Princess Nine - Zusammenfassung der Handlung 3. DVD (Teil 10 - 13)

Laufzeit der DVD: ca. 100 min

Princess 9 3. DVD

Teil 10 - The Kisaragi Nine!

Auf dem Platz der Kisaragi-Schule, wo das Spiel der Kisaragi-Mädchen gegen die Meio-Mannschaft stattfindet, trudeln die ersten Reporter ein. Sie sind sehr neugierig auf das, was sie da geboten bekommen sollen. Auch Mita und Kodanuki sind anwesend.

Die Meio-Mannschaft

Die Mädchen sind ziemlich nervös, vor allem Kanako. Und sie versteht nicht, daß ihr Vater sie nicht erkennt, nur weil sie eine Perücke trägt.

Yoko macht sich Sorgen um ihr Makeup und Seira fragt sie, ob sie nicht vielleicht nicht auch noch hochhackigen Schuhen rausgehen wolle.

Und Yuki bittet Fifi, sie zu beschützen.

Spieler Nummer 9 wird übrigens Nene sein, die ihr Team auch jetzt nicht im Stich läßt und grinst wie ein Honigkuchenpferd.

Izumi spielt derweil mit sich allein Tennis. Hiroki meint, sie solle doch nicht so stur sein und wenigstens zusehen.

Und dann geht's los. Die Jungen sind ziemlich überrascht, wie schnell Ryo wirft. Der erste Batter ist draußen, dann der zweite, und auf Keikos strengem Gesicht erscheint ein feines Lächeln. Der dritte Batter fliegt raus, und die Mannschaften wechseln. Jetzt wird es für die Mädchen erheblich schwieriger, doch Seira kommt ein Feld weiter, allerdings nicht wegen ihrer Qualitäten als Batter, sondern als Läuferin. Sie ist schnell wie der Wind. Die nächste ist Hikaru, und auch sie erreicht das erste Mal. Die dritte ist Koharu, und sie schießt den Ball weit über das Feld. Für Seira reicht es zum letzten Feld, und damit machen die Mädchen ihren ersten Punkt.

Jetzt kommt Nene dran. Kido rät ihr, die Augen zuzumachen, bis der Schiedsrichter "Batter out" sagt. D.h. sie soll gar nichts machen. Doch damit ist Nene-chan gar nicht einverstanden. Sie schlägt, aber es klappt nicht so ganz und zwei Mädchen sind draußen.

Nene und Kanako

Die nächsten Runden bringen beiden Seiten keine Punkte, und dann beginnt sich langsam die geringe Erfahrung der Mädchen negativ bemerkbar zu machen. Ryo kann nicht mit voller Kraft werfen, weil Mao das dann nicht mehr fangen könnte. Die Jungen bekommen langsam Oberwasser. Und ihr Trainer hat die schwachen Stellen der Mädchen (Yoko und Nene) auch erkannt und weist seine Leute an, genau auf diese zu zielen. Und damit sind sie schnell erfolgreich und führen bei der 8. Runde 4:1.

Ryo ist erschöpft und ihre Mannschaft ziemlich aufgemischt. Doch sie sind noch lange nicht geschlagen und manövrieren die Jungen unerwartet aus. Vor allem Yuki (und Fifi) ist es zu verdanken, daß sie nicht jetzt schon verlieren. Doch dann ist wieder Nene als Batter dran. Das ist der sichere Untergang. Da steht plötzlich Izumi auf dem Feld - in einer Kisaragi-Mädchen-Baseballuniform. Ryo bekommt vor Überraschung den Mund nicht mehr zu, und Mita und Kodanuki geht es genauso.

Der Werfer wirft, Izumi schlägt, trifft haargenau und feuert den Ball hoch über das Feld in einen der Schweinwerfer des Flutlichtes - Homerun, und die Mädchen haben gewonnen.

Izumis Kommentar dazu: dieses Team werde wohl nie ein Spiel ohne sie gewinnen können. Mit anderen Worten: sie gehört ab sofort auch zum Team. Ryo ist unglaublich froh und erleichtert.

