Mahou tsukai Tai! TV - Zusammenfassung der Handlung 4. DVD (Folge 1 - 4)

Laufzeit der DVD: ca. 100 min.

Mahou tsukaiTAI TV - 4. DVD

Folge 1 - Sae to, Mahou Kurabu to, Sakura no Ki (Sae, der Magie-Club und der Kirschblütenbaum)

In ungefähr 10 Sekunden faßt Sae die Handlung der OVA zusammen.

*

Titelmusik.

*

Nanaka in Aktion

Es ist Sonntag, und der Magie-Club trifft sich in der Schule, um aufzuräumen. Die Tsurigane wurde ja in der OVA in einen riesigen Kirschbaum verwandelt, und von diesem rieseln seit dem riesige Mengen an Blütenblättern auf die Stadt, die ständig weggekehrt werden müssen.

Wie üblich fehlt bei dem Treffen Akane, weil sie mit Foto-Aufnahmen beschäftigt ist. Takeo und Aburatsubo finden sich in einer verfänglichen Stellung, weil Aburatsubo in Takeos Hose ein Loch flickt. Zu viert versuchen sie dann, mit einem Zauber das Kirschbaumproblem zu lösen. Auf ihren Besen fliegen sie zu dem riesigen Baum hin und befestigen dort jede Menge magische Karten.

Aber was auch immer es werden sollte, der Baum macht sich plötzlich selbständig und fängt an loszulaufen - mitten durch Tokyo. Das erregt natürlich mächtig Aufsehen, obwohl der Baum sich offenbar Mühe gibt, auf seinem Weg nichts zu zerstören. Doch dann tauchen Kampfhubschrauber auf. Nanaka will fliehen, Sae überredet alle jedoch dazu zu bleiben und den Baum mit Magie zu beschützen. Sie erzeugen einen starken Wind, und die Hubschrauber müssen abdrehen.

Der Baum wandert weiter und erreicht am Abend Zeit sein Ziel, das Ufer eines Stausees, wo er seine Wurzeln wieder entfaltet und sich verankert. Sae ist über diesen Ausgang sehr glücklich.

Folge 2 - Nanaka to, Keeki to, Kiken na Yoru (Nanaka, ein Kuchen und der gefährliche Abend)

Kuchenzauber

Der Lehrer erinnert Nanaka an den bevorstehenden Elternsprechtag, denn Nanakas Eltern haben sich (als einzige) noch nicht angemeldet. Aber ihre Mutter winkt ab: sie hat keine Zeit. Naoki, Nanakas kleiner Bruder, nervt, und überhaupt ist es mal wieder ein ziemlich stressiger Tag Zuhause. Und so zieht Nanaka mal wieder aus und bei Sae ein. Die hat Zuhause genug Platz, weil ihre Eltern auf Hokkaidou leben und in dem Haus sonst nur noch Saes große Schwester Saki wohnt. Die stört aber nicht weiter, weil sie nur selten da ist. Meistens hängt sie nämlich mit irgend welchen Freunden herum.

Nanaka findet jedenfalls, daß Sae die ideale Familie hat und schmollt erst mal.

Einige Zeit später trudelt auch Akane bei den beiden ein und bringt einen Kuchen mit. Da sie schon mal da ist, lädt Sae sie ebenfalls zum Übernachten ein. Sae und Akane kochen dann Abendessen, und langsam lockert sich die Stimmung wieder auf.

Nach dem Essen und dem Aufräumen kommt der Kuchen dran. Akane hat drei Stücke mitgebracht. Aber was ist mit Saki? Für die sollte man ein Stück übrig lassen. Da schlägt Akane vor, die Kuchen einfach durch Zauberei zu vervielfachen. Doch wie üblich klappt das nicht so wie erwartet. Erst mal wird das Stück riesig groß und droht die Mädchen zu erdrücken. Das können sie irgendwie abwehren, und dann verwandelt sich der Riesen-Kuchen in tausende kleine Stücke. Jetzt ist immerhin für jeden genug da.

*

Am nächsten Tag kehrt Nanaka wieder nach Hause zurück und bringt ihren Leuten auch noch Kuchen mit.

