Ranma 1/2 - Zusammenfassung der Handlung einiger TV-Folgen

1 Ein ungewöhnliches Mädchen Soun Tendou erwartet seinen alten Freund Genma Saotome und dessen Sohn Ranma, der sich mit einer seiner drei Töchter verloben soll. So haben die beiden es vor langer Zeit abgemacht. Genma und Ranma waren zuvor nur noch schnell in China zum Training, doch zurück kommt ein Mädchen und ein Panda. Soun und seine drei Töchter wundern sich sehr darüber, doch zumindest finden sie Ranma-chan recht niedlich. Und die jüngste Tochter Akane, die sich lieber mit Karate statt mit Jungen beschäftigt, ist sehr froh, daß Ranma kein Junge ist. Doch das stimmt nur zur Hälfte, und das kommt sehr bald ans Licht. Das Trainingsgelände in China waren nämlich die verwunschenen Quellen von Jusenkyou, und seitdem verwandelt Genma sich immer, wenn er mit kaltem Wasser in Berührung kommt, in einen Panda; Ranma wird zum Mädchen. Und im heißen Bad verwandeln sie sich wieder zurück. Bei der Gelegenheit erschreckt Ranma unabsichtlich Akane, und die teilt ihm mit, daß sie ihn deswegen zutiefst hasse. Doch ausgerechnet sie wird seine Verlobte, denn da Ranma ja nur ein halber Mann ist, ist sie mit ihm eigentlich bestens bedient. Davon sind allerdings weder sie selbst noch Ranma überzeugt, und so beginnt eine sehr schwierige Beziehung zwischen den beiden.
2 Ein Sprung ins kalte Wasser An seinem ersten Schultag erfährt Ranma, warum Akane Männer haßt: sie ist bei den Jungen ihrer Schule nämlich äußerst beliebt, und jeder würde gerne mit ihr ausgehen. Das dürfen sie aber nur, wenn sie sie im Kampf besiegen, und so muß Akane Morgen für Morgen alle Verehrer auf dem Schulhof niedermachen, was sie gewaltig nervt. Und nachdem sie das endlich geschafft hat, steht ihr und Ranma plötzlich Tatewaki Kunou gegenüber, Akanes Oberverehrer und selbsternannter Kendou-Star, der sich gleich mal mit Ranma prügelt. * Es dauert nicht lange, da weiß die ganze Schule, daß Ranma mit der kratzbürstigen Akane verlobt ist. Kunou ist außer sich und fordert Ranma erneut zu einem Duell. Die beiden springen aus dem dritten Stock, aber unten ist ein Swimming-Pool.
3 Liebe liegt in der Luft Ranma hat sich natürlich in ein Mädchen verwandelt, kann aber fliehen, bevor Kunou das richtig mitbekommt. Irgendwie kommt ihm die Sache aber nicht geheuer vor. Zum Glück erscheint Akane mit heißem Wasser und stellt sich selbst Kunou entgegen, damit Ranma-chan Zeit gewinnt und sich zurückverwandeln kann. Statt dessen landet Kunou genau bei Ranma-chan und macht sie genauso an wie Akane. Ranma-chan besiegt aber Kunou im Handumdrehen, woraufhin der sich sofort in sie verliebt. * Genma ermahnt Ranma, Akane schnell zu heiraten, was der aber nicht will. Das macht Genma ziemlich wütend, aber viel machen kann er nicht, weil Ranma ihn in einen Panda verwandelt. Dennoch geht Akane Ranma nicht mehr so leicht aus dem Kopf. Und umgekehrt ist das auch so, wenn auch eher in negativer Hinsicht. Akane findet Ranma absolut widerlich. Sie lehnt auch seine Hilfe gegen ihre Mitschüler beim allmorgentlichen Kampf ab und legt sie lieber alleine flach. * Kunou fragt sich, wo das Mädchen mit dem Zopf geblieben sein könnte. Nabiki erklärt ihm, sie wohne bei ihr, was Kunou kaum glauben kann. Aber er gibt Nabiki einen Brief für sie mit. Es klingt nach einer Einladung zu einem Duell, ist aber in Wirklichkeit eher ein Rendezvous. Aber eins nach Kunou-Art, das heißt sehr schräg. Immerhin gibt er Ranma-chan einen Strauß Rosen und eine Liebeserklärung.
4 Verwirrter Kuno Kunous Liebeserklärungen bereiten Ranma heftige Alpträume. Und dann gibt's in der Schule den üblichen Empfang, bei dem auch Kunou natürlich nicht fehlt, aber sehr schnell flachgelegt wird. Und noch ein Problem hat der gute Kunou: ist er nun verliebt in Akane oder das Mädchen mit dem Zopf? Nabiki nutzt die Situation auf ihre Weise aus, schießt eine Menge Fotos von Ranma-chan und Akane und verhökert sie an Kunou, der sie ihr geradezu aus der Hand reißt. Dafür hat er eine Puppe, die er dem Zopf-Mädchen schenken will. Nabiki empfiehlt ihm, sie Ranma zu geben, dann würde das Mädchen mit dem Zopf sie am schnellsten bekommen. Das macht er auch, aber da Ranma sich ab und zu direkt vor seinen Augen in ein Mädchen und wieder zurück verwandelt, sollte man meinen, er würde langsam begreifen, daß Ranma und das Zopf-Mädchen ein und dieselbe Person sind. Doch er bringt es fertig, rein gar nichts zu kapieren, was für dieses Anime im übrigen allgemein ein roter Faden ist. Es kommt mal wieder zu einem Kampf zwischen den beiden und bei der Gelegenheit verliert er die Fotos von Ranma und Akane. Und dann wird er von Ranma auch noch ganz elegant besiegt.
