Mai Otome - Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 26

Teil 1 - Yume no Arika (Träumende Arika) Nina und Arika Der Vorspann handelt von einem brutalen Überfall der Schwarz-Terroristen und Asward-Cyborgs auf den Wind-Bloom-Palast vor 14 Jahren, bei dem der König und die Königin getötet wurden und die Prinzessin, damals noch ein kleines Baby, verschwand.
* Wind Bloom hat sich inzwischen mit Mashiro eine neue Kronprinzessin gesucht, die man einfach zur echten erklärt hat und deren Inthronisation nun kurz bevorsteht. Auf der Anreise begegnen sich unter ziemlich turbulenten Umständen die Haupt-Charaktere dieser Geschichte, Yumemiya Arika, Nina Wong und ihr Adoptiv-Vater Sergei Wong, seines Zeichens Soldat des Landes Artair. Am Ziel angekommen stoßen die beiden Mädchen auf ein rotzfreches und ziemlich arrogantes junges Mädchen, von dem sie nicht wissen, daß es Prinzessin Mashiro ist. Übrigens hat Arika von der Prinzessin und der Krönung keine Ahnung. Sie ist gekommen, um nach ihrer Mutter zu suchen, und zwar ausgerechnet in der Garderobe-Akademie. Denn ihre Mutter war eine Otome, und das ist alles, was Arika über sie weiß.
Mashiros Extratour war ein Fehler, denn die Schwarz-Terroristen sind hinter ihr her und rufen einen riesen Mecha, einen sogenannten Slave, herbei. Nun hat Arika die Gelegenheit, mal ein paar Otomes (Nina und vor allem Shizuru) in voller Aktion zu erleben, und sie ist hingerissen (das ganze ist auch cool animiert). Sie will auch so eine tolle Otome werden. Und das Zeug dazu scheint sie zu haben, denn auch jetzt schon verleiht der blaue Kristall, den sie um den Hals trägt, in Notfällen unglaubliche Kräfte. Allerdings geht dabei leider Mashiros Palast zu Bruch.
Teil 2 - Otome no Sono wo kakeru Shippu (Der Sturm, der durch den Garten der Otomes bläst) Arika und Juliet Da Arika unbedingt eine Otome werden will, schon einiges an Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat und von interessanten Geheimnissen umgeben ist, beschließen Natsuki und Shizuru, sie erst mal in der Garderobe-Akademie unterzubringen. Nina allerdings schmort in der Arrestzelle, weil sie gegen eine ganze Reihe von Schulregeln verstoßen hat. Und Mashiro ist völlig geschockt, als sie ihren plattgemachten Palast sieht.
* Arika erfährt von Youko, daß der Akademierat darüber entscheiden wird, ob sie als Otome-Schülerin angenommen wird oder nicht. Damit bloß nichts schiefgeht, beschließt sie, dort persönlich vorzusprechen. Allerdings muß sie erst mal hinkommen, was gar nicht so leicht ist, wenn man erstens keine Ahnung vom Weg hat und zweitens alle Kleider in der Wäsche sind und man nur ein Tuch hat, um sich wenigstens ein bißchen zu verhüllen. Halb nackt saust sie nun über das Schulgelände und lernt so nebenbei die wichtigsten Leute dort kennen.
Der Akademierat kommt schließlich zu folgendem Beschluß: Nina und Arika müssen zum Anlaß von Mashiros Krönung gegeneinander antreten. Wer gewinnt, wird angenommen (bzw. darf bleiben).
Teil 3 - Hajimete no Keiken (Die erste Erfahrung) Nina Youko-sensei stattet Arika mit Nanomaschinen aus, die von nun an in ihrem Blut zirkulieren und Voraussetzung für ihre Fähigkeiten als (zukünftige) Otome sind. Garderobe ist der einzige Ort auf dem Planeten, an dem diese Technologie noch existiert. Arika ist begeistert und kann es kaum erwarten. Schließlich ist der große Tag da, und die Regenten der Nachbarreiche treffen einer nach dem anderen ein, begleitet von ihren Otomes. Nagi meint gelegentlich zu Sergei, diese Zeremonie sei eigentlich ein Witz, weil sie nicht mal wüßten, ob Mashiro die echte Prinzessin sei. Aber wie auch immer, jetzt wird sie Königin.
Und dann haben Nina und Arika ihren großen Auftritt. Wobei Arika, die zum ersten Mal im Leben eine Otome-Robe trägt, gegen die routinierte Nina einen ziemlich schweren Stand hat und eine Menge Prügel einsteckt. Während die beiden kämpfen, schleicht sich ein Cyborg aus dem Schwarzen Tal in die Arena ein, wird aber von Shizuru gestellt.
Arika kämpft überraschend gut und denkt nicht ans Aufgeben. Da gerät der Kampf zwischen dem Cyborg und Shizuru ein bißchen außer Kontrolle.
Teil 4 - Honoo no Tennyuusei (Feuriger Transferstudent) Chie Arika verhindert eine große Katastrophe, und so wird entschieden, daß sie an der Garderobe-Akademie aufgenommen wird, ohne daß deswegen Nina rausfliegen würde. Nagi ist's zufrieden, Mashiro hingegen schmollt, weil irgendwie nichts so läuft, wie sie sich das vorstellt. Der Cyborg aus dem Schwarzen Tal ist übrigens entkommen, aber weit weg ist er nicht.
Arika bekommt eine Schuluniform und ist damit offiziell aufgenommen. Doch Natsuki warnt sie: das Leben einer Otome hat nicht nur Schokoladenseiten. Zum Beispiel darf sie keinen Mann haben, denn beim Sex würden sich gegen ihre Nanomaschinen Antikörper bilden, und dann wären ihre Otome-Fähigkeiten unwiderruflich dahin. Zweitens: sobald sie einen Meister hat, teilt sie mit diesem ihr Leben. Stirbt der eine, bedeutet das auch für den anderen den Tod. Gleiches gilt auch für Verletzungen. Doch das tut Arikas Begeisterung keine Abbruch. Sie könnte die ganze Welt umarmen, und viele ihrer neuen Mitschülerinnen mögen sie auch sofort. Aber nicht alle. Sie teilt sich ein Zimmer mit Erstin Ho und Nina, und Nina gibt ihr gleich zu verstehen, daß sie keine Freundinnen sein können, weil alle Studenten hier Rivalen sind. Denn die begehrten Posten als Meister-Otome sind sehr rar, nur die besten werden auserwählt. Und ein weiteres Problem taucht auf: Arikas Studium kostet eine Menge Geld. Arika hat aber weder Geld noch eine Familie, die sie unterstützen könnte. Also muß sie irgendwoher das Geld auftreiben.
