Mahou Shoujo Ririkaru Nanoha - Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 13

Teil 1 - Sore ha fushigi na Deai nano? (Ist das die geheimnisvolle Begegnung?)

Die Geschichte beginnt wie die meisten anderen Magische-Mädchen-Animes, nämlich mit der Vorstellung der Hauptfigur Takamachi Nanoha, einer ganz normalen japanischen Grundschülerin, die in einer großen Stadt bei ihren Eltern lebt (es sind im Gegensatz zu vielen anderen Animes hier noch beide am Leben) und zusammen mit ihren beiden älteren Geschwistern Kyouya und Miyuki ein ganz normales Leben führt. Doch eines schönen Tages ändert sich das ganz gewaltig.

*

Nanoha

Auf der Erde befinden sich nämlich 20 Splitter eines uralten Artefaktes, und die sind extrem gefährlich. Ein junger Forscher namens Scrya Yuuno ist hinter diesen Kristallen, die Jewel Seed genannt werden, her, wird aber von dem Monster, das einen der Splitter in sich trägt, besiegt. Mit letzter Kraft kann er es gerade noch vertreiben, dann bricht er zusammen.

Und so findet ihn dann Nanoha, als sie eines Tages nach der Schule mit ihren Freundinnen Arisa und Suzuka durch einen Park zur Nachhilfeschule geht. Praktischerweise hat Yuuno sich allerdings in ein Frettchen verwandelt, und weil das so super-niedlich und außerdem anscheinend schwer verletzt ist, nimmt Nanoha es mit sich und liefert es erst mal bei einem Tierarzt ab. Die Sache ist allerdings ziemlich mysteriös. Nanoha hat von diesem Ort geträumt, außerdem hört sie eine Stimme, die um Hilfe ruft und die nur sie alleine hören kann.

Es ist Yuunos Stimme, und sie erzählt Nanoha eine erstaunliche Geschichte. Die Jewel Seeds haben starke magische Kräfte, und Yuuno kämpft ebenfalls mit Magie, nur war die leider zu schwach. Nun bittet er Nanoha, ihm zu helfen, und zwar ebenfalls mit Magie. Nanoha hat keine Ahnung, um was es eigentlich geht, aber helfen will sie ihm natürlich schon.

Und das ist auch dringend nötig, denn das Monster vom Vortag hat Yuuno entdeckt und greift wieder an.

Wie in jedem anständigen Magischen-Mädchen-Anime, so gibt es auch hier einen magischen Gegenstand, den die Heldin zum Zaubern braucht, in diesem Fall eine rote Kugel namens Raging Heart, die sich in eine Art Zauberstaub verwandeln kann und sich als sehr vielseitige Waffe entpuppt, die übrigens Englisch spricht. Und Nanoha verfügt über eine Menge an Zauberkräfte, die sie selbst überrascht. Die braucht sie aber auch dringend.

Teil 2 - Mahou no Jumon ha ririkaru nano? (Ist der Zauberspruch "lyrical"?)

Viel Zeit, sich über ihre Verwandlung zu wundern, bleibt Nanoha nicht, denn das Monster greift wütend an. Allerdings hat nicht nur sie selbst sich verwandelt, sondern auch Raging Heart. Es ist zu einer Art Zauberstab geworden und hilft Nanoha. Sie weiß nicht so recht, wie ihr geschieht, aber am Ende hat sie mit der Unterstützung von Yuuno das Monster tatsächlich besiegt. Leider ist dabei die halbe Straße mit zu Klump gegangen. In den Überresten des Monsters findet Nanoha den Jewel Seed Nummer 21 und versiegelt ihn in Raging Heart. Yuuno kommt leider nicht mehr dazu, ihr alles zu erklären, denn er bricht erst mal wieder zusammen.

eins der Jewel Seed-Monster

Nachdem Nanoha sich abgesetzt hat und Yuuno wieder zu sich gekommen ist, entschuldigt er sich bei Nanoha und erklärt er ihr dann später, was eigentlich los ist. Praktischerweise kann er mit Nanoha telepathisch kommunizieren. Und so erfährt Nahoha, daß die Jewel Seeds ein Artefakt aus Yuunos Dimension sind. Sie enthalten starke magische Kräfte, die sehr leicht außer Kontrolle geraten und daher sehr gefährlich sind. Bei sich Zuhause ist Yuuno ein Archäologe. Er hat die 22 Jewel Seeds aus Versehen freigesetzt und ist jetzt unterwegs, um sie wieder einzufangen. Nanoha muß ihm jetzt dabei helfen, denn sie sind anscheinend alle auf der Erde gelandet.

In der Schule ist der seltsame Vorfall der letzten Nacht das Tagesgespräch. Suzuka und Arisa erkundigen sich nach Yuuno und sind froh, daß er bei Nanoha gut aufgehoben ist und daß ihre Eltern nichts dagegen haben, was mit ihrem Café ja nicht ganz selbstverständlich ist.

Yuuno will jedenfalls noch eine Zeitlang bei Nanoha und ihre Familie bleiben, bis er seine Kräfte wiederhergestellt hat und er wieder alleine die Jewel Seeds jagen kann. Doch Nanoha will ihm auch danach helfen, so gut sie kann. Schließlich hat Yuuno ja niemanden außer ihr, zumindest nicht in dieser Welt.

*

Auf dem Weg nach Hause kommt es wieder zu einem Zwischenfall mit einem Jewel Seed. Es ist ein neues Monster entstanden, gegen das Nanoha jetzt kämpfen muß. Yuuno ist auch wieder dabei, und zusammen schaffen sie es überraschend schnell, das Ungeheuer zu besiegen und den Jewel Seed (Nummer 16) zu versiegeln. Yuuno ist über Nanohas magisches Talent überrascht. Und Nanoha selbst wohl auch. Aber sie ist auch sehr zufrieden mit sich.

Teil 3 - Machi ha kiken ga ippai nano? (Ist die Stadt in großer Gefahr?)

Suzuka, Nanoha, Yuuno und Arisa

Nanoha ist fleißig und bringt Jewel Seed Nummer 20 an sich. Fünf Stück hat sie inzwischen versiegelt. Die sich häufenden nächtlichen Kämpfe haben allerdings den Nebeneffekt, daß sie immer sehr müde und erschöpft ist.

Da Sonntag ist, befiehlt Yuuno ihr, mal Pause zu machen. Und so sieht sie sich ein Fußballspiel an, bei dem ihr Vater Trainer einer der beiden Mannschaften ist. Nachdem seine Mannschaft auch noch gewonnen hat, lädt Herr Takamachi alle zu sich zum Essen ein.

Dann gehen die Spieler wieder nach Hause, und dabei passiert es dann. Einer der Jungen hat zufällig ein Jewel Seed gefunden und schenkt es nun seiner Freundin, die ihn wegen seiner guten Leistungen beim Fußball heute besonders heftig bewundert. Und da Jewel Seeds vor allem auf starke Emotionen reagieren, geht dieses nun hoch. Aus Nanohas Pause wird nichts, im Gegenteil. Dies wird ihr härtester Einsatz. Es entsteht eine Art Baum, der das ganze Stadtviertel zu verschlingen droht.

Doch Nanohas überragende magische Fähigkeiten behalten am Ende doch die Oberhand. Damit hat sie nun die Nummer 10 erwischt. Und Yuuno wundert sich wieder mal über Nanohas Macht.

Nanoha hat allerdings ein schlechtes Gewissen. Sie hat den Jewel Seed vorher bei dem Jungen kurz gesehen, es aber für eine Einbildung gehalten. Das war ein großer Fehler, wie die halb in Trümmern liegende Stadt beweist.

Teil 4 - Raibaru!? Mou hitori no Mahou Shoujo nano! (Ein Rivale. Noch ein magisches Mädchen?)

Anscheinend bekommt Nanoha Konkurrenz.

*

Kyouya und Nanoha gehen zu den Tsukimuras. Suzuka hat Nanoha eingeladen, und Kyouya besucht Shinobu, Suzukas ältere Schwester, mit der er ziemlich eng befreundet ist.

Die Tsukimuras sind steinreich und wohnen in einer riesigen Villa. Empfangen werden Nanoha und Kyouya von Noel, der Chef-Maid des Hauses. Dazu hat Suzuka noch eine persönlich Maid namens Farin, Noels jüngere Schwester nebenbei. Dennoch geht es in diesem Haushalt recht entspannt zu, alle sind sehr nett zueinander.

Fate

Shinobu schleppt Kyouya ab, und Nanoha bleibt bei Alisa und Suzuka.

Nanoha hat natürlich auch Yuuno mitgenommen, doch der wird umgehend von einer jungen Katze namens Ai ins Visier genommen und muß flüchten.

Später findet Ai dann im Garten einen Jewel Seed. Nanoha und Yuuno spüren das sofort, kommen aber zu spät. Anscheinend hat Ai den Wunsch verspürt groß zu sein, und das wird er nun in der Tat. Und wie.

Um sich nicht zu verraten, errichtet Yuuno eine Art Zeitbarriere, sodaß Nanoha sich ungestört verwandeln und dann kämpfen kann. Das riesen Kätzchen ist nicht besonders gefährlich, aber natürlich müssen Yuuno und Nanoha es wieder zurückverwandeln.

Doch da erscheint plötzlich eine andere Magierin, die Ai heftig angreift. Ähnlich wie Nanohas Raging Heart hat auch sie ein Zaubergerät namens Baldiche, das mit männlicher Stimme auf Englisch mit ihr redet. Damit greift sie Ai ziemlich rücksichtslos an, sodaß Nanoha sich veranlaßt sieht, ihn zu beschützen. Das hat die fremde Hexe gar nicht gern. Und sie macht auch rasch klar, was sie will: Lost Logia, das, was Yuuno die Jewel Seeds nennt.

In einem günstigen Moment schießt sie Nanoha ab, holt sich den Jewel Seed (Nummer 14) und verschwindet wieder.