Folge 3 - Aburatsubo-senpai to, Osagao to, Oyako Mendan (Aburatsubo, das Morgengesicht und der Elternsprechtag)

Sae und Aburatsubo

Am Tag zuvor war Nanakas Mutter beim Elternsprechtag und hat wegen ihres schrillen Auftretens vor allem bei Nanaka selbst einen eher peinlichen Eindruck hinterlassen.

Der Clubraum des Zauberclubs wird gerade von einer Menge Mädchen belagert - Fans von Aburatsubo. Der hat jedoch ein großes Problem: seine Mutter hat sich zum Elternsprechtag angekündigt. Für Aburatsubo anscheinend eine Horrorvorstellung. Takeo will eigentlich ein Clubtreffen abhalten, doch leider kommt ihm seine Erzfeindin Mizuha dazwischen. Saes Eltern sollten eigentlich auch kommen, doch sie haben sich entschieden, statt dessen lieber nach Okinawa in den Urlaub zu fliegen. Also geht Sae in den Clubraum, wo sich Aburatsubo versteckt hält. Anscheinend ist er auf der Flucht vor seinen Fans oder seiner Mutter.

Der benachbarte Manga-Club hat inzwischen die Tür verstellt, so daß Sae und Aburatsubo nicht mehr raus können. Aburatsubo wartet ein bißchen, dann zaubert er sich mit Sae einfach weg. Natürlich klappt das nicht, statt dessen erscheint alles mögliche Zeug im Clubzimmer. Womöglich liegt es aber diesmal ausnahmsweise nicht an Sae, sondern an ihm selbst, weil er so aufgewühlt ist.

Irgendwann werde sie zum Glück von Takeo gerettet, doch inzwischen in Aburatsubo Mutter Akiko erschienen, und Aburatsubo kommt um eine Begegnung nun nicht mehr herum.

Folge 4 - Sae to, Furoba to, Tobira no Mukou (Sae, das Badezimmer und das jenseits der Tür)

Sae ist verloren gegangen

Es ist Herbst geworden. Der Zauberclub übt sich in Teleportations-Magie, indem eine Art allesverbindende Türen herbeigezaubert werden sollen. Sae stellt sich also eine Tür vor, geht hindurch und kommt in einen grünen Raum, in dem ein seltsamer Junge sitzt, der auch schon in den vorigen Folgen immer mal wieder kurz aufgetaucht ist.

Anscheinend ist in Wirklichkeit aber nichts passiert, es sieht vielmehr ganz so aus, als wäre der Zauber vollkommen wirkungslos gewesen. Also gehen alle nach Hause - oder versuchen es jedenfalls. Denn wenn sie von nun an durch eine Tür gehen, landen sie manchmal an unerwarteten Stellen, Nanaka zum Beispiel in einem Restaurant und dann in Saes Kleiderschrank, Akane im Foto-Studio (wo sie sowieso hin wollte), Takeo auf einer Toilette. Nur Sae scheint erst mal davon unbeeinflußt, findet dafür aber Nanaka in ihrem Schrank vor.

Kurz darauf erscheint Takeo in seiner Küchenschublade und bekommt durch den Kühlschrank Einblicke in Saes Badezimmer, das Sae übrigens gerade benutzt. Aburatsubo erscheint in Takeos Mikrowelle, die zum Glück gerade ausgeschaltet ist. Mit anderen Worten ist das Chaos perfekt.

Und als Sae ihr Badezimmer verläßt, findet sie sich plötzlich irgendwo draußen auf der Straße wieder, und das mitten in der Nacht und nur halb angezogen. Zurück kann sie auch nicht mehr so ohne weiteres, denn sie teleportiert wild durch die Gegend. Also müssen die anderen versuchen, sie wieder einzufangen. Was dadurch etwas vereinfacht wird, daß Takeo und die anderen inzwischen ganz gut kontrollieren können, wohin sie durch die verzauberten Türen gelangen.

Sae landet schließlich in einem Park und trifft wieder diesen komischen Jungen aus dem grünen Zimmer, der ihr freundlich erklärt, sie könne gehen, wohin sie wolle.

Und so landet sie schließlich wieder im Clubzimmer, wo Takeo und die anderen sie schon freudig erwarten. Sie machen den Zauber rückgängig und gehen dann nach Hause.


Erstellt am 5.5.2011. Letzte Änderung: 20.2.2014