5 Ein tolles Versprechen Die üblichen handgreiflichen Streitereien mit Akane bringen Ranma diesmal zu Dr. Tofu, dem genialen Hausarzt der Tendous. Und das, obwohl Akane ihrer Schwester Kasumi hoch und heilig hat versprechen müssen, daß sie nie wieder jemanden im Zorn zusammenschlägt, wie sie es beim Training mit ihren Vater gemacht hat. Also hat sie ein schlechtes Gewissen, weil sie Ranma doch verprügelt hat, außerdem mag sie ihn auch irgendwie, also bringt sie ihn selbst dorthin. Dr. Tofu bleibt es nicht verborgen, daß hinter Akanes harter Schale doch ein liebevoller Kern steckt, und wendet er einen Trick an, um sie und Ranma einander näher zu bringen, indem er ihm eine zeitgesteuerte Beinlähmung verpaßt und Akane auf diese Weise dazu bringt, ihn nach Hause zu tragen. Das akzeptiert Ranma aber erst, nachdem Akane ihn in Ranma-chan verwandelt hat. Dauerhaften Erfolg bringt das den beiden allerdings nicht. Aber einen positiven Nebeneffekt hat Akanes Verlobung: ihre Mitschüler haben ihre Avancen aufgegeben und lassen sie ab sofort morgens in Frieden.
6 Gebrochene Herzen und verstauchte Hälse Dr. Tofu ist total in Kasumi verknallt, und jedesmal, wenn sie bei ihm in der Praxis auftaucht, besteht für seine Patienten Lebensgefahr, weil er dann jeden Kontakt zur Realität um sich herum verliert. Ranma bekommt das auch gleich schmerzhaft zu spüren. Noch schlimmer ist, daß Akane anscheinend ihrerseits seit Ewigkeiten in Dr. Tofu verliebt ist, sich aber gegen ihre Schwester keine Chancen ausrechnet. Irgendwie kommt Ranma zu der Einsicht, daß er sie ein bißchen trösten sollte, aber das ist gar nicht so einfach, wenn man seine Gefühle und Zuneigung nicht zeigen darf. Außerdem macht Akane es ihm auch nicht leicht, aus denselben Gründen. Manchmal vertragen die beiden sich sogar ganz gut, meistens aber streiten sie.
7 Planlos! Ranmas Erzfeind Ryouga irrt durch Japan. Der gute Ryouga hat einen katastrophal schlechten Orientierungssinn, und so landet er irgendwo in einem kleinen Dorf in Shikoku, das zufällig von einem riesigen wilden Eber bedroht wird, den niemand stoppen kann. Ryouga hingegen ist unglaublich stark und besiegt den Eber so nebenbei. Das macht ihn zum Helden des Dorfes. Nur wollte er dort gar nicht hin, sondern zur Furinkan-Oberschule zu Ranma, um mit ihm abzurechnen. * Ranma-chan hat Streß, weil sie Mädchensachen anziehen soll, was sie um keinen Preis will. Schließlich ist sie ein Junge. * Nachdem Ryouga einmal Japan komplett von Nord nach Süd durchquert und auch das Dorf auf Shikoku mal wieder besucht hat, ist er schließlich sehr überrascht, sich am Ende genau vor seinem Ziel, der Furinkanschule, wiederzufinden. Pech, daß Ranma sich überhaupt nicht an ihn erinnert und keine Ahnung hat, was er von ihm eigentlich will. Ryouga hilft Ranma ein bißchen auf die Sprünge, und dann fällt es ihm wieder ein. Die beiden gingen früher zusammen auf eine Jungen-Schule und stritten sich immer um das Mittagessen. Ranma besiegte Ryouga jedesmal, und deswegen forderte der ihn zu einem Duell auf der Wiese hinter seinem Haus. Ranma wartete dort drei Tage auf ihn, aber Ryouga brauchte für den Weg um die Ecke vier Tage, weil er wieder halb Japan abgrasen mußte, um dort hinzufinden. Und dann war Ranma in China zum Training. Ryouga folgte ihm dorthin, und dort wurde, wie er behauptet, sein Leben zerstört. Deswegen will er mit Ranma endlich abrechnen. Nur hat Ranma keine Ahnung, wovon Ryouga eigentlich redet. Und dann ist Ryouga mal wieder weg - irgendwo auf Shikoku ...
8 Eine haarige Sache Ryouga hat Ranma bittere Rache bis ans Ende aller Tage geschworen, ohne daß der eine Ahnung hätte warum eigentlich. * Akane freut sich darüber, daß ihre Haare endlich länger als die von Kasumi geworden sind. Insgeheim hofft sie, damit bei Dr. Tofu landen zu können. Da erscheint Ryouga wieder, nachdem er wieder mal Japan abgewandert hat, und fordert Ranma zum finalen Duell. Die ganze Schule schaut zu. Nabiki nimmt hohe Wetten gegen Ranma an, und Akanes Klassenkameraden wünschen ihm ebenfalls die Niederlage, weil er dann nicht mehr Akanes Verlobter sein kann. Sie wäre dann wieder frei.Akane verliert ihre Haare Also helfen sie alle ein bißchen nach, daß Ryouga auch wirklich gewinnt. Die Jungen aus dem Chemielabor haben Minen gebaut, doch am Ende fliegen sie ihnen selbst um die Ohren. Nabiki stellt es wesentlich raffinierter an und gibt Ryouga Vitaminpillen, von denen sie behauptet, sie würden aus ihm einen Supermann machen, was Ryouga, der ja nicht gerade der Hellste ist, auch felsenfest glaubt. Doch auch die nützen nichts, Ryouga kann Ranma trotzdem nicht besiegen. Da landet Ranma in einer Fontäne kalten Wassers und verwandelt sich in ein Mädchen. Nun kennt Ryouga sein Geheimnis. Akane will Ranma-chan helfen, doch Ryouga gibt den Kampf nicht auf, und wirft seinen Gürtel. Ranma weist Akanes Hilfe brüsk ab, Akane knallt ihm eine, läuft wütend davon und gerät unter den Gürtel, der ihr ihre schönen langen Haare abrasiert. Sie ist geschockt.
