Rittern große Probleme machen.

König Kashue feuert seine Leute an. Sie halten sich trotz schwerer Verluste tapfer. Schließlich kommt Prinz Jester ihnen auf seinem Flugsaurier aus der Luft zu Hilfe und entlastet sie, bis die Verstärkung eintrifft. Karla beobachtet das alles in ihrer Kristallkugel. Schließlich treffen Parn und Fahn bei Kashue ein, aber nur um festzustellen, daß sie in einem Talkessel in der Falle sitzen. Rings um sie stehen Belds Horden. Und dann gibt Ashram das Zeichen zum Angriff.

Etoh spürt in der Ferne die Gefahr für Parn. Slayn ermuntert ihn, zu ihm zu reiten. Etoh macht sich ohne lange zu zögern auf den Weg.

Wort sitzt in seiner Haus vor dem Feuer und denkt zurück an Parns Besuch vor ein paar Tagen. Dabei war auch Karla aufgetaucht. Parn hatte versucht, sie mit seinem Schwert zu töten, was sie natürlich nur ein müdes Lächeln gekostet hatte. Parn warf ihr dann vor, in dem Moment, in dem sie begonnen hätte Marmo zu unterstützen, sei sie zum Feind geworden. Karla antwortete, ob es ihm lieber sei, wenn sie Valis unterstützte. Ihr sei das völlig egal. Parn war verständlicherweise erst mal sprachlos.

Zurück zur Schlacht. Parn schlägt sich sehr gut gegen die Horden der anrennenden Ungeheuer. Doch es sind sehr viele. Plötzlich sieht und erkennt er Ashram wieder und stürzt sich auf ihn. Doch Ashram tötet ihn nicht, sondern will ihm eine Lektion erteilen. Deedlit greift ein und wirft drei Messer, die Ashram sicher aufgespießt hätten, wenn sie nicht von Pirotess abgewehrt worden wären. Doch es kommt trotzdem nicht zum Duell. Fahn ruft Beld. Dann gehen sie aufeinander zu. Kashue hinter Fahn, Ashram hinter Beld. Und dann beginnt das Duell der Könige. Fahn ruft Beld zu, ob sie das tun müßten. Er wollte Lodoss nie mit dem Schwert erobern, sondern friedlich einen. Beld antwortet, Eroberung sei Eroberung, egal wie, und Fahn würde Lodoss nie bekommen. Und so geht der Kampf auf Leben und Tod weiter. Wieder sieht Karla aus der Ferne zu. Derweil meldet sich Wort bei Parn. Er müsse unbedingt Karla vernichten, sonst würde es keinen Frieden in Lodoss geben, egal, wie dieser Kampf der Könige nun auch immer ausgehe. Dann besiegt Beld Fahn und tötet ihn. Der König von Valis sinkt zu Boden. Ashram läuft zu seinem König, doch da schickt Karla einen magischen Speer, der Beld aufspießt und ebenfalls tötet. Auch er wird Lodoss also nicht bekommen. Ein schwerer Sturm kommt auf, und ein langer Blitz schlägt vor Ashrams Augen in Belds toten Körper ein.

Ashram nimmt das Schwert Belds an sich. Oben auf einem der Berge sitzt Wagnard auf seinem Pferd und macht ein zufriedenes Gesicht. Energiestrahlen schießen kreuz und quer über die Insel und erwecken alle möglichen Drachen aus ihren Vulkanen und sonstigen Schlafquartieren.

Parn steht auf dem Schlachtfeld. Nach dem Tod der Könige sind die Kämpfe eingestellt worden, weil sie (erst mal) sinnlos geworden sind. Parn ist umgeben von Leichen und schwört Karla Rache.


Erstellt am 18.2.1998. Letzte Änderung: 20.2.2014