Puella Magi Madoka Magica - Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 12

Folge 1 - Yume no Naka deatta, youna (Als wäre ich ihr im Traum begegnet)

In einer Traumsequenz sieht Madoka ein Mädchen (Akemi Homura) gegen einen surrealen und anscheinend übermächtigen Gegner kämpfen und offenbar verlieren. Neben ihr sitzt Kyuubei und erklärt ihr, wenn sie einen Vertrag mit ihm abschließe und ein Magisches Mädchen werde, könne sie diese Katastrophe verhindern.

*

Madoka und Sayaka erleben einen Hexenangriff

Als Madoka aufwacht, ist alles wieder wie immer. Sie lebt in einer glücklichen und ziemlich wohlhabenden Familie und hat in der futuristischen Schule (Mitakihara-Schule heißt sie übrigens) ein paar enge Freundinnen.

Am heutigen Schultag kündigt Saotome-sensei, die Klassenlehrerin, eine neue Mitschülerin an: Akemi Homura, das Mädchen aus Madokas Traum. Madoka ist sprachlos, alle anderen hingegen bestaunen Homura wegen ihrer Schönheit. Homura ist allerdings eine sehr schweigsame Person, die immer irgendwie traurig wirkt. In der Pause spricht sie Madoka jedoch an und warnt sie: wenn jemand komme und ihr ein völlig neues Leben vorschlage, solle sie unbedingt ablehnen, sonst werden sie alles verlieren.

Im Unterricht entpuppt Homura sich als Klassengenie, und auch im Sport ist sie ein Ass. Doch eine düstere Aura des Geheimnisvollen umweht sie ständig.

*

Im Einkaufszentrum empfängt Madoka einen telepathischen Hilferuf, und als sie diesem nachgeht, findet sie in einem verlassenen Teil des riesigen Gebäudes ein schwerverletztes seltsames Tier: Kyuubei. Wie es aussieht, hat ausgerechnet Homura Jagd auf ihn gemacht und ihn fast getötet. Doch Madoka ist fest entschlossen, das arme Tierchen zu beschützen. Ihre Freundin Sayaka kommt ihr zuhilfe, und so kann sie entkommen. Doch plötzlich verändert sich ihre Umgebung auf bizarre Weise. Die Szene sieht aus wie aus einem LSD-Trip. Eine Hexe ist erschienen und greift an.

Gerettet werden die beiden von einem Magischen Mädchen namens Tomoe Mami, das in einem extrem coolen Auftritt erst die Hexe und dann auch noch Homura verscheucht und zuletzt noch Kyuubei wiederbelebt. Kyuubei bedankt sich bei ihr und bittet dann Madoka und Sayaka um ihre Hilfe.

Folge 2 - Sore wa tottemo ureshi inatte (Das ist sehr nett)

Nach der Schule besuchen Madoka und Sayaka Mami in ihrer coolen Wohnung. Auch Kyuubei ist dabei. Die beiden Mädchen erfahren folgendes: wenn sie mit Kyuubei einen Kontrakt eingehen und Magische Mädchen werden, bekommen sie von ihm dafür einen beliebigen Wunsch erfüllt. Im Austausch dafür wird dann ein sogenannter Soul Gem erzeugt, die Quelle der magischen Energie des jeweiligen Mädchens, das von da an gegen Hexen kämpfen muß.

Sayaka, Mami und Madoka auf Patrouille

Magische Mädchen, so erläutert Kyuubei, sollen Hoffnung verbreiten, während Hexen Verzweiflung und Haß streuen und hinter vielen ansonsten unerklärlichen Unfällen und Selbstmorden stehen.

Gegen solche Wesensheiten setzt also Mami regelmäßig ihr Leben aufs Spiel, und Madoka kommen erste Zweifel, ob es wirklich so cool ist, ein Magisches Mädchen zu sein. Auch Mami rät ihr und Sayaka, sich diese Entscheidung nicht leicht zu machen, und lädt sie ein, ihr beim nächsten Mal wieder zuzuschauen.

*

Als Madoka am nächsten Morgen aufwacht, sitzt Kyuubei an ihrem Bett, praktischerweise für alle anderen unsichtbar. Sie grübelt darüber, welchen Wunsch sie sich erfüllen lassen könnte.

In der Schule paßt Mami auf, damit nicht Homura wieder versucht, Kyuubei umzubringen.

Kyuubei meint, sie habe das versucht, damit keine weiteren Magischen Mädchen mehr erzeugt werden können. Wenn man nämlich eine Hexe erledigt, bekommt man eine Belohnung, und daher stehen die Magischen Mädchen in harter Konkurrenz zueinander.