9 Ryogas Verwandlung Akane steht eine Zeitlang unter Schock und schlägt dann Ranma und Ryouga (auf deren eigenen Wunsch) zusammen. Sie findet sich aber relativ schnell mit ihrer neuen Frisur ab und macht das beste daraus. Dafür hat Ranma ein schlechtes Gewissen und entschuldigt sich sogar bei ihr. Und als Dr. Tofu, zu dem sie wegen eines verstauchten Knöchels muß, ihr sagt, daß ihr die neue Frisur sehr gut stehe und sie tröstet, kommt die Welt so langsam wieder in Ordnung, und sie kann auch wieder mit Ranma streiten. * Ryouga erreicht nach langer Wanderung das Tendou-Doujou, um seinen Kampf mit Ranma fortzusetzen, und zwar mitten in der Nacht und bei strömendem Regen. Und nun erfährt Ranma endlich, warum Ryouga so wütend auf ihn ist: weil auch er in eine der verwunschenen Quellen gefallen ist. Durch eine kleine Verwechselung meint Ranma zunächst, er würde sich in einen Hund verwandeln, doch dann kommt er darauf, daß er zu einem kleinen Schweinchen wird. Und dieses schließt Akane, kaum daß sie sieht, ins Herz. Sie weiß nicht (und wird es auch nie kapieren), wer dieses Ferkelchen in Wahrheit ist.
10 So ein kleines Ferkel! Ranma ist über Ryougas Schicksal ziemlich überrascht. Doch es kommt noch besser: Ryouga kam nach China, weil er Ranma verfolgte, aber er fiel in die Quelle, weil ein Mädchen und ein Panda ihn bei ihrer Flucht von Juusenkyou hinabstießen. Und dann kommt er darauf, wer dieses Mädchen und der Panda waren: Ranma und sein Vater. Und so entsteht zwischen Ranma und P-chan eine gesunde Haßliebe, die die beiden lange aneinander binden wird. Akane hingegen liebt ihr Schwein über alles, nimmt es sogar mit ins Bett und versteht überhaupt nicht, warum Ranma es immer ärgert. Dadurch findet Ryouga an seiner Existenz als Schweinchen so langsam Gefallen. In der Nacht versucht Ranma, P-chan von Akane wegzuholen, landet statt dessen aber in ihrem Bett und bekommt eine ordentliche Abreibung. Am nächsten Tag nimmt Akane das Schweinchen mit in die Schule, und alle finden es sehr niedlich. Wieder versucht Ranma, ihn zurückzuverwandeln, und die beiden liefern sich eine Verfolgungsjagd kreuz und quer durch die Schule. Schließlich gelingt Ranma das auch, und er will das Duell endlich zuende bringen. Doch anscheinend hat Ryouga nicht mehr vor, Ranma umzubringen, weil er sich inzwischen nämlich in Akane verliebt hat. * Irgendwie landet P-chan bei einem alten, kinderlosen Ehepaar, das ihn (als Schwein) als ihren Sohn adoptiert. Die beiden Alten bekommen schnell heraus, daß ihr Schweinchen sich manchmal in einen Jungen verwandelt, aber sie wollen es / Ryouga trotzdem behalten. Doch Ryouga will nicht bleiben, sondern verwandelt sich in P-chan zurück und flüchtet sich zurück zu Akane. Und so geht der Streß für Ranma weiter.
11 Die Schwarze Rose In dieser Folge geht es um Kodachi, die aus irgendeinem Grund in der deutschen TV-Bearbeitung "Kodassi" genannt wird. Kodachi ist Tatewakis Schwester und ein Ass im Kampfgymnastik. Sie geht auf die St. Hebereke-Mädchenschule, und die ist die große Rivalin der Furinkan-Schule. Es steht zwischen den Teams der beiden Schulen ein Wettkampf an, und der verspricht ziemlich brutal zu werden, denn Kodachi ist ausgesprochen rücksichtslos und verprügelt bei den vorbereitenden Treffen die Furinkan-Mädchen gnadenlos. Es bleibt nur Akane übrig, um die Ehre ihrer Schule zu verteidigen. Leider ist Akane zwar in Karate sehr gut, in rythmischer Kampfgymnastik allerdings eine völlige Niete. Sie stellt sich an wie der letzte Trampel, und auch Ranma und Ryouga, die ihr beim Training helfen, können daran nichts verbessern. * In der Nacht stattet Kodachi Akane einen Besuch ab, bei dem es sehr turbulent zugeht, auch, weil Ranma mal wieder hinter P-chan her ist. Bei ihrem Abgang knallt Kodachi gegen einen Kessel mit heißem Wasser, den Ranma gerade dabei hatte. Sie stellt sich schwer verletzt und nutzt das aus, um Ranma, in den sie sich beim ersten Blick verknallt hat, anzumachen. Fair geht es dabei nicht zu, sie lähmt Ranma mit einem Gift, damit sie freie Bahn hat. Allerdings machen die beiden dabei so viel Lärm, daß Akane dazwischen kommt und Kodachi vertreibt.
