Mahou Shoujo Ririkaru Nanoha A's - Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 13

Teil 1 - Hajimari ha totsuzen ni nano (Ein plötzlicher Anfang)

Die Geschichte beginnt am 3.6. um 21:05 Uhr in der Stadt Uminari, Stadtteil Nakaoka. Dort wohnt Hayate allein in einem kleinen Haus. Hayate sitzt im Rollstuhl, kommt damit aber gut zurecht. Genau um Mitternacht ändert sich ihr Leben jedoch gewaltig, denn das Buch der Finsternis erwacht und bricht sein Siegel.

*

Es ist inzwischen der 1. Dezember, Stadtteil Sakuradai, wo Nanoha und ihre Familie wohnt. Jetzt, am frühen Morgen, ist Nanoha im Park und mach mit Raging Heart magische Schießübungen. Ihre Magie hat gewaltige Fortschritte gemacht, was sie eindrucksvoll demonstriert.

Nanoha hat ihre Freundin Fate und die anderen seit einem halben Jahr nicht gesehen und vermißt sie sehr, aber sie haben sich fleißig geschrieben (allerdings keine Papier-Briefe, sondern Video-CDs).

Hayate und das Buch der Finsternis

*

Draußen im Weltraum dockt derweil die Asura an das riesige Hauptquartier des Raumzeit-Büros an. Wie meist, geht es ziemlich entspannt zu, und alle freuen sich auf einen Urlaub.

Fate und Arf stehen allerdings immer noch vor Gericht, am nächsten Tag soll das Urteil verkündet werden. Aber auch für Lindy gibt es schlechte Nachrichten, die ihr von ihrer Kollegin Leti verkündet werden: es scheint nämlich so, daß weiteres gefährliches Lost Logia-Material unterwegs ist.

*

Richtig ungemütlich wird es am Tag darauf. Denn ein unheimliches Mädchen ist in Uminari unterwegs und richtet mit seinen starken magischen Fähigkeiten großes Unheil an. Offenbar geht es dabei darum, das Buch der Finsternis mit magischer Energie zu füttern.

Derweil begegnet Nanohas Freundin und Klassenkameradin Suzuka in der Bibliothek einem Mädchen, das sie noch nie zuvor dort gesehen hat: Hayate. Die beiden verstehen sich sehr gut, freunden sich miteinander an und verbringen einen netten Nachmittag zusammen, bis Hayate von Shamal und Signum abgeholt wird. Sie fragt sich dann, wo Vita steckt.

Nun, Vita sammelt gerade Seelen für das Buch der Finsternis. Und am späten Abend entdecken die beiden eine sehr starke Seele - Nanoha. Raging Heart bemerkt Vitas Barriere natürlich sofort, und damit ist Nanoha gewarnt. Doch es steht ihr ein schwerer Kampf gegen einen überlegenen Gegner bevor, der anscheinend keinerlei Rücksicht zu nehmen bereit ist und sofort ohne Warnung angreift.

Zunächst ist Nanoha noch der Ansicht, sich in diesem Kampf behaupten zu können, doch Vita ist erheblich stärker als erwartet, schießt sie ab und beschädigt auch noch Raging Heart.

Mit Nanoha wäre es aus, wenn ihr nicht in letzter Sekunde Fate und Yuuno zuhilfe kommen würden.

Teil 2 - Tatakai no Arashi, futatabi nano (Sturm des Kampfes erneut)

Suzuka ruft Arisa an und teilt ihr mit, daß Fate sie bald wieder besuchen kommen werde. Die beiden freuen sich riesig und wollen eine große Party geben. Zur Zeit hat Fate jedoch ein paar andere Probleme.

Während Yuuno sich um die verletzte Nanoha kümmert, verfolgt sie Vita und liefert sich mit ihr einen heftigen Luftkampf. Auch Arf ist gekommen und will ihrer Herrin helfen, doch es stellen sich ihr zwei weitere Gegner in den Weg: Signum und Zafira.

Nanoha wird überraschend angegriffen

Auch die Asura ist in der Nähe, kann Nanoha und den anderen aber nicht helfen, weil Vita eine Barriere eines unbekannten Typs errichtet hat, durch die sie nicht so ohne weiteres durchbrechen können.

Derweil lädt Signum ihr Schwert Levantine mit einer Kartusche, die seine Kraft so sehr verstärkt, daß es Bardiche mitten durchhaut. Um sie zu schützen, steckt Yuuno Nanoha in eine Barriere und greift dann selbst in den Kampf ein.

Bardiche kann sich wieder reparieren, doch Fate empfiehlt den Rückzug, sobald sie die Barriere aufgebrochen haben.

Und während draußen der Kampf tobt, kocht Hayate zuhause in aller Ruhe für sich und ihre vier Freunde Abendessen.

Langsam aber sicher kämpfen die Wolkenritter Fate und die anderen nieder. Nanoha sieht die einzige Chance darin, daß sie die Barriere aufbricht, damit sie von der Asura gerettet werden können. Trotz ihres geschwächten Zustandes macht sie sich feuerbereit. Da geschieht etwas unheimliches. Shamals Hand greift wie aus dem Nichts heraus durch ihre Brust hindurch und holt ihren Linker Core (der Teil ihrer Seele, der für Magie zuständig ist) heraus.

Noch im Zusammenbrechen feuert Nanoha trotzdem und bricht die Barriere auf. Nun können sie in Sicherheit teleportiert werden. Aber die Wolkenritter ziehen sich sowieso zurück, denn sie haben natürlich mitbekommen, wer draußen im Orbit angekommen ist.

Immerhin bekommt die Asura noch ein paar Bilder, unter anderem auch eins vom Buch der Finsternis. Und das ist beim Raumzeit-Büro kein Unbekannter, im Gegenteil. Dieses Objekt verbreitet seit langer Zeit schon Furcht und Schrecken.

Teil 3 - Saikai, soshite Ohikkoshi nano (Wiedersehen und ein Umzug)

Nanoha landet in der Krankenstation des futuristischen Hauptquartiers des Raumzeit-Büros, einer riesigen Raumstation irgendwo in den Tiefen des Universums. Es wurde ihr ja ihr Linker Core ausgesaugt, was bedeutet, daß sie ein paar Tage ohne Magie auskommen muß, bis er sich wieder erholt hat. Sonst ist ihr zum Glück nichts weiter passiert und sie freut sich, daß jetzt Fate bei ihr ist. Die ist nämlich mit ein paar Schrammen davongekommen.

