Ookami to Koushinryou 2. Staffel - Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 12

Teil 1 - Ookami to futoshita Kiretsu (Wolf und unerwarteter Riß) Horo bei ihrer LieblingsbeschäftigungLorenz und Horo sind mit ihrem Pferdekarren unterwegs zur Stadt Kumerson, in der die Kirche nur geringen Einfluß hat. Kurz vor dem Ziel treffen sie einen jungen Händler namens Fermi Amati, der Fisch in die Stadt liefert und, genau wie Lorenz, zu Lowen-Handelsgilde gehört. In zwei Tagen wird in Kumerson das große Raddora-Fest stattfinden, weswegen die Hotels ziemlich voll sind. Doch Amati organisiert für Horo und Lorenz immerhin noch ein großes Doppelzimmer. Offenbar hat er sich beim ersten Anblick in Horo verliebt.
* Am folgenden Tag trifft Lorenz sich mit einem Bekannten namens Mark, der auf dem Markt der Stadt eine kleine Bude hat, was in dieser Geschichte als der Inbegriff von Erfolge und Wohlstand gilt. Die beiden machen ein paar Geschäfte, die, wie in diesem Anime üblich, mit ermüdender Detailliertheit ausgebreitet werden.
* Am Abend überlegen Lorenz und Horo zusammen, wie sie am besten Horos Heimatland Yoitsu finden können. Sie wissen beide nicht, wo es genau liegt, auf jeden Fall irgendwo im Norden sehr weit weg. Aber wenn sie irgendwann doch einmal dort sind, bedeutet es den Abschied.
Teil 2 - Ookami to Arashi no mae no Seijaku (Wolf und die Ruhe vor dem Sturm) Batos, Diana und LorenzUm mehr über Horos Heimat und ihre Geschichte herauszufinden, sucht Lorenz einen Chronisten namens Gi Batos auf. Da er Horo dabei nicht mitnehmen will, ist er froh, daß Amati sich anbietet, sie den Tag über zu begleiten. Batos freut sich, daß jemand an alten Geschichten Interesse zeigt, und nimmt Lorenz mit in den geheimnisvollen Stadtteil, wo die Alchimisten leben, zu einer mysteriösen Frau namens Dian (Diana) Rubens. Von ihr erfährt er, daß eine Stadt namens Yoitsu vor langer Zeit von dem Bären, der den Mond jagt, zerstört wurde. Und wo Yoitsu einst gelegen hat und daß dort vor langer, langer Zeit ein riesiger Wolf namens Horo auftauchte, der nach Süden wollte, erzählt Diana ihm auch.
* Am Abend treffen Lorenz und Horo sich wieder in ihrem Zimmer. Horo hat den ganzen Tag mit Amati verbracht und offenbar viel Spaß dabei gehabt. In der Stadt ist auch ein Wahrsager, der Pyrit als Glücksstein verkauft, was den Wert dieses an sich wertlosen, aber dekorativen Minerals beträchtlich hat steigen lassen. Lorenz wittert ein Geschäft. Da bekommt er einen Brief von Amati.
Teil 3 - Ookami to umaranai Mizo (Wolf und der unüberbrückbare Graben) Lorenz und AmatiAus der 1. Staffel hat Horo noch Schulden bei Lorenz. Diese will Amati nun begleichen und Horo dann, wenn sie frei ist, heiraten. Das ganze wird, wie in diesem Anime wohl unvermeidlich, in umständliche und langatmige Dialoge verpackt, dazu kommen noch diverse schriftliche Erklärungen, heilige, mit Blut besiegelte Eide usw. Letztlich läuft das ganze auf eine Art finanzielles Duell zwischen Lorenz und Amati hinaus. Morgen Abend will Amati für Horo 1000 Silbermünzen zahlen, doch die hat er noch gar nicht. Und Lorenz überlegt sich einen Plan, wie er Amati daran hindern kann, das Geld zu bekommen. Zwischendurch beginnt dann auch das Raddora-Fest, auf dem Horo und Lorenz sich gut amüsieren, sofern sie nicht gerade über sich und Amati reden. Am Abend bekommt Lorenz einen Brief von Mark, und bei der Gelegenheit erzählt er Horo einiges über das, was er bisher über ihre Heimat herausgefunden hat. Später trifft er sich mit Mark und erfährt, daß im Moment eine große Pyrit-Spekulationswelle über Kumerson schwappt und den Preis dafür bereits rasant in die Höhe getrieben hat. Lorenz wittert ein großes Geschäft.