12 Kampf um Ranma Kodachi taucht bei Ranma in der Schule auf und schmachtet ihn an, sogar mit offizieller Erlaubnis ihres Bruders Tatewaki. Doch da Ranma leider schon mit Akane verlobt ist, schlägt Kodachi ihr einen Wettkampf mit Ranma als Siegesprämie vor. Akane ist Feuer und Flamme, gegen Kodachi zu gewinnen und trainiert sehr hart und erfolgreich. Bis sie sich den Fuß verstaucht. Es bleibt am Ende nichts anderes übrig: Ranma-chan muß für sie einspringen, ob sie will oder nicht. Und da der Wettkampf schon am nächsten Tag ist, muß sie die ganze Nacht hindurch trainieren, und dabei geht es ganz schön rund, weil Ryouga eigentlich unbedingt will, daß sie verliert. * Kodachi denkt nicht im Traum daran, mit sowas wie fairen Mitteln zu kämpfen. Ranma-chan muß höllisch aufpassen, landet dann aber doch mit P-chan zusammengekettet im Ring.
13 Ein Kampf mit allen Mitteln Kodachi hat mehr schmutzige Tricks auf Lager, als Ranma sich vorstellen kann, zum Beispiel versteckte Waffen in ihren Sportgeräten. Leider sieht die Ringrichterin darin keinen Regelverstoß. Und für Ranma-chan kommt noch dazu, daß sie an P-chan gekettet ist, der ihren Sieg auch unbedingt verhindern will. Doch Ranma-chan hält sich erstaunlich gut. Zwischendurch kommt Genma auf die Idee, als Panda mit einem Kessel heißen Wassers in die Halle zu latschen. Kodachi schafft es, das heiße Wasser Ranma und Ryouga überzuschütten, doch Akane spritzt sie mit einem Schlauch sofort wieder mit kalten Wasser naß, so daß keiner merkt, daß Ranma-chan Ranma und P-chan Ryouga ist. * Ranma-chan schmeißt Kodachi aus dem Ring, doch die hat darunter ihre Mädchen, die den Ring so verschieben, daß sie wieder im Inneren landet. Ranma lüftet das Geheimnis und die Mädchen fliehen, und im entscheidenden Endkampf kann Ranma sich zunächst von P-chan befreien und Kodachi dann doch besiegen. Kodachi schwört ihrer Liebe zu Ranma ab, taucht dann am Abend aber beim Tendou-Doujou auf und erklärt, sie sei nun in neuer Liebe zu ihm entbrannt. Denn es ist eine Grundregel dieses Animes, daß die Charaktere völlig starr sind und sich nie verändern.
14 Eine Braut für Dr. Tofu Dr. Tofu bekommt überraschenden Besuch von seiner schrulligen Mutter, die ihn unbedingt an eine Art Preisringerin verheiraten will. Sie hat sogar den Hausschrein mit dem Bild ihres verstorbenen Mannes dabei und droht ständig mit Selbstmord oder sonstigem Unheil, wenn ihr Sohn nicht pariert. Akane beschließt, ihm zu helfen und gibt sich als Dr. Tofus Braut aus, um das Schlimmste zu verhindern. Auch Nabiki bietet sich ihm dafür an, für Geld natürlich. Und schließlich muß sogar Ranma-chan als Braut herhalten. Dafür sorgt nämlich Ryouga, um zu verhindern, daß Dr. Tofu am Ende Akane heiratet. Doch der alten Frau bleibt es am Ende doch nicht verborgen, daß ihr Sohn total in Kasumi verknallt ist. Damit zufrieden zieht sie mitsamt dem Altar wieder ab.
15 Amazone Shampoo Ranma-chan und Akane sind ganz friedlich beim Eis-Essen, als plötzlicdie ebenso schöne wie gefährliche Amazone Shampoo durch die Wand bricht. Sie will Ranma-chan töten. Die ist nämlich mit Genma auf ihrer Reise durch China auch durch das Dorf der Amazonen gekommen, aus dem Shampoo stammt. Die beiden haben dort Shampoos Turnier-Siegesprämie aufgefuttert. Um die Sache wieder in Ordnung zu bringen, trat Ranma-chan gegen Shampoo an, denn wenn wie sie besiegen würde, wäre das Essen soweiso ihrs. Das gelang ihr auch, aber nach den Gesetzen der Amazonen muß Shampoo Ranma-chan nun töten. Sie hat sie durch ganz China verfolgt, und nun ist sie also in Japan aufgetaucht. Problematisch wird die Sache, weil sie bei ihrer Anstrengungen Ranma gelegentlich auch als Junge begegnet, und die beiden sind einander ziemlich sympathisch. Und dann besiegt Ranma Shampoo auch noch bei einem kleinen Kampf, wenn auch mehr aus Versehen, doch nach den Gesetzen der Amazonen muß Shampoo ihn nun heiraten. Dieses Ziel verfolgt sie von nun an mit Hingabe und Begeisterung, was Akane fast wahnsinnig vor Eifersucht macht. Ryouga wiederum ist wie üblich auf Akanes Seite und bringt Ranma bzw. Ranma-chan in ziemliche Schwierigkeiten, denn Shampoo will ihn / sie immer abwechselnd heiraten und umbringen.
16 Kopfwäsche mit Folgen Akane ist ziemlich entsetzt, als sie Ranma aufwecken will und Shampoo bei ihm im Bett findet. Sie gießt kaltes Wasser über ihn, und Shampoo reagiert wie gewünscht. Ranma verwandelt sich zurück, aber jetzt ist Shampoo erst recht hinter ihm her, was Akane wahnsinnig eifersüchtig macht. * Ryouga beschließt, Akane zu verlassen, kommt aber nicht weit, weil er aus Versehen mal wieder zu P-chan verwandelt wird. Das sammelt Shampoo ein und serviert es Ranma. Als Akane das sieht, ist sie entsetzt. Dafür gibt Shampoo ihr den Kuß des Todes, und es kommt zu einem Duell zwischen den beiden. Akane bleibt am Leben, sie fühlt sich danach sogar irgendwie ziemlich frisch, doch sie hat einen Teil ihres Gedächtnisses verloren, und zwar alles, was Ranma betrifft. Sie kennt ihn einfach nicht mehr. Ranma ist schockiert und versucht alles, ihr Gedächtnis zurückzubringen, denn irgend etwas seltsames hat Shampoo mit ihr angestellt. Dr. Tofu und Ranmas Vater, der zugesehen hat, geben ihm einen kleinen Hinweis, daß Shampoo eine Art chinesische Gehirnwäsche ausgeführt hat und wohl auch ein Gegenmittel haben müßte. Und so macht Ranma sich auf die Jagd nach Shampoo. Doch während sie unterwegs sind, taucht Shampoo bei Dr. Tofu auf. Sie ist seine neue Krankenschwester.