*

Nanoha ist nichts ernstliches passiert, aber sie ist ziemlich bestürzt über diesen Vorfall. Und Yuuno nicht weniger. Denn es besteht kein Zweifel daran, daß diese Hexe aus seiner Dimension stammt. Und es ist anzunehmen, daß das nicht ihre letzte Begegnung war. Doch seltsam - Nanoha hat an ihr Gefallen gefunden und würde sie zu gerne näher kennenlernen.

Teil 5 - Koko ha Yu no Machi, Uminari Onsen nano! (Hier ist die Stadt des heißen Wassers, das Uminari-Onsen!)

Es sind Ferien, und Nanoha mit ihrer Familie, sowie Alice und Suzuka, ebenfalls teilweise mit Anhang, machen zwei Tage Urlaub in einem Onsen.

Yuuno ermahnt Nanoha, sich zu erholen, und das nimmt sie sich dann auch fest vor.

Für Yuuno wird es ganz schön stressig. Nanoha schleppt ihn natürlich mit in die Damen-Umkleide, und so kann er sich vor nackten Mädchen gar nicht mehr retten.

Im Onsen: Miyuki und Arisa

Alle haben viel Spaß. Das Onsen ist auch ziemlich groß, und nach dem Baden machen sich Nanoha, Arisa und Suzuka auf Erkundungsreise. Dabei begegnen sie einer ziemlich merkwürdigen rothaarigen Frau. Daß diese aber kein normaler Mensch ist, bemerkt Nanoha spätestens, als sie telepathisch mit ihr spricht und sie warnt, ihr besser nicht mehr in die Quere zu kommen.

Ihre Herrin Fate, die Hexe aus der vorigen Folge, ist auch nicht weit. Anscheinend gibt es auch hier mal wieder einen Jewel Seed abzugrasen.

*

Vor dem Schlafengehen liest Farin den Mädchen noch eine Gute-Nacht-Geschichte vor. Suzuka und Arisa schlafen dann auch wie die Murmeltiere. Nanoha hingegen geht diese Rothaarige nicht aus dem Kopf.

Und dann aktiviert sich der Jewel Seed (Nummer 17). Fate und Arf sind zur Stelle und bringen ihn an sich. Da trifft Nanoha ein, und jetzt sieht sie, wer die Rothaarige in Wirklichkeit ist, nämlich eine Art Tiermensch und Fates Dienerin. Vor ihren Augen verwandelt sie sich ihn ihre Tier-Form (sie sieht aus wie ein großer roter Hund oder Wolf oder so was in der Art) und stürzt sich auf Nanoha, um Fate den Abzug zu decken. Doch die Rechnung geht nicht auf, denn Yuuno stellt sich ihr entgegen. Es ist kein Kampf, der mit Größe oder Kraft entschieden wird, sondern mit Magie, und da kann Yuuno locker mit Arf mithalten.

Und so tritt Nanoha gegen Fate an. Kämpfen will Nanoha aber gar nicht, sondern lieber reden. Doch was hat Fate ihr zu sagen? Beide sind hinter den Jewel Seeds her, also sind sie Feinde. Doch genau darüber will Nanoha sprechen. Fate hält das für sinnlos und greift an.

Das Duell ist ausgesprochen feurig, denn beide Mädchen sind gleich stark und verfügen auch über sehr starke Waffen. Schließlich siegt jedoch Fates größere Erfahrung. Sie hätte mit dem entscheidenden Schlag Nanoha sogar sehr leicht töten können, tut es aber nicht. Dafür allerdings muß Nanoha einen Jewel Seed herausrücken.

Dann geht sie einfach davon. Aber Nanoha will wenigstens noch ihren Namen wissen, und den verrät sie ihr: Fate Testarossa.

Teil 6 - Wakari aenai Kimochi nano? (Gefühle, die nicht verstanden werden können?)

Fate geht Nanoha nicht mehr aus dem Kopf. Das und ihre "Arbeit" als magisches Mädchen führen dazu, daß sie ziemlich verschlossen und zurückgezogen wird. Das fällt ihren Freundinnen natürlich auf, und Arisa wird sehr wütend. Wenn Nanoha ein Problem hat, dann sollte sie ihren Freundinnen vertrauen und sie um Hilfe bitten. Doch dabei können die beiden ihr nicht helfen.

Zum ersten Mal seit langer Zeit geht Nanoha an diesem Tag allein nach Hause, während Suzuka und Arisa auf dem Weg zur Nachhilfeschule darüber sinnieren, wie damals ihre Freundschaft angefangen hat.

*

Fate

Arf stopft sich mit Hundefutter vor. Sie ist ganz wild auf dieses Zeug von der Erde. Fate hingegen macht einen nachdenklichen, fast depressiven Eindruck. Sie beschließt dann, wieder auf die Suche nach Jewel Seeds zu gehen, um ihre Mutter nicht länger als nötig warten zu lassen. Deswegen schont Fate sich nicht. Dafür aber macht Arf sich Sorgen um sie.