Teil 5 - Gakuen to Seifuku to Atashi (Die Akademie, die Schuluniform und ich) Mashiro und Aoi Arika freut sich schon riesig auf die Schule, aber der Stoff hat es in sich, und dann kommt sie auch noch in richtig große Schwierigkeiten. Eine ihrer Schuluniformen ist nämlich in einem Otome-Souvenirladen aufgetaucht (Bachstage heißt er, und der Blick der Kamera über seine Auslagen gehört zu den absolut genialen Szenen), und der Verdacht fällt auf sie, daß sie diese Uniform an Hentai-Sammler verscherbelt habe, um Geld für ihr Studium zu bekommen. Tatsächlich ist ihr die Uniform aus der Wäscherei geklaut worden, aber jetzt muß sie erst mal ihre Unschuld beweisen. Zum Glück halten die meisten ihrer Schulkameradinnen zu ihr und denken sich einiges aus, um den wahren Sachverhalt aufzuklären. Und dann findet sich für Arika auch noch ein Sponsor, der ihre Schulgebühren und ihren Unterhalt übernimmt, aber anonym bleibt.
Was Arikas Uniform angeht, so scheint es so gewesen zu sein, daß Mashiros Katze Mikoto sie anscheinend geklaut hat. Die Geschichte ist zwar ein bißchen dünn, reicht aber, um Arika vollständig zu rehabilitieren.
Teil 6 - Nina, makareru (Nina, eingewickelt) Erstin wird von dem Wassermonster geschnappt Arika findet durch Zufall heraus, daß Nina sehr kitzelig ist und kitzelt sie darauf hin durch, was natürlich nach Rache schreit. Es endet so, daß Yukariko-sensei die beiden als Juliets Assistentinnen einteilt, was eine Art Zimmermädchen für Sempais ist. Shiho findet das wahnsinnig spannend, und für den Schwimmunterricht am nächsten Tag denkt sie sich für Nina und Arika eine besondere Überraschung aus.
Arika kann leider nicht schwimmen, und Mashiro setzt sich extra an den Pool, um ihr beim Ertrinken zuzusehen. Ganz so schlimm kommt es erst mal nicht, aber dann treten die Voodoo-Dinger in Aktion, die Shiho in der Nacht zuvor m Schwimmbecken ausgesetzt hat, und quälen die nichts ahnenden Mädchen. Nina, die beinahe ertrinkt, ist darüber zutiefst beschämt und beschließt, das nicht auf sich sitzen zu lassen. Sie stürmt die Bibliothek und sieht in sämtlichen Biologie-Büchern nach, was sie da im Wasser angefallen hat. Und sie findet ein passendes Monster, genauergesagt einen im Wasser fast unsichtbaren Wurm, den man aber sichtbar machen kann, wenn man Salz ins Wasser schüttet. Mit Zucker allerdings wird daraus ein richtig großes Monster. Und irgend jemand weiß das auch und tauscht im Lager die Etiketten von Salz und Zucker aus, sodaß Nina, Arika und die anderen Mädchen also das Monster erwecken. Und so kommt es zu einem netten Kampf am Pool. Gerettet werden die Mädchen am Ende übrigens ausgerechnet von Juliet.
Teil 7 - Ao no Mai - Otome no Chigiri (Blauer Tanz - Schwur der Otome) Nagi macht Mashiro einen Heiratsantrag Obwohl jeder weiß, daß Mashiro womöglich nicht die echte Prinzessin war, ist sie doch immer sehr verwöhnt und verzogen worden. Doch das Gerede hinter ihrem Rücken hat sie sehr wohl auch mitbekommen, und so schwankt ihr Charakter ständig zwischen protziger Arroganz und resignierter Depression.
* Arika hat sich von Juliet einen Job vermitteln lassen, auf den sie, wie es nun mal ihre Art ist, sehr stolz ist. Und zwar schafft sie auf dem Bau! Genauergesagt bei der Wiederherstellung von Mashiros Schloß, wo schon bald darauf Mashiro antanzt, um die Arbeiten zu inspizieren. Wegen ihrer Allüren macht Arika den Fehler ihr vorzuwerfen, eine echte Königin benehme sich nicht so, woraufhin Mashiro ihr eine knallt und dann in den Palast rennt. Derweil erzählt Sergei Arika die Geschichte, wie vor 14 Jahren die Stadt überfallen und König und Königin getötet wurden. Die Prinzessin ging dabei verloren, und die Zweifel, ob es nun wirklich Mashiro ist, sind nie ausgeräumt worden. Nun erst erkennt Arika, wie sehr sie Mashiro verletzt hat, und läuft ihr hinterher, um sich zu entschuldigen. Sie bekommt gerade noch mit, wie Mashiro vor Nagi, der ihr gerade einen Heiratsantrag gemacht hat, flüchtet. Und dann landen sie in einem Geheimgang, der sie zu einem sehr seltsamen Ort tief unter dem Schloß führt. Dort stoßen sie auf eine der Hinterlassenschaften des großen Krieges der 12 Länder, der ihren Planeten zur Wüste machte. Das Gerät sieht aus wie eine Orgel, hört auf den Namen "Harmonium" und ist eine nahezu ultimative Waffe, die zur Zeit aber größtenteils versiegelt ist. Das, was noch funktioniert, reicht aber, um Arikas und Mashiros rote Kristalle zu vernichten.
Schwarz scheint mehr über diese Technologie zu wissen und hat einen Agenten hinunter geschickt. Um gegen ihn und seinen riesigen Mecha-Slave kämpfen zu können, muß Arika sich in eine Otome verwandeln. Aus ihrem Amulett kommen zwei blaue Kristalle hervor, aber sie braucht auch noch einen Master, und da bleibt nur Mashiro. Nachdem die beiden den Kontrakt geschlossen haben, legt Arika einen wirklich beeindruckenden Kampf hin.
Teil 8 - (Joch des Schicksals) Arika, Mashiro und MIYU Die Wiederentdeckung des Harmoniums, nachdem es Jahrhunderte lang verborgen gewesen war, zieht im Hintergrund weite Kreise. Arika und Mashiro haben allerdings ein ganz anderes Problem, nämlich die blauen Kristalle, die beweisen, daß sie einen Kontrakt haben. Das soll aber keiner wissen, also versuchen sie sie zu verstecken. Alle wichtigen Leute wissen oder vermuten es aber und versuchen nun aus Arika die Einzelheiten herauszuholen - ganz unauffällig, versteht sich.