Teil 11 - Aim for Koshien!

Der dramatische Sieg der Kisaragi-Mädchen steht sogar in den Zeitungen.

Bester Laune macht Ryo sich auf den Weg in die Schule und zum Training. Shino ist auch sehr stolz auf sie. Kaum ist Ryo weg, da steht Kido in der Tür. Er will seinem alten Freund Hidehiko, dessen Schrein auf einem Schrank in Shinos Haus steht, über seinen Erfolg erzählen. Shino hat gar nicht gewußt, daß die beiden sich überhaupt gekannt haben.

Hidehiko

Derweil steht Izumi vor dem Schul-Ofen und verbrennt ihre Tennisausrüstung. Keiko und Yanagida sehen ihr dabei vom Büro aus nachdenklich zu. Und auch Keiko beschließt, den nächsten Zug nun in Angriff zu nehmen.

Izumi hat sich auch die Haare kurz geschnitten. Ihre geliebten Tennisschläger gehen in Rauch auf. Es gibt jetzt keinen Weg zurück mehr.

Auf dem Weg zur Schule wird Ryo der Rock und einem alten Mann sein Hut hochgeblasen. Ryo holt den Hut mit einem gut gezielten Wurf vom Baum wieder herunter und gibt ihm dem freundlichen alten Mann zurück. Sie wirft so geschickt, daß der Hut genau auf seinem Kopf landet. Der bedankt sich und will sich revanchieren, aber Ryo hat es gern getan. Sie läuft weiter, zur Schule.

Einen Moment später kommt Takasugi angeradelt und begrüßt den Mann. Er ist, was Ryo erst viel später erfährt, sein Großvater und damit einer der reichsten und einflußreichsten Leute der Stadt und nebenbei auch der Kisaragi-Oberschule. Hiroki erzählt ihm in Kurzfassung, wer ihm da gerade seinen Hut gerettet hat und daß Ryo das Pitcher-Genie des neuen Baseball-Teams sei. Und außerdem seine Freundin. Herr Takasugi gratuliert seinem Enkel zu seinem guten Geschmack.

Ryo kommt in das Team-Häuschen, wo Nene bereits am Backen ist. Einen Moment später erscheint Izumi, und Ryo ist ziemlich erschrocken. Doch Izumi gehört jetzt zum Team. Das hat Ryo aber gar nicht gemeint, sondern Izumis neue Frisur. Die alte war aber für eine Baseballmütze einfach zu lang. Und selbst Nene findet, daß Izumi ihre neue Frisur sehr gut steht.

*

Keiko ist bei der Nationalen Baseball-Vereinigung angetreten, um ihrem Wunsch, Mädchenmannschaften zuzulassen, Nachdruck zu verleihen. Der Ausschuß weist das einstimmig zurück. Es werden die üblichen Einwände vorgebracht, aber im Grunde sind sie eben einfach dagegen, und da Keiko nicht nachgibt, werden die Männer lauter. Da erscheint plötzlich der alte Takasugi, der nebenbei auch in diesem Ausschuß eine entscheidende Rolle spielt, auch wenn er bisher noch nie davon Gebrauch gemacht hat.

Geschickt leitet er die Diskussion, so daß am Schluß folgender Deal dabei herauskommt: die Mädchen müssen beweisen, daß sie es körperlich mit den Jungen aufnehmen können, und zwar in einem Baseball-Spiel. In einem echten diesmal. Gegen die berühmte Rinkai-Mannschaft, die schon oft in Koshien gespielt hat. Der Vorsitzende hält die Vorstellung, Keikos Mädchen könnten gegen Rinkai gewinnen, für absurd, aber er läßt sich zähneknirschend auf das Geschäft ein.

Jetzt muß Keiko die Rinkai-Universität dazu bringen, das Duell anzunehmen.

