Perfect Blue - Zusammenfassung der Handlung

Perfect Blue DVD

Vorbemerkung: eine exakte Widergabe des Handlungsverlaufes ist praktisch nicht möglich, weil immer wieder Ein- und Rückblenden eingeschoben werden.

*

Mima ist Sängerin in der Pop-Gruppe CHAM, bestehend aus ihr selbst, Yukiko und Rei. CHAM ist relativ erfolgreich und hat viele begeisterte Fans, aber Mima hat beschlossen, nach 2 1/2 Jahren ihre Karriere dort zu beenden und Schauspielerin zu werden. Das Anime beginnt, als sie ihr letztes Konzert mit CHAM gibt und sich dann von ihren Fans verabschiedet. Die sind darüber nicht sehr glücklich, vor allem einer nicht. Wir lernen ihn später als Me-Maniac kennen, jetzt arbeitet er als Ordner, was auch kein leichter Job ist, denn es sind wieder einige Randalierer auf dem Konzert.

"CHAM"-Konzert

Später verhandeln Mima und ihre Managerin und Freundin Rumi mit dem TV-Studio. Mima soll dort in der Krimi-Serie "Double Bind" auftreten, zunächst aber nur in einer kleinen Nebenrolle. Beim Fernsehen ist man nicht so recht überzeugt, ob eine Sängerin auch eine brauchbare Schauspielerin abgibt.

Beim Verlassen ihres letzten Konzerts schnappt sie den Zuruf eines Fans auf, er würde immer "Mima's Room" besuchen. Auch einen Fan-Brief mit einer Bemerkung dazu hat sie bekommen. Gemeint ist damit die "Mima"-WWW-Seite, doch vom Internet hat Mima keine Ahnung und interpretiert es so, als würde jemand ihre Wohnung observieren oder so was. Dazu paßt auch ein FAX, in dem sie als Verräterin bezeichnet wird.

Mima wohnt in einer für tokyoter Verhältnisse großzügigen Wohnung mit schätzungsweise 20 qm. Als Rumi sie besucht, klärt sie sie darüber auf, was "Mimas Room" in Wirklichkeit ist. Mima beschafft sich dann einen Computer und sieht sich diese Seite mal an. Sie findet die Sache sehr nett, ist aber überrascht, was für intime Details aus ihrem täglichen Leben dort stehen. Wer die Seite geschrieben hat, weiß sie nicht.

Me-Maniac

Die Arbeiten im Fernsehstudio gehen derweil gut voran, auch wenn Rumi sich beim Produzenten, Herrn Tadokoro, beschwert, daß Mima nur eine so kleine Rolle hat. Aber jeder fängt mal klein an. Die Serie handelt irgendwie von einem geistesgestörten Mörder. Und dabei gibt es immer wieder Anspielungen auf Mimas reales Leben, denn auch das ist dabei, normale Bahnen zu verlassen.

Es beginnt mit einem Schuß, der die Dreharbeiten jäh unterbricht. Wie sich herausstellt, war es allerdings kein Schuß, sondern eine Briefbombe, die Herrn Tadokoro erwischt hat. Zum Glück ist er mit ein paar Schnittwunden davongekommen, aber es ist natürlich für alle ein Schock. Es wird dann aber beschlossen, die Sache als einen schlechten Scherz anzusehen und die Polizei außen vor zu halten. Trotzdem macht Mima sich große Sorgen. Und das, was sie in "Mimas Room" über sich und und ihr Leben nachlesen kann, trägt auch nicht gerade zu ihrer Beruhigung bei.

Derweil macht Rumi sich mehr Sorgen um den Fortschritt von Mimas TV-Karriere. Doch Tadokoro meint, für ein Pop-Idol sei so ein Quereinstieg halt schwer und sie müsse erst mal zeigen, was sie kann.

CHAM ist inzwischen in die Top-100 gekommen, wohin sie es zu Mimas Zeiten nie geschafft haben. Dennoch gibt es viele Fans, die sie vermissen. Und Rumi hat erreicht, daß Mima eine etwas größere Rolle bekommt. Allerdings hat die auch einen Haken - es ist eine ziemlich 'drastische' Szene geplant. Und immer wieder taucht auch Me-Maniac am Set auf. Er beobachtet und filmt Mima eifrig.

Tadokoro teilt Rumi und Mima mit, daß Mima in einer Vergewaltigungsszene das Opfer zu spielen hätte. Rumi ist geschockt, doch Mima stellt sich der Herausforderung tapfer. Als sie nach der Arbeit im Vorstadtzug nach Haus fährt, erscheint ihr das erste Mal kurz eine Illusion von sich selbst, als sie noch ein Pop-Idol war. Es scheint eine Art Projektion ihres Unterbewußtseins zu sein und beschwert sich über so eine grauenvolle Rolle.

Mima

In der Tat ist es nicht leicht für Mima, diese Szene zu drehen, doch sie gibt ihr bestes. Tadokoro ist von ihren Schauspielkünsten sehr angetan und lädt sie nach Drehschluß zum Essen ein.

