Lucky Star - Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 24

Teil 1 - Tsuppashiru Onna (Sausende Frau) Konata ißt ihr HörnchenKonata, Tsukasa und Miyuki sinnieren während der Mittagspause darüber, an welchem Ende man am besten anfängt, ein gefülltes Hörnchen zu essen, ohne daß es dabei ausläuft, und bewegen sich dann zu Kuchen und diversen anderen schwierig zu essenden Speisen.
* Konata fragt Miyuki, ob sie nicht irgendwelche Schwächen habe und warum sie eine Brille trage, wo sie doch so "moe" sei.
* Kagami liegt mit einer Erkältung im Bett, was bei Konata sofort die Frage nach dem Unterschied zwischen einer Erkältung und einer Grippe aufwirft. Miyuki weiß eine Antwort, aber die überzeugt Konata gar nicht. Sie besucht Kagami dann, aber hauptsächlich, um ihre Hausaufgabenbücher abzugreifen, während Miyuki Kagami Blumen und Obst mitbringt.
* Die Schüler werden untersucht. Kagami ist verzweifelt, weil sie ein paar Gramm zugenommen hat. Tsukasa ist verzweifelt, weil sie ihre bunt bedruckte Unterwäsche anhatte. Konata ist verzweifelt, weil sie nicht gewachsen ist. Nur Miyuki ist glücklich und zufrieden.
*
Im Lucky Channel geht es darum, wieviel Akira als Super-Idol eigentlich verdient. Aber das ist anscheinend so wenig, daß Akira darüber fuchsteufelswild wird.
Teil 2 - Doryoku to Kekka (Anstrengung und Ergebnis) Tsukasa wundert sich, wann Kagami während der Golden Week ihre Hausaufgaben machen konnte, wo sie doch immer mit ihr gespielt hat. In Wirklichkeit war das aber doch ein bißchen anders. Tsukasa hat geschlafen, Kagami hat gearbeitet. Aber am Ende ist Tsukasa beim Abschreiben von Kagamis Hausaufgaben wenigstens in Gesellschaft von Konata.
* Dafür ist Konata Kagami bei anderen Sachen voraus, zum Beispiel beim UFO-Catcher und überhaupt bei Spielen aller Art (von denen es in Japan unendliche Mengen gibt).
* Am nächsten Tag beginnen Tests, und Konata will die Nacht durchlernen, so wie sie das immer in solchen Fällen macht. Auch die Tests nimmt Konata ziemlich entspannt, und erstaunlicherweise bekommt sie 86 Punkte. Kagami kann es kaum glauben, denn sie selbst hat trotz ihres Fleißes auch nur 89 geschafft.
* Es gibt irgendwelches Anime- und Manga-Zeug im Sonderangebot und Konata beschließt, sich einen Nebenjob zu suchen, damit sie sich das alles leisten kann.
* Miyuki hat Zahnschmerzen, will aber nicht zum Zahnarzt. Konata fragt sich, ob es da wirklich so schlimm ist. Sie selbst hat noch nie zu einem gehen müssen und bei "Bohrern" denkt sie an riesige Mechas ...
* Ein paar Tage später überrascht Konata Kagami und Tsukasa mit der Ankündigung, sie habe jetzt einen Nebenjob und könne heute nicht mit ihnen zusammen nach Hause gehen. Die beiden überlegen sich dann, was für ein Job das wohl sein könnte ... Am nächsten Tag fragen sie sie dann und erfahren, daß sie in einem Cosplay-Café arbeitet. Klar - wo auch sonst!
* Im Lucky Channel beschwert Akira sich, daß Shiraishi im Hauptprogramm war und sie nicht.
Teil 3 - Iroiro na Hitotachi (allerlei Leute) Konata sinniert darüber, daß Kagami und Tsukasa sich ziemlich wenig ähneln dafür, daß sie Zwillinge sind. Und diese Unterschiede sind nicht nur äußerlich. Als nächstes fragt Konata die beiden, ob sie telepathischen Kontakt hätten.
* Es ist heiß, regnerisch und schwül, und eine von Konatas Cousinen will nächsten Monat (Juni ist es dann) heiraten. Konata wundert sich, warum eine Hochzeit in so einer Jahreszeit besonderes Glück bringen soll. Miyuki erklärt, daß der Name Juni auf die römische Göttin Juno zurückgeht, die für Ehe und Fruchtbarkeit zuständig war. Konata wendet ein, Juno sei auch die griechische Göttin Hera gewesen, und die war vor allem schrecklich eifersüchtig. Es folgen Unterhaltungen über Hochzeitskleider (mit einer Anspielung auf Wedding Peach), Videospiele, Detektivgeschichten und das Wetter. Früher hat Konata Regen gemocht, weil dann die Baseballspiele ausfielen und ihre Animes pünktlich liefen. Aber heutzutage gibt es zu viele überdachte Stadien.
* Da Kagami Konata in Action-Spielen nicht besiegen kann, probiert sie es mal mit einem Quiz-Spiel. Doch unglaublicherweise zieht Konata sie auch dabei ab.
* Kagamis und Tsukasas 17. Geburtstag steht bevor, und Tsukasa befürchtet Unglück im nächsten Jahr, weswegen sie sich eine Ladung Glücksbringer (Omikuji) gekauft hat. Konata erklärt den beiden dann, daß ihr Geburtstag auch der Tag der Pferdeschwanzfrisur ist, und probiert es auch gleich mal aus.
* Im Lucky Channel wird heute Miyuki vorgestellt. Shiraishi ist von ihr ganz begeistert, was Akiras gute Laune sehr schnell auf den Nullpunkt absinken läßt.
Teil 4 - Yaruki no Mondai (Frage der Motivation) Konata hat fürs Zuspätkommen interessante Ausreden, und dann bekommt sie auch noch eine Sommergrippe. Tsukasa analysiert, warum sich diese mehr auf ihren Hals als auf ihre Nase ausgewirkt hat.
* Konata und Miyuki kommen trotz großer Hitze zu Kagamis und Tsukasas Geburtstag. Von Miyuki bekommen die beiden Ohrringe, während Konata Tsukasa ein "To Heart"-Kleid und Kagami eine Haruhi-Armbinde schenkt.
* Die Sommerferien stehen kurz bevor, aber während Tsukasa und Kagami an Urlaub und Strand denken, hat Konata nur eins im Sinn: die Sommer-Comiket. Vorher gibt es aber noch einen Test, aber wie immer fällt es Konata schwer, dafür zu lernen. Mangalesen, Fernsehen und Chatten macht schließlich viel mehr Spaß.
