Magic Knight Rayearth - Zusammenfassung der Handlung 1. DVD (Teil 1 - 4)

Rayearth 1. DVD

Teil 1: Densetsu no Majikku Naito Shidou! (The Birth of the Legendary Magic Knights!)

im Tokyo-Tower

Im Tokyo-Tower herrscht Hochbetrieb. Etliche Schulklassen haben sich zur Besichtigung eingefunden. Umi, Hikaru und Fuu begegnen sich dort zum ersten Mal in ihrem Leben. Doch sie haben kein Zeit, sich kennenzulernen, denn plötzlich umhüllt sie ein grelles Licht und sie hören die geheimnisvolle Stimme von Prinzessin Emeraude, die sie von Cephiro aus zu Hilfe gerufen hat.

Plötzlich sind sie in einer fremden Welt und schweben auf einem riesigen fliegenden Fisch durch die Luft. Neben ihnen schweben seltsame Inseln mit Kristallen darauf.

Umi und Clef SD

Oberpriester Zagato ist es nicht entgangen, daß seine Gefangene die Magischen Ritter zu Hilfe gerufen hat. Doch es sind noch Kinder, und er glaubt, sie leicht besiegen zu können.

Der Fisch landet irgendwo, und dann taucht vor den drei Mädchen Clef auf. Er ist einer der stärksten Magier von Cephiro und erzählt den Dreien in aller Kürze, warum sie hier sind und daß sie nicht nach Tokyo zurück können, solange sie nicht den Wunsch von Prinzessin Emeraude erfüllt und diese Welt gerettet haben.

Zagato beschließt, sich sofort um die drei Mädchen zu kümmern, und schickt die Hexe Alcyone los. Er selbst wird sich Clef vornehmen.

der Flugdrachen

Cephiro ist eine Welt, in der Wünsche die stärkste Kraft sind. Clef erzählt den drei Mädchen, daß sie zum Erfüllen ihrer Mission Magie brauchen, und zeigt Hikaru, wie sie ihre Magie erkennen und nutzen kann. Zwischendrin beweist er seine Macht, indem er den Angriff eines Monsters abwehrt, das plötzlich aus dem Boden auftaucht; seit Prinzessin Emeraude entführt wurde, werden die Monster immer zahlreicher, denn sie kann die Balance von Cephiro nicht mehr erhalten.

Hikaru ist begeistert davon, ein Magischer Ritter werden zu können. Umi meint hingegen, die Probleme von Cephiro sollten auch von den Menschen von Cephiro gelöst werden. (Dieses eine Problem können die Einheimischen aber gerade nicht lösen. Warum, das erfahren wir in der letzten Folge.) Clef stattet die Drei mit einer Art Grundausrüstung aus und schickt sie dann mit einem Flugdrachen zu Presea, die im Wald des Schweigens auf sie wartet. Dort sollen sie richtige Waffen bekommen - und Mokona.

Die Zeit wird knapp, denn Zagato und Alcyone greifen an. Clef kann Zagato solange aufhalten, bis die Drei in Sicherheit sind, wird aber von Zagato in einen Stein verwandelt. Und Alcyone verfolgt die Mädchen mit einem fliegenden Pferd. Sie ist überzeugt, leicht mit ihnen fertig werden zu können. Doch statt dessen wird es ihre erste Niederlage. Viele weitere werden folgen ...

Teil 2: Chinmoku no Mori no Soushi Puresea (Master Smith Presea of the Forest of Silence)

Zagato beobachtet in seinem magischen Spiegel, wie die drei Mädchen von ihrem Flugdrachen im Wald des Schweigens abgesetzt werden. In diesem Wald funktioniert keine Magie, deshalb sind er und seine Leute dort nicht mächtig genug, um die Drei zu bekämpfen. Alcyone, die gerne ihre Niederlage wettmachen will, darf nicht ausrücken. Außerdem, meint Zagato, gebe es dort genügend Monster. Sie bräuchten nur abzuwarten.

Nachdem der Drachen die Mädchen vor Preseas Burg abgesetzt hat, verschwindet er einfach. Die Drei fragen sich, wie sie in die Burg, die keine Türen hat, hineinkommen, fallen dann aber einfach durch die massive Wand hindurch nach innen. Sie werden allerdings von einem der Monster, die Zagato erwähnte, unauffällig verfolgt.

Es scheint niemand Zuhause zu sein. Doch dann stoßen sie auf ein seltsames kleines Wesen - Mokona. Und dann landen sie alle im Käfig.

