Minami-ke Okawari - Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 13

Folge 1 - Onsen, itadakimasu (Onsen, wir kommen) beim Onsen angekommenEs ist Neujahr und Kana langweilt sich. Damit ist sie im Grunde die erste Hälfte dieser Folge beschäftigt, bis dann in der zweiten die ganze Truppe zu einem Onsen fährt, was im tief verschneiten Land seinen ganz eigenen Reiz hat. Eine besonderen Reiz hat das Onsen auch für Touma und Makoto. Touma ist ein Mädchen, das einen Jungen spielen muß, bei Makoto ist es umgekehrt, und die beiden in einem Bad unterzubringen, wo man sich gegenseitig nackt sieht, ist nicht so einfach ...
Folge 2 - Aji wa Daidai uketsugarete iku Mono (Geschmack wird über Generationen weitergegeben) Kana bildet Fujioka zum Banchou ausHaruka wird als Klassensprecherin vorgeschlagen, muß aber ablehnen, weil sie sich ja um ihre beiden kleinen Schwestern kümmern muß und keine Zeit hat. Ihre Freundinnen Atsuko und Maki finden das schade. Von einem ehemaligen Banchou (Anführer einer Jugendbande) haben sie mehr erwartet.
* Jemand hat einen Hamster mit in die Schule gebracht, und es geht so aus, daß Chiaki sich um ihn kümmern muß. Wobei sie Kana im Sinn hat, mit deren Dressur sie ja viel Erfahrung besitzt.
* Kana erfährt zufällig von Harukas Vergangenheit als Banchou und will sich daraufhin ihre Schule unterwerfen. Der neue Banchou soll ausgerechnet Fujioka werden, der keine Ahnung hat, was ihm da wiederfährt. Kana weiß es natürlich auch nicht. Fujioka soll zum Beispiel alle Fenster einschlagen. Oder putzen? Also muß Kana es wohl selbst machen. Oder vielleicht lieber Chiaki? Oder gar Haruka selbst? An ihrer Schule wird sie bereits als Banchou gehandelt. Doch die will davon natürlich nichts wissen.
Folge 3 - Motenashi no Yoru, Sotto dashi (abendlicher Empfang, leise angeboten) Hausaufgaben-PartyChiakis Klasse hat tonnenweise Hausaufgaben, und so beschließen alle, sich bei Chiaki zu treffen, die Aufgaben gemeinsam durchzuarbeiten und dann dort auch gleich noch zu übernachten. Kana findet diese Idee sehr interessant, und Haruka bereitet Nabe (Eintopf) zu. Am Ende sind es neben den drei Minami-Schwestern fünf weitere Personen, und nicht zuletzt Kana sorgt dafür, daß die Anwesenden alles mögliche machen nur keine Hausaufgaben, weil sie das ganze als eine Art Fest betrachtet. Als erstes stopfen sich alle mit Nabe voll. Dann geht's ins Bad. Anschließend gibt es eine Pyjama-Party, und dann gehen alle schlafen. Am nächsten Tag bestätigen alle, daß sie viel Spaß hatten. Aber die Hausaufgaben sind alle noch unberührt ...
Folge 4 - Katazukechatte ii desu ka? (Dürfen wir saubermachen?) Haruka wird ziemlich sauer auf KanaDie Minamis haben einen neuen Nachbarn, ein Kerlchen namens Fuyuki, der in der Gegend schnell durch Fleiss und Bescheidenheit auffällt, also genau das Gegenteil von Kana ist.