Fates und Nanohas Wiedersehen

Raging Heart und Bardiche ist es hingegen schlecht ergangen, sie brauchen beide eine Menge Ersatzteile, bevor sie wieder aktiv werden können.

Chrono und Yuuno haben immerhin einiges über ihren neuen Gegner herausgefunden. Die vier Wolkenritter benutzen Magie vom Velka-Typ, die sich vor allem dadurch auszeichnet, daß die Waffen mit Kartuschen geladen werden können. Für kurze Zeit können sie dann extreme Energien konzentrieren und freisetzen. Deshalb wurde Nanoha so schnell niedergekämpft.

Chrono bringt Nanoha und Fate zu Admiral Gil Graham, ursprünglich einem Engländer, der schon lange für das Raumzeit-Büro arbeitet und düstere persönliche Erfahrungen mit dem Buch der Finsternis gemacht hat. Chrono stellt Graham die zwei Mädchen vor. Nanoha ist überrascht zu hören, daß er von der Erde kommt.

*

Shamal und die anderen sind zu Hayate zurückgekehrt. Hayate hat keine Ahnung, was ihre vier Freunde so nebenbei machen. Aber davon abgesehen sind die fünf so etwas wie eine glückliche Familie. Signum hat übrigens eine Wunde abbekommen, denn Fate hat es tatsächlich geschafft, ihre Rüstung anzukratzen. Signum meint, wenn ihre Waffen nicht so ungleich gewesen wären, hätte es für sie einen sehr knappen Kampf bedeuten können.

*

Lindy beschließt, das Einsatz-Hauptquartier auf die Erde zu verlegen, um näher am Ort des Geschehens zu sein. Leider ist die Asura im Moment wegen Reparaturarbeiten nicht verfügbar, was andererseits bedeutet, daß die gesamte Besatzung mit zur Erde umzieht und dort gegen die unheimlichen Wolkenritter kämpfen wird. Nanoha ist hoch erfreut, daß damit Fate praktisch ihre Nachbarin wird. Und nicht nur das, sondern sogar ihre Klassenkameradin.

*

Chrono erläutert Amy, was er über das Buch der Finsternis herausgefunden hat. Es saugt die magische Energie von entsprechend begabten Menschen (oder anderen Wesen) in sich auf und füllt damit seine zunächst leeren Seiten. Bis sie voll sind ...

*

Shamal und den anderen ist natürlich nicht entgangen, daß sie neue Nachbarn bekommen haben. Auf eine direkte Konfrontation mit dem Raumzeit-Büro sind sie nicht gerade scharf, also ändern sie ihre Taktik. Statt auf der Erde zu jagen, suchen sie nun weit entfernte, von magisch begabten Monstern bewohnte Welten auf nach dem Motto "Kleinvieh macht auch Mist".

*

Eine Mitarbeiterin vom Raumzeit-Büro namens Mari meldet sich bei Amy, die die Einsatzleitung übertragen bekommen hat, und berichtet ihr, daß sich Bardiche und Raging Heart seltsam benehmen. Sie wurden mit allen Ersatzteilen versorgt, die sie für ihre Wiederherstellung gebraucht haben, aber jetzt verlangen sie weitere Teile. Mari kann sich darauf keinen Reim machen. Amy hingegen hat beim Anblick der Liste so eine Idee, was die beiden vorhaben.

Teil 4 - Arata naru Chikara, Kidou nano (Erneuerte Kraft, Aktivierung)

Nanoha übt wieder ihre Magie, doch damit ist sie noch sehr schwach. Auch Fate übt, und da sie zur Zeit Bardiche-los ist, nimmt sie dafür einen Besen.

Und Hayate macht für ihre vier Begleiter, die eine lange Nacht hinter sich hatten, wie üblich das Frühstück.

*

Nanohas Klasse hat eine neue Mitschülerin: Fate, und sie ist wegen ihres hohen Niedlichkeitsfaktors trotz ihres etwas scheuen Wesens von Anfang an der Liebling der Klasse. Etwas problematisch sind allerdings die unzähligen Fragen, mit denen sie bestürmt ist. Sie hat schließlich alles andere als eine normale Kindheit hinter sich, sie ist ja nicht mal ein Mensch.

Nanoha und Fate

Nach der Schule unterhalten sich Fate und Nanoha über den Feind. Fate hatte bei ihrem Kampf einen kurzen Dialog mit Signum und berichtet Nanoha nun, daß sie bei ihr erstaunlicherweise keinerlei bösen Absichten spüren konnte. Also, so folgert Nanoha, ist es das wichtigste herauszubekommen, warum die Wolkenritter überhaupt so fanatisch dafür kämpfen, das Buch der Finsternis zu komplettieren. Fate kennt das aus eigener Erfahrung: auch sie kämpfte mit eiserner Entschlossenheit für ein Ziel, das aus einer anderen Perspektive mehr als fragwürdig war.

Wie es aussieht, müssen die beiden Mädchen die Wolkenritter notfalls mit Gewalt dazu bringen, mit ihnen zu reden.

*

Admiral Graham schickt Chrono ein paar Soldaten zur Unterstützung. Und Amy berichtet über die Aktivitäten, die die Wolkenritter in der vergangenen Nacht entfaltet haben. Zwar waren sie nicht auf der Erde tätig, haben aber nichts desto trotz fleißig magische Energie gesammelt, zum Teil sogar von exotischen, mit Magie begabten Tieren auf fernen Welten. Chrono erklärt Amy, wie gefährlich das Buch der Finsternis ist. Er sieht ihre einzige Chance darin, es aufzuspüren, bevor seine 666 Seite gefüllt sind.

*

Hayate muß zu einer Routine-Untersuchung ins Krankenhaus. Ihre Ärztin Dr. Ishida Sachie ist sehr nett und gibt sich viel Mühe, doch den Grund für Hayates Beinlähmung hat sie bisher nicht herausfinden können. Allerdings kennt oder ahnt Hayate den Grund selbst: das Buch der Finsternis, das sich schon lange in ihrem Besitz befindet, saugt sie langsam aus.

Nach der Untersuchung sucht Hayate die Bibliothek auf, wo sie mal wieder Suzuka trifft.

