Mahou Tsukai ni taisetsu na Koto - Zusammenfassung der Handlung Teil 7 - 12

Teil 7 - A Mage Who Couldn't Become a Mage

What?! You get other people's Mahou Tsukai ni Taisetsu na Koto?! I'll keel you! You don't? Good. I'll still keel you if you don't watch this in a well-lit room, far away from the monitor! Kthxbye! -Inyo

*

Das Abschlußexamen kommt langsam näher, und Yume fragt sich, was sie danach wohl machen soll.

der Vandalismus

Später geht sie mit Oyamada-sensei zu ihrem heutigen Einsatz: böse Buben haben die Schaufenster einer Einkaufsstraße zerkratzt und die Wände beschmiert, und die Ladeninhaber hoffen darauf, das mit Magie wieder hinzubekommen.

Yume und Oyamada treffen sich dort mit Angela. Die Geschäftsleute finden die beiden Mädchen ziemlich jung. Sie vertrauen nicht so ganz der Magie, weil sie kürzlich mal von einem angeblichen Zauberer hereingelegt worden sind. Aber die drei leisten gute Arbeit. Yume fragt sich dabei nur, warum Oyamada immer so traurig aussieht, wenn er zaubert.

*

Im Zauberbüro bekommen die drei dann mit, wie Direktor Endo den falschen Zauberer, einen Jungen namens Inoue (gesprochen von Tobita Nobuo), herunterputzt. Inoue hat durchaus magische Kräfte und ist sogar offizieller Zauber-Lehrling, ist aber ziemlich unbegabt und wenig verläßlich. Damit kann er den ganzen Berufsstand in Verruf bringen. Endo wirft ihm vor, er gebe immer viel zu schnell auf. So könne er nie ein offizieller Zauberer werden.

Oyamada tröstet ihn aber dann ein bißchen, denn immerhin hat er seinen Fehler selbst gemeldet. Endo und Oyamada haben dann eine Besprechung, und Yume, Angela und Inoue gehen zusammen in die Einkaufsstraße. Inoue will sich dort entschuldigen.

Das tut er dann auch und sieht, wie perfekt die anderen die Scheiben repariert haben. Er ist ziemlich entmutigt. Als eine Art symbolische Strafe läßt Yume sich von ihm zum Essen einladen. Angela natürlich auch.

Inoue kann erst seit kurzem Magie benutzen. Anfangs war das Training für ihn daher sehr entmutigend, und um ein Haar wäre er deswegen rausgeflogen.

*

Inoue, Yume und Angela

Auf der Straße wird fast ein Kind überfahren. Inoue setzt seine Magie ein, um es zu retten, doch das geht total schief. Ohne das schnelle Eingreifen von Angela und Yume wären er und das Kind überfahren worden. Dieser Vorfall hebt seine Laune auch nicht gerade. Vielleicht ist es einfach nicht seine Bestimmung, ein Zauberer zu werden. Eigentlich wollte er freier Zauberer werden, der ohne Auftrag arbeitet sondern den Menschen einfach nur so hilft, aber das ist an sich verboten. Und außerdem glaubt er sowieso nicht mehr daran, das schaffen zu können.

Dann verabschiedet er sich von Yume und Angela und schleicht davon. Angela weiß nicht, was sie jetzt davon halten soll. Und auch Yume macht sich große Sorgen. Und dazu kommt noch, daß sie Angst hat, durch das Examen zu fliegen.

Wieder zuhause, treffen sie Kera und Endo und erfahren, daß Oyamada für einen Auftrag nach Hong Kong geflogen ist. Genauergesagt hat Direktor Ginpun ihn dorthin bestellt. Yume glaubt, Ginpun brauche Oyamada wegen seiner starken magischen Fähigkeiten. Endo ist allerdings anderer Meinung: es läge daran, daß Ginpun sich um Oyamada Sorgen mache.

Wenigstens Kera geht es blendend, nachdem er jetzt offizieller Zauberlehrling ist.