Nach der Schule setzt Mami ihre Erläuterungen fort, erst in der Theorie, dann in der Praxis. Eine junge Frau, die von einem Hochhaus springen will, führt sie auf die Spur der Hexe aus der vorigen Folge, die noch nicht erledigt ist, was Mami aber umgehend nachholt. Die Hexe selbst hat nicht die geringste Ähnlichkeit mit einem menschlichen Wesen und haucht unter Mamis Beschuß schnell ihr Leben aus. Die alptraumhafte Umgebung wird wieder normal, Madoka und Sayaka sind schwer beeindruckt, und die Belohnung erscheint, ein sogenannter Grief Seed, mit dem Mami die Energie ihres Soul Gem wieder aufladen kann.

Folge 3 - Mou Nani mo kowakunai (Ich habe keine Angst mehr)

Sayaka hat einen Freund namens Kamijou Kyousuke, den sie von Zeit zu Zeit im Krankehaus besucht. Kyousuke liebt Musik und stand kurz vor dem Beginn einer großen Karriere als Konzertgeiger. Wegen eines Unfalls kann er aber eine linke Hand nicht mehr richtig bewegen, und so wird es nichts damit. Wie es aussieht, trägt er es aber mit Fassung.

*

Mamis Ende

Im Beisein von Madoka und Sayaka vernichtet Mami mal wieder eine Hexe. Die beiden finden das super-cool, können sich aber immer noch nicht entscheiden. Doch dann fragt Sayaka Mami, ob man sich auch für jemand anderen etwas wünschen kann. Das geht in der Tat, will aber sehr gut überlegt sein. Denn der andere steht dann für immer in Sayakas Schuld, und das ist womöglich noch schlimmer.

*

In der Nacht sinniert Madoka vor sich hin, während Kyuubei ihr rät, die Entscheidung rasch zu fällen. Sie würde nämlich ein extrem mächtiges Magisches Mädchen werden.

Später kommt Madokas Mutter von der Arbeit nach Hause und ist, wie so oft, fix und fertig. Aber offenbar liebt sie es, bis zum Umfallen zu arbeiten.

*

Am nächsten Tag finden Sayaka und Madoka am Krakenhaus, in dem Kyousuke liegt, ein Grief Seed. Noch ist ihm keine Hexe entsprungen, aber das ist nur eine Frage der Zeit. Madoka schafft es gerade noch rechtzeitig, Mami zu Hilfe zu holen. Doch auch Homura dringt in die Hexenwelt vor, wird aber von Mami kurzerhand gefesselt und damit kaltgestellt.

Auf dem Weg durch das Labyrinth kommen Mami und Madoka sich sehr nahe, und Madoka beschließt, von nun an an Mamis Seite zu kämpfen. Mami ist zu Tränen gerührt. Doch zu erst muß sie die Hexe erledigen.

Leider erledigt die Hexe statt dessen Mami. Madoka ist fassungslos, als ihre neue Freundin vor ihren Augen stirbt.

Erledigt wird die Hexe dann von Homura. Als ihre Fesseln sich plötzlich auflösen, weiß sie schon, was passiert ist, erledigt die Sache und rettet damit auch Sayaka und Madoka das Leben. Doch sie ermahnt die beiden, nie zu vergessen, was mit ihnen geschehen wird, wenn sie sich entscheiden, magische Mädchen zu werden.

Folge 4 - Kiseki mo, Mahou mo, aru n da yo (Es gibt Wunder und Magie)

Dank Mami und Homura wurde wenigstens Kyousuke gerettet, doch besonders gut geht es ihm trotzdem nicht. Vom Geigen-Wunderkind zum Schwerbehinderten ist es nun mal ein tiefer Fall. Und Sayaka fragt sich, warum das Schicksal ausgerechnet ihn so getroffen hat und nicht zum Beispiel sie. Im Grunde steht ihr Entschluß fest, sie überlegt nur noch, wie sie es am besten anstellt. Denn sie will auf keinen Fall, daß Kyousuke sich für immer in ihrer Schuld fühlt.

Sayaka und Madoka sind ziemlich verzweifelt

*

Verständlicherweise steht Madoka zur Zeit ziemlich neben sich, und was die Sache noch schlimmer macht: sie kann eigentlich mit niemandem darüber reden. Sogar Sayaka weicht ihr aus.

Auf dem Weg zur Schule wird sie, wie immer, von Kyuubei mit seinem festgefrorenen Lächeln begleitet. Doch wie es aussieht, haben die beiden keine Lust mehr, Magische Mädchen zu werden, und so zieht er sich erst mal zurück.

Traurig schleicht Madoka in Mamis Wohnung, um sich ein letztes Mal von ihr zu verabschieden. Als sie wieder vor die Tür tritt, wartet Homura auf sie und spendet ihr ein paar Worte des Trostes, auf ihre seltsame Weise. Jetzt versteht Madoka auch die Warnung, die Homura ihr schon in Folge 1 gegeben hat. Die beiden gehen zusammen spazieren, und Madoka erfährt ein bißchen mehr über sie. Homura hat schon viele sterben gesehen. Und wenn ein Magisches Mädchen stirbt, bleibt nicht mal eine Leiche übrig, die man beerdigen könnte. Niemand wird zum Beispiel Mami überhaupt vermissen. Dann warnt sie Madoka erneut: sie dürfe nicht zu freundlich sein, denn zu viel Freundlichkeit könnte einen noch viel größeren Kummer zur Folge haben.