17 Her mit dem Shampoo! Nach wie vor kann Akane sich nicht im geringsten an Ranma erinnern. Da taucht Shampoo im Tendou-Haus auf. Ranma versucht, von ihr das Gegenmittel zu bekommen, doch nach den üblichen Tricks (falsches Shampoo), Umwegen (fast eine Reise nach China) und Verfolgungsjagden über die Dächer ist sie nur bereit, es unter der Bedingung herauszurücken, daß Ranma (männlich) Ranma (weiblich) tötet. Oder jedenfalls fast. Ryouga soll Ranma nun dabei helfen und ihn also fast umbringen. Da Ryouga sich weigert, weil er Akane für sich selbst haben will, erledigen Soun und Genma das. Akane kommt dazu, als die beiden Ranma zusammenschlagen und wirft sich dazwischen. Das macht Ranma so wütend, daß er die üblichen Beschimpfungen über Akane niedergehen läßt. Und das bringt in entsprechend hochdosierter Form Akanes Gedächtnis zurück. Doch da taucht Shampoo wieder auf und will Akane nun töten. Ranma beschließt, ihr die Wahrheit zu sagen und schüttet vor ihren Augen kaltes Wasser über sich. Nachdem er sich verwandelt hat, behauptet er, immer ein Mädchen zu sein. Seine männliche Form sei nur eine Verkleidung. Wütend und enttäuscht läuft Shampoo davon.
18 Zurück nach China Um seinen Fluch zu brechen, will Ranma zurück nach China, um in Jusenkyou nach einem Gegenmittel zu suchen. Doch er kommt nicht weit, weil alle gegen diese Reise sind. Zuerst redet sein Vater eindringlich auf ihn ein und nennt ihn verantwortungslos, was Ranma aber energisch zurückweist. In etlichen Rückblenden werfen sie sich gegenseitig alle möglichen Fehler vor. Später kommen Soun, Kasumi, Nabiki, Akane und Ryouga dazu und beschuldigen ihn, er wolle mit Shampoo durchbrennen und Akane sitzenlassen. Kunou taucht auf und meint, er wolle sich absetzen, obwohl er noch eine offene Rechnung mit ihm habe. Und Kodachi wirft sich ihm an den Hals, was sie denn ohne ihn machen solle. Und so bekommt Ranma keine Chance, die geplante Reise anzutreten.
19 Das Rennen der Liefermädchen Vor 16 Jahren wanderte Genma mit seinem neugeborenen Sohn durch die Welt. Meistens mußte er dabei oft für lange Akane, Kaori und RanmaZeit Hunger leiden, und als er irgendwo mitten in der Wüste einen Mann mit einer kleinen Tochter traf, der sich gerade Reis mit Fisch machte, verkaufte er Ranma für den Fisch und eine Schüssel Reis. Das schlang er sofort in sich hinein, stahl dann aber Ranma bei passender Gelegenheit wieder. * Und jetzt steht der Mann, inzwischen anscheinend steinreich geworden, mit seiner hübschen Tochter Kaori plötzlich vor dem Tendou Doujou und verlangt für Kaori Ranmas Hand. Damit ist Akane allerdings überhaupt nicht einverstanden, und so beschließen die beiden Frauen, um Ranma zu kämpfen. Die Disziplin: Kampfkurierservice ohne Regeln. Und zusätzlich soll die Siegerin noch eine Jahresration Nudeln bekommen. * An dem Wettbewerb nehmen Dutzende Mädchen teil, aber schon nach kurzer Zeit sind nur noch Akane und Kaori übrig. Kaori hat alle anderen ausgeschaltet. Und auch Akane hat einen sehr schweren Stand. Es bleibt Ranma am Ende nichts anderes übrig, als sich in Ranma-chan zu verwandeln und Akane zu helfen. Und so gewinnt sie mit dem denkbar knappen Vorsprung von einem Tellerdurchmesser.
20 Katzenjammer Shampoo hat sich in eine Katze verwandelt und sich selbst per Post an ihren Liebsten Ranma geschickt. Bei dieser Gelegenheit offenbart sich Ranmas einzige Schwäche: er hat eine extreme Katzenphobie. Als er zehn war, wollte sein Vater ihm Cat-Fu beibringen, indem er ihn mit Fisch eingewickelt in eine Grube hungriger Katzen warf. Das Ergebnis ist ein bleibender psychischer Schaden. Das bekommt leider Sasuke mit und erzählt es seinem Herrn und Meister Tatewaki, der beschließt, das auszunutzen, um seinen Rivalen auszuschalten und Akane und das Mädchen mit dem Zopf für sich allein haben zu können. Er läßt Sasuke eine Falle für Ranma aufbauen, die zwar völlig schwachsinnig und dilettantisch aufgemacht ist, aber durch irgend ein Wunder und Ranmas Neugier trotzdem funktioniert. Ranma landet bei unzähligen Katzen und sogar einem Tiger. Seine Angst wird so groß, daß er selbst innerlich zu einer Katze wird. Als solche macht er dann die Furinkan-Schule unsicher. Akane versucht, ihm irgendwie zu helfen, und am Ende landet er schnurrend auf ihrem Schoß und gibt ihr sogar eine Art Küßchen. Das bringt Akane total auf die Palme und sie schmeißt Ranma in den Swimming-Pool, wo sich am Ende Shampoo (immer noch als Katze) zu ihm / ihr gesellt.