Nicht nur Fate und Arf sind an diesem Abend auf der Jagd, auch Nanoha ist unterwegs. Und als Arf und Fate einen Suchstrahl aussenden, bemerken sie und Yuuno das natürlich sofort. Der Suchstrahl hat ein Jewel Seed aktiviert, und die beiden Mädchen stürzen sich sofort darauf. Und so kommt es zum nächsten Duell. Eigentlich würde Nanoha mit Fate viel lieber Freundschaft schließen und stellt sich erst mal ganz ordentlich vor, doch Fate gibt sich verschlossen und unnahbar. Wieder geht es also nicht ohne Kampf.

Das Duell ist wieder sehr heftig, doch Nanoha gibt nicht auf zu versuchen, mit Fate zu sprechen. Wenn sie schon kämpfen müssen, weil sie um dasselbe Ziel konkurrieren, so sollten sie doch wenigstens alles wichtige voneinander wissen. Fate ist überrascht. Auf so eine Idee ist sie noch nie gekommen. Nanoha jedenfalls legt Fate dar, warum sie hinter den Jewel Seeds her ist: sie sind gefährlich und müssen wieder eingesammelt und in Sicherheit gebracht werden. Leider bekommt sie Fates Seite nicht zu hören, denn Arf warnt ihre Herrin, sie sollte darauf keinesfalls antworten, denn das sei bestimmt nur eine Falle.

Beide stürzen sich am Ende mit aller Kraft auf den Jewel Seed und krachen voll ineinander. Das ist sowohl für Raging Heart als auch für Baldiche ein bißchen zuviel.

Teil 7 - Sanninme no Mahoutsukai nano!? (Der dritte Magier!?)

Baldiche und Raging Heart sind vorerst nicht mehr einsatzbereit. Dennoch versucht Fate, den Jewel Seed einzufangen, doch der setzt eine enorme Menge an Energie frei. Fate gibt aber nicht auf und schafft es mit letzter Kraft, ihn zu bändigen. Arf sammelt sie dann auf, nachdem sie ohnmächtig zusammengebrochen ist, und zieht sich mit ihr zurück.

*

Fate

Wieder Zuhause, untersucht Yuuno Raging Heart. Es ist schwer beschädigt, wird sich aber in ein oder zwei Tagen selbst wieder regenerieren können.

Und Arf verarztet Fate, die einiges abbekommen hat. Aber es hat sich gelohnt, sie haben in wenigen Tagen 4 Jewel Seeds erbeutet. Am nächsten Tag muß Fate dann bei ihrer Mutter antanzen und Bericht erstatten. Arf sieht dieser Begegnung mit sehr gemischten Gefühlen entgegen, aber nicht wegen sich selbst. Daß Precia sie verachtet, macht ihr nichts aus. Aber sie behandelt auch ihre Tochter Fate nicht gerade freundlich. Fate allerdings ist zuversichtlich: ihre Mutter sei in letzter Zeit etwas seltsam, aber tief in ihrem Herzen liebe sie sie sehr.

Am nächsten Morgen in aller Frühe schaut Nanoha ihrer Schwester Miyuki beim Kampfsport-Training zu. Sie bewundert ihre Energie, Konzentration und Eleganz. Und sie denkt an Fate, die immer so traurig aussieht. Fate muß einen Grund dafür haben, die Jewel Seeds zu sammeln, und den würde Nanoha zu gerne wissen.

*

Irgendwo zwischen den Dimensionen patrouilliert eine Art Polizei-Raumschiff namens Asura mit allerdings ziemlich lockerem Personal. Angelockt wurden sie durch die gewaltige Eruption des Jewel Seed vom Vortag auf der Erde.

*

Fate macht sich auf den Weg in ihre Dimension zu ihrer Mutter Precia. Diese residiert in einer unheimlichen Burg irgendwo im Nichts. Die Umgebung paßt zu ihr, denn sie ist allem Anschein nach nicht ganz dicht. Als Fate kommt, ist sie so enttäuscht, daß sie ihr nur vier Jewel Seeds mitgebracht hat, daß sie sie ankettet und auspeitscht. Fate flüstert eine Entschuldigung, bevor es mit der Folter weitergeht. Precia ermahnt ihre Tochter, sie nie wieder so zu enttäuschen. Sie soll die Jewel Seeds heranschaffen, koste es, was es wolle.

Und draußen hockt hilflos Arf und muß alles mitanhören, ohne ihrer geliebten Fate irgendwie helfen zu können. Die schleicht sich nach dem "Besuch" nach draußen und kehrt mit Arf zur Erde zurück, um ihre Mission fortzusetzen. Sie ist fest entschlossen, alles zu tun, was ihre geliebte Mutter von ihr verlangt, denn sie will sie wieder lächeln sehen.

Ebenso wie Raging Heart hat sich auch Baldiche wiederhergestellt, und als sich der nächste Jewel Seed aktiviert, sind Nanoha und Fate zur Stelle. Erst mal gilt es, das Monster, das aus dem Jewel Seed entstanden ist, niederzukämpfen. Nachdem diese Formalität erledigt ist, streiten die beiden sich natürlich um die Beute. Doch diesmal geht es anders aus: die Asura hat die Erde erreicht und Chrono Haraoun wirft sich zwischen die Mädchen, um sie zu stoppen. Sie dürfen hier nicht kämpfen, weil das zu gefährlich ist.

