Mahou Shoujotai Alice - Zusammenfassung der Handlung Teil 31 - 40

Teil 31 - Painful Feelings

Renon, Eva, Alice und Sheila bei Ateria

Renon ist kurz davor, mit dem Messer auf seine Mutter loszugehen. Doch Ateria hat anscheinend mit sowas gerechnet. Eine Gruppe Hexen taucht auf, wirft Rauchbomben und versucht dann, das wahre Zauberbuch zu ergattern und Alice und die anderen festzunehmen. Irgendwie geht alles drunter und drüber, und Alice kann mit dem Buch und ihren Freundinnen und Renon doch wieder entkommen. Und genau in diesem Moment bricht Ateria zusammen. Es hat jetzt also auch sie erwischt.

Dafür wird die Mahou Shoujotai jetzt als Verräter gesucht. Ateria befiehlt aber, ihnen nichts zu tun, sondern ihnen nur das Buch wegzunehmen. Und außerdem muß ihr Zustand unbedingt geheimgehalten werden. Doch der spricht sich natürlich schneller herum, als sie sich das vorstellen kann, und kurz darauf weiß jeder in der Hexenstadt, daß sie kollabiert ist.

Und einige Hexen sehen jetzt ihre große Stunde gekommen. Sie rufen zum Krieg gegen die Mazoku auf.

Sheila bekommt das mit und informiert Alice, Eva und Renon. Der meint, das spiele nun auch keine Rolle mehr, es werde eh bald alles untergehen. Alice bringt ihn mit ihrer unnachahmlichen Art jedoch dazu, nochmal darüber nachzudenken, vor allen Dingen auch über sein Verhältnis zu seiner Mutter.

Die steckt zusehends in Schwierigkeiten, denn die Hexen sind gerade dabei, ihren Palast zu stürmen.

Teil 32 - What Should Truely Be Protected

Sigma bringt die Wachen dazu, ihn zu Grande, dem Boß der Mazoku zu bringen, und verrät ihm alles, was er über seinen Mitgefangenen herausgefunden hat und wie er Alices Vater dazu benutzen kann, an das wahre Zauberbuch zu kommen. Er hofft, dafür freigelassen zu werden, doch Grande begnadigt ihn nicht, sondern steckt ihn wieder in die Zelle. Draußen rückt die Zerstörung derweil immer näher und näher an die Stadt der Mazoku heran.

die drei rebellischen Hexen

*

Alice und die anderen kommen dazu, als die der Panik nahen Hexen Aterias Palast stürmen. Natürlich versucht Alice, das schlimmste zu verhindern. Doch ganz am Ende mit ihren Kräfte ist Ateria noch nicht, und kann die drei rebellischen Hexen, die mehr oder weniger den Aufstand anführen, zurückschlagen.

Sie versucht dann zu fliehen, doch die drei Hexen stellen sie, und diesmal reichen Aterias Kräfte nicht mehr. Alice und die anderen sind aber rechtzeitig zur Stelle und helfen ihr. Alice würde sie gerne allesamt retten, doch Renon läuft davon, und Ateria empfiehlt ihnen dringen, hier zu verschwinden. Sie fliegt dann mit einem Transporter davon, Sheila und Alice auf ihren Besen hinterher, um ihr weiterhin zu helfen. Aber irgendwie hat Alice ein komisches Gefühl.

Und unten läuft Renon, als er den Palast verläßt, genau den Mazoku in die Hände. Sie halten ihn für Alice und nehmen ihn kurzerhand fest.

Ateria hat noch eine Pflicht zu erfüllen und fliegt zu der Festung, in der die ganzen Kobolde gefangengehalten werden, zumindest die, die die Hexen inzwischen wieder neu gefangen haben, denn Alice hat ja ganz am Anfang alle Kobolde freigelassen. Doch auch an diesem Ort wird bereits gekämpft.

Da kommt Eva angesaust und berichtet ganz aufgelöst, daß Renon geschnappt wurde. Alice macht Ateria energisch klar, daß es nun ihre erste Pflicht ist, ihren Sohn zu retten.

Teil 33 - Papa is Alive

Ateria als zur Zeit ranghöchste Hexe sieht ihre wichtigste Aufgabe darin, die Traditionen der Hexen zu verteidigen. Doch Alice fragt sie, wenn sie nicht mal ihren Sohn retten könne, wenn sie nicht mal einen einzigen Menschen glücklich machen könne, wie sie dann die Magie beschützen könne.