21 Hier kommt Cologne! Cologne landet auf sehr eigentümliche Weise als Flugzeug-Anhalterin in Tokyo und beweist auch gleich ihre unglaublichen Kräfte. * Ranma ist gerade Ryouga entkommen, da lauern im seine Feinde Sasuke und Tatewaki auf. Sie alle wollen ihn bestrafen, weil er Akane geküßt hat, und verdreschen ihn ordentlich. Auch Akane selbst ist darüber immer noch sehr wütend. Da erscheint Shampoo (als Katze), um Ranma zu trösten, und verwandelt sich im heißen Wasser direkt in Ranmas Armen zurück. Sie ist völlig nackt und umarmt ihn stürmisch, was wiederum Akane zur Weißglut bringt. Da taucht Cologne zu einer Kurzinspektion auf. Sie und Shampoo haben in der Nähe ein China-Restaurant namens Neko Hanten eröffnet, und Colognes wichtigstes Ziel ist es, Shampoo und Ranma zu verheiraten, was wiederum Soun überhaupt nicht paßt. Shampoo erzählt Ranma, wie es dazu gekommen ist, daß sie nun zur Katze wird: nachdem Ranma sie hat abblitzen lassen, ist sie als Verliererin nach China zurückgekehrt und dort beim Training in eine der verwunschenen Quellen gefallen. Dafür gibt sie Ranma nun die Schuld. Und dann demonstriert Cologne Ranma, was sie so alles drauf hat. Sie verhext ihn irgendwie, so daß er gegen warmes und heißes Wasser allergisch wird und sich nicht mehr in einen Jungen zurückverwandeln kann. Damit will Cologne ihn zwingen, Shampoo zu heiraten.
22 Die Phönix-Pille Trotz aller Anstrengungen schafft Ranma-chan es nicht mehr, sich zurückzuverwandeln. Das einzige Gegenmittel ist die Phönix-Pille. Die hat aber Cologne, und sie verlangt von Ranma-chan, daß sie sie ihr abnimmt. Doch Cologne ist unglaublich schnell. Ranma-chan muß erst die "Kastanien aus dem Feuer holen"-Technik beherrschen, bevor sie es mit ihr aufnehmen kann. Das kann sie aber nicht üben, weil sie gegen die Hitze des Feuers natürlich auch allergisch ist. Mehr oder weniger zufällig nimmt Akane sie mal mit auf den Jahrmarkt, und zufällig hilft sie dort einem kleinen Jungen, mit einem Papierlöffel Fische zu fangen. Zuerst sind die Goldfische dran, dann Piranhas. Ranma-chan fischt so schnell, daß man ihre Bewegungen gar nicht mehr sieht und stellt am Ende erstaunt fest, daß sie damit die "Kastanien aus dem Feuer holen"-Technik gemeistert hat. Auf geht's zu Cologne, doch die hat eine aufwändige Falle aufgebaut, durch die Ranma-chan sich erst durchkämpfen muß. Sie erbeutet die Pille schließlich trotzdem, aber es ist leider nicht die echte. Cologne hat sie mal wieder auf's Kreuz gelegt.
23 Noch ein Schwiegersohn! Ranma ist bei Dr. Tofu, und der kann Colognes Fluch tatsächlich durch das Drücken eines anderen Nervs von ihm nehmen. Ranma kann sich wieder zurückverwandeln. Leider kommt Dr. Tofu nicht mehr dazu ihm zu sagen, daß das nur ein einziges Mal funktioniert. Shampoo freut sich, daß Ranma wieder ein Junge ist, doch da taucht Mousse auf. Mousse ist seit Kindheitstagen in Shampoo verliebt, will sie heiraten, und betrachtet Ranma daher als seinen Rivalen. Allerdings ist er extrem kurzsichtig. Das hält ihn aber nicht davon ab, Shampoo anzuschmachten. Cologne steht aber ganz auf Ranmas Seite. Trotzdem ist Mousse für Ranma ein gefährlicher Gegner, weil er ein Meister der versteckten Waffen ist. Also beschließen die beiden, sich ganz offiziell am nächsten Tag zu duellieren. Da laut Cologne Shampoo schon vergeben ist, kämpfen sie einfach statt dessen um Akane. * Ab nächsten Morgen trainiert Ranma mit seinem Vater und fällt dabei ins Wasser. Jetzt erfährt sie am eigenen Leibe, was Dr. Tofu ihr am Vortag nicht mehr hat sagen können: sie ist wieder extrem allergisch gegen heißes Wasser und muß notgedrungen als Mädchen gegen Mousse antreten. Sie versucht, sich als Junge zu verkleiden und zieht bei dem Kampf eine mächtige Show ab. Mousses Untergang ist es allerdings, daß er seine Brille verliert. Tatewaki und Kodachi mischen sich dann auch noch ein, und das Duell endet irgendwie mit Ranmas Sieg, aber im totalen Chaos. Und außerdem braucht Ranma nun immer noch dringend Colognes Phönix-Pille.