Spät am Abend hat Arika unheimlichen Besuch. Es ist MIYU, Arikas Schutzengel, der immer mal wieder wie ein Geist aus dem Nichts auftaucht. Arika freut sich riesig, MIYU mal wieder zu sehen. Später fragt sie sie dann, wie man einen Otome-Kontrakt wieder aufheben kann. Aber das weiß nicht mal MIYU. Allerdings kann sie ohne Probleme die beiden Kristalle, den in Arikas Ohrring und den in Mashiros Ring, herausnehmen und wieder in Arikas Amulett stecken. Der Kontrakt besteht damit wahrscheinlich zwar immer noch, aber die verräterischen Zeichen sind beseitigt. Für den Rest empfiehlt MIYU Arika die verbotene Bibliothek unter der Fumi-Halle. Also schleichen sich Arika, Erstin, Nina, Irina und Juliet in der nächsten Nacht dort ein. Bücher finden sie dort tatsächlich, aber auch eine riesige futuristische Datenbank und ganz unten das Allerheiligste: die Gräber von unzähligen Otomes, deren Seelen hier in kristallenen Säulen ruhen. Da erscheint Miss Maria. Sie ist über diesen Einbruch wenig erfreut, erklärt den Mädchen aber immerhin noch, was sie hier sehen. Sie kennt einige der hier liegenden Otomes sogar noch persönlich, denn anders als die meisten anderen Otomes, die schon als sehr junge Mädchen im Krieg starben, ist Miss Maria ziemlich alt geworden. Arika ist über Marias Erzählungen über den Krieg sehr betroffen. Daß Otomes Waffen sind, daran hat sie noch nie gedacht, und es bedrückt sie sehr. Doch es kommt noch schlimmer: nicht nur müssen sie kämpfen, töten und sterben, sondern ihre Gegner sind andere Otomes, womöglich ihre bis dahin engsten Freudinnen.
Als Miss Maria die Mädchen nun fragt, ob sie auch diese ihre Pflicht als Otome akzeptieren, antwortet Nina mit einem entschiedenen "Ja", Arika mit einem ebenso deutlichen "Nein". Sie stellt sich vor, einfach dafür zu sorgen, daß es keinen Krieg mehr gibt.
Was es aber jetzt erst mal gibt, ist eine saftige Strafarbeit.
Teil 9 - Umi - Misugi + Sounan = ? (Meer - Badeanzug + Unfall = ?) Erstin und Arika Für Arika stehen eine Reihe von Examina auf dem Programm: schriftliche Prüfungen, Kampfsport, aber auch gesellschaftliche Umgangsformen. Und zuletzt das gefürchtete Überlebenstraining in der Wildnis. Arika glaubt zuerst, es sei ein Ausflug ans Meer, aber das ist nur der Startpunkt des 100 km langen Marsches, den sie vor sich hat. Für den Notfall bekommen die Mädchen Sender, aber wenn sie um Hilfe rufen, sind sie damit disqualifiziert.
Arika und Erstin bilden eine Gruppe. Los geht es am nächsten Tag, doch in der Nacht sabotiert jemand ihren Notfall-Sender, was die beiden aber erst viel später bemerken. Voller Energie brechen sie dann auf, aber sehr schnell stellt sich heraus, daß Arika über sehr viel mehr Ausdauer verfügt als Erstin. Arika glüht wie immer vor Begeisterung, und das ununterbrochen den ganzen Tag lang, während Erstin sich mühsam Schritt für Schritt dahinschleppt und dann auch noch von einer Schlange gebissen wird. Die Nanomaschinen bekämpfen das Gift zwar, doch verbessern tut sich Erstins Zustand dadurch nicht allzu sehr. Da es schon Abend ist, schlagen die beiden in der Nähe das Lager auf, und da Erstin quasi ausfällt, muß Arika jetzt kochen - auch das ist Teil dieses Tests.
Am nächsten Tag klappt Erstin dann endgültig zusammen, und jetzt muß Arika feststellen, daß ihre Notsender beide nicht funktionieren. Also verstaut sie Erstin in einer Höhle, um sie vor dem strömenden Regen zu schützen Dann macht sich auf den Weg, um Hilfe zu holen. Doch statt dessen rennt sie in einen Cyborg aus dem Schwarzen Tal. Der ist mit einigen Kollegen dort unterwegs, um alte Schätze auszugraben, und er macht mit dem kleinen Mädchen kurzen Prozeß. Arika stürzt von den Klippen in den Ozean.
Teil 10 - Sore ga Otome no Ichidaiji (Das ist die große Krise der Otome) ein Slave erscheint Arikas und Erstins Notfallsender war gleichzeitig auch ein Peilsender, und weil auch der seit Stunden keine Signale mehr aussendet, ist inzwischen eine große Suchaktion angelaufen. Und so ist Sergei gerade mit einem Boot unterwegs, als Arika ins Meer stürzt. Der Cyborg schickt ihm einen Slave hinunter, aber der taugt anscheinend nicht viel, denn die beiden schaffen es am Ende doch lebend an Land und suchen in einem verfallenen Turm Schutz. Das hat den Nachteil, daß sie dort nicht leicht von ihren Leuten gefunden werden können, und den Vorteil, daß auch der Feind sie dort nicht leicht finden kann. Da es kalt ist und Arika halb bewußtlos vor sich hin zittert, wärmt Sergei sie mit seiner eigenen Körperwärme.
Derweil entdeckt Akane einen der Cyborgs und die Überreste von Sergeis Boot, und die Otomes rücken nun entschlossen vor. Dort in den Höhlen gibt es ein uraltes Forschungslabor, und hinter dessen Daten sind die Leute vom Schwarzen Tal her. Die Cyborgs sind ziemlich gut drauf und erreichen ihr Ziel schnell, während sich draußen Sergei und Arika in Sicherheit bringen. Doch auf der anderen Seite begegnen sie ihnen wieder, und auf einmal taucht hinter ihnen John Smith auf und gibt einen Schuß ab, damit die Cyborgs die beiden auch ja nicht übersehen. Gerade noch rechtzeitig erscheinen die Otomes, und die kennen den Anführer der Cyborgs offenbar sehr gut: es ist Midori. Es kommt zu einem Kampf, dessen einziger Sieger Smith ist, denn er klaut den wertvollen Datenträger und verschwindet damit, während die Otomes Midori zwar nicht direkt besiegen, aber zumindest vertreiben.
Teil 11 - Happy Birthday Nina, Mimi und Arika Da Nina ein Findelkind ist, hat Sergei ihren Geburtstag mal auf den 7.9. festgelegt. Zufällig haben auch Mashiro und Arika an diesem Tag Geburtstag (jeweils ihren 15.). Und da die Examina herum sind und alle wichtigen Schülerinnen bestanden haben, muß das natürlich ganz groß gefeiert werden. Aber ob daraus was wird ist fraglich, weil zum Geburtstag der Königin der Prinz von Zipangu erwartet wird, und Arika und Nina Mashiro dabei eskortieren müssen. Außerdem bekommt Nina die Krise, weil sie glaubt, Sergei habe ihren Geburtstag nach dem von Arika ausgewählt, denn es muß in der Vergangenheit da gewisse Verbindungen gegeben haben. Sergei scheint Arikas Mutter Rena sehr gut gekannt zu haben.
