Minami-ke Okaeri - Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 13

Folge 1 - Toshi no hajime no (Beginn des Jahres)

Haruka und Chiaki kleiden sich für das Neujahrsfest feierlich mit einem Kimono. Kana sollte eigentlich auch mitkommen, doch statt dessen liegt sie noch in den Federn.

Irgendwann schaffen sie dann doch noch in den Tempel und treffen dort Uchida, die bereits jede Menge Kram eingekauft hat.

Dann kauft sich jede ein Omikuji (Glückszettel). Chiaki bekommt Glück vorausgesagt, Haruka auch, und Uchida sogar großes Glück. Angeblich soll bald eine wichtige Person in ihr Leben treten. Und so wartet sie nun bei den Minamis darauf, daß dieser Prinz, den sie sich vorstellt, auch wirklich schnell kommt. Als es dann kurz darauf klingelt, ist es aber leider doch nur Fujioka. Und den schnappt sich Chiaki.

*

Chiaki findet Fujioka im Kochtopf

Touma ist zu Besuch und bekommt von Chiaki eine Lektion über den Unterschied zwischen gebratenen Nudeln und gebratenen Instant-Nudeln. Anscheinend beabsichtigt Chiaki daraus eine Wissenschaft zu machen. Nur versteht die arme Touma kein Wort. Takeru ist zu Besuch und erzählt Chiakis Teddybär, der bekanntlich ebenfalls Fujioka heißt, seine Liebesprobleme, was für Chiaki ein lebendiges Beispiel für das Instant-Nudel-Phänomen ist.

*

Die Ärztin an Chiakis Schule, Kumada-sensei, beschließt, bei ihren Schülern Hausbesuche zu machen, genauer gesagt bei den Minamis. Und da sonst niemand greifbar ist (Eltern gibt es in diesem Anime nicht), spielt Takeru die Rolle des Vaters. Es wird eine seltsame Unterhaltung zwischen den beiden. Kana klassifiziert das ganze sogar als Omiai (Heiratsvermittlung). Die setzt sich auch dann noch fort, als Fujioka dazu kommt.

*

Chiaki hat ihren Fujioka verlegt. Takeru läßt einen Stift fallen, und der zeigt auf magische Weise die Richtung an, in der Chiaki suchen muß. Und tatsächlich findet Chiaki ihren Teddy an der bezeichneten Stelle, in der Küche in einem Topf. Jetzt hat auch Haruka etwas zu finden, eine Portion leckeres Eis. Takerus Stift zeigt auf Kana, und der bleibt am Ende nichts anderes übrig als zuzugeben, daß sie es gegessen hat.

Jetzt sucht Kana etwas, und zwar ihren zukünftigen Ehemann. Doch leider fällt der Stift diesmal gar nicht um, sondern bleibt stehen. Das heißt, Kanas Mann in Spe lebt im Himmel ... Da klingelt es an der Tür und Fujioka steht mal wieder davor.

*

Auch Hosaka kauft sich Glückszettel, hunderte, weil er anscheinend bisher nicht das gewünschte Glück hatte ...

Folge 2 - Ore mo (Ich auch)

Touma kommt zu Besuch und bringt leckere Plätzchen als Geschenk mit. Später kommt Fujioka dazu, dafür fehlt aber Haruka. Und so überlegen Chiaki und Kana, wie sie diese Plätzchen am besten aufteilen. Sie könnten auf Haruka warten, dann würde jede ein Drittel bekommen. Oder sie essen sie gleich und verraten Haruka nichts, dann würde jede die Hälfte bekommen. Für Chiaki beginnt ein schwieriges inneres Ringen, das sehr originell animiert ist und sie vorübergehend außer Betrieb setzt, bis Touma sie wieder aufweckt. Die beiden balgen sich dann, und Fujioka, der Touma nach wie vor für einen Jungen hält, ist erstaunt, wie natürlich sie sich gegenüber Chiaki gibt. Am Ende öffnet er dann selbst die Keksdose.

*

Chiakis gutes und schlechtes Gewissen

Als Chiaki nach Hause kommt, findet sie einen Einkaufszettel Harukas, der ihr sehr verdächtig vorkommt. Und in der Tat hat Kana hier ein paar Ergänzungen vorgenommen. Was diese dann sogar zugibt aber behauptet, es sei eine Art Unfall gewesen und sie habe nur das geschrieben, was vorher schon da gestanden habe. Doch Chiaki vergibt ihr großherzig ihre Sünden.

*

Nakase und Maki unterhalte sich über Hosaka, den Maki ziemlich widerlich findet. Nakase findet das schade und versucht Hosaka dazu zu bringen, beliebter zu werden und mehr Freunde zu finden. Ihre Methoden sind dabei ziemlich rabiat und außerdem vollkommen nutzlos bei einem Irren wie Hosaka. Er produziert ziemlich genau das Gegenteil dessen, was Nakase sich vorgestellt hat.

*

Haruka schreibt ein Fernsehrezept mit und schickt Chiaki dann zum Einkaufen, allerdings mit dem falschen Zettel, auf dem sie die ganzen exotischen Gewürze notiert hat. Die im Supermarkt zu finden ist für Chiaki gar nicht so einfach.