24 Eiskalter Wettkampf Die Tendous und Saotomes sind beim Skilaufen. Und wem begegnen sie dort: Shampoo und Cologne, die für sie Saison eine Zweigstelle ihres Neko-Hanten eröffnet haben. Ranma-chan, die sich immer noch nicht zurückverwandeln kann, sieht mal wieder eine Chance, an die Phönix-Pille zu kommen. Ihre Kampfkraft reicht leider nicht, Cologne zu besiegen, aber die schlägt ihm einen Wettkampf vor, eine Art Schneemannschlacht. Wer seinen Schneemann unversehrt ins Ziel bringt, bekommt ein Wochenende mit Shampoo. Und als zusätzlichen Bonus die Phönix-Pille. Ranma-chan stürzt sich also begeistert in das Rennen, obwohl sie gar nicht Skifahren kann. Akane hingegen kämpft verbissen, damit Ranma nicht Shampoo bekommt. So nebenbei legt sie alle anderen Teilnehmer flach, doch am Ende kommt es zum finalen Duell zwischen Cologne und Ranma-chan. Die muß viel einstecken, gibt aber nicht auf. Da kommt sie auf eine Idee und bittet Shampoo um ihre Hilfe, die sie ihr liebend gern gewährt. Sie taucht sie in kaltes Wasser, wodurch sie sich in eine Katze verwandelt. Ranma verwandelt sich dadurch selbst im Geiste in eine Katze und setzt die Katzenfaust gegen Cologne ein. Damit hat die alte Hexe nicht gerechnet, muß sich geschlagen geben und Ranma-chan die Pille herausrücken. Endlich kann sie sich wieder in einen Jungen verwandeln. Pech nur, daß sie sich dafür ausgerechnet das Frauen-Onsen aussucht.
25 P-chan wird entführt Akane ist beim Eislaufen, und weil es so schön ist, hat sie P-chan mitgenommen. Den vergißt sie leider, als sie mal ein Päuschen macht. Doch ein leicht verrücktes Mädchen namens Shiratori Azusa interessiert sich für das kleine Schweinchen ganz brennend, schnappt es sich, nennt es Charlotte und will es für immer behalten. Azusas Partner Mikado Sanzemin zwingt die irre Azusa dazu, P-chan an Akane zurückzugeben, doch damit will Azusa nicht keinesfalls abfinden und fordert Akane zu einem Duell auf dem Eis. Und Ranma, der zufällig dabei ist, gerät mit Mikado aneinander, so daß es ein Duell Zwei gegen Zwei wird, und zwar in genau einer Woche. Pech für Ranma und Akane, daß ihre Gegner das Goldene Paar des Eiskunstlaufes sind, während Ranma sich nicht mal aufrecht auf dem Eis halten kann. Deswegen zieht er es vor, als Mädchen zu üben, weil es ihm als Mann zu peinlich ist. Auch Ryouga würde gerne mitmischen, doch Ranma verwandelt ihn in P-chan, um ihn aus dem Weg zu haben. Dann haben Ranma-chan und Akane Gelegenheit, Azusa und Mikado in Aktion zu sehen. Die beiden scheinen unschlagbar, sie können 100 Gegner in 9 Sekunden flachlegen. Mikado findet dabei sich und Ranma-chan so toll, daß er sie küßt. Das hätte er nicht tun sollen. Ranma-chan ist entsetzt, verwandelt sich zurück und schwört Mikado Rache bis ans Ende aller Tage.
26 Tanz des Todes auf den Eis Ranma und Mikado duellieren sich sofort an Ort und Stelle. Ranma macht dabei eine ziemlich lächerliche Figur, gibt aber nicht auf. Auch nicht, als Mikado mit dem Tanz des Todes zurückschlägt. Trotzdem schafft Ranma es, Mikado zu besiegen, weil der durch seinen eigenen Wirbel bewußtlos geworden ist. Das nutzt Azusa aus, um ihn knallbunt anzumalen. Das macht ihn, als er wieder zu sich kommt, natürlich furchtbar wütend. Ranma ist wegen des Kusses auch wütend. Er diskutiert mit Akane deswegen hin und her, und die beiden sind schließlich unmittelbar davor, sich nun auch zu küssen, aber das ist in diesem Anime nicht möglich, und so werden sie noch rechtzeitig von den anderen gestört, so daß aus dem Kuß nichts wird. * Der Tag des Wettkampfes ist gekommen, und Akane mit Ranma steht Mikado und Azusa gegenüber. Ranma kann sich immer noch nicht auf seinen Schlittschuhen aufrecht halten, was aber seiner Entschlossenheit keinen Abbruch tut. P-chan ist übrigens auch dabei, als Siegespreis angekettet auf dem Tisch des Schiedsrichters. Und dann geht die wilde Prügelei los. Als besonderen Kick versucht Mikado auch noch die ganze Zeit, Akane zu küssen. Dafür ballert Ranma ihm gehörig eine vor den Latz.
27 Der eisige Sturzbach der Liebe Das Duell geht weiter. Ranma und Akane müssen einiges einstecken. Derweil kann P-chan sich befreien, zu Ryouga zurückverwandeln und ein bißchen bei dem Kampf mitmischen. Azusa bemerkt, daß ihre Charlotte verschwunden ist und dreht durch. Sie schafft es immerhin, Ryouga als P-chan beziehungsweise Charlotte zu erkennen und will ihn vor Mikado retten. Der Kampf zu fünft jeder gegen jeden wird völlig chaotisch, und dem fällt Mikado schließlich zum Opfer. Und so bleiben Ranma und Akane die Sieger. Allerdings hat Ryouga zwischendurch Ranma zu Ranma-chan verwandelt und will mit ihr mal wieder abrechnen. Das Eis des Stadions ist auch zerbrochen und die Pumpen drehen durch und erzeugen riesige Eiszapfen, auf denen Ryouga und Ranma-chan ihren Kampf fortsetzen. Akane will die beiden auseinanderbringen, landet aber im Schwimmbad. Sie kann leider nicht schwimmen, deswegen sprigen Ranma und Ryouga hinterher, um sie zu retten. Ryouga verwandelt sich, aber auch als P-chan läßt er sich nicht abhalten, Akane zu retten.