*

Sayakas Besuch bei Kyousuke verläuft nicht so erfreulich. Im Grunde ist Kyousuke völlig verzweifelt. Er wird nie wieder richtig gesund werden und nie wieder ein Instrument spielen können, es sei denn, es geschieht ein Wunder. Für dieses allerdings wird Sayaka sorgen. Kyuubei ist schon zu Stelle.

*

In der Stadt trifft Madoka Hitomi und sieht zu ihrem Entsetzen, daß sie das Mal einer Hexe am Hals trägt. Offenbar ist sie unter den Einfluss einer Art Selbstmord-Sekte geraten, deren Mitglieder allesamt verhext sind. Jetzt ist für Madoka guter Rat teuer. Sie kann zwar erst mal das Schlimmste verhindern, steckt dann aber selbst in der Falle. Und dann öffnet sich wieder das Tor in die Hexenwelt, wo Madoka erst mal leiden muß.

Doch sie und alle anderen werden gerettet - von Sayaka, die den Kontrakt abgeschlossen hat. Madoka kann allerdings nicht gerade behaupten, daß sie darüber glücklich ist. Und Homura auch nicht. Einen Gewinner gibt es immerhin. Kyuubei erfüllt seinen Teil des Kontraktes, und bei Kyousuke setzt eine rasche, wundersame Heilung ein.

*

Wenn ein Magisches Mädchen ins Gras beißt, wird sein Jagdrevier frei und ein anderes kommt. Nach Mamis Tod erscheint ein Mädchen namens Sakura Kyouko in der Stadt.

Folge 5 - Koukai nante, aru Wake nai (Ich bedauere nichts)

Im Vorspann sehen wir, wie es genau ablief, als Kyuubei Sayaka zum Magischen Mädchen machte.

*

Sayaka bereitet sich auf einen Kampf vor

Hitomi erinnert sich kaum noch an die Selbstmordgeschichte und glaubt, sie habe wohl schlafgewandelt. Sayaka ist zur Zeit ziemlich euphorisch, was Homura mißbilligend zur Kenntnis nimmt. Und auch Madoka sieht wenig Anlaß für übertriebene Freude. Doch Sayaka ist überzeugt, alles richtig gemacht zu haben und bedauert nur, so lange gezögert zu haben.

Später überzeugt sie sich, daß Kyuubei tatsächlich sein Wort gehalten hat. Allerdings ist Kyousuke nicht schlagartig zum Supermann geworden. Doch seine Hand ist schon wieder vollkommen ok, und auch seine Beine bessern sich rapide. Und er hat, wie beabsichtigt, keine Ahnung, was für ein Wunder da über ihn gekommen ist und wer dahinter steckt. Sayaka weiß, daß sie für diesen Wunsch einen hohen Preis bezahlt hat, doch als sie Kyousuke zum ersten Mal wieder Geige spielen hört, weiß sie, daß es das wert war.

*

Kyouko ist sich sicher, eine wie Sayaka im Handumdrehen erledigt zu haben. Doch Kyuubei warnt sie: vielleicht sei das doch nicht so einfach.

*

Madoka trifft sich mal wieder mit Homura und bittet sie, nett zu Sayaka zu sein, die doch nur allen helfen wolle. Aber Homura warnt sie: für ein Magisches Mädchen können Freundlichkeit, Opfer- und Hilfsbereitschaft tödlich sein. Genau deswegen habe auch Mami ihr Leben verloren. Trotzdem bittet Madoka Homura, sich mit Sayaka zu verbünden. Für sie ist der Gedanke, daß Sayaka enden könnte wie Mami, unerträglich. Doch das einzige, was Homura ihr antworten kann ist, sich schon mal geistig von Sayaka zu verabschieden.

*

Bei ihrer nächtlichen Patrouille rumpelt Sayaka mit Hitomi zusammen. Die beiden brauchen nicht lange, um sich an die Gurgel zu gehen, wobei Sayaka als kompletter Neuling natürlich keine Chance hat. Sie steckt eine Menge Prügel ein, gibt aber nicht auf. Kyouko steht kurz davor, Sayaka zu töten. Kyuubei schlägt Madoka, die das alles mitansehen muß, vor, auf der Stelle einen Kontrakt mit ihr zu schließen. Doch da taucht Homura auf und rettet Sayaka, um genau das zu verhindern.