* An einem der Samstage veranstaltet die Nachbarschaft eine große Stadtviertel-Reinigungsaktion, zu der Haruka Chiaki und vor allem Kana mit Gewalt verdonnert, während Fuyuki natürlich freiwillig und vorbildlich mitarbeitet. Auch alle Klassenkameradinnen der Minami-Schwestern sind fleissig mit dabei. Aber für Harukas Geschmack läßt Kanas Enthusiasmus etwas zu schnell nach. Da sie sich vorgenommen hat, manchmal etwas strenger zu sein, droht sie ihr, daß sie diesmal kein Abendessen bekommen werde. Das spornt Kanas Kreativität gewaltig an, am Ende siegt leider doch wieder ihr Spieltrieb. Und als Kollateralschaden büßt auch Chiaki ihr Essen ein.
Folge 5 - Dashita Chawan wa hikkomerarenai (Eine ausgegebene Teetasse kann man nicht mehr zurückziehen) Kanas EntdeckungAuf der Suche nach etwas Eßbarem entdeckt Kana eine geheimnisvolle Schachtel. Beim gewaltsamen Öffnen fliegt daraus eine Halskette mit einem Glashasenanhänger auf den Boden und zerbricht. Er gehört Haruka. Beim Versuch, ihn zusammen mit Chiaki wieder zu reparieren, geraten die beiden in Streit und zerlegen ihn endgültig. Kana bricht in Panik aus, ruft jeden an, dessen sie habhaft werden kann und befiehlt ihnen, eine Hasen zu organisieren und auf der Stelle zu ihr zu bringen. Leider kommt Haruka zu früh nach Hause, und Chiaki und Kana müssen sie ablenken, bis der Ersatzhase da ist. Was dann tatsächlich kommt, hat natürlich mit einem kleinen Glashasen nicht das geringste zu tun, und schließlich merkt auch Haruka, was los ist, und wird ziemlich sauer ...
Folge 6 - Samete mo attaka, Uchi Gohan (Kalt und doch warm, Familienessen) Kana in der KriseFuyuki erweist sich mal wieder als ausgesprochen hilfsbereit und leiht Kana eine große Ladung Mangas aus. Draußen fällt dichter Schnee, das ideale Wetter also für eine lange Manga-Sitzung. Als die Essenszeit kommt, stellt Haruka fest, daß kaum noch was im Kühlschrank ist. Die Gasflasche für den Kocher ist auch leer, aber bei dem Wetter hat keiner Lust, noch mal zum Einkaufen zu gehen. Also müssen sie sich mit den Resten begnügen. Anschließend gehen sie hinunter vors Haus, machen eine Schneeballschlacht und bauen einen Schneemann. Um sich wieder aufzuwärmen, geht dann ins heiße Bad. Als der Abend gerade so schön entspannt ist, fällt der Strom aus. Einsam und verlassen sieht sich Kana im Kerzenschein nun dem langsamen Tod durch Erfrieren ausgesetzt, alternativ dem durch Verhungern. Bis sie auf die Idee kommt, mal bei Fuyuki zu klingeln. Und wie erwartet hat er alles da: Gas und jede Menge zu Essen. Damit ist der Abend, den sie dann zu viert verbringen, gerettet, und am Ende wird es direkt noch romantisch.
Folge 7 - Kameba kamu hodo amaku naru n da yo (Je mehr man kaut, desto süßer wird es) beim Verzieren der SchokoladeValentinstag steht vor der Tür. An diesem Tag bekommen üblicherweise Jungen von Mädchen Schokolade geschenkt. Je mehr Schokolade, desto beliebter, und am meisten zählt selbstgemachte. Kana findet diese Idee begeisternd, trommelt alle zusammen und läßt dann Schokolade zubereiten, wobei sie zwischendurch schon mal die Hälfte wegnascht und dann Touma losschickt, neue zu kaufen. Dann frißt sie heimlich Chiakis Schokolade aus dem Kühlschrank, doch Chiaki hat extra für sie gewisse "Spezialgewürze" hinzugemixt.
* Als es dann soweit ist, bekommt Fujioka eine ganze Menge Schokolade, nur leider keine von Kana, in die er ja mehr oder weniger heimlich verknallt ist. Dafür legt sich Kana auf die Lauer, um alle Schokolade abzuschnorren, die Fujioka bekommt. In Chiakis Klasse bekommt Touma die meiste Schokolade, und als Gegengeschenk für Haruka hat der leicht irre Hosaka ein richtiges Kunstwerk erschaffen.