Zufällig ist auch Hosaka in diesem Supermarkt. Denn wenn er auch verrückt ist, gut kochen kann er schon. Zufällig und ohne es überhaupt zu merken bringt Chiaki ihn auf die Idee, Curryreis zu machen. In Gedanken komponiert er das als Oper, die er unbewußt auch gleich im Supermarkt aufführt. Und so erhält Chiaki die benötigten Informationen über die seltsamen Gewürze, die auf ihrem Zettel stehen.

Als sie wieder Zuhause ist und Haruka sich wundert, wie sie es geschafft hat, all das exotische Material zu finden antwortet sie, die Curryfee habe ihr dabei geholfen.

Folge 3 - Kenka demo (selbst bei einem Streit)

Touma hat es nicht leicht als einziges Mädchen mit drei großen Brüdern. Vor allen Natsuki, der älteste, ist ein ziemlich grober Klotz und manchmal schwierig zu behandeln. Eines Tages frißt Natsuki Toumas Lieblingspudding weg, und damit reicht es ihr. Sie zieht bei Haruka ein. Die ist damit einverstanden, ruft aber bei Natsuki an und macht ihm klar, sich so schnell wie möglich bei Touma zu entschuldigen und sich wieder mit ihr zu vertragen.

Uchidas Apfelkrise

Doch auch bei ihr gibt es ein Pudding-Problem: sie hatten drei, aber jetzt sind es auf einmal nur noch zwei. Zum Glück taucht, bevor ein Unglück geschieht, Takeru auf. Und zufällig hat er drei Puddings dabei, also exakt für jeden einen.

*

Uchida erscheint mit einem Rucksack voller roter Äpfel bei den Minami-Schwestern. Doch der Empfang ist überraschend kühl. Wenig später findet Uchida auch den Grund dafür heraus: es ist gerade Apfel-Saison, und die Mädchen haben sich an Äpfeln bereits so sattgegessen, daß sie keine mehr sehen können und sie ihnen fast schon zu den Ohren herauskommen. Und so muß Uchida ihre Äpfel am Ende selbst essen.

Kurz darauf kommt Touma und freut sich über die Äpfel ...

Einen bringt sie am Ende ihren Brüdern mit, woraufhin diese einen großen Familienrat abhalten, was sie damit jetzt machen sollen. Schließlich kommen sie darauf, ihn zu braten und Touma zu servieren.

Und so erscheint Touma mal wieder bei den anderen Minamis, und Haruka muß wieder mit Natsuki telefonieren. Diesmal geht es um ein Kochrezept, denn Natsuki kann überhaupt nicht kochen. Das Telefonat zieht sich ziemlich in die Länge, und Kana, Touma und Chiaki hören alles mit, gehen in die Küche und kochen das Rezept ebenfalls - zumindest glauben sie das.

*

Natsuki hat mal wieder Toumas Pudding gegessen, obwohl Touma sogar ihren Namen draufgeschrieben hatte. Sie ist so sauer, daß sie mal wieder bei Haruka einzieht. Es wird ihr langsam peinlich, doch Haruka scheint sich zu freuen.

Zum Abendessen gibt es Omelett, und Kana demonstriert Touma mit Ketchup, wie man seinen Namen richtig groß draufschreibt - in Geheimschrift.

Folge 4 - Arubeki Chitsujo ga (hier sollte Recht und Ordnung herrschen)

Als Kana von Toumas Kuchen nascht, reagiert Touma fuchsteufelswild, worüber Kana sich später bei Haruka und Chiaki bitterlich beklagt, während sie bei Chiakis Abendessen nascht, was Chiaki ebenfalls fuchsteufelswild macht. Kana überlegt sich, ob Touma nicht so langsam aufhören sollte, sich als Junge zu geben, kommt dann aber zu dem gegenteiligen Schluß, Touma als echten Mann großzuziehen, als Gentleman!

Chiaki sinniert dann über die Familienhierarchie, und Kana will auch sogleich herausfinden, wer von ihnen beiden die stärkere ist. Daß das mitten beim Abendessen passieren soll, stört Haruka dann aber doch ganz gewaltig. Und in solchen Fällen hat sich so ihre ganz eigenen Mittel, sich durchzusetzen.

*

Natsuki schimpft Touma aus, weil sie zu spät nach Hause gekommen ist und er extra für sie gekocht hat. Später klagt Touma Kana ihr Leid. Haruka lädt sie zum Abendessen ein, doch so lange darf sie nicht mehr wegbleiben. Kana meint, wenn Natsuki sie als Jungen behandele und zu brutal zu ihr sei, sollte sie sich femininer geben. Außerdem hat sie ein Foto, das sie Touma gibt und mit dem sie Natsuki erpressen können sollte.

Hitomi bumst mit Haruka zusammen

Das funktioniert sogar, obwohl es nicht etwa Natsuki, sondern Touma selbst (und Haruka) in einer gewissermaßen etwas verfänglichen Pose zeigt.

