NieA_7 / NieA under Seven

NieA_7

Diese ungewöhnliche Geschichte spielt irgendwann in der näheren Zukunft in einem japanischen Dorf namens Enohana, in dem die Zeit praktisch stehengeblieben ist. Außer daß es dort, wie auch sonst überall auf der Welt, inzwischen Aliens gibt. Irgendwann ist ihr Mutterschiff in die Erde gekracht, und seitdem sind sie da. Erstaunlicherweise kümmert die Menschen weder die Anwesenheit der Aliens noch die Existenz des riesigen Mutterschiffes, das seit Jahren oder Jahrzehnten schräg in der Erde steckt und dessen Technologie bestimmt interessant wäre. Aber das spielt in diesem Anime nicht die geringste Rolle. Vielmehr geht es um das tägliche Leben zweier höchst unterschiedlicher junger Frauen.

Die eine heißt Chigasaki Mayuko, und ihre charakteristischen Merkmale sind: sie ist arm wie eine Kirchenmaus, und sie ist sehr fleißig. Wie sie es trotz ihrer harten Arbeit schafft, immer jeden Yen umdrehen zu müssen, um sich wenigstens etwas zum Essen kaufen und die Paukschule bezahlen zu können, das liegt nicht zuletzt an dem anderen Hauptcharakter, dem antennenlosen Alien-Mädchen NieA, das mit seiner vollkommene Sorglosigkeit und Unbekümmertheit das krasse Gegenteil von Mayuko ist. NieA ist wie eine Katze: sie schläft, wann und wo sie will, sie macht was sie will, und das einzige, was sie von Mayuko verlangt (das aber äußerst nachdrücklich) ist, gefüttert zu werden. Denn an Arbeiten, Geldverdienen und für sich selbst sorgen hat sie noch nie einen Gedanken verschwendet. Manchmal versucht sie es tatsächlich: sie sammelt Schrott, den sie entweder selbst verbraucht oder zu verkaufen versucht, um mit dem Geld, so sie welche bekommt, an ihren UFO herumbasteln zu können.

Unglaublich aber wahr, ihre UFOs funktionieren tatsächlich, zumindest solange der Strom, der sie antreibt, fließt. Aber sie sind genau wie ihre Erschafferin: genial konstruiert, aber das wichtigste wird als Nebensächlichkeit abgetan.

Das besondere an diesem Anime ist aber diese völlig entspannte Grundstimmung. Es passiert nie etwas wirklich schlimmes, die Tage plätschern so dahin, Mayuko lernt und arbeitet, NieA ißt und schläft, und das ist eigentlich alles, was in diesem faszinierenden Anime passiert.

*

Erschienen ist NieA_7 vor vielen Jahren auf vier US-DVDs, die heute praktisch nicht mehr zu bekommen sind. Allerdings gibt es auch eine deutsche DVD (-Box), die z.B. zur Zeit (Stand September 2008) bei Amazon für unter 25 Euro erhältlich ist.

Fazit

Absolut sehenswert, vorausgesetzt, man erwartet keinen Action-Kracher. "NieA_7" ist nämlich das genaue Gegenteil davon und zeigt nebenbei auch sehr viel vom ruhigen, wundervoll romantischen täglichen Leben des ländlichen Japans. Einfach ein Genuß.


Zusammenfassung der Handlung 1. DVD (Folge 1 - 4)

Zusammenfassung der Handlung 2. DVD (Folge 5 - 7)

Zusammenfassung der Handlung 3. DVD (Folge 8 - 10)

Zusammenfassung der Handlung 4. DVD (Folge 11 - 13)


