Princess Nine - Zusammenfassung der Handlung 6. DVD (Teil 22 - 26)

Laufzeit der DVD: ca. 125 min.

Princess 9 6. DVD

Teil 22 - You're not alone, Yuki!

Schon früher war Yuki in einem Mädchen-Baseball-Team gewesen. Sie war dort der Captain, weil sie die beste war. So manches Spiel wurde nur gewonnen, weil sie mal wieder einen Homerun geschafft hatte.

Allerdings war sie in ihrem Team alles andere als beliebt, einerseits, weil sie so erfolgreich war und alle anderen blaß neben ihr aussahen, und vielleicht auch, weil sie ein bißchen seltsam oder schwierig war. Jedenfalls wurde sie von ihren Kameradinnen auf brutale Weise aus dem Team geworfen und fand dann weder in der Schule noch bei ihren Eltern den geringsten Rückhalt. Im Gegenteil, man machte ihr auch noch schwere Vorhaltungen.

Yuki

Das trieb sie so weit, daß sie versuchte, sich das Leben zu nehmen (im Anime allerdings nur vage angedeutet), und dann erschien auf einmal in einem hellen Lichtkranz Fifi, eine Außerirdische vom Planeten Yukara, 18 Lichtjahre von der Erde entfernt, wie wir erfahren, deren Mission es war, für Yuki dazusein und ihr zerstörtes Vertrauen wieder aufzubauen.

*

Daran hat Yuki, die immer noch auf der Veranda des Hotels sitzt, nun denken müssen, während sie traurig vor sich hin brütet.

Auch Ryo, die gerade unter der Dusche steht, brütet vor sich hin, über das, was sie Takasugi gesagt hat.

Später sitzen die Mädchen beim Abendessen und unterhalten sich natürlich über Yuki. Der Coach hat ihnen Yukis Geschichte und auch ihren Selbstmordversuch erzählt, und nun überlegen sie, was sie nur tun sollten. Izumi meint, sie sollten Yuki halt abschreiben - Yuki sei schließlich nicht die einzige mit Problemen, die sie nicht mit anderen teilen könne, aber man müsse da halt einfach mal durch - und sie sollten schnellst möglich einen Ersatz für sie organisieren. Dem widersprechen die anderen aber energisch. Sie ringen Izumi wenigstens eine Frist bis zum nächsten Morgen ab und begeben sich dann nach oben.

*

Fifi erscheint Yuki und verabschiedet sich. Ihre Mission sei beendet und sie müsse nun nach Yukara zurück. Yuki ist todunglücklich, daß sie allein auf der Erde zurückbleiben muß.

An was auch immer sie nun denkt, sie wird unterbrochen von den Mädchen (außer Izumi), die bei ihr aufgetaucht sind und ihr entschieden ins Gewissen reden. Doch Yuki ist der Meinung, ohne Fifi nie wieder Baseball spielen zu können. Und überhaupt sei Fifi ihr einziger Freund gewesen, habe ihr das Leben gerettet und sei die einzige gewesen, die ihre Gefühle verstanden habe.

Inzwischen ist Izumi (im Yukata) nach draußen gegangen und schlägt einen Ball hoch zu Yuki - und zwar einen ziemlich schnellen. Yuki fängt ihn reflexartig auf. Und irgendwie ändert das etwas in ihr. Sie kann es doch noch, und Ryos Überzeugungsarbeit, daß sie sehr wohl weitermachen könne, fällt auf einmal auf fruchtbaren Boden. Außerdem seien sie ein Team und jeder für den anderen da.

"Ich bin nicht allein". Und als Yuki diese Worte ausspricht, ist Fifis Mission vollbracht und sie kehrt in einem hellen Licht zurück zu ihrer Welt. Und alle Mädchen glauben, ihren Augen nicht trauen zu können. Sollte diese kleine Stoffpuppe wirklich ...?

Das Leuchten erlischt. Der Coach erscheint und scheucht die Mädchen ins Bett. Schließlich ist es schon ziemlich spät.

*

Das Training ist beendet und die Mädchen fahren wieder nach Hause - ziemlich erschöpft.

Und dort geht dann der Alltag wieder los.

Kanakos Vater hat ein riesiges Poster mit ihrem Namen anfertigen lassen, mit dem er seine Tochter von nun an anfeuern will.

die Shino Oden-Bar

Kido erstattet Keiko derweil Bericht und erfährt, daß die Spiele der Regional-Liga schon sehr bald anfangen. Die Mädchen haben nicht viel Zeit zum Luftholen. Aber sie sind ja auch in Top-Form. Zur Auslosung der Paarungen schickt sie Ryo, und die zieht als ersten Gegner die Hori Privatschule. Man kann nicht gerade sagen, daß sie da einen leichten Gegner erwischt hat. Es sind rüpelhafte, riesige Gorillas, und die ersten beiden davon lernen Ryo und Nene sofort kennen.

*

Später treffen sich Izumi und Takasugi kurz. Izumi sieht dann Ryo beim Training, aber die versichert ihr, es sei nichts zwischen ihr und Hiroki. Sie brauche sich keine Sorgen zu machen. Doch auf dem Nachhauseweg kann sie an nichts anderes als ihn denken.

Vor der Shino Oden-Bar trifft Ryo überraschend Yuki und nimmt sie mit hinein zum Essen. Yuki ist überrascht, daß Ryo bei den alten Knackern, die dort sitzen und Sake saufen, so berühmt und geschätzt ist.

Teil 23 - Beauties vs. the Beasts

Ryo bereitet sich auf das Spiel vor. Nachdenklich nimmt sie die Medaille von Takasugi in die Hand und zieht sie dann an. Dann macht sie sich auf den Weg. Ihre Mutter verspricht ihr, zum Anfeuern zu kommen, sobald sie aus dem Geschäft raus kann.

*

Das Team von der Kisaragi-Jungenschule mit Takasugi hat auch ein Spiel und staubt ordentlich Punkte ab. Die Mädchen hören die Radio-Übertragung, während sie mit dem Bus zu ihrem eigenen Spiel fahren. Im Gegensatz zu den Jungen haben sie aber kein leichtes Spiel in Aussicht.

Schon der Empfang macht deutlich, was für einen Gegner sie da haben. Einer der Gorillas schüttelt nämlich den Bus durch und erschreckt die Mädchen ordentlich. Und als sie rausgehen und protestieren, war es natürlich keiner. Selbst Seira ist leicht geschockt. Sie kennt diese Art von Schlägertypen noch zur Genüge. Und einen von ihnen - Yano - hat Ryo ja auch schon kennengelernt. Der einzige, der sich keine Sorgen macht, ist der Coach.

Auf dem Spielfeld sieht es dann genauso aus. Technisch und spielerisch haben die Hori-Burschen nicht allzu viel drauf, dafür spielen sie brutal, aggressiv und mit allen schmutzigen Tricks. Sie wollen die Mädchen einfach mit Gewalt aufreiben. Seira kriegt zum Beispiel einen Ball übergebraten, der einen hübschen blauen Fleck an ihrer Schulter als Andenken zurückläßt. Und so vergehen etliche Runden, ohne daß eine der beiden Mannschaften auch nur ein Pünktchen machen könnte.

Wie üblich hängt vieles an Ryo. Die Kisaragi-Jungen haben ihr Spiel inzwischen gewonnen und Takasugi hat auf den Zuschauerrängen Platz genommen, um den Mädchen zuzusehen. Könnte ja sein, daß die beiden Hälften der Kisaragi-Schule mal gegeneinander antreten müssen. Jedenfalls, als Ryo ihn dort sieht, wird sie furchtbar nervös und verschmeißt ein paar Bälle. Auf so eine Chance haben die Gorillas nur gewartet. Jetzt geht es richtig zur Sache. Als erstes wird Kanako flachgelegt. Aber sie hält durch, und die anderen stellt sich darauf ein. Und Ryo versucht, einen Lightning Ball zu werfen.

Den ersten fängt Mao leider nicht richtig, und das gibt einem der Hori-Spieler die Gelegenheit, zum nächsten Feld zu rennen, wo Izumi steht. Er will sie genauso plattmachen wie zuvor Kanako, und wenn er das geschafft hätte, wie er sich das vorgestellt hat, dann wäre Izumi im Krankenhaus gelandet. Doch Izumi ist nicht so leicht zu erwischen, macht einen eleganten Satz über den Typen hinweg und sichert den Ball.