*

Touma sitzt im Wohnzimmer zusammen mit ihren drei Brüdern, denen soeben einfällt, daß Touma demnächst Geburtstag hat. Was sie ihr wohl schenken könnten? Ein äußerst schwieriges Problem, vor allem, wenn man nicht auf die Idee kommt, die Betroffene einfach mal zu fragen.

*

Natsuki hat eine heimliche Verehrerin, eine Klassenkameradin namens Hitomi. Eines Tages sieht Natsuki Haruka auf dem Gang und bekommt ganz leuchtende Augen. Hitomi glaubt jedoch, dieser verliebte Blick gelte ihr. Es ist ihr auf einmal schrecklich peinlich und sie rennt davon, was wiederum Haruka und Maki zu der Meinung bringt, Natsuki habe ihr irgend etwas schreckliches angetan. Aber diesmal ist er vollkommen unschuldig.

Später überlegt Hitomi es sich aber anders und fragt Maki, wie sie es anstellen könnte, erwachsener auszusehen. Die empfiehlt ihr, besser Haruka zu fragen. Da erscheint Hosaka. Da es draußen stark regnet, ist er völlig durchnäßt, trägt aber einen geschlossenen Regenschirm in der Hand, der für Haruka bestimmt ist. Denn es könnte ja sein, daß sie bei diesem plötzlich einsetzenden Regen ihren Schirm vergessen hat. In seinen Tagträumen malt er sich daraufhin wieder die wildesten Szenen aus ...

Für Hitomi ist alles klar: um erwachsen zu sein, muß man seinen Schirm geben. Das probiert sie dann auch sofort bei Natsuki aus. Doch ihr Schirm ist leuchtend rosa mit Häschen drauf, und Natsuki weigert sich, ihn auch nur anzufassen. gerettet wird er dadurch, daß das Wetter auf einmal wieder aufklart.

*

Natsuki hat für Touma ein Geburtstagsgeschenk gekauft - einen Regenschirm. Über den sich ihre Brüder sehr freuen.

Folge 5 - Tanoshiku naru (Es wird lustig)

Inzwischen ist es Hochsommer, und die Schüler aus Chiakis Schule putzen das Schul-Schwimmbad. Chiaki selbst läßt allerdings jeden Enthusiasmus vermissen, was daran liegt, daß sie immer noch nicht schwimmen kann. Dafür spritzt sie jetzt alle naß, die das auch nur erwähnen. Am Ende artet das natürlich in einer allgemeinen Wasserschlacht aus, bei der alle viel Spaß haben. Allerdings werden die Hemden der Mädchen dabei ziemlich durchsichtig ...

*

Chiaki hat ein Wasserproblem

Alle freuen sich auf die Schwimmstunde, nur Chiaki nicht. Um dem abzuhelfen entwickelt sie einen Plan, der so kompliziert ist, daß er scheitern muß. Sie überlegt sich, daß der menschliche Körper, der zu etwa 70% aus Wasser besteht, mehr oder weniger von selbst schwimmt. Und er schwimmt sicherlich noch besser, wenn der Wasseranteil erhöht wird, sagen wir mal auf 80%. Also schüttet sie soviel Wasser in sich hinein, bis ihr schlecht wird und sie einsehen muß, daß 80% unmöglich sind. Als Nebeneffekt hat sie jetzt einen Blähbauch, der ihr ziemlich peinlich ist. Um davon abzulenken, geht sie in die Krankenstation zu Kumada-sensei, und läßt sich einen Finger verbinden. Dann werden alle nur ihren "verletzten" Finger ansehen und den dicken Bauch nicht bemerken.

Ihr Pech dabei ist, daß sie nun offiziell als Kranke gilt und ihr dringend vom Schwimmen abgeraten wird. Also sitzt sie am Ende schwitzend neben dem Becken und muß zuschauen, wie alle anderen Spaß haben.

*

Kana hat mit dem Schwimmen kein Problem und würde gerne mehr davon haben. Also lädt sie Riko und Keiko für den nächsten Tag zum gemeinsamen Schwimmbadbesuch ein. Nun ist es so, daß Riko in Fujioka verknallt ist und alles daran setzt, daß Kana ihn ebenfalls einlädt. Sie bearbeitet Kana nach allen Regeln der Kunst, doch die ist völlig planlos und es geht alles völlig an ihr vorbei. Sie merkt nicht mal, daß Riko und Keiko, die Rikos Absicht sofort durchschaut und ihr hilft, etwas bestimmtes von ihr wollen. Irgendwann fällt Kana dann ein, daß drei Leute eigentlich zu wenig sind. Man könnte doch ein paar mehr einladen. Doch irgendwie dreht sich der Gedanke um und sie bringt sich zu der Überzeugung, die anderen würden gar nicht schwimmen wollen. Riko ist einer Panik nahe ...