* Da Konatas Mutter schon lange tot ist und Konata immer die Hausarbeit macht, ist sie darin ziemlich gut. Tsukasa kann das auch ganz gut, jedenfalls besser als ihre Schwester. Miyuki hingegen behauptet, das nicht zu können. Konata fragt sich, wie es wohl bei Kuroi-sensei aussieht, die alleine lebt. Also fragt sie sie, aber Kuroi-sensei behauptet, kein Interesse an solchen Dingen wie Kochen zu haben. Schließlich könne man zum Essen ja wo hingehen.
* Kagami ist entspannt, weil sie dünner geworden ist. Das hält aber leider nur bis zum nächsten Tag, dann hat sie schon wieder zugenommen. Konata hingegen ist es völlig egal, wieviel sie wiegt, mal davon abgesehen, daß sie sowieso dünn wie ein Strich ist.
* Im Lucky Channel freut sich Akira über die viele Post zum Projekt "Modische Akira", die sie bekommen hat. Eine Briefschreiberin meint, Akira würde mit zwei seitlichen Zöpfen sehr niedlich aussehen, aber dazu braucht man ziemlich lange Haare, und die sind Akira entschieden zu viel Arbeit.
Teil 5 - Meishashu (Meisterschütze) Die Sommerferien sind da. Konata wird ihre Lehrerin Kuroi-sensei allerdings trotzdem jeden Tag treffen, und zwar bei ihren gemeinsamen Online-Abenteuerspielen.
* In dem Tempel, in dem Kagami manchmal arbeitet, findet ein Fest statt, und Konata und die anderen gehen natürlich hin. Dort treffen sie Konatas ältere Cousine Yui, die bei der Polizei arbeitet, auch wenn man ihr das wegen ihrer etwas verrückten Art nicht so ohne weiteres ansieht. Das Geld geht rasch zur Neige, aber die Mädchen haben viel Spaß. Kagami fängt sogar einen Goldfisch, worüber sie überglücklich ist. Später laufen sie Kuroi-sensei über den Weg, die übrigens Single ist, wie Konata gnadenlos feststellt. Wenn das hier ein Dating-Spiel wäre ...
* Tsukasa findet, daß man in den Ferien ziemlich viel Zeit und ziemlich wenig zu tun hat. Für Konata trifft das aber ganz und gar nicht zu: sie ist mit Spielen mehr als ausgelastet. Kagami meint, sie könnte doch mal zur Abwechselung ihre Hausaufgaben machen. Und tatsächlich taucht Konata am nächsten Tag bei Kagami und Tsukasa auf, um zusammen die Ferien-Hausaufgaben anzufangen. Für Kagami wird das allerdings ziemlich anstrengend. Wieder zuhause wird Yui dann Konatas nächstes Opfer, als sie ihr die Mathematik-Aufgaben erklären soll.
* Im Lucky Channel hat Akira mal wieder eine Ladung Postkarten, die sich diesmal mit Computerspielen beschäftigen.
Teil 6 - Natsu no Teiban (Sommerereignisse) Tsukasa am StrandKonata, Kagami, Miyuki und Tsukasa fahren mit Kuroi-sensei und Yui zum Strand. Aus unterschiedlichen Gründen erweist sich dabei schon die Fahrt als nervenaufreibendes Abenteuer. Irgendwann kommen sie dann doch alle lebend am Ziel an und suchen sich ein Ryokan zum Übernachten, wo sie sich dann den üblichen Strand- und Ferienvergnügen hingeben.
* Konata würde gerne mal von einem Mann angemacht werden, so wie sie das immer in Animes sieht, aber die Realität ist leider sehr viel ernüchternder. Auch das Essen am Strand ist scheußlich und teuer, aber nach einem Tag im Wasser schmeckt es trotzdem. Die Gruppe beschließt, noch eine weitere Nacht zu bleiben. Am Abend entspannen sich alle im Onsen. Miyuki erklärt Tsukasa und den anderen dabei, wie sich UV-Strahlen auf salzwassergetränkte Haare auswirken. Vor dem Einschlafen erzählt Konata dann die unvermeidliche garantiert wahre Geistergeschichte.
* Am nächsten Tag heißt es dann Abschied vom schönen Strandleben zu nehmen.
* Bevor die Ferien zuende sind, sollen Tsukasa und Kagami mal ihre Zimmer aufräumen. Dabei entdecken sie interessante Dinge, die sie schon längst vergessen hatten, zum Beispiel Fotoalben und alte Schulbücher. Und für Miyuki steht ein Besuch beim gefürchteten Zahnarzt auf dem Programm.
* Im Lucky Channel wird heute Konata vorgestellt, wobei Akira natürlich keine Gelegenheit ausläßt, Shiraishi fertigzumachen, der bereits ein nervliches Wrack ist. Außerdem beklagt sie sich, wie schwer es ist, ein Idol zu sein.
Teil 7 - Image Der 1. Schultag des vorletzten Schuljahres. Konata hat ein neues Lieblings-Anime und begrüßt Tsukasa und Kagami mit "Gokigen yo" (Oberschicht-Sprache, etwa "wie ist das werte Befinden"). Miyuki hat eine Menge Zahnarzt-Termine hinter sich und viel leiden müssen. Konatas neues Benehmen findet sie aber gar nicht seltsam, schließlich stammt sie selbst aus einer reichen Familie. Shiraishi (aus dem Lucky Channel) taucht auf, um die Hausaufgaben einzusammeln und bekommt von Konata den Spitznamen "Sebastian", denn so heißt ein Butler ihrer Ansicht nach nun mal.
* Miyuki hat ihre Brille zerbrochen und muß sich nun die Notizen ihrer Freundinnen ausliehen, mit denen nur leider kein Mensch was anfangen kann, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Konata meint dann, ob mit Miyuki nun dasselbe passiert wie mit Anime-Charakteren, die plötzlich ohne Brille in die Schule kommen und dann auf einmal populär werden. Allerdings könnte es, wie man so hört, auch anders herum ausgehen.
* Konata ist mit dem Kochen dran und kauft auf dem Nachhauseweg ein. Chicken-Curry gibt es, und davon will sie am nächsten Tag noch die Reste essen. Leider sind sie aber schon verschimmelt, also gibt es in der Schule wieder eins der Hörnchen aus Folge 1. Dafür hat Miyuki ein fantastisches Obentou mitgebracht.