Folge 6 - Konna no zettai okashii yo (Das ist auf jeden Fall komisch)

Wohl oder übel zieht Kyouko sich zurück. Doch Homura schimpft Madoka trotzdem aus, weil die sich immer wieder in solche gefährlichen Situationen begibt.

*

Offenbar war Sayaka inzwischen fleissig, was aber bedeutet, daß sie mal wieder ein Grief Seed braucht, um ihren Soul Gem aufzuladen bzw. zu reinigen. Denn je mehr Magie sie benutzt, desto dunkler wird ihr Soul Gem, was irgendwann sehr gefährlich werden kann. Kyouko hat diese Sache offenbar perfekt im Griff, was einer der Gründe ist, warum sie soviel stärker als Sayaka ist.

*

Sayaka hat ihren Soul Gem verloren

Kyouko tobt sich gerade in einem Vergnügungs-Center aus, als Homura bei ihr aufkreuzt und ihr mitteilt, daß sie ihr diese Stadt als Revier zu überlassen gedenke. Und Sayaka, die nicht viel tauge, solle so friedlich wie möglich aus dem Verkehr gezogen werden.

Homura weiß noch mehr: genau in zwei Wochen werde eine Walpurgisnacht nach Mitakihara kommen. Sobald diese besiegt sei, werde sie die Stadt verlassen.

*

Derweil rät Madoka Sayaka, mit Kyouko mal in aller Ruhe zu reden und sich zu einigen. Doch nachdem die beiden schon soweit sind, sich gegenseitig umbringen zu wollen, dürfte das etwas schwierig werden. Außerdem beginnt Sayaka sich zu verändern. Sie wird mißtrauisch und verliert langsam ihren Glauben an das Gute im Menschen, vor allem an die guten Motive ihrer Magischen Kolleginnen.

*

Tief in der Nacht kommt Junko nach Hause. Madoka setzt sich zu ihr und klagt ihr ihr Leid soweit das möglich ist. Junko gibt ihr den Rat, es mal mit einer völlig verrückten Aktion zu versuchen. Das könnte manchmal den gordischen Knoten durchschlagen.

*

Kyousuke wurde inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen. Als in der Nacht Sayaka vor seinem Haus steht, erscheint plötzlich Kyouko und provoziert sie. Offenbar weiß sie genau, daß Sayaka wegen ihm mit Kyuubei den Kontrakt geschlossen hat. Kyouko muß sich nicht besonders anstrengen, bis Sayaka die Nerven durchgehen. Auf einer Autobahnbrücke wollen die beiden die Sache dann endgültig entscheiden. Kyuubei sorgt allerdings dafür, daß Madoka dazu kommt. Sie tut, wie ihre Mutter ihr geheißen, schnappt sich Sayakas Soul Gem und schmeißt ihn hinunter auf die Straße. Er landet auf der Plane eines LKWs und ist im Nu auf und davon. Augenblicklich bricht Sayaka bewußtlos zusammen. Homura, die bei Kyouko aufgetaucht ist, springt in die Tiefe und jagt dem Laster hinterher. Und Kyouko stellt fest, daß Sayaka mausetot ist.

Kyuubei bemerkt lakonisch, daß Magische Mädchen ihren Körper höchsten im Umkreis von 100 Metern steuern können. Das, was gerade vor Madoka auf dem Boden liegt, ist nicht etwa Sayaka, sondern nur eine leere Hülle, eine besonders stabile, mit der Magische Mädchen viel besser gegen Hexen kämpfen können. Die echte Sayaka steckt jetzt in dem Soul Gem, wo sie normalerweise ziemlich sicher ist.

Auch Kyouko hatte davon keine Ahnung und ist extrem sauer auf Kyuubei, daß er sie in einen Zombie verwandelt hat. Doch Kyuubei versteht die Aufregung nicht: so sei es doch viel effektiver. Denn solange der Soul Gem hält, ist der Körper nahezu unzerstörbar.

Homura bringt den Soul Gem zurück, und Sayaka wird wieder lebendig. Allerdings hat sie keine Ahnung, was ihr gerade passiert ist.

Folge 7 - Hontou no Kimochi to mukiaemasu ka? (Kannst du dich deinen wahren Gefühlen stellen?)

Mit ihrer idiotischen Schwachsinnstat hat Madoka paradoxerweise genau das erreicht, was sie erreichen wollte: Sayaka und Kyouko ist jede Lust zum Kämpfen vergangen. Dafür sind sie sauer auf Kyuubei, weil sie sich von ihm betrogen fühlen. Doch den läßt das völlig kalt. Was spielt das für eine Rolle, wo genau die Seele steckt. Und gefragt hat ihn ja auch niemand vorher. Außerdem hat er seinen Teil der Abmachung erfüllt, die Mädchen sollen sich also nicht so aufregen. Daß gerade Sayaka im Innersten erschüttert ist, entgeht seinem Verständnis vollkommen.

*

Sayakas Soul Gem

Homura hat das übrigens gewußt, aber sie sagt Madoka, daß ihr - wie immer - niemand geglaubt hätte. Und was Kyuubei angeht: für ihn ist das einfach ein Geschäft. Immerhin hat er für Sayaka ein Wunder bewirkt, und wenn das nur ein Menschenleben kostet, nämlich das von Sayaka, dann war es ein absolutes Sonderangebot. Wie auch immer: Sayaka ist verloren. Sie wird nie wieder ein Mensch sein können. Und anders als Kyouko wird sie sich auch seelisch nie wieder von diesem Schlag erholen.

*

Kyouko taucht bei Sayaka auf, um mit ihr zu reden. Und so erfahren wir ihre Geschichte:

Kyoukos Vater war Pfarrer und Leiter einer Kirche, vertrat allerdings ziemlich unkonventionelle Ansichten, sodaß die Zahl der Kirchengänger immer mehr zurückging und er am Ende sogar exkommuniziert wurde. Damit waren er und seine Familie sozial und natürlich auch wirtschaftlich am Ende. Sie hatten nicht mal mehr etwas zu Essen. Das war für Kyouko schlimm, aber als noch schlimmer empfand sie es, daß ihr Vater nichts Unrechtes getan hatte. Also bat sie Kyuubei, es so zu machen, daß die Leute ihm wieder zuhörten.

Die Kirche füllte sich also wieder und Herr Sakura wurde sehr populär und erfolgreich. Doch eines Tages bekam er heraus, woher sein neuer Erfolg in Wirklichkeit stammte. Das brachte ihn um den Verstand. Er nannte Kyouko eine Hexe und brachte schließlich seine Familie und sich selbst um (Kyouko natürlich ausgenommen - ein Magisches Mädchen bringt man nicht so leicht um).

Kyoukos Fazit: ihr Wunsch hat ihre Familie zerstört. Damals schwor sie sich, Magie nur noch für sich selbst einzusetzen, niemals mehr für andere. Und nun ist sie der Meinung, daß Sayaka genau den gleichen Fehler gemacht hat. Doch selbst wenn das stimmt, so zieht Sayaka für sich selbst genau den gegenteiligen Schluß. Sie will anderen Menschen helfen und sie retten.

*

Kyousuke geht wieder in die Schule, und in der Mittagspause erklärt Hitomi Sayaka, daß sie sich in ihn verliebt habe und ihn für sich haben wolle. Da Sayaka kein Mensch mehr ist, kann sie dagegen nicht viel sagen. Stille Verzweiflung und auch Wut fressen sich immer tiefer in sie hinein.

*

Kyouko und Homura schauen zu, wie in der Nacht Sayaka eine Hexe erledigt beziehungsweise es versucht. Am Ende muß Kyouko ihr doch zuhilfe kommen.

Folge 8 - Atashi tte, honto Baka (Ich bin wirklich ein Dummkopf)

Sayaka macht aus der Hexe Hackfleisch, doch den Grief Seed überläßt sie Kyouko, weil sie ihr nichts schuldig bleiben will. Das allerdings ist ein großer Fehler. Für Magische Mädchen sind die Grief Seeds absolut lebensnotwendig. Dementsprechend zu Tode erschöpft ist Sayaka, aber noch schlimmer sind die Zerstörungen in ihrer Seele. Sie ist erst seit wenigen Tagen ein Magisches Mädchen, aber die Verzweiflung hat sie jetzt schon so sehr verhärmt, daß sie weder für sich selbst noch für andere viel empfindet. Und ihr Soul Gem trübt sich mehr und mehr ein.

Kyouko und Homura

*

Kyouko sitzt bei Homura, als Kyuubei auftaucht und die beiden warnt, daß es mit Sayaka ziemlich schnell zu Ende gehe. Im Gegensatz zu Kyouko weiß Homura genau, was das bedeutet.

*

Sayaka ist nicht zur Schule gekommen, und Zuhause weiß auch niemand, wo sie steckt. Madoka vergeht fast vor Sorge. Und dazu hat sich auch allen Grund, denn Sayaka hört gerade versteckt zu, wie Hitomi Kyousuke ihre Liebeserklärung macht. Später erledigt sie mal wieder eine werdende Hexe, die aber kein Grief Seed produziert. Homura warnt sie, sie werde es nicht mehr lange machen, und gibt ihr sogar einen Grief Seed, um ihren Soul Gem wieder zu reinigen, doch Sayaka scheint wohl einen Todeswunsch zu haben und weist das lebensrettende Angebot brüsk zurück. Homura steht kurz davor, sie persönlich zu erledigen, wird aber von Kyouko daran gehindert.

Völlig erschöpft schleicht Sayaka davon. Die Reihe höchst unerfreulicher Erlebnisse setzt sich fort, und irgendwann erreicht sie den Punkt ohne Wiederkehr.

*

Statt Sayaka findet Madoka Kyuubei, und der versichert ihr, es stehe nicht in seiner Macht, Sayaka wieder zurückzuverwandeln. Er versichert Madoka aber auch, daß sie das stärkste Magische Mädchen werden könnte, das es je gegeben hat. Sie könnte nicht nur einfache Wunder bewirken, sondern die Naturgesetzt verbiegen und göttliche Allmacht erlangen. Madoka überlegt sich, daß sie dann auch Sayaka retten kann. Doch als sie den Kontrakt schließen will, erschießt Homura Kyuubei. Sie macht aus ihm ein Sieb, und anscheinend gibt es dabei auch eine Art Zeitsprung, denn Madoka kennt sie auf einmal nicht mehr. Sie erinnert sich aber auch nicht mehr daran, daß gerade Kyuubei neben ihr durchlöchert wurde, und setzt statt dessen ihre Suche nach Sayaka fort.

Ein zweiter Kyuubei taucht auf, frißt die Überreste des anderen und erinnert Homura daran, daß es mehr als genug Ersatz gibt. Sie hat ihn jetzt schon zum zweiten Mal getötet, aber er weiß jetzt, daß sie dafür eine Zeitmanipulationsmagie verwendet hat und nicht von dieser Zeitlinie stammt.

*

Die erste, die Sayaka findet, ist nicht Madoka, sondern Kyouko. Vor ihren Augen verwandelt Sayaka sich in das Endstadium eines Magischen Mädchens: in eine Hexe.

Folge 9 - Sonna no, Atashi ga yurusanai (Das verzeihe ich auf keinen Fall)

Von Sayaka bleibt nur ihr lebloser Körper, den Kyouko und Homura erst mal in Sicherheit und dann zu Madoka bringen. Daß ihre beste Freundin nun eine Hexe ist, trifft sie extrem hart. Jedenfalls ist damit auch das letzte finstere Geheimnis der Magischen Mädchen gelüftet: jedes von ihnen wird am Ende eine Hexe.

*

Kyouko tritt gegen Sayaka an

Als Kyuubei bei Madoka Zuhause auftaucht, will sie von ihm wissen, was er da eigentlich tut. Er erklärt ihr folgendes:

Bekanntlich nimmt im Universum die Entropie immer weiter zu. Am Ende wird es den sogenannten Wärmetod sterben. Das bedeutet, daß dann alles im thermodynamischen Gleichgewicht steht und keinerlei Prozesse, Vorgänge oder Veränderungen mehr stattfinden. Kyuubei wurde von einer anscheinend sehr fortgeschrittenen außerirdischen Zivilisation entsandt, die entdeckt hat, daß die Magische Energie Magischer Mädchen vom Planeten Erde diesem Prozeß entgegenwirken und das Ende des Universums aufhalten kann.

Immer wenn ein Soul Gem sich in einen Grief Seed verwandelt, wird eine enormen Menge Entropie vernichtet. Kyuubei schwärmt Madoka von den Vorteilen dieses Arrangements vor. Madoka hingegen sieht sich und ihre Freundinnen eher als Schlachtvieh. Leider fehlen Kyuubei die Emotionen, die nötig wären, um das nachzuempfinden. Was bedeutet die Verzweiflung von ein paar Menschen, von denen es sowieso 7 Milliarden gibt, wenn man dafür das ganze Universum retten kann? Und außerdem machen sie es ja freiwillig und gegen Bezahlung. Aus Madokas Sicht ist das glatter Betrug, aber Kyuubei macht sich keine Sorgen: eines Tages wird Madoka das stärkste aller Magischen Mädchen und dann die schlimmste aller Hexen, und dabei wird eine unvorstellbare Menge Entropie abgebaut. Sie soll ihm einfach Bescheid sagen, wenn sie dazu Lust verspürt.

*

Kyouko fragt Kyuubei, ob es eine Möglichkeit gibt, Sayakas Soul Gem zurückzubringen. Kyuubei weiß keine, es würde ihn aber nicht wundern, wenn eins der Magischen Mädchen doch einen Weg fände.

Kyouko fängt an zu denken und kommt auf die Idee, zusammen mit Madoka in Sayakas Hexenwelt einzudringen. Vielleicht kann Madoka sie ja irgendwie erreichen und zurückdrehen. Natürlich ist diese Aktion sehr gefährlich, doch Madoka zögert keine Sekunde.

Und wieder wird ein Glied in der Kette des Verderbens geschmiedet. Eigentlich sollte Kyouko Seite an Seite mit Homura gegen die Walpurgisnacht kämpfen, statt dessen verliert sie beim Kampf gegen Sayaka ihr Leben, sodaß Homura der Walpurgisnacht allein gegenübertreten muß. Praktisch für Kyuubei und seine Auftraggeber, denn allein kann sie niemals gewinnen. Und außer ihr ist nur noch Madoka da.

Folge 10 - Mou Dare ni mo tayoranai (Ich kann mich auf niemanden mehr verlassen)

Madoka hat eine neue Klassenkameradin: Akemi Homura. Doch sie ist ganz anders als die Homura, die wir bisher kannten: schüchtern, ungeschickt und völlig ohne Selbstvertrauen. Eines Tages fällt sie auf dem Nachhauseweg einer Hexe in die Hände, wird aber von zwei Magischen Mädchen - Madoka und Mami - gerettet.

Homura findet das extrem cool. Doch dann kommt die Walpurgisnacht. Mami fällt, und auch Madoka verabschiedet sich von Homura zu ihrem letzten Kampf.

bei den Kämpfen tauchen bizarre Gegner auf

Als Homura schließlich über Madokas Leiche kniet, bietet Kyuubei ihr ein Geschäft an: ihre Seele gegen einen Wunsch, egal welchen.

Homura hat einen ziemlich ungewöhnlichen Wunsch. Ob sie zu diesem Zeitpunkt schon weiß, welche Konsequenzen er hat, ist zweifelhaft, doch sie setzt damit einen unwahrscheinlichen Prozeß in Gang. Und zwar lautet ihr Wunsch, ihre erste Begegnung mit Madoka ein weiteres Mal erleben zu können. Nur will diesmal sie diejenige sein, die Madoka beschützt.

*

Und so geschieht es: wieder hat Madoka eine neue Klassenkameradin, doch diesmal ist Homura viel selbstbewußter. Im Kampf gegen Hexen allerdings stellt sie sich nach wie vor vollkommen tölpelhaft an und muß dauern von Madoka und Mami gerettet werden. Und wieder fallen Madoka und Mami im Kampf gegen die Walpurgisnacht, und wieder springt Homura in der Zeit zurück. Jetzt weiß sie, daß sie alle im Grunde von Kyuubei betrogen wurden. Sie erzählt es Madoka, Sayaka und Mami, doch die glauben ihr kein Wort. Später müssen sie gegen Sayaka kämpfen, die inzwischen zur Hexe geworden ist. Homura sprengt sie in die Luft, doch die Erkenntnis, daß Magische Mädchen zu Hexen werden, bringt Mami um den Verstand, was Kyouko und sie selbst das Leben kostet.

Wieder fällt Madoka im Kampf gegen die Walpurgisnacht, rettet vorher aber Homura noch das Leben, und bittet sie mit ihren letzten Worten, wieder in der Zeit zurückzuspringen und diesen ganzen Wahnsinn zu verhindern.

Und so beginnt für Homura der nächste Durchlauf. Jedesmal wird Homura härter, entschlossener und auch besser. Doch was sie auch tut, gegen Kyuubei bleibt sie immer nur zweite Siegerin. Vor allem gelingt es ihr nicht, im Alleingang die Walpurgisnacht zu besiegen. Als sie zu verlieren droht, schließt Madoka den Kontrakt mit Kyuubei, besiegt die Walpurgisnacht in einem einzigen Schlag, wird dann selbst die stärkste Hexe und macht sich daran, die Erde zu zerstören. Kyuubei ist zufrieden. Seine Entropiebilanz sieht ganz gut aus. Der Rest geht ihn nichts mehr an.

*

Nächster Durchlauf. Diesmal ist es die Zeitlinie, die wir aus diesem Anime kennen.

Folge 11 - Saigo ni nokotta Michi shirube (Der letzte verbliebene Weg)

Die vielen Versuche, die Homura bisher durchlaufen hat, das Schicksal zu ändern, waren zumindest in einer Hinsicht nicht umsonst: sie haben auf geheimnisvolle Weise Madokas magisches Potential jedesmal mehr und mehr aufgeladen. Kyuubei ist mit dieser Entwicklung sehr zufrieden.

*

Sayaka wird beerdigt. Für die Polizei ist ihr Tod ein Rätsel.

Homura umarmt Madoka

Kyuubei erscheint mal wieder bei Madoka. Die hält ihn für schuldig an Sayakas Tod. Kyuubei kann das allerdings in keinster Weise nachvollziehen. Für ihn geht einfach alles seinen natürlichen Gang, und dazu gehört nun mal auch das Ende. Dann zeigt er Madoka, wie lange die Inkubatoren schon die Geschichte der Menschheit begleiten und beeinflusst haben. Offenbar ging das schon in der Steinzeit los. Unzählige Mädchen haben schon diese Abfolge aus Hoffnung, der Erfüllung eines Wunsches und anschließender Verzweiflung durchlebt

Madoka ist schockiert. Sie alle haben Kyuubei vertraut, und ausnahmslos alle wurden betrogen und verheizt. Kyuubei hingegen meint, es sei alles ihre freie Entscheidung gewesen. Und wenn törichte Wünsche ein schlimmes Ende heraufbeschwören, sei das schließlich keine besondere Überraschung. Außerdem haben sie alle zum weiteren Gedeihen des Universums und der Zivilisation auf der Erde beigetragen.