*

Es sind Sommerferien. Als Chiaki aufsteht wundert sie sich, daß Kanas Bett schon leer ist. Doch Kana will Schwimmen gehen und ist deshalb so ungewöhnlich früh aufgestanden. Der fast abgesagte gemeinsame Pool-Besuch findet jetzt zum Glück doch noch statt. Allerdings sind Keiko und Riko für Kanas Geschmack ein bißchen zu sehr mit Fujioka beschäftigt. Kana ist deswegen den ganzen Tag und auch noch den nächsten schwer beleidigt, als alle zusammen mit Touma und Mako-chan am Tisch sitzen und Fujioka Touma erklärt, worum es eigentlich ging. Sie haben Fangen gespielt, aber er hat sich nicht so recht getraut, weil die anderen alle Mädchen waren. Touma meint, das sei doch ganz einfach, aber als Fujioka nun Touma fangen will, ziert die sich auf für Fujioka ganz unerwartete Weise. Schließlich ist Touma ein Mädchen, auch wenn Fujioka das nicht weiß (und auch niemals wissen wird).

Folge 6 - Nagashite hoshii (Hoffentlich fließt es)

Die Minami-Familie war mit den üblichen Freunden und Bekannten am Strand. Die Fahrt dorthin hatte dank Takerus "Fahrkünsten" etwas länger gedauert, nämlich vier Stunden, und Kana wurde es unterwegs schlecht. Dafür wurde Takeru dann in Sand eingebuddelt.

*

Chiaki ist mal wieder auf der Suche nach Fujioka, ihrem Teddybär. Es stellt sich heraus, daß sie ihn mit an den Strand genommen hatte, wo er auf zufälligen Wegen von Hand zu Hand ging und am Schluß in Fujiokas Tasche landete. Und schon klingelt es an der Tür, und Fujioka gibt Chiaki ihren Fujioka zurück, den er gerade eben ganz zufällig in seiner Tasche gefunden hat.

Maki, Fujioka und Kanas Löffel

*

Maki ist bei Haruka, um mit ihr zu lernen. Fujioka kommt vorbei und bringt eine Wassermelone mit, über die die Anwesenden sich dann sofort hermachen. Fujioka hat aber ein Problem mit dem Löffel. Denn den hat Kana sicher schon oft benutzt ...

Am Abend gibt es dann Curry-Reis, den Kana höchst persönlich gekocht hat. Fujioka bekommt diesmal einen Gästelöffel.

*

Uchida ist bei den Minamis und brütet über ihre Hausaufgaben. Mako-chan kommt zu Besuch und stellt zusammen mit Uchida fest, daß heute der 31.8. ist, also der letzte Tag der Sommerferien und somit die letzte Gelegenheit, die Sommerferienhausaufgaben zu machen, die er selbst natürlich auch noch nicht gemacht hat. Uchidas Pech ist, daß Chiaki sie nicht abschreiben läßt. Also fragt Mako-chan sie, doch die weiß ja nicht, daß Mako-chan in Wirklichkeit ihr Klassenkamerad Makoto ist, sondern hält ihn für Kanas Klassenkameradin, und die sollte ohne weiteres in der Lage sein, Uchida zu helfen.

Dieser Schuß ist also nach hinten losgegangen. Doch schließlich erklärt Chiaki sich bereit, Uchida ihre Hausaufgaben doch zu geben, wenn sie tätige Reue zeigt dafür, daß sie die ganzen Sommerferien über gefaulenzt hat.

Neben Uchida gibt es übrigens noch weitere Interessenten für Chiakis Lösungen, nämlich Touma und Mako-chan selbst.

*

Es wird langsam Herbst, was Kana sehr bedauert. Um den Rest des Sommers noch auszukosten, veranstaltet sie ein heißes Bad bei sich Zuhause, und zwar im Badeanzug. Auch Chiaki ist dabei und denkt über den vergangenen Sommer nach, doch anders als Kana hat sie hauptsächlich schlechte Erinnerungen daran, vor allem, weil Kana sie dauernd geärgert hat.

In der Zwischenzeit sind Yoshino, Touma und Uchida eingetroffen, und jede hat etwas leckeres zu Essen mitgebracht. Beim anschließenden Abendessen revanchiert Chiaki sich dann bei Kana für all die erlittenen Qualen.

Folge 7 - Ore de yokereba (Wenn es mir mit ok ist)

Es wird langsam Herbst. Chiaki und Makoto trainieren für das Schul-Sportfest dreibeiniges Rennen, aber Chiaki erweist sich als vollkommen untalentiert und gibt bald auf. Da kommt Chiaki auf die Idee, mal mit Mako-chan zu üben, was sich als ziemlich erfolgreich herausstellt. Doch was mit Mako-chan gut funktioniert, funktioniert mit Makoto noch lange nicht ...

*

Uchida und Kana reden über Makoto / Mako-chan. Chiaki hat immer noch nicht gemerkt, daß beide identisch sind, was Kana sehr befriedigt. Uchida meint allerdings, ohne Kanas Hilfe wäre Makoto sicher schon aufgeflogen.

Mako-chan in Harukas Kleid

Als die beiden sich das nächste Mal treffen, ist auch Kana dieser Meinung, denn Mako-chan hat sich als nicht gerade perfektes Mädchen herausgestellt. Doch solange sie da ist, werde Mako-chan niemals auffliegen.