Teil 8 - Sore ha ooi naru Kiki nano? (Ist das eine groß werdende Krise?)

Fate und Nanoha sind über den unerwartet aufgetauchten Chrono ausgesprochen überrascht. Der verlangt von beiden eine detaillierte Erklärung. Arf sorgt aber erst mal dafür, daß Fate sich absetzen kann. Ganz anders die kommunikative Nanoha, die zusammen mit Yuuno Chrono auf die Asura begleitet und alles, was sie weiß, ganz genau darlegt. Den Jewel Seed hat übrigens auch Chrono einkassiert, um ihn bei der Raumzeit-Administration abzuliefern.

Fate, Chrono und Nanoha

Chrono ist sehr nett zu Nanoha. Sie verwandelt sich zurück, und auch Yuuno nimmt seine wahre Gestalt wieder an. Nanoha sieht ihn aber jetzt zum ersten Mal so und ist geschockt, daß ihr süßes Frettchen in Wirklichkeit ein Junge ist, wenn auch einer aus einer anderen Dimension.

Auch der Kapitän der Asura, Lindy, ist ausgesprochen freundlich und empfängt Yuuno und Nanoha mit einer Teezeremonie! Und das mitten im Nichts zwischen den Welten.

Sie erklärt Nanoha bei der Gelegenheit auch, was Lost Logia beziehungsweise die Jewel Seeds sind, nämlich die letzten Überreste einer extrem weit fortgeschrittenen, aber inzwischen längst untergegangenen Zivilisation. Wozu sie einst gut waren, weiß man nicht mehr, aber sie können auch jetzt noch unglaublich viel Energie freisetzen und sind daher äußerst gefährlich. Mit mehreren davon kann man sogar zwischen den Dimensionen reisen und ganze Welten vernichten, was auch schon vorgekommen ist. Deswegen sollten Nanoha und Yuuno die Sache dem Raumzeit-Büro übergeben. Um darüber nachzudenken, bringt Chrono die beiden erst mal wieder auf die Erde zurück.

*

Fate und Arf sind ziemlich verzweifelt. Da sich jetzt das Raumzeit-Büro eingemischt hat, können sie nicht mehr einfach so weitermachen. Arf hat schreckliche Angst, daß Precia Fate deswegen wieder etwas grauenvolles antun wird, doch Fate meint, sie solle nicht schlecht über ihre Mutter sprechen. Sie werde mit allen Mitteln den Wunsch ihrer Mutter erfüllen. Und dann werde alles wieder gut. Sehr bald schon. Nur noch ein bißchen länger ...

*

Yuuno und Nanoha haben sich entschieden, dem Raumzeit-Büro zu helfen. Und so erzählt Nanoha ihrer Mutter soviel, wie sie kann über die seltsamen Ereignisse der letzten Zeit, und daß sie für einige Zeit von Zuhause weggehen muß. Dann packt sie ihre Sachen, schnappt sich Yuuno, vergißt auch Raging Heart nicht, und auf geht's zur Asura.

Teil 9 - Kessen ha Umi no ue de nano (Die Entscheidungsschlacht über dem Meer)

Kapitän Lindy stellt ihrer Mannschaft Nanoha und Yuuno vor, die ihnen bei ihrer Bergungsmission der Jewel Seeds helfen werden.

Und sie bekommen einiges zu tun.

Derweil finden Amy und Chrono einiges über Fate heraus. Einst gab es eine mächtige Hexe namens Precia Testarossa, und die beiden fragen sich, ob sie mit Fate Testarossa etwas zu tun hat. Precia machte vor langer Zeit verbotene Experimente mit Dimensionsüberschreitungen und wurde deswegen verbannt. Von Fate auf der Erde allerdings fehlt nach wie vor jede Spur, und trotzdem hat sie es fertiggebracht, zwei weitere Jewel Seeds zu erbeuten, während Nanoha mit der Unterstützung der Asura auch nur drei gefunden hat.

Arf

Insgesamt fehlen noch sechs.

Eines findet Fate im Meer vor der Küste. Allerdings ist ihre Suchmagie viel zu auffällig, um der Asura verborgen zu bleiben. Anscheinend setzt Fate alles auf eine Karte. Und sie zieht wirklich eine bemerkenswerte Show ab. Der Grund dafür: dort im Ozean könnten alle sechs auf einmal stecken.

Und genauso ist es auch. Nur werden Fates Kräfte nicht ausreichen, sie zu versiegeln. Nanoha will unbedingt an den Ort des Geschehens, doch Chrono meint, sie solle im Schiff bleiben, denn sie bräuchten nur abzuwarten, bis Fates Kräfte erlahmen. Womöglich werde sie das nicht mal überleben, und wenn doch, dann wäre sie am Ende vor Erschöpfung völlig wehrlos.