Yume und Endo sitzen noch zusammen mit den anderen in einer Yakitori-Bar, und Yume erfährt so nebenbei, daß Endo auch Magie benutzen kann. Er ist aber kein offizieller Zauberer, weil er mit Pauken und Trompeten durch die Prüfung gefallen ist. Jetzt arbeitet er eben so im Zauber-Büro. Yume findet das allerdings nicht sehr tröstlich.

Teil 8 - Colossal Strength of Love (die Tokyo Tower-Verbiegungs-Folge)

To avoid the sublimal messages that were put into Mahou Tsukai ni Taisetsu na Koto, watch this in a well-lit room, far away from the monitor. Kthxbye!

*

Yume begegnet Inoue im Zauber-Büro. Inoue ist wieder guter Dinge und zuversichtlich, doch noch ein offizieller Zauberer werden zu können. Kurz darauf laufen sie auch noch Angela über den Weg. Und die sieht Ionue ziemlich perplex an.

Vor dem Aufzug erleidet Yume einen kleinen Schwächenanfall. Inoue trägt sie ins Krankenzimmer, wo sie sich ausruhen kann. Angela aber kommen die Tränen, ohne daß sie selbst so recht weiß, warum. Wenigstes fehlt Yume nichts weiter. Angela reagiert aber ziemlich komisch, und Inoue ist überzeugt, daß Angela ihn ziemlich haßt, warum auch immer.

Das weiß Angala selbst allerdings auch nicht.

Inoue und Angela

Später trifft sie wieder auf Yume und Inoue. Yume lädt sie ein, mit ihr und Inoue zum Tokyo Tower zu gehen, der vom Zauberbüro nicht allzu weit entfernt ist. Angela will aber nicht, und so hat Yume auch keine Lust mehr.

*

Runa sitzt im Pachanga und versucht, ihre Englisch-Hausaufgaben zu machen. Kera lenkt sie aber dauernd ab. Yume sitzt bei Melinda und beklagt sich, daß Angela so gemein zu Inoue ist. Melinda weiß, was los ist: sie liebt ihn! So direkt sagt sie es Yume aber nicht, und die kommt auch erst mal nicht von selbst drauf.

Auf Melindas Rat hin ruft Yume Angela an, und diesmal erleidet Angela einen Schwächeanfall. Yume radelt zu ihrem Haus, und es geht so aus, daß die beiden und Inoue sich dann spät am Abend doch noch beim Tokyo Tower treffen. Allerdings hat er schon geschlossen, weswegen sie ihn nur von draußen bewundern können. Angela ist ziemlich durcheinander wegen Inoue und meint, er hätte sie verhext. Warum? Weil sie ihn liebt und sich das nicht erklären kann. So ungefähr erklärt sie es ihm jedenfalls. Aber Inoue ist ganz unschuldig: Angela hat sich ganz von alleine in ihn verliebt. Inoue kann aber nicht glauben, daß so eine tolle Zauberin wie Angela so ein kleines Würstchen wie ihn lieben könnte.

Daraufhin kochen Angelas Hormone so hoch, daß sie etwas ziemlich verrücktes macht: sie aktiviert ihre starken Zauberkräfte und läßt sie auf den Tokyo Tower los. Es ist eine seheswerte Szene, wie der Turm sich langsam verdreht und nach unten biegt, ohne dabei zu zerbrechen. Als kleine Nebenwirkung fallen in ganz Tokyo die Radios und Fernseher aus.

der verbogene Tokyo Tower

Das bleibt dem Zauberbüro natürlich nicht verborgen. Direktor Ginpun persönlich macht sich auf den Weg zum Ort des Geschehens.

Angela steht nun auf dem heruntergebogenen Turm und bittet Inoue um eine Antwort. Sie liebt ihn und will wissen, ob er bereit ist, ihre Gefühle zu erwidern. Und sie hat Glück: er ist es.

Es kommt zu einem romantischen Treffen an einem einmaligen Ort. Denn welche Frau biegt schon für ihren Liebsten den Tokyo Tower auf den Boden?

Auch Yume ist's zufrieden, bis Direktor Ginpun in seiner Limousine angerauscht kommt und Angela aufliest.