*

In der Schule gibt Riko damit an, daß ihre Brüste größer geworden seien, was Kana etwas irritierend findet. Später erzählt sie Mako-chan davon, deren Busen auch nicht gerade groß ist. Schließlich ist Mako-chan ja auch ein Junge. Später kommen Haruka und Maki, und Maki stellt erstaunt fest, daß Mako-chan immer noch flachbrüstig wie ein Brett sei. Ob sie nicht so langsam mit diesem Versteckspiel aufhören sollte? Sie könnte aber auch einen BH tragen oder ein entsprechend geschnittenes Kleid. Chiaki gibt ihr eins, das sie von Haruka geerbt hat, doch Mako-chan wird das direkt peinlich.

*

Das Spielchen geht weiter. Mako-chan ist oft bei den Minamis zu Gast und versteht sich besonders gut mit Chiaki. Einmal aber schüttet die aus Versehen Saft über seine Beine. Als sie ihn wegwischen will, kommt sie gewissen Stellen gefährlich nahe, was Mako-chan mal wieder daran erinnert, daß er eben doch kein Mädchen ist. Kana genießt diese kleine Show, bei der Mako-chan so ins Schwitzen kommt. Um sie noch weiter anzuheizen, erzählt sie Chiaki eine Tierfabel von einem Dachs (Makoto), der unbedingt ein Mensch (Mako-chan) sein wollte. Er verwandelte sich also in einen Menschen und schloß sich einer schönen Frau (Chiaki) an. Doch irgendwann wurde sein Schwanz wieder sichtbar und die Frau zog daran, weil sie gar nicht merkte, daß er echt war.

Chiaki meint, das sei halt Pech gewesen. Außerdem hätte der Dachs sich gar nicht zu verwandeln brauchen, er sei doch auch als Dachs bei der schönen Frau willkommen.

Nun ja, ob das mit Mako-chan und Makoto bei Chiaki auch so funktionieren würde ... Da sieht die Realität doch leider erheblich anders aus.

*

Chiaki ist untröstlich, weil sie Harukas, Kanas und ihre Tassen zerbrochen hat. Also müssen sie neue kaufen gehen. Aber das ist nicht so einfach. Denn welche soll man nehmen? Man kann eine richtige Wissenschaft daraus machen und hat am Ende doch die falschen.

Folge 8 - Hou desu yo (Es ist ein Gesetz)

Es ist Herbst geworden. Yoshino und Uchida schauen auf dem Nachhauseweg bei den Minamis vorbei und bringen gebratene Süßkartoffeln mit. Sie unterhalten sich über Jungen und lassen sich von Kana entsprechende Fachliteratur ("Wie lasse ich mich richtig anbaggern") vorlegen. Wichtig ist zum Beispiel, hilflos zu wirken, um Beschützer-Instinkte zu wecken. Das läßt Kana die Mädchen dann auch sofort üben, und zwar mit Getränkedosen. Sie müssen sich so dranstellen, daß der Eindruck entsteht, sie könnten sie nicht alleine öffnen. Vor allem Yoshino brilliert in dieser Disziplin.

Atsuko, die Meisterin der Hilflosigkeit

Später kommen Haruka, Atsuko und Maki dazu, und wie sich herausstellt, kann Atsuko es noch erheblich besser. Oder sollte sie die Büchse tatsächlich nicht aufbekommen?

*

Inzwischen sind auch Chiaki und Touma gekommen, interessieren sich aber für Kanas Belehrungen nicht weiter. Uchida und Yoshino sind hingegen gespannt, was sie nun zum Beispiel von Maki zu diesem hoch interessanten lernen können. Nun, nicht viel, denn bevor sie richtig loslegen kann, zieht Haruka sie aus dem Verkehr. Also muß Atsuko weitermachen und zunächst über Nacht-Aktivitäten berichten. Mehr als "äh" bringt sie dazu aber nicht heraus. Dafür gibt es eine unfreiwillige Live-Demonstration mit Touma, und Kana resümiert, man könne ersichtlicherweise jeden Jungen durch einen sanfte Umarmung unter seine Gewalt bringen. (Atsuko hält Touma ebenfalls für einen Jungen.)

Eine weitere Demonstration liefert Touma am nächsten Tag in der Schule, als sie von Makoto versehentlich umgerannt wird und ihm dafür einen Faustschlag verpaßt. Yoshino und Uchida resümieren, daß auch so eine Behandlung einen Jungen offenbar gefügig macht.

*

Kana setzt das Thema mit ihrer Freundin Keiko fort, doch die gibt nicht gerade die Antworten, die Kana erwartet hat. Dasselbe passiert Keiko kurz darauf noch mal mit Riko, und sie fühlt sich ziemlich demoralisiert und beschließt, sich an Kana zu rächen, indem sie ihr Rikos Frage vorlegt. Kana hat darauf auch keine Antwort, was Keiko ihr nun genüßlich unter die Nase reibt.