Izumi

8 von 10 Runden sind um, und es steht immer noch 0:0. Irgendwie schafft Yoko es, einen Ball zu fangen und rechtzeitig zurückzuwerfen, so daß Yano, der schon ziemlich weit war, rausfliegt. Mao wollte er dabei noch zusammentreten, aber die kann sich durchaus wehren. Und so beginnt die letzte Runde, und es steht immer noch 0:0. Ryo macht sich große Sorgen, denn wenn das Spiel in die Verlängerung geht, werden sie von den kräftemäßig weit überlegenen Hori-Burschen einfach weggedrückt. Doch Ryo ist nicht die einzige gute Spielerin im Team der Mädchen.

Wie Izumi Yano und sein Brutalo-Team abserviert, ist schwer zu beschreiben, aber wirklich sehenswert. Sie trifft einen Ball, der eigentlich dafür gedacht war, sie abzuschießen, und kommt damit drei Felder weit. Den Horis geht nun der Arsch ganz gewaltig auf Grundeis, aber sie wissen, daß kein anderer als Izumi, das ehemalige Tennis-Ass, so einen Ball überhaupt hätte treffen können.

Denkste.

Ein einziges Mal in den 26 Folgen hören wir Yuki kichern (jedenfalls in der englischen Fassung; in der japanischen beschränkt sie sich auf ein leichtes Lächeln). Weil sie sich einen Trick ausgedacht hat, um so etwas ähnliches zu schaffen wie Izumi. Sie kann es natürlich bei weitem nicht so elegant und souverän wie sie, aber es reicht für den entscheidenden einen Punkt.

Ryo kann es kaum glauben: obwohl sie schwer gepatzt hat, hat ihr Team trotzdem gewonnen.

Teil 24 - The Kiss

Die Mädchen üben, und Ryo hat zu ihrer alte Form zurückgefunden.

Seira, Ryo und Hikaru

Am nächsten Tag ist das zweite Saison-Spiel, und das Kisaragi-Team gewinnt ziemlich souverän, dank einer Reihe von Ryos Lightning Balls.

Im dritten Spiel geht es gegen die Maruyama Hochschule. Shino beobachtet das Spiel im Fernsehen und stellt auch das Bild ihres Mannes Hidehiko auf den Tisch, damit er zusehen kann. Sie ist ungeheuer stolz auf ihre Tochter. Und dazu hat sie auch allen Grund, denn wieder ist es hauptsächlich Ryo zu verdanken, daß das Kisaragi-Mädchenteam gewinnt. Und außerdem reiß sie mit ihrem Erfolg alle anderen mit. Die Mädchen knien sich mächtig rein.

Im Spiel vier gegen das Nakamurabashi-Team geht die Siegesserie weiter. Und so finden sie sich im Viertelfinale der Regionalliga wieder.

Spurlos gehen die Strapazen an den Mädchen allerdings doch nicht vorüber. Mao hat wunde Hände, weil sie so viele von Ryos Lightning Balls fangen muß, und ebendiese gehen auch stark an Ryos Kräfte und belasten ihre Schulter. Doch ihr eigentliches Problem - Takasugi - ist immer noch ungelöst. Und als der auftaucht, um ihnen zu gratulieren, ergreift sie die Flucht.

Übrigens sind auch die Kisaragi-Jungen so weit gekommen. Auch die nächste Runde verläuft glatt für beide, und so kommt es, daß sich Kisaragi Jungen und Kisaragi Mädchen im Halbfinale gegenüberstehen. Und zwar schon morgen. Bis dahin wird aber noch einiges passieren ...

*

Ryo und Kido

Koharu bekommt ganz überraschend einen Anruf ihres Vaters. Das ist so ziemlich das erste Mal, aber er sagt, es sei nichts besonderes, er wolle ihr nur gratulieren.

Seishiro besucht Ryo zuhause. Daß sie schweren Liebeskummer hat, bleibt ihm nicht lange verborgen, und wer der Grund dafür ist, weiß er auch.

Es regnet in Strömen, und das Spiel Kisaragi gegen Kisaragi ist auf den nächsten Tag verschoben. Seishiro sucht Takasugi auf und stellt ihn zur Rede: wie er Ryo behandele, sei unmöglich, und er solle sich gefälligst um sie kümmern. Doch Takasugi lehnt ab. Schließlich hat Ryo ihm ja klipp und klar gesagt, daß sie von ihm nichts mehr wissen will, und lächerlich machen will er sich nun auch nicht. Doch daß läßt Seishiro nicht durchgehen. Und er macht Takasugi klar, daß Ryo nur ihn liebt, was der kaum glauben kann.