*

Izumi wird vom Coach offiziell vorgestellt und beginnt dann das Training. Schlagen kann sie schon, deswegen bittet sie Kido um Nachhilfe als Fielder. Und die hat sie in der Tat nötig. Sie fängt keinen einzigen der Bälle, die Kido zu ihr herüberschlägt, doch Aufgeben ist für sie ein unbekanntes Wort. Und nach vielen harten Stunden hat sie es geschafft. Ihr energischer Einsatz nötigt sogar Seira und den anderen einen gewissen Respekt ab.

Takasugi nimmt Keiko im Wagen mit. Sie bedankt sich für die unerwartete Hilfe, aber sie macht sich keine großen Illusionen über ihre Chancen.

Später versucht Kido den Mädchen schonend beizubringen, was Keiko da ausgehandelt hat. Rinkai hat über 100 Spieler und so manche Meisterschaft gewonnen, so daß die Mädchen etwas entsetzt sind. Und dann haben sie auch nur eine Woche Zeit. Aber egal, sie müssen gewinnen. Izumi meint, statt herumzulamentieren, sollten sie besser sofort mit dem Üben anfangen, und alle Faktoren ausschalten, die ihren Sieg verhindern könnten. Und damit meint sie Mao, die immer noch Schwierigkeiten hat, Ryos Bälle zu fangen.

der Rinkai-Rektor

*

Wenn es nach dem Willen von Rinkai geht, wird es gar nicht dazu kommen. Sie haben nämlich abgelehnt. Doch von sowas läßt Keiko sich nicht aufhalten. Sie läßt Yanagida die Presse informieren. Und einen Tag später stehen die Helden von Rinkai als Feiglinge da, die sich nicht mal trauen, gegen ein Mädchen-Team anzutreten. Die Vorstandsmitglieder der Rinkai-Universität schäumen vor Wut, aber Keiko hat sie erfolgreich ausgetrickst.

Und schon sind die Reporter zur Stelle und wollen von Ryo wissen, was es mit dem "Magischen Ball" auf sich habe, vor dem Rinkai sich so gefürchtet haben soll. Doch das würde Ryo auch gerne wissen. Sie hat keinen blassen Schimmer, was für eine Nummer Keiko da abgezogen hat.

Also fragt sie sie selbst. Nun, Keiko hat den Magischen Ball frei erfunden, sonst hätte sie Rinkai nicht dazu gebracht einzuwilligen. Allerdings - Hidehiko hatte wirklich so einen Wurf, den Lightning Ball. Ryo ist sehr überrascht. Sie hat nicht mal gewußt, daß ihr Vater einst ein Profi-Baseballer gewesen ist.

Am Abend sitzt Kido bei Shino. Die beiden unterhalten sich über Hidehiko, und Ryo bekommt das zufällig mit. Es habe einen schrecklichen Vorfall gegeben. Sie will nun wissen, was genau damals passiert ist. Kido erzählt ihr, daß sie auf der Oberschule die besten Freunde gewesen seien. Und sie haben zusammen Baseball gespielt, auch in Koshien. Hidehiko war der Pitcher, Kido der Catcher. Ryo ist empört, daß er ihr so etwas wichtiges noch nie erzählt hat. Mehr erfährt sie aber erst mal nicht.

Teil 12 - One Hundred Pitches

Yoko übt mal wieder eine Probeaufnahme, diesmal für eine Perücken-Reklame. Nene und Kanako müssen sich ihre Präsentation anhören, und Nene zeigt Yoko dann, wie sie es noch besser machen könnte.

Beim Training zeigen alle gute Leistungen (außer Yoko natürlich), aber Mao scheint ein Problem zu haben. Und Izumi hat bereits ein Auge darauf.

Yoko

Derweil zeigt Kido Ryo ein Video der Rinkai-Mannschaft. Es sind zwar keine Genies darunter, aber alle sind gut trainierte Jungen mit solider Technik. Ryo ist der Ansicht, sie könnten wohl nicht gewinnen, weil sie ihre schnellen Bälle nicht durchgehend werfe könne. Kido solle ihr den Lightning Ball beibringen. Er willigt ein, aber unter einer Bedingung: Ryo muß ein Stück Wald umgraben, weil er dort einen Gemüsegarten anlegen wolle.

Ryo glaubt, Kido spinne ein bißchen, aber dem ist ganz und gar nicht so. Sie muß das Feld ganz alleine umgraben, und das ist eine verdammt harte und lange Arbeit. Aber sie will unbedingt den Lightning Ball lernen, also beißt sie die Zähne zusammen und fängt an.

Später kommt Seishiro vorbei und bietet ihr an zu helfen, aber sie lehnt ab, weil sie versprochen hat, es ganz allein zu machen. Ryo hackt, flucht, gräbt Baumstümpfe aus, schimpft vor sich hin, und so nach und nach wird der Acker tatsächlich umgegraben. Takasugi taucht auch mal auf und erkundigt sich, was sie da mache und wie es ihr gehe. Sie antwortet, sie habe ihre Zuversicht verloren, weil sie sich einfach nicht vorstellen könne, daß sie gegen Rinkai gewinnen könnten. Doch Takasugi ermahnt sie, wenn sie diesen Kampf gegen sich selbst nicht durchstehen könne, habe sie kein Recht, auf dem Pitcherhügel zu stehen. Und es sei völlig egal, ob sie nun ein Junge oder ein Mädchen sei. Wütend schnappt Ryo sich die Hacke und gräbt weiter.

*

Yoko bittet den Coach um einen freien Tag, weil sie ein Vorsprechen habe. Seira wird deswegen ziemlich wütend auf sie und will ihr eine Lektion erteilen, doch Kido meint, das würde er selbst übernehmen. Und so erzählt er ihr, beim nächsten Spiel sei ganz bestimmt ein Fernsehteam da. Da müsse sie auf jeden Fall eine gute Figur machen. Yoko kann es kaum glauben. Das ist möglicherweise eine bessere Chance entdeckt zu werden als ein Vorsprechen. Und so stürzt sie sich auf das Feld und ist ganz wild auf das Training. Die anderen Mädchen wundern sich über diesen plötzlichen Sinneswandel, und vor allem, wie ihr Coach dieses Wunder fertiggebracht hat.

Mao

Die Mädchen trainieren, Kanako versteckt sich vor ihrem Vater, Ryo hackt und hackt, und irgendwann ist das ganze Stück Land umgegraben. Kido kommt vorbei und lobt sie. Nur - leider hat er vergessen, wie der Lightning Ball geht. Also kann er es Ryo nicht beibringen. Ryo fällt fast in Ohnmacht und stampft dann wütend zum Spielfeld.

Langsam aber sicher zeichnet sich ab, daß Mao mit dem Team nicht mithalten kann, weil sie es irgendwie nicht schafft, die Bälle zu fangen und zu halten. In ihrer direkten und verletzenden Art erklärt Izumi ihr nun folgendes: entweder sie lernt die Technik, und zwar flott, oder raus! Ryo widerspricht, aber Izumi antwortet ihr, solange Mao ihre schnellen Bälle nicht mit absoluter Sicherheit fangen könne, könne sie auch nicht sicher werfen, weil sie immer Angst hätte, Mao zu kompromittieren. Viel Zeit haben sie nicht mehr, also verlangt Izumi, daß Ryo 100 ihrer schnellsten Bälle werfen und Mao mindestens einen fangen muß. Schafft sie das nicht, muß das Team sich einen anderen Catcher suchen. Und damit es nicht zu leicht wird, übernimmt Izumi die Rolle des Batters.

Ryo wirft einen Ball nach dem anderen, und je mehr Mao verfehlt, desto schlimmer werden ihre Angst und ihre Unsicherheit. Ungefähr bei Ball Nummer 90 meint sie, Izumi mache das, um sie rauszuschmeißen. Doch dann sieht sie Izumis blutige Hände, die sie sich bei ihrem Training geholt hat. Izumi hat alles gegeben, ohne Rücksicht auf sich selbst. Irgendwie spornt Mao das an, es noch mal zu versuchen. Schließlich ist sie fest überzeugt, viel härter als Izumi zu sein. Langsam kommt ihre Zuversicht zurück, und Ball Nummer 100 fängt sie endlich.