28 Berg des Grauens Ryouga, der irgendwo in den Bergen trainiert, schickt Ranma eine Herausforderung zum Duell. Natürlich verspätet er sich um ein paar Tage, doch irgendwann hat er den Weg gefunden. Doch er wird zwischendurch zum Schwein und landet bei Cologne im Kochtopf, wo er sich wieder zurückverwandelt und ihr seine Geschichte erzählt. Das bringt Cologne auf eine Idee und sie bietet ihm an, ihn zu trainieren. Ryouga lehnt erst mal dankend ab und tritt dann gegen Ranma an, leider völlig erfolglos, wie meistens. Ranma fragt sich, ob Ryouga so schlecht oder er selbst so gut ist. Also fährt auch er zum Training in die Berge, während Ryouga Colognes Angebot annimmt und sich von ihr trainieren läßt. * Ranma wird von Genma, Soun und Akane begleitet, die für alle kocht, allerdings wie immer so abscheulich, daß Ranma und Genma lieber weiter trainieren. Ryouga und Cologne sind auch in der Nähe, und Ryouga schmeckt Akanes Essen unglaublicherweise sogar. Natürlich gerät er wieder mit Ranma aneinander, und das bestärkt ihn erst recht in seinem Wunsch, stärker zu werden. Da hat Cologne genau das richtige für ihn: Bokusai Tenkitsu, die Fels-Zertrümmerungstechnik, die eine ausgesprochen durchschlagende Wirkung hat.
29 Ryougas Rache Ryouga trainiert wie ein Irrer die Bruchstellentechnik. Es ist sehr schmerzhaft, sie zu erlernen, aber wenn er sie mal beherrscht, dann geht es Ranma an den Kragen. Genma spioniert ihm nach und warnt Ranma. Als Antwort trainiert der mit wild gemachten Bienen blitzschnelles Ausweichen. Schließlich ist der Tag des Duells gekommen. Ryouga hat Bokusai Tenkitsu gelernt und ist sehr siegessicher. Und vor allem Cologne ist zufrieden: wenn Ryouga gewinnt, bekommt er Akane und Ranma muß Shampoo heiraten. Ryouga ist durch das eisenharte Training sehr stark geworden, und Ranma muß schließlich flüchten, um etwas Zeit zu gewinnen. Am Ende macht er Ryouga dann doch fertig, aber beide landen im Wasser, womit Ryouga sowieso aus dem Rennen ist. Und am Ende erklärt Cologne Ranma, daß die Bokusai Tenkitsu-Technik auf den menschlichen Körper gar keine Auswirkung hat, weil sie nur auf Stein wirkt. Als besiegert Krieger macht Ryouga sich auf eine lange Reise, taucht aber kurz darauf als P-chan wieder bei Akaen auf.
30 Gemeinsam sind wir stark Ranma und Akane streiten sich mal wieder. Ihre Väter reden ihnen ins Gewissen, aber ohne großen Erfolg. Da bekommt das Doujou einen Brief vom Kampfschulenzerstörer, daß er morgen kommen wolle um die Tendou-Kampfschule zu vernichten. Akane und Ranma könnten zusammen ihr Schule wohl verteidigen, doch sie denken nicht daran, zusammenzuarbeiten. * Shampoo erscheint in Ranmas Schule und führt allen Anwesenden ihr geheimes Instant Nanichuan-Pulver vor. Jeder, der damit ih Berührung kommt, verwandelt sich in einen Jungen. Das muß Ranma einfach haben. Aber es gibt eine Bedingung: Shampoo verlangt ein Rendezvous mit Ranma. Und zwar ausgerechnet an dem Nachmittag, an dem der Kampfschulenzerstörer kommt. Doch Akane erklärt Ranma, sie brauche ihn sowieso nicht. * Ranma versucht, Shampoo das Pulver zu klauen, doch das klappt nicht. Sie ist zu clever, und Ranma kommt um das Treffen nicht herum. Und es kommt noch schlimmer: nur wenn er Shampoo küßt, erkennt sie das Rendezvous an. Irgendwie schafft Ranma es trotzdem am Ende, an das Pulver zu kommen ohne sie wirklich geküßt zu haben. Und er kommt gerade noch rechtzeitig zu dem Kampf, um Akane und ihre gemeinsame Kampfschule zu retten, denn der Kampfschulzerstörer ist ein wahres Monster, und allein hätte Akane es nie geschafft, was sie am Ende sogar kleinlaut zugibt. * Leider hat Shampoo Ranma trotzdem reingelegt. Das Pulver wirkt nämlich nur ein paar Stunden, und danach sind Ranma und Genma wieder ein Mädchen und ein Panda.
31 Akane wird entführt Mousse will Akane entführen und Ranma mit ihr erpressen. Doch statt ihrer erwischt er ein großes Stoff-Schweinchen, das Akane kürzlich geschenkt bekommen hat. Er bemerkt den Unterschied nicht, gibt der echten Akane eine Einladung für Ranma für den Zirkus und verschwindet dann mit dem Schwein. Zusammen mit Akane macht Ranma sich dann auf die Suche nach der entführten Akane (ziemlich bizarre Sache irgendwie) und trifft vor dem Zirkus Shampoo - und Mousse. Es dauert nicht lange bis zum ersten Duell, wobei Mousse als Ente antritt. Ranma bekommt aber schnell heraus, wer diese Ente in Wirklichkeit ist. Mousse ist nämlich leider auch in eine der verwunschenen Quellen von Jusenkyou gefallen und verwandelt sich seitdem in eine Ente. Dafür gibt er natürlich Ranma die Schuld. Aber es kommt noch schlimmer: Mousse hat von dem verwunschenen Wasser mitgenommen, um auch Ranma in eine Ente zu verwandeln. Es gibt eine wilde Verfolgungