Magic Knight Rayearth 2 - Zusammenfassung der Handlung 1. DVD (Teil 21 - 24)

Laufzeit der DVD: ca. 100 min.

Rayearth 2 - 1. DVD

Teil 21 - A Departure and new Ties

Zunächst gibt es eine ganz kurze Rückschau auf die erste Staffel, die ja bekanntlich äußerst tragisch mit dem Tod von Prinzessin Emeraude endete. Das hat Hikaru fast das Herz gebrochen, und zwar in einem ziemlich wörtlichen Sinne.

Jetzt - zurück auf der Erde - lebt Hikaru wieder ihr altes Leben mit ihren drei Brüdern Satoru (gesprochen von Tobita Nobuo), Masaru und Kakeru und ihren Eltern im Kendou-Doujou, aber sie hat jede Nacht seltsame Alpträume, in denen Cephiro von einer finsteren Gefahr bedroht wird. Außerdem wird sie von schweren Gewissensbissen gequält.

Umi, Fuu und Hikaru

Auch Fuu und Umi, deren Familien wir kurz vorgestellt bekommen, leben äußerlich wieder ihr früheres Leben, doch die Erinnerung an das unglückliche Land Cephiro läßt sie nicht los. Und so treffen sich eines Tages alle drei wieder auf den Tokyo Tower.

*

Nur der Pfeiler von Cephiro kann die Magischen Ritter herbeirufen, und der ist tot. Dennoch leuchtet plötzlich wieder das gleißende Licht, und unsere drei Heldinnen finden sich in Cephiro wieder, beziehungsweise dem, was noch davon übrig ist: eine düstere Trümmerlandschaft, in der nur noch das Schloß im Zentrum bewohnbar ist und den Überlebenden Schutz bietet.

Sie landen wieder auf Clefs fliegendem Fisch, der sie in das Schloß trägt, wo Mokona sie schon erwartet. Sie fragen sich, wie sie eigentlich hierher gekommen sind. Aber diese Frage kann ihnen vorläufig niemand beantworten, auch Clef nicht, bei dem Mokona die Mädchen abliefert.

Clef entschuldigt sich erst mal bei den dreien dafür, daß er sie damals in einen Krieg hineingezogen hat ohne ihnen die Hintergründe zu erklären. Immerhin haben sie damit Emeraudes größten Wunsch erfüllt. Aber ohne den Pfeiler wird Cephiro früher oder später zusammenbrechen und sich in Nichts auflösen. Im Grunde wartet die gesamte Bevölkerung verzweifelt darauf, daß ein neuer Pfeiler geboren wird, der sie rettet.

Aber als ob das noch nicht schlimm genug wäre, haben sich auch noch drei Invasionsarmeen von benachbarten Planeten in Marsch gesetzt, um Cephiro zu erobern. Das Land ist zwar nur noch ein düsterer Schutthaufen, aber es lockt die Allmacht des Pfeilers.

Teil 22 - Cephiro and the Three Countries

Hikaru ist überrascht zu hören, daß es in diesem Universum außer Cephiro noch weitere Welten gibt. Doch es ist so, und drei davon haben jeweils ein Raumschiff oder etwas ähnliches losgeschickt, um die Macht in Cephiro zu übernehmen: Ootozam, Chizeta und Faaren.

Presea und Hikaru

Clef weist die Mädchen darauf hin, daß sie ihren Auftrag ja schon erfüllt hätten und sich nicht in den bevorstehenden Krieg einmischen müßten, doch sie wollen, wenn sie schon mal da sind, etwas positives bewirken und Cephiro beschützen. Damit wollen sie das Vermächtnis von Prinzessin Emeraude erfüllen und Cephiro wieder zu dem blühenden Land machen, das es einst war.

Und so bekommen sie von Clef ihre magischen Fähigkeiten und die Rüstungen zurück. Diesmal wird die Ausrüstung sich nicht weiterentwickeln, weil sie bereits auf dem obersten Level ist. Es fehlen noch die Schwerter, und die bekommen sie von Presea.