Madoka fragt ihn, ob er nichts für all diese Mädchen empfunden habe. Hat er nicht, kann er auch nicht. Wenn seine Zivilisation Emotionen empfinden könnte, dann hätten sie nicht auf die Erde kommen müssen. Allerdings - wären sie nicht gekommen, würden die Menschen wahrscheinlich immer noch in Höhlen leben.

*

Offenbar kennt Junko Madokas Lehrerin persönlich. Jetzt sitzt sie bei ihr und vergeht fast vor Sorge um ihre Tochter. Madoka behauptet, sie wisse nichts über Sayakas Tod, doch irgendwie spürt Junko, daß etwas Ungutes im Gange ist.

*

Madoka fragt Homura, was es genau mit der Walpurgisnacht auf sich hat. Homura versichert ihr aber, sie sei sehr gut allein in der Lage, diese zu bekämpfen. Madoka glaubt ihr kein Wort. Doch dann erzählt Homura Madoka ihre Geschichte, wie oft sie sie schon hat sterben sehen, wie unerbittlich sie immer wieder kämpft, um ihr Schicksal zu ändern. Sie bittet Madoka innständig, sie beschützen zu lassen.

*

Das Wetter wird immer schlechter. Die Walpurgisnacht nähert sich. Und die Polizei beginnt, die Bevölkerung in Schutzräume zu evakuieren.

Homura tritt der Walpurgisnacht entgegen. Sie heizt ihr mächtig ein, ohne jedoch irgend etwas zu bewirken. Und irgendwann hält Madoka es im Schutzraum nicht mehr aus. Wieder redet sie mit Kyuubei, aber jetzt erst wird ihr die Hoffnungslosigkeit der Lage, in der Homura steckt, klar. Homura hat keine Chance zu gewinnen, hatte auch nie eine, doch sie muß immer weiter kämpfen und diesen sinnlosen Zyklus ein ums andere Mal durchlaufen, denn wenn sie aufgibt, wird sie selbst eine Hexe - wie jedes andere Magische Mädchen auch.

Madoka verabschiedet sich von ihrer Mutter. Dann geht sie los, um Homura zu helfen. Sie hat einen Plan. Doch Junko wird ihre Tochter nie wiedersehen. Sie wird sogar vergessen, je eine Tochter gehabt zu haben.

Folge 12 - Watashi no saikou no Tomodachi (Meine beste Freundin)

Ziemlich niedergekämpft liegt Homura am Boden. Madoka verabschiedet sich von ihr und schließt dann mit Kyuubei ihren Kontrakt. Denn sie hat endlich etwas gefunden, was sie sich wünscht und was ihr so wichtig ist, daß sie bereit ist, dafür mit ihrem Leben zu bezahlen: alle Hexen überall im Universum in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sollen bereits vor ihrer Geburt eliminiert werden.

Madoka verabschiedet sich von Homura

Damit setzt Madoka einiges an Naturgesetzen außer Kraft und wird zu einem Gott.

*

Madoka begegnet nun Mami, die sie warnt, sie werde nun für alle Ewigkeit kämpfen müssen als eine Kraft des Universums, die die Existenz von Hexen unterbindet. So etwas wie den Tod werde es für sie nicht mehr geben. Kyouko gesellt sich zu ihnen. Sie hält das für eine tolle Idee.

*

Als erstes erledigt Madoka die Walpurgisnacht, indem sie das Mädchen rettet (und in einen Menschen zurückverwandelt), das sonst die Walpurgisnacht geworden wäre.

Weiter geht ihre Reise durch Raum und Zeit. Überall erscheint sie als rettender Engel und verwandelt Verzweiflung in Hoffnung. Dabei wird das ganze Universum neu arrangiert. Madoka jedoch hört nach und nach auf, als Individuum zu existieren. Homura ist darüber todunglücklich, aber Madoka tröstet sie. Von jetzt an wird sie immer und überall sein.

*

Zu den Klängen von "Ave Maria", gespielt von Kyousuke, verabschiedet Madoka sich von Sayaka.

*

Niemand mehr erinnert sich noch an Madoka, außer Homura und erstaunlicherweise Tatsuya. Selbst Kyuubei weiß nichts mehr von einer Madoka, findet diese Hypothese aber interessant, als Homura ihm von ihr erzählt.

Hexen gibt es nun nicht mehr, aber die Arbeit geht den Magischen Mädchen trotzdem nicht aus. Schließlich gibt es immer noch unglückliche Menschen, deren negative Emotionen seltsame Schattenwesen hervorbringen, die es zu neutralisieren gilt.


Erstellt am 23.4.2013. Letzte Änderung: 18.2.2014