Doch dem wollen Nanoha und Yuuno nicht einfach so zusehen. Und so benutzt Nanoha den Teleporter der Asura ohne Lindys Erlaubnis. Mit den leuchtenden Schwingen an ihren Füßen kommt sie aus den Wolken geflogen, um Fate zu helfen.

Damit haben Fate und Arf nicht gerechnet, aber Nanohas Absichten sich aufrichtig. Der Kampf gegen die entfesselten Naturgewalten fordert von die vieren alles, aber sie schaffen es. Dann sagt Nanoha zu Fate, sie würde gerne ihre Freundin sein.

Da greift Precia an. Sie setzt die Asura außer Gefecht, schnappt sich die Jewel Seeds und ihre Tochter und verschwindet wieder. Leider ist ihr aber Chrono dazwischengekommen, sodaß sie statt der sechs nur drei Jewel Seeds erbeutet hat.

Teil 10 - Sorezore no Mune no Chikai nano (Eines jeden Herzensschwur)

Kapitän Lindy Haraoun liest Yuuno und Nanoha für ihr eigenmächtiges Vorgehen die Leviten. Allerdings war der Einsatz am Ende doch ziemlich erfolgreich, und so beruhigt sie sich schnell wieder. Wichtiger ist jetzt Precia Testarossa, die die Leute der Asura als die Angreiferin identifizieren konnten. Und Fate ist allem Anschein nach wirklich Precias Tochter.

Precia war vor 26 Jahren eine hochrangige Wissenschaftlerin, doch sie forschte insgeheim auch an Wegen durch andere Dimensionen. Ihr Experiment schlug fehl, was unter anderem ihre Entlassung und Verbannung zur Folge hatte.

Arf bei Arisa

Mehr Daten gibt es im Moment nicht, und Lindy schlägt vor, da sie wohlüberlegt vorgehen müssen, daß Nanoha sich in der Zwischenzeit mal wieder Zuhause und auch in der Schule blicken läßt.

*

Precia bestraft ihre Tochter gerade mal wieder durch Auspeitschen, weil sie ihr nicht genügend Jewel Seeds mitgebracht hat. Ob sie denn wirklich wolle, daß ihre Mutter traurig sei? Fate erträgt die Folter, doch sie denkt auch an Nanoha, die ihre Freundin sein wollte.

Nach der Behandlung sammelt Arf die bewußtlose Fate ein. Sie ist stocksauer auf Precia. Wie kann sie ihre Tochter so grausam behandeln? Die hat aber ganz andere Sorgen. Sie hat nur 9 Lost Logias, und die reichen nicht, um Al Hazard zu erreichen. Anscheinend ist sie auch noch schwer krank und hat nicht mehr viel Zeit. Als Arf in ihren Wohnbereich eindringt, um sie zur Rede zu stellen, schlägt sie hart zurück. Arfs einzige Chance ist am Ende nur noch die rasche Flucht. In nicht gerade bestem Zustand erreicht sie gerade noch die Erde und wird von der zufällig vorbeifahrenden Arisa von der Straße aufgelesen. Allerdings hat sie ihre Form als Hund angenommen, sodaß das Mädchen nicht auf die Idee kommt, sie könnte da eine Außerirdische oder noch was schlimmeres bei sich aufgenommen haben.

Precia hingegen kümmert sich nicht weiter darum, sondern schickt Fate erneut los. Sie braucht noch mindestens fünf weitere Jewel Seeds, egal wie.

*

Lindy liefert Nanoha höchst persönlich bei ihrer Familie ab, und Nanoha überlegt sich, ob die Story, die Lindy ihren Eltern erzählt, eine gute Tarnung oder eher eine faustdicke Lüge ist.

Arisa kümmert sich derweil um die schwerverletze Arf und freut sich, als sie wieder zu sich kommt. Arf fällt dabei wieder ein, wo sie dieses Mädchen schon mal gesehen hat, nämlich damals im Onsen.

Am nächsten Tag ist Nanoha auch wieder in der Schule, erklärt Arisa und Suzuka aber, daß sie bald wieder gehen müsse.

Nach der Schule gehen alle zu Arisa, und Nanoha ist nicht schlecht überrascht, dort im Hundezwinger Arf vorzufinden. Die beiden unterhalten sich telepathisch, ohne daß Suzuka und Arisa etwas davon mitbekommen. Arf ist nicht sehr gesprächig, aber Yuuno schlüpft zu ihr in den Käfig, um mal alles zu klären. Übrigens nimmt auch Chrono von der Asura an diesem Gespräch teil. Arf erzählt schließlich alles, bittet Chrono und Yuuno aber inständig, Fate zu retten.

Nachdem die Karten dann auf dem Tisch liegen, beschließt Chrono, daß es ihre Aufgabe sein muß, Precia zu verhaften. Und da Nanoha unbedingt Fate helfen und ihre Freundin werden will, erklärt sie sich erneut zur Zusammenarbeit bereit. Arf ist darüber tief gerührt.

