Princess Nine - Zusammenfassung der Handlung 1. DVD (Teil 1 - 5)

Laufzeit der DVD: ca. 125 min

Princess 9 1. DVD

Teil 1 - Hayakawa Ryo, Age 15!

In einer kurzen Rückblende sehen wir Hayakawa Hidehiko, vor etwa 20 Jahren der aufgehende Stern am japanischen Baseball-Himmel.

*

Baseball war und ist in Japan ein recht populärer Sport, den viele jungen Menschen auch in ihrer Freizeit betreiben. Wir sehen ein solches Amateurspiel zwischen den Wildcats und den Dolphins. Die Wildcats liegen ziemlich zurück und hoffen, daß ihr Ersatz-Pitcher bald kommt.

Ziemlich ungewöhnlich dabei ist, daß dieser Ersatzmann eine Ersatzfrau ist: Hayakawa Ryo. Denn Baseball ist eigentlich eine reine Männersache. (Die Frauenvariante heißt "Softball" und ist von Baseball streng getrennt.) Ryo, ein fröhliches junges Mädchen, hat sich ziemlich verspätet und muß, weil keine Zeit zum Umziehen ist, sogar in ihrer Schuluniform aufs Feld.

Ryo

Obwohl man Mädchen beim Baseball nicht viel zutraut - bei Ryo ist es eine Ausnahme. Sie ist ein außergewöhnlicher Pitcher, und sie schafft es mit Leichtigkeit, das Spiel zu wenden. Das wissen nicht nur ihre Teamkameraden von den Wildcats zu schätzen. Auch an höherer Stelle ist man auf Ryo aufmerksam geworden.

Himuro Keiko sitzt in einer Limousine und beobachtet Ryos Würfe sehr aufmerksam. Sie hat schon ihren Vater gekannt und erkennt sein Talent in seiner Tochter wieder.

*

Nach der Schule treffen sich Ryo und Seishiro. Ryo lädt ihn zum Essen ein, worüber Seishiro sich ziemlich wundert. Aber die beiden sind befreundet, seit sie denken können, und demnächst kommen sie auf die Oberschule, und deswegen hat Ryo ihn eingeladen: um ihm ganz offiziell zu gratulieren, daß er auf die Kisaragi-Eliteschule aufgenommen wurde.

Seishiro ist zwar alles andere als ein guter Sportler, aber ansonsten der Klassenbeste. Von sowas kann Ryo nur träumen. Jedenfalls ist sie auf ihren Klassenkameraden sehr stolz.

Ryo wird wohl auf garkeine Oberschule gehen, sondern das Oden-Restaurant ihrer Mutter übernehmen.

Im Fernsehen, das in dem Restaurant im Hintergrund läuft, wird gerade bekanntgegeben, daß die Kisaragi-Schule zwei junge Spitzenathleten als neue Studenten gewinnen konnte: den Baseball-Spieler Takasugi Hiroki für dies Kisaragi-Jungen-Oberschule und das Tennis-Genie Himuro Izumi, übrigens die Tochter der Verwaltungschefin Himuro Keiko, für die Kisaragi-Mädchen-Oberschule.

*

Die beiden Teile der Kisaragi-Universität liegen ausgesprochen idyllisch in bester Lage auf einem großen Campus. Als Takasugi und Izumi eintreffen, werden sie schon von einigen Reportern erwartet. Die beiden sind übrigens, genau wie Ryo und Seishiro, schon sein Ewigkeiten befreundet. Und die Reporter wollen nun wissen, ob die beiden sozusagen offiziell ein Paar sind. Doch die beiden ziehen es vor, das nicht zu kommentieren.

Zufällig fährt auch Keiko gerade vor, und das nutzen die Reporter aus und fallen sogleich über sie her. Es scheint sich zu lohnen, denn Keiko macht ein paar Andeutungen, daß sie demnächst hochinteressante Neuigkeiten in Bezug auf die sportlichen Aktivitäten ihrer Schule habe.

Nachdenklich schaut Izumi ihrer Mutter nach, wie sie im Schulgebäude verschwindet. Auf ihre direkte Frage bekommt sie keine Antwort, also lauscht sie an der Tür, was ihre Mutter wohl ausbrütet. Trotz der guten Verhältnisse und des Reichtums ihrer Familie kann man nicht gerade sagen, daß Izumi eine glückliche Kindheit gehabt hat. Keiko hatte nie besonderes Verständnis für die Bedürfnisse eines Kindes oder eines jungen Mädchens.