Aufmarsch der Mazoku

Unterdessen fliegt eine große Zahl an Hexen zur Armee der Mazoku, um gegen sie zu kämpfen.

Alice aber ist entschlossen, den Mazoku das wahre Zauberbuch zu übergeben, wenn sie dafür Renon und ihren Vater freilassen.

Auch Ateria faßt einen Entschluß, aber zuvor muß sie die drei rebellischen Hexen abwehren, die gerade dabei sind, die verbliebenen Kobolde zu stehlen. Dann erscheint sie bei der Mazoku-Armee und erklärt General Ruuka, daß er den falschen hat. Außerdem sei Jidan, der gefangene Mensch, ihr Ehemann. Der General kann das kaum glauben, doch Ateria besteht darauf, daß Renon freigelassen wird und sie seine Stelle als Geisel einnimmt. Das hätte Renon von seiner Mutter nicht erwartet.

Der General will dann wissen, wo Alice ist, doch Ateria beruhigt ihn. Sie werde bestimmt kommen, um sie zu retten. Die macht sich in der Tat auf den Weg, aber zum Land der Mazoku, um zuerst ihren Vater zu retten.

Als sie weg ist, tauchen die drei rebellischen Hexen bei Sheila und Eva auf, um mit ihnen abzurechnen, denn die Mahou Shoujotai ist ihnen in letzter Zeit ein bißchen zu oft in die Quere gekommen. Und genau in diesem Moment versagt Evas Magie.

Auf ihrem Weg sieht Alice unten auf der Erde plötzlich Renon, und so erfährt sie, was mit Ateria geschehen ist. Und so taucht sie kurz darauf bei ihn, den versammelten Hexen und der Mazoku-Armee auf, gerade in dem Moment, als sich der Himmel rot verfärbt und die unmittelbar bevorstehende Vernichtung ankündigt.

Die Lage ist dem allgemeinen Chaos nahe, doch Alice macht schließlich folgenden Vorschlag: sie will zu Grande fliegen und ihm im Austausch gegen ihren Vater das wahre Zauberbuch übergeben. Und dann will sie wieder hierher zurückkehren.

Teil 34 - Promise

Nachdem Ateria aus dem Verkehr gezogen ist, übernehmen die drei rebellischen Hexen die Macht. Sheila ist verzweifelt, denn es sieht nicht im geringsten danach aus, als würde sich noch alles irgendwie zum Guten wenden. So beschließt sie, erst mal Alice zum Königreich der Mazoku zu folgen.

Der Flug ist weit und geht über verwüstetes Gebiet. Die Auflösung hat hier anscheinend schon begonnen. Eva begleitet sie. Sie ist verzweifelt, weil ihre Magie, nach der sie sich so sehr gesehnt hatte und die sie dann endlich auf geheimnisvolle Weise bekommen hat, nun wieder verschwunden ist.

Renon und Alice

*

Sigma verrät Jidan seinen Plan. Sein Vater war ein Prophet, der die Zerstörung der Welt bereits vorausgesehen hatte. Er hatte aber auch die Rettung vorausgesehen, die nämlich durch einen Erlöser über sie kommen werde. Grande, der damals aber schon den Einsatz der schwarzen Magie beschlossen hatte, tötete Sigmas Vater. Seitdem arbeitet Sigma offiziell für die Mazoku, insgeheim aber hat er immer nach jenem Erlöser gesucht. Und er ist sicher, daß er ihn gefunden hat: nämlich in Alice.

Die wird gerade von den Mazoku angegriffen, weil sie ihr das Buch abnehmen wollen, ohne dafür die Geiseln herausrücken zu müssen. Da erscheint Will, Alices alter Freund aus dem Königreich der Zauberer, und vertreibt die Angreifer. Alice ist hoch erfreut, ihn wiederzusehen, und zusammen fliegen sie weiter. Will erzählt Renon unterwegs, wie er vor langer Zeit Ateria begegnete, die verzweifelt nach ihrem Mann und ihrem Kind suchte. Will erzählte ihr, daß die beiden längst weg seien, doch in Wahrheit stand ihre Flucht in die Menschenwelt noch bevor. Daß sie getrennt wurden, war also zumindest nur zu einem geringen Teil Aterias Schuld.

Auch das trägt nun dazu bei, daß Renon seine Mutter in etwas anderem Licht sieht.

