Vampire Princess Miyu (OVA)

Japanisch Kanji: Kyuu Ketsu Hime Miyuu / Furigana: Kyuu Ketsu Ki Miyu = Vampir(prinzessin) Miyu

Miyu

Dieses bemerkenswerte 4-teilige OAV-Anime aus dem Jahre 1988 / 89 erzählt die Geschichte der Vampir-Dämonin Miyu und der Geister-Austreiberin Himiko, deren Wege sich eines Tages kreuzen. Ab diesem Zeitpunkt ist Himiko entschlossen, dem Vampir-Mädchen das Handwerk zu legen, da sie es schlicht und einfach für eine Mörderin hält. Ganz so einfach ist die Sache aber nicht, ganz davon abgesehen, daß Miyu über sehr starke Kräfte verfügt und sich nicht so leicht fangen läßt. Denn obwohl sie ein Vampir ist, machen ihr Sonnenlicht, Kruzifixe und Weihwasser nichts aus.

Miyu sieht ihre Aufgabe auf Erden darin, die Shinma davon abzuhalten, in der Menschenwelt ihr Unwesen zu treiben. Die Shinma (Shin = Gott, Ma = Dämon) sind mächtige Zauberwesen, die von Zeit zu Zeit auf der Erde erscheinen und Menschen in der einen oder anderen Form angreifen. Miyu hat (meistens) die Macht, sie wieder in ihre dunkle Welt zurückzuschicken. Nach und nach erfährt Himiko Miyus Geschichte und bringt ihrer Art zu leben etwas mehr Verständnis entgegen, doch ihre Freundin wird sie nie. Am Ende erfährt sie auch noch Dinge über sich selbst, die sie vielleicht lieber nicht so genau wissen wollte.

Herausgekommen ist der Film auf 2 Hybrid-Laserdiscs von AnimEigo (Hybrid heißt: auf der einen Seite japanisch mit englischen Untertiteln, auf der anderen Seite englisch synchronisiert) mit je 2 Folgen pro LD. Bedauerlicherweise wird diese Ausgabe nicht mehr hergestellt, angeblich habe ich so ziemlich die letzten beiden Exemplare bekommen, die es noch gab (puh). Auf Video ist "Miyu" als englisch synchronisierte US-NTSC-Ausgabe, ebenfalls von AnimEigo, und in einer anderen Synchronfassung als PAL-Version bei Manga Video erschienen. Außerdem gibt es in Japan noch eine neue DVD-Fassung, die alle 4 Folgen enthält.

Im direkten Vergleich zur japanischen Synchronisation ist die englische allenfalls mittel. Für sich alleine genommen ist sie allerdings gar nicht so übel. (Es geht eben doch nichts über Hybrid-LDs. Und die sind mit ca. 80 DM pro Stück auch nicht teurer als bei LDs allgemein üblich.)

Erwähnenswert ist noch die TV-Serie, die vor kurzem im Japan erschienen ist und einen würdigen Nachfolger der OAV abgibt, auch wenn die Grundstimmung doch deutlich anders ist.

Fazit:

"Miyu" wird oft als Horrorfilm bezeichnet. Nun, auf meiner persönlichen "Richter-Skala" gehen Horrorfilme los bei "Tanz der Teufel" oder "Hellraiser". Daher würde ich "Miyu" eher einen Geister- und Fantasy-Film nennen. Im Gegensatz zu "Bubblegum Crisis", wo es ständig rund geht, ist "Miyu" ein ausgesprochen ruhiger und schöner, fast romantischer Film. (Das ist bei der TV-Staffel übrigens etwas anders; dort wurde der Schwerpunkt erheblich Richtung Action verschoben). Im Hintergrund sieht man nebenbei sehr viel vom alltäglichen traditionellen Japan. Es gibt wenig Action, es fließt wenig Blut, dennoch ist die Handlung ausgesprochen spannend und ansprechend. Die Charaktere sind sehr gut dargestellt, und es macht Spaß, sich dieses Anime anzusehen. Es ist einfach ein schöner Film.


