Onegai Twins - Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 6

Teil 1 - Futago ga Sannin? (Die Zwillinge sind zu Dritt?)

Eines Tages sah Maiku zufällig im Fernsehen das Haus, in dem er als kleines Kind gelebt hat. Als einzige Erinnerung an diese Zeit hat er ein Foto, das eben dieses Haus, ihn und ein kleines Mädchen in einem Planschbecken zeigt. Aus Sentimentalität oder was auch immer beschloß Maiku, dort einzuziehen. Allerdings ist er nicht der einzige, der dieses Haus im Fernsehen gesehen und bei dem es alte Erinnerungen geweckt hat.

Titelmusik.

Kamishiro Maiku

Mit seinem Motorroller fährt Maiku durch die wunderschöne japanische Sommerlandschaft zur Schule, als er ein Mädchen aus den Griffeln eines aufdringlichen Autofahrers retten muß, bei dem es per Anhalter mitgefahren ist. Beiden fällt auf, daß sie die gleichen knallblauen Augen haben.

Die Rettungsaktion hat zur Folge, daß er zu spät zum Unterricht kommt und sich bei Lehrerin Kazami entschuldigen muß - mal wieder, denn auch sonst ist er anscheinend nicht der pünktlichste. Kazami-sensei macht sich Sorgen, ob ihr Schüler so ganz allein zurechtkommt, doch der versichert ihr, er komme schon klar.

Draußen erwartet ihn seine Mitschülerin Tsubaki, die anscheinend irgendwie heimlich in ihn verliebt ist. Er soll ihr ein bißchen helfen.

Nach der Schule macht Maiku das, was er immer macht: auftragsprogrammieren. Deshalb hat er auch kein sonderliches Interesse an Frauen und Liebesabenteuern, sehr zu Tsubakis Leidwesen.

Da klingelt es an der Tür. Das blauäugige Mädchen von vorhin steht vor Maiku, stellt sich als Miyafuji Miina vor und stellt fest, daß es seine Zwillingsschwester sei. Der Beweis: sie hat das gleiche Foto wie Maiku.

Miina zieht sofort ein, ohne sich von Maiku, der nicht weiß, wie ihm geschieht, aufhalten zu lassen. Aber sie will nett zu ihm sein und erklärt ihm, sie könne gut kochen, Wäsche waschen usw. Und so bleibt Maiku nichts anderes übrig, als sich damit abzufinden, daß er nun nicht mehr allein in seinem Haus wohnt. Und vielleicht stimmt die Geschichte mit der Zwillingsschwester ja sogar, wer weiß.

Es wird Abend, und Miina überrascht Maiku mit einem hervorragenden Essen. Da klingelt es wieder an der Tür. Maiku ruft, heute brauche er weder Leute, die Zeitungen verkaufen noch welche, die behaupten, sie seien seine Zwillingsschwester und bei ihm einziehen wollten.

"Wirklich nicht?", fragt von draußen eine schüchterne Stimme. Miina macht auf, und da steht ein Mädchen, Onodera Karen, das auch diese blauen Augen hat wie sie und Maiku, und auch dieses Foto.

Teil 2 - Nikushin kamoshirenai (Wir könnten Blutsverwandte sein)

Miina und Maiku überlegen, was sie mit Karen anfangen sollen. Da Maiku kein Extra-Futon hat, muß Miina mit Karen zusammen in einem Bett schlafen.

Titelmusik.

Als Karen am nächsten Morgen erwacht, braucht sie erst mal eine Zeitlang um zu wissen, wo sie überhaupt ist und wer diese beiden Leute da in dem Haus sind. Mit ihrem typischen "myu" wird sie erst mal ohnmächtig.

Miyafuji Miina

Später sitzen die drei dann zusammen, und Maiku fragt sich, warum Karen auch dieses Foto hat. Auf dem Foto sind zwei Kinder, eins davon er. Also können nicht Karen und Miina beide seine Schwestern sein. Dann muß er aber erst mal zur Schule.