Umi

Presea taucht auf. Sie scheint etwas schrullig zu sein und fragt sich, wer die drei Eindringlinge wohl sein mögen. Sie ist etwas überrascht, als sich herausstellt, daß es die lange erwarteten Magischen Ritter sind. Da taucht das Monster auf und greift die Vier an. Hikaru will es mit ihrem magischen Feuer abschießen, aber hier funktioniert Magie ja nicht. Presea macht es dann konventionell mit ihrem Schwert nieder.

Doch so leicht ist das Ungeheuer nicht zu besiegen. Es regeneriert sich und folgt Presea und den anderen in die Waffenkammer. Presea kommt gerade noch dazu, den drei Mädchen Schwerter und Rüstungen zu geben. Sie erklärt ihnen, daß sie zur legendären Quelle Eterna gehen müßten, um dort das seltene Erz Escudo an sich zu nehmen. Daraus würde sie dann Waffen ganz speziell nur für sie machen. Waffen, die sich weiterentwickeln. Erst damit könnten sie Magische Ritter werden. Und nur mit Waffen aus Escudo können sie die Runengötter erwecken und schließlich gegen Zagato antreten.

Da greift das Monster wieder an. Es scheint nicht so leicht zu besiegen zu sein. Doch schließlich kommt Hikaru auf eine clevere Idee. Da es aus einer Art Schlamm besteht, kann es sich immer wieder zusammensetzen. Es ist aber nicht wasserfest. Hikaru lockt es also in einen See, und schon löst es sich auf.

Die Drei übernachten dann noch bei Presea und machen sich am nächsten Tag auf den Weg zur Quelle Eterna.

Teil 3: Nazo no Bishounen Kenshi Ferio (Ferio the Handsome, Mysterious Swordsman)

Der Wald des Schweigens wimmelt von Monstern. Hikaru, Fuu und Umi sind im Dauereinsatz. Eine Zeitlang können sie sich die ständig neu auftauchenden Ungeheuer ganz gut vom Leibe halten. Vor allem Hikaru scheint sogar einen gewissen Spaß daran zu haben.

Hikaru SD

Die Drei sind nicht allein im Wald. Ein seltsamer junger Mann namens Ferio beobachtet sie schon eine Zeitlang. Schließlich werden die Mädchen von zwei Monstern gleichzeitig angegriffen. Es sieht schlecht für sie aus, doch da kommt Ferio ihnen überraschend zu Hilfe.

Nachdem er sie gerettet hat, bietet er sich ihnen als Beschützer an. Er erzählt ihnen, er arbeite in diesem Wald als Jäger. Geld haben die Mädchen zwar nicht, aber Ferio würde auch für Essen arbeiten. Mokona erweist sich dabei als sehr nützlich, denn es projiziert aus dem Kristall auf seiner Stirn ein richtiges Festmahl. Die Mädchen sind von dieser Fähigkeit begeistert, und Ferio frißt sich erst mal voll. Doch als Beschützer wollen Hikaru und die anderen ihn nicht. Irgendwie kommt er ihnen nicht sehr vertrauenswürdig vor. Was, wenn er insgeheim für Zagato arbeitet?

Im Grunde weiß Ferio selbst nicht so genau, wer er ist und was er will. (Der Grund dafür ist, wie wir ein paar Folgen später erfahren, daß sein Gedächtnis gelöscht wurde.) Immerhin weiß er, daß er aus diesem Monster-Wald heraus will, aber den Weg nicht findet. Die Mädchen ziehen also erst mal alleine weiter.

der Stein

Als es Nacht wird, erzeugt Mokona ein kleines Hotel für die Mädchen, in dem sie sicher schlafen können. Sogar Schlafanzüge sind vorhanden.

Bevor die Mädchen schlafen gehen, bringt Fuu Ferio etwas zu essen zu Ferio heraus. Der bittet sie, ihm beim Essen etwas Gesellschaft zu leisten. Fuu allerdings flüchtet ... sie fängt nämlich an, Ferio zu mögen, wie es scheint.

Am nächsten Tag geht die anstrengende Reise weiter. Schließlich stoßen sie auf das unheimliche Zentrum des Waldes. Ein schwebender Felsen ist die Quelle alles Bösen. Ferio taucht auch wieder auf und erzählt, was er über diesen Stein weiß. Er zieht die Monster von ganz Cephiro hierher. Und außerdem ist er der Grund dafür, daß Magie im Wald des Schweigens nicht funktioniert. Zagato hat damit übrigens nichts zu tun.