*

Hosaka ist auf der Suche nach Nakase, und irgendwie findet Atsuko ihn ziemlich cool. Maki findet das ziemlich erschütternd. Kurz darauf taucht Nakase auf, und als sie Hosaka sieht, schickt sie ihn zielsicher ins Land der Träume, indem sie einfach nur erwähnt, daß Haruka vielleicht doch mal in ihrem Volleyball-Club mitmachen könnte.

Um ihn in die Realität zurückzuholen, brät sie ihm eins über.

Folge 9 - Sou ka (So ist das also)

(Bei dieser Folge hängt der Ton eine Sekunde nach.)

Es ist Spätherbst, und Kana stopft sich mit Mandarinen voll, gibt Chiaki und Touma aber keine ab. In der Schule sieht es für Uchida und Makoto dann so aus, als wären die beiden in Streit geraten, aber in Wirklichkeit sind sie stocksauer auf Kana. Da Uchida und Makoto das aber nicht wissen, gehen sie ausgerechnet zu Kana um sie zu fragen. Wo sie ihre Antwort dann auch sehr schnell bekommen. Nur sieht die anders als erwartet aus, denn Kana gibt auch ihnen keine Mandarinen.

Chiaki erwartet anscheinend ein großes Geschenk

*

Chiaki näht einen riesen Strumpf und erklärt, er sei dafür da, daß der Weihnachtsmann (Santa-san) etwas hineinstecke. Allerdings verrät sie keinem, was für ein Geschenk sie erwartet. Das bringt Haruka in gewissen Schwierigkeiten, schließlich ist sie ja letztlich diejenige, die das Geschenk besorgt.

Sie hält großen Kriegsrat mit Kana und Fujioka, und bekommt bei der Gelegenheit von ihm ein Geschenk. Kana bekommt ebenfalls eins, und auch für Chiaki hat Fujioka eine Kleinigkeit, die Kana einfach in den riesigen Strumpf steckt und kurzerhand erklärt, das passe schon so.

Chiakis Weihnachtsgeschenk besteht schließlich aus einem Paar Handschuhen, doch da es gerade geschneit hat, sind die gar nicht so übel. Und jetzt rückt Chiaki auch endlich damit heraus, warum sie den Strumpf so groß genäht hat: damit jedes denkbare Geschenk hineinpaßt.

*

In der anderen Minami-Familie hat Natsuki leider vergessen, Touma das vorbereitete Geschenk neben das Bett zu legen. Jedes Jahr bekommt Touma von ihren Brüdern irgendwelches seltsames Zeug, so daß sie nicht sehr traurig ist, dieses Jahr anscheinend leer ausgegangen zu sein. Doch Haruka, die die Geschichte mitbekommt, ruft bei Natsuki an und schärft ihm ein, das Geschenk auf jeden Fall jetzt noch zu übergeben. Natsuki schreibt sich einen Merkzettel, und den findet Touma dann, als sie nach Hause kommt, zusammen mit dem Geschenk auf dem Wohnzimmertisch. Den Zettel wirft sie weg, geht mit dem Geschenk zu Natsuki und murmelt, sie hätte wohl das Geschenk neben ihrem Bett übersehen. Natsuki kapiert die goldene Brücke, die sie ihm baut, natürlich nicht und antwortet, das könne wohl nicht sein, er habe es schließlich im Wohnzimmer auf dem Tisch vergessen.

*

Einige Tage vorher bekommt Hosaka eine Gespräch zwischen Atsuko, Maki und Haruka mit, in dem es um Weihnachtsgeschenke geht. Also geht er in die Stadt, kauft sich ein Weihnachtsmannkostüm, arbeitet dann in der Einkaufspassage bei einer Bäckerei als Straßenverkäufer für Weihnachtskuchen und träumt von Haruka ... Und wen interessiert schon, daß er statt ihrer den Kuchen küßt?

Folge 10 - Taido ni wa (Gemäß der Haltung)

Es regnet, und Touma kommt total durchnäßt bei den Minamis an. Haruka steckt ihn erst mal ins heiße Bad und seine Kleider in den Trockner. Als Touma später nur in ein Handtuch gehüllt am Tisch sitzt, kommt Fujioka, der sie nach wie vor für einen Jungen hält. Aus irgend einem unbekannten Grund will Touma daran auch nichts ändern (obwohl es eigentlich ziemlich offensichtlich ist) und fordert mit steigender Panik von Chiaki Kleider. Die rückt aber erst welche heraus, als Touma einen passenden Ton anschlägt und inständig darum bettelt.

*

Chiaki und Touma

Uchida verputzt bunte Bonbons, bis Chiaki sie darauf hinweist, daß die Farben dafür aus Würmern gewonnen würden. Uchida vergeht schlagartig der Appetit. Als nächstes hat Chiaki die Geschichte von der schwarzen Ameise auf Lager, bei der Uchida sich erschüttert die Ohren zuhält. Beleidigt legt Chiaki sich hin und schläft. Kurz darauf kommt Fujioka und weist auf die Kondensstreifen der Flugzeuge draußen am Himmel hin. Chiaki erklärt, daß diese genauso wie Wolken entstehen, also menschengemachte Wolken seien. Fujioka findet das super romantisch.

