Kaze no Tani no Naushika

Naushika vom Wind-Tal

oder in etwas flüssigerem Deutsch: "Naushika vom Tal der Winde".

Einige Informationen zu der "Original"-Nausikaa finden Sie im Register 3 unter "N".

Naushika

Dieses bemerkenswerte Anime dreht sich um ein sehr beliebtes Thema: Das Leben nach dem 3. Weltkrieg / Weltuntergang oder ähnlichem. Vor 1000 Jahren haben die Menschen die Erde völlig verseucht und waren am Ende. Da erschienen riesige Dämonen und vernichteten in wenigen Tagen die gesamte Zivilisation. Mit ihnen tauchten weitere Ungeheuer aller Art auf: riesige Insektoide, die gigantischen Omus, die alles zersetzenden Pilze und das sogenannte Meer der Zerstörung (Meer der Fäulnis), ein halb märchenhafter, halb alptraumhafter Wald, der sich immer mehr über die Erde ausbreitet und auch noch die letzten Flecken, an denen noch Menschen leben können, zu verschlingen droht.

Klar, daß die Überlebenden versuchen, diesen Wald und seine unheimlichen Bewohner zu vernichten. Jeder dieser Versuche endete für die Menschen jedoch mit einer Niederlage und dem Verlust weiteren Landes. Und als wäre das noch nicht genug, bekämpfen sich die verbliebenen kleinen Reiche auch noch erbittert untereinander.

Eines Tages glaubt Prinzessin Kushana vom kriegerischen Tormekia-Reich, einen sicheren Weg gefunden zu haben, das Meer der Zerstörung auszulöschen. Es ist nämlich einer der Kriegsdämonen von damals übriggeblieben. Man muß ihn nur noch aufsammeln und ausbrüten. Doch schon die Vorbereitungen dazu bringen massenhaft Chaos und Verwüstung.

Auf der anderen Seite steht Prinzessin Naushika, die wie kein zweiter Mensch ihrer Welt mit der alptraumhaften Natur verbunden ist und den Menschen schließlich den Weg in eine wieder lebenswerte Zukunft zeigt. Sie hat nämlich herausgefunden, daß das Meer der Fäulnis die verseuchte Erde nicht einfach so unter sich begräbt, sondern reinigt. Eines Tages werden dort überall wieder Menschen leben können, auch wenn es in jeder Hinsicht noch ein weiter Weg sein wird.

*

Die Originalfassung von "Kaze no Tani no Naushika" ist in den USA als DVD mit dem Titel "Nausicaa of the Valley of the Wind " erschienen. Bei uns gab es vor längerer Zeit mal eine um eine dreiviertel Stunde gekürzte Fassung namens "Sternenkrieger" auf Video, die auf eine entsprechend editierte US-Fassung zurückgeht und heute ein begehrtes Sammlestück ist. Gelegentlich kann man ein Exemplar davon bei eBay erwischen.

Außerdem gab es einen deutschen Fansub, der aber natürlich ebenfalls schon lange nicht mehr erhältlich ist, ebensowenig wie die alte LaserDisc. Dafür gibt es aber seit dem 5.9.2005 bei Universum Film eine deutsche DVD, die ich inzwischen auch besitze. Und man kann sagen, dieses Stück lohnt sich wirklich. Eine sehr gut aufgemachte DVD für einen herausragenden Film.

*

"Kaze no Tani no Naushika" entstand unter der Regie von Miyazaki Hayao nach einem Werk, das er auch selbst geschrieben bzw. gezeichnet hatte. Der Film führte dann zur Gründung des Studios Ghibli und wurde, wie schon erwähnt, in den USA lizenziert. Als Miyazaki dann aber sah, was die Amerikaner aus seinem Film gemacht hatten (er war "familiengerecht" umgeschnitten worden), war er eine Zeitlang entschlossen, überhaupt nie wieder die Verbreitung seiner Filme im Westen zu erlauben, und auch heute noch wird streng darauf geachtet, daß die einzige Änderung in der Sprachfassung / Synchronisation liegt. Schnitte jeder Art sind tabu - gottseidank. (Das hat zur Folge, daß sogar auf der deutschen DVD die Schriften im Vor- und Abspann auf Japanisch sind, was ich als echten Gewinn betrachte.)

Fazit

Kurz gesagt: toll. Dieses Anime wird auf der ewigen Bestenliste immer ganz oben stehen.

Man sieht diesem Film sein Alter - es ist von 1984 - nicht an, weder technisch noch inhaltlich. Die Geschichte ist hervorragend erzählt und die Animations-Qualität herausragend, wie immer bei Ghibli-Filmen. Dazu ist die Handlung gewissermaßen zeitlos, und so werden noch Generationen von Filmfreunden dieses Werk bestaunen und genießen können.