Er schimpft sie nicht mal besonders aus, aber Angela weiß natürlich ganz genau, daß sie etwas streng verbotenes gemacht hat. Und schlimmer noch: kleinlaut gesteht sie ihrem Meister, daß sie den Turm nicht mehr zurück verbiegen kann.

Zum ersten und einzigen Mal in diesem Anime nimmt Ginpun nun seine Augenbinde ab und repariert mit seinen unglaublichen Kräften das, was Angela angerichtet hat.

Der Tokyo Tower ist wieder gerade, und Angela kommt mit einem Hausarrest davon.

Teil 9 - Yume, a little Girl and Summer Seed

-_-. Slowly step away from the monitor and turn on the lights in your room. Kthxbye.

*

Direktor Furusaki ruft bei Oyamada an und zitiert ihn in sein Büro. Er hält ihm einen Vortrag über den Zwischenfall mit Angela, an dem Yume ja sozusagen als Zeugin anwesend war. Er dreht es so hin, daß Oyamada ihm nun einen Gefallen schuldig ist.

Yume hütet derweil Oyamadas Büro, und Kera spielt ihren Assistenten. Kurz darauf erscheint eine Kundin, eine ältere Frau namens Furusaki Nanako, deren Vater vor einigen Tagen spurlos verschwunden ist. Nachdem sie alles abgesucht und auch die Polizei informiert hat, ist sie nun zum Zauberbüro gekommen. Wie immer verspricht Yume, ihr bestes zu geben.

Yume und Kera

Kurz darauf stehen sie vor einem recht ordentlichen Mehrfamilienhaus, das der Familie Furusaki gehört (von der zufälligerweise auch Direktor Furusaki ein Mitglied ist, nämlich Nanakos Onkel). Im ersten Stock hatte der alte Furusaki Jiro seine Wohnung. Yume und Kera suchen nun dort nach einer Spur des Verschwundenen. Statt dessen treffen sie Oyamada. Das war nämlich der Gefallen, um den Furusaki ihn gebeten hatte - ohne Nanako etwas zu sagen.

Derweil suchen Yume und Kera weiter. Yume hat dabei eine sehr seltsame Begegnung mit einem kleinen Mädchen, das ansonsten anscheinend keiner sehen kann und das einen Teil ihrer Haare klaut (ziemlich seltsame Sache). Außerdem hinterläßt es zwei Sonnenblumensamen.

Um etwas Licht in den Fall zu bringen, kommt Yume auf die Idee, dem Spiegel seine Erinnerungen zu entlocken. In den Bildern des Spiegels erscheint wieder das kleine Mädchen, aber auch diesmal kann nur Yume es sehen. Dafür sieht Frau Furusaki aber, wie ihr Vater mit der Besitzurkunde des Anwesens türmt. Sie regt sich schrecklich darüber auf. Wegen dieses Hauses haben die beiden sich schon immer gestritten, und jetzt fürchtet Nanako das Schlimmste.

die Katze

Nach dem unheimlichen Besuch sitzt Yume am Straßenrand und schleckt ein Eis, als eine Katze auftaucht und sie mitnimmt. Und auch das kleine Mädchen materialisiert sich zwischendrin mal wieder, mit den von Yume geklauten Haaren. Yume läuft den beiden also nach und landet in einer ziemlich verfallenen Gegend, wo hinter einem Haus ein alter Mann herumliegt: der alte Herr Furusaki.

Außer einem Schwächeanfall, einem Vollrausch und einem gebrochenen Knochen ist ihm aber nicht viel passiert, und er kommt erst mal ins Krankehaus. Derweil taucht das kleine Mädchen mit der Katze wieder auf und bedankt sich bei Yume. Sie bekommt auch ihre Haare zurück, das Mädchen aber sieht sie nie wieder.

Dafür bekommt Nanako die Besitzurkunde ihrer Hauses wieder und bedankt sich bei Kera und Yume.