Chigasaki Mayuko - sie ist fleißig, motiviert, ziemlich ehrgeizig und gutherzig. Kurz, sie hat so ziemlich alle positiven Eigenschaften, die ein Mensch haben kann. Nur ist sie leider bettelarm und kann sich trotz ihrer harten Arbeit nur so gerade eben über Wasser halten Chigasaki Mayuko j: Kawasumi Ayako
e: Tricia Dickson
NieA - alle Aliens haben eine Antenne, nur sie nicht. Das stört sie aber nicht weiter. Es gibt, wenn man's genau betrachtet, überhaupt nichts, was NieA stören würde, zumindest solange Mayuko ihr regelmäßig was zu Essen gibt. Ansonsten ist NieA vollkommen anspruchslos. Sie lebt in Mayukos Kleiderschrank, besitzt nichts außer dem Schrott, den sie ständig sammelt, und ist immer und immerzu hungrig. Man könnte sie für eine Art Straßenpenner halten, aber das wird ihr auch wieder nicht gerecht. Sie vermag funktionierende UFOs zu bauen, und jeder, der sie kennt, bewundert sie heimlich für die Freiheit und Zwanglosigkeit, in der sie lebt NieA j: Miyamura Yuko
e: J-Ray
Yoshioka Nenji - er arbeitet schon seit vielen Jahren im Enohana-Ofuro (Badehaus) als Heizer und Mädchen für alles. Besonders das Einheizen macht ihm Spaß, denn er ist im Innersten seiner Seele ein kleiner Feuerteufel. Ansonsten ist er aber sehr nett und hilfsbereit, und er ist ein bißchen in Kotomi, die Chefin, verknallt Yoshioka Nenji j: Sugo Takayuki
e: Eric Dare
Komatsu Chiaki - sie geht in die gleiche Nachhilfeschule wie Mayuko, ist aber lange nicht so gut wie sie. Dafür ist sie vollkommen verrückt nach Aliens und allem, was mit ihnen zu tun hat. Anders als Mayuko hat sie ziemlich viel Geld und muß nicht in jahrelang aufgetragenen Lumpen herumlaufen. Trotzdem ist sie ziemlich eng mit Mayuko befreundet Komatsu Chiaki j: Orikasa Fumiko
e: Zarah Little
Hiyama Kotomi - sie arbeitet in Tokyo in einer Firma, womit sie das Geld verdient, das sie braucht, um das Enohana-Ofuro am Laufen zu halten. Denn das steckt meistens in den roten Zahlen, auch wenn alle Beteiligten (neben ihr selbst vor allem Mayuko und Yoshioka) hart arbeiten, um es in Betrieb zu halten. Es kommen auch gerne Gäste, um dort zu baden, aber es sind kaum genug, um es vor der Pleite zu bewahren. Doch Kotomi ist eine Kämpferin Hiyama Kotomi j: Ochiai Rumi
e: Robyn Nolting
Someya Genzo - er ist ein Kindergartenfreund von Mayuko, den sie aber jahrelang aus den Augen verloren hatte. Jetzt ist er wieder da. Er redet nicht sehr viel, aber er ist in Mayuko verknallt und schenkt ihr von Zeit zu Zeit Reissäcke. Das klingt zwar nicht sehr romantisch, aber da Mayuko kein Geld hat und daher gerade mal mit Müh' und Not ihr Essen zusammenbekommt, ist sie darüber äußerst glücklich j: Okamori Akira
e: Josh Phillips
Chada - er sieht zwar aus wie ein Inder und benimmt sich auch so, ist aber in Wirklichkeit ein Alien. Er hat einen Laden, in dem er von Zeit zu Zeit Alien-Treffen abhält und seine Curry-Reis-Kreationen vorstellt. Dieses freie Essen ist auch der einzige Grund, warum NieA überhaupt kommt Chada j: Allan Schintu
e: Wil Castillo
Enoshima Momo - sie trinkt Tee. Manchmal schläft sie auch. Als drittes kassiert sie im Ofuro den Eintritt. Und mit diesem überschaubaren Lebensstil paßt sie sehr gut zu diesem Anime Enoshima Momo j: Ichikawa Chieko
e: Linda Bendik
Wakaba - wem sie genau gehört, wissen wir nicht, sie gehört eben einfach dazu. Oft schläft sie mit NieA zusammen im Kleiderschrank, aber auch jeder andere Schlafplatz ist ihr recht Wakaba j: Kozakura Etsuko
e: Taliesin Jaffe
Karna - sie ist sehr ehrgeizig und vor allem um ihren sozialen Aufstieg bemüht. Für Unter-Aliens wie NieA hat sie dementsprechend nicht viel übrig, und für arme Studenten wir Mayuko auch nicht Karna j: Kawakami Tomoko
e: Casey Strand
Geronimo Hongo - er ist der Überzeugung, den sozialen Aufstieg geschafft zu haben, weswegen Karna ihn bewundert Geronimo Hongo j: Chiba Shinpo
e: Justin Gross
Karita Shuei - er betreibt in Enohana ein kleines, billiges Restaurant namens Karuchie, das ihn mehr schlecht als recht über Wasser hält, denn er ist langsam, wenig talentiert und hat keinen besonders guten Organisations- und Geschäftssinn. Allerdings geht es im Laufe der 13 Folgen mit dem Karuchie langsam bergauf - immerhin Karita Shuei j: Goda Hozomi
e: Ptrick Seitz
Karita Chie - sie ist genau das Gegenteil ihres Vaters: temperamentvoll, fleißig, geschickt und sehr geschäftstüchtig. Daß das Karuchie nach ihr benannt ist, paßt ihr gar nicht. Und sie hält ihren Vater für einen Verlierer. Mayuko hingegen bewundert sie, denn obwohl sie so arm ist, ist sie immer so fleißig Karita Chie j: Ichikawa Chieko
e: Lauren Bendik

Daten: Regie: Tokoro Tomokazu Design: Abe Yoshitoshi Erscheinungsjahr: 2000 (aber nicht mehr mit Cel-Animation hergestellt)
Bewertung Animation:
Framerate: relativ gering Standbilder: einige Zeichenqualität: unterschiedlich Character-Design: gelegentlich etwas abstrahiert und einige Super-Deformed-Einlagen, außerdem in jeder Folge etwas anders
US-DVD: Sprachen: Japanisch, Englisch Untertitel: Englisch Extras: nichts Erwähnenswertes
besonders positiv aufgefallen: - besonders negativ aufgefallen: -
Bewertung sonstiges: Handlung: Besonderheit: nach jeder Folge tritt ein japanisch sprechender Inder namens Dalgit auf und gibt ein paar seltsame Weisheiten zu Besten Musik: sehr ungewöhnliches Titellied
Japanische Synchronstimmen: sehr gut Englische Synchronisation: sehr gut Untertitel: gut Gesamt-Beurteilung: entspannt und sehr sehenswert

Erstellt am 25.8.2008. Letzte Änderung: 6.5.2015