NieA_7 - Zusammenfassung 2. DVD Folge 5 - 7

Laufzeit der DVD: ca. 75 min.

NieA_7 - Zusammenfassung 2. DVD

Teil 5 - Alien and Dried Up Amusements Bath

Kotomi stellt fest, daß das Ofuro mal wieder tief in der Minuszone steckt. Also müssen alle scharf nachdenken, was sie machen könnten, um mehr Kunden anzulocken. Kotomi überlegt sich, daß Ofuros früher nicht nur zum Waschen und Baden da waren, sondern auch soziale Treffpunkte darstellten. Daran könnte man doch wieder anknüpfen. Und um das neue Konzept bekanntzumachen, brauchen sie ein besonderes Event.

NieA platzt herein. Sie strahlt wie ein Honigkuchenpferd, weil sie eine Ladung elektronischer Teile abgestaubt hat. In der Nähe hat eine Spielhalle dichtgemacht, und dort hat sie sich bedient. Das bringt Kotomi auf eine geniale Idee: die alten Spielautomaten gehören niemandem mehr, also organisiert sie sie sich für ihr Ofuro. Wenn man sowas in Deutschland machen würde, würde einem das Ordnungsamt den Laden schneller dichtmachen, als man gucken kann. Wie das in Japan ist, weiß ich nicht, aber zumindest in diesem Anime beschwert sich keiner darüber, daß Kotomi weder eine Spielhallenerlaubnis hat noch die Jugendschutzgesetze einhält usw. Sie stellt die Videoautomaten einfach im Umkleidebereich auf und macht dann überall bekannt, daß nun ein Turnier ausgetragen wird, bei dem es irre wertvolle Sachen zu gewinnen gibt.

Das Ofuro neu eingerichtet

*

Am Abend taucht mal wieder Genzo auf und gibt Mayuko einen Kasten Limo. Mayuko findet das sehr nett. Dann muß sie zur Arbeit, und zwar zum Karuchie, in dem mal wieder gähnende Leere herrscht. Jedenfalls fast. Denn einen Kunden gibt es heute, nämlich Genzo. Später findet sich dann aber auch noch Karna ein. Offenbar hat ihr das Essen damals doch ganz gut geschmeckt, auch wenn sie es nicht zugeben will. Und Chie ist schon ganz wild auf das Spiele-Turnier, bei dem sie sich beste Chancen ausrechnet. Sie will auch viele ihrer Klassenkameraden mitbringen. Genzo soll auch kommen, und als Karna das hört, beschließt sie, ebenfalls teilzunehmen.

*

Und dann ist es soweit. Es treten an: Kunden gegen Enohana-Ofuro-Personal. Wobei die Kunden allesamt kleine Kinder sind. Die beherrschen diese Computerspiele schließlich viel besser als ihre Eltern. Jeder Teilnehmer muß drei Runden gegen die Verteidiger gewinnen und dann noch das Endmonster besiegen. Der Preis: 1 Jahr freier Eintritt ins Ofuro plus ein paar kleine Extras. Die Kinder finden diesen Preis extrem dämlich. Aber wenn sie schon mal da sind, legen sie auch los.

Der erste Gegner ist der Enohana-Feuerteufel (Yoshioka). Passend dazu geht es in dem Spiel um das Legen und Löschen von Feuer. Dafür, daß Yoshioka von Spielen Null Ahnung hat, schlägt er sich erstaunlich gut. Durcheinander bringen ihn dann aber die Zuschauer, so daß Chie diese Runde gewinnt.

Im nächsten Kampf treten Genzo und Karna gegeneinander an. Beim Gedanken an Genzo verläßt Karna aber ihre übliche Energie, außerdem lenkt NieA sie ab, so daß ihre Spielfigur bald am Boden liegt. Gegen Genzo treten dann nacheinander die Kinder an, doch auch sie werden schnell besiegt, bis Genzo von der Anstrengung einen Krampf in die Hand bekommt und aufgeben muß.