Die drei laufen dann in Grandes finsterem Palast ein. Die Verhandlungen zwischen Alice und Grande verlaufen etwas schwierig, denn Alice will natürlich das Buch auf keinen Fall herausrücken, solange ihr Vater noch einsitzt. Plötzlich taucht Sigma in der Halle auf. Alice kann es kaum glauben, daß er noch am Leben ist. Offenbar ist Jidan aber die Flucht geglückt. Also gibt es keinen Grund mehr, das Buch herauszugeben. Doch da ist ja noch Ateria, die sich in der Gefangenschaft der Mazoku befindet.

Teil 35 - Collapse

Alice überrascht alle mit der Ankündigung, Grande das wahre Zauberbuch doch zu geben. Schließlich hat sie es versprochen, und niemand in der Hexenwelt soll denken, daß ein Mensch seine Versprechen nicht hält. Sheila und Eva tauchen auf und reden auf Alice ein, das nicht zu tun, es werde ihren Vater und Ateria so oder so nicht retten. Alice übergibt das Buch aber trotzdem, denn solange sie die Magie des Lichtes haben, kann ihnen nichts passieren, glaubt sie.

Ateria und Jidan

Grande hat nun das Buch, er hat aber nicht die Absicht, Alice hier wieder lebend rauszulassen. Doch so leicht macht Alice es ihm nicht. Will und seine Zauberer-Freunde beginnen nämlich eine Rebellion, sie haben mit Grande noch ein Hühnchen zu rupfen. Und Alice ist entschlossen, den Mazoku alle Kobolde wieder wegzunehmen, indem sie sie freiläßt. Das erweist sich allerdings als gefahrenvolles Unternehmen. Denn erst mal gelingt Grande die Flucht, und gleichzeitig fängt die Stadt der Mazoku langsam an, sich aufzulösen, was die Bewohner zu panikartiger Flucht treibt. Mit anderen Worten geht alles drunter und drüber.

Auch Alice geht verloren und droht, in den Strudel der Vernichtung gezogen zu werden. Gerettet wird sie ausgerechnet von Sigma, denn der ist überzeugt, daß sie der Erlöser ist.

*

Bei den Mazoku taucht ein Bote von Grande auf und berichtet General Ruuka, Jidan sei entkommen, und er solle Ateria als seinen Ersatz zu Grande bringen. Leider merkt Ruuka recht schnell, daß der Bote in Wirklichkeit Jidan selbst ist, aber da hat er immerhin schon Ateria und ist mit ihr auf der Flucht. Und die ist nicht schlecht überrascht, auf diese Weise ihren Mann wiederzusehen.

Ihr Gleiter wird aber nach einiger Zeit abgeschossen, und sie müssen sich in den unterirdischen Ruinen von Hydrako, wo die Wasserfälle nach oben fließen, verstecken.

Teil 36 - Escape

Alice ist überrascht, daß sie der Erlöser sein soll. Und die Magie des Lichtes kennt sie leider auch nur vom Hörensagen.

Sheila und Sigma

Derweil kämpfen Will, Sheila und ihre Gefährten gleichzeitig gegen die verbliebenen Mazoku-Soldaten und die Vernichtung, die sie mit Magie wenigstens eine Zeitlang aufzuhalten hoffen. Maximal eine Stunde haben sie noch, um die Kobolde zu befreien und die Stadt zu evakuieren.

Dank Renon, der als ehemaliger Pirat ein Transportschiff kapert, gelingt die Evakuierung. Dicht hinter ihnen fliegen die Reste der Stadt in die Luft. Alice kann mit einer Ladung Kobolde aber auch noch entkommen, wenn auch nur sehr knapp.

*

Ruuka und seine Soldaten durchsuchen die Ruinen von Hydrako und sind Jidan und Ateria dicht auf den Fersen. Ateria ist inzwischen auch der Meinung, daß Alice der Erlöser sein könnte, nach allem, was sie schon mit ihr erlebt hat.

Jidan beschließt, auffällig zu flüchten, um die Soldaten von Ateria wegzulocken. Die taucht derweil einen der Wasserfälle hoch und kann entkommen. Jidan hat nicht soviel Glück, er wird erschossen. Aus dem Wasser heraus sieht Ateria ihn noch verglühen. Sie ist untröstlich, aber sie kann nichts mehr tun.

*

Wie sie es versprochen hat, kehrt Alice zu General Ruuka zurück. Renon hat seinem Sohn das Leben gerettet, was bei ihm zu einem gewissen Sinneswandel führt, aber für Alice hat er leider schlechte Nachrichten. Immerhin ist Ateria wohlauf ...