* Als er später wieder ins Hotel kommt, macht Horo ihm völlig unerwartet eine Szene. Sie hat aus Marks Brief erfahren, daß Lorenz weiß, daß ihre Heimat Yoitsu vor langer Zeit zerstört wurde, ihr davon aber kein Wort gesagt hat. Offenbar liebt Lorenz sie nicht mehr, und so erklärt sie ihm, sich nun in Amatis Arme zu werfen. Lorenz versteht die Welt nicht mehr.
Teil 4 - Ookami to asajie no Matsuro (Wolf und das Ende des angelernten Wissens) Amati ist von Lorenz' Vorschlägen überraschtLorenz' Plan ist, Amati ein Termingeschäft (einen Future) auf Pyrit unterzujubeln (Amati zahlt Lorenz jetzt 500 Silbermünzen und bekommt morgen Abend soviel Pyrit, wie dem jetzigen Wert dieser 500 Münzen entsprechen) und dann den Markt crashen zu lassen. Wenn das klappt, macht Amati, der sich zudem bereits stark in Pyrit engagiert hat, einen hohen Verlust und, was noch wichtiger ist, verliert sein Gesicht als Händler. Die Sache ist natürlich extrem riskant, um nicht zu sagen verzweifelt. Immerhin klappt Teil 1: Amati akzeptiert den Kontrakt und leistet die Zahlung. Derweil explodiert der Preis für Pyrit weiter, aber Lorenz fädelt ein paar Gerüchte und Aktionen ein, die das hoffentlich bist morgen Abend ändern werden. Und von Mark bekommt er den Tipp, sich wegen Pyrit an Diana zu wenden, die als Alchimistin eine größere Menge davon besitzen sollte.
Teil 5 - Ookami to Kibo to Zetsubo (Wolf und Hoffnung und Verzweiflung) Diana und LorenzVoller Zuversicht sucht Lorenz spät in der Nacht erneut Diana auf, doch leider kommt er zu spät. Diana verrät ihm den Namen nicht, doch Lorenz geht davon aus, daß Amati es war, der ihm hier zuvorgekommen ist. Außerdem hat er Dianas Pyrit nicht gekauft, sondern nur reserviert. Es besteht also noch Hoffnung, und Diana will ihm am nächsten Tag Bescheid geben. Anschließend trifft Lorenz sich noch mit Mark, um auch mit ihm noch ein paar komplizierte Pyrit-Geschäfte einzufädeln oder auch nicht - so richtig versteht das wohl niemand.
* Lorenz übernachtet auch an Marks Stand, beobachtet dann am nächsten Vormittag den Pyritmarkt, wo die Preise auf immer absurdere Höhen steigen, und wartet auf Dianas Botschaft. Zuerst aber bekommt er mal von Amati einen enormen Geldbetrag in Form von Goldmünzen, den er mit einer aufwendigen Urkunde quittiert.