Auch Direktor Furusaki lobt Yume und Oyamada und entschuldigt sich für seinen Bruder. Yume gibt ihm den Sonnenblumensamen, den sie in der Wohnung gefunden hat. Furusaki steckt ihn ohne weitere Kommentare ein.

Yume freut sich über das Lob und über sich selbst. Oyamada sieht, wie immer, sehr traurig dabei aus.

Teil 10 - Magic's Whereabouts

OMG!!111,GETAWAYFROMTHESCREEN!!!11^^^^PH33R!!111 WATCHMTKINAWELL-LITROOM, FARAWAYFROMTHEMONITOR DONTKILLMEINYO KTHnXBYE=x-Skull_Leader

*

Beim Telefonieren mit ihren Schwestern fällt Yume ein Zeitungsbild ins Auge, auf dem Direktor Ginpun abgebildet ist, wie er gerade in der UNO eine Verhandlung erfolgreich abschließt. Das macht sie mächtig stolz.

bei Takahashis

Ihr Auftrag an diesem Tag führt sie zusammen mit Oyamada zum Haus der Familie Takahashi, bestehend aus einem alten Mann (gesprochen von Mugihito) und seiner Mutter Mitsuko. Sie ist schon ein halber Pflegefall und wünscht sich von den beiden Zauberern, sie sollten das Haus, in dem sie schon seit so vielen Jahren lebt, in den Zustand zurückversetzten, wie es vor 50 Jahren war, als es gebaut wurde. Nötig hätte es das an sich schon, allerdings würden ganz konventionelle Handwerker und ein bißchen Farbe dafür völlig reichen. Wie auch immer, Yume erfüllt der alten Frau ihren Wunsch.

Das Ergebnis ist gemischt. Yume stellt die alte Schönheit des Hauses perfekt wieder her, und Mitsuko ist ergriffen. Am Ende aber murmelt sie, sie hätte doch lieber nicht um diesen Zauberspruch bitten sollen. (Denn nun wird ihr erst recht ständig vor Augen geführt, wie alt sie selbst schon ist.) Sie macht auf Yume einen geradezu depressiven Eindruck, und Yume ist tief betroffen darüber, daß (mal wieder) ein so gut gemeinter Zauber einem Menschen eigentlich eher Unglück gebracht hat.

Oyamada erklärt ihr auf dem Weg nach Hause, sie habe ihren Auftrag technisch perfekt nach Kundenwunsch ausgeführt. Das sei alles, was sie leisten könne, und weiteres sollte sie besser nicht interessieren. Doch das ist nicht die Art, wie Yume denkt und fühlt.

Um sicherzugehen, gräbt sie das Loch, in dem ihre Stimmung steckt, noch ein bißchen tiefer: sie geht nach Shibuya, um nachzusehen, was aus Zennosuke geworden ist, dem sie ein neues Bein geschenkt hat. Aber sie findet ihn nicht: in der Bar hat er aufgehört, aber Fußball spielt er auch nicht mehr. Eine klare Auskunft, was aus ihm geworden ist, bekommt sie nicht, und so malt sie sich die schlimmsten Dinge aus. War alles, was sie angefaßt hat, ein Reinfall?

Nächste Pleite: die Schaufenster der Einkaufsstraße. Die Vandalen waren wieder da und sie sind wieder verkratzt worden, und die Ladenbesitzer erklären ihr, Magie sei für dieses Problem wohl doch nicht die richtige Lösung gewesen. Damit ist Yumes Stimmung nun schon ziemlich tief im Keller, aber es kommt noch viel besser.

Yume vor dem Feuer

Vorher aber versuchen Melinda und Runa sie zu trösten. Immerhin ist in einer Woche ihr Abschlußexamen und dann wird sie wieder nach Hause zurückkehren. Yume rückt aber nicht damit heraus, was sie bedrückt.

Melinda hat aber auch ein Problem, auf das Kera sie später anspricht: sie ist in Oyamada verliebt ohne die geringste Hoffnung, daß er je ihre Gefühle erwidert. Denn auch Oyamada hat ein Problem, das bisher allerdings erst vage angedeutet wurde. Doch selbst Ginpun hat ihn schon gefragt, wie lange er noch Zauberei benutzen wolle um sich selbst zu bestrafen. Und Ginpun - nun, der hat wenigstens kein Problem.