Zusammenfassung der Handlung (1. LD: Teil 1 und 2)

Zusammenfassung der Handlung (2. LD Teil 3 und 4)

Einige Bilder aus dem Miyu-Bilder-Album


Miyu Sie ist ein Vampir und eine Shinma, und hat eine ziemlich komplizierte Lebensgeschichte. Sie betrachtet es als ihre Aufgabe, andere Shinmas, die dem Reich der Träume entwichen sind, dorthin zurückzuschicken. Dank ihrer großen Macht und der Hilfe von Larva gelingt ihr das auch meistens Miyu j: Watanabe Naoko; e: Pamela Weidner
Himiko Se Sie arbeitet als Spiritualistin. Am Anfang ist das für sie nichts als Hokus-Pokus, doch als sie Miyu trifft, ändert sie ihre Meinung. Sie hält Miyu zunächst für ein Monster, doch auch das sieht sie später zumindest etwas differenzierter. Als sie erfährt bzw. sich erinnert, daß sie als Kind schon schon mal Miyu begegnet ist, trägt das nicht gerade zu ihrer Beruhigung bei Himiko j: Koyama Mami; e: Stephanie Griffin
Larva Er ist ein Shinma und Miyus Diener und Beschützer. Im Japanischen schreibt sich sein Name "Laaba", was man auch mit "Lover" ins Englische übernehmen könnte. Ob das Absicht ist, weiß ich nicht, passen würde es schon, denn er und Miyu sind in der Tat ein (ziemlich ungewöhnliches) Liebespaar Larva j: Shiozawa Kaneto; e: Zach Hanner
Weitere Charaktere aus den einzelnen Episoden
Aiko Sie ist eine Art Vampir wieder willen, als nach einem schweren Unfall ihre Eltern ihr Blut spendeten, um Aikos Leben zu retten, und dabei selbst starben. Das hat Aiko zu einem gefundenen Opfer für einen Shinma gemacht, der ihre Träume in die Realität projiziert, dabei aber ihre Lebensenergie aussaugt Aiko -
Raen / Baku Er ist der Shinma, der sich in Aikos Träumen eingenistet hat. Miyu schickt ihn zurück in das Reich der Träume. Sie will auch Aiko retten, aber es kommt was dazwischen Raen -
Miyahito Seine Freundin Ryouko wurde Raens erstes Opfer. Nun will er Raen unbedingt umbringen. Als daraus nichts wird, bittet er Miyu, ihn von seiner Trauer zu erlösen Miyahito j: Toriumi Katsumi; e: Sean O'Rourke
Lanka Sie ist eine Shinma und verwandelt Menschen in Puppen, derer sie sich dann liebevoll annimmt. Doch eines Tages begegnet sie Kei ... Lanka j: Shou Mayumi; e: Belinda Bizic
Yusuki KeiEr hat sich in Lanka verliebt. Lanka braucht eine Zeitlang bis sie merkt, daß sie ihn ebenfalls liebt. Und Miyu findet ihn auch sehr süß, so richtig zum Anbeißen. Da ihre Macht größer ist als die des Shinma-Mädchens, befiehlt sie Lanka, ihr Kei zu überlassen. Doch es kommt etwas anders, als Miyu sich das vorgestellt hat Kei j: Horikawa Ryou; e: Michael Granberry
Lemures Larvas alter Freund hat sich eine komplizierte Methode ausgedacht, Miyu aus dem Weg zu räumen und Larva zu befreien. Was er nicht weiß ist, daß Larva gar nicht befreit werden will. Statt dessen könnte er selbst am Ende einen Retter gut brauchen Lemures j: Mitsuya Yuuji; e: Chad Carlberg
Miyus Mutter Sie ist eine Shinma und eine Vampir-Frau. Sie liebt ihren Mann und ihre Tochter über alles Miyus Mutter j: Ikeda Masako; e: Melissa Stanley
Miyus Vater Er war ein ganz normaler Mensch. Durch den Biß seiner Frau wurde er unsterblich, verlor aber seine Seele Miyus Vater j: Suzuki Kiyonobu; e: Bob Sayer

Daten: Regie: Toshihiro Hirano Design: Narumi Kakinouchi, Yasuhio Moriki Erscheinungsjahr: 1988 - 1989
Bewertung: Animationsqualität: gut bis sehr gut Handlung: spannend Musik: einige gute Sequenzen, ansonsten nichts auffälliges
Japanische Synchronisation: gut bis sehr gut Besonderheit:ungewöhnliches Vampirmädchen Englische Synchronisation: mittel bis gut Gesamt-Beurteilung: hervorragend


Erstellt am 7.6.1998. Letzte Änderung: 7.5.2015