*

Ryo und Seishiro im Restaurant

Bei Ryo ist das genau umgekehrt. Sie stammt aus kleinen Verhältnissen, aber sie hat eine liebevolle Mutter, auch wenn diese ihr Restaurant (oder bessergesagt ihre Kneipe) ganz allein durchbringen muß und vielleicht nicht immer so viel Zeit für ihre Tochter hat, wie sie sich wünscht. Trotzdem - sie, Ryo und ihre Stammkunden sind so etwas wie eine große Familie. Jeder kennt jeden. Und besonders von Ryos Talenten als Pitcher sind die Männer schwer beeindruckt.

Da kommt unerwarteter Besuch: zwei wenig vertrauenerweckend aussehende Kerle mit Baseballschlägern sind auf der Suche nach dem Pitcher der Wildcats - Hayakawa Ryo. Die beiden wollen nicht glauben, der der Super-Pitcher, von dem sie gehört haben, ein Mädchen ist. Sie sind kurz davor, eine Schlägerei anzufangen, doch da tritt Kido Shinsaku in Aktion.

Keiko ist dabei, sich ein Mädchen-Baseball-Team zusammenzustellen. Kido wird der Coach, und jetzt sitzt er in der Shino-Oden-Bar, um sich Ryo anzusehen. Er geht zwischen die Streithähne und schlägt vor, die Auseinandersetzung doch sportlich durch ein Baseball-Spiel zu entscheiden. Und zwar jetzt gleich.

*

Auf dem Damm neben dem Fluß sitzt Takasugi neben seinem Fahrrad, das leider einen Platten hat. Doch plötzlich gehen unten auf dem Sandplatz die Flutlichter an, und Takasugi hat Gelegenheit, Ryo in Aktion zu sehen. Und Ryo läßt die anderen ganz schön alt aussehen.

Wie es aussieht, war das alles von Keiko arrangiert, denn sie sitzt in ihrer Limousine und sieht dem ganzen aufmerksam zu.

Einer der Bälle geht als Querschläger davon, doch da springt Takasugi dazu und schlägt ihn mit einem zielsicheren Schlag genau zu Ryo zurück. Dann geht er hinunter auf das Feld. Die anderen erkennen ihn, denn er war ja in der Zeitung. Und er bietet sich nun an, zu versuchen, Ryos Bälle zu parieren.

Teil 2 - A Baseball Team at a Prestigious Girls' School

Und so kommt es zum ersten Duell zwischen Ryo und Takasugi. (Das zweite ist dann in Folge 26).

Ryo und ihr Catcher wollen Takasugi ein bißchen ausmanövrieren, indem sie absichtlich etwas daneben wirft. Doch der Schuß geht nach hinten los: Takasugi trifft trotzdem. Außerdem durchschaut er das Spielchen und ermahnt Ryo, solche Tricks würden bei ihm nicht ziehen.

Die Wildcats

Und das ist keine leere Ankündigung. Ryo ist ziemlich wütend, daß ihr da auf einmal ein ebenbürtiger Gegner gegenübersteht. Doch beim dritten Wurf zerbricht Takasugis Schläger unter der Wucht. Der zurückprallende Ball trifft genau Ryo und legt sie flach. Zum Glück ist nichts passiert, sie ist nur etwas durcheinander. Und da sie den Ball gefangen hat, hat sie das Duell auch gewonnen. Takasugi ist etwas enttäuscht. Dafür ist Keiko umso zufriedener.

Takasugi geht zu Ryo. Noch nie hat jemand es geschafft, seinen Schläger zu zerbrechen, wer sie denn eigentlich sei. Ryo antwortet, einfach die Tochter einer Oden-Kneipeninhaberin. Anscheinend hat Ryo sich doch etwas verstaucht, und so nimmt Takasugi sie kurzerhand auf den Rücken und trägt sie nach Hause. Shino ist ziemlich überrascht, ihre Tochter auf diese Weise zurückzubekommen. Aber es kommt noch besser: ganz frech stellt Takasugi sich ihr als Ryos Freund vor.

Shino ist ziemlich entzückt, Ryo hingegen weiß nicht, was sie von der Sache halten soll.

