NieA_7 - Zusammenfassung 4. DVD Folge 11 - 13

Laufzeit der DVD: ca. 75 min.

NieA_7 - Zusammenfassung 4. DVD

Teil 11 - NieA under Seven Bath (Teil 1)

Es ist fast noch Nacht, als Mayuko zur Arbeit geht. NieA ist immer noch nicht wieder aufgetaucht. Nur ihr Gerümpel liegt noch in Mayukos Zimmer herum. Mayuko findet unten Kotomi, die am Tisch eingepennt war und offenbar auf diese Weise die Nacht verbracht hat.

*

Mayuko und Chiaki

Als Mayuko vom Zeitungs-Austragen zurückkommt, stellt Kotomi gerade die Blumentöpfe vor den Eingang des Ofuros. Mayuko erkundigt sich nach NieA, aber die hat keiner gesehen. So langsam fängt sie an, sich Sorgen zu machen. Sie fährt dann wieder in die Stadt, wie üblich. Später trifft sie Chiaki und entschuldigt sich dafür, daß sie nicht zum Go-Con gekommen ist. Aber Chiaki hat damit kein Problem. Eher schon damit, daß sie sich ausführlich nach NieA erkundigt, die sie ganz offen wegen ihrer göttlichen Freiheit und ihres kosmischen Bewußtseins bewundert. Am liebsten würde sie auch jeden Tag mit ihr zusammen verbringen, genau wie Mayuko.

Als Mayuko wieder zurückkommt, wird sie unfreiwillige Zeugin einer Krisensitzung. Offenbar wird das Enohana-Ofuro geschlossen und verkauft, auch wenn Kotomi einwendet, endgültig entschieden sei noch nichts. Aber es gibt einen Interessenten für das Haus und das Grundstück, und das ist in diesen Zeiten eine seltene Gelegenheit. Und die wirtschaftliche Lage legt einen Verkauf durchaus nahe. Bekanntlich schrammt das Ofuro immer am Rande der Pleite entlang.

Mayuko ist schockiert. Sie kann sich das gar nicht vorstellen. Kotomi hat so hart gearbeitet, und es ist für alle ein Zuhause seit langer Zeit ...

In der Nacht fällt ihr wieder NieA ein. Aber die bleibt auch am nächsten Tag verschwunden. Dafür taucht mal wieder Chada auf, der ebenfalls wissen will, wo NieA steckt. Doch Mayuko kann ihm da leider nicht weiterhelfen. Dafür muß sie sich von ihm einige blöde Bemerkungen anhören. Davon abgesehen verläuft Mayukos Tag eigentlich wie immer. Nach der Schule hilft sie bis spät in die Nacht im Karuchie aus. Wieder Zuhause setzt sie sich aufs Dach und schaut sinnierend in die Ferne zum Alien-Mutterschiff, das genauso geheimnisvoll ist wie NieA. Später leistet Kotomi ihr dort oben Gesellschaft. Es ist nicht überraschend, daß das Gespräch bald auf den Verkauf des Ofuros kommt. Aber anscheinend ist bis zur endgültigen Entscheidung doch noch etwas Zeit. Mayuko ist etwas beruhigt, dafür macht sie sich große Sorgen um NieA, die irgend was erwähnt hatte, daß sie Stimmen vom Mutterschiff gehört habe. Und was das Mutterschiff eigentlich ist, weiß auch niemand so recht. Es ist einfach da, und die Leute haben sich so daran gewöhnt, daß sie es gar nicht mehr bewußt wahrnehmen, so wie die Wolken und die Bäume.

Kotomi meint, NieA werde schon irgendwann wiederkommen. Und dann sagt sie noch, daß sie NieA wegen ihrer Freiheit beneide. Ein bißchen jedenfalls ...

Es vergehen viele Tage, und NieA bleibt verschwunden. Mayuko überlegt sich, daß sie vielleicht nie mehr wiederkommt.