Als Mima nach Hause kommt, sind ihre Fische tot. Die Illusions-Mima taucht im Spiegel auf und macht sich über sie lustig.

Me-Maniac schreibt derweil eifrig an "Mimas Room". Informationen bekommt er durch EMails aus einer Quelle, die Mima sehr nahe stehen muß.

Mimas harte Arbeit zahlt sich immerhin aus: "Double Bind" wird im Laufe der Zeit recht populär. Dafür bekommt sie aber auch immer öfter Besuch von der Illusions-Mima, die nun behauptet, sie sei die echte Mima, ein Pop-Idol. Mima hingegen sei nun (wegen der Vergewaltigungsszene) beschmutzt und ihrer Fans nicht mehr wert. Von nun an müsse sie im Schatten leben und könne nie mehr ins helle Bühnenlicht zurückkehren.

Shibuya

Shibuya, der Drehbuchschreiber, wird auf brutale Weise ermordet, gewissermaßen als Rache für das, was er Mima mit der Vergewaltigungsszene angetan hat.

Mima steigert ihre Popularität mit Aktfotos. Auch das scheint jemandem nicht zu gefallen. Und nach den Aufnahmen teilt die Illusions-Mima ihrem Original mit, daß sie ab sofort wieder bei CHAM auftritt. Und zumindest in der Vorstellungswelt von Me-Maniac tut sie das tatsächlich. Von ihr bekommt er auch die Idee, mit der Betrügerin (der echten Mima) aufzuräumen.

Die Dreharbeiten gehen gut voran, aber Mimas Leben nimmt immer mehr surrealistische Züge an. Immer wieder erscheinen Me-Maniac und die Illusions-Mima, und machen ihr das Leben zur Hölle. Um sie aufzumuntern, nimmt Tadokoro sie zu Rei und Yukiko, ihren ehemaligen Kolleginnen von CHAM mit. Doch als dort wieder die Illusion auftaucht, rennt Mima davon. Sie wird fast von einem Laster überfahren, an dessen Steuer Me-Maniac sitzt.

Dann wacht sie wieder auf und ist in ihrem Zimmer.

In diesem Stil geht es weiter, und sie kann eigentlich mit niemandem darüber reden. Ihre Nerven werden mehr und mehr zerrüttet, und sie weiß nicht mehr, was noch real ist. Das ganze mischt sich auch noch mit den Szenen auf dem Film, in dem es um genauso ein Thema geht.

Mima

Murano (gesprochen von Ebara Masashi), der Fotograf, der von Mima die Aktfotos gemacht hat, wird genau wie Shibuya eine Woche vorher, brutal abgestochen und ermordet. Und Mima findet in ihrem Schrank seine blutigen Kleider.

Die Dreharbeiten von "Double Bind" werden erfolgreich zuende geführt. Und auch Mimas Alptraum geht seinem Höhepunkt entgegen. Me-Maniac hat von der Illusion den Befehl bekommen, Mima aus dem Weg zu räumen. Als niemand mehr im Studio ist, taucht er auf und greift Mima direkt an. Doch die Todesangst verleiht Mima enorme Kräfte. Sie erwischt einen Hammer und knallt Me-Maniac eine vor die Schläft. Er bricht tot zusammen.

Während dessen warten draußen Rumi und Tadokoro auf sie. Da es zu lange dauert, geht Tadokoro schon mal. Rumi findet die total verstörte Mima. Von der Leiche und den Kampfspuren finden sie nichts.

Rumi bringt Mima in ihre Wohnung (sie sagt, sie bringe sie in "Mima's Room"), aber es ist gar nicht ihre Wohnung. Dann taucht wieder die Illusion auf. Im Spiegel erkennt Mima, wer sie wirklich ist - Rumi! Und die geht nun selbst auf Mima los; Tadokoro hat sie vorher auch umgebracht und seine Leiche zusammen mit der von Me-Maniac versteckt.

Rumi

Mima flüchtet vor Rumis wilden Angriffen auf die Straße. Sie wehrt sich mit allen Kräften, und da Rumi nicht mehr ganz zurechnungsfähig ist, kann sie sie schließlich abwehren und ihr die Maske herunterreißen. Rumi spießt sich in den Scherben einer zerbrochenen Schaufensterscheibe auf, stolpert dann auf die Straße und zieht sich mit ihren blutverschmierten Händen die Maske wieder auf. Die Mima-Illusion hat völlig von ihrem Geist Besitz ergriffen.

Die beiden werde dann fast noch von einem Lastwagen überrollt, aber Mima rettet sich und Rumi in letzter Sekunde.

*

Rumi landet nicht auf dem elektrischen Stuhl, sondern im Irrenhaus, und Mimas Leben kehrt zur Normalität zurück. In der letzten Szene sehen wir, wie sie ihrer früheren Freundin Blumen bringt.


Erstellt am 16.10.2000. Letzte Änderung: 20.2.2014