Mahou tsukai Tai! TV - Zusammenfassung der Handlung 5. DVD (Folge 5 - 7)

Laufzeit der DVD: ca. 75 min.

Mahou tsukaiTAI TV - 5. DVD

Folge 5 - Akane-chan to, Shakkuri to, ayashii Kankei (Akane, der Schluckauf und eine seltsame Beziehung)

Akane

Akane kommt mit einer Gesichtsmaske in die Schule, die die Japaner üblicherweise bei Erkältungen tragen, und bittet Takeo um ein Treffen. Takeo, der schon nervös wird, wenn ein Mädchen ihn nur von weitem anschaut, ist natürlich völlig durch den Wind. Aber Akane hat einen hartnäckigen Schluckauf, und bei jedem Hickser passieren irgendwelche komischen Sachen. Also muß etwas geschehen. Da die Situation extrem verfänglich erscheint, versucht Takeo das Treffen natürlich heimlich abzuhalten, doch er stellt sich dabei so verdächtig an, daß Aburatsubo, Sae, Nanaka und Mizuha die beiden heimlich verfolgen, um herauszufinden, ob sie wirklich ein Liebespaar geworden sind.

Sind sie natürlich nicht. Akane führt Takeo in einen Park, wo sie am Vortag, als das mit dem Schluckauf anfing, Fotoaufnahmen hatte. Der Fotograf war ein bißchen zu aufdringlich, und so benutzte Akane ein bißchen Magie, um ihn loszuwerden. Das funktionierte auch, hatte aber leider besagte Nebenwirkung.

Takeos und Akanes Behandlungsversuche zehren dermaßen an den Nerven der heimlichen Lauscher, daß Aburatsubo es schließlich nicht mehr aushält und hinter dem Busch hervorspringt, gefolgt von den andern. Immerhin besteht jetzt Gelegenheit, das Mißverständnis aufzuklären und zu versuchen, Akane zu helfen. Saes Versuche gehen natürlich voll daneben, wie immer, und mehr passiert an diesem Tag nicht mehr.

Am nächsten Tag allerdings passiert etwas ziemlich drastisches. Akane tut einen erneuten Hickser und ist auf einmal nur noch 10 cm groß. Doch so leicht läßt sie sich nicht aus der Fassung bringen, improvisiert sich neue Kleider und macht sich auf Entdeckungsreise. Im Nebenraum ist zum Beispiel Mizuhas Manga-Club untergebracht, und dort finden sich auch Anime-Figuren und viele anderen faszinierende Dinge. Akane hickst sich dann auch noch Flügel herbei und setzt ihre Tour als eine Art Elfe fort.

Takeo und Aburatsubo haben inzwischen Akanes Kleider gefunden und suchen sie zusammen mit Sae und Nanaka. Die beiden finden sie schließlich im Gewächshaus der Schule, wo ein kleines Unglück dafür sorgt, daß sie ihren Schluckauf los wird und ihre normale Größe wieder annimmt.

Folge 6 - Takakura-senpai to Yakko to, Himitsu no Deeto (Takakura, Origami und das geheime Treffen)

Takeo und Sae beim Ausflug

Sae schreibt abends im Bett noch einen Brief an ihre Mikki-senpai. Plötzlich ist es Morgen und Saki kommt mit Kaffee in ihr Zimmer. Kurz darauf merkt Sae, daß sie schleunigst zur Schule muß.

Nach der Schule übt der Zauberclub Origami per Magie. Sae konzentriert sich so fest, daß sie umkippt. Irgendwie hat sie Angst, daß das ganze wieder ein Traum ist. Sie geht dann mit Nanaka und den anderen durch die Stadt, doch plötzlich ist sie für einen Moment allein.

In der Nacht wacht sie auf, weil ihr Origami-Männchen davongelaufen ist. Barfüßig und im Schlafanzug läuft Sae ihm hinterher über die Straße in den Park bis zu dem beleuchteten Springbrunnen, an dem sie schon mal war. Als sie am nächsten Morgen aufwacht, ist sie in ihrem Bett und das Papiermännchen auf ihrem Schreibtisch.

Auch den Tag über passieren seltsame Dinge. Sae wird beim Sport von einem Ball k.o. geschossen und landet in der Krankenstation. Plötzlich ist sie aber ganz allein in der Schule. Da schwebt auf einmal Takeo auf seinem Besen vor dem Fenster. Doch da er nur eine Illusion ist, landet Sae unten in den Blumenbeeten und findet sich wieder im Krankenzimmer.

In der Nacht schlüpft Saki zu Sae ins Bett. Doch dann ist sie auf einmal weg. Dafür schwebt wieder Takeo draußen und nimmt sie mit zu einem bezaubernden Rundflug über die Stadt, bei dem sie am Ende auch ihre Schule bunt anmalen. Auch Takeo ist der Meinung, das ganze sei ein Traum, deswegen ist er völlig entspannt.

Am Morgen findet Sae sich in ihrem Bett wieder, wechselt dann aber an alle möglichen anderen Orte, wo sie in der letzten Zeit gewesen ist, bis sie Takeo wieder vor dem Brunnen trifft. Doch auch dort bleibt sie nicht lange und sieht in der nächsten Szene wie ihre Schwester einen Mann küßt.

Zusammen mit Nanaka geht sie dann in die Schule, und die ist wirklich bunt angemalt.

Folge 7 - Sae to, Tomato to, Efude no Dansu (Sae, die Tomate und der Tanz des Malpinsels)

Nanaka

Der Zauberclub macht einen Sonntagsausflug zum Riesen-Kirschblütenbaum, und alle haben viel Spaß.

In der Schule steht das alljährliche Kulturfest bevor, und Sae überlegt sich, was der Zauberclub vorführen könnte. Im Vorjahr war das aber eher ein Reinfall, deshalb würde Nanaka die Sache am liebsten ausfallen lassen. Außerdem hat sie schon etwas anderes zu tun, nämlich als Schauspielerin. Aburatsubo ist auch nicht verfügbar, weil er unter anderem auch noch Mitglied des Tennisclubs ist und beim Schul-Turnier spielen muß. Sae aber meint, sie könnten doch Wahrsagen, und überlegt dann intensiv, wie sie das am besten aufziehen sollten, mit den richtigen Kostümen, einer passenden Dekoration usw.

Da sie das Nachdenken auch im Unterricht fortsetzt, muß sie nachsitzen.

*

Mizuha hat ein Manga gezeichnet, das ihr Club jetzt für das Kulturfest als Anime verfilmt. Außerdem ist sie die Verantwortliche für das ganze Kulturfest. Das führt zu neuem Ärger zwischen ihr und Takeo. Und für Sae sieht es so aus, als wäre sie am Ende die einzige, die beim Kulturfest den Zauberclub vertreten würde. Als sie etwas ratlos über das Schulgelände läuft, landet sie beim Aufbau des Eingangstores, bekommt einen Pinsel und Farbe in die Hand gedrückt und soll das Tor jetzt anmalen. Um sich die Sache zu vereinfachen, macht Sae es mit Zauberei.

Als sie damit fertig ist und zum Clubzimmer geht, ist dieses immer noch leer. Alle anderen sind beschäftigt. Irgendwann taucht Takeo auf, doch es ist schon so spät, daß alle nach Hause gehen müssen.

Am Schultor treffen sie eine blutüberstömte Nanaka. Allerdings ist es nur Filmblut. Offenbar hatten sich die Filmaufnahmen wenig erbaulich gestaltet, denn Nanaka ist wütend und frustriert.


Erstellt am 5.5.2011. Letzte Änderung: 20.2.2014