Dafür bekommt Yume noch eins dazu: das Haus, das sie am Morgen mit ihrer Magie renoviert hat, brennt in der Nacht ab, und Frau Takahashi kommt ins Krankenhaus. Anscheinend war sie irgendwie am Zustandekommen des Feuers beteiligt, und Yume drängen sich die schlimmsten Befürchtungen auf. War ihre Magie so daneben, daß Frau Takahashi am Ende Selbstmord begehen wollte?

Yume ist der Panik nahe und rennt zu dem lichterloh brennenden Haus. Unternehmen kann sie dort aber nichts mehr, nur noch zuschauen, wie es herunterbrennt.

Wenigstens sind Herr und Frau Takahashi am Leben. Sie befinden sich zur Zeit im Krankenhaus. Yume sucht verzweifelt nach einer Erklärung. Und sie fragt sich, warum es etwas wie Magie gibt, wenn sie sich so schrecklich auswirken kann.

Teil 11 - A broken Rainbow

<insert witty message> Kthxbye.

*

Oyamada und Yume berichten Direktor Ginpun über ihren letzten Auftrag und das Feuer, das aus immer noch ungeklärtem Grund ausgebrochen ist.

Oyamada und Takako

Ginpun teilt Yume dann mit, woraus ihr Abschlußexamen bestehen wird: sie soll einen Zauberspruch über Oyamada bringen. Was für einen, darüber verliert der unheimliche Direktor keine Silbe. Vielleicht ahnt Oyamada, um was es dabei geht, Yume jedenfalls hat keinen blassen Schimmer. Aber sie hat im Moment sowieso ganz andere Sorgen, denn das Feuer geht ihr nicht aus dem Sinn. Sie bekommt heraus, wo Frau Takahashi im Krankenhaus liegt und geht hin. Sie wird aber nicht vorgelassen. Die alte Frau weigert sich, Besucher zu empfangen. Yume bekommt ihre quälenden Fragen also nicht beantwortet.

Sie besucht Angela und redet mit ihr, aber viel tröstet sie das auch nicht. Angela glaubt felsenfest an die Nützlichkeit von Magie. Yume hingegen ist dabei, ihren Glauben zu verlieren. Und das einen Tag vor ihrem Examen. Auf dem Nachhauseweg passieren noch weitere Mißgeschicke, und als Yume ins Pachanga zurückkommt, ist sie ziemlich zerrüttet.

Angela und Yume

Dort bekommt sie einen Streit zwischen Oyamada und Melinda mit. Dabei geht es um ein Mädchen namens Takako, das vor zehn Jahren Oyamadas Freundin war. Sie starb bei einem Autounfall in seinen Armen, und er konnte sie auch mit seiner Magie nicht retten. Oyamada ist nie über diese Sache hinweggekommen, und Melinda ist es leid. Er soll gefälligst endlich aufhören, in der Vergangenheit zu leben, sich selbst die Schuld an allem zu geben und sich für alle Ewigkeit zu bestrafen. Er ist in genau der gleichen deprimierten Stimmung, in der auch Yume ist.

Yume geht davon. Später ruft sie Direktor Ginpun im Zauberbüro an, aber er ist nicht da. Dafür kommt Runa anmarschiert, aber Yume hat keine Lust auf ein Schwätzchen, sondern sucht Ginpun bei sich Zuhause auf. Sie beichtet ihm, daß sie jede Zuversicht in Magie verloren habe und sich davor sogar fürchte. Entgegen ihrem naiven Glauben sei sie am Ende doch nicht fähig, ihre Kräfte für etwas Gutes einzusetzen. Sie fragt Ginpun, was sie jetzt tun solle. Aber das kann er ihr auch nicht sagen. Denn diese Antwort kann nur sie selbst finden.

