Mahou Shoujo Meruru

Mahou Shoujo Meruru

Der englische Titel dieses reinrassigen Hentai-Animes lautet "Magic Woman M", und es geht dabei, wie unschwer zu erraten ist, um eine Hexe namens Meruru, die mehr oder weniger bekleidet durch eine Fantasy-Landschaft zieht und dabei von Zeit zu Zeit von diversen Monstern und Dämonen vergewaltigt wird. Neben Ungeheuern trifft sie auch auf Reisebegleiterinnen, die ihr Schicksal dann teilen. Und viel mehr ist zu der Handlung eigentlich nicht zu sagen.

"Mahou Shoujo Meruru" ist eine zweiteilige OVA und geht zurück auf einen Manga von Nekoshita Pong.

*

Fazit

Der Begriff "Hentai" umfaßt eine recht weite Spanne von romantischer Erotik bis zu hartem Tentakel-Sex, und von dem wird hier ziemlich viel geboten und auch in aller epischen Breite dargestellt.

Ehrlich gesagt, wenn ich das vorher gewußt hätte, hätte ich mir diese OVA gar nicht gekauft, denn harte Vergewaltigungen, auch wenn sie nur gezeichnet sind, sind überhaupt nicht mein Fall. Aber schlauer ist man halt immer erst hinterher, und die Infos dieser WWW-Seite haben logischerweise vorher ja auch noch nicht existiert ;-)

Und daß dieses Anime erst ab 18 ist, versteht sich wohl von selbst.


Kurze Zusammenfassung der Handlung

der Troll hat Meruru eingefangen

Meruru ist eine Art Hexenlehrling und wandert durch eine mittelalterliche Welt. In der ersten Folge rettet sie eine junge Kriegerin namens Luna, die nackt an einen Baum gefesselt ist, und trifft dann in einem verwüsteten Dorf auf einen riesigen Troll, der seltsamerweise nicht sprechen kann, sondern telepathisch kommuniziert. Da ihre Versuche, sich seiner zu erwehren, erst mal fehlschlagen, gerät sie in seine Gewalt und wird mehrfach brutal vergewaltigt, genau wie die anderen Mädchen, die der Troll schon eingesammelt hat, darunter auch Lunas Schwester Tia. Auf nicht ganz nachvollziehbare Weise erledigt sie den Troll am nächsten Tag aber doch noch, denn ihre Magie funktioniert diesmal. Dann verabschiedet sich von Tia und Luna und setzt ihre Reise fort.

*

Im zweiten Teil trifft eine Reisegruppe auf Schleimmonster, die ihre Eier in den Frauen ablegen wollen. Meruru stößt auf die Gruppe, als sie den Kampf gegen die Monster zu verlieren droht, und rettet sie. Im weiteren Verlauf des Weges stellen sich etliche weitere mehr oder weniger fantasievoll ausgedachte (und recht sparsam animierte) Ungeheuer den Mädchen und ihren Begleitern entgegen. Später müssen sie dann über einen großen Fluß, doch Freni und Meruru werden von Japanisch sprechenden Flußmonstern entführt, die ebenfalls in ihnen ihre Eier ablegen wollen. Ohne allzusehr auf die Einzelheiten einzugehen endet es so, daß am Ende Meruru auch diese Monster grillt, sodaß alle mehr oder weniger wohlbehalten ihr Ziel, das abgelegenes Lanini-Kloster, erreichen und dort ihre magischen Studien aufnehmen können.


Eine Liste japanischer Sprecher gibt es nicht. Die amerikanischen hatten anscheinend weniger Hemmungen, falls die Namen echt sind ...

Meruru Sheckle - ihre Ausbildungsreise, auf der sie eine stärkere Hexe werden will, erweist sich als ziemlich gefährlich. Ihre Spezialität sind Zaubersprüche, die (unbeabsichtigt) erst mit Zeitverzögerung wirken Meruru Holly Bobbit
Tia - die Kriegerin versucht, ihr Dorf vor dem Troll zu verteidigen - leider ziemlich erfolglos Tia ?
Luna - als Meruru sie findet, steckt Tias kleine Schwester in einer ziemlich mißlichen Lage Luna ?
der Troll - wie es sich für ein Anime dieses Genres gehört, ist er hinter schönen Mädchen her der Troll Kay Pooh
Merurus Meister - er erscheint gelegentlich in Rückblenden und erinnert Meruru an alles, was sie noch lernen muß Merurus Meister ?
Muppa - auch wenn er nicht so aussieht gehört er zu den Guten in dieser Geschichte. Er begleitet Freni und Liao auf ihrer gefährlichen Reise Muppa
Liao - sie ist eine Art Ninja-Kämpferin und reist zusammen mit Freni Liao Wendy Talker
Bolboi - auch der Zwerg wandert mit Freni und Liao und beschützt sie Bolboi Gabby Gaze
Freni (Frenieple Slaipny Sen) - sie ist eine Hexenkollegin von Meruru und sucht das Likuu-Zauberbuch Freni Lynna Dunham
Geri - er gehörte zu den Flußmonstern, die Freni und Meruru entführt haben Geri Tristan Goddard

Daten: Regie: Hirade Minekazu Design: Watanabe Akio Erscheinungsjahr: 1996
Bewertung Animation:
Framerate: mittel Animationsqualität insgesamt: mittel Zeichenqualität: mittel Character-Design: zumindest die Mädchen sind sehr niedlich
US-DVD: Sprachen: Englisch, Japanisch Untertitel: Japanisch Extras: diverse Vorschauen, DVD-ROM-Applikation
besonders positiv aufgefallen: - besonders negativ aufgefallen: -
Bewertung sonstiges: Handlung: außer Vergewaltigungen nicht viel Besonderheit: Zaubersprüche mit Zeitzünder Musik: nichts erwähnenswertes
Japanische Synchronstimmen: gut Englische Synchronisation: gut Untertitel: Englisch Gesamt-Beurteilung: schlecht

Erstellt am 14.5.2010. Letzte Änderung: 5.5.2015