*

Chiaki scheint Fujioka ziemlich zu mögen. Touma hingegen verbindet mit ihm eher schlechte Erfahrungen, weil er sie immer für einen Jungen gehalten und sie deshalb beim Fußballtraining ziemlich hart rangenommen hat.

*

Auch bei Touma Zuhause geht es um gute Manieren und Umgangsformen. Akira rät seinem großen Bruder Natsuki dringend zu lächeln, wenn er beispielsweise mit Haruka redet. Auch Touma hat noch ein paar ungefragte Tipps aus Lager wie man in diesem Fall am besten mit Kana und Chiaki umzugehen habe. Eigentlich will Natsuki von Haruka nur, daß Touma nicht immer so spät nach Hause kommt. Doch sein Vorsprechen bei ihr wird zur unfreiwilligen Komödie.

Folge 11 - Ii Imeeji (Guter Eindruck)

Kana lädt Fujioka nach der Schule zu sich nach Hause ein, und Riko, die das mitbekommen hat, fragt Keiko, wie sie es wohl anstellen könnte, Fujioka näherzukommen. Da mischt sich eine Klassenkameradin namens Hiroko (gesprochen von Chiba Saeko) ein und veranstaltet mit Riko eine Art Training mit einem Dummy-Fujioka (Yuu), was natürlich vollkommen sinnlos ist. Außerdem interessiert Yuu sich viel mehr für Kana als für Rikos und Hirokos langweilige Spielchen.

*

Kana, Keiko und Riko

Bei nächster Gelegenheit lädt Kana Fujioka und Keiko zum Lernen ein und fragt Riko, ob sie nicht auch kommen wolle. Die kann ihr Glück kaum fassen.

Am Nachmittag trudeln alle dann ein, und da es eine längere Sitzung einschließlich Übernachtung wird, hat Kana auch das Bad geputzt. Zuerst wird gelernt, dann gegessen, dann wieder gelernt. Schließlich schickt Haruka ihre Gäste ins Bad. Fujioka geht als erster, begnügt sich aber mit Duschen, weil ihm das Bad, in dem tagtäglich Minami badet, als eine Art Heiligtum erscheint.. Riko, die die nächste ist, macht es genauso, weil ihr das Bad, in dem vermeintlich gerade Fujioka gebadet hat, als eine Art Heiligtum erscheint. Dann kommt Keiko an die Reihe, die ebenfalls nur duscht, weil sie wegen ihrer starken Kurzsichtigkeit das Baden in einer fremden Wohnung nervös macht.

Alle drei haben aber auf Kanas Frage, wie das Wasser war, geantwortet, es sei hervorragend gewesen, auch wenn Kana am Ende die einzige ist, die wirklich badet. Nur hat Haruka das Wasser komischerweise mit Chili gewürzt, die bei Kana einen heftigen Hautausschlag hervorrufen. Sie fragt sich jetzt natürlich, was die anderen im Bad eigentlich getrieben haben.

*

Riko hat sich vorgenommen, Fujioka durch gute Noten zu beeindrucken, und hat immerhin 97 Punkte geschafft. Keiko hat aber 100, Kana 99 und Fujioka selbst 98, und so relativiert sich eine an sich sehr gute Note auch sehr schnell wieder.

Kana fragt Keiko dann nach ihrer Voraussage für den nächsten Test, doch die meint, sie solle selber was lernen. Also fragt sie Riko. Die deutet nach dem Zufallsprinzip auf irgendwelche Seiten im Buch, aber Kana nimmt das für bare Münze.

Als der nächste Test dann geschrieben wird, kann Kana es kaum glauben: Rikos Vorhersage war 100% korrekt. Sie hat wieder 99 Punkte, und Riko 97.

*

Der in Japan sehr beliebte Valentinstag steht vor der Tür, und damit stellt sie die übliche Frage, wer wem Schokolade schenkt. Kana hat vor, niemandem welche zu geben, ändert dann aber ihre Meinung gleich wieder und schnappt sich Chiaki, um mit ihr zusammen Schokolade zu machen. Das Ergebnis wird dann an Touma und Mako-chan verfüttert. Aber sollte man diese Schokolade nicht eigentlich jemandem schenken, statt sie selber zu essen? Nur haben leider sowohl Chiaki als auch Mako-chan Probleme mit dem Schenken, wenn auch aus ganz unterschiedlichen Gründen.

Folge 12 - Attakai Tokoro (Ein warmer Platz)

Es ist Frühling, und Chiaki genießt die Wärme in der Sonne, während sich drinnen Kana, Uchida und Maki amüsieren. Ihre Lautstärke geht Chiaki dabei ziemlich auf den Wecker, was sie in ihrer üblichen unhöflichen Weise zum Ausdruck bringt. Woraufhin Kana Uchida in den Ring schickt, um Chiaki zu bändigen. Dafür reicht Uchidas Entschlossenheit aber natürlich bei weitem nicht aus und so geht sie zu Boden. Jetzt muß Maki ran, doch der geht es genauso wie Uchida.