Der nächste Gegner, den Kotomi aufbietet, ist der Gespann aus NieA und Mayuko, das leider am Ende von Chie besiegt wird, weil NieA durstig wird und sich deshalb nicht mehr auf das Spiel konzentriert. Chie muß nun also gegen das Endmonster antreten, die uralte Enoshima-Oma, die aber unglaublich gut ist. (Man muß bei diesem Renn-Spiel möglichst schnell die Tasten drücken, und die alte Oma ist schon ziemlich zittrig ...).

Chie gewinnt jedenfalls einen Preis, und Spaß gemacht hat es auch.

Für Kotomi sieht es nicht so gut aus: die Spielautomaten brauchen soviel Strom, daß die Sache sich leider nicht rechnet.

Teil 6 - Alien and Rival Hot Spring Bath

Es ist Hochsommer, und der ist in Japan ziemlich heiß. NieA und Mayuko wälzen unrealistische Pläne, wie sie sich Abkühlung verschaffen könnten und laufen schließlich bei Kotomi auf mit dem Wunsch nach einer Klima-Anlage und einer Eis-Maschine. Das kann Kotomi leider nicht bieten, doch sie hat eine Idee. Und zwar gibt es in dem Haus ein Zimmer direkt neben dem von Mayuko, das offenbar schon seit Jahren nicht mehr betreten worden ist.

Chada und NieA

Dort finden sich außer Staub und altem Krempel auch ein paar alte Bücher. Kotomi meint, wenn sie diese auf die Seite räumen würden, hätte Mayukos Raum besseren Durchzug. Nun ja, dank NieAs explodiertem UFO hat dieses Zimmer kein richtige Dach und kein Fenster mehr. An frischer Luft mangelt es also nicht. Aber da sie nun schon mal da ist, fängt Mayuko doch an, die Bücher wegzuschaffen. Da platzt Yoshioka herein und erzählt ganz außer Atem, daß direkt um die Ecke ein weiteres Ofuro eröffne. "Um die Ecke" stellt sich als im Krater heraus, aber ein Konkurrent ist es natürlich trotzdem. NieA erscheint mit Chiaki, die NieAs neues UFO kaufen will, so es denn mal fertig wird. Gekommen ist Chiaki aber eigentlich, weil sie auf das neue Ofuro neugierig ist.

Sie ist Feuer und Flamme, als Kotomi sie zum Spionieren schickt. Genzo soll ebenfalls gehen, weil die beiden noch nicht jeder in der Gegend kennt und sie sich deshalb unauffällig im Innern umsehen können. Für außen reichen NieA und Mayuko. Und so machen die vier sich auf den Weg hinunter in den Krater.

Das Krater-Ofuro, das sich Weltraumkönig nennt, ist ausgesprochen schrill und erinnert an alles, nur an kein Badehaus. Bald stellt sich dann heraus, wem es gehört: Chada nämlich, der sich hier beruflich diversifizieren will. Seinen alten Laden hat er allerdings geschlossen.

Innen ist das Ofuro genauso seltsam wie außen, und vor allem benutzt Chada einen ganz besonderen Badezusatz.

Es geht ziemlich turbulent zu zwischen Mayuko, Chada und NieA, und am Ende ergreifen die beiden Mädchen die Flucht. Mayuko hat aber eine Probe mitgebracht, und nach ein bißchen Nachschlagen in den alten Büchern stellt sich heraus, was es ist: Hanf. Und als Genzo und Chiaki später ebenfalls zurückkehren, sind sie völlig zugekifft.

Nebenbei interessiert sich dafür dann auch die Polizei ... und Chada muß nur deshalb nicht in den Bau, weil er ein Alien ist und seine Unschuld beteuert.

*

Kotomi ist ihren Konkurrenten also elegant losgeworden. Am Abend sitzt sie dann mit Mayuko auf dem Dach, hat eins der alten Bücher bei sich und schwelgt in Erinnerungen. Wie sie zum Beispiel dazu gekommen ist, das Enohana-Ofuro zu leiten.

Teil 7 - Mothership, Go-Con & Cloudy Skies Bath

NieA baut mal wieder an eine UFO und verbreitet das übliche Chaos. Irgendwie hat sie heute besonderen Ärger mit ihre Radio (, das eigentlich Mayukos Radio ist). Und dann empfängt es komische Signale, die wahrscheinlich vom Mutterschiff kommen und NieA für kurze Zeit in eine Art Hypnose versetzen.