*

Keiko hat eine Sitzung des Schulrates einberufen, dem sie vorsitzt. Sie erklärt den Honoratioren, daß sie eine Mädchen-Baseballmannschaft aufmachen werde. Damit ist der Skandal perfekt. Das ist einfach undenkbar. Softball, das wäre OK, aber Baseball in direkter Konkurrenz zu den Männern, das geht nicht. Und außerdem sollen die Studentinnen der Kisaragi-Universität später einmal gute Hausfrauen und Mütter werden, und nicht Profisportlerinnen. Und überhaupt, sowas hat es noch nie gegeben und wo käme man dahin? Mit anderen Worten, der Rat ist einmütig dagegen.

Doch Keikos Pläne gehen noch viel weiter: in Koshien sollen ihre Mädchen spielen, dem Olymp des japanischen Baseballs. Und dort sollen sie die nationale Meisterschaft gewinnen. Keiner der Anwesenden, der Keiko nicht für übergeschnappt hielte.

Zufällig kommt Izumi gerade vorbei, als die Sitzung aus ist, und bekommt brühwarm mit, was ihre Mutter vorhat.

Zurück in ihrem Büro findet Keiko Kido vor, der sich in ihre Sessel flegelt. Er hält die Idee zwar für gut, aber nach den Regeln sind Mädchen-Teams in der offiziellen Meisterschaft gar nicht zugelassen. Doch Keiko hat nicht die Absicht, sich von solchen Nebensächlichkeiten aufhalten zu lassen. Statt dessen hat sie für die Mädchen, aus denen das Team bestehen soll, schon Stipendien vorbereitet. Sie will sie an ihrer Schule einsammeln und daraus eine unschlagbare Mannschaft machen. Den eigentlichen Anstoß dazu hat übrigens Ryo gegeben. Als Keiko sie werfen sah wußte sie, daß sie es schaffen kann.

Und Kido soll der Trainer werden. Doch der lehnt ab. Er hat Baseball vor 20 Jahren aufgegeben und nie an eine Rückkehr gedacht. Also macht er es davon abhängig, ob Ryo mitmacht.

*

Ryo und Izumi

Als Ryo von der Schule nach Hause kommt, steht vor der Tür eine dicke Limousine. Keikos Leute haben Shino eine ganz offizielle Einladung für Ryo übergeben. Sie solle sich morgen zu einem Vorstellungsgespräch einfinden. Und wenn sie besteht, bekommt sie ein Stipendium unter der Bedingung, daß sie dem neuen Baseball-Team beitritt. Ryo kann es kaum glauben. Außerdem: wer hilft dann ihrer Mutter in Laden?

Später kommt Shino zu Ryo ins Zimmer und zeigt ihr die Baseball-Uniform ihres Vaters. Und ein paar Fotos, die ihn auf dem Spielfeld in Koshien zeigen, wo er damals die Meisterschaft gewann. Ryo hatte bisher keine Ahnung, daß ihr Vater vor 20 Jahren ein so großer und berühmter Baseball-Star gewesen ist. Das einzige, woran sie sich erinnert ist, wie er ihr, als sie noch ganz klein war, Werfen beigebracht hat. Obwohl es da nichts beizubringen gab, denn das hat sie schon als Knirps besser gekonnt als so mancher erwachsene Sportler.

In der Nacht träumt sie sogar von ihrem Vater und spricht mit ihm. Er ermahnt sie, morgen ja alles richtig zu machen.

Und so findet sich Ryo am nächsten Morgen vor der Kisaragi-Mädchenhochschule ein. Und der erste, der ihr da über den Weg läuft, ist Takasugi. Er hat ihr auch schon einen Spitznamen gegeben und nennt sie Ganmo-chan. ("Ganmo" ist etwas zum Essen, eine Zutat zu Oden, soweit ich weiß.) Ryo ist über diese Intimität etwas irritiert, aber irgendwo ist Takasugi ja auch ganz nett und interessant. Er schnappt sie dann einfach bei der Hand und nimmt sie mit hinein.

Unterwegs kommen sie am Tennisplatz vorbei, und dort sieht Ryo zum ersten Mal Izumi. Sie spielt gegen zwei Jungen, aber die sind nur Statisten. Izumi spielt sie locker an die Wand.

Und dann sieht Izumi Ryo direkt neben Takasugi stehen, und das ist der Beginn einer langen und intensiven Feindschaft.

Teil 3 - In My Father's Footsteps

Ihren Hiroki mit einem anderen Mädchen zusammen zu sehen, erschüttert Izumi tief.

Ryo hingegen denkt eher an das bevorstehende Interview. Vorher drückt Takasugi ihr noch seine Handy-Nummer in die Hand und meint, wenn sie angenommen werde, solle sie ihn anrufen. Sie würden dann zusammen feiern. Was soll man nun davon halten?

Keiko empfängt Ryo freundlich und bietet ihr erst mal Tee aus erlesenstem Porzellangeschirr an. Dann rückt sie mit dem heraus, um was es geht: sie will eine Mädchen-Baseballmannschaft aufbauen, und ohne Ryo geht es nicht. Sie fragt sie, ob sie einen festen Freund habe. Hat sie nicht. Oder ein Idol, das sie bewundert. Und so kommt das Gespräch auf die zur Zeit angesagten Musikgruppen.

Kido, Keiko und Mita

Ryo meint, sie möge auch Oden, und zählt Keiko dann auf, was alles in ein ordentliches Oden hineinkommt (Rettich, Ei, Algen, Tofu und was weiß ich was noch alles ;-) Ryo erwähnt auch ihren verstorbenen Vater und Keiko bittet sie, ihr ein bißchen über ihn zu erzählen. Dann erklärt sie Ryo, sie habe bestanden, und was von ihr nun erwartet wird. In Koshien will Keiko ihre Mannschaft spielen sehen, und zwar in spätestens drei Jahren (solange, wie Ryos Studium eben dauert).

Sehr nachdenklich verläßt Ryo dann das Universitätsgebäude wieder. Auch ihr Vater spielte in Koshien. Aber ob sie das in nur drei Jahren schaffen kann?

*

Izumi ist empört, daß ihre Mutter ein Mädchen wie Ryo an ihrer Elite-Uni aufgenommen hat. Sie mache bestimmt nichts als Ärger. Und wieso sie überhaupt ein Baseball-Team aufmachen wolle, wo es doch seit vielen Jahren ein so erfolgreiches Tennis-Team gebe. Keiko antwortet nicht direkt, aber es wird klar, daß sie sich durch nichts und niemanden von ihrem Traum abbringen lassen wird.

Ryo selbst ist immer noch verunsichert, aber wenigstens ihre Mutter freut sich und ist stolz auf sie. Und sie beruhigt ihre Tochter, sie werde in der Kneipe schon allein zurechtkommen. So eine Chance darf man einfach nicht vergeben.

Und so geht Ryo also ab nun in die Kisaragi-Universität, und zwar zusammen mit Seishiro, der ein bißchen auf sie aufpassen will. Er bringt Ryo darauf, daß zu einer Baseballmannschaft eigentlich neun Leute gehören. Wer denn die acht anderen eigentlich seien? Ryo hat keine Ahnung.

In der Schule angekommen, nimmt sie als erstes ihren Stundenplan in Empfang.

Nachdem nun Ryo dabei ist, entschließt sich auch Kido, bei der Sache mitzumachen und der Coach zu werden. Keiko ist sehr froh darüber, denn wenn Kido auch eher wie ein Penner wirkt, so kennt sie doch seine Qualitäten. Sie erklärt ihm dann, daß bereits zwei weitere Mädchen ein Stipendium von ihr angenommen hätten: Yoshimoto Hikaru und Azuma Yuki.

Izumi, Hiroki und Ryo

Da erscheint Rektor Mita und erklärt Keiko, sie sollte mal so langsam Schluß machen mit diesem Blödsinn, bevor die Schule sich lächerlich mache. Er ist leicht geschockt, als er erfährt, daß es sogar schon einen Coach gibt und zwar Kido.

Draußen hat sich inzwischen Takasugi zu Seishiro und Ryo gesellt, und so lernen sie sich auch mal kennen. Da rollt einer von Izumis Tennisbällen Ryo vor die Füße und sie wirft ihn zurück, über eine Distanz von gut 50 Metern und eine hohen Zaun. Das schafft sie mit Leichtigkeit, was den Zuschauern einigen Respekt abnötigt. Takasugi nutzt die Gelegenheit, Ryo und Izumi einander offiziell vorzustellen. Ryo bewundert Izumis elegantes und kraftvolles Tennis, und die wittert Morgenluft und bietet ihr an, sie solle es doch auch mal mit Tennis versuchen. Sie werde sie unterrichten. In Wirklichkeit will sie sie aber hauptsächlich demütigen, denn Ryo, die noch nie einen Tennisschläger in der Hand gehalten hat, hat gegen ein Talent wie Izumi keine Chance.

Doch dann schlägt sie einen Ball zurück, und da ist sogar Izumi sprachlos, obwohl der Ball ins Aus geht. Bevor die Sache weitergeht, erscheint Coach Kido und schlägt vor, sie sollten es doch jetzt mal mit Baseball versuchen. Ryo wirft, Izumi schlägt. Und dafür, daß sie nun diejenige ist, die zum ersten Mal in ihrem Leben einen Baseballschläger in der Hand hat, lernt sie sehr schnell. Den dritten Ball trifft sie schon und feuert ihn in die Ferne davon.

Es sieht nach einem strahlenden Sieg für Izumi aus, doch da macht Kido eine kleine Rechnung auf: ein Baseball wiegt knapp dreimal soviel wie ein Tennisball, und daran gemessen - hätten sie einen Baseball verwendet, wäre Izumis Schlag allenfalls durchschnittlich gewesen.

Teil 4 - Welcome, Seira!

Die Mittelschule verabschiedet in einer großen Zeremonie ihre Schüler. Viele werden sich wohl nie wiedersehen. Immerhin bleiben Seishiro und Ryo zusammen. Seishiro will Ryo zur Feier des Tages ausführen, doch die hat keine Zeit: Training.

Dementsprechend verschlingt sie am Mittag eine doppelte Portion Reis. Ihre Mutter wundert sich ganz schön, doch Ryo meint, sie werde sicherlich viel Energie brauchen.

Auf dem Universitätsgelände läuft ihr zuerst Takasugi, der sie ein bißchen neckt, und dann Izumi, die zum Tennistraining antritt, über den Weg. Ryo gibt Takasugi das Handtuch, das er ihr mal geliehen hatte zurück und ein kleines Geschenk dazu - in aller Unschuld genau vor Izumis Augen.

Morimura Seira

Nur: mit dem Training scheint es nichts zu werden. Sie ist völlig allein auf dem Platz. Da erscheint Yanagida, Keikos Sekretär, und nimmt sie mit ins Büro, wo immerhin zwei neue Mitglieder der Mannschaft warten: Yuki und Hikaru. Yuki redet nicht sehr viel, Hikaru dafür umso mehr (sie hat nicht nur eine niedliche Stimme, sondern auch einen niedlichen Akzent). Sie freut sich, Ryo kennenzulernen. Und die Freude ist ganz auf Ryos Seite, denn Hikaru hat schon einiges an Preisen gewonnen (zwar nur beim Softball, aber immerhin).

Keiko erscheint und erklärt den dreien, daß sie zur Zeit die einzigen Mitglieder des Teams seien. Kido sei aber schon dabei, weitere einzusammeln. Den finden sie dann in ihrem Baseball-Häuschen besoffen auf einer Bank pennend und wollen ihn rausschmeißen, bis er ihnen klarmachen kann, daß er ja der Coach ist. Er läßt die Mädchen dann erst mal alleine üben und schlurft zu Keiko, die ihm einen Brief von der Nationalen Baseball-Vereinigung zeigt: ihr Wunsch, auch Mädchen zuzulassen, ist einstimmig abgelehnt worden. Doch davon läßt Keiko sich nicht entmutigen. Sie zeigt Kido die nächste Kandidatin: Morimura Seira. Früher war sie ein Sport-Ass und nahe dran, an den Olympischen Spielen teilzunehmen, jetzt ist sie ziemlich auf die schiefe Bahn geraten und hängt meistens in Spielsalons und Kneipen herum

Sie soll Kido irgendwie für das Team gewinnen. Also macht er sich auf die Suche. Zuerst erfährt er von den Nachbarn, daß Seiras Eltern sich getrennt haben und sie sich seitdem kaum noch zuhause blicken läßt.

Er findet sie dann in einem Billard-Saloon, wo gerade ein paar Burschen mit ihr abrechnen wollen, weil sie einen ihrer Kumpel verprügelt hat. Seira macht sie aber souverän fertig. Kido geht zu ihr hin und versucht es damit, ihr ins Gewissen zu reden. Ob sie wirklich ihre Zeit mit so einem Mist vergeuden wolle. Seira läßt ihn einfach stehen, aber so leicht wird sie ihn nicht los.