* Tsukasa hat ein neues Handy, und darüber ist sie ganz aus dem Häuschen. Mal davon abgesehen, daß sie es nicht bedienen kann. Außerdem sieht man es auch in Japan nicht gerne, wenn es mitten im Unterricht zu dudeln anfängt. Sie vergißt es dann in ihrer Tasche, die landet in der Waschmaschine, und das ist dann das Ende dieses Handys.
* Im Lucky Channel ist die Stimmung eisig, weil Shiraishi im Hauptprogramm auftreten durfte und Akira nicht.
Teil 8 - Watashi janakutemo Ousei (Ich muß nicht energisch sein) Alle Schulen Japans veranstalten am gleichen Tag ihr Sportfest. Kagami überlegt sich, zu diesem Anlaß ihre Haare kurz zu schneiden. Miyuki will unbedingt beim Hürdenlauf mitmachen. Nachdem Konata die Klasse aber darauf hinweist, daß dabei Miyukis "weibliche Formen" zu deutlich hervortreten würden, wird sie dem Staffellauf zugeteilt. Kagamis erster Wettkampf ist Brötchen-Abbeißen, aber leider fällt ihr dabei gleich das ganze Gestell zum Opfer. Konatas Vater ist auch da und hat einen irren Fotoapparat dabei. Er hofft auf heiße Bilder. Konata gewinnt dann den 100-m-Lauf, weil sie sich vorstellt, wie sie das bei einem Videospiel am schnellsten machen würde. Kagami legt beim Weitsprung eine saubere Bruchlandung hin, und Tsukasa reißt beim Hürdenlauf zielsicher jede einzelne Hürde um. Zum Schluß gibt's noch den Staffellauf, und den gewinnt Miyukis Team dank Miyukis üppiger Oberweite ganz knapp mit wenigen Zentimetern Vorsprung.
* Tsukasa übt Flötespielen, aber es klingt ziemlich grauenhaft. Kagami versucht, es ihr ein bißchen beizubringen. Und nachdem Tsukasa herausbekommt, daß man nicht mit Gewalt in das Rohr pusten darf, wird es sogar ganz ordentlich.
* Miyuki und die anderen stehen fürs Essen an. Allerdings ist es nicht ganz unwichtig, dabei die richtige Warteschlange zu erwischen.
Die Mai-Ausgabe der NEWTYPE hat Konatas Postkarte veröffentlicht, und Konata platzt fast vor Stolz.
* Im Lucky Channel hat diesmal Shiraishi eine ganze Ladung Fan-Post bekommen. Akira kann es kaum glauben. Außerdem hat sie gewissen Probleme mit einer Ankündigungstafel, weil sie sie verkehrt herum hält.
Teil 9 - Sonna Kankaku (Solch ein Gefühl) Eigentlich sollte Konata für den nächsten Test lernen, aber Video-Spielen macht eigentlich viel mehr Spaß. Nur Pech, daß auch Kuroi-sensei online ist und Konata genau auf die Finger schaut. Auch Tsukasa und Kagami sind fleißig trotz zahlreicher Verführungen, etwa im Fernsehen. Konata läßt sich dann von Miyuki beraten, wie man am besten lernt, aber leider ist das Ergebnis, daß sie den Test versiebt. Was ihr allerdings nichts ausmacht. Nach dem Test unterhalten die Mädchen sich dann über Horoskope für Menschen, Tiere und Sushi.
* Ein paar Tage später schlägt Kagami vor, mal ins Kino zu gehen. Konata kennt da einen tollen Horrorfilm. Kagami findet diese Idee toll, Tsukasa hingegen schlottert schon bei dem Gedanken daran vor Angst.
* Nach dem Kino gehen die drei in ein Café, in dem sie innerhalb einer Stunde so viel Kuchen essen dürfen, wie sie wollen. Allerdings müssen sie für alles, was sie sich auf den Teller tun, aber nicht essen, extra bezahlen, und das wird am Ende ganz schön hart.
* Im Lucky Channel wird dieses Mal Tsukasa vorgestellt. Shiraishi meint, sie sei ein Idol, woraufhin Akira ihm einen Aschenbecher an den Kopf knallt. Schließlich gibt es hier nur ein Idol ...
Teil 10 - Ganbou (Wunsch) Kagamis Bild und AkiraTsukasa hat ein neues Handy bekommen. Doch darauf aufzupassen ist gar nicht so einfach. Und es zu bedienen auch nicht. Nachdem sie es aber mal begriffen hat, schickt sie Kagami eine SMS nach der anderen. Und sie ist überglücklich, daß ihr Vater sich mit Handys auch nicht auskennt und sie es ihm beibringen kann.
* Miyuki geht wegen einer Erkältung zum Arzt, vergißt dann aber sich zu melden, als sie aufgerufen wird. Im Bus ist sie ebenfalls so mit den Gedanken woanders, daß sie vergißt auszusteigen.
* Anders als Tsukasa hat Kagami kein besonderes Interesse an ihrem Handy, was Kagami gar nicht verstehen kann. Wozu hat sie dann überhaupt eins? Dafür ist sie aber Stammkundin im Animate und im GAMERS, wo man ihre Besuche schon sehnsüchtig erwartet. Was wird die Densetsu no Shoujo A diesmal kaufen?
* Am Wochenende treffen sich Kagami und Tsukasa bei Konata zuhause. Konata hat ein richtiges Otaku-Zimmer, und ihr Vater ist genauso drauf. Die drei hängen den ganzen Abend vor Konatas Spielkonsolen und dem PC herum. Aber Konata kann auch gut kochen und macht für alle ein leckeres Abendessen. Danach machen sie einen abendlichen Spaziergang, dann betrachten sie alte Fotoalben. Kagami und Tsukasa verwechseln dabei Konata mit ihrer Mutter, weil die sich sehr ähneln.
* Konata denkt über Namen nach und wie sie im Japanischen abgekürzt werden. Ihr Name wird zum Beispiel zu Kona-chan, Miyuki zu Yuki-chan. Aber was macht man aus Kagami? Tsukasa schlägt Kyou-chan vor (das Kanji für "Kagami" kann auch "kyou" gelesen werden), aber da "kyou" auch ein paar unangenehme Dinge heißen kann, ist das doch keine so gute Idee. Kagami schlägt dann "Kagami-sama" vor, was Konata zu ihrem Schrecken dann auch tatsächlich macht.