* Ein kleines Mädchen (Mimi) klaut Ninas Taschenuhr. Diese Uhr trägt ein Bild von Nina und Sergei, außerdem hängt sie an einer Kette, die Sergei Nina gerade zum Geburtstag geschenkt hat, und so setzt Nina alles daran, die Uhr wieder zurückzubekommen. Doch statt dessen landet sie im Fluß, genauer gesagt auf einem Kutter, der gerade vorbeifährt, und ist damit erst mal weg. Erstaunlicherweise finden sie das Schiff im Hafen sogar wieder, nicht aber die Uhr, denn die hat eine Krähe geklaut. Arika will nun allen ernstes alle Bäume das Stadt danach absuchen, doch Nina gibt auf und gibt sich der Verzweiflung hin. Das besondere Verhältnis zwischen Sergei und Arika ist ihr keineswegs entgangen, und sie, die ja nur ein Findelkind ist, befürchtet, abserviert zu werden.
* Mashiro hat auf das Treffen mit dem Prinzen überhaupt keine Lust und haut ab. Mikoto stellt dabei übrigens die Krähe, die Ninas Uhr geklaut hat, landet aber bei der Verfolgung auf Mashiro, und so gehen beide erst mal k.o., und die Uhr wird von einem zufällig Vorbeikommenden aufgelesen.
* Nina steht Arikas naiver Offenherzigkeit fast hilflos gegenüber, und dann erscheint auf einmal Sergei und drückt Nina ihre Uhr in die Hand. Und dann erklärt er ihr, wie er auf den 7.9. als ihren Geburtstag gekommen ist. Das war nämlich genau der Tag, an dem sie sich das erste mal begegneten, und es hat mit Arika und ihrer Mutter rein gar nichts zu tun.
Teil 12 - Kamen Butoukai? (Maskenball?) Akira und Arika als falscher Prinz und falsche Prinzessin Mashiros Treffen mit dem Prinzen verläuft äußerst ungewöhnlich. Denn da Mashiro abgehauen ist, muß Arika als Königin einspringen. Der Prinz ist aber in Wirklichkeit auch nicht der echte. Und so verbringen eine falsche Königin und ein falscher Prinz den Tag miteinander, während sich in der Stadt zufällig die echte Königin und der echte Prinz (Takumi) treffen, ohne das aber zu wissen. Mashiro hat jetzt mal die Gelegenheit, die Slums ihrer Stadt kennenzulernen. Allzu beeindruckt ist sie davon aber nicht. Dafür kommt sie dem Prinzen näher, denn der ist ein sehr gutherziger und freundlicher Mensch. Bevor Takumi geht, meint er zu Mashiro, eine Königin sollte sich besser um ihr Volk kümmern als groß zu feiern, denn wie sie ja selbst gesehen hat, gibt es Menschen, die nicht mal Brot haben. Mashiro antwortet darauf, dann sollten sie doch Süßigkeiten essen (eine Anspielung auf einen angeblichen Ausspruch der französischen Königin Maria Antonia (Marie Antoinette), die beim Ausbruch der französischen Revolution gesagt haben soll, wenn das hungernde Volk kein Brot habe, solle es doch Kuchen essen.)
* Shizuru ist es, die herausfindet, daß der angebliche Prinz in Wirklichkeit ein Mädchen und keineswegs der Prinz ist. Akira flüchtet, Shizuru und Arika, die zufällig hereingeplatzt ist, hinterher. Nach einer wilden Verfolgungsjagd treffen schließlich alle aufeinander, und nun werden auch alle wahren Identitäten enthüllt. Und jetzt kann sozusagen der offizielle Teil des Staatsbesuches stattfinden, und da geht es um Politik, Macht und die Otomes. Wie alle anderen ist auch das Land Zipangu mit den gegenwärtigen Verhältnissen nicht einverstanden, reagiert darauf aber anders, nämlich indem es sich isoliert und sich um die Angelegenheiten der anderen nicht mehr kümmert.
* Zurück bleibt eine sehr nachdenkliche Mashiro.
Teil 13 - Akane-iro no Sora ni (Im Akane-farbenen Himmel) Akane verwandelt sich in eine Otome Akane und Kazuya sind ein Liebespaar, und wie es aussieht, ist es damit ziemlich ernst. Wobei bei sowas ja bekanntlich der Status als Otome auf dem Spiel steht. Und gerade der ist jetzt sehr wichtig, denn Sharuru, König des Landes Florence, sucht gerade eine neue Meister-Otome (weil seine bisherige heiratet), und seine Wahl ist auf Akane gefallen - für eine Otome die höchste Ehre, die es gibt.
* Arika benimmt sich die ganze Zeit sehr seltsam - auch sie hat Liebeskummer. Da es ihr erster ist, weiß sie gar nicht so recht, was mit ihr los ist, aber in Wahrheit ist sie ganz einfach in Sergei verknallt. Youko-sensei erklärt es ihr dann anhand der Legende einer berühmten Otome (Mai), die zwischen Pflicht und Liebe hin und hergerissen eines Tages verschwand.
* Schwarz hat sich in Wind Bloom mal wieder einen Agenten erzeugt, dessen Slave urplötzlich erscheint und Shizuru, Arika, Akane und ein paar andere Leute angreift. Das ganze war wahrscheinlich ein Test. Denn Schwarz hat diese Technologie mit den geklauten Daten verbessern können, und der Kampf endet unter sehr mysteriösen Bedingungen. Immerhin hat Akane sich nun doch entschieden, für ihren Traum als Otome und gegen die Ehe mit Kazuya.
* Schließlich ist der Tag von Akanes Ernennung gekommen. König Sharuru und alles, was in Wind Bloom und Garderobe wichtig ist, sind angetreten zu der großen Zeremonie. Doch bevor Akane ihren neuen Meister den Eid leistet, platzt Kazuya wie ein weißer Ritter herein, schnappt sich Akane und brennt mit ihr durch!
* An der Grenze der Reiche Romulus und Remus ist ein Krieg ausgebrochen.
Teil 14 - Otome no SOS Das Schloß von Cardair Für diesmal ist es noch nicht zum Schlimmsten gekommen. Nur die beiden Otomes sind aufeinander losgegangen, und jetzt spricht - noch - die Diplomatie. Doch diese Vorkommnisse beunruhigen jeden, nicht zuletzte die Garderobe-Schülerinnen. Yayoi ist zum Beispiel von Romulus, Miya von Remus. Bisher waren sie Freundinnen, aber jetzt? Auch zwischen Cardair und Florence steht es seit dem Zwischenfall mit Akane und Kazuya nicht zum besten. Miss Maria erinnert ihre Schülerinnen daran, daß sie als Otomes die Pflicht haben, wenn es sein muß bis zum Tod zu kämpfen. Und das wissen sie auch. Doch während Miya und Yayoi daran fast zerbrechen, drehen sich Arikas Gedanken um völlig andere Dinge: nämlich um Sergei. Der erhält von seinem Chef Nagi inzwischen neue Instruktionen, denn Nagi und John Smith waren bei dem Gefecht zwischen Remus und Romulus mehr als nur Zuschauer. Nagi hat ebenso weitreichende wie finstere Pläne. Und der Schlüssel zu allem ist die echte Königin von Wind Bloom. Sergei soll sie finden.
* Arika ist völlig aufgelöst, weil sie nicht weiß, was sie tun soll. Zum Glück tröstet Erstin sie. Sie kommen dann auch auf Arikas Mutter Rena Sayers zu sprechen, die früher die berühmteste Otome von Wind Bloom gewesen war. Arika kann es kaum glauben, daß Erstin so viel über diese alten Dinge weiß. Rena diente lange Jahre als Otome, dann aber heiratete sie. Kurz darauf wurde Wind Bloom überfallen - 15 Jahre ist das jetzt her. Die Prinzessin verschwand (bis heute weiß ja niemand, wo die echte geblieben ist), und Rena wurde getötet. Ihre Leiche ist seitdem verschwunden.
* Einer von Sergeis Leuten hat eine im Sterben liegende alte Frau (Mimis Großmutter zufälligerweise) ausfindig gemacht, die Sergei in ihren letzten Zügen verrät, wer die echte Prinzessin von Wind Bloom ist - das Mädchen mit dem blauen Saphir. Arika! Arika steckt im Moment aber in große Schwierigkeiten.
Teil 15 - Arika, naku (Arika weint) Juliet und ihre Bande Eine Gruppe Tagediebe hat Arika eingefangen, um sie zu vergewaltigen. Womöglich handeln sie in jemandes Auftrag, doch sie kommen nicht dazu, ihre schändliche Tat auszuführen, denn Sergei hört Arikas gellender Schrei und eilt ihr zu Hilfe. Und eine Pistole kann ein sehr überzeugendes Argument sein. Die Bande flieht und läuft genau Juliet und deren Bande in die Arme, deren Revier das nämlich ist.
Sergei und Arika kommen sich in dieser Nacht näher. Sie gehen durch den Park an eine Stelle, von der aus man einen wundervollen Blick über die nächtliche Stadt hat.
* Miya hält es nicht mehr aus, weiterhin als Tomoes Handlanger böse Taten auszuführen, meist solche, die sich gegen Arika richten. Sie gesteht alles (auch die Sache mit der Schuluniform aus Folge 5), behauptet aber, allein und ohne Auftrag gehandelt zu haben. Und so wird sie aus der Akademie rausgeschmissen. Arika benimmt sich während der ganze Zeit aber äußerst merkwürdig. Der Grund dafür: sie wollte Sergei küssen, doch der hat das (auf absichtlich sehr verletzende Weise) abgelehnt. Jetzt weiß sie nicht mehr, ob sie Männlein oder Weiblein ist und bekommt von dem, was um sie herum vorgeht, höchstens noch das allernötigste mit, wenn überhaupt. Zufällig steckt auch Mashiro in einer großen Sinnkrise, und weil Aoi weiß, daß die beiden sich in gewisser Weise besser verstehen als jeder andere, endet Arika bei Mashiro, um sie zu trösten. Mashiro bekommt aber heraus, was mit Arika los ist, und so trösten sie sich dann gegenseitig. Am Ende wetten sie: wird Arika eine Meister-Otome, bevor Mashiro eine Königin wird, die von ihrem Volk geliebt wird?
* Liebe empfindet Sergei für Arika vielleicht nicht, aber starke Zuneigung. Auf der anderen Seite hat er Nagis Befehl, die wahre Königin zu finden. Und so geht ihm so manches durch den Kopf.
Teil 16 - Yakusoku da yo (Es ist ein Versprechen!) Mashiros Blume Das erste Schuljahr ist zuende, und Arika und Nina haben sich für den Schaukampf qualifiziert, der anläßlich der Abschlußzeremonie und der Eröffnung von Mashiros umgebauten Schloß stattfindet. Doch auch Schwarz bereitet sich auf diesen Anlaß vor und verschickt drei schwarze Briefe. Und Nagi - nun, der arbeitet ja bereits mit Schwarz zusammen, doch jetzt will er auch noch die Asward-Cyborgs engagieren. Doch die lehnen ab, denn sie sind seit langem mit Schwarz verfeindet.
* Arika stickt ein Taschentuch, das sie ihrem immer noch unbekannten Sponsor schenken will. Dazu trainieren sie und Nina besonders hart. Nina will, daß ihr Vater stolz auf sie ist, und Arika hat dasselbe Motiv bezüglich ihres Sponsors. Weiterhin werden auch einige Meister-Otome-Posten usw. vergeben, und Shizuru, die lange auf Reisen war, wird zurückerwartet. Der Gedanke, daß Arika vor ihrer geliebten Shizuru den Schaukampf bestreitet, ist für Tomoe jedoch unerträglich, und sie bereitet ein heimtückisches Attentat vor. Arika wird jedoch vor Erstin, die mitbekommen hat, daß Chie Tomoes finsteres Doppelleben kennt, gerettet. Aus irgend einem Grund verrät aber auch sie Tomoe nicht.
* Der große Tag ist gekommen. Beim Schaukampf treten Nina und Arika gegen Shiho und Chie an, und Mashiro feuert Arika an. Zur Einstimmung eröffnet sie zuvor noch ihr neues Schloß. Doch auf dem Dach befindet sich nicht die von ihr gewünschte riesige Sonnenblume, sondern eine Waffe, die Schwarz dort heimlich installiert hat. Damit beginnt der Krieg. Die Waffe gibt einen Schuß ab, den Startschuß zu einer gewaltigen Invasion.
Teil 17 - (Der blaue Tanz. Wenn Zuneigung sich auflöst) Nagi In einer blitzartigen Aktion wird Wind Bloom von riesigen Slaves besetzt. Natsuki erklärt den Notstand. Alle Otomes aktivieren ihre Roben und treten zum Gegenschlag an. Doch es gibt noch einen zweiten Gegner: Midori mit ihren Cyborgs versucht, in Garderobe einzudringen, um sich endlich in den Besitz der dort gehüteten Nano-Technologie zu bringen. Natsuki und Shizuru treten gegen sie an, doch dann dreht John Smith ihnen den Saft ab. Alle Otomes beziehen ihre Fähigkeiten aus einer Quelle, der Gründerin (Fumi Himeno), und die schalten die Leute von Artai und Schwarz jetzt aus und ersetzen sie durch ihre eigene (Arikas Mutter übrigens!) Damit sind die Otomes wehrlos und müssen sich ergeben. Aber auch die Asward-Leute müssen nun vor den Slaves fliehen.