Auch Ryo bekommt Besuch, und zwar von Takasugis Großvater, der mal wieder den guten Geist im Hintergrund spielt. Er macht ihr klar, daß Takasugi sie liebe. (Bei der Gelegenheit erfährt Ryo endlich auch, wer er ist, nämlich eben Takasugis Großvater.) Und so, wie er es erzählt, bleibt Ryo nichts anderes übrig als ihm zu glauben.

Takasugi kt Izumi zum Abschied

Und so kommt es, daß die beiden sich anrufen und ein Treffen verabreden: an dem Ort, wo sie sich zum ersten Mal begegnet sind. Das allerdings endet in einer Katastrophe. Und das kommt so: Ryo kommt als erste zum Ufer und wartet. Takasugi ist auch unterwegs, doch ihm läuft Izumi über den Weg.

Izumi erklärt Takasugi klipp und klar, daß sie ihn schon seit langer Zeit liebe. Sie weiß aber auch, daß er nur Ryo liebt und ist bereit, den beiden nicht länger im Weg zu stehen. Sie gesteht ihm auch die Intrige mit dem Taschentuch, die dazu geführt hat, daß Ryo ihm gesagt hat, sie hasse ihn.

Izumi meint es wirklich ehrlich, sie erbittet sich nur noch einen einzigen Kuß. Denn davon hat sie schon so lange geträumt, jede Nacht. Dann werde sie gehen.

Ryo ist es inzwischen langweilig geworden und sie läuft in der Gegend herum, um nachzusehen, wo Takasugi bleibt. Und so kommt es, wie es kommen muß: sie sieht diesen Kuß, der auch, sagen wir mal, rein optisch leicht mißzuverstehen ist. Für Ryo bricht eine Welt zusammen und sie läuft davon. Wem kann sie jetzt überhaupt noch vertrauen?

Teil 25 - Field of broken Dreams

Das Halbfinalspiel steht an, aber Ryo bleibt nicht die einzige, die quasi ausfällt. Koharu bekommt nämlich einen Anruf von einem Freund der Familie, daß ihr Vater zusammengebrochen sei. Der hat zwar befohlen, es ihr auf keinen Fall zu sagen, aber Herr Yama hat es nun leider doch ausgeplaudert.

Seishiro und Hikaru

Sie versucht, sich nichts anmerken zu lassen, aber mit ihrer Konzentration ist es vorbei. Genau das wollte Herr Hotta verhindern, indem er es vor Koharu geheimhalten wollte, aber jetzt ist es zu spät.

Ryo und Koharu kommen ziemlich spät zum Bus, und die anderen wundern sich, was los sein könnte. Aber noch sind sie siegeszuversichtlich.

Vor dem Stadion trifft Hikaru Seishiro. Er verspricht, sie kräftig anzufeuern und sie nach der Saison mal zum Essen einzuladen. Sie drückt ihm dafür einen dicken Kuß auf die Lippen und verschwindet dann in die Kabine.

*

Coach Kido erklärt den Mädchen, heute liege alles allein bei ihnen. Und dann geht's los.

Seira

Das Spiel entwickelt sich für die Kisaragi-Mädchen zu einer Katastrophe. Izumi und Ryo stehen Takasugi ständig gegenüber und bekommen nichts mehr zustande. Und Takasugi hat keinen blassen Schimmer, was los ist. Und als ob das nicht reichen würde, verpatzt Koharu auch noch einen Ball nach dem anderen. Und die Kisaragi Jungen sind ein sehr starker und talentierter Gegner. Der Einsatz, den die übrigen Mädchen zeigen, reicht einfach nicht, und so fallen sie einen Punkt nach dem anderen zurück.

Über dieses extrem schwache Spiel vor allem von Ryo ist Takasugi ziemlich ärgerlich. Er fragt sie ganz offen, was heute mit ihr los sei. Und auch die anderen Mädchen im Team sind wütend und enttäuscht. Aber mit Ryo ist einfach nichts mehr anzufangen. Izumi versucht, mit ihr zu reden, doch Ryo läßt sie abblitzen. Immerhin bekommt Izumi mit, daß sie sie und Takasugi bei dem Kuß gesehen haben muß, was für sie ein ziemlicher Schock ist. Und hat sie vorher schon schlecht gespielt, so bekommt auch sie nun rein gar nichts mehr auf die Reihe. Die sechs anderen kämpfen mit vollem Einsatz - auch Yoko hat der Ehrgeiz gepackt, aber allein können sie es einfach nicht schaffen.