* Heute wird im Lucky Channel Kagami vorgestellt und mit dem Modewort "tsundere" in Verbindung gebracht. Shiraishi erklärt Akira dann wortreich, was eine "tsundere" eigentlich ist und daß dieses 2002er Wort auf Kagami überhaupt nicht paßt.
Teil 11 - Ironna Seiya no Sugoshikata (Verschiedene Arten, Weihnachten zu verbringen) Vor den Weihnachtsferien kommen - Tests, was auch sonst. Kagami und die anderen unterhalten sich statt dessen aber darüber, wie leicht man in Zügen einschläft und seine Haltestelle verpaßt. Oder wie andere Leute sich an einen lehnen, wenn sie auf der Fahrt einschlafen. Allerdings passiert das Konata auf der Fahrt nach Hause ebenfalls.
* Kagami ist kaum dazu gekommen zu lernen. Gerade mal 4 Stunden hat sie geschafft. Konata hat gelernt wie eine Wilde, irre 4 Stunden lang. Dafür bekommt Kagami 94 Punkte, aber andererseits ist jeder in ihrer Klasse (und besonders in Tsukasas Klasse) hinter ihr her, um sich von ihr helfen zu lassen.
* Tsukasa hat Zahnschmerzen und läßt sich von Miyuki ihre schauerlichen Erlebnisse beim Zahnarzt berichten.
* An Weihnachten hat Konata eine Spezial-Arbeit, nämlich einen Einsatz als Nikolaus. Kagami kann sich das nicht so recht vorstellen. Sie und Tsukasa feiern Weihnachten eher konventionell. Sie beten alle vorhandenen Götter an, singen im Kirchenchor und bekommen zuhause Geschenke.
* Yui hat eine kleine Schwester, die demnächst auf die Ryouou-Schule gehen soll. Konata erzählt Tsukasa und Kagami davon.
* Vor den Ferien bekommen alle Schüler Zwischenzeugnisse. Miyuki hat natürlich bestens abgeschnitten, Konata leider nicht so. Und was viel schlimmer ist: Miyuki hat auch noch eine deutlich üppigere Oberweite als sie.
* Herr Izumi ist verstimmt, daß Konata an Weihnachten spät nach Hause kommt. Als sie ihm dann aber ein Geschenk in die Hand drückt, schmilzt er geradezu dahin. Kurz darauf kommt noch eine völlig betrunkene Yui dazu, die darüber empört ist, daß ihr Mann nicht da ist. Doch der ruft an und erklärt ihr, er habe sie überraschen wollen, wo sie denn jetzt stecke. Yui ist begeistert und saust sofort los nach Hause.
* Im Lucky Channel verkündet Akira ganz stolz, daß sie in der nächsten Folge endlich auch mal im Hauptprogramm auftreten darf.
Teil 12 - Omatsuri he ikou (Gehen wir zum Fest) Kagami auf der Winter-ComiketKonata will die Winter-Comiket besuchen. Miyuki und die anderen sollen mitkommen, weil sie alleine nicht alle interessanten Stände abgrasen kann. Miyuki hat keine Zeit, aber Tsukasa und Kagami können sich nicht drücken. Dabei freut Tsukasa sich sogar noch. Sie war eben noch nie da. Als erstes steigen mal verkleidete Leute in den Zug. Dazu kommen die Otakus, und zwar an jeder Station immer mehr. Beim Tokyo Bigsight angekommen erwartet die drei die übliche endlose Warteschlange. Konata ist ganz in ihrem Element, während Tsukasa das unheimlich findet. Dann gibt Konata die Tagesbefehle aus: wer wie wann wohin gehen und was einkaufen muß. Sie hat generalstabsmäßige Pläne, verteilt Proviant und Geld. Und dann geht's los. Wie im Lucky Channel der Folge 11 angekündigt, tritt hier auch mal Akira auf, aber leider nur als Papp-Aufsteller. Ansonsten erleben unsere drei Heldinnen die üblichen Comiket-Abenteuer, wie wir sie z.B. auch aus Genshiken (Folge 3) kennen, allerdings wenigstens ohne Verwundete. Bereits am Mittag sind Kagami und vor allem Tsukasa fix und fertig. Konata hingegen, die die Comiket schon seit ihrem 5. Lebensjahr besucht, fühlt sich pudelwohl.
* Am Abend müssen Kagami und Tsukasa noch im Schrein aushelfen, obwohl sie schon völlig k.o. sind. Aber es ist der 31.12. und da ist im Schrein viel los. Konata und ihr Vater sind auch da. Konata zieht ein Los mit "Unglück" und überlegt sich, ob sie daraus sowas wie Trading Cards machen soll. Dann gibt Kagami eine ausführliche Erklärung ihres Namens ab ("Kagami" heißt nämlich eigentlich "Spiegel"). Konata ist begeistert fragt sich aber, wie ein Mädchen mit so einem romantischen Namen einen so pragmatischen Charakter haben kann.
* Im Lucky Channel sehen wir den Grund, warum Akira nicht persönlich auftreten konnte: weil sie schwer erkältet ist. Und das ärgert sie fürchterlich.
Teil 13 - Oishii Hi (Leckerer Tag) Die Schule hat wieder angefangen, aber Kagamis größtes Problem ist, daß sie zugenommen hat. Miyuki war in den Weihnachtsferien bei ihren Großeltern auf dem Land und hat sich traditionellen japanischen Neujahrsaktivitäten hingegeben. Konata überlegt sich, wie die wohl in einer Computerspiel-Version aussehen würden. Dann unterhalten die Mädchen sich über das, was sie an Neujahr gegessen haben. Die Spanne reicht von dickmachenden Reiskeksen (Kagami) zu Pizza und Pasta (Konata).
* Da es Winter ist, verbringen Konata und die anderen gerne ihre Zeit unter dem Kotatsu. Und wenn man da erst mal im Warmem sitzt, will man gar nicht mehr aufstehen.
* Der in Japan sehr beliebte Valentinstag (14. Februar) naht. Mädchen schenken Jungen, die sie mögen, Schokolade. Tsukasa findet das sehr romantisch. Kagami hält es für eine Verschwörung der Schokoladenindustrie. Und Konata freut sich auf die Sonderangebote einen Tag danach. Außerdem will sie dieses Jahr jemandem eine Schokolade schenken, aber nur in ihrem Online-Spiel. Dafür bekommt sie aber von Tsukasa dann eine tolle selbstgemachte Schokolade geschenkt. Und erstaunlicherweise von Kagami auch.