Es gibt ein Gewitter, und verloren läuft Yume durch die nassen Straßen Tokyos. Irgendwo liest sie ein kleines Kätzchen auf, das anscheinend todkrank ist und in ihren Armen schließlich stirbt. Das ist sozusagen das Sahnehäubchen für Yumes Tag.

Teil 12 - Mahoutsukai ni taisetsu na koto (eine für Zauberer wichtige Sache)

Please watch this anime upside down, in a yoga stance, in a pitch black room ... in the cold ... on a tiny island ... away from mankind. Kthxbye.

*

Yume

Es wird langsam Morgen, und Yume ist immer noch nicht nach Hause zurückgekommen. Statt dessen hat sie die kleine Katze begraben. Sie ist nun entschlossen aufzugeben und zieht sich den Ring vom Finger. Doch wer steht da plötzlich vor ihr? Zennosuke, mit einem Fußball in der Hand. Es geht im blendend, und er fragt Yume, was sie da mache, und so dreckig. Sie erzählt ihm die traurige Geschichte der kleinen Katze, aber Zennosuke meint, das Kätzchen habe sich bestimmt gefreut, in ihren Armen sterben zu können statt irgendwo am Straßenrand. Und Zennosuke selbst spielt zwar nicht mehr Fußball, trainiert aber den Nachwuchs, ist glücklich und zufrieden und tröstet Yume ziemlich erfolgreich.

Yume wird dann zufällig von Angela aufgelesen. Sie hat eine interessante Neuigkeit: die alte Frau Takahashi will sie sehen. Yume saust los. Dort erfährt sie dann, was wirklich passiert ist. Frau Takahashi war doch sehr glücklich über die Rückverwandlung ihres Hauses. Sie wollte in der Küche etwas kochen, so wie früher. Doch das hat sie nicht mehr gepackt und aus Versehen den Brand ausgelöst. Sie ist Yume für ihre Magie aber trotzdem sehr dankbar. Yume kann es kaum glauben, doch Frau Takahashi ermuntert sie, weiterhin mit ihrer Zauberei Gutes zu tun.

Im Krankenhaus hat Yume auch Melinda und Kera getroffen. Beim Nachhauseweg erklärt Kera ihr, daß er doch kein Zauberer mehr werden wolle. Wenn Yume aufhört, dann hat auch er keine Motivation mehr. Außerdem macht er sich Sorgen um Oyamada. Das Zusammenleben mit Yume hat ihn verhältnismäßig aufblühen lassen, aber Yume wird bald nicht mehr da sein.

Oyamada und Takako

Mit diesem Problem quält sich auch Melinda. Oyamada hat den Unfall ja überlebt, hält sein Weiterleben aber für die Strafe dafür, daß er Takako nicht retten konnte. Melinda kommt einfach nicht an ihn heran und fleht Yume schließlich unter Tränen an, etwas zu unternehmen. Damit ist ihr nun auch klar, woran Ginpun gedacht hat, als er ihr für das Examen den Auftrag gab, auf Oyamada einen Zauber anzuwenden.

Genau wie die Katze in Yumes Armen, so starb Takako in Oyamadas Umarmung. Und so zieht Yume sich ordentlich an, steckt sich den Ring wieder an, tritt vor ihrem Sensei an und zaubert. Sie holt Takakos Geist herbei, und der unterhält sich mit Oyamada. Was würde Masami-kun sich für Takakos Leben wünschen, wenn sie statt seiner überlebt hätte? Bestimmt nicht ein Leben voller Selbstvorwürfe und Seelenqualen. Die beiden sprechen sich aus, und Oyamada findet nun endlich seinen inneren Frieden wieder.

*

Yume hat bestanden. Sie ist nun eine offizielle Magierin. Und sie jetzt ist es Zeit, sich von allen zu verabschieden und nach Hause zurückzufahren. Die Orte, die sie bei ihrer Anreise abgelaufen ist, ziehen nun in umgekehrter Reihenfolge an ihr vorbei, das Zauberbüro, das Pachanga, die Einkaufsstraße, die Kreuzung in Shibuya.


Erstellt am 4.5.2003. Letzte Änderung: 20.2.2014