Seira und Kido

Zuerst lädt er mal ihre Freundinnen, die Seira auch abgehängt hat, zu einer Sauftour ein. Die wollen ihn statt dessen beklauen, aber im Portemonnaie ist statt Geld nur Zeitungspapier. Dann schnappt er sich Rumi, die eine der beiden, und schickt die andere los, um Seira zu holen.

Seira hängt derweil in einem Park herum und denkt an frühere bessere Zeiten und an die unschönen Szenen der Trennung ihrer Eltern, die sie aus der Bahn geworfen haben.

Ihre Freundin kommt ganz atemlos zu ihr und sie macht sich sofort auf den Weg, Rumi zu befreien. Doch statt dessen eröffnet Kido ihr, er kenne einen besseren Platz für sie als schäbige Kneipen, und er werde sie dorthin mitnehmen, und wenn er sie hinschleifen müßte. Seira ist aber auf Erwachsene nicht besonders gut zu sprechen und greift ihn an. Doch da gerät sie an den falschen. Kido sieht zwar aus wie ein Penner, aber er hat es echt drauf. Da tauchen Seiras besondere "Freunde" auf in der festen Absicht, sie zusammenzuschlagen, wenn nicht schlimmeres.

Seira hat schlechte Karten, und es bleibt ihr nichts anderes übrig, als Kidos Vorschlag anzunehmen. Wenn er sie lebend da herausbringt, dann tut sie, was er von ihr verlangt.

Irgendwie schaffen sie das auch, und dann haben sie ein ernstes Gespräch.

Und dann, pünktlich am nächsten Vormittag, ist Seira zur Stelle, allerdings ohne eine Idee, was sie da eigentlich soll. Doch das erklären ihr Ryo, Hikaru und Yuki. Und Seira ist sehr überrascht, daß der seltsame Typ ein Baseball-Trainer und sie ab sofort eine Studentin der Kisaragi-Eliteuniversität ist.

Teil 5 - Wave Motion Swing

Ryo macht sich auf den Weg zum täglichen Training. Unterwegs trifft sie Seira, die noch etwas verschlafen ist.

Im Clubhaus treffen sie Hikaru und Yuki, die gerade einem verdächtigen Geräusch aus der Küche nachgehen.

Heraus kommt eine Riesenladung Schaum und das Gesicht von Mori Nene, der gerade mit vollem Einsatz (vor allem an Waschpulver) die Wäsche wäscht. Nene stellt sich den vier Mädchen als ihre neue Managerin vor, mit Alter, Sternzeichen und Blutgruppe. Daß sie die Managerin wird, hat sie übrigens am Vortag höchst selbst beschlossen, weil sie das schon immer mal machen wollte. Ihr Vater, der übrigens auch im Verwaltungsrat der Universität sitzt, hat ihr nämlich erzählt, daß es ein neues Mädchen-Baseballteam gibt, und so konnte sie ganz überraschend ihren alten Kindheitstraum verwirklichen. Und jetzt wäscht sie gerade für das Team die Wäsche.

Koharu und ihr Vater

Die anderen gehen zum Trainingsplatz. Ryo begegnet Hiroki, der sich für die selbstgemachten Kekse bedankt, die Ryo ihm kürzlich geschenkt hat. Es waren Ryos erste, und Hiroki ist geehrt, daß gerade er sie essen durfte. Ryo verschwindet wieder, dafür erscheint Izumi, und sie unterhalten sich ein bißchen über Ryo. Takasugi hat ziemliches Interesse an ihr. Izumi will das Thema lieber nicht ansprechen und statt dessen zu ihrem Training gehen, das sie seit ihrer Niederlage gegen Ryo erheblich verschärft hat. Takasugi meint, sie solle es nicht übertreiben.

*

Keiko will ihren Plan in der Presse veröffentlichen lassen. Außerdem hat sie eine neue Kandidatin gefunden. Ein Mädchen aus Shikoku namens Hotta Koharu. Kido soll sie überreden, mitzumachen. Also taucht der am Abend bei Ryo im Oden-Restaurant auf und zeigt ihr Keikos Video. In der Tat ist Koharu eine beeindruckende Spielerin und berühmt für ihrem Schlag, den Wave Motion Swing. Jetzt allerdings steht sie vor dem vorzeitigen Ende ihrer Karriere steht. Sie hat sich nämlich als Junge ausgegeben, ist aber inzwischen aufgeflogen.

