Mahou tsukaitai (OAV) - Zusammenfassung der Handlung 5. LD (Teil 5)

Mahou Tsukaitai 5. LD

Der Zylinder hat sich auf den Weg in die Stadt gemacht, um die Magie des Zauberclubs zu untersuchen, und schwebt jetzt wie ein riesiger Klotz über den Häusern. Takeo empfiehlt, auf Tauchstation zu gehen. Sae hingegen glaubt, Takeo würde versuchen, den Zylinder im Alleingang zu bekämpfen und nimmt sich vor, alles zu tun, um ihm zu helfen.

Sae

In der Schule übt Sae das, was ihr am Hexendasein am schwersten fällt: das Reiten auf dem Besen. Es tut ihrem Po weh, und nun versucht sie mal wieder, sich auf einer Stange sitzend abzuhärten. Nanaka sieht ihr dabei zu. Als Takeo vorbei kommt, geht Nanaka, um Aburatsubo zu suchen. Takeo wird mal wieder von einem erotischen Tagtraum überwältigt. Sae, die das natürlich nicht mitbekommen hat, sagt zu ihm, er solle nichts gefährliches allein unternehmen, wobei es ihr zunehmend schwerfällt auf der dünnen Stange sitzenzubleiben. Aber das hat Takeo eigentlich gar nicht vor. Er lobt sie aber heftig für den Einsatz, den sie zeigt. Doch Sae mißversteht das und glaubt, er wolle sie nur heraushalten, um sie zu beschützen. Takeo will Sae seine Liebe gestehen, schafft es aber nicht.

Da taucht ein Haufen Kugeln bei den beiden auf, und sie ziehen es vor, sich still und leise zurückzuziehen.

Nanaka und Aburatsubo

Nanaka trifft Aburatsubo im Clubraum, wo er an einem Papp-Modell des Zylinders arbeitet, und fragt ihn, ob sie ihm irgendwie helfen kann. Doch er ist gerade fertig geworden und schlägt statt dessen vor, da das Schulgebäude leer ist, könnten sie sich einen kleinen Spaß machen, und fliegen ein bißchen herum. Nanaka schwebt im 7. Himmel.

Sae und Nanaka gehen dann nach Hause. Sae meint, Nanaka und Aburatsubo würden ein tolles Paar abgeben, doch dem widerspricht Nanaka energisch, denn Aburatsubo ist ja eigentlich hinter Takeo her. Was ihr allerdings fast das Herz bricht, denn sie liebt ihn wirklich. Sae findet diese Verwicklung ziemlich deprimierend.

Zuhause hilft sie ihrer Schwester beim Eintopf und spricht mit ihr über Nanakas Liebesangelegenheiten.

Derweil besucht Minowa Akane zuhause und bittet sie, mit ihrer Magie herauszufinden, was die Aliens eigentlich vorhaben. Akane sträubt sich ein bißchen, aber Minowa überzeugt sie schließlich. Temperamentvoll brüllt er schließlich, er werde sie beschützen, komme was da wolle.

Nanaka kommt auf die Idee, ob sie nicht mit Hilfe der Magie herausfinden könnte, wie Aburatsubo wirklich fühlt. Sae versucht das gleiche mit Nanaka, und Aburatsubo mit Takeo, doch der weist die Vorstellung, er könnte in Aburatsubo verliebt sein, zurück. Statt dessen meint er, sie sollten den Zylinder irgendwo in die Tiefen des Universums schicken, um die Aliens endlich los zu sein.

Akane und Minowa

Akane zieht vor den Augen von Minowa und Yoshimoto ihr Zauberkostüm an, und es gelingt ihr schließlich mithilfe eines Bildes des Zylinders, die zentrale Intelligenz der Aliens zu kontaktieren. Sie wird sozusagen vorübergehend ihr Sprecher und teilt den anderen mit, daß sie (die Aliens) unerwartete Probleme bekommen haben bei ihrem Vorhaben, die Erde zu erobern. Sie hätten aber einen Roboter entwickelt, mit dem sie die von Magie ausgehende Strahlung aufspüren könnten.

Eine in rot gekleidete Doppelgängerin von Akane erscheint dann kurz darauf, als ebendieser Roboter seine Arbeit aufnimmt. Die Zentralintelligenz überlegt sich, was sie mit den Zauberern machen soll, wenn sie sie hat, und beschließt, einen davon für immer als Probe einzufrieren.

Takeo und Aburatsubo üben ihren Plan mit einem Glas, und auch Sae und Nanaka fangen an zu zaubern, was für den Roboter sehr auffällige Energiestrahlen sichtbar werden läßt. Akane erkennt die Gefahr gerade noch rechtzeitig und versucht, die anderen zu warnen.

*

Nanaka

Akanes Lichtsäule erlischt im Monitorbild des Roboters, und kurz darauf auch die von Sae, Nanaka, Aburatsubo und Takeo. Akanes Doppelgängerin verschwindet, und Akane bricht erschöpft zusammen.

Sae ist vom Ergebnis ihrer Zauberei enttäuscht und bittet Jeff-kun um Hilfe, und der beginnt zu fliegen und Magie auszustrahlen. Der Roboter sieht diese, aber sie erlischt schnell wieder.

Sae bemerkt, daß Jeff-kuns Magie in ihrem Tagebuch ein Bild zurückgelassen hat, aber sie kommt nicht dazu, es sich genauer anzusehen, weil Nanaka sie anruft. Sie teilt Sae mit, daß sie morgen Aburatsubo ihre wahren Gefühle gestehen wolle, egal, wie seine Antwort dazu auch sei. Sae findet das toll und verspricht ihr zu helfen, so gut sie kann.

Sae wird entführt

Am nächsten Tag in der Schule ist Sae den ganzen Tag über nervöser als Nanaka. Die geht schließlich nach dem Unterricht zum Clubraum, wo sich gerade Aburatsubo und Takeo über Magische Kreise unterhalten. Takeo hat einige aufgemalt und meint, die beste Form für ihn sei ein Dreieck. Als er Nanaka auftauchen sieht, läßt er Aburatsubo und sie allein. Nanaka gesteht also nun Aburatsubo, daß sie ihn liebe. Der antwortet, er möge sie auch, weil sie beide ein Gefühl teilen, nämlich das der unerwiderten Liebe. (Mit anderen Worten, er liebt eben nicht sie, sondern Takeo). Nanaka versucht, das irgendwie mit Anstand zu ertragen, aber dann bricht sie natürlich doch in Tränen aus.

Sae sitzt irgendwo in einer Umkleidekabine, ist immer noch nervös und fragt schließlich Jeff-kun, was sie unternehmen solle. Das Bärchen fängt daraufhin an zu leuchten, was aber blitzschnell den Alien-Roboter auf den Plan ruft, der auf so ein Signal nur gewartet hat. Er entführt schließlich kurzerhand Sae, doch neben der ganzen Schule wird auch Takeo Zeuge davon und macht sich an die Verfolgung. Leider gelingt es ihm trotz heroischer Anstrengungen nicht, sie zu retten. Statt dessen landet er schmerzhaft auf seinem Hintern. Der Roboter entschwebt mit Sae zum Zylinder.

Abspannlied.

Danach gibt es noch eine ganz kurze Vorschau auf Teil 6.


Erstellt am 20.12.2001. Letzte Änderung: 20.2.2014