*

Am nächsten Tag macht Nanoha sich wieder auf den Weg. Begleitet wird sie diesmal nicht nur von Yuuno, sondern auch von Arf. Sie läuft zum Strand, doch dort erwartet sie nicht den Teleporter zur Asura, sondern Fate. Und die erscheint. Arf fleht sie an, sich von Precia zu lösen, doch das wird Fate niemals tun. Sie ist ihre Tochter und wird alles tun, was sie von ihr verlangt.

Also muß Nanoha wieder kämpfen, diesmal um alle Jewel Seeds, die sie beide haben. Wie es auch ausgeht, sie hofft, daß ihre Rivalität damit dann endet.

Teil 11 - Omoide ha Toki no kanata nano (Erinnerungen jenseits der Zeit?)

Fate erinnert sich an glückliche Zeiten zusammen mit ihrer Mutter. Nur daß diese sie nicht Fate, sondern Alicia nennt ...

Precias echte Tochter Alicia

Die Leute von der Asura haben inzwischen mehr über Precia herausgefunden. Chrono sagt zu Amy, es sei egal, wer in dem Kampf, den Nanoha und Fate gerade austragen, gewinnt. Wichtig sei nur, danach Fates Spur nicht zu verlieren. Die beiden Mädchen gehen derweil mit aller Kraft aufeinander los und schenken sich nichts. In ihrem magischen Duell ziehen sie alle Register. Es geht hin und her, doch am Ende behält Nanoha die Oberhand. Fate ist besiegt und stürzt bewußtlos ins Meer. Nanoha fliegt ihr sofort hinterher und fischt sie wieder heraus, bevor sie ertrinkt.

Nachdem Fate wieder zu sich gekommen ist, entsiegelt sie wie versprochen ihre Jewel Seeds. Genau in diesem Moment greift Precia an, schießt Fate ab und holt sich ihre neun Jewel Seeds zurück. Das genügt Amy, um ihren Aufenthaltsort zu lokalisieren. Und Lindy zögert nicht lange und schickt ihre Soldaten los. Doch die haben gegen Precias Macht keine Chance. Bevor sie sich aber geschlagen geben und zurückziehen müssen, machen sie noch eine wichtige Entdeckung: in einer großen Halle in einem Überlebenstank schwimmt der leblose Körper eines jungen Mädchens, das genau wie Fate aussieht. Es ist Alicia, Precias echte Tochter, die damals bei Precias Experiment ums Leben kam. Precia, die damals wohl nicht nur ihren Job, sondern auch ihre geistige Gesundheit verlor, hat Fate als Alicias Kopie gezüchtet und ihr ihre Erinnerungen gegeben, sodaß diese glaubte, wirklich ihre Tochter zu sein. Doch Precias ganze Liebe und Hingabe gilt nur ihrer Alicia, und das ist auch der Grund, warum sie Fate immer so gnadenlos grausam behandelt hat. Für sie ist Fate nur ein Gebrauchsgegenstand, und es ist undenkbar, daß sie ihr irgendwelche positive Gefühle entgegenbringen kann. Ganz anders bei Alicia, die sie immer noch geradezu abgöttisch liebt. Fates Existenz ist für Precia eine Beleidigung, und in ihrem Inneren haßt sie sie abgrundtief.

Fate, deren Namen übrigens von dem Projekt "Fate" kommt, an dem Precia damals arbeitete, bekommt das alles per Videoübertragung mit, und ihr wird schlagartig klar, wer beziehungsweise was sie ist: ein Wegwerfprodukt, das nicht mehr benötigt wird, sobald Precia ihre echte Tochter wieder ins Leben zurückholen kann. Und das hofft sie eben im gelobten Land Al Hazard vollbringen zu können. Ob sie das allerdings mit nur 9 Lost Logias schaffen kann, weiß sie selbst nicht. Da sie aber keinen andere Chance hat, muß sie es zumindest versuchen.

Nicht nur Fate, sondern auch Nanoha und alle anderen bekommen diese dramatischen Szenen mit. Fate bricht schließlich wie betäubt zusammen.

Und Precia aktiviert ihre Monsterarmee, um ungestört ihre Abreise nach Al Hazard in Angriff nehmen zu können. Die Asura muß sich zurückziehen, doch Chrono will noch nicht aufgeben.

Teil 12 - Shukumei ga tojiru toki nano (Die Zeit, das Schicksal abzuschließen)

Precia versucht, sich den Weg durch die Dimensionen nach Al Hazard mit Gewalt zu bahnen. Yuuno, Chrono und Nanoha jedoch sind entschlossen, sie aufzuhalten und begeben sich erneut in ihre Festung.

Precia schickt ihnen ihre Roboter entgegen, doch die lassen sich relativ leicht besiegen. Allerdings sind es sehr viele. Die drei kämpfen sich den Zutritt frei. Dabei wird auch der Boden beschädigt, und darunter kommen die darunterliegenden Dimensionsverzerrungen zum Vorschein. Magie wirkt dort nicht, und wer hinunterstürzt, ist für immer verloren.

die Roboter in Precias Festung

Arf hat die halb bewußtlos vor sich hindämmernde Fate in der Krankenstation abgeliefert und teleportiert sich nun ebenfalls in Precias Festung, um den andern zu helfen.