Miina und Karen verstehen sich auf Anhieb prächtig, obwohl sie von sehr unterschiedlichem Naturell sind.

Inzwischen hat Maiku festgestellt, daß er seine Schultasche vergessen hat, wofür er von seinem Klassenkameraden Shimazaki aufgezogen wird. Außerdem scheint Shimazaki in Maiku verliebt zu sein, was Maiku ziemlich irritiert. Sein Geld hat er auch vergessen, deshalb bekommt er in der Mittagspause ein Obentou von Tsubaki-sempai. Da stehen plötzlich Karen und Miina vor ihm (und Tsubaki). Sie haben sein Essen dabei, aber ihr Erscheinen sorgt natürlich für große Unruhe, denn es muß ja nicht jeder wissen, daß jetzt zwei Mädchen bei Maiku im Haus wohnen. Aber es dauert keine Minute, da weiß es jeder inklusive Kazami-sensei. Und so hat Maiku erst mal einiges zu erklären.

Als Maiku nach der Schule nach Hause kommt, sind Miina und Karen nicht da. Er setzt sich an seinen Computer und fängt an zu arbeiten. Es fängt an zu regnen, und irgendwann ziemlich spät kommen die beiden auch wieder zurück. Sie waren draußen, sind spazieren gegangen und haben miteinander geredet. Und sie haben beschlossen, Maiku nicht länger zur Last zu fallen und wieder zu ihren Adoptivfamilien zurückzukehren.

Allerdings ist Maiku gar nicht da. Er war mit seinem Roller unterwegs, um die beiden zu suchen, und als sie nun gehen wollen und er gerade zurückkommt, erklärt er ihnen, daß sie das nicht müßten. Als er klein war, hat seine Mutter ihn verlassen, aber er will jetzt nicht die beiden Mädchen, von denen wahrscheinlich eins seine Schwester ist, im Stich lassen. Darüber sind Karen und Miina überglücklich.

Dafür müssen sie das Abendessen machen.

Teil 3 - Tanin kamoshirenai (Wir könnten Fremde sein)

In ihrem Traum verspricht Maiku Miina, daß sie bei ihm bleiben kann, wenn sie wirklich seine Schwester ist. Miina versteht das so, daß sie nicht bleiben kann, wenn sie nicht seine Schwester ist, aber das hat Maiku keineswegs gesagt.

Titelmusik.

Maiku hat für seine Mädchen Futons und diverse Sachen kaufen müssen, außerdem wohnen sie in seinem Haus, also müssen sie arbeiten, nämlich kochen und den Haushalt führen, sodaß er mehr Zeit fürs Programmieren hat. Außerdem bestimmt er, daß sie sich ohne -san anreden sollen (woran Karen sich aber nicht hält. Sie benutzt fast immer PL3 und sagt zu jedem Namen -san dazu).

Mit diesem Arrangement sind sie alle drei zufrieden. Eine gewisse Schwierigkeit bleibt aber vor allen den beiden Mädchen: sie sind ziemlich in Maiku verknallt. Aber sie könnten seine Schwestern sein, zumindest eine von ihnen. Was dann?

Tsubaki, Karen, Marie, Miina und Maiku

Später kommt Tsubaki zu Besuch, um nachzusehen, ob Karen oder Miina ihr Maiku schon weggenommen haben. Der Vorwand ist eine Besprechung wegen irgendwelcher Club-Aktivitäten. Die Vorsitzende des Clubs ist übrigens Morino Ichigo, eine der wenigen Personen aus "Onegai Teacher", die auch hier eine größere Rolle spielen. Ichigo hört und sieht alles, wenn's sein muß mit Hilfe eines Fernrohres, und sie will genau wissen, wie es Tsubaki bei Maiku ergeht.

Und das sieht so aus, daß zwischen Miina und Tsubaki dicke Luft herrscht. Sie sticheln einander nach allen Regeln weiblicher Kunst.