Kana verübt ein Attentat auf Maki

Bleibt nur noch Kana. Chiaki will aber um keinen Millimeter weichen. Bis Haruka mit Plätzchen kommt. Doch jetzt ist es zu spät. Chiaki muß an Ort und Stelle verharren.

*

Anscheinend zieht Maki beim Schlafen seltsame Grimassen und bittet Kana nun, das mal zu überprüfen, weil sie sonst nicht mehr richtig schlafen könne wenn jemand dabei ist. Also legt sie sich hin, und weil es so schön ist, legt Uchida sich einfach dazu. Schon bald sind beide selig entschlummert, aber jetzt malt Kana ihnen mit schwarzer Farbe Kringel und Striche ins Gesicht.

*

Chiaki näht sich einen abgerissenen Knopf wieder an ihr Hemd. Da die Zeit der Sommerkleidung kurz bevorsteht, nutzt Kana die Gelegenheit, um auch einige ihrer Sachen von ihr umarbeiten zu lassen. Nur zerschneidet Chiaki dabei leider aus Versehen auch Harukas Rock. Jetzt ist bei den beiden natürlich die Verzweiflung groß, und Chiaki tut ihr bestes, den Rock wieder zusammenzunähen. Vier Tage muß er noch halten. Aber leider reichen Chiakis Nähkünste dafür nicht ganz. Ein Faden schaut heraus, und den zieht Maki auf, als Haruka gerade vor Natsuki steht ...

*

Chiaki nennt jeden (außer Haruka) zu jeder Gelegenheit "Bakayarou" ("Blödmann"), doch eines Tages bekommt Kana deswegen einen Anfall. Chiaki ist sehr überrascht und versucht die Sache herunterzuspielen, was ihr natürlich nicht gelingt. Kana überlegt sich, was sie machen soll, damit Chiaki nicht endgültig zur Verbrecherin wird. Gutes Futter wäre zum Beispiel nicht schlecht. Nur meint Chiaki daraufhin, Kana wolle sie mästen. Auch auf die Idee eines gemeinsamen Bades reagiert Chiaki ziemlich unfreundlich. Und als Kana ihr vorschlägt, ihr zum Einschlafen eine Gutenachtgeschichte vorzulesen, meint Chiaki, wie würde jetzt gleicht von Kana aufgegessen.

Folge 13 - Issho dakara ne (Weil wir zusammen sind)

Haruka brütet und seufzt über irgend etwas, und darüber macht Chiaki sich große Sorgen. Ist vielleicht Kana daran schuld? Auch beim Abendessen ist die Stimmung ziemlich gedrückt und beim nächsten Frühstück ebenfalls. Nach der Schule halten Kana und Chiaki großen Kriegsrat, doch der Grund für Kanas Seufzer stellt sich als völlig harmlos heraus: sie hat ganz einfach Zahnschmerzen. Dafür macht sie sich aber Sorgen um Chiaki und Kana, die zur Zeit irgendwie anders sind, so bedrückt ...

Chiaki will sich nicht mehr von Kana trennen

*

Chiaki hat einen Alptraum, in dem Kana Einkaufen geht und nie mehr wiederkommt. In Wirklichkeit ist Kana natürlich noch da, aber der Traum nimmt Chiaki so mit, daß sie sich jetzt an Kana festhält und sie nicht mehr losläßt. Kana muß sie sogar füttern, weil sie ja ihre Hände nicht frei hat.

Haruka findet das irgendwie süß, Kana geht es aber nach einiger Zeit auf die Nerven. Sie legt sich zum Mittagsschlaf hin, und Chiaki legt sich neben sich. Leider hat Kana dabei offenbar einen Alptraum, in dem Kana auf die Toilette geht und nie mehr wiederkommt ...

*

Uchida bringt Kana Glückszettel mit, auf die man einen Wunsch schreiben kann. Nachdem sie ihren Wunsch aufgeschrieben hat, bringt Kana Uchida und Yoshino nach Hause und geht dann Einkaufen.

Die Zeit vergeht, aber Kana kommt nicht wieder. Chiaki findet Kanas Wunschzettel, und auf dem steht sowas wie "Ich verschwinde, weil ich nicht mehr gebraucht werde". Haruka und Chiaki geraten in Panik. Und Kana kommt und kommt nicht wieder. Ist sie wirklich weggelaufen? Und warum nur? Haruka und Chiaki gehen die wildesten Dinge durch den Kopf. Bestimmt sind sie schuld daran und machen sich die schlimmsten Vorwürfe. Gerade als sie sie suchen gehen wollen, kommt Kana wieder zurück. Das Einkaufen hat leider ein bißchen länger gedauert ...

Am nächsten Tag klärt sich auch die Sache mit dem Zettel. Quer über dem einen lag noch ein zweiter, und Kana hat, anscheinend ohne es zu merken, auf beide geschrieben, und zwar folgendes: "Ich will nicht mehr fett sein und hoffe, es verschwindet".

In der Nacht schauen sich alle zusammen die Sterne an.


Erstellt am 16.4.2010. Letzte Änderung: 20.2.2014