* Ab nächstem Monat wird Konatas Cousine Yutaka bei ihr einziehen, weil sie auf Kagamis Schule gehen wird.
* Konata geht als Densetsu no Shoujo A im Animate einkaufen. Aber leider fehlen ihr am Ende 3 Yen, sodaß sie den Laden unverrichteter Dinge wieder verlassen muß.
* Im Lucky Channel trägt Akira heute Bohrer in ihren Haaren. Außerdem kündigt sie an, daß demnächst die Hauptpersonen als Figuren herauskommen.
Teil 14 - Hitotsu Yane no shita (Unter einem Dach) Yui liefert Yutaka bei Konata ab. Die hat nämlich kürzlich die Aufnahmeprüfung für die Ryouou-Oberschule bestanden und wird ab jetzt dort zur Schule gehen. Konata freut sich über die neue Mitbewohnerin, und Herr Izumi erst recht, denn Yutaka ist ausgesprochen niedlich.
* Kagami, Konata und Tsukasa treffen sich in einem Restaurant. Tsukasa fragt sich, warum die Toiletten immer in der Nähe des Raucher-Bereiches sind. Konata meint, vielleicht wegen der Nähe zum Wasser, falls mal ein Feuer ausbricht.
* Konata besucht Tsukasa, aber weil Kagami nicht da ist, fehlen ihr die kleinen Streitereien. Irgendwie ist beiden langweilig.
* Ein paar Tage später kommen die Hiiragi-Zwillinge zu Konata, und die stellt ihnen jetzt Yutaka vor. Konata hat Yutaka schon viel über Kagami und Tsukasa erzählt. Fragt sich nur, was ... Dann erklären sie Yutaka die Unterschiede zwischen Mittel- und Oberschule, und schwelgen in Erinnerungen an ihre eigene Jugend.
* Konata läßt sich von Yutaka bewundern für ihre Geschicklichkeit mit Computerspielen, im Internet und beim Kochen. Aber da jetzt Yutakas Augen auf ihr ruhen, muß sie sich auch besonders viel Mühe geben. Vor allem, wo Yui, Yutakas große Schwester, nie ein großes Vorbild war.
* Im Lucky Channel beschwert Akira sich mal wieder lautstark, daß sie nicht im Hauptprogramm auftreten durfte.
Teil 15 - Ikinari ha kawarenai (So schnell kann ich mich nicht ändern) Konata & Co. sind auf einem Konzert, aber Konata sieht nichts, weil vor ihr ein Riese sitzt. Kagami bemerkt ihr Problem und tauscht kurzerhand die Plätze. Konata ist gerührt. Ein paar Tage später gehen sie in den Park und betrachten die prächtigen Kirschblüten. Kagami berichtet von ihrem Goldfisch: der ist inzwischen fast zu einem Wal herangewachsen.
* Herr Izumi leidet an Heuschnupfen, und Kagami empfiehlt ihm, eine Schutzmaske zu tragen. Allerdings sieht er damit genauso aus wie die Räuber, die zur Zeit umgehen. Ein paar Tage später kommt er zu Konata und fragt sie, was sie davon halte, wenn er sich neu verheirate. Zu seiner Überraschung findet Konata das eine gute Idee.
* Es ist der 1. April, und Konata denkt sich clevere Aprilscherze aus.
Das neue Schuljahr hat begonnen. Für Konata und ihre Freundinnen das letzte, und wie immer ist Kagami nicht mit Konata und den anderen zusammen in einer Klasse. Auch Yutaka und Minami sind in einer Klasse. Minami lehnt die Nominierung zur Klassensprecherin ab, weil sie lieber im Krankenzimmer arbeiten will. Dabei stellt sich heraus, daß eigentlich keiner weiß, wo das Krankenzimmer überhaupt ist. Und bei der Gelegenheit stellen Konata und die anderen fest, wo sie überall noch nicht waren, obwohl sie jetzt schon seit über 2 Jahren an der Ryouou-Schule sind.
* Da Konata immer die ganze Nacht vor ihren Computerspielen sitzt, schläft sie im Unterricht meistens ein. Sie fragt Miyuki, warum ihr das nie passiere, und die antwortet, weil sie spätestens um 11 Schlafen gehe. Aber das ist für Konata leider völlig unmöglich.
* Im Lucky Channel bemerkt Akira, daß sie schon in Folge 15 sind, in Shiraishis letzter ... aber zum Glück war das nur ein Aprilscherz. Shiraishi bleibt trotzdem fast das Herz stehen.
Teil 16 - Ring Konata hat ein neues Handy und sinniert, wie solche Geräte sich auf menschliches Verhalten auswirken. Miyuki erzählt dann von ihrer Mutter und wie es dazu kam, daß sie immer alles weiß und so fleißig ist: weil ihre Mutter sie auf ziemlich subtile Weise dazu gebracht hat. Andererseits ist sie oft so in Gedanken versunken, daß sie gegen Türen läuft oder alles mögliche zu erledigen vergißt. Ihre Mutter ist da aber kein bißchen besser. Kagami und Tsukasa haben zwei ältere Schwestern, und die hatten ebenfalls großen Einfluß auf das Aufwachsen der beiden.
* Es ist fast 1 Jahr her, seit Konata ihren Nebenjob hat, und das nehmen Kagami und die anderen zum Anlaß, sie in ihrem Cosplay-Café mal zu besuchen. Bevor sie kommen, schickt Konata sie aber noch einkaufen, was in Akihabara nicht immer ganz nebenwirkungsfrei ist. Irgendwann finden sie dann auch Konatas Arbeitsplatz und sind recht beeindruckt von der Show, die dort für die Kunden abgezogen wird. Das ist die ideale Arbeit für Konata (, die übrigens ein Haruhi-Kostüm trägt und Kagami mit "Goshujin-sama" empfängt). Es finden sich dort noch mehr Charaktere aus Suzumiya Haruhi, und zwar sowohl unter den Kellnerinnen als auch unter den Gästen. (Hirano Aya, die Synchronsprecherin von Konata, hat übrigens auch Haruhi gesprochen.)
* Konata stellt Kagami und den anderen eine Kollegin aus Amerika namens Patricia Martin vor, die im Café die Mikuru (ebenfalls eine Figur aus "Haruhi") spielt. Unglaublich, aber wahr: die beiden haben sogar zusammen eine CD aufgenommen.
* Im Lucky Channel hat Akira heute einen großen Auftritt als Karaoke-Sängerin. Ihr Publikum besteht aus genau 1 Person, nämlich Shiraishi, und das ist nicht so ganz das, was sie sich unter einem Konzert vorgestellt hat.
Teil 17 - Otentou-sama no moto (Unter der lieben Sonne) Konata meint zu Yutaka, Schwestern würden oft Eigenschaften voneinander übernehmen. Yutaka erzählt Minami davon, die wiederum mit Miyuki schon so lange befreundet ist, daß sie sich wie ihre kleine Schwester fühlt. Miyukis wichtigste Eigenschaft, ihr üppiger Busen, ist aber zu Minamis großem Kummer nichts, was auf sie abgefärbt hätte.
* Konata hat Geburtstag - ihren 18. Jetzt darf sie endlich offiziell Hentai-Spiele spielen. Nicht, daß sie das nicht schon immer getan hätte ... Yui, Yutaka und Herr Izumi planen für Konata eine Überraschungsparty, doch die Überraschung hat Konata parat: sie kommt nicht nach Hause, weil sie in der Arbeit feiert.
* Konata fragt sich, wie Kagami Romane lesen kann, wo doch fast keine Bilder darin sind. Sie wartet lieber, bis einer als Anime verfilmt ist. Mit ein paar Tricks bekommt Kagami sie dann aber doch mal dazu, etwas anderes als Mangas zu lesen.
* Konata beneidet Kuroi-sensei, weil sie anziehen kann, was sie will, und nicht im Winter die Winter- und im Sommer die Sommer-Schuluniform anziehen muß. Kuroi-sensei hingegen meint, Konata hätte es viel einfacher, weil sie nicht jeden Morgen nachdenken müsse, was sie heute anzieht.
* Miyuki und Konata beneiden Tsukasa und Kagami, weil sie eine große Familie haben. Aber das kann auch ganz schön anstrengend sein.
* Im Lucky Channel gibt es heute einen Spezial-Gast: den Anime-Manager Anizawa Meito, der schon oft versucht hat, Konata etwas zu verkaufen. Aber der ist sogar für die aufgedrehte Akira zuviel.
Teil 18 - Juunin Touyo (Viele Köpfe, viele Sinne) Tamura Hiyoris WerkeKonata überlegt sich, welche Tiere zu ihren Freundinnen wohl passen könnten. Sich selbst sieht sie zum Beispiel als Fuchs, Yutaka als Eichhörnchen und Yui als Leopard.
* Miyuki weiß eine Menge darüber, was man für seine Augen tun kann. Konata wundert sich deswegen, wieso sie immer noch eine Brille tragen muß. Aber Miyuki hat die diversen Methoden noch nie ausprobiert. Auf Konatas Geheiß probiert sie es dann mal, aber so einfach ist das gar nicht.
* Tsukasa will von Konata wissen, was "moe" bedeutet. Überraschenderweise weiß Konata das aber selbst nicht so genau.
* Konata beschwert sich, daß es in diesem Jahr zu viele Wahlen gibt. Das bringt nämlich jedesmal das Fernsehprogramm durcheinander.
* Es regnet, und Konata hat natürlich keinen Schirm dabei. Sie fragt sich, warum es so uncool aussieht, wenn jemand einen Regenmantel trägt, wo das in Animes doch so beliebt ist.
* Tsukasa hat ein bißchen viel mit ihrem Handy telefoniert und jetzt eine irre hohe Rechnung bekommen. Konata hat damit kein Problem - sie telefoniert so gut wie nie.
* Herr Hiiragi ermahnt Tsukasa, nicht immer nur Mangas zu lesen, sondern ab und zu auch mal die Zeitung, damit sie weiß, was in der Welt so passiert. Tsukasa findet Zeitungen aber wesentlich schwerer zu lesen als Mangas.
* Yutaka, Minami und Patricia besuchen ihre Freundin Tamura Hiyori und stellen fest, daß diese eine recht talentierte Zeichnerin ist. Gezeichnet hat sie aber vor allem ihre Klassenkameradinnen, und zwar in ziemlich verfänglichen Posen. Anschließend gehen sie in die Stadt und besuchen die Otome-Road (in Ikebukuro). Yutaka hat von der Otome-Road noch nie etwas gehört und stellt sich deutlich etwas anderes darunter vor als das, was Patricia ihr dann erklärt.
* Im Lucky Channel stellen Akira und Shiraishi die neuen Charaktere des Hauptprogrammes vor.
Teil 19 - Niji ni Honshitsu ari (2D hat Substanz) Konata führt ein Interview mit ihrem Vater zum Thema "Gundam". Dieses Anime besteht aus unzähligen Staffeln und läuft in Japan schon seit Jahrzehnten. Herr Izumi hat aber alle im Original gesehen.
* Kuroi-sensei ist versumpft und hat den ganzen Sonntag verpennt, ohne es zu merken. Als sie wieder aufwacht, kann sie kaum glauben, daß es schon Montag ist.
* Tsukasa hat versucht, sich durch Horrorfilme in der Nacht wachzuhalten, um beim Lernen nicht einzuschlafen. Das hat auch funktioniert, dafür waren ihre Nerven aber so angespannt, daß sie nicht lernen konnte.
* Yutaka meint zu Kagami, Schüler der obersten Klasse hätten bestimmt nicht soviele Hausaufgaben, weil sie sich ja auf das Abschlußexamen vorbereite müßten. Doch das schätzt sie ein bißchen falsch ein. Kagami kennt auch den Schuldigen dafür: Konata, die ihre Hausaufgaben immer sehr entspannt angeht.
* Konata findet Miyukis gelegentliche Schusseligkeit niedlich. Kagami vermutet, daß Konata das bei ihrer Arbeite extra auch so macht, damit die Kunden sie "moe" finden, aber Konata antwortet, mit sowas bekäme sie Ärger mit ihrem Boß.
* Konata fragt sich, wer eigentlich das Idol ihrer Schule ist.
* Kuroi-sensei wird langsam alt. Statt die Nacht durchzumachen, geht sie früh ins Bett, weil sie am nächsten Tag wieder früh raus muß.