Teil 37 - Demise

Es sieht so aus, als seien Grande und das wahre Zauberbuch von der Vernichtung verschlungen worden. Will setzt die Suche zumindest nach dem Buch aber unbeirrt fort, denn so leicht kann es nicht zerstört werden.

die Vernichtung nähert sich

*

In den Ruinen von Hydrako begräbt Alice die sterblichen Überreste ihres Vaters.

Renon sitzt am Bett seiner Mutter, der es nicht so gut geht. Sheila kommt zu ihnen und schlägt vor, zusammen mit ihr nach Misshu zu gehen, dort sei es sicherer. Denn die Hexenstadt wird inzwischen von den Rebellen kontrolliert, die Ateria sogar zur Verräterin erklärt haben. Gern willigt Renon ein, denn er will die wenige Zeit, die noch bleibt, in Frieden mit seiner Mutter verbringen.

Nachdem das erledigt ist, kümmert Sheila sich um Alice, die ihren Trost gut gebrauchen kann.

Später träumt sie dann von ihrem Vater, der sie auffordert, die ihr so kostbare Magie zu beschützen und als der Erlöser die Welt zu retten. Er erklärt ihr, was die Magie des Lichtes ist. Wenn man in der Finsternis ein Licht wirft, wird dieses einfach verschluckt. Statt dessen muß man die Finsternis selbst zum Licht machen.

*

Grande ist anscheinend doch nicht gestorben, denn er schlägt den rebellischen Hexen ein Bündnis vor. Und so nebenbei sammeln seine Leute weiterhin Kobolde ein. Es fehlt nur noch ein Miina, und das findet zufällig die Mahou Shoujotai zuerst. Dann feiern die Mädchen Evas Geburtstag, doch Eva ist nicht besonders glücklich: sie kann nicht groß werden, und zaubern kann sie auch nicht mehr. Also versucht Alice Eva mit Karaoke aufzuheitern.

Teil 38 - Black Magic

Alice und Sheila

Leider bekommen die Hexen schnell heraus, wo sie das Miina, das ihnen noch fehlt, finden können. Also müssen Sheila, Eva und Alice mal wieder fliehen. Praktischerweise kann ihr Haus ja fliegen, weil im Erdgeschoß ein geflügelter Drachen steckt. Doch unterwegs klappt Eva zusammen. Und dann wird das Drachenhaus eingekreist. An die Magie des Lichtes glaubt so recht keiner, die Hexen sehen in der schwarzen Magie Grandes ihre einzige realistische Chance zu überleben.

Sheila allerdings glaubt fest an das Wunder, das Alice bewirken wird. Gerade weil sie immer ein Kind bleiben muß, hat sie noch diesen Glauben, den Erwachsene längst verloren haben.

Sie beschließen, die Flucht zu beenden und das Miina zu übergeben. Und dann saust Alice auf ihrem Besen los zum heiligen Grund, wo sie Hinweise erwartet, was man gegen sie Zerstörung machen kann.

Eva liegt wieder in ihrem Bett, als sie erneut die unheimliche Stimme hört, die ihr verspricht, sie werde bald ihre magischen Kräfte wiederhaben. Und das geschieht tatsächlich. Wie wild beginnt sie zu zaubern.

Derweil stellt sich Sheila den drei rebellischen Hexen in den Weg. Sie weiß, daß man für die Magie außer dem wahren Zauberbuch und den 100 Kobolden auch noch eine verräterische Hexe braucht. Doch die drei Hexen beteuern, daß sie das nicht sind, sondern daß Grande schon lange eine andere dafür auserkoren hat. Der Beweis tritt augenblicklich ein, denn die schwarze Magie beginnt.

Teil 39 - Magic of Light

Auf dem heiligen Grund steht eine halb zerfallene Statue, von der Alice sich wichtige Hinweise erhofft. Die bekommt sie auch, aber sie braucht Renons Hilfe.

Eva setzt schwarze Magie ein

Derweil erfährt Sheila, wer die verräterische Hexe ist, die den Einsatz der schwarzen Magie ermöglicht. Es ist eine Hexe, die in ihrem Herzen Finsternis haben muß: Eva. Und die Finsternis hat man zu ihr gebracht, indem man ihr erst das gegeben und dann wieder genommen hat, was sie sich am meisten im Leben gewünscht hat, nämlich zaubern zu können.

Eva sitzt auf einem bizarren Thron, hält das leuchtende wahre Zauberbuch umschlungen und ist über ihre Situation völlig verzweifelt.

