Miyuki-chan im Wunderland - Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 2

Laufzeit der DVD: ca. 30 min.

Miyuki-chan in Wonderland DVD

Teil 1 - Fushigi no Kuni no Miyukichan (Miyuki-chan im Wunderland)

Es ist ein strahlend schöner Morgen, 7:30 Uhr, und Miyuki, die Heldin unserer Geschichte, hat ein bißchen verschlafen. In aller Eile macht sie sich fertig, stopft sich noch ein Toastbrot in den Mund und rennt los zur Schule. Unterwegs begegnet sie einem Bunny-Mädchen auf einem Skate-Board, das es anscheinend ebenfalls sehr eilig hat.

Miyuki und die Tür

Vor den beiden öffnet sich in der Straße ein schwarzes Loch und sie fallen hinein. Das Bunny-Mädchen ist erst mal verschwunden, Miyuki hingegen findet sich auf einer endlosen, völlig leeren Fläche wieder. Nur eine seltsame Tür gibt es dort. Die Tür sieht allerdings aus wie ein Mädchen und spricht auch mit Miyuki. Als Miyuki sagt, daß sie die Tür für ein Mädchen hält, lacht die sich halb tot und zeigt Miyuki dann den Knauf - ihren Busen. Sie zieht Miyuki an sich, und schon befindet sie sich in einem neuen Land.

Herausgekommen ist sie in einer schönen Landschaft, wo sie auf die chinesischen Zwillingen Tou Li und Chou Li trifft. Nachdem sie sich alle vorgestellt haben, greifen die beiden sofort an, erzeugen einen Riß in der Erde und schicken Miyuki mal wieder in die Tiefe.

Sie landet ziemlich unsanft auf einer Blumenwiese. Dort steht ein Tee-Service. Der Tee gießt sich selbst ein. Miyuki trinkt ihn und wird, wie das im Wunderland so üblich ist, ganz winzig klein. Sie wandert nun zwischen den riesigen Blumen umher und trifft kurz darauf den Hutmacher, genauergesagt in diesem Fall die Hutmacherin, die mit zwei halb nackten Gespielinnen in einem Glas sitzt. Miyuki wüßte gerne, so wie eigentlich ist und wie sie zu ihrer Schule kommt, aber das erfährt sie nicht. Die drei bieten ihr statt dessen Tee an und wollen sie in ihre Spiele einbeziehen, doch Miyuki ergreift lieber die Flucht.

Miyuki bei den Rosen

Etwas Tee hat sie aber doch getrunken und wird jetzt wieder groß. Dafür befindet sie sich auf einmal in einem finsteren Wald und begegnet der Cheshire-Katze. Die will natürlich auch mit Miyuki schmusen, was diese wie üblich in die Flucht schlägt. Als nächstes kommt sie in den Garten der Königin, wo die Dienerinnen weiße Rosen-Mädchen rot anmalen. Sie haben bekanntlich aus versehen weiße gepflanzt, und wenn die Königin das merkt, wird sie sie bestrafen. Sie überlegen sich dann aber, daß sie eigentlich sehr gerne von der Königin bestraft würden.

Statt dessen macht die Königin mit ihrer Peitsche aber lieber Jagd auf Miyuki. Die rennt weg und trifft auf der Flucht wieder das Bunny-Mädchen. Die Königin erwischt sie aber trotzdem, doch da findet sie sich in ihrem Bett wieder. Es ist genau 7:31 Uhr, und sie hat verschlafen und muß sich beeilen, um nicht zu spät zur Schule zu kommen.

Und auf dem Weg dorthin fährt ihr das Bunny-Mädchen wieder über den Weg ...

Teil 2 - Kagami no Kuni no Miyukichan (Miyuki-chan im Spiegelland)

Es ist wieder ein wunderschöner Morgen. Miyuki sitzt vor dem Spiegel und kämmt sich das Haar. Da wird ihr Spiegelbild plötzlich lebendig und zieht sie in das Spiegelland.

Humpty Dumpty

Dort heißt sie eine spiegelverkehrte Schrift willkommen. Da erscheint eine geflügelte Dämonin, schaut ihr unter den Rock und trägt sie dann durch die Lüfte davon.

Irgendwann strampelt Miyuki sich frei, fällt in die Tiefe und landet auf einer Art riesigen Blüte, die am Himmel herumschwebt. Unter sich hat sie ein kleines Lilien-Mädchen begraben, das zusammen mit seiner Freundin, der Orchidee, gerne mit Miyuki spielen möchte. Doch Miyuki ergreift lieber die Flucht.

Sie hüpft über die in der Luft schwebenden Felsen und trifft schließlich auf einen Schmetterling. Der ist wunderschön, versteht sie aber nicht. Miyuki seufzt und erzeugt damit so viel Wind, daß der Schmetterling davongeweht wird.

eine Schachfigur

Es kommt dann ein starker Wind auf und weht auch Miyuki von den fliegenden Felsen in die Tiefe. Sie landet auf einem riesigen Schachbrett, das einer Frau namens Humpty Dumpty gehört. Miyuki muß nun mit ihrem Spiegelbild Schach spielen. Und wer verliert, muß sich nackt ausziehen. Das gibt Miyuki ziemlich zu denken, denn da sie ja mit ihrem Spiegelbild irgendwie identisch ist, trifft es sie so oder so.

Auch die geschlagenen Schachfiguren verlieren ihre Kleider, bevor sie verschwinden. Miyukis Spiegelbild verliert und zieht sich dann genüßlich langsam aus. Miyuki versucht, das schlimmste zu verhindern und stürmt auf ihr Spiegelbild zu, läuft durch es hindurch und findet sich in ihrem Zimmer vor ihrem Spiegel wieder.

Sie freut sich, daß sie wieder zuhause ist.


Erstellt am 15.6.2002. Letzte Änderung: 20.2.2014