Keiko hat ihr schon ein Stipendium angeboten, was sie aber abgelehnt hat. Doch Ryo ist so begeistert von Koharu, daß sie schon am nächsten Tag nach Kouchi auf Shikoku fliegen will um sie zu überreden, doch zu kommen. Und so steht sie am nächsten Morgen pünktlich auf dem Flughafen, aber allein. Ihr Coach muß seinen Rausch ausschlafen und bleibt zuhause. Nun ja, also macht Ryo sich eben allein auf den Weg. Erst mit dem Flugzeug, dann mit dem Bus über das wunderschöne ländliche Japan bis zur Küste. Koharu stammt nämlich aus einer Fischer-Familie. Ryo wird zum Strand geschickt, wo aber erst mal ein riesiger Hund über sie herfällt ("er will ja nur spielen", ja, ja).

Der Köter bringt sie dann an eine wellenumtoste Stelle, wo Koharu auf einem Felsen steht und angelt.

Ryo sagt ihr Sprüchlein auf, doch Koharu läßt sie stehen. Also muß Ryo sich ihrem Hund anschließen, hinter ihr herdackeln und versuchen, sie rumzukriegen. Doch Koharu will Fischerin werden und hat keinerlei Interesse an der Oberschule, und sei sie noch so berühmt. Und Baseball werde sie schon gleich dreimal nicht mehr spielen. Doch Ryo kann genauso stur sein und setzt zur großen Belagerung an.

Als Koharu mit ihrem Böötchen rausfährt, fährt Ryo mit. Allerdings wird ihr dabei speiübel. Doch ans Aufgeben denkt sie keine Sekunde. Im Gegenteil: Koharu hat ihren berühmten Wave Motion Swing anscheinend vom Angeln und Rudern gelernt, und als Ryo ihr jetzt dabei zusieht, ist sie nur umso mehr entschlossen, sie für ihr Team zu gewinnen.

Irgendwann sind Ryos Leiden zuende und sie findet sich an Land wieder.

Koharu ist allerdings verschwunden, sie trainiert gerade mit ein paar Grundschülern Baseball.

Ryo fordert Koharu heraus

Spät am Abend kommt sie nach Hause, und wer sitzt da am Tisch ihres Vaters? Ryo. Sie wird dort sogar übernachten, weil es anscheinend kein Hotel in der Nähe gibt. Ihr Vater ermahnt sie, mal ernsthaft über Ryos Angebot nachzudenken. Und Ryo weist sie darauf hin, daß ihr Herz doch allem Anschein nach sehr wohl immer noch an Baseball hänge. Sonst würde sie ja nicht die Kleinen trainieren.

Koharu wird sehr ärgerlich. Aber der eigentliche Grund dafür ist ihr Vater, dem es gesundheitlich nicht so gut geht. Sie will sein Geschäft, die Fischerei, fortsetzen. Doch ihr Vater ist da ganz anderer Meinung. Sie müsse das tun, was sie wirklich wolle. Aber wie kann man sie dazu bringen? Ryo hat eine Idee.

Am nächsten Morgen gibt sich Koharu schon der Hoffnung hin, Ryo sei wieder abgereist, doch statt dessen fordert die sie am Strand zu einem Duell heraus. Ryo wirft, Koharu schlägt. Ryo macht alle drei Punkte. Koharu will sich herausreden, durch die Gischt der Wellen hätte sie gerade nichts gesehen, doch da erscheint ihr Vater. Sie hat verloren, Entschuldigungen gibt es nicht, ein richtiger Fischer würde sich nie von einer Welle überraschen lassen. Sie sei noch lange nicht so weit, sein Boot übernehmen zu dürfen, und jetzt solle sie ihre Sachen packen und Ryo nach Tokyo begleiten!

Außerdem hat ihr Vater ja viele Freunde, die sich um ihn kümmern können, sie braucht sich also keine Sorgen zu machen.

*

Keiko gibt ihre groß angekündigte Pressekonferenz, und ihr Plan schlägt ein wie eine Bombe.


Erstellt am 16.11.2002. Letzte Änderung: 20.2.2014