Derweil jagen Vita und Zafira irgendwo auf einem fernen Planeten Monster. Es ist ein anstrengender und nicht ganz ungefährlicher Job und füllt die Seiten des Buches nur langsam. Aber immerhin besser als gar nichts.

*

Nanoha und Fate sind mal wieder im HQ des Raumzeit-Büros, wo sie ihre reparierten Waffen in Empfang nehmen können. Da gibt es einen Alarm. Eine Patrouille hat Zafira und Vita kurz vor der Rückkehr zur Erde erwischt. Chrono kümmert sich persönlich um die beiden, denn er weiß nur zu gut, wie gefährlich sie sind. Doch Amy sorgt für Verstärkung: Fate und Nanoha sind ja wieder einsatzbereit und brennen darauf, sich nützlich zu machen.

Allerdings haben Bardiche und Raging Heart sich verändert. Sie haben sich neue Teile einbauen lassen, um ihre Fähigkeiten zu verstärken: auch sie können jetzt Kartuschen aufnehmen und so ihre Energie verstärken. Jetzt können sie es endlich mit den Wolkenrittern aufnehmen.

Es gibt jeweils eine neue und sehr ausführliche Transformationssequenz, und dann sind unsere beiden magischen Heldinnen kampfbereit.

Teil 5 - Sore ha chiisa na Negai nano - Zenpen (Es ist ein kleiner Wunsch - 1. Teil)

Hayate und Shamal gehen einkaufen. Hayate erwartet für den Abend Suzuka zu Besuch. Und natürlich muß sie ja auch ihre vier Lieblinge verpflegen. Die haben das auch bitter nötig, denn drei davon befinden sich gerade im Kampf gegen Chrono, die Soldaten des Raumzeit-Büros und nicht zu vergessen Nanoha und Fate. Die wollen allerdings gar nicht kämpfen, sondern reden. Daraus wird aber nichts. Statt dessen kämpfen sie in der üblichen Paarung: Arf gegen Zafira, Nanoha gegen Vita und Signum gegen Fate.

Chrono und Yuuno nutzen diese Zeit, um nach dem Buch und seinem Meister zu suchen.

Derweil liefert Nanoha Vita einen beeindruckenden Kampf.

Vita und Graf Eisen

Auch Signum kommt ganz schön ins Schwitzen. Man könnte fast meinen, sie genieße den Kampf gegen Fate. Und auch Fate scheint für Signum mehr zu empfinden als nur Respekt für einen glänzenden und ritterlichen Gegner.

Und Arf bedrängt Zafira so stark, daß er Shamal, die dem ganzen von außen zusieht, telepathisch vorschlägt, sich für diesmal besser zurückzuziehen. Shamal kann diesmal nicht eingreifen, weil die Barriere sie daran hindert.

Und ehe sie sich's versieht, steht Chrono hinter ihr und will sie verhaften. Shamal kann es nicht glauben. Doch sie bekommt unerwartete Hilfe. Ein Maskentyp (gesprochen von Hiyama Noboyuki) taucht auf und feuert Chrono in die Ecke. Er weist dann Shamal an, mit Hilfe des Buches der Finsternis, das sie ja bei sich trägt, die Barriere zu durchbrechen. Shamal tut das nur äußerst ungern, denn wenn sie Magie aus dem Buch verbraucht, leeren sich ein paar der so mühsam gefüllten Seiten wieder. Aber sie hat wohl diesmal keine Wahl.

Dieser Befreiungsschlag läuft ausgesprochen spektakulär ab und ist erfolgreich: Vita und die anderen entkommen.

*

Am Abend besucht Hayate Suzuka in ihrer Villa, weil sie bei sich zuhause etwas allein war.

Suzuka hat eine Menge Katzen, von denen Hayate ganz hingerissen ist. Shamal ruft an und entschuldigt sich tausendmal bei ihrer Herrin, daß sie und die anderen sich zum Abendessen so sehr verspätet haben. Aber Hayate ist vor allen froh, daß sie überhaupt wieder zuhause sind.

Shamal und die anderen haben deswegen ein schlechtes Gewissen. Und dann ist da noch die Frage, wer dieser Typ, der sie gerettet hat, eigentlich war.

Teil 6 - Sore ha chiisa na Negai nano - Gohen (Es ist ein kleiner Wunsch - 2. Teil)

Chrono erläutert, was die Wolkenritter eigentlich sind: Kreaturen, die das Buch der Finsternis erschaffen hat, um ihm bzw. seinem Meister zu dienen. Fate meint, sie seien dann wohl so etwas wie sie, doch dem widerspricht Lindy entschieden. Fate ist letztlich eine Art Klon und damit, von der Entstehungsphase abgesehen, mehr oder weniger ein Mensch. Die Wolkenritter hingegen sind interne Programme des Buches in humanoider Form. Damit sind sie genau so ewig und unvergänglich wie das Buch selbst.

Anders als Chrono und Amy behaupten, scheinen sie aber sehr wohl Emotionen und eine eigene Persönlichkeit zu haben. Nanoha und Fate haben das deutlich gespürt.

Chrono hätte gerne mehr und detailliertere Informationen über das Buch. Und er weiß, wie er sie bekommen kann.

*

Auf dem Weg nach Hause denken Yuuno und Nanoha über den Meister des Buches nach. Was für ein Mensch er wohl sein mag? Yuuno weiß, daß das Buch, wenn es sich neu erschafft, jeweils nach dem Zufallsprinzip irgend jemanden, der befähigt ist, es zu handhaben, aussucht und zu seinem Meister macht.

Amy und Aria

Und wie es der Zufall will, bekommt Nanoha eine EMail von Suzuka, in der sie ihr ihre neue Freundin Hayate vorstellt. Sie sollten sich doch alle demnächst mal treffen.

Hayate hat bei Suzuka übernachtet. Bei ihr zuhause denken Signum und Shamal inzwischen über sich selbst nach. Seit sie ihre neue Herrin Hayate haben, haben sie sich sehr verändert. Sechs Monate ist das jetzt schon her. Und auch Hayate ist über ihre Gefährten sehr glücklich, auch wenn sie sie auf äußerst unheimliche Weise erhalten hat.

Sie arrangierte sich mit der neuen Situation aber sehr schnell und auf clevere Weise und machte aus den vier Kämpfern ihre Familie. Die Wolkenritter waren von der Wärme und Freundlichkeit ihrer neuen Herrin sehr überrascht, anscheinend waren sie von früher her andere Kaliber gewohnt. Auch daß ihre Herrin mit ihnen einkaufen geht, sie mit modischen Kleidern ausstattet und Tag für Tag leckeres Essen für sie kocht, war neu für sie.

Was Hayate allerdings nicht wollte war, daß die vier für sie kämpfen. Durch das Füllen des Buches hätte Hayate unglaubliche Macht erhalten (und nebenbei auch wieder laufen können), doch darauf legte sie gar keinen Wert. Denn die dafür nötigen Einsätze hätten für viele Wesen Leid und Tod bedeutet. Und für einen eigenen Vorteil andere zu opfern kam für sie nicht im Traum infrage. Also verbot sie es ihren Rittern.

Und so lebten sie zu fünft ein ruhiges, friedliches und glückliches Leben. Nur ging das leider nicht sehr lange so. Denn ihre unheimliche Krankheit, die Lähmung ihrer Beine, verschlimmerte sich von da an und breitete sich aus. Sehr lange würde sie es nicht mehr machen. Und die vier Wolkenritter wußten, anders als die ratlosen Ärzte, auch ganz genau, warum das so war. Das Buch der Finsternis hatte die Geschwindigkeit, mit der es Hayate auffraß, nach seiner Aktivierung erhöht. Hayate besitzt dieses Buch praktisch seit ihrer Geburt, und es ist unter anderem auch der Grund, warum ihr Linker Core sich nicht richtig entwickeln konnte.

Der einzige Ausweg, den die vier Ritter sahen war, das Buch nun doch zu füllen, gegen den ausdrücklichen Befehl ihrer Herrin, um auf diese Weise ihr Leben zu retten. Immerhin schworen sie sich, dabei niemanden zu töten, um ihre Herrin nicht mit ihren Taten zu beschmutzen. Sonst aber würden sie vor nichts haltmachen, um Hayate zu retten, was vor allem die feurige Vita betont.

*

Während Shamal und Signum Hayate zurückerwarten, absolviert Vita auf fernen Welten schwere Kämpfe gegen gigantische Monster, die ziemlich an ihre Substanz gehen. Doch sie beißt die Zähne zusammen und macht weiter.

*

Im Hauptquartier des Raumzeit-Büros gibt es eine riesige Bibliothek, Mugenshoko ("Bibliothek der Unendlichkeit") genannt. In dieser erwartet Chrono, wertvolle Hinweise zur Geschichte des Buches der Finsternis zu finden. Allerdings ist diese Bibliothek nur schlecht erschlossen, deshalb überläßt er die Suche Yuuno, der für solche Sachen sowohl eine Vorliebe als auch ein besonderes Talent hat. Unterstützung bekommt er dabei von Chronos beiden ehemaligen Ausbilderinnen Liese Lotte und Liese Aria, die übrigens Admiral Grahams familiar sind. Die beiden sind ein bißchen ausgeflippt, aber sehr hilfsbereit und nützlich.

Teil 7 - Kowareta Kako to Genzai to nano (Mit zerbrochener Vergangenheit und Gegenwart)

Suzuka, Arisa und Nanoha beschließen, daß Fate unbedingt ein schickes Handy braucht. Sie wälzen Kataloge, um das richtige zu finden, denn Design und Farbe sind natürlich das wichtigste. Nachdem sie eins ausgesucht haben, lassen sie es Lindy dann für Fate kaufen.

*

Aria und Lotte führen Yuuno in die Mugenshoko ein. So ziemlich alles, was jemals im Universum geschrieben wurde, findet sie hier wieder. In der riesigen Halle herrscht Schwerelosigkeit, und so schweben sie kopfüber und in allen möglichen Lagen herum.

der Maskenmann greift Fate an

Da die Bücher nur wenig katalogisiert sind, ist es gar nicht so leicht, hier etwas bestimmtes zu finden, aber dafür setzt Yuuno eine Such-Magie ein. Schließlich ist er Forscher und Archäologe und auf sowas spezialisiert.

*

Lindy ist ebenfalls zum Raumzeit-HQ gegangen, um die Asura in Empfang zu nehmen, die mit einer neuen Waffe, dem Arc-en-Ciel, ausgestattet wurde (erinnert mich ein bißchen an die berühmte Overkill-Anlage der Orion ;-)

Das heißt, daß Amy zur Zeit auf der Erde die diensthabende Einsatzleiterin ist. Sie nimmt es leicht, denn was soll gerade jetzt schon passieren. Doch kaum gesagt, gibt es schon Alarm. Signum und Zafira wurden geortet. Sie treiben sich irgendwo im Universum herum und jagt nach magischer Energie. Sie sind so weit weg, daß Amy für das Entsenden von Soldaten und das Errichten einer Barriere eine dreiviertel Stunde brauchen würde. Fate und Arf hingegen wären sofort startklar. Und so kommt es zum dritten Kampf.

Zunächst muß Fate Signum aber erst mal retten, denn die Monster, die sie dort niederkämpfen wollte, sind verdammt zähe Brocken.

Als nächste ortet Amy Vita, die das Buch bei sich trägt. Jetzt muß auch Nanoha ausrücken.

*

Lindy sitzt bei Admiral Graham. Er erzählt ihr, wie er vor 11 Jahren selbst mal mit dem Buch der Finsternis zu tun hatte. Der damalige Vorfall muß unzählige Opfer gekostet haben, darunter Lindys Mann Clyde, und so ganz scheint Graham nie darüber hinweg gekommen zu sein.

*

Signum und Fate liefern sich einen sehr heftigen Kampf. Auch Arf und Zafira kämpfen, doch zwischendurch offenbart Zafira seiner Gegnerin, daß seine Herrin gar nichts davon weiß, was sie hier tun. Arf kann das kaum glauben. Aber egal, die Wolkenritter sammeln magische Energie für das Buch aus eigenem Entschluß und werden kämpfen bis zuletzt.

Auf einem anderen Planeten treffen Vita und Nanoha aufeinander. Nanoha würde lieber mit Vita reden als zu kämpfen. Vielleicht könnte sie ihr sogar helfen. Doch aus verschiedenen Gründen will Vita weder das eine noch das andere, sondern setzt sich ab. Allerdings unterschätzt sie die Reichweite von Nanohas Waffen und erleidet einen Volltreffer.

Und dann geschieht etwas unheimliches. Wieder taucht der Maskenmann auf, legt aus sehr großer Distanz Nanoha in magische Ketten und ermöglicht damit Vita die Flucht. Nanoha kann sich rasch wieder befreien, aber da ist Vita schon weg, und der Maskenmann ebenfalls.

Er taucht dann kurz darauf bei Signum auf und verhindert, daß sie von Fate besiegt wird. Statt dessen erleidet Fate dasselbe Schicksal wie Nanoha in Folge 2: eine Hand erscheint aus dem Nichts, greift durch ihre Brust und holt den Linker Core heraus.

Teil 8 - Kanashii Ketsui, Yuuki no Sentaku nano (Ein trauriger Entschluß, eine mutige Wahl)

Fate ist in der Krankenstation des Raumzeit-Büros gelandet. Sie ist zum Glück nicht in Lebensgefahr.

Amy ist ziemlich bedrückt. Als der Maskenmann auftauchte, wurden ihre Systeme gehackt und heruntergefahren, sodaß sie nicht rechtzeitig eingreifen konnte. Dabei stellt sich die drängende Frage, wie jemand von außen überhaupt in diese Systeme eindringen konnte.

Da die Asura wieder einsatzbereit ist, entscheidet Lindy, das Einsatz-Hauptquartier dorthin zu verlegen.

*

Hayate bekommt Besuch

Über den Maskenmann zerbrechen sich auch die Wolkenritter den Kopf. Ist er ein Verbündeter? Auf jeden Fall verfolgt auch er das Ziel, das Buch der Finsternis möglichst schnell zu komplettieren. Aber dann ... womöglich will er es dann für sich selbst einsetzen. Eigentlich sollte das nicht möglich sein, denn derjenige, der die absolute Macht bekommt, wenn es voll ist, ist nicht derjenige, der es gerade in der Hand hält, sondern sein Meister, Hayate. Die Sache bleibt also rätselhaft.

Da bricht Hayate zusammen. Der Panik nahe bringen ihre Leute sie ins Krankehaus. Anscheinend bliebt ihnen nicht mehr viel Zeit.

Doktor Ishida meint, es wäre das beste, wenn Hayate eine Zeitlang zur Beobachtung im Krankenhaus bliebe. Hayate ist darüber nicht gerade glücklich denn wer soll für ihre Freunde jetzt kochen? Aber sie sieht ein, daß es wohl das beste ist. Denn die verzehrenden Schmerzen in ihrer Brust sind keineswegs weg, auch wenn sie es Signum und den anderen nicht gesagt hat.

*

Yuuno war fleißig und hat folgendes herausgefunden: der wahre Namen des Buches der Finsternis lauter "Buch des Nachthimmels" ("Yaten no Madousho"). Es wurde erschaffen, um die Zaubersprüche der großen Magier des Universums zu sammeln, zu Studienzwecken. Anscheinend wurde sein Programm in späteren Zeiten geändert, und seitdem dient es zerstörerischen Zwecken. Offenbar gab es mal jemanden, der der Versuchung nicht wiederstehen konnte. Jedenfalls gerieten die automatischen Funktionen des Buches damals außer Kontrolle, und seitdem reist es kreuz und quer im Universum umher. Eine besondere Tücke ist, daß das Buch auf seinen jeweiligen Meister einwirkt. Wenn es zu lange nichts sammelt, fängt es an, seinen Meister auszusaugen. Und wenn es dann voll ist, saugt es ihn in kürzester Zeit vollends auf und nutzt all diese Energie für größtmögliche Zerstörung. Dann verschwindet es, erscheint irgendwo von neuen, und der Kreislauf geht wieder von vorne los.

Yuuno glaubt auch, daß es sehr schwierig sein dürfte, das Buch aufzuhalten, solange es noch nicht gefüllt ist. Denn wenn man in dieser Stadium von außen auf es einwirken will, dann löst es sich einfach auf und re-inkarniert sich woanders.

*

Fate geht wieder in die Schule. Nur ihre Magie hat sich noch nicht wieder erholt. Später erfahren sie, daß Hayate ins Krankenhaus mußte. Vor allem Suzuka macht sich große Sorgen. Also schlägt Arisa vor, sie nach der Schule doch zu besuchen. Bei der Gelegenheit könnten Nanoha und Fate sie auch mal kennenlernen.

Praktischerweise kündigt Suzuka den Besuch bei Shamal per EMail an, mit Bild. Shamal trifft fast der Schlag, als sie Nanoha und Fate erkennt. Signum beruhigt sie aber: wenn sie ein bißchen vorsichtig sind und Hayate und Dr. Ishida dazu bringen, nicht ihre Namen zu erwähnen, wird ihre Existenz verborgen bleiben.

Und so geht in dieser Hinsicht alles gut. Hayate freut sich riesig über den Besuch, und sie verbringen einen wunderschönen Nachmittag.

Für die Wolkenritter hingegen wird die Zeit langsam knapp. Hayate wird es nicht mehr lange machen. Also arbeiten sie mit aller Kraft. Nur hat Vita dabei das unheimliche Gefühl, daß irgend etwas völlig verkehrt läuft. Aber eine andere Wahl haben sie nicht ...

Teil 9 - Christmas Eve

Es ist der 22. Dezember. In dieser Folge beginnt der Endkampf, der sich, da wir erst in Episode 9 sind, eine Zeitlang hinzieht.

Signum und die anderen sind weiterhin unterwegs und sammeln magische Energie. Gleichzeitig geben sie sich alle Mühe, das vor ihrer Meisterin zu verheimlichen, damit die sich keine unnötigen Sorgen machen muß. 60 leere Seiten sind nur noch zu füllen, ein Ende der Mühen ist also absehbar.

*

Einen Tag später, am 23.12. gibt es bei den Takamachis das Weihnachtsessen. Die Familie betreibt ja bekanntlich ein Café und muß am 24. arbeiten, es ist sogar Großkampftag, wie man sich leicht vorstellen kann, also wird am 23. schon mal vorgefeiert. Auch Fate ist eingeladen

Vita und Nanoha kämpfen

Suzuka beschließt, zusammen mit Nanoha und den anderen am folgenden Weihnachtstag Hayate einen weiteren Besuch im Krankenhaus abzustatten, diesmal einen Überraschungsbesuch.