Folge 8 - Puuru wa Betsubara desu (Besondere Gelegenheit für den Pool) Kana bringt Chiaki das Schwimmen beiIn der Nachbarstadt hat in einem Luxushotel ein neues Schwimmbad aufgemacht und Haruka bekommt drei Eintrittskarten geschenkt. Kana ist ganz begeistert und verabredet sich für den nächsten Sonntag mit ihren Freundinnen. Chiaki hingegen hat ein besonderes Problem dabei: sie kann nicht schwimmen, und sie will natürlich nicht, daß jeder das mitbekommt.
* Am Sonntag finden sich dann so ziemlich alle Haupt- und Nebencharaktere dieses Animes in dem Hotelbad ein. Daß Chiaki nicht schwimmen kann, bleibt natürlich nicht lange geheim, aber sie läßt sich nicht entmutigen und setzt erhebliche Energie daran, es zu lernen.
Folge 9 - Sorosoro kurushii? Himitsu no Mako-chan (Allmählich qualvoll? Die geheimnisvolle Mako-chan) Uchida und MakotoKana platzt damit heraus, daß sie sich auf einmal vor sich selbst fürchte, weil sie übernatürliche Kräfte erlangt habe, nämlich die, in ihren Träumen das Essen für den nächsten Tag voraussehen zu können. In ihrem nächsten Traum erscheint ihr dann Mako-chan, was ihr einiges zu denken gibt.
* Aufgrund hervorragender schulischer Leistungen wird Haruka ausersehen, an einem Austauschprogramm mit einer ausländischen Partnerschule teilzunehmen. Das ist natürlich eine große Ehre, aber wer soll sich dann um die Mädchen kümmern?
* Am Nachmittag bringt Chiaki einige Klassenkamerade mit, um gemeinsam Hausaufgaben zu machen. Mit von der Partie ist auch Makoto, doch Kana besteht darauf, daß er nur als Mako-chan zugelassen ist. Chiaki hat das Spiel übrigens immer noch nicht durchschaut, und Makoto scheint seine weibliche Nebenrolle doch irgendwo zu mögen, auch wenn sie einiges an Streß bedeutet.
Folge 10 - Hana yori Dango no Otoshigoro (Die Zeit, in der Klöße wichtiger sind als Blumen) Alle warten auf Haruka und das EssenChiaki übt mit Atsuko Situationskomödie im Osaka-Stil, um sich auf den bevorstehenden Frühling vorzubereiten, in dem die Blödmänner wieder Hochkonjunktur haben. Irgendwie verwechselt sie dann Harami (Grillfleisch) und Hanami (Blütenschau), was so ausgeht, daß sich alle einschließlich Fuyuki zum Hanami verabreden. Es ist zwar fast noch Winter, eiskalt und von Kirschblüten keine Spur, aber das tut der Freude keinen Abbruch. So haben sie immerhin den ganzen Park für sich alleine. Die Vorbereitungen (Einkaufen usw.) verlaufen wie üblich chaotisch, und dann taucht auch noch Hayami bei Haruka, Atsuko und Maki auf und beginnt das unvermeidliche Wettsaufen, was dann das Hanami endgültig sprengt.
Folge 11 - Sasuga ni yabaku natte kimashita (Jetzt wird's wirklich schlimm) Kana ist erkältetEigentlich wäre Kana dran mit Klassenzimmer-Putzen, aber sie behauptet, plötzlich erkältet zu sein und kann sich auf diese Weise erfolgreich drücken. Am nächsten Tag ist mal wieder Putztag im Stadtviertel, und weil das so gut geklappt hat, behauptet Kana wiederum, sie sei erkältet. Chiaki glaubt zwar nicht so recht an diese Geschickte, Haruka aber schon, und so darf Kana im Bett bleiben, während die anderen arbeiten müssen. Allerdings bleibt Chiaki bei Kana, um sich um sie zu kümmern. Was soviel heißt, daß Kana sich von ihr bedienen läßt. Bis es der zu blöd wird und sie Kana ins Gesicht sagt, daß sie eine Betrügerin ist.