Teil 6 - Ookami to shinzubeki Kami (Wolf und der vertrauenswürdige Gott) Lorenz und LandtNicht nur Lorenz steht auf dem großen Marktplatz vor der improvisierten Pyrit-Börse, auch Amati und Horo sind anwesend, was sicher nichts gutes verheißt. Derweil steigt der Pyritpreis weiter und weiter, und Dianas Bote läßt auf sich warten. Die Stimmung kocht immer höher, und Lorenz wird immer nervöser. Zwischendurch verkauft er mal was und streicht einen fetten Gewinn ein. Schließlich erscheint Dianas Bote und richtet Lorenz aus, er könne Dianas Pyrit leider nicht bekommen, es sei nun doch schon anderweitig vergeben. Lorenz ist kurz davor aufzugeben, doch Landt, Marks Lehrling, redet ihm ins Gewissen und appelliert an seine Händlerehre. Für Landt ist Lorenz in der kurzen Zeit eine Art Händler-Held geworden, und Lorenz nimmt sich seine Worte zu Herzen und macht weiter. Er verkauft und läßt Landt gleichzeitig das Gerücht verbreiten, der Getreidepreis werde in die Höhe gehen. Die Händler hier sind eigentlich wegen solcher Dinge wie Getreide in die Stadt gekommen und nicht, um in Pyrit zu spekulieren, und so hofft Lorenz auf eine Verkaufswelle bei Pyrit, damit die Händler das Geld für das Getreide flüssig bekommen. Er selbst verkauf ebenfalls, und dann steht plötzlich Horo neben ihm und verkauft eine enorme Menge - Dianas Pyrit übrigens. Und dann bricht die Spekulationsblase auf einen Schlag zusammen, und Amati geht unter. Offenbar hat Horo mit ihm (und Lorenz) nur ein bißchen gespielt. Und sie hatte wohl eine interessante Unterhaltung mit Diana, die in Wirklichkeit ein Vogel ist.
Teil 7 - Ookami to tawamure no Hibi (Wolf und die verspielten Tage) HoroLorenz und Horo setzen ihre Reise nach Norden fort. Es wird langsam Winter. Irgendwann erreichen sie die Stadt Renos, einen Bischofssitz und Handelsplatz, der bekannt ist für Holz und Pelze. Aber offenbar gibt es in Renos gewisse interne Schwierigkeiten, denn man kommt nur nach langwierigen und peniblen Kontrollen überhaupt hinein. Sie quartieren sich bei einem alten Mann namens Arold Eklund ein, der ein großes Gasthaus besitzt. Am nächsten Tag fragt Lorenz ihn nach jemandem, der ihm alte Legenden aus dem Norden erzählen kann. Eklund erwähnt Rigolo, den Sekretär des Rates der 50, in dessen umfangreicher Bibliothek Lorenz und Horo sicherlich fündig werden könnten. Allerdings tagt der Rat gerade. Offenbar geht etwas vor in Renos, und das macht Lorenz neugierig.
Teil 8 - Ookami to kowakuteki na Tabibito (Wolf und der faszinierende Reisende) Lorenz hört sich ein bißchen umHoro und Lorenz wissen schon länger, daß die diesjährige große Expedition in den Norden abgesagt wurde. Das hat auf die Preise aller möglichen Güter große Auswirkungen, gerade auch hier im Hafen von Renos. Die Steuern sind hoch und die Geschäfte gehen schlecht. Draußen vor der Stadt warten zahlreiche Pelzhändler, und Lorenz sammelt Informationen, was in Bezug auf Handel gerade so geht.
* Bei seinem Wirt Eklund erkundigt Lorenz sich nach Nyohira, seinem nächsten Ziel auf dem Weg nach Norden. Dabei lernt er auch eine geheimnisvolle Händlerin namens Fleur Bolan kennen, der er und Horo bereits einige Male kurz begegnet sind. Fleur scheint Rigolo gut zu kennen und warnt Lorenz, es sei nicht leicht, bei ihm einen Termin zu bekommen. Sie selbst treibt offenbar Handel mit der hiesigen Kirche und scheint gute Beziehungen zu haben.
Teil 9 - Ookami to mubo na Shodan (Wolf und unüberlegte Geschäftsverhandlungen) Lorenz und FleurHoro und Lorenz suchen Rigolo auf, der sich als überraschend freundlich erweist und eine wirklich riesige Privatbibliothek besitzt, außerdem einen aufwendig verglasten Wintergarten, der Lorenz sehr beeindruckt. Er führt ihn und Horo in seinen Keller, wo die ganz alten Bücher liegen, und leiht ihnen ein paar davon aus. Nachdem sie wieder zuhause sind, ißt Horo ein Schwein, fällt dann ins Bett, fürchtet sich, verrät aber nicht wovor. Lorenz geht dann wieder hinunter zu Eklund und Fleur. Von Rigolo hat er erfahren, daß der Rat einen Entschluß gefaßt hat. Fleur erzählt von ihren Geschäften mit heiligen Statuen. Da dieses Jahr die Expedition in den Norden ausfällt, will keiner sie kaufen. Sie fragt Lorenz, ob er nicht Horo verkaufen und ihr das Geld für irgendwelche tollen Geschäfte leihen würde.