Hikaru, Fuu und Umi sind mehr als überrascht, Presea lebend vorzufinden. Die Erklärung (1. und offizielle Version): mit ihrem letzten Wunsch hat Prinzessin Emeraude all diejenigen ins Leben zurückgeholt, die währen der vorigen Kämpfe gestorben sind. (Die 2. Version und nebenbei die Wahrheit erfahren wir erst in einer viel späteren Folge).

Die Schwerter sind nicht nur spezielle Waffen, sondern auch die Verbindungsglieder zu den Runengöttern Rayearth, Windam und Selece, bei denen die drei Mädchen sich nun wiederfinden. Auch sie stehen ihnen ab sofort für ihre Mission wieder treu zur Seite.

Die Runengötter nehmen die Mädchen an Bord und fliegen los. Sie erklären ihnen, daß sie sie jederzeit herbeirufen könnten, wann immer sie sie brauchten. Dann fliegen sie in den Weltraum hinaus und nehmen die feindlichen Schiffe in Augenschein - und umgekehrt. Eagle Vision, der Anführer der Invasionsarmee von Ootozam, fliegt in seinem Mecha, dem legendären FTO, den Runengöttern sogar entgegen, um sie sozusagen zu begrüßen. Aber außer einem kleinen Geplänkel passiert nichts weiter. Für dieses Mal jedenfalls nicht.

Teil 23 - Autozam's Invasion and Lantis

Der FTO ist für die Runengötter ein mindestens ebenbürtiger Gegner, was aber nicht nur an der extrem hochentwickelten Technik liegt, sondern mindestens genauso am Piloten Eagle Vision.

Caldina und Lafarga

Immerhin kann Hikaru in ihrem Zorn beim FTO einen kleinen Treffer landen, etwas, was fast noch nie jemand geschafft hat. Eagle zieht sich erst mal wieder zurück, und auch die Mädchen kehren ins Schloß zurück. Dort erwartet sie Fuus alter Freund, Prinz Ferio, der die Gelegenheit wahrnimmt, sich bei den Magischen Rittern erst mal in aller Form für die Rettung Cephiros zu bedanken.

Und es warten noch weitere alte Bekannte auf die Mädchen: Caldina, Lafarga und Ascot, der inzwischen kein kleiner Junge mehr ist, sondern eher die Statur eines jungen Mannes hat.

Sie erklären Hikaru und den anderen auch, warum es diese Burg überhaupt gibt: sie ist entstanden aus den starken Wünschen der Menschen, die sich hierher geflüchtet haben. Nur leider reichen ihre Kräfte nicht, Cephiro vor der Auflösung zu bewahren.

Umi fragt nach der alten Oma - Alcione. Aber die ist (erst mal) verschwunden.

Da betritt ein stattlicher Mann den Saal, den Hikaru und die anderen noch nie gesehen haben. Es ist Lantis, der jüngere Bruder von Zagato. Er kommt gerade vor draußen, wo er eine der letzten Überlebenden aufgelesen hat. Begleitet wird er von einer eifersüchtigen kleinen Elfe namens Primera, die er früher mal gerettet hat und die nun wie eine Klette an ihm hängt.

An Lantis' Rüstung klebt Blut, aber es ist nicht seins, sondern das der Monster, gegen die er draußen gekämpft hat. Wie schon zuvor, so werden auch jetzt wieder diese Monster aus der Furcht der Menschen geboren, aber da es keinen Pfeiler mehr gibt und sie der Vernichtung entgegen sehen, ist sie Angst viel größer. Und damit sind auch die Ungeheuer viel stärker.

Nachdem Lantis einen ziemlich schweigenden Abgang gemacht hat, berichten Ferio und Lafarga, daß Lantis lange Zeit auswärts gelebt hat und erst kürzlich wieder zurückgekehrt ist. Und zwar aus Ootozam!

*

In der Nacht hat Hikaru mal wieder einen ihrer Alpträume. Nur stellt sich die Frage, ob es nicht ein Blick auf die Realität war.