Fuu

Pech für die Mädchen ist, daß sie da durch müssen. Aber Hikaru hat einen Plan. Sie und Umi lenken die Monster ab, Fuu und Ferio sollen den Stein zerstören. Ein waghalsiger Plan. Doch genau so machen sie es. Alle Monster verfolgen Umi und Hikaru, so daß Ferio und Fuu freie Bahn haben. Doch der schwebende Felsen erweist sich als gefährlicher als gedacht. Er zieht Ungeheuer nicht nur an, er erzeugt sie. Und als Ferio ihm zu nahe kommt, beginnt auch er sich in eins zu verwandeln. Nur noch Fuu kann ihn noch retten. Sie meint zwar, ihre Pfeile seien viel zu schwach, um diesen Felsen zu zerstören, doch Ferio ruft ihr zu, Cephiro sei das Land, in dem Wünsche die stärkste Macht darstellten.

Und so schießt Fuu ihren Pfeil ab mit dem innigsten Wunsch, den üblen Stein zu zerstören. Und sie schafft es. Der Felsen landet, zerbricht, und alle Monster verwandeln sich zurück in kleine Fabeltiere und Blumen, die sie früher mal waren.

Ferio liegt bewußtlos am Boden. Fuu ist sehr besorgt um ihn. Aber er kommt bald wieder zu sich.

Nachdem sie endlich den Waldrand erreicht haben, verabschiedet sich Ferio von den Mädchen. Doch bevor er geht, schenkt er Fuu noch ein Medaillon, das (angeblich) aus Emeraudes Palast stammt.

Der Wald des Schweigens taucht in Zagatos magischem Spiegel auf (weil Magie dort jetzt wieder funktioniert), und Zagato stellt überrascht fest, daß die drei angehenden Magischen Ritter noch am Leben sind.

Teil 4: Shuunen no Masoushi Arushioone (Alcyone, the Vengeful Sorceress)

Umi

Nachdem die drei Mädchen den Wald des Schweigens verlassen haben, versucht sich Umi mit Magie, um etwas schneller ans Ziel zu kommen. Doch das muß sie erst mal richtig lernen. Plötzlich taucht mal wieder ein Monster auf. Diesmal ist es eine seltsame schwarze Spirale, die die drei Mädchen zu verschlingen sucht. Nur Hikaru entgeht dem ersten Schlag und kann das seltsame und gefährliche Ding schließlich besiegen. Ihre Freundinnen kommen wieder frei.

Hikaru

Schließlich erreichen die Drei ein verlassen wirkendes Dorf. Doch die Bewohner haben sich nur versteckt und fangen Umi und die anderen in einem Netz. Sie halten sie für Teufel oder so und wollen sie totschlagen. Da taucht mal wieder ein Monster auf. Es kommt zu einem wilde Kampf, bei dem die Mädchen sich aus dem Netz befreien können. Umi erlegt das Ungeheuer dann schließlich.

Alcyone taucht wieder auf und streckt Umi mit einem Fernschuß nieder. Hikaru wird echt sauer. Sie fragt Alcyone, wie sie für so einen Schurken wie Zagato überhaupt arbeiten könne. Nun, Alcyone liebt Zagato. So einfach ist das. Und dann greift sie an. Doch die Wut hat Hikarus Kräfte verstärkt. Für die Hexe wird es knapp, aber sie kann Hikarus Angriff abwehren.

Umi kommt wieder zu sich. Als sie sieht, wie erbittert Hikaru kämpft, will sie sie unbedingt unterstützen. Doch ohne Magie hat sie keine Chance.

Ihr innigster Wunsch wird erhört. Mokona projiziert einen Energiestrahl auf Umi. Clefs Stimme spricht zu ihr und aktiviert ihre Magie.

Wieder mal hat Alcyone ihre Gegnerinnen unterschätzt und wird nur zweiter Sieger.

Nun bittet auch Fuu um Magie, um bei den Kämpfen mithalten zu können. Auch ihr wird der Wunsch gewährt. Und ihre neue Windmagie ist nicht nur eine Angriffswaffe, sondern hat auch heilende Wirkung. So kann sie Hikarus und Umis schwere Verletzungen heilen.


Erstellt am 23.8.2000. Letzte Änderung: 20.2.2014