Love Hina - Frühlingsfilm

Shinobu trifft sich mit einem Klassenkameraden. Er sagt ihr, daß er sie mag. Shinobu ist darüber ziemlich sprachlos. Und außerdem ist sie ja irgendwie heimlich in Keitarou verliebt. (Ganz am Ende des Films erfahren wir, daß sie ihrem neuen Verehrer genau das auch sagt.)

Shinobu

*

Keitarou lernt mal wieder für das Eintrittsexamen zur Toudai, das am nächsten Tag stattfindet. Naru, die im Zimmer genau über ihm wohnt, will mit ihm reden, fällt aber dabei durch das Loch im Boden zu ihm hinunter. Auch sie und Otohime werden für das Examen antreten. Und diesmal soll es endlich klappen. Naru fragt Keitarou, wer wohl das Mädchen von seinem Versprechen sein könnte. Der antwortet, am liebsten hätte er Naru.

Shinobu denkt inzwischen darüber nach, wie sie Keitarou ihre Liebe gestehen könnte.

Keitarou versucht, Naru zu küssen, aber leider knallt dabei seine Brille gegen ihre, so daß nichts daraus wird. Trotzdem hat Shinobu es gesehen, und das erfährt dann natürlich sofort das ganze Haus.

*

im Hafen

Das Examen geht los, und zunächst sieht es für Keitarou sogar ganz gut aus. Am zweiten Tag - alle sind schon ganz müde - gibt es einen Englisch-Test. Keitarou ist begeistert, weil er alles weiß. Er beginnt zu träumen, wie es wohl sein wird, wenn er endlich mit Naru auf die Toudai gehen kann .... die Hochzeit ... und das Erwachen. Die Zeit ist in 5 Minuten vorbei, und er hat noch kein einziges Wort geschrieben.

Nach dem Test flüchtet Keitarou verzweifelt zum Hafen, heuert auf dem nächst besten Schiff an und verschwindet nach Übersee. Auch von den rauhen Typen, die mit ihm zur See fahren, läßt er sich nicht abhalten. Zu seiner großen Überraschung trifft er an Bord Professor Seta, der mit diesem Schiff zu einer Insel namens Parakeke in der Südsee unterwegs ist, wo er die Überreste der antiken Schildkrötenzivilisation zu finden hofft. Und Keitarou ist nun sein Assistent. Der hofft, die Toudai, Hinata-Sou, Naru, sein Versprechen und seine ganze Vergangenheit vergessen zu können, aber das ist nicht so leicht. Zwischendurch geht er über Bord und findet sich, als er wieder zu sich kommt, am Strand einer einsamen Insel wieder, wo ihn ein Mädchen, das bis auf seine relativ dunkle Haut Shinobu zum Verwechseln ähnlich sieht, wieder aufweckt.

Nyamo und Keitarou

Das Mädchen stellt sich als Nyamo (gesprochen von Mizuki Nana) vor, redet aber sonst nicht sehr viel.

Derweil versuchen die Mädchen im Hinata-Sou herauszubekommen, was aus Keitarou geworden ist. Sie erfahren es schließlich durch einen Anruf von Seta, dem Keitarou allerdings inzwischen ja auch abhanden gekommen ist. Er vermutet ihn allerdings auf Parakeke, wo er selbst mittlerweile angekommen ist. Klar, daß die Mädchen nun auch dort hinfahren. Naru bittet Otohime noch, die Ergebnisse des Examens zu prüfen, die in der Toudai öffentlich aushängen, dann setzt sie sich zu Kentarou in einen Raketengleiter und düst los. Der Gleiter gerät leider über Parakeke in einen Schwarm fliegender Schildkröten und stürzt ab, aber wenigstens ist sie angekommen.

Otohime stellt fest, daß sie bestanden hat, und Naru auch ...

Als nächstes brechen Shinobu, Sara, Kaora und Mei in einem von Kaora gebauten Mecha auf, und Kitsune, Otohime und Motoko schnappen sich die Yacht von Akamatsu Ken (dem Zeichner des "Love Hina"-Mangas) und schippern ebenfalls los.

Keitarou und Nyamo sind irgendwie in Setas Ausgrabungslager angekommen und werden zunächst von den Männern und dann von Naru kreuz und quer durch die Gegend gejagt. Nyamo hat ein paar Tricks auf Lager und entkommt mit Keitarou immer wieder, zuerst durch den Dschungel, dann durch eine Wüste.

Naru und Nyamo

Seta erzählt Naru, daß Nyamo die Enkeltochter eines alten Archäologen seist, der ihm vor langer Zeit bei seinen Ausgrabungen über die antike Schildkrötenzivilisation geholfen habe, dann aber verschwunden sei. Seit dem lebt Nyamo allein im Urwald. Sie hat ihm nur noch versprechen können, eines Tages mit ihm zusammen die Schildkrötenzivilisation zu finden.

Auf der anderen Seite der Wüste gibt es tatsächlich Ruinen mit Überresten der Schildkrötenzivilisation. Nach einem anstrengenden Marsch durch die Wüste, in der Keitarou Naru erzählt, warum er abgehauen ist, kommen die drei schließlich dort an. Die Gegend ist paradiesisch. Sie baden unter einem Wasserfall, Naru macht sich einen Bikini aus Palmenblättern, dann essen sie gegrillte Fische und legen sich schließlich am Strand schlafen.

Nyamo

Nach einem sehr chaotischen Flug kommen auch Kaora, Mei, Shinobu und Sara auf Parakeke an, werden von einer riesen Anzahl Schildkröten überrannt und dann von Nyamo gerettet. Dabei schaffen sie es irgendwie, Naru und Keitarou zu verpassen. Also geht die Jagd weiter.

Auch Kitsune, Motoko und Otohime sind unterwegs, und ganz am Ende der Insel, wo sie sich schließlich alle wieder treffen, finden sie auch eine Ruine der Schildkröten - und das Kanu von Nyamos Großvater. Keitarou und Naru überlegen, Nyamo bei der Erfüllung ihres Versprechens zu helfen und mit ihr ihrem Großvater zu suchen. Da setzt sich die Schildkrötenruine, in Wirklichkeit auch eine Art Mecha, urplötzlich in Bewegung und macht alles platt, was sich ihr in den Weg stellt. Erst Nyamo kann sie wieder beruhigen. Aus dem Mecha kommen ganz viele kleinere Schildkröten heraus, die davonfliegen. Nyamo besteigt das Kanu und rudert ihnen nach, allein, hinein in die Südsee. Ihren Großvater zu finden ist ihr eigener Traum, deshalb folgen Keitarou und die anderen ihr nicht. Und es gibt noch einen Grund:

Otohime teilt Naru und Keitarou mit, daß sie beide das Eintrittsexamen bestanden haben. Und wie ist das Wunder bei Kei-kun möglich geworden: nun, er hat alle Antworten in den verbleibenden 5 Minuten hingeschrieben!

Doch es gibt ein Problem. Sie müssen sich bis morgen immatrikuliert haben, sonst war alles umsonst.

Shinobu schickt Nyamo ihre guten Wünsche hinterher, und dann rennen alle so schnell sie können zurück durch die Wüste zum Flugplatz. Shinobu fragt Naru, was sie denn nun wirklich von Keitarou halte, und sie antwortet, daß sie ihn sehr liebe.


Erstellt am 22.9.2001. Letzte Änderung: 20.2.2014