Teil 24 - Magic Knights and the Battleship NSX

Umi kann nicht schlafen und geht zu Clef. Der zaubert ihr einen Sessel herbei, und dann reden sie ein bißchen. Vor allem hat Umi eins auf dem Herzen: sie will sich bei Clef entschuldigen, weil sie ihrer Meinung nach bei ihrem ersten Aufenthalt in Cephiro alles falsch gemacht hat. (In dieser Staffel entschuldigt sich jeder bei jedem mindestens ein paar Mal.) Doch Clef beruhigt sie. Im Gegenteil, er findet, daß er sich eher bei ihr zu entschuldigen hat. Zum Beispiel deswegen, weil er den Mädchen nicht von Anfang an die Wahrheit über ihre Mission gesagt hat.

Er bittet Umi, in den kommenden Kämpfen zuerst an sich und ihren eigenen Schutz zu denken und dann erst an Cephiro und seine Menschen. Dann macht er ihr einen Schlaftee.

Hikaru und Lantis

Aber auch Fuu kann nicht schlafen. Sie steht auf dem Ringkorridor und sieht nach draußen ins Nichts. Ferio gesellt sich zu ihr, und auch sie reden ein bißchen. Dann gibt Ferio Fuu das Medaillon wieder, mit dem sie mit ihm sprechen kann und das er ursprünglich von seiner Schwester, Prinzessin Emeraude, bekommen hat. Fuu ist sehr ergriffen.

Und Hikaru träumt von der unheimlichen Dämonin, die Cephiro bedroht. Nachdem sie aufgewacht ist, beginnt auch sie, draußen herumzuwandern und trifft kurz darauf auf Lantis und ein kleines Mädchen namens Mira, das anscheinend auch unter Alpträumen leidet. Es fragt Lantis, ob der neue Pfeiler sie alle beschützen werde. Doch darauf weiß er keine Antwort.

Mira erkennt Hikaru. Sie sind sich schon einmal kurz (in Folge 4 der 1. Staffel) begegnet, und Hikaru hat sie und ihr Dorf damals vor einem der Ungeheuer gerettet. Dafür hat sie dann eine Blume geschenkt bekommen. Und dieses Mal hat Lantis sie und ihre Mutter gerettet und ins Schloß in Sicherheit gebracht. Jetzt trägt er das Mädchen zurück in die Quartiere, und Hikaru begleitet ihn.

Nachdem sie Mira abgeliefert haben, ist es mal wieder Zeit für eine Entschuldigung. Diesmal bittet Hikaru Lantis um Verzeihung, weil sie seinen Bruder umgebracht hat. Aber Fuu und Umi seien unschuldig, er solle sich nur an ihr rächen. Allerdings hegt Lantis gegen die Magischen Ritter keinen Groll. Und bestrafen will er Hikaru schon gleich gar nicht. Er hat Verständnis für das, was die Mädchen haben durchmachen müssen.

Gerade als die beiden in ein tiefsinniges Gespräch einsteigen, erscheint Primera und will von Hikaru wissen, warum sie sich an Lantis heranmache. Denn ihr geliebter Held Lantis gehöre nur ihr.

Plötzlich bekommt Hikaru eine telepathische Warnung von Clef: draußen passiert etwas. Das Ootozam-Kriegsschiff NSX rückt vor.

Lantis, der lange Zeit in Ootozam gelebt hat, kann einiges über dieses Schiff und seinen Kapitän Eagle berichten.

Die Mädchen beschließen, den Vormarsch abzufangen. Und vor allem wollen sie mit Eagle reden und seine Motive ergründen. Denn noch einmal wollen sie nicht Krieg spielen ohne zu wissen, was überhaupt los ist. Also wollen sie vor der Schlacht reden. Clef ist ziemlich überrascht.

Sie rufen ihre Runengötter herbei und fliegen los.

Da taucht hinter ihnen aus dem Weltraum ein ziemlich bizarres Gefährt auf. Und darauf steht Alcione! Sie liebt immer noch Zagato und kann den Magischen Rittern nicht vergeben, daß sie ihn getötet haben. Und außerdem steht sie unter der Kontrolle der finsteren Macht Debonair, von der Hikaru immer träumt.

Ohne viele Worte zu verlieren greift sie an. Und sie ist sehr viel stärker als zuvor und schießt Umi ab.


Erstellt am 20.5.2002. Letzte Änderung: 20.2.2014