* Dank Arika konnten Mashiro und Aoi entkommen, werden jetzt aber überall gesucht. Und Mashiro muß schmerzlich erfahren, wie verhaßt sie bei vielen ihrer Untertanen ist. Sie ziehen sich zur Garderobe-Akademie zurück, doch hier kommt es zu einem dramatischen Zwischenfall. John Smith taucht auf, um Mashiro zu verhaften, doch da aktiviert Arika ihren blauen Saphir, der noch funktioniert. Da stellt sich ihr Erstin in den Weg. Sie gehört zu Smiths Clan und wurde zu einer Schwarz-Agentin. Nun muß sie für den Feind und gegen Arika und die anderen kämpfen. Wahrscheinlich wäre sie lieber tot als das tun zu müssen, aber es hilft nichts. Sie kämpft. Und das besondere Problem: ihr Leben ist mit dem ihres Slaves verbunden. Arika kann also nicht mal zurückschlagen, sonst würde sie Erstin töten. Und dann tritt der eigentliche Drahtzieher auf: Nagi mit seiner neuen Otome Nina. Da Mashiro sich nicht ergeben will, holt Erstins Slave zum Fangstoß gegen Arika aus. Sergei wirft sich dazwischen. Er wird verletzt und verliert auch das Taschentuch, das Arika ihrem Sponsor genäht hat. Sie kann es nicht glauben - Nina aber auch nicht. Da ruft Sergei Nagi zu, die wahre Königin von Wind Bloom sei Arika. Für Nina ist das zu viel. Ihr roter Kristall aktiviert sich, und sie stürzt sich auf der Stelle auf Arika. Erstin wirft ihren Slave dazwischen, doch Nina haut diesen einfach durch. Nun dürfen sie alle zusehen, wie Erstin sich auflöst. Daraufhin gehen Arika und Nina mit aller Macht aufeinander los und lösen eine gigantische Explosion aus.
Teil 18 - Whiteout Mimi kümmert sich um Mashiro Mashiro ist irgendwo in der Wüste in einem Flüchtlingslager gestrandet. Selbst dort erscheinen in der Nacht Agenten von Artai, um nach ihr zu fahnden. Da sie in den Lumpen, die sie jetzt trägt, aber von niemandem erkannt wird, kann sie auch nicht verraten werden. Statt dessen bekommt sie nun hautnah mit, - erstens - wie hart das Leben ist, wenn man nicht auf der Sonnenseite steht, und zweitens, wie sehr diese Leute die Königin - sie also - hassen. Denn sie waren schon vor dem Krieg die Verlierer, die Arbeitslosen, die Hungrigen, für die Mashiro bislang nur Spott und Verachtung übrig hatte.
* Natsuki wurde ausgerechnet von Juliet und Sergeis Spion gerettet, der wohl auch für Juliet spioniert. Er berichtet, daß Nagi es so arrangiert hat, daß es aussieht, als habe er die Stadt von den Schwarz-Slaves befreit. Jetzt ist er der Herrscher von Wind Bloom, und die meisten Bürger verhalten sich zumindest nicht feindlich ihm gegenüber. Daß er den Abschaum (genau die Leute, bei denen jetzt Mashiro steckt) rausgeworfen hat, hat sogar viele Leute gefreut. Und natürlich hat er auch Garderobe fest im Griff, obwohl dort sogar wieder unterrichtet wird. Am nächsten Morgen taucht plötzlich MIYU auf, erkundigt sich nach Arika, von der aber keiner weiß, was aus ihr geworden ist, und verschwindet dann irgendwann wieder.
* Nina hingegen ist wohlauf, und Nagi und Smith untersuchen das Harmonium, das Herz der von ihnen so begehrten Technik, dessen Siegel aber noch nicht aufgebrochen werden konnte. Dafür brauchen sie nämlich Arika und Mashiro.
* So ein Marsch durch die Wüste ist ganz schön bitter, vor allem, wenn man so verhätschelt ist wie Mashiro. Die Flüchtlinge versuchen, Airies zu erreichen. Für Mashiro bleibt nicht viel mehr als zu versuchen, am Leben zu bleiben. Ironischerweise hilft ihr ausgerechnet Mimi dabei, die zum Glück nicht weiß, wer sie ist. Denn dank eines beiläufigen Befehls von Mashiro verlor Mimis Vater seinen Laden, verzweifelte daran und trank sich schließlich zu Tode. Auch die anderen Menschen hier haben solche Gründe, aus denen sie die Königin inbrünstig hassen, die sich nie um sie gekümmert und ihnen alles genommen hat.
In der Nacht fangen die Leute Aoi, Mashiros Dienerin. Doch Aoi verrät ihre Herrin nicht. Von Entsetzen geschüttelt und Angst gelähmt muß Mashiro zusehen, wie Aoi in den Tod getrieben wird, weil sie ihr die Treue hält. Mashiro flieht hinaus in die Wüste und erwartet dort ihr Ende.
Teil 19 - Shukumei no 17-sai (schicksalhafte 17 Jahre alt) Rado, Midori und Mashiro Viel fehlt nicht zu Mashiros Tod, doch sie wird gerettet und landet im Schwarzen Tal bei den Asward-Leuten. Und wen trifft sie dort: Arika, vergnügt und munter, als sei nichts gewesen. Daneben interessiert sich natürlich Midori, die Anführerin der Aswards, brennend für diese Gäste, über deren Identität sie genau informiert ist. Entgegen ihren Erwartungen wird Mashiro aber ziemlich gut behandelt.
* Midori befragt Arika über ihren blauen Saphir. Diesen hat Arika von ihrer Mutter, der damaligen Wind Bloom-Otome, womit Sergeis Meinung, sie sei die wahre Königin, offenbar widerlegt ist. Dafür erfährt Arika jetzt von Rado, was damals passiert ist, denn es waren er, Midoris Vorgängerin, die anderen Aswards und Schwarz-Leute, die damals Wind Bloom überfielen, das Königspaar töteten und all das Chaos auslösten. Und Arikas Mutter Rena Sayers starb durch Rados Hand. Für ihre Tapferkeit zollt er ihr heute noch Respekt. Ihre Leiche jedoch wurde damals von John Smith gestohlen, um bei passender Gelegenheit als neue Quelle der Otome-Technologie benutzt zu werden (was inzwischen ja auch geschehen ist).
Midori erzählt Arika und Mashiro dann, daß sich die Aswards in einer ziemlich verzweifelten Lage befinden. Daß einige von ihnen als Cyborgs herumlaufen, ist auch kein Zufall. Sie leben in einem Land, das aus dem letzten Krieg noch verstrahlt oder verseucht ist, und so sind die meisten von ihnen krank, so krank, daß sie nur noch als Maschinen existieren können. Und deswegen sind sie so sehr hinter der verbliebenen Nano-Technologie her, die in Garderobe gehütet wird: weil es um ihr nacktes Überleben geht und sie das als ihr gutes Recht ansehen. Midori fordert Mashiro und Arika auf, ihr dabei zu helfen, doch Arika packt das Entsetzen. Noch mehr Krieg, das will sie niemals. Lieber will sie keine Otome mehr sein. Sie rennt davon, hinaus in die Wüste, Mikoto und Mashiro hinterher. Und ehe sie sich's versehen, landen sie im Magen eine riesigen Wüstenmonsters.