* Es ist Sonntag und die Mädchen wollen Einkaufen gehen. Leider hat Kana aber Fieber, diesmal echtes. Aber sie traut sich nicht, es Chiaki und Haruka zu sagen. Also schiebt sie Hausaufgaben vor und kommt nicht mit. Zum Mittagessen würde es aber Galbi geben, was Kana unbedingt haben will. Also muß sie bis zum Mittag wieder gesund werden. Sie versucht alle möglichen abstrusen Mittel, die aber natürlich allesamt nicht das gewünschte Ergebnis bringen. Und so bleibt ihr am Ende nichts übrig als sich bei Chiaki und Haruka zu entschuldigen.
Folge 12 - Mou Hitokuchi ga tsurai no desu (Noch eine Portion ist hart) beim SportfestChiaki läuft im Krankenzimmer ein, um sich Fieber messen zu lassen, doch die Ärztin Kumada-sensei (gesprochen von Terada Haruhi) spannt sie als eine Art Heiratsvermittlerin ein. Frau Kumada ist nämlich in Chiakis Klassenlehrer Tanaka verknallt.
* Fuyuki will Chiaki anscheinend etwas sagen, doch jedesmal, wenn sie sich begegnen (, was ziemlich oft der Fall ist), bringt er kein Wort heraus. Offenbar geht es aber darum, daß er bald schon wieder wegziehen wird.
* Chiakis Schule veranstaltet das jährliche Sportfest. Chiaki ist mit den Vorbereitungen beschäftigt, und Kana trainiert Uchida und Yoshino. Schließlich ist der große Tag da. Auch Haruka und Kana sind anwesend und nehmen an einigen Wettbewerben sogar teil, weil das Fest für die ganze Familie gedacht ist. Uchida, Yoshino und Touma versagen leider auf der ganzen Linie, aber alle haben viel Spaß. Doch irgendwann ist Fuyuki weg. Wegen des Umzuges konnte er nur am Vormittag dabei sein. Und jetzt weiß Chiaki endlich, was er ihr die ganze Zeit sagen wollte - leider ein bißchen zu spät.
Folge 13 - Minna sorotte, Gochisousama (Alle treffen sich und danken für das Essen) Kochen kann ganz schön schwierig seinEs hat sich herumgesprochen, daß Haruka ins Ausland geht, und schließlich erfahren es auch Chiaki und Kana. Sie beschließen, das beste daraus zu machen, ihre große Schwester bei dieser großen Sache zu unterstützen und in Zukunft allein zurechtzukommen. Das aber wollen sie vorher aber erst mal üben und fangen an mit Kochen. Das erweist sich als erheblich schwieriger als gedacht. Zeit haben sie dafür immerhin genug, denn Haruka ist an diesem Tag nicht zuhause. Hayami hat sie zu einem Volleyball-Turnier einbestellt, das wohl ihre Abschiedsfeier symbolisieren soll.
* Am nächsten Morgen ist Haruka ganz überrascht, daß Kana und Chiaki die Wohnung putzen, die Wäsche waschen und am Ende sogar das Abendessen kochen, was sie inzwischen ziemlich gut können. Und schließlich rücken sie damit heraus, wozu das alles gut war. Doch die Mädchen können beruhigt sein: Haruka hat sich entschlossen, bei ihnen zu bleiben und nicht ins Ausland zu gehen. Und darüber sind Kana und Chiaki überglücklich.

Erstellt am 22.3.2010. Letzte Änderung: 1.11.2014