Draußen im Erdorbit wartet die Asura auf ein Zeichen vom Feind. An einem der Terminals sitzt Chrono und recherchiert ein bißchen. Anscheinend hat er eine gewisse Idee, was das Buch der Finsternis angeht.

*

Am 24. bekommt Hayate bereits am frühen Nachmittag Besuch, zunächst aber von ihren vier Wolkenrittern, die deprimiert darüber sind, daß sie sie nicht öfter besuchen können. Da geht die Tür auf und Suzuka, Nanoha, Arisa und Fate platzen herein. Fate und Nanoha sind wie vom Donner gerührt, als sie ihre Feinde hier vorfinden. Und es dauert auch nur ein paar Augenblicke, bis sie darauf kommen, daß somit Hayate die Meisterin des Buches der Finsternis sein muß. Man kann die Luft im Zimmer mit dem Messer schneiden, so dick ist sie.

Mit Mühe und Not einigt man sich stillschweigend darauf, nicht sofort übereinander herzufallen, denn es sind zwei Unbeteiligte dabei - Arisa und Suzuka - und außerdem würde sich das in Anwesenheit von Hayate auch nicht so gut machen.

Und so übergeben Arisa und Suzuka, die nichts böses ahnen, Hayate erst mal ihr Weihnachtsgeschenk, über das die sich natürlich riesig freut.

Am Abend können Suzuka und Arisa dann ganz normal nach Hause gehen, Nanoha und Fate natürlich nicht. Sie stecken in einer Barriere, denn das Raumzeitbüro darf auf keinen Fall die wahre Identität der Herrin des Buches erfahren.

Und wieder kommt Nanoha nicht dazu, mit den dreien zu reden, dazu ist die Lage einfach zu angespannt. Also steht der nächste Kampf an. Fate meint, das Buch sei zum Bösen hin verändert worden, woraufhin ihr Signum antwortet, sie gehörten zu dem Buch und müßten das wissen. Nanoha kommt dann auf die clevere Frage, warum sie das Buch dann nicht bei seinem wahren Namen nennt. Das gibt Vita und den anderen schon ein bißchen zu denken.

Bevor der Kampf so richtig losgeht, erscheint wieder der Maskenmann und legt Nanoha in magische Ketten. Fate verpaßt ihm eine, doch da wird sie überraschend von einem zweiten angegriffen! Auch sie landet in Ketten.

Doch die beiden sind gar nicht das Ziel der beiden unheimlichen Fremden. Sondern die vier Wolkenritter. Sie werden ebenfalls gefesselt und dann kurzerhand in das Buch eingesaugt. Damit ist es nun komplett.

Um es wunschgemäß zu erwecken, brauchen die Maskenmänner nun die Herrin des Buches, Hayate. Sie müssen ihre Gefühle manipulieren. Dazu verwandeln sie sich in Nanoha und Fate und teleportieren Hayate dann herbei. Nun machen sie ihr weis, sie, also Fate und Nanoha, wären für das Verschwinden ihrer vier Freunde verantwortlich.

Die Sache klappt. Vor Hayate erscheint das Buch und wird von ihr losgelassen. Hayate selbst verwandelt sich dabei auch, sie wird zu einer erwachsenen Kriegerin. Sie ist jetzt zum Willen des Buches geworden und beginnt, seine Macht zu nutzen. Und zwar für den Zweck, für den es in den letzten zig Jahren immer benutzt wurde: zur Zerstörung.

Teil 10 - Unmei (Schicksal)

Am Anfang dieser Folge sehen wir, wie vor 11 Jahren Admiral Grahams Versuch, das Buch der Finsternis zu versiegeln, mit dem Verlust des Schiffes Hestia samt seiner Besatzung endete. Graham hatte das Buch unterschätzt, und so kam es zu diesem tragischen Ausgang. Und seitdem brütet er insgeheim darüber, wie er dieses unheilvolle Buch für immer stoppen kann.

Derweil bekommt die Asura wieder Bilder vom aktuellen Geschehen. Und Chrono gelingt es, die beiden Maskenmänner zu überraschen, festzusetzen und ihre magische Verkleidung zu brechen. Und siehe da, es sind Lotte und Aria.

Fate

Nanoha hat den ersten Angriff des Buches abgewehrt, aber das hat sie viel Kraft gekostet. Und natürlich macht sie sich große Sorgen um Hayate. Die ist irgendwie in dem Buch in einem ewigen Traum oder besser Alptraum gefangen, und das Buch geht daran, diesen Alptraum draußen Wirklichkeit werden zu lassen. Als erstes sollen die sterben, die Hayate wehgetan haben, nämlich Nanoha und Fate, obwohl die in Wirklichkeit ja völlig unschuldig sind.

*

Chrono bringt Aria und Lotte zu Admiral Graham und stellt sie alle drei direkt zur Rede. Graham gibt alles zu: er will das Buch für immer stoppen, aber sein Plan ist ebenso riskant wie illegal.

Er hatte das Buch und seine Herrin Hayate gefunden, konnte aber erst mal nichts machen, denn wenn er es zerstört hätte, hätte es sich einfach woanders wieder neu erschaffen. Die einzige Chance, überhaupt etwas auszurichten ist der kurze Zeitraum, wenn es komplett ist und bevor es sich selbst und alles um sich herum wieder vernichtet. Graham hat auch tatsächlich eine Methode gefunden, das Buch wenn schon nicht zu zerstören, so doch für alle Ewigkeit zu versiegeln. Anscheinend ist es möglich, das Buch, wenn es komplett ist, zusammen mit seinem Meister einzufrieren und in einer Dimensionsspalte endzulagern.

Die Entscheidung, Hayate zu opfern, ist Graham nicht leichtgefallen, und so hat er als ihr "Onkel" nach dem Tod ihrer Eltern wenigstens dafür gesorgt, daß sie bis zum Ende ein materiell sorgenfreies Leben führen konnte.

Die Alternative wäre, das Buch wenn es richtig loslegt, zusammen mit seinem Herren mit dem Arc-en-Ciel aus dem Universum zu pusten - bis es sich dann eben doch wieder neu zusammensetzt und irgendwo wieder auftaucht.