*

Es ist Sonntag, und Mayuko hilft im Karuchie, weil dort ausnahmsweise ein Großauftrag eingegangen ist. Chie schimpft ihren Vater, weil er sich damit eigentlich übernommen hat. Aber zu dritt bekommen sie es schließlich hin. Die drei machen gerade Pause, als Chiaki eintrudelt. Sie und Mayuko setzen sich zu einem Eistee zusammen, und Chiaki fragt, als wenn es nichts wäre, ob Mayuko einen Freund habe. Mayuko meint aber, sie habe keinen, und Genzo sei schließlich nur ein Sandkastenfreund. Wenn das so ist, so folgert Chiaki, dann könnte sie doch mitkommen zum Go-Con. Alle ihre Freundinnen gehen dort hin, und anscheinend ist das Ziel, sich einen Kerl zu angelt bzw. selbst abgeschleppt zu werden, vorzugsweise von einem reichen, gutaussehenden Studenten. Mayuko hat große Bedenken, ob das was für sie ist, läßt sich dann aber doch dazu breitschlagen zuzustimmen. Übermorgen soll es sein, an einem Tag, an dem Schulfrei ist.

*

NieA und das Alien-Mutterschiff

Mayuko erzählt Kotomi von diesem ominösen Go-Con. Anscheinend weiß Kotomi, was sie sich darunter vorzustellen hat, und auch sie findet, daß Mayuko unbedingt dort hingehen und sich mal so richtig amüsieren sollte. Am liebste würde sie sogar selbst hingehen.

NieA kommt vom Dach heruntergehüpft und will wissen, ob "Go-Con" was zum Essen sei. Mayuko wird ziemlich wütend, weil NieA schon wieder ein UFO auf dem Dach zusammenklopft und ihr Zimmer ständig voll mit Müll ist. Und Kotomi rät NieA, nicht noch ein Loch ins Dach zu machen.

Am Abend schaut Mayuko sich an, was sie so an Kleidern besitzt. Und da sieht es nicht so gut aus. Alles nur uralte Lumpen. NieA hat auch was, aber das ist nur für Clowns. Für die Konversation schlägt sie ein Buch mit amerikanischen Witzen vor. Überzeugen tut Mayuko das alles nicht, und so macht NieA sich wieder an ihr UFO.

*

Am nächsten Tag trifft Mayuko nach der Schule Chiaki und ihre flotten Freundinnen, und obwohl sie eigentlich alle sehr nette Mädchen sind, ist doch sonnenklar, daß Mayuko überhaupt nicht in so eine Runde paßt. Die Mädchen würden sich sehr freuen, wenn sie käme, doch der kommen immer mehr Zweifel. Sie hat ja nicht mal Geld für den Friseur.

Am Abend probiert Mayuko noch ein paar Kleider, dann gibt sie auf. Sie ruft am nächsten Tag Chiaki an und murmelt, daß sie leider doch nicht kommen könne. Chiaki nimmt's leicht, Mayuko weniger. Sie hat ein schlechtes Gewissen und brütet noch lange über diese Geschichte.

Das genaue Gegenteil ihrer Niedergeschlagenheit ist NieA, die von ihrer Arbeit richtig aufgedreht wird und jetzt, spät am Abend, was zu Essen haben will. Und tatsächlich bekommt sie einen ganzen Fisch, auf den Mayuko wohl keinen Appetit hat. Sie legt sich dann hin, aber NieA will wissen, ob sie in letzter Zeit auf dem Dach auch diese komischen Stimmen gehört habe. Hat sie nicht, und sie interessiert sich für NieAs seltsame Geschichten auch nicht. NieA gibt nicht auf, und so wird Mayuko ziemlich wütend, bis NieA beleidigt wieder aufs Dach verschwindet, wo sie wohl die Nacht über schlafen wird.


Erstellt am 26.8.2008. Letzte Änderung: 20.2.2014