Ookami to Koushinryou

Ookami to Koushinryou

Ookami to Koushinryou
Ookami to Koushinryou

auch bekannt unter den Titeln "Spicy Wolf", "Wolf and Spice" u.ä.

Zur Erläuterung: das erste Kanji "ookami" heißt "Wolf" , nicht zu verwechseln mit "okami", was "Gastwirtin" heißt.

"Koushinryou" heißt "Gewürz", die Kanji lauten einzeln "KOU / kaori" - "Duft", "SHIN / kara(i)" - "scharf", "RYOU" - "Stoff".

Wer mit dem Wolf gemeint ist, ist klar - Horo natürlich. "Gewürz" ist eine Anspielung auf den Händler Craft Lorenz. Wer mit Gewürzen handelt, ist einerseits recht reich und macht andererseits großen Profit. Andererseits ist es aber offenbar so, daß Lorenz nichts besitzt außer dem, was er auf seinem Wagen mit sich führt. Ob man das "reich" nennen kann ...

*

Dieses Anime ist eine ungewöhnliche und nicht immer ganz überzeugende Mischung aus einer Wirtschaftssimulation, einem Abenteuer und einem Märchen. Die Hauptpersonen, der ehrgeizige Händler Craft Lorenz und die Wolfsgöttin Horo sind zwei sehr unterschiedliche Charaktere, aus deren mehr oder weniger freiwilligem Zusammenspiel dieses Geschichte einen großen Teil ihres Reizes zieht. Dazu kommt natürlich noch das Characterdesign und die listige, manchmal fast angeberische Persönlichkeit von Horo selbst, die zu diesem netten Anime beitragen.

Das ganze spielt in einer Art Mittelalter und gleichzeitig an einer Zeitenwende: Naturgottheiten wie Horo, die über lange Zeit den Menschen geholfen haben, kommen aus der Mode, weil die Menschen sich lieber auf ihre eigenen Fähigkeiten verlassen als auf die unberechenbare Natur und launische Zauberwesen. Der technische Fortschritt erleichtert ihnen das. Auf der anderen Seite kommt Horo auch noch durch den wachsenden Einfluß der Kirche in Bedrängnis, die für Wesen wie sie überhaupt kein Verständnis aufbringt. Also beschließt Horo, in ihre kalte Heimat hoch im Norden zurückzukehren, und schließt sich dazu dem reisenden Händler Craft Lorenz an, dem sie mit ihrer Schlauheit, ihren scharfen Sinnen und ihrer Erfahrung zu so manch gutem Geschäft verhilft. Und wenn alles nichts nutzt, kann sie sich immer noch in ihre wahre Gestalt, einen riesigen (und trotzdem immer noch fast niedlich zu nennenden) Wolf verwandeln. Spätestens dann nehmen alle Feind Reißaus.

*

Erschienen ist "Spice & Wolf" außerhalb Japans als US-DVD.

Fazit

Irgendwie hat man das Gefühl, daß von der Handlung die Hälfte fehlt. Lorenz und Horo treffen Leute, ohne daß wir erfahren warum, und es passieren ihnen gefährliche Dinge, ohne daß es einen so ohne weiteres zu erkennenden Grund gibt. Auch Chloes Lebenslauf macht einen nicht nachvollziehbaren Sprung. Erst ist sie ein einfaches Bauernmädchen, dann auf einmal eine wichtige Figur einer Handelsgesellschaft.

Und davon abgesehen hört die Geschichte bereits ziemlich an Anfang schon wieder auf. Denn eigentlich will Horo zurück in ihre Heimat im Norden, aber davon ist sie in Folge 12 immer noch genauso weit weg wie in Folge 1.

Es hilft, sich die Folgen zweimal anzusehen, aber selbst dann ist die Logik nicht immer nachvollziehbar. Sozusagen als "Gegenleistung" gibt es ausgesprochen komplizierte Geschäfte mit auf- und abwertenden Währungen, spekulativ erworbene Waren auf Kredit, der wiederum verbürgt und verkauft wird usw.

"Spice and Wolf" basiert auf einem Roman, und diesen komplett zu verfilmen hätte wohl eher 120 statt nur 12 Folgen erfordert. Sehenswert sind diese aber trotzdem, und sei es nur wegen der interessanten Idee und des ziemlich genialen Characterdesign Horos. Immerhin gibt es inzwischen eine 2. Staffel, bei der aber leider die guten Teile der 1. Staffel fehlen und dafür die Schwächen vermehrt wurden.