Schließlich sind 9 von 10 Runden gespielt und es steht 5:0 für die Jungen.

Teil 26 - Shine, Princess Nine!

Das Spiel ist ziemlich wichtig und wird natürlich im Radio übertragen. Herrn Hotta bleibt also nicht verborgen, was da abgeht. Und als Herr Yama ihm beichtet, daß er Koharu von seinem Zusammenbruch erzählt hat, ist ihm auch klar, was mit seiner Tochter plötzlich los ist. Er befiehlt, ihm Pinsel und Papier zu bringen.

Kaze

Die Mädchen stehen unmittelbar vor einer ebenso schweren wie peinlichen Niederlage. Doch zumindest einige geben nicht auf. Seira schlägt zwar schlecht, rennt dafür aber umso besser. Hikaru wird von Seishiro kräftig angefeuert und bringt es ebenfalls ein Feld weiter. Koharu ist als nächste Schlägerin dran, aber sie hat keine Hoffnung mehr. Da bringt Nene ihr ein Eil-Fax von ihrem Vater. Darauf ist seitenfüllend genau ein Kanj: Kaze (Wind).

Ein Stromstoß geht durch Koharu. Sie ist verwandelt. Wie in tiefer Meditation versunken steht sie auf der Grundlinie. Beim ersten Wurf zuckt sie nicht mal mit der Wimper. Auch beim zweiten nicht. Und dann bricht der Wind los. Sie schießt den dritten Ball aus dem Stadion heraus!

Das bedeutet, weil die anderen schon mächtig vorgearbeitet haben, vier Punkte für die Mädchen.

Izumi schlägt als nächste. Sie trifft voll und dann rennt sie los. Sie setzt alles auf eine Karte und schafft haarscharf und mit einem Hechtsprung den Homerun.

5:5. Takasugi kann's kaum glauben, daß der praktisch schon sichere Sieg jetzt wieder auf der Kippe steht. Doch weiter kommen die Mädchen in dieser Runde nicht mehr, denn Takasugi fängt einen Ball von Yuki, den sonst wohl keiner hätte fangen können. Und damit geht das Spiel in die Verlängerung. Doch da sieht es schlecht aus, weil Ryo wieder werfen muß.

Izumi knallt Ryo eine. Und dann erklärt sie ihr, wie es sich mit dem Kuß wirklich verhalten hat. Takasugi liebt nur und allein Ryo. Und das muß sie nun glauben. Izumi hat den Kampf gegen Ryo verloren und sich geschlagen gegeben, doch der Kampf des Teams um Koshien ist noch nicht zuende. Und der Feind steht genau da draußen auf dem Feld.

Das Spiel und in gewissen Sinne das ganze Anime findet nun seinen Höhepunkt in einem direkten Duell zwischen Ryo und Takasugi. Sie wirft, er schlägt.

Izumi und Ryo

Ryo ist völlig erschöpft, ihr Schulter tut höllisch weh, aber sie ist Hidehikos Tochter und kämpft bis zuletzt. Es wird ziemlich dramatisch. Ryo liegt am Boden, doch Takasugi brüllt ihr vor versammelten Publikum zu, daß er sie liebe und erwarte, daß sie gefälligst kämpfe bis zum Ende.

Ryo sammelt all ihre Energie für den entscheidenden letzten Wurf.

Takasugi pariert Ryos Lightning Ball! Er ist der einzige, der das jemals geschafft hat. Der Ball geht aus dem Stadion hinaus. Yuki klettert sogar noch den Zaun hoch, um ihn zu fangen, doch es fehlen ein paar Zentimeter. Takasugi läuft in aller Gemütsruhe einen Homerun. Damit haben die Jungen gewonnen und die Mädchen sind im Halbfinale ausgeschieden.

Die Mädchen sind enttäuscht. Doch das ist nicht das Ende, im Gegenteil. Nächstes Jahr ist schließlich die nächste Saison.

Und am Ende nimmt Izumi Ryo versöhnlich in die Arme.


Erstellt am 16.11.2002. Letzte Änderung: 20.2.2014