* Hiyori zeichnet mal wieder und zieht dabei ziemlich seltsame Gesichter. Sie erklärt Yutaka, daß ihr das oft passiert, daß sie gewissermaßen die Mimik ihrer Figuren kopiert. Minami und Yutaka finden Hiyoris Zeichnungen sehr gut, aber nach Hiyoris Meinung fehlt ihnen trotzdem das tiefere Verständnis für ihre Kunst. Und für ihre schrägen Fantasien ... Und dann kommt Yutaka auch noch anmarschiert und will in aller Unschuld wissen, was "yaoi" bedeutet.
* Im Lucky Channel beschwert Akira sich über den Streß nach 19 Folgen. Shiraishi macht eine Reihe von Vorschlägen, wie sie sich wieder entspannen könnte. Zum Beispiel durch eine Reise. Reisen findet Shiraishi ganz toll. Also schickt Akira ihn auf eine Reise, und zwar zum Fujisan. Dort soll er ihr aus einer berühmten Waldquelle Wasser holen.
Teil 20 - Natsu no Sugoshigata (Wie man den Sommer verbringt) Konata versucht im Laden durch Schütteln herauszubekommen, was in den Päckchen ist. Kagami bezweifelt, daß das was nützt. Doch angeblich gibt es viele Otakus, die diese Kunst beherrschen und Konata immer die besten Sachen wegschnappen. Oder man kauft gleich eine ganze Kiste von dem Zeug - die Erwachsenen-Methode sozusagen.
* Es ist Sommer und die Fliegen sind unterwegs. Herr Izumi meint, Miyamoto Musashi habe Fliegen mit seinen Stäbchen fangen können. Konata findet diese Vorstellung aber ziemlich widerlich. Herr Izumi weiß auch was über Schnaken, was Konata allerdings auch nicht so ganz überzeugt.
* Wann immer man Konata begegnet, sitzt sie vor einem Spiel. So langsam befürchtet sie, daß das ihren Ruf ruiniert.
* Es sind Sommerferien, aber es gibt trotzdem Unterricht - Sommerschule. Konata paßt das natürlich gar nicht. Und dazu kommen dann auch noch Hausaufgaben.
* Konata besucht Kagami und Tsukasa, die ein Zimmer mit Klimaanlage haben - bei der sommerlichen Hitze eine Erlösung. Das Problem dabei: man kann den Raum kaum mehr verlassen, denn draußen ist es dann erst recht unerträglich heiß. Einmal kommen auch Ayano und Misao zu Besuch und überlegen sich, ob sie wohl Chancen hätten, an der Toudai (Universität Tokyo) angenommen zu werden. Doch so einfach wie im Manga ist das in Wirklichkeit leider nicht. Vor allem, wenn man zwar lernen will, dabei aber immer einschläft.
* In Miyukis und Minamis Stadtviertel gibt es ein Feuerwerk, zu dem sich neben Konata und Yutaka auch Patricia, Hiyori, Kagami und Tsukasa einfinden - alle in bunten Kimonos.
* Im Lucky Channel hat Akira einen neuen Assistenten: Ono Daisuke (gesprochen von Ono Daisuke). Denn Shiraishi ist immer noch in den Bergen unterwegs ...
Teil 21 - Pandora no Hako (Die Büchse der Pandora) SchulausflugDer Sommer neigt sich seinem Ende zu und Konata resümiert, daß sie ziemlich wenig Spaß gehabt hat: nur das Feuerwerk und die Comiket. Bei diesem Wort fängt Tsukasa an zu zittern. Für sie muß die Comiket das Grauen schlechthin gewesen sein. Und für Konata war sie auf jeden Fall teuer - ungefähr 50.000 Yen. Kagami kann es kaum glauben, daß jemand für diesen Kram so viel Geld ausgibt.
* Tsukasa sitzt über ihren Hausaufgaben und schläft dabei dauernd ein. Kagami rät ihr, doch einfach früher schlafen zu gehen, dann sei sie am nächsten Tag nicht mehr müde. Allerdings ist es nicht so leicht, seine Gewohnheiten über Nacht zu ändern. Also bittet sie ihr Mutter, sie am nächsten Morgen früh zu wecken. Nur wacht sie leider nicht auf, sondern antwortet im Schlaf ...
* Schwierigkeiten anderer Art hat Hiyori. Immerzu fallen ihr tolle Ideen für ihre Mangas ein, aber bevor sie dazu kommt, sie aufzuschreiben, hat sie sie schon wieder vergessen.
* Konatas Klasse macht den in Japan üblichen mehrtägigen Schulausflug, und zwar nach Kyoto und Nara. Das hat ungefähr soviel Seltenheitswert wie bei uns Neuschwanstein, aber man kann sich trotzdem gut amüsieren auf so einer Reise. Konata kennt das ganze Zeug aus ihren Mangas und ist sehr zufrieden mit der Realität. Tsukasa macht den Fehler, die verfressenen Hirsche in Nara zu füttern, denn wenn man damit mal angefangen hat, wird man sie nicht mehr los.
* Per Bus besuchen die Mädchen dann einen Tempel nach dem anderen und kaufen auch fleißig Omikuji und diverse andere Andenken. Zurück im Hotel findet Kagami einen geheimnisvollen Zettel. Jemand will sie um 9 Uhr vor dem Hotel treffen, anscheinend zu einem Rendezvous. Sie ist den Rest des Tages praktisch nicht mehr ansprechbar. Um 9 Uhr sitzt sie dann wie gewünscht vor dem Hotel und wartet. Kurz darauf taucht ein Junge aus ihrer Klasse auf, aber es geht nicht um die große Liebe, sondern um ein Yatsuhashi-Maskottchen, das sie irgendwo gekauft hat. Der Typ hätte es gerne, hat sich aber nicht getraut, es sich selbst zu kaufen, weil es zu lächerlich ist, und fragt daher jetzt Kagami, ob er es haben kann.
* Im Lucky Channel taucht überraschend Shiraishi wieder auf. Er hat das Abenteuer tatsächlich überlebt und Akira das Wasser vom Fujisan gebracht. Es schmeckt ihr aber nicht, und als sie es empört ausspuckt, rastet Shiraishi aus und demoliert das Studio.
Teil 22 - Koko ni aru kanata (Die weite Ferne hier) Kuroi-sensei freut sich wie ein kleines Kind, daß die japanische Baseball-Nationalmannschaft ein paarmal hintereinander gewonnen hat.
* Konata fragt Kagami und Miyuki nach der Lösung einiger Aufgaben, aber die haben nichts mit ihren Hausaufgaben zu tun, sondern stammen aus einem Quiz-Spiel.
* Kagami bittet Misao, ihr ein Spiel zurückzugeben, das sie ihr vor einiger Zeit geliehen hat. Misao findet es ganz toll, daß Kagami sich überhaupt noch daran erinnert, wem sie wann was ausgeliehen hat. Sie selbst weiß das schon lange nicht mehr. Aber wenn jeder sowas vergißt, dann hat am Ende doch wieder jeder soviel wie an Anfang.
* Tsukasa erlebt das faszinierende Phänomen, daß sie nachts über ihren Hausaufgaben todmüde ist. Wenn sie dann aber ins Bett geht, ist sie wieder hellwach.
* Der Roman, den Kagami Konata mal geliehen hat, ist schon dreimal als Anime verfilmt worden. Konata hat zwar nicht das Buch gelesen, wartet aber schon auf die vierte Anime-Umsetzung.
* Konata fragt ihren Vater, ob er ihr gegenüber auch so anhänglich wäre, wenn sie ein Junge wäre. Dann überlegt sie sich, daß ihr Vater ihre Mutter Kanata sicher ganz toll gefunden haben muß, weil sie so niedlich war. Aber warum hat sie ihn geheiratet? Eigentlich weiß Konata gar nicht so viel über ihre Mutter. Herr Izumi fragt Konata, ob sie ohne ihre Mutter nicht manchmal einsam sei. Konata antwortet, das sei nicht der Fall, denn er mache genug Aktion für zwei, außerdem sei ja auch noch Yutaka da.
* Kanata kommt als Geist zurück zu ihrem Mann und Konata um nachzusehen, was aus ihrer Familie geworden ist. Sie erlebt bei diesem Besuch so einige Überraschungen. Aber viele schöne Erinnerungen an damals hat sie auf jeden Fall.
* Nach Shiraishis Amoklauf ist der Lucky Channel immer noch verwaist.
Teil 23 - Bimyou na Rain (eine feine Linie) Kagami will auf Konatas PC etwas schreiben, doch Konata hat ihn so komisch eingestellt, daß Kagami nicht sehr weit kommt.
* Konata und Yutaka sind krank. Aber während Yutaka das Bett hütet, sitzt Konata vor dem PC und spielt. Yutaka bekommt dann Besuch von Minami, Patricia und Hiyori. Yui ist auch da und meint zu Minami, sie habe gehört, daß sie unter zu kleinen Brüsten leide. In so einem Fall helfe Massage. Hiyori stellt sich das dann bildlich vor. Konata stellt später fest, daß sie Hiyori kennt, denn sie hat schon von ihrer Gruppe Mangas auf der Comiket gekauft.
* Beim Kauen eines Anti-Karies-Kaugummis fällt Miyuki eine Plombe raus. Konata findet das aufreizend, und Hiyori will daraus den Stoff für ein Manga machen.
* In letzter Zeit laufen so viele neue Animes spät in der Nacht, daß Konata sich tagsüber in der Schule kaum wachhalten kann. DVDs will sie sich auch eine ganze Ladung kaufen, aber Kuroi-sensei rät ihr davon ab: sie werde nie dazu kommen, sie sich alle anzusehen.
* Jedesmal, wenn Patricia zu Besuch kommt, unterrichtet Konata sie in japanischer Kultur oder dem, was sie so dafür hält. Das heißt also hauptsächlich Otaku-Kultur.
* Minami wird von allen wegen ihrer zahlreichen Tugenden bewundert, aber ihr ist das schrecklich peinlich.
* Obwohl Kagami keine Lust hat, läßt sie sich von Konata in einen Buchladen mitschleppen. Konata kauft dort eine CD, von der sie nichts kennt als das Cover. Aber das findet sie ganz toll.
* Yutaka meint zu Konata, Minami würde genauso schnell laufen wie sie. Konata antwortet, bei einem echten Wettrennen würde sie aber sicher um eine Busenlänge gewinnen.
* Im Lucky Channel werden Akira und Shiraishi heute von Gottouza-sama (gesprochen von Gotou Yuuko) mal so richtig gezüchtigt, weil sie in den letzten Malen so viel Unsinn angestellt und das Studio verwüstet haben.
Teil 24 - Mitei (noch unbestimmt) Kogami AkiraEs steht mal wieder das Schul-Kulturfest bevor - Konatas letztes - und damit die jedes Jahr gleiche Frage: wer macht was? Shiraishi kommt mit dem sensationell originellen Vorschlag einer Wahrsagerbude. Eine wirklich neue Idee hat hingegen ausgerechnet Patricia, nämlich eine Cheerleader-Aufführung für die Eröffnungszeremonie. Nicht alle, die von diesem Plan hören, sind auf Anhieb bereit mitzumachen, aber Patricias Begeisterung reißt sie am Ende doch alle mit: Yutaka, Hiyori, Minami, Konata (mit etwas Bestechung), Tsukasa, Kagami (nach viel gutem Zureden), Miyuki, Ayano und Misao. Ausgerechnet Patricia selbst kommt dann mit dem Zeitplan in Verzug und bekommt dafür eine Abreibung von Kagami. Patricia sucht sich dann ein Lied aus, zu dem sie tanzen (das Titellied der Folgen 1 - 23 übrigens).
* Neben den Vorbereitungen zu ihrem Auftritt haben die Mädchen auch noch diverse andere Aktivitäten, etwa ein spirituelles Café, Zukunftsvorhersage, Okonomiyaki-Bude, Geisterhaus etc. Übrigens hat Akira hier zum ersten Mal ihren heiß ersehnten Auftritt im Hauptprogramm, den sie aber leider mit Shiraishi teilen muß. Und der hat nur eins im Sinn: ihr das Leben möglichst schwerzumachen.
* Der Eröffnungszeitpunkt rückt immer näher, und Patricia und ihre Mädchen proben ein letztes Mal. Sie machen ihre Sache ausgesprochen gut - sie können es selbst kaum glauben, wie gut es jetzt auf einmal klappt. Und dann ist es soweit. Das Kulturfest beginnt, der Vorhang hebt sich, und damit endet diese entzückende Anime-Serie.

Erstellt am 18.3.2008. Letzte Änderung: 20.2.2014