Karen bringt Getränke und eine Art Salzstangen namens Prechi, und auf die ist Marie, Kazami-senseis Teleporter-Maskottchen, ganz wild. Er taucht in verschiedenen Folgen immer mal wieder auf, vor allem, wenn irgendwo jemand Prechi ißt, und knabbert auch welche. Karen findet Marie, den sie Fushigi-chan nennt, irre süß, und Miina meint, er wäre wohl das, was man an so einem UFO-Ort erwarten würde. Auch Tsubaki kennt Marie, anscheinend hat er eine gewisse lokale Berühmtheit erlangt. Nur Maiku findet ihn ziemlich seltsam.

Miina will Tsubaki so schnell wie möglich rausschmeißen, doch die läßt sich nicht so leicht abschütteln. Also machen die beiden das Abendessen, jede für sich alleine und in Konkurrenz gegeneinander ... bis sie merken, daß sie keine Sojasauce haben und welche kaufen gehen müssen.

Derweil redet Maiku mit Karen. Ihr Adoptiv-Vater hat nämlich bei ihm angerufen. Er ist pleite und kann Karen nicht mehr zurücknehmen, ob sie nicht bei ihm bleiben könnte? Karen ist ziemlich erschüttert, und Maiku muß sie trösten. Und klar darf sie bei ihm bleiben.

Allerdings finden Miina und Tsubaki die beiden in einer zwar harmlosen, aber sehr verfänglich aussehenden Pose vor, als sie das Essen servieren wollen, das statt in Maikus Bauch auf dem Fußboden landet.

Teil 4 - Kimi ni yasashiku (nett zu Dir)

Maiku sinniert über seine Vergangenheit und seine Hoffnung, eines Tages das Mädchen auf seinem Foto wiederzusehen. Jetzt hat er aber zwei dieser Mädchen zur Auswahl. Welche ist die richtige?

Titelmusik.

Miina überlegt sich, daß es gut wäre, sich einen Nebenjob zu suchen. Schließlich kommt zur Zeit Maiku für sie und Karen auf, und das können sie nicht für immer ausnutzen. Es ist allerdings nicht so einfach, in dieser ruhigen Gegend etwas zu finden. Während des Badens blättert sie in der Zeitung, und als sie etwas findet, saust sie splitternackt zum Telefon. Leider ist der Job schon weg, und dann läuft ihr auch noch Maiku über den Weg.

Später meint Maiku, wie es eigentlich mit der Schule aussehe?

*

Miina und Karen

Maiku fragt Shimazaki, ob er einen Nebenjob wisse. Der ist sehr geschmeichelt, daß sein "Geliebter" Maiku ihn um einen Gefallen bittet, denn Maiku hat ihm nicht gesagt, daß er den Job nicht für sich selbst sucht. Damit rückt er dann aber doch noch heraus. Shimazaki weiß nichts, aber Ichigo hätte da etwas passendes, eine Arbeit in dem Laden ihrer besten Freundin, die dieses Jahr Examen macht und deswegen eine Aushilfe braucht.

Inzwischen liest Miina, daß es an Maikus Schule eine Arbeit geben soll. Allerdings braucht man dafür einen Schulabschluß. Miina und Karen versuchen es trotzdem, indem sie eben so tun, als wären sie schon soweit. Entsprechend fein angezogen tauchen sie dann in der Schule auf und landen im Vorstellungsgespräch bei Kazami-sensei. Der kommen die beiden Mädchen irgendwie bekannt vor ...

Kazami-sensei wird ans Telefon gerufen, dafür sehen Karen und Miina Maiku zusammen mit Tsubaki. Sie hören ein halbes Gespräch mit und mißverstehen dabei natürlich alles. Es geht unter anderem um sie beide. Tsubaki schlägt Maiku vor, mittels eines Gentests herauszufinden, ob Miina und Karen seine Schwestern sind oder nicht, aber so ein Test ist viel zu teuer für einen Schüler. Also bleibt die Frage weiterhin offen.