Teil 20 - Niina to yobanaide (Nenne mich nicht Niina) Arika und Mashiro im Magen des Wüstermonsters Natsuki und Juliet sind unter etwas ungewöhnlichen Umständen nach Airies gelangt, um dort um Hilfe zu bitten. Mit offenen Armen werden sie dort allerdings nicht empfangen, denn die internationale politische Lage ist insgesamt sehr brisant.
* Sergei hat sich von seinem Chef Nagi mit der Suche nach Mashiro und Arika beauftragen lassen, denn sonst wäre diese schmutzige Arbeit an Nina hängen geblieben. Und schmutzige Arbeit hat Sergei immer schon gemacht - so hat er vor vielen Jahren auch Nina aufgelesen, als er ein Nest von Attentätern aushob und alle einschließlich der Kinder erschießen ließ, bis auf Nina, die eher zufällig am Leben bleiben durfte.
* Im Magen des Monsters beklagen Arika und Mashiro gegenseitig ihr Schicksal. Und da kommt einiges zusammen - die tote Erstin, die tote Aoi etc - bis die Verdauung einsetzt und die beiden in die Realität zurückholt. Da Arikas Otome-Fähigkeiten noch funktionieren, ist das Entkommen dann aber leicht. Leider haben Cardair-Truppen, genauer gesagt die Meister-Otome Fia, in der Zwischenzeit Midori weggelockt, das Schwarze Tal überfallen, angesteckt und die Daten gestohlen. Kurz nach Arika und Mashiro kommt aber auch Midori wieder zurück und nimmt die Sache in die Hand. Und so bekommt Mashiro deutlich vorgeführt, was einen guten Anführer ausmacht, und wie klein und häßlich sie selbst dagegen aussieht.
Und auch Nagi ist nicht untätig und rekrutiert neue Otomes für seine Streitkräfte. Außerdem findet er heraus, daß Nina irgend eine besondere Beziehung zum Harmonium hat.
Teil 21 - Shiroki Hime, Mezameru toki (Zeit des Erwachens für die weiße Prinzessin) Mashiro gibt Midori ein Versprechen Nagi findet heraus, wer die echte Königin von Wind Bloom ist: Nina. Und dann bekommt er von Cardair den Tipp, wo er Mashiro und Arika finden kann.
* Mashiro bewundert den Respekt, der Midori von ihrem Volk entgegengebracht wird. Da wird gemeldet, daß im Schwarzen Tal Fremde aufgetaucht sind: Mashiros Flüchtlinge. Ihnen ist der Tod gewiß, denn niemand darf das Tal betreten und das Geheimnis der Aswards herausfinden. Es ist Mashiros Volk, aber auch die Leute, die Aoi auf dem Gewissen haben. Mashiro ficht einen schweren Kampf mit sich aus und entscheidet sich dann, für ihre Leute einzustehen, und zwar bis zum bitteren Ende. Als erstes läßt sie Arika das Monster, das gerade die Flüchtlinge zu verspeisen droht, aus dem Weg räumen. Für Mimi kommt jede Hilfe zu spät, aber Mashiro schwört, daß sie das letzte Opfer gewesen sein soll. Doch wie wird Midori entscheiden? Mashiro wirft sich vor ihr in den Staub und bettelt darum, daß ihre Leute wenigstens vorübergehend aufgenommen werden. Dafür sollen die Aswards, wenn Mashiro ihren Thron zurück hat, die gesamte Technologie von Garderobe bekommen. Midori schlägt ein.
Teil 22 - Horobi no Uta (Lied der Zerstörung) Sergei Natsuki und Juliet sind nach Annan gereist. Der dortige König verspricht Garderobe seine Hilfe.
* Midori und ihre Leute haben noch was zu erledigen, nämlich Rache an König Argos von Cardair zu nehmen. Sie schaffen es auch tatsächlich, seine Otome Fia zu besiegen, was dann auch für ihn den Tod bedeutet. Doch in der Zwischenzeit ist Sergei mit 5 Otomes, darunter Chie und Tomoe, angerückt, um Mashiro und Arika festzunehmen. Arika kämpft zwar, aber gegen 5 mindestens gleichwertige Gegner haben sie und Mashiro am Ende keine Chance. Bei der Gelegenheit erfährt Arika immerhin, was Tomoe ihr heimlich so alles angetan hat. Da Arika nicht aufgibt, setzen die Otomes zum tödlichen Stoß an. Doch plötzlich erscheint MIYU, und damit wendet sich das Blatt. Sergei, Tomoe und die anderen können froh sein, daß sie überhaupt mit dem Leben davon kommen.
* Nagis Leute haben Aoi (gerade noch) lebend vorgefunden und nach Wind Bloom gebracht. Doch es stellt sich heraus, daß Nagi weder sie noch Mashiro noch Arika braucht, denn Nina kann das Harmonium aktivieren. Und damit verwandelt sie sich in einen furchtbaren Todesengel. Sie taucht bei Sergei in der Wüste auf und geht dann auf Arika los. Doch MIYU stellt sich ihr entgegen.
Teil 23 - Fushigi no Tani no Arika (Arika im Tal der Wunder) Mai und MIYU im Schwarzen Tal Natsuki und Juliet wollten auch nach Cardair, doch das wurde gerade von Midori überfallen und steht in Flammen. Auf dem Rückweg stürzt ihr Wagen in eine Schlucht, und sie gelangen an einen sehr seltsamen Ort.
* Auch Arika und Mashiro sind an einem Ort, den sie noch nie zuvor gesehen haben: es ist ein idyllisches Tal, verborgen zwischen den Dimensionen, wohin MIYU sie gebracht hat. Hier leben Tokiha Mai und Mikoto (die aus "Mai HiME, nicht Mashiros fette Katze). Und es ist das verlorene Schwarze Tal, die wahre Heimat der Asward-Leute und Ursprung des Harmoniums und der Otome-Technologie. Das Harmonium ist übrigens ein Anti-Materialisierer, also die Gegenwaffe zu den Otomes. Arika erfährt von MIYU auch, daß sie sie damals, bei dem Überfall vor 15 Jahren, gerettet hat. Sie ist tatsächlich die Tochter von Rena Sayers. Mitten hinein in die traute Runde platzen Natsuki und Juliet. Alle Anwesenden kennen sich, und so ist die Überraschung, sich hier wiederzusehen, ziemlich groß.
* Nina ist überzeugt, Arika getötet zu haben, und das verkraftet sie nicht so leicht. Dennoch ist sie entschlossen, alle von Nagis Befehlen auszuführen. Derweil beruft Yukino eine Krisensitzung aller Länder ein. Doch das nützt nicht, dann Nagi zeigt Airies nun die Macht, die er mit Nina und dem Harmonium in seinen Händen hält, indem er die Hauptstadt dem Erdboden gleichmachen läßt, um jede Opposition im Keim zu ersticken. Arika und die anderen können das vom Schwarzen Tal aus sehen und beschließen, zurückzukehren und gegen Nagi zu kämpfen. Allerdings müssen Arika und Mashiro vorher noch einiges lernen: Arika, wie sie die Macht einer Otome richtig einsetzt, und Mashiro, wie sie eine gute Königin wird.
