Phantom Quest Corps - Zusammenfassung der Handlung Teil 3 & 4

2. Videohülle

Akte 03 - Love me tender

Es spukt diesmal in einer Ausstellung.

Und wieder beginnt für Ayaka ein Tag mit dem Klingeln unzähliger Wecker. Da das diesmal nichts hilft, schaut Mamoru mit einem voll aufgedrehten Ghetto-Blaster persönlich in ihrem Schlafzimmer vorbei, denn es gibt einen neuen Job.

Der Auftraggeber ist ein Herr Nakasugi. Seine Firma macht eine Sonderausstellung von Ausgrabungs-Funden, die kürzlich in der Sahara gemacht wurden. Und aus einer dieser Kisten ist in der Nacht ein Mumien-Geist herausgekommen und hat herumgespukt. Nakasugi meint, er glaube nicht an Geister und so Zeug, aber als er Ayaka einen Blankoscheck in die Hand drückt, ist sie Feuer und Flamme.

Suimei bei der Arbeit

Wissenschaftliche Leiterin der Ausstellung ist Natsuki Ogawa. Sie erklärt Ayaka, um was es bei der Ausstellung gehen soll. Suimei untersucht mit ihrer Kristallkugel, ob irgendwo ein Fluch verborgen ist. Und sie wird auch fündig, erzählt es Natsuki aber nicht, denn anscheinend hat der Fluch etwas mit Direktor Nakasugi zu tun. Ayaka macht sich an die Arbeit.

Nakasugi ist nämlich hinter Natsuki her. Wenn sie nicht nett zu ihm ist, dann will er die Ausstellung nicht finanzieren. Natsuki ist empört. Aber bleibt ihr eine andere Wahl? Ayaka hat das alles heimlich mitbekommen. Da taucht Inspektor Karino auf, der auch im Fall "Fluch der Sahara" ermittelt.

Am Abend läßt Nakasugi Natsuki von ein paar seiner Männer einfach einfangen und zu sich bringen. Da taucht plötzlich wieder der Mumien-Geist auf und erschreckt die Männer zu Tode. Zum Glück kommt Ayaka noch rechtzeitig dazwischen. Der Geist verschwindet erst mal. Ayaka kümmert sich um Natsuki und erfährt von ihrem Freund, der kürzlich gestorben ist.

Ayaka und Higashi

Nanami backt einen Kuchen. Mamoru recherchiert mal wieder an seinem Computer Details zu den Funden in der Sahara. Dabei ist ein junger Archäologe namens Higashi Narita ums Leben gekommen - und der ist niemand anderes als Natsukis Freund!

Nanamis Kuchen in der Mikrowelle explodiert und vor Schreck äschert sie die halbe Küche ein.

Direktor Nakasugi macht sich wieder an Natsuki heran, was wiederum den Mumiengeist auf den Plan ruft. Ayaka und Rokkon schnappen ihn sich diesmal - es ist tatsächlich der Geist von Higashi, der seine Freundin Natsumi noch aus dem Jenseits beschützt. Aber eigentlich ist er ganz nett. Während er mit Ayaka eine Flasche Sake leert, erzählt er ihr seine Geschichte. Ayaka entwickelt einen Plan.

Natsuki geht zum Schein auf Nakasugis Angebot ein und läßt sich von ihm im Auto mitnehmen. Karino soll sie verfolgen, fällt aber wegen einer Reifenpanne aus. Dafür springt Higashi ein. Er zieht einen mächtigen Spuk ab und erschreckt den Direktor zu Tode. Ayaka macht dem dann ein Ende. Doch Nakasugi hat seine Strafe bekommen, die Sahara-Ausstellung kann stattfinden, und Higashi fliegt in den Himmel.

Nur die Kasse stimmt mal wieder nicht: Nakasugi wird gefeuert, und sein Scheck ist damit wertlos.

Akte 04 - Lover come back to me

Diesmal bekommt die P.Q. Corporation Konkurrenz von einer seltsamen Sekte namens Hazya, die immer kurz vor Ayaka auf taucht, die Geister bannt und abkassiert. Das ärgert die Geisterjägerin natürlich ganz gewaltig, vor allem als ihr eingebildeter Anführer Mukyo Ayaka erklärt, sie sei jetzt aus dem Geschäft draußen.

Ayaka und Rokkon

Doch es geht Nacht für Nacht so weiter. Die unbezahlten Rechnungen stapeln sich, und Mamoru hat nicht mal Geld, um Essen einzukaufen. Schließlich wird ihnen sogar das Telefon und der Strom abgestellt. In der Zwischenzeit macht Hazya kräftig Werbung und fährt haufenweise Aufträge ein.

Schließlich müssen Ayaka und ihre Leute im Restaurant als Kellner arbeiten. Inspektor Karino ist verblüfft, als er seine Freundin beim Servieren antrifft. Er verspricht aber, ihr Arbeit zu besorgen, und sei es nur ein kleiner Auftrag. Ayaka ist gerührt.

die Hazya-Leute

In der nächsten Nacht beobachtet Karino den Hazya-Tempel. Leider wagt er sich dabei etwas zu weit vor, findet heraus, daß die komischen Priester die Geister, die sie in der Nacht immer bannen, selbst aussetzen, und wird gefangengenommen. Am nächsten Tag vermißt Ayaka ihren Freund, doch keiner kann sagen, wo der Inspektor geblieben ist. Mamoru malt sich die schlimmsten Möglichkeiten aus und kommt der Wahrheit damit wohl recht nahe. Immerhin findet Ayaka seine Spur und rückt mit ihrer Truppe an.

Der Tempel ist das reinste Labyrinth, und die Priester sind auch nicht ungefährlich. Außerdem haben sie ja noch alle ihre Dämonen. Schließlich findet und befreit aber Ayaka den Inspektor. Es kommt zu dem üblichen finalen Duell zwischen ihr und den Priestern, bei dem es ganz schön rund geht. Doch dank ihrer tüchtigen Mitarbeiter, Karino und ihren eigenen Lippenstift-Laserschwert-Fertigkeiten kann sie auch diesmal am Ende den Sieg für sich verbuchen. Abgekriegt hat sie aber doch etwas, und das gibt Karino endlich mal die Gelegenheit, sie ein bißchen beschützen zu können.


Ayaka

Erstellt am 21.7.1999 Letzte Änderung: 20.2.2014