Teil 12 - NieA under Seven Bath (Teil 2)

Es regnet. In Mayukos Zimmer tropft es herein, weswegen Mayuko überall Töpfe und Eimer aufgestellt hat. Wie immer reißt sie der Wecker früh am Morgen aus dem Schlaf, und sie macht sich auf den Weg zur Arbeit. Sie bildet sich ein, NieAs Stimme zu hören, aber da ist niemand.

*

das Alien-Mutterschiff löst sich auf

Als Mayuko zurückkommt, hat der Regen aufgehört und Kotomi und die Oma rücken wieder Blumentöpfe zurecht. Kotomi will jetzt endlich mal das Dach reparieren lassen, was sich für den erwarteten Kaufinteressenten gut machen würde. Außerdem kommt so langsam der Herbst und es wird kühler. (Nicht daß japanische Häuser auch nur das kleinste bißchen isoliert wären. Ein zusätzliches Loch im Dach macht da gar keinen Unterschied ...)

Und so rückt der Dachdecker an. Etwa eine Woche soll es dauern. Kotomi hat dem Mann allerdings nichts von NieAs UFO erzählt, sondern statt dessen eine noch sehr viel abenteuerlichere Geschichte erfunden.

So wie es aussieht, ist dieses Loch im Dach alles, was noch an NieA erinnert. Nach der Schule geht Mayuko aufs Amt und meldet NieA als vermißt. Aber Under-Seven-Aliens sind nirgends registriert, sie existieren offiziell praktisch gar nicht. Keine Behörde führt über sie Buch oder hat sie irgendwo registriert. Hier wird Mayuko keine Spur von ihr finden.

*

Mayuko bekommt Post von ihrer Mutter. Mayukos Hefte hat sie nicht mehr gefunden, dafür aber ein paar alte Fotos. Ihre Familie hat früher ja schon im Ofuro-Haus gewohnt, und Mayuko wird ganz melancholisch, als sie die alten Bilder sieht. Denn verändert hat sich seit damals so gut wie nichts. Die Vorstellung, daß das bald alles Vergangenheit sein soll, trägt nicht gerade dazu bei, ihre Stimmung zu verbessern. Glücklich ist Kotomi darüber auch nicht, und sie nimmt Mayuko tröstend in die Arme.

*

Spät am Abend geht Mayuko ins Ofuro. Und wer sitzt da im heißen Wasser? NieA, als wenn nie etwas gewesen wäre. Mayuko ist sprachlos. So viele Dinge wollte sie ihr sagen, aber jetzt fällt ihr nichts mehr ein. Aber das ist nicht so wichtig. NieA jedenfalls hat Hunger und will was essen.

*

Draußen regnet es in Strömen, und drinnen hat Mayuko für NieA etwas zum Essen organisiert. Nicht besonders viel allerdings ...

Und viel Zeit zum Streiten haben die beiden auch nicht, denn der Sturm ist dabei, die Plane über dem Loch im Dach wegzureißen. Also müssen die beiden Mädchen hoch und sie festhalten, wenn sie eine Überschwemmung verhindern wollen. Da sie oben ihren Streit ums Essen fortsetzen, ist das gar nicht so leicht. Und dann empfängt NieA wieder eine Sendung vom Alien-Mutterschiff. Sie sieht hinüber, Mayuko sieht hinüber, und das Schiff löst sich in Millionen leuchtender Flocken auf, bis es weg ist und nur den sternenübersäten Nachthimmel zurückläßt. (Sturm und Regen haben bei der Gelegenheit aufgehört). Jetzt weiß NieA, was mit "Sayounara" gemeint war.

Das riesige Raumschiff ist weg, NieA ist wieder da, und so geht die Welt weiter.

Teil 13 - Time Flows By In Enohana Bath

Geronimo und ein paar seiner Freunde sitzen in Chadas indischem Restaurant und reden über seine Fernseh-Show. Geronimo war drauf und dran ein Star zu werden, bis man herausfand, daß er ein Under-Alien war. Jetzt darf er nur noch als Maskottchen auftreten. NieA gesellt sich zu ihm und kommentiert seine Klagen mit schlauen Sprüchen. Geronimo ist davon völlig hingerissen und beginnt ein ganz neues (Fernseh-) Leben.

*

NieAs neuestes UFO

Es wird Herbst. Mayuko hat für NieA das übliche bescheidene Frühstück zubereitet, worüber NieA sich lautstark beschwert. Aber bei Mayuko muß man sich halt mit wenig zufriedengeben und statt dessen mit etwas Fantasie nachhelfen.

Mayuko stellt fest, daß ihre Uhr mal wieder stehengeblieben ist und sie zu spät zur Schule kommen wird, wenn sie sich nicht beeilt. Allerdings verfolgt NieA sie bis zum Krater und bettelt um Futter.

Mayuko hat nur noch knapp 6 Monate bis zum Universitäts-Eintritts-Examen und nimmt sich vor, jetzt extra hart zu arbeiten.

Chiaki ist deprimiert, weil erstens das Alien-Mutterschiff weg ist und zweitens sie dieses Verschwinden nicht beobachten konnte. Offenbar gab es zwar eine Web-Kamera, aber wegen des Sturmes hat sie keine Bilder geliefert. Mayuko sinniert, daß ebenso wie niemand sich damals um NieAs Verschwinden gekümmert hat, sich auch jetzt niemand dafür interessiert, daß das Raumschiff weg ist (Chiaki ausgenommen).

Mayuko ermahnt Chiaki, jetzt nicht deprimiert zu werden, sondern sich auf die Prüfungen zu konzentrieren. Chiaki erkundigt sich dann nach NieA. Der geht es gut, aber Mayuko hat ihr verboten, UFOs zu bauen, was Chiaki gar nicht verstehen kann. Sie würde NieA gerne wieder besuchen. Und so begleitet sie Mayuko einfach mal wieder zu ihr nach Hause. Herr Karita und Chie, die gerade ins Ofuro wollen, haben NieA sogar schon gesehen. Offenbar hat sie Chada eine riesen Curry-Schüssel geklaut. Mayuko befürchtet mal wieder das Schlimmste, als sie das hört.

Chiaki freut sich sehr, mal wieder bei Mayuko zu sein. Es ist so nostalgisch. Sie erinnert sich an ihren Flug mit NieAs erstem UFO. Daran möchte Mayuko aber lieber gar nicht mehr denken. Sie erzählt Chiaki statt dessen, daß dieses Haus wahrscheinlich verkauft wird und sie dann ausziehen muß. Chiaki findet das sehr traurig, aber Mayuko hat sich wohl damit abgefunden und genießt die Zeit, die ihr hier noch bleibt.

Sie sinniert, wie wenig sich hier alles verändert hat während vieler Jahre, daß sich ihr Leben nun aber bald sehr stark verändern könnte. Das beschäftigt sie natürlich. Und sie denkt über NieA nach. Was sie wohl zum Abschied vom Mutterschiff gesagt bekommen hat?

Chiaki geht wieder nach Hause und trifft unten noch Kotomi, die gerade die Monatsbilanz augerechnet hat. Diesen Monat ist es ungefähr Null auf Null ausgegangen. Wenn sie hart arbeiten, können sie es vielleicht schaffen. Genzo kommt mal wieder mit einem Sack Reis vorbei. Schließlich braucht Mayuko vor ihrem Examen eine gute Ernährung. Und dann hören sie von draußen ein seltsames Geräusch: NieA hat tatsächlich ihr nächstes UFO fertiggestellt. Die Kanzel besteht übrigens aus Chadas Curry-Schale. Chiaki ist vollkommen begeistert und läßt sich natürlich nur zu gerne zu einem Testflug mitnehmen.

Das Problem diesmal ist dasselbe wie beim letzten Mal: die Energieversorgung. Diesmal hat NieA einen kleinen Hamster eingebaut, der per Laufrad Strom erzeugt. Als der müde wird, gerät das UFO außer Kontrolle und explodiert - genau über Mayukos Dach ...


Erstellt am 26.8.2008. Letzte Änderung: 20.2.2014