Sheila ist es nicht minder, sie vergießt Tränen über diese schreckliche Entwicklung ihres Schützlings. Die geheimnisvolle Stimme, die Eva manipuliert hat, war übrigens Grande, der Sheila nun erklärt, wie er das angestellt hat. Evas verletzliches Herz war ideal für seine Zwecke. Und jetzt setzt er soviel schwarze Magie wie nur möglich frei. Sheila kann nur entsetzt zusehen, wie Eva ein riesiges Monster heraufbeschwört, das die ganze Welt in Finsternis hüllt.

Alice eilt Sheila zuhilfe, und Grand Master, die Oberhexe, erscheint als Projektion und ruft ihre Hexen zum Widerstand auf. Sie greifen Eva an, doch Alice wirft sich dazwischen, um sie zu beschützen. Den ersten Schlag wehrt sie von ihrer Freundin ab, dann erklärt sie Sheila, daß sie in die Menschenwelt müsse. Sie meldet sich noch ordentlich bei Grand Master ab, bittet sie, solange auf Eva aufzupassen, bis sie wieder zurück ist, und saust los.

Von der Statue im heiligen Grund hat sie den Grund für die Zerstörung erfahren. Letztlich beruht diese auf dem Haß und Mißtrauen derjenigen, die Magie beherrschen gegen diejenigen, die das nicht können und umgekehrt. Und von Renon hat sie sich erklären lassen, wie man einigermaßen sicher durch die interdimensionale See kommt.

Teil 40 - Hope

Alices Flug durch die interdimensionale See verläuft ziemlich unruhig, und schließlich stürzt sie sogar in die Tiefe, wird von den dort hausenden Dämonen aufgesaugt - und findet sich plötzlich zuhause wieder. Sie sieht ihre Vater zu seiner Expedition aufbrechen, dann wechselt die Szene und sie sieht sich selbst. Sie ist genau an der Stelle herausgekommen, wo sie von Schuldach stürzt und in die Hexenwelt gelangt (wobei Renon wohl etwas nachgeholfen hat).

Alice verabschiedet sich

Sie ist überrascht, daß ihre zwei Klassenkameraden sie sehen können. Offenbar ist sie wirklich real zurückgekehrt. Allerdings hat sie noch ihre Hexenkleider an. Sie beschließt, erst mal nach Hause zu gehen, wo sie dann ihre Mutter beim Mittagsschlaf antrifft.

Sie nimmt ein paar Nüsse, dann kehrt sie in die Hexenwelt zurück. Dort sieht es inzwischen übel aus, doch Alice fliegt wie ein leuchtender Stern durch die Finsternis. Alle Hexen blicken ihr von unten her nach. Alices Ziel ist Eva. Zu ihr zu gelangen ist wegen der schwarzen Strahlen gar nicht so einfach, aber mit Sheilas Hilfe schafft sie es. Sie steckt Eva eine Nuß in den Mund, genauso, wie sie ihr damals, als sie sich kennenlernten, eine gegeben hat.

Und das bricht den Bann. Die Finsternis weicht aus Evas Herz, und strahlende Helligkeit überflutet den Himmel. Mit dieser neuen Hoffnung können die Hexen ihre Welt wieder aufbauen.

*

Grand Master widerruft den Zauber, den sie auf Eva und Sheila gelegt hat. Die beiden können von jetzt an wieder erwachsen werden. Und sie fürchtet nun auch nicht mehr die Anwesenheit eines Menschen (Alice) in ihre Welt, denn sie hat erkannt, daß die Hexentraditionen, die von Alice bedenkenlos übergangen wurden, zwar keine schlechte Sache sind, daß diese aber nicht das Leben der Hexen in Fesseln legen dürfen. Und das gilt auch für die Mazoku. Diese und die Hexen sind Gegenparts, aber keine Feinde sondern solche, die sich ergänzen, wie Mann und Frau eben. Und gemeinsam bauen sie die Welt nun wieder auf.

Für Alice ist aber nun die Zeit zum Abschied gekommen. Schließlich ist sie keine Hexe, sondern ein Mensch. Und zum Ausgleich dafür, daß sie ihre liebgewonnenen Freundinnen in der Hexenwelt nun wohl nie mehr sehen wird, erwartet sie zuhause eine freudige Überraschung: ihr Vater ist wieder da!


Erstellt am 17.6.2006. Letzte Änderung: 20.2.2014