Mermaid Forest

Mermaid Forest

Rumiko Takahashi ist eigentlich eher für ihre Komödien bekannt, mit denen sie Weltruhm erlangt hat (Ranma 1/2, Urusei Yatsura, "Maison Ikkoku"). Allerdings hat es sich inzwischen schon allgemein herumgesprochen, daß sie auch ein paar ausgesprochene Horror-Mangas gezeichnet hat, nämlich "Rumik's World", von dem einige Episoden als Anime verfilmt worden sind (u.a. "Fire Tripper", "Mermaid's Scar" und das vorliegende "Mermaid Forest"). Und als ich auf dem Anime Marathon 2000 eins dieser inzwischen vergriffenen Videos für gerade mal 10 Mark gesehen habe, habe ich gleich zugegriffen.

Die Geschichte ist ausgesprochen brutal und grausam (und daher zumindest in der Manga-UK-Ausgabe auch erst frei ab 18): wer das Fleisch einer Meerjungfrau ißt, wird unsterblich. Klingt an sich recht harmlos. Der Haken dabei ist aber, daß sich fast alle, die es versuchen, dabei in schreckliche Monster verwandeln und in diesem Zustand womöglich Jahrhunderte in irgendwelchen finsteren Höhlen und Verließen herumspuken. Nur wenige dürfen die Unsterblichkeit als Menschen genießen, wobei auch das im Laufe der Jahre ein zweifelhafter Genuß wird, denn zumindest solange der Körper nicht zu schwer beschädigt wird, können die Betroffenen auch dann nicht sterben, wenn sie gewaltsam zu Tode gebracht werden. Der Begriff "Ewigkeit" stellt sich unter diese Aspekt betrachtet doch etwas anders dar als für uns.

In der vorliegenden Episode geht es um zwei Zwillingsschwestern. Als eine davon als junge Frau tödlich erkrankt, gibt ihr die andere das Blut einer Meerjungfrau zu trinken. Die Konsequenzen sind katastrophal. (Wie üblich, verrate ich alles, auch den überraschenden Schluß, in meiner Zusammenfassung.)

Fazit

Eigentlich stehe ich mehr auf niedliche Animes, aber "Mermaid Forest" hat mir durch seine spannende und intelligente Handlung doch recht gut gefallen. Und es gibt sogar so was ähnliches wie ein Happy End, auch wenn man das bis kurz vor Schluß nicht für möglich halten sollte.


Zusammenfassung der Handlung


Towa Sie entrinnt dem Tod, wird dafür aber zum Monster. Dafür gibt sie ihrer Schwester die Schuld - wie wir später erfahren, im Grunde zu Recht Towa j: Shimamoto Sumi
e: Kata Sheridan
Sawa Towas Zwillingsschwester kennt die Geheimnisse und Gefahren des Meerjungfrauen-Fleisches. Und sie weiß, wo sie welches bekommt Sawa j: Kyouda Hisako
e: Susie Westerby
Yuta Ein unsterblicher Junge, der recht ziellos durch die Welt wandert. Die Reise ist oft recht gefährlich, aber immer, wenn er stirbt, erwacht er kurz darauf wieder zu neuem Leben Yuta j: Yamadera Kouichi
e: Michael Magee
Mana Auch sie ist unsterblich und begleitet Yuta. Ihre ewige Jugend erweckt allerdings so manche Begehrlichkeiten Mana j: Takayama Minami
e: Anne Marie Zola
der Doktor Er versucht praktisch sein ganzes Leben lang verzweifelt, Towa zu helfen. Trotz der unmenschlichen Mittel, die er dafür einsetzt, weiß er doch, daß er im Grunde nichts tun kann. Aber er liebt Towa nun mal Der Doktor Bob Foster

Daten: Regie: Takaya Mizutani Design: Rumiko Takahashi Erscheinungsjahr: Mangas 1988 - 1993, Anime 1991, US-Bearbeitung 1994
Bewertung Animation:
Framerate: gut Standbilder: einige Zeichenqualität: ordentlich Character-Design: an einigen Stellen ist die "Handschrift" von Frau Takahashi deutlich erkennbar
Bewertung sonstiges: Handlung: ausgesprochen blutig Besonderheit: eine lang inszenierte Rache Musik: nichts auffälliges
Englische Synchronisation: gut Gesamt-Beurteilung: gut

Erstellt am 18.4.2000. Letzte Änderung: 13.2.2014