Teil 10 - Ookami to kodoku na Hohoemi (Wolf und das einsame Lächeln) Lorenz und HoroLorenz erzählt Horo von dem fetten Reibach, den Fleur ihm versprochen hat. Sie wollen in großen Stil Pelze kaufen, brauchen dafür aber Cash. Und um das zu bekommen, soll Horo an irgendwelche Halsabschneider, die Fleur kennt, verkauft oder verpfändet werden. Anscheinend ist Fleur solche Geschäfte gewöhnt, denn sie selbst stammt aus verarmtem Adel und wurde als Kind ebenfalls verkauft. Und Lorenz soll nicht nur eine Menge Geld bekommen, sondern auch Eklunds Hotel. Sich als Händler niederzulassen war schon immer sein großer Traum, und so stimmt Horo diesem ungeheuerlichen Vorschlag zu. So ganz geheuer ist Lorenz aber die Geschichte doch nicht, und so zieht er weitere Erkundigungen über Fleur, den Stadtrat und die hiesige Kirche ein. Kritische Informationen finden sich dabei aber nicht. Die Kirche will hier anscheinend eine Kathedrale als Bischofssitz errichten, aber das hat mit seinem Geschäft mit Fleur nichts zu tun.
Teil 11 - Ookami to Wakare no Ketsui (Wolf und die Entscheidung zur Trennung) FleurFleurs Geschäftspartner, ein gewisser Ruzz Eryngin und seine Freunde, bieten für Horo 2000 Silbermünzen bzw. 60 Lumione-Goldmünzen, zahlbar unmittelbar vor dem geplanten Pelz-Geschäft. Seltsamerweise behalten sie Horo nicht gleich da, sondern lassen sie mit Lorenz und Fleur wieder mitgehen. Fleur erzählt dann ein bißchen über sich, den reichen Mann, der sie gekauft hatte, dann bankrott ging und sich das Leben nahm, und ihren Plan, reicher zu werden als er.
* Horo schlägt Lorenz vor, ihre gemeinsame Reise hier zu beenden. Doch das ist so ziemlich das letzte, was Lorenz wünscht. Also bringen sie Rigolo erst mal seine Bücher zurück, denn Horo hat sie inzwischen alle gelesen. Rigolo ist zwar nicht da, dafür findet Lorenz zufällig heraus, mit was Fleur in Wirklichkeit handelt, nämlich mit Salz. Die Statuen sind nur Tarnung. Da geschehen nahezu gleichzeitig zwei entscheidende Dinge: der Stadtrat gibt seinen Beschluß bekannt, den Pelzhandel zu gestatten, und es kommt zu einem Aufstand der Handwerker.
Teil 12 - Ookami to tomedonaki Namida (Wolf und die endlosen Tränen) Fleur geht auf Lorenz losFleur und Lorenz beschließen, sich durch die Unruhen nicht an ihrem Geschäft hindern zu lassen. Lorenz holt also das Geld, während Fleur sich um die Schiffspassage kümmert. Dann treffen sie sich in der Herberge wieder, wo Lorenz nun den wahren Hintergrund erfährt: Fleur will sein Geld stehlen. So einfach geht das natürlich nicht, erst müssen die beiden wieder die üblichen endlosen, ermüdenden Dialoge durcheiern, aus denen in diesem Anime jede Folge zur Hauptsache besteht. Am Ende jedenfalls liegt Lorenz bewußtlos am Boden und Fleur und das Geld sind weg. Und so kommt es, daß Lorenz und Horo ihre gemeinsame Reise erst mal doch noch fortsetzen können, worüber Horo sehr glücklich ist. Als erstes beginnen sie die Jagd nach Fleur und dem Geld.

Erstellt am 25.1.2010. Letzte Änderung: 22.2.2014