Oh My Goddess Film

Oh My Goddess - Film

Was muß man zu "Oh My Goddess" noch viel sagen? Inzwischen erscheinen ja sogar die Mangas bei uns, und AnimEigo bringt die OVAs endlich auf DVD heraus. (Allerdings mein Chris Beveridge, der Herausgeber von AnimeOnDVD, daß sie von der technischen Qualität her nicht so umwerfend seien. Aber das werde ich wohl nie erfahre, weil ich das mache, was er nicht gemacht hat, nämlich meine LDs behalten.)

Mal ganz kurz die Handlung. Letztlich geht es um die Ordnung der Welt, so wie sie nun mal ist und von den Göttern und ihrem System Yggdrasil gewährleistet wird. Und wie immer, gibt es auch Leute, die damit nicht zufrieden sind und es gerne ganz anders hätten, in diesem Fall der Engel Celestin. Mit seinem Versuch, die Schöpfung umzukrempeln, ist er (zumindest beim ersten Versuch) nicht sehr weit gekommen, und wurde daraufhin für alle Ewigkeit körperlos auf den Mond verbannt. Doch die Elfe Morgan findet das eines Tages heraus.

Sie hat durch das Tor des Gerichtes, das nur Liebende mit reinem Herzen zusammen sein läßt und alle anderen für immer trennt, ihren Liebsten verloren. Als sie von Celestins Plan erfährt, Friede-Freude-Eierkuchen für jedes und jeden schaffen zu wollen, fliegt sie auf den Mond und befreit ihn. Genau an dieser Stelle beginnt dann der Film.

Und der steht voll in der Tradition der OAV, das heißt, Dreh- und Angelpunkt ist die Liebe zwischen Keiichi und Belldandy, die durch nichts zu erschüttern ist.

*

Erschienen ist der "OMG"-Film in Japan auf DVD, die ich mal von weitem gesehen habe und die angeblich - eine Seltenheit - japanische Untertitel hat. Auf jeden Fall ist der Film widescreen und in sehr guter Bildqualität.

Im Westen war ein Fansub verfügbar. Die Fansubber haben es dabei geschafft, über 100 Minuten Film im Format 640 * 320 auf eine CD (genau 706 MB) zu quetschen. Daran gemessen ist die technische Qualität überraschend gut (alle Bilder dieser Seite stammen von dort, sind aber heftig aufbereitet worden), aber natürlich kein Vergleich zur DVD.

Nachdem inzwischen PIONEER USA eine amerikanische DVD herausgegeben hat (siehe unten), wird der Fansub natürlich nicht mehr verteilt, allenfalls noch von Bekannten unter der Hand.

Fazit

Schon die OVA war und ist Marktführer im Bereich "Romantische Komödie", und der Film erweist sich als würdiger Nachfolger: eine spannende Geschichte und ein Wiedersehen mit all den sympathischen Figuren, die wir schon in der OAV liebgewonnen haben (, und einigen neuen), dazu eine hervorragende technische Qualität. Wer nicht gerade bei Animes dieser Gattung die Flucht ergreift, der muß sich den "OMG"-Film unbedingt ansehen.

Übrigens, trotz der vielen Computereffekte ist dieses Anime im Wesentlichen (noch) mit klassischer Cell-Animation produziert worden. Wie man sich leicht vorstellen kann, kosten die Cells heute schon ein kleines Vermögen.


Zusammenfassung der Handlung

*

Oh My Goddess OVA

Oh My Goddess TV1

Oh My Goddess TV2

Oh My Goddess OVA 2011


Morgan Le Fey - die schöne Fee mit dem gebrochenen Herzen setzt ihre letzte Hoffnung auf den riskanten Plan eines Verbannten.
In dem Roman The_Mists_of_Avalon gibt es übrigens auch eine Morgan Le Fay, und diese Namensgleichheit ist ein bißchen zu auffällig, um reiner Zufall zu sein. (Ob das eine tiefere Bedeutung hat, sei mal dahingestellt. In Animes werden oft Namen vergeben, die an irgendwelche westlichen Namen oder Begriffe anspielen. Geradezu legendär sind die nach allen möglichen Mineralien benannten Charaktere aus Sailor Moon. Das klingt für die Japaner halt alles so schön exotisch)
Morgan Kawasumi Ayako
Celestin - ein Kommunist im Himmel. Nicht nur die mit reinen Herzen sollen für immer glücklich werden können, sondern jeder. Doch um diese Idee durchzusetzen, muß die alte Welt beseitigt und durch eine neue ersetzt werden, notfalls mit Gewalt Celestin Yanaka Hiroshi
Belldandy - im Gegensatz zu Morgan hat die Göttin erster Klasse ein reines Herz. Sie liebt Keiichi über alles, aber sie verehrt auch ihren Lehrer Celestin. Und als sie von seinen Untaten erfährt, versucht sie alles, um ihn zu retten Belldandy J: Inoue Kikuko, als Kind: Shionoiri Mio.
E: Ruby Marlowe
Morisato Keiichi - er und Belldandy sind sich inzwischen ziemlich nahegekommen, als plötzlich Celestin und Morgan auftauchen und mächtig für Unruhe sorgen Keiichi Kikuchi Masami
Urd - Sie weiß anscheinend über Celestins Untaten besser Bescheid als ihre kleine Schwester Belldandy.
Ihr Engel hat übrigens einen schwarzen und einen weißen Flügel - sieht einfach umwerfend aus, vor allem auf der DVD
Urd J: Touma Yumi
E: Melissa Williamson
Peorth - Die Göttin ist im Himmel die zentrale Koordinatorin für das Funktionieren des Systems Yggdrasil, das sozusagen Himmel und Erde stabil hält. Celestin und sein genial programmierter Virus bereitet ihr dabei gewaltige Schwierigkeiten Peorth Sakuma Rei
Skuld - einer der seltenen Anime-Charaktere, die beim Älter-Werden auch noch niedlicher werden. Sie hat ihre Abneigung gegen Keiichi aufgegeben, dafür darf sie hier Celestin nicht-mögen Skuld J: Hisakawa Aya
E: Sherry Lynn
Fujimi Chihiro - Keiichis Kommilitonin ist auch Mitglied im Auto-Club und eine hervorragende Fahrerin Chihiro Imai Yuka
Hasegawa Sora - manchmal trinkt sie ein bißchen zuviel und schmachtet dann Keiichi an. Das macht Belldandy ziemlich nervös. Ansonsten arbeitet sie mit vollem Einsatz in Auto-Club Hasegawa Sora Ootani Ikue
Ootaki und Tamiya - die beiden Motor-Freaks dürfen natürlich auch nicht fehlen. Sie haben aber (leider) nur einen recht kurzen Auftritt Ootaki und Tamiya Futamata Issei (E: James Penrod) und Yanada Kiyoyuki

Erfreulicherweise sind alle japanischen Synchronsprecher dieselben wie bei der OVA (Soweit die Figuren dort vorkommen, versteht sich).

Was die englischen Synchronsprecher angeht, so hat sie PIONEER leider wieder einmal nur summarisch aufgeführt, so daß man nur raten kann, wer welche Rolle gesprochen hat. Im Internet findet man allerdings einige. Übrigens hat PIONEER andere Sprecher eingesetzt als AnimEigo. Wie auch immer, die Synchro ist hervorragend geworden.


Nachtrag US-DVD

Laufzeit 106 min

OMG DVD

Anmerkungen: bei PIONEER heiß dieses Anime "Ah! My Goddess" anstatt "Oh, my Goddess" und ist damit zumindest phonetisch näher an Originaltitel ("Ah! Megami-sama").

Daten: Regie: Gouda Hiroaki Manga: Fujishima Kousuke Kinostart in Japan: Oktober 2000
Framerate: sehr gut Standbilder: kaum Zeichenqualität: sehr gut Character-Design: identisch zur TV und OVA
US-DVD: Sprachen: Englisch und Japanisch, jeweils 2.0 und 5.1 Untertitel: Englisch Extras: 1. "Mini Goddesses"-Episode, Pencilboard! und etwas Kleinkram
besonders positiv aufgefallen: sehr gute Bearbeitung, Video 16:9 anamorph, außergewöhnliche Extras besonders negativ aufgefallen: englische Synchronsprecher nur summarisch
Bewertung sonstiges: Handlung: spannend und romantisch, wie immer Besonderheit: ziemlich krasse Bewährungsprobe für Liebespaare Musik: sehr gut
Japanische Synchronstimmen: sehr gut Englische Synchronisation: sehr gut Englische Untertitel: (habe ich mir noch nicht angesehen) Gesamt-Beurteilung: sehr gut

Erstellt am 5.10.2001. Letzte Änderung: 6.5.2015