Chrono hat gegen Grahams Methode zwei Einwände. Erstens kann man nicht einen unschuldigen Menschen, Hayate in dem Fall, einfach so für alle Ewigkeit einfrieren. Und außerdem, und das wiegt noch viel schwerer, wäre das Buch eben nur eingefroren und könnte jederzeit wieder aufgetaut werden. Und irgend jemand würde irgendwann der Versuchung erliegen und es tun.

Die vier einigen sich so, daß Graham Chrono den Gefriermechanismus, Durandal genannt, in die Hand gibt und ihm die Entscheidung überläßt. Sehr glücklich ist Chrono darüber logischerweise nicht ...

*

Über Uminari kämpfen Fate und der Wille des Buches. Gemessen an den Möglichkeiten des Buches ist es ein ziemlich konventioneller Kampf, jedenfalls noch. Yuuno und Arf unterstützen Fate, aber mehr als den Willen des Buches für ein paar Sekunden aufhalten können sie nicht. Auch Nanoha ist wieder kampfbereit und greift an. Weit kommen sie beide nicht und müssen sich vor einem bevorstehenden vernichtenden Schlag bis an den inneren Rand der Barriere, die das Gefechtsfeld umschließt, zurückziehen. Da taucht ein neues Problem auf: unten auf den Straßen irren Arisa und Suzuka umher, die irgendwie im Innern dieser unheimlichen Barriere gestrandet sind und keine Ahnung haben, was hier eigentlich los ist. Nanoha und Fate bleibt nichts anderes übrig, als sie zu retten. Dabei werden sie natürlich erkannt (was für eine Magische-Mädchen-Serie sehr ungewöhnlich ist), aber daran können sie jetzt nun mal nichts mehr ändern.

Nachdem Fate und Nanoha den Fernschuß abgewehrt haben, teleportiert Amy Arisa und Suzuka aus der Barriere heraus in Sicherheit.

Für Nanoha und Fate lautet die Strategie, zu versuchen, Hayate zu erreichen und sie dazu zu bringen aufzuhören. So einfach ist das natürlich nicht, denn Hayate schläft im Innern des Buches, und das läßt sie natürlich nicht so ohne weiteres aufwachen. Außerdem verstärkt sich die Wirkung des Buches und Hayates Alptraum immer mehr. Für unsere beiden Heldinnen wird es langsam ungemütlich, und der Wille des Buches stellt mit trauriger Stimme fest, daß er diesmal recht schnell anfängt zu zerbrechen und außer Kontrolle zu geraten. Wütend stürzt Fate sich auf den Willen des Buches, doch statt dessen wird sie aufgelöst, in das Buch eingesaugt und dort ebenfalls in einen ewigen Schlaf versenkt.

Teil 11 Seiya no Okurimono (Das Geschenk der Heiligen Nacht)

In Nanohas Gesicht steht blankes Entsetzen, doch Amy kann sie wenigstens ein bißchen beruhigen: Fate ist noch am Leben, allerdings im Innern des Buches.

Und dort hat Fate einen ausgesprochen schönen Traum: sie ist zusammen mit Arf, Alicia (gesprochen von Mizuki Nana), der Maid Linith (gesprochen von Asano Masumi) und ihrer Mutter Precia und führt das glückliche und behütete Leben, von dem sie immer geträumt hat. Die Realität sah ja bekanntlich anders aus: über Alicias Tod verlor Precia damals den Verstand und machte Fate, die sie als Ersatz für Alicia erschaffen hatte, das Leben zur Hölle.

Reinforce und Hayate

Obwohl Fate träumt, ist sie sich dessen bewußt, daß das hier nicht real sondern nur ein Traum ist, und er ist auch nicht so ewig, wie der Wille des Buches des Finsternis anscheinend glaubt, denn nach einiger Zeit entschließt sie sich, daraus zu erwachen. Schließlich ist es nicht ihre Aufgabe, in einem glücklichen Traum herumzuhängen, sondern die Welt zu retten.

Auch Hayate wacht wieder auf und redet mit dem Buch. (Das existiert jetzt schon in drei Inkarnationen: als Buch, draußen als der schwarz geflügelte Todesengel namens "Wille des Buches", und hier drinnen als weitere Verkörperung, die von Hayate dann den Namen "Reinforce" erhält).

Reinforce will, daß Hayate weiter träumt, aber genau wie Fate bevorzugt Hayate die Realität. Und den Alptraum, den der Wille des Buches gerade draußen abzieht, den hat sie schon gleich gar nicht gewollt.

Reinforce erklärt Hayate, daß sie es ist, die sie langsam tötet, daß ihre Kräfte bald außer Kontrolle geraten werden und sie nicht damit aufhören kann, sie zu verzehren. Hayate bringt Reinforce allerdings die gleichen freundlichen und zärtlichen Gefühle entgegen wie ihren vier Rittern und versucht, den wilden Kampf, den der Wille des Buches nach außen liefert, zu beenden.

Und während sich im Innern des Buches all diese Dinge abspielen, liefert Nanoha dem Willen des Buches draußen einen entschlossenen und sauber ausgeführten Kampf. Sie verlegt zum Beispiel das Gefechtsfeld über das Meer, sodaß Uminari nicht weiter in Mitleidenschaft gezogen wird und von Lindys und Amys Leuten mal gelöscht werden kann. Und sie schafft es schließlich, dem Willen des Buches auf Kernschußweite eine Ladung zu verpassen. Besiegen kann sie ihn damit natürlich trotzdem nicht.

Doch zu ihrer Überraschung hört sie auf einmal Hayates Stimme, die sie bittet, ihr bestes zu tun, um das Amok laufende Buch zu stoppen. Yuuno und die anderen bekommen das natürlich auch mit, und Yuuno hat einen Vorschlag, wie Nanoha Hayate und Fate erst mal wieder aus dem Buch herauskriegt.

Zur Hälfte klappt das auch: Fate ist wieder da. Hayate und Reinforce haben hingegen weniger Glück: sie schaffen es trotzdem nicht, das Buch unter ihre Kontrolle zu bekommen.

Draußen im Orbit bereitet Lindy sich darauf vor, den Arc-en-Ciel abfeuern zu müssen.