*

Übrigens gibt es noch eine extra Folge, die nicht im japanischen Fernsehen gesendet wurde und nur (ca. im Sommer 2008) auf DVD herausgekommen ist. Angesiedelt ist sie etwa zwischen Folge 6 und 7. Ich habe sie inzwischen auch gesehen, meiner Zusammenfassung aber nicht hinzugefügt, weil sie handlungsmäßig eigentlich nichts neues bietet.


Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 12 (bzw. 1 - 6 und 8 - 13)

*

2. Staffel


Craft Lorenz (oft auch Craft Lawrence geschrieben) - er ist ein reisender Händler und weiß anfangs nicht so recht, was er mit der Wolfsgöttin, die er plötzlich in seinem Wagen findet, anfangen soll. Aber Horo erweist sich alsbald als sehr nützlich in vielerlei Hinsicht Craft Lorenz Fukuyama Jun
Horo - ursprünglich stammt sie aus dem Land Yoitsu hoch im Norden, wo die Winter lang und schneereich sind. Aber schon seit vielen Generationen lebt sie im Süden in dem Land um das Dorf Pasroe, dessen Bewohnern sie einst ein Versprechen gab. Da die Bauern Horo aber nicht mehr brauchen und nicht mehr wollen, betrachtet sie den alten Bund nun als erledigt und will zurückkehren in ihre Heimat.
Obwohl Horo ein Wolf ist, bevorzugt sie vegetarische Kost. Sie ist ganz wild auf Äpfel und kandiertes Obst, und nutzt ihre Schlauheit und die Erfahrung eines langen Lebens, um Lorenz immer wieder dazu zu bringen, ihr solche Sachen zu kaufen
Horo Koshimizu Ami
Chloe - sie stammt aus Pasroe und würde gerne Lorenz' Geschäftspartnerin werden. Da dieser das jedoch ablehnt, weil er Chloe für noch zu jung hält, sieht sie sich anderweitig um.
Chloe hält Horo, die Wolfsgöttin, für ein Märchen, bis sie ihr eines Tages persönlich begegnet
Chloe Nazuka Kaori
Zelen - er schlägt Lorenz ein sehr windiges Spekulationsgeschäft vor, aber um drei Ecken herum schafft Lorenz es am Ende tatsächlich doch, daraus einen Profit zu schlagen Zelen Namikawa Daisuke
Marlheit - der Chef der Filiale des Milone-Handelshauses in der Stadt Patto Marlheit Ootsuka Houchu
Nora Arent - irgendwie ist sie manchen Leuten unheimlich, weil sie - zumindest gerüchteweise - Wölfe vertreiben kann. Deswegen hat die Kirche sie unter ihre Kontrolle gebracht und läßt sie mit einer kleinen Schafherde durch die Gegend ziehen, vorzugsweise über Wege, die berüchtigt sind für Wolfsangriffe. Doch ob sie nun eine Zauberin ist oder einfach nur Glück hat, Nora und ihre Schafe werden tatsächlich nie angegriffen. Zufrieden mit ihrer Arbeit ist Nora aber nicht, denn sie hat das Zeug zu deutlich mehr. Eines Tages schlägt Lorenz ihr ein sehr riskantes Geschäft vor, und sie akzeptiert Nora Arent Nakahara Mai
Remerio - er ist der Chef des gleichnamigen Handelshauses und macht mit Lorenz ein ziemlich riskantes Geschäft Remerio Gouda Hozumi
Martin Rievelt - einer von Remerios Leuten Martin Rievelt Horiuchi Kenyuu

Daten: Regie: Takahashi Takeo Design: Kuroda Kazuya Erscheinungsjahr: 2008
Bewertung Animation:
Framerate: sehr gut Standbilder: wenige Zeichenqualität: sehr gut Character-Design: Horo hat ziemlich schnell Kult-Charakter entwickelt
Bewertung sonstiges: Handlung: eine Art Wirtschaftssimulation als Abenteuer-Anime Besonderheit: Horo streicht immer gegen den Strich über ihren Schwanz Musik: gut, vor allem das Abspannlied ist sehr putzig
Japanische Synchronstimmen: sehr gut Fansub-Untertitel: sehr gut. Am Ende einiger Episoden gibt es noch zusätzliche Erläuterungen, um die teilweise ziemlich undurchsichtige Handlung besser zu erklären Gesamt-Beurteilung: sehr interessant, aber mit beachtlichen Schwächen in der Handlung

Erstellt am 20.4.2008. Letzte Änderung: 12.5.2015