*

Und dann ist der Tag des Spiels gegen Rinkai gekommen. Takasugi gibt ihr noch einen Tipp mit auf den Weg: sie solle auf jeden Fall dem gegnerischen Pitcher die Hand schütteln.

Teil 13 - The Girl Stratagem

Der Bus kommt an, und die Mädchen nehmen sich vor, ihr bestes zu geben, weil ihre Karriere sonst hier bereits endet.

Auch der Bus mit der Rinkai-Mannschaft hält, und die Jungen steigen aus. Ryo, eingedenk des Rates, den Hiroki ihr gegeben hat, versucht, dem gegnerischen Pitcher die Hand zu geben, wird dabei aber vom Coach unterbrochen. Während die Mädchen sich dann umziehen, machen sich die Rinkai-Jungen schon mal auf dem Spielfeld ein bißchen warm.

Kido taucht bei den Mädchen auf und meint, naja, sie würden ja nun so oder so verlieren, aber das wäre halt einfach Pech. Es sei denn, sie würden ein paar Tricks benutzen. Und zwar, mit ihren weiblichen Reizen die Jungen, die so etwas ja nicht gewöhnt sind, so zu verwirren, daß sie ein paar Punkte machen können. Als erstes kommen sie mal etwas zu spät. Der gegnerische Trainer meint lakonisch zu seinem Assistenten, wenn er erst mal verheiratet sei, dann würde er schon merken, wie lange Frauen immer brauchen, um sich herzurichten.

Dann kommen sie doch noch, Nene als Ein-Mann-Jubelchor, die anderen mit Kido im Arm, und lassen ein paar Sprüche ab, der Tag sei doch viel zu schön für Baseball, sie sollten doch lieber zum Strand gehen und so. Die Rinkais bekommen das natürlich alles mit - für sie ist die Show ja schließlich - und glauben den Sieg schon in der Tasche zu haben.

der Rinkai-Trainier

Ryo wirft als erste, und sie wirft überraschend schnell. Drei Würfe verfehlt der Batter, und damit geht Rinkai erst mal leer aus. Jetzt sind die Mädchen dran mit Schlagen, Seira als erste. Mit übermenschlicher Willensanstrengung zaubert sie ein naives Lächeln auf ihr Gesicht und läßt auch sonst nichts aus, um den gegnerischen Pitcher Ishimaru zu verwirren. Er verschmeißt alle vier Bälle, und so kann Seira gemütlich zum ersten Mal gehen. Hikaru ist der nächste Batter, und sie will sich von Seira natürlich auf keinen Fall die Show stehlen lassen. Dann kommt Koharu, und schließlich Izumi, und sie machen alle ordentlich Punkte. Und die werden sie auch brauchen, denn lange werden sie die Jungen nicht mehr so vorführen können. Also wird das Spiel bereits jetzt, durch die Punkte, die sie am Anfang machen können, entschieden werden.

Diese Zeit nutzen die Mädchen aber hemmungslos aus und führen die Jungen wie dumme Kinder vor. Hier kann sogar Yoko zu Höchstform auflaufen und das erste Mal erreichen. Mit dem gleichen Trick kommt sie dann auch zum zweiten. Der gegnerische Coach ist kurz vor dem Explodieren, weil seine Männer rein gar nichts auf die Reihe bekommen.

Zur Halbzeit steht es 2:0 für Kisaragi. Mita und Kodanuki, die natürlich auch da sind, sind ziemlich überrascht.

Doch in der zweiten Halbzeit wendet sich das Blatt. Der Coach putzt seine Leute ordentlich runter, und einer meint, so schöne Mädchen wie die hätten doch bestimmt alle schon längst einen Freund, und so nehmen sie sich zusammen und lassen sich nicht mehr ablenken. Und jetzt bekommen die Mädchen die Stärke dieser Mannschaft zu spüren.


Erstellt am 16.11.2002. Letzte Änderung: 20.2.2014