Teil 12 - Yoru no Owari, Tabi no Owari (Ende der Nacht, Ende der Reise)

Das Buch erzeugt eine schwarze Sphäre. Von dort wird in Kürze die Vernichtung ausgehen. Seltsamerweise ist Hayate, obwohl sie dagegen nichts tun kann, trotzdem optimistisch, daß die Sache am Ende gut ausgehen wird. Sie holt sich erst mal ihren Linker Core und die vier Wolkenritter zurück und stattet sich selbst mit Waffe und Rüstung aus. (Die stabförmige Waffe ist übrigens Reinforce.)

Fate, Hayate und Nanoha

Das Wiedersehen zwischen Hayate und ihren vier Rittern ist recht tränenreich, dramatisch genug ist die Vorgeschichte ja auch gewesen. Hayate entschuldigt sich dann bei Nanoha und Fate für alles, was ihre Ritter ihnen zuvor angetan haben, doch das ist alles vergeben und vergessen. Da erscheint Chrono und erinnert daran, daß die eigentliche Aufgabe, nämlich das Buch wenn's geht für immer loszuwerden, noch bevorsteht.

Er erläutert die zwei Möglichkeiten: Einfrieren oder mit dem Arc-en-Ciel abschießen.

Shamal und Signum meinen, Einfrieren werde wahrscheinlich nicht funktionieren. Andererseits würde der Arc-en-Ciel nicht nur das Buch, sondern Uminari und auch sonst alles im Umkreis von 100 Kilometern atomisieren. Wenn das Buch allerdings endgültig durchgeht, und das ist in wenigen Minuten der Fall, dann wird es noch wesentlich mehr Opfer geben.

Da kommen Arf, Nanoha, Hayate und Fate auf die Idee, das Buch in den Erdorbit zu befördern. Wenn der Arc-en-Ciel dort abgeschossen wird, bleibt die Erde logischerweise unversehrt.

Chrono ist etwas schockiert, anscheinend ist das nicht so einfach. Trotzdem einigen sie sich auf dieses Vorgehen und fangen sofort entschlossen mit der Umsetzung an. Im wesentlichen müssen sie an das Buch herankommen, also die vier Barrieren durchbrechen, mit denen es sich schützt. Dann können sie es relativ leicht in den Orbit teleportieren. 10 Minuten haben sie noch dafür.

Es gibt einen wirklich netten und ziemlich ausführlichen Endkampf, bei dem jeder mal drankommt und mit seiner speziellen Technik loslegen darf. Auch Durandal kommt zum Einsatz und friert das Buch ein. So wird es tatschlich niedergerungen, in den Orbit gehoben und dort von der bereitstehenden Asura abgeschossen.

Die Gefahr ist gebannt. Nur scheint Hayate es nicht besonders gut überstanden zu haben.

Teil 13 - Stand by * Ready

Hayate ist ins Krankenhaus gebracht worden. Durch ihre enge Verbindung mit dem Buch der Finsternis hat sie, als es vernichtet wurde, auch selbst Schaden davongetragen. Um ihr Krankenbett stehen ihre vier Ritter und Reinforce, die es allesamt überstanden haben. Fast zu gut, den Reinforce wird das Buch beziehungsweise dessen zerstörtes Verteidigungssystem bald regeneriert haben, sodaß es erneut außer Kontrolle geraten wird. Leider ist es ihr unmöglich, das Buch umzuprogrammieren und einem friedlicheren Zweck zuzuführen, weil die ursprünglichen Informationen dafür nicht mehr existieren.

Hayate wird wieder gesund werden und auch wieder laufen können, doch Reinforce muß ihre eigene Existenz beenden, um die Gefahr durch das Buch für immer abzuwenden. Allerdings betrifft das die Wolkenritter nicht, sie werden Hayate erhalten bleiben.

Reinforce bittet Fate und Nanoha, ihr sozusagen bei ihrem Abgang behilflich zu sein, nachdem die beiden es letztlich waren, die alles zum Guten gewendet haben. Schließlich waren ja auch all die Verwüstungen, die das Buch im Laufe der Zeiten angerichtet hat, keineswegs Reinforces Wunsch.

Yuuno und Nanoha

Die Beerdigung, wenn man das mal so nennen will, verläuft trotzdem recht tränenreich, denn Hayate wacht zu früh auf und fährt mit ihrem Rollstuhl nach draußen, wo sich Reinforce, die vier Ritter, Nanoha und Fate versammelt haben. Aber es muß sein, auch wenn es Hayate fast das Herz bricht.

Alles, was von Reinforce am Ende bleibt, ist ein Kreuz, das Hayate fortan trägt und in dem Reinforces Seele steckt.

*

Admiral Graham hat seinen Abschied eingereicht und beabsichtigt, nach England zurückzukehren.

Yuuno soll als Bibliothekar der Mugenshoko vorstehen.

Fate und Nanoha haben auch noch was zu erledigen. Sie und Hayate werden von Arisa und Suzuka zu einer Party eingeladen und nutzten diese Gelegenheit, ihnen alles zu erklären, was ihnen kürzlich an seltsamen Dingen zugestoßen ist.

Hayate selbst will sich beim Raumzeit-Büro bewerben, ebenso wie Fate, die einen Posten als Offizier anstrebt und außerdem noch ihren Kampf gegen Signum beenden will, diesmal natürlich in aller Freundschaft.

Und am Abend finden sich alle einschließlich Lindy bei den Takamachis ein und erzählen nun auch Nanohas Eltern und Geschwistern, was Nanoha so alles gemacht hat in letzter Zeit ...

*

Im Abspann erfahren wir noch, was 6 Jahre später aus allen geworden ist.

Hayate ist eine gesunde junge Frau geworden, geht in die 3. Klasse der Mittelschule, arbeitet zeitweise für das Raumzeit-Büro und lebt nach wie vor mit Signum, Shamal, Vita und Zafira zusammen.

Lindy hat Fate adoptiert, ihren Posten als Kapitän der Asura an Chrono abgegeben und lebt auf der Erde.

Arisa, Suzuka, Nanoha, Hayate und Fate sind immer noch dicke Freunde und gehen auf dieselbe Schule. Nebenbei arbeitet Nanoha als Ausbilderin beim Raumzeit-Büro.

Graham, Lotte und Aria haben sich nach England ins Privatleben zurückgezogen und sorgen dafür, daß es Hayate und ihren Freunden gut geht.



Erstellt am 20.5.2006. Letzte Änderung: 20.2.2014