Überraschend kommt Fate wieder zu sich. Auf den Bildschirmen sieht sie Nanoha, Arf und die anderen kämpfen. Sie nimmt Baldiche an sich, verwandelt sich und teleportiert sich nun auch hinüber. Sie will nicht, daß ihr Leben so endet, wo es doch gerade erst richtig angefangen hat.

Als erstes hilft sie mal Nanoha, die mit der Unzahl an feindlichen Robotern ihre liebe Not hat. Nanoha ist hocherfreut, Fate wiederzusehen.

Die harte Arbeit wird belohnt und sie kämpfen die Roboter nieder. Nanoha geht dann los, um Chrono bei den Reaktoren zu helfen, Fate geht zu Precia. Nanoha wünscht ihr alles Gute.

Auf einem großen magischen Kreis erscheint Lindy vor Precia. Sie sieht fast aus wie eine Elfe. Sie versucht Precia daran zu hindern, die Dimensionen zu zerreißen, um nach Al Hazard zu gelangen. Lindys Meinung nach ist das sowieso nur eine Legende. Es ist aber auch Precias letzte Hoffnung, und sie ist entschlossen, nicht aufzugeben. Sie will all ihre Fehler der Vergangenheit wieder ungeschehen machen und für sich und Alicia eine neue Zukunft haben, und deswegen ist es ihr egal, was Lindy sagt.

Fate taucht auf. Precia hustet wieder Blut, und Fate eilt zu ihr, um ihr zu helfen. Doch sie ist nicht erwünscht. Precia kann mit ihr nichts anfangen. Alicia will sie wiederhaben, sonst nichts.

Fate erklärt ihr, sie sei ihre Tochter, und wenn sie wolle, werde sie sie vor allem und jedem in der Welt beschützen. Doch ihre Worte gehen ins Leere. Ebenso wie Fate nicht dazu zu bringen ist zu akzeptieren, daß ihre Mutter sie nicht will, ist Precia bereit, von Alicia abzulassen. Sie führt ihren Zauber durch und stürzt sich mit dem leblosen Körper ihrer richtigen Tochter ins Nichts. Was aus den beiden wird, erfahren wir nicht mehr.

Damit ist die Mission abgeschlossen und alle ziehen sich rasch aus der vergehenden Festung zurück zur Asura.

Teil 13 - Namae wo yonde (Nenne meinen Namen)

Fate kann es nicht glauben, daß ihre Mutter weg ist. Sie macht keine Anstalten, sich in Sicherheit zu bringen. Zum Glück springt sie wenigstens ihrer Mutter nicht hinterher. Und Nanoha kommt noch rechtzeitig, um sie zu retten.

*

Der Kampf zwischen den Dimensionen und Precias Zauber hatten Auswirkungen bis auf die Erde. Doch nun ist alles vorbei.

Arf und Fate befinden sich auf der Asura in Gefangenschaft. Sie werden wahrscheinlich nicht verurteilt, sind aber zumindest wichtige Zeugen.

Lindy verteilt Dankesurkunden an Nanoha und Yuuno. Die beiden bleiben noch ein paar Tage an Bord, dann liefert Lindy Nanoha wieder auf der Erde ab. Da Yuunos Heimat Midchilda allerdings noch nicht wieder stabil ist, schlägt Nanoha vor, er solle die nächsten Monate doch einfach bei ihr bleiben.

*

Verständlicherweise ist Nanohas Familie, ebenso wie Suzuka und Arisa überglücklich, daß Nanoha wieder zurück ist.

Nanoha und Fate tasuchen ihre Haarbänder

Doch eine Sache ist noch übrig. Und eines schönen Morgens, ein paar Tage später, bekommt Nanoha einen Anruf von Chrono von der Asura. Fate wird vor Gericht gestellt werden. Vorher aber darf sie Nanoha noch einmal sehen.

Ganz aufgeregt begibt Nanoha sich zum Treffpunkt am Meer, wo schon Arf, Chrono und Fate auf sie warten. Chrono, Yuuno und Arf lassen die beiden dann mal alleine miteinander reden.

Nanoha strahlt wie ein Honigkuchenpferd, und Fate bringt immerhin ein schüchternes Lächeln über ihre Lippen, doch dann fehlen beiden erst mal ein bißchen die Worte.

Fate würde sehr gerne Nanohas Angebot annehmen und ihre Freundin werden. Aber wie? Wie macht man das eigentlich? Zum Glück hat Nanoha darauf eine einfache Antwort: sie muß sie nur gerade ansehen und ihren Namen sagen.

Es ist eine rührende Szene, als Fate das nun tut, erst etwas zögerlich und schüchtern, dann mit wachsender Begeisterung. Die Mädchen schweben beide geradezu im siebten Himmel.

Diese anrührende Szene bringt sogar Arf zum Weinen.

Allzu lange währt die Freude aber nicht, denn Fate muß los. Sie tauscht vorher aber noch mit Nanoha ihre Haarbänder, als Andenken, bis sie sich wiedersehen können.


Erstellt am 16.5.2005. Letzte Änderung: 20.2.2014