Teil 24 - Anata no tame in (Um Deinetwillen) Nina In Wind Bloom treffen zahlreiche König und Fürsten ein, um mit Nagi zu verhandeln, zu seinen Bedingungen natürlich. Allerdings formiert sich auch der Widerstand. Yukino und Haruka sind fleißig am arbeiten. Juliet und Natsuki sind bereits in Wind Bloom eingetroffen. Tomoe, die Shizuru als ihr persönliches Spielzeug gefangen hält, intrigiert nun zur Abwechselung gegen Nina, die wegen ihres schlechten Gewissens dafür ein dankbares Ziel ist. Und MIYU trifft ebenfalls gewisse Vorbereitungen.
* Nina ist ziemlich am Ende. Und dann bekommt sie auch noch einen Brief von Erstin zugestellt, in der sie an sie und Arika schreibt, wie sehr sie sie beide gemocht hat. Selbst Sergei fällt es diesmal schwer, seine Tochter zu trösten. Er kann ihr nur anbieten, sich bei Nagi dafür einzusetzen, sie nicht länger als Waffe einzusetzen. Doch es gibt theoretisch noch einen anderen Ausweg. Nina zieht sich vor Sergei nackt aus. Wenn er mit ihr schläft, ist sie keine Otome mehr ... Dazu kommt es dann allerdings doch nicht. Nachdem Nina eingeschlafen ist, geht Sergei zum Harmonium und erschießt Smith. Bevor er dann aber das Harmonium zerstören kann, jagt Nagi ihm eine Kugel durch den Kopf. Nina, die einen Moment später auftaucht, erzählt er, ihr Vater und Smith hätten sich bei einer Schießerei gegenseitig umgelegt. Ganz tot ist Sergei noch nicht, und mit Hilfe des Harmoniums könnte Nina ihn vielleicht retten - sagt zumindest Nagi. Dann passieren viele Dinge gleichzeitig. Harukas Truppen greifen an, Nina aktiviert das Harmonium, und MIYU, Mikoto, Arika, Mai und Mashiro kehren nach Wind Bloom zurück.
Teil 25 - Aozora no Otome (Otome im blauen Himmel) Natuski stürmt Garderobe Nagi genießt die sehr heftig geführte Kämpfe. Und dazu hat er reichlich Gelegenheit, denn er wird an zahlreichen Fronten gleichzeitig angegriffen. Draußen über der Wüste gehen die Otomes aufeinander los. Juliet, Natsuki und ihre Leute dringen in Garderobe ein und erobern sie zurück. Und Shizuru wird befreit. Nagi kontert mit den Schwarz-Slaves, von denen er gewaltige Mengen aufbieten kann. Doch dann greifen Arika, Mikoto und Mai ein. Nina fällt ein Stein vom Herzen, als sie sieht, daß Arika noch lebt. Mai und Mikoto holen die Slaves vom Himmel, Arika hingegen hat die schwere Aufgabe, Nagis Otome-Quelle zu vernichten - ihre eigene Mutter. Aber sie tut es, schließlich ist Rena im Grunde schon seit 15 Jahren tot. Dabei erwacht nun auch das volle Potential des blauen Saphirs. Die Slaves, die noch übrig sind, verlieren all ihre Energie und fallen vom Himmel. Doch einen Trumpf hat Nagi noch im Ärmel: Nina und das Harmonium - die stärkste Waffen von allen.
Teil 26 - Dream * Wing ~ Yume no Zaisho (Traum * Flügel ~ die Verwirklichung des Traumes) Nagi versucht zu fliehen Es kommt zum letzten Kampf zwischen Arika und Nina. Alle Otomes helfen Arika dabei, auch diejenigen der mit Nagi verbündeten Reiche. Sie haben die Seiten gewechselt, nachdem Nagi sie alle in den Untergang treiben wollte. Und auch MIYU hält ihre schützende Hand über sie. Fast amüsiert sieht Nagi seinem eigenen Untergang zu. Die neue Welt, die er erschaffen wollte, wird wohl etwas anders aussehen, als er sich das vorgestellt hat. Übrigens taucht auch Akane wieder auf - immer noch als Otome. Sie war gerade so schön mit Kazuya zusammen, als der abgeholt und als neuer König von Cardair ausgerufen wurde. Und sie - nun, sie ist jetzt wieder zurück. Nachdem Natsuki, Mai und einige andere Otomes Mashiro und Arika den Weg in feurigen Gefechten freigekämpft haben, stehen sich schließlich Arika und Nina sowie Mashiro und Nagi unten in der Halle, wo das Harmonium aufgebaut ist, gegenüber. Da das Harmonium Sergeis Leben aufrecht erhält, weigert Nina sich, es abzuschalten. Und so gehen die beiden aufeinander los. Sie fliegen nach oben, immer höher, bis sie schließlich im Weltraum sind. Doch so sehr Nina auch angreift, Arika gibt nicht auf. Ihr Traum von einer schönen, friedlichen Welt ist stärker. Gerade als ihre Gefühle Nina endlich erreichen, geht das Harmonium durch, und Nina verwandelt sich in einen schwarzen Todesengel. Aber sie kämpft nicht mit aller Kraft, im Gegenteil, sie bittet Arika, sie zu töten, weil sie sonst die Welt vernichten würde. Und es gelingt Arika tatsächlich, sie zu retten. Wie verglühende Kometen stürzen sie zurück zur Erde.
* Nagi wird verhaftet und kommt ins Arbeitslager. Natsuki vernichtet das Harmonium. Die Flüchtlinge von Wind Bloom kehren in ihre Heimat zurück, wo Mashiro sie empfängt. Dafür bekommt Midori wie versprochen Zugang zur Technologie von Garderobe. Mashiros Schloß erhält seine Sonnenblume oben drauf, und Arika gratuliert Mashiro dazu. Sergei erwacht wieder aus dem Koma, hat aber sein Gedächtnis verloren. Nina bleibt bei ihm, um mit ihm neu anzufangen. Und damit sind diese dramatischen Ereignisse eigentlich für alle gut ausgegangen.
* Im Abspann sind die Fansubber nochmal alle Otomes und ihre zugehörigen Edelsteine, Waffen und Daten durchgegangen.
Es gibt noch eine kurze Bonus-Folge, in der ein übriggebliebener Handlungsfaden aus Folge 8 aufgenommen wird: Juliet verschafft dort Arika und den anderen Zutritt zum Mausoleum, verlangt dafür aber eine kleine Gefälligkeit. Und die besteht darin, daß Erstin, Nina und Arika sexy Kleider anziehen müssen. Juliet macht dann von den Mädchen ausgiebig Fotos und verkauft diese an ein Otome-Fanmagazin.

Erstellt am 22.1.2007. Letzte Änderung: 21.2.2014