Zusammenfassung der Handlung


Naushika Die dynamische und vielseitig talentierte Prinzessin des Windtales ist eine faszinierende junge Frau: sie spricht mit den Monstern, rettet ihre Feindin, setzt sich mit aller Kraft für ihr Volk ein und wird am Ende sogar eine Art Messias Naushika j: Shimamoto Sumi
d: Anke Kortemeier
Yupa Ein weitgereister Mann. Er hat viel gesehen und sein Rat ist sehr begehrt bei den Menschen. Außerdem ist er ein fast unbesiegbarer Kämpfer Yupa j: Gorou Naya
d: Claus Brockmeyer
Mito Einer von Naushikas Leuten. Er hat stets viel Anlaß, sich um seine Prinzessin Sorgen zu machen Mito j: Nagai Ichirou
d: Bert Franzke
Großmutter Sie ist die weise alte Frau des Windtales. Wahrscheinlich ist sie nicht wirklich Naushikas Großmutter, aber alle nennen sie so Gro▀mutter j: Kyouda Hisako
d: Illona Grandke
Jiil Der König, Naushikas Vater, ist todkrank. Doch er erliegt nicht seiner Krankheit, sondern tormekischen Invasions-Soldaten, die ihn kurzerhand über den Haufen schießen Jiil Tsujimura Mahito
Kushana Die coole Prinzessin des Tormekia-Reiches ist eine ziemlich rücksichtslose Feldherrin. Sie will die Welt retten und hat dazu einen cleveren Plan entwickelt. Ihr ganze Haß gilt allerdings nicht ihren Mitmenschen, sondern dem Meer der Zerstörung und seinen schaurigen Bewohnern, hat sie doch durch die Insekten einen Arm und beide Beide verloren. Erstaunlich, daß sie dennoch bereit ist, mit Naushika vernünftig zu reden Kushana j: Sakakibara Yoshiko
d: Claudia Lössl
Kurotowa Kushanas Kommandeur findet seine Herrin irgendwie niedlich. Er ist ein Draufgänger, aber auch er kann, wenn es sein muß, ganz vernünftig sein Kurotowa j: Kayumi Iemasa
d: Matthias Klie
Teto Das Fuchseichhörnchen faßt schnell Zutrauen zu seiner neuen Herrin. In "Naushika" ist es das einzige, in Laputa hingegen kommen mehrere davon vor, allerdings nicht als Schoßtiere Teto j: Yoshida Rihoko
Asbel Er ist der Prinz des Pejite-Reiches und kämpft erbittert gegen Kushana, die mehr oder weniger seine Schwester Rastel auf dem Gewissen hat Asbel j: Youji Matsuda
d: Stefan Günter
Prinzessin Rastel Asbels Schwester stirbt schon ziemlich am Anfang der Geschichte bei einem Flugzeugabsturz. Ihr Tod und was damit zusammenhängt ist Teil einer Kette sehr unerfreulicher Ereignisse Prinzessin Rastel Tominaga Miina
Die Omus Nach dem Weltuntergang tauchten diese gigantischen Ungeheuer auf und verbreiteten überall auf der Welt die giftigen Pilzsporen. Daß diese einen guten Zweck erfüllen, erfahren die Menschen erst 1000 Jahre später durch das, was Naushika so herausgefunden hat Omu -

Weitere Sprecher-Rollen der deutschen Fassung: Muzu: Norbert Gastell, P. Führer: Mike Carl, Gorou: Manfred Erdmann, Koga: Andreas Borcherding, Gikkuri: Bernd Simon. Deutsche Synchronregie: Cornelius Frommann, Ton: Michi Luber, Ton-Schnitt: Elke Ludwig.


Daten: Idee und Regie: Miyazaki Hayao Produktion: Studio Topcraft Erscheinungsjahr: 1984
Bewertung Animation:
Framerate: gut bis sehr gut Standbilder: praktisch keine Zeichenqualität: super Character-Design: Ghibli-mäßig
Deutsche DVD: Sprachen: Deutsch 5.1, Japanisch 2.0, Englisch 2.0 Untertitel: deutsch Extras: eine komplette Bonus-DVD u.a. mit allem Möglichen über das Studio Ghibli und dem kompletten Film als Vorskizzenanimation, dazu 5 Hochglanzdrucke mit Motiven aus dem Film
Besonders positiv aufgefallen: sehr reichlich ausgestattete Fassung, sehr gut gelungene deutsche Synchro Besonders negativ aufgefallen: -
Bewertung sonstiges: Handlung: komplex Besonderheit: Unmengen gigantischer Monster Musik: sehr gut
Japanische Synchronstimmen: sehr gut Deutsche Synchro: sehr gut Gesamt-Beurteilung: beeindruckender Kultfilm

Erstellt am 5.12.1999. Letzte Änderung: 12.5.2015