Irgendwie schafft Miina es dann mal wieder, ein mittleres Chaos ausbrechen zu lassen, woraufhin sie mit Karen die Flucht ergreift. Sie organisieren sich sogar Trainingsanzüge, um sich zu verkleiden. Eine Zeitlang können sie sich verstecken, aber sie kommen aus der Schule nicht mehr heraus, weil Ichigo alle Ein- und Ausgänge bewachen läßt. Miina und Karen verstecken sich schließlich in einem Geräteraum, wo sie zunächst Marie aufspürt. Auch Kazami-sensei "erscheint" kurz darauf bei den beiden, und damit ist der Schwindel aufgeflogen.

Kazami-sensei ist aber sehr nett zu den beiden Mädchen. Im Grunde ist sie froh, daß sie bei Maiku sind, denn der ist kein sehr geselliger Typ, sondern lieber allein, und das hat sie ein bißchen beunruhigt. Schließlich schickt sie sie wieder nach Hause mit der Ermahnung, die Trainingsanzüge zu waschen, bevor sie sie zurückgeben.

*

Maiku bereitet seinen Mädchen, als sie spät am Abend nach Hause kommen, einen recht frostigen Empfang, denn er hat sich Sorgen um sie gemacht. Daß die beiden die Eindringling an der Schule waren, weiß ja außer Kazami-sensei und Marie niemand ... bis Maiku die beiden in den gestohlenen Trainingsanzügen sieht.

Dafür hat er aber einen Job für sie, abends. Und tagsüber werden sie ab sofort zur Schule gehen.

Teil 5 - Onna no Ko ha suki desu ka? (Magst Du Mädchen?)

Karen schreibt ihrem Vater in einem Brief, wie es ihr geht. Sie und Miina führen jetzt ein ziemlich zufriedenes und relativ normales Teenager-Leben. Vor allem ist sie ganz aufgeregt, weil sie ab heute alle drei auf die Schule gehen (allerdings in verschiedene Klassen).

Titelmusik.

Der Lehrer stellt der Klasse die beiden neuen Mitschülerinnen vor. Vor allem die Jungen finden die beiden irre süß, aber auch mit den Mädchen freunden sie sich schnell an. Es gibt ein großes Hallo, und Maiku, der einen Raum weiter bei Kazami-sensei sitzt, wird ziemlich nervös. Außerdem geht das Gerücht, er und Shimazaki seien ein Paar. Darüber regt Maiku sich erst Recht auf, denn diese Geschichte zieht weite Kreise.

Miina und Maiku

Miina und Karen wollen es dann genau wissen, ob ihr geliebter Maiku auf Männer steht. Immerhin ist er an der Schule dafür bekannt, nichts mit Mädchen zu haben. Was aber eher daran liegt, daß er ein Einzelgänger ist.

*

Nach der Schule treffen sich die Mädchen vom Club (Tsubaki und Ichigo) zu einer Art Sitzung am Schul-Swimmingpool. Bei ihnen ist auch Kazami-sensei, und alle drei haben nur Bikinis an. Darauf reagiert Maiku aber nicht so, wie Karen und Miina das erwarten. Anscheinend ist er doch schwul. Also müssen die beiden sich etwas besonders scharfes für ihn einfallen lassen.

Und zwar eine Art Badeanzug-Modenschau mit Extra-Einlagen ... bis Maiku sie entnervt rausschmeißt. Schließlich hat er zu arbeiten. Doch so schnell geben die Mädchen nicht auf. Leider sind alle Anstrengungen umsonst, Maiku hat sich eisern im Griff. Was nun? Karen und Miina brüten einen neuen Plan aus, den sie am nächsten Tag in der Schule umsetzen wollen.

Und zwar inszenieren sie eine Art Entführung. Angeblich habe jemand Miina in den Umleideraum gezerrt. Sofort rennt Maiku los. In der Umkleide findet er zumindest Miina, die einen ziemlich aufgelösten Eindruck macht. Maiku ist so erleichtert, daß es ihr gut geht, daß sie ein schlechtes Gewissen bekommt und sich entschuldigt. Und dann will sie Maiku küssen. Doch da stürzt Karen sich wie eine Löwin zwischen die beiden, landet dabei aber genau Mund zu Mund auf Maiku, was nun wiederum Miina zur Weißglut bringt.

Vor Maiku bricht Karen mit ihrem "myu" ohnmächtig zusammen, und Tsubaki und Shimazaki, die dazukommen, mißverstehen die Situation natürlich. Dafür kassiert Maiku drei Tage Schulverbot.

Am Abend kommt Miina zu Maiku ins Zimmer und küßt ihn.

Teil 6 - Ren'ai Doumei (Liebesbündnis)

Karen kann an kaum etwas anderes mehr denken als den unfreiwilligen Kuß, den die Maiku gegeben hat, obwohl sie seine Schwester sein könnte. Miina geht es mit ihrem, allerdings sehr freiwilligen Kuß, genauso. Und auch Maiku geht die Frage ob Familie oder nicht dauernd durch den Kopf.

Titelmusik.

Maiku, der ja für drei Tage nicht zur Schule darf, setzt sich an den See, um mal wieder zu sich selbst zu finden. Aber nicht nur er ist im Moment ziemlich derangiert. Auch die beiden Mädchen denken und reden die ganze Zeit nur von diesen Küssen und ihren Gefühlen für Maiku, die so gar nicht zu ihrem Status als wahrscheinliche Schwestern von ihm passen. Wobei Karen noch gar nicht mal weiß, was Miina gemacht hat. Sie lieben Maiku, aber die Lage ist sehr vertrackt, weil sie davon ausgehen, daß Maiku sie nur deswegen bei sich wohnen läßt, weil eine von ihnen seine Schwester ist. Die andere dürfte sich dann zwar offiziell in Maiku verlieben, müßte dann aber ausziehen.

Maiku

Beim Spazierengehen begegnen sich Maiku und Miina, und diese kommt auf die Idee, Maiku zu erzählen, der gestrige Kuß sei nur ein Experiment gewesen um zu testen, wie er auf Mädchen anspreche. Und seiner Reaktion nach ist er nicht schwul, worüber Miina sehr froh ist. Maiku schluckt diese Geschichte, aber Miina ist alles andere als wohl dabei.

*

Karen hat eine Packung Prechi aufgemacht, und so dauert es nicht lange, bis Marie erscheint und sich darüber hermacht.

Maiku taucht bei ihr auf und entschuldigt sich für das, was im Umkleideraum passiert ist. Am besten sollten sie alle die Sache vergessen. Karen akzeptiert, aber mit Tränen in den Augen.

Die unklare Familiensituation ist für alle drei sehr belastend. Miina gesteht Karen sogar ihren Kuß und ihre heiße Liebe zu Maiku, und so schließen am folgenden Tag Karen und Miina ein Bündnis, das sie Liebesallianz nennen. Punkt eins: bis sie wissen, wer von ihnen nun wirklich Maikus Schwester ist, darf ihm keine ihre Liebe gestehen.

Punkt zwei: wer herausfindet, welche von ihnen Maikus Schwester ist, muß das der anderen sofort sagen.

Punkt drei: diejenige, die Maikus Schwester ist, muß die andere in ihrer Liebe zu Maiku unterstützen.

Punkt vier: wer Maiku ärgert, wird von ihnen bestraft.

*

Die drei Tage sind um, und Shimazaki und Tsubakis sind froh, Maiku wieder bei sich zu haben. Miina und Karen haben sich allerdings vorgenommen dafür zu sorgen, daß niemand Maiku zu nahe kommt. Tsubaki erkennt messerscharf, daß die beiden Mädchen in Maiku verliebt sind.


Erstellt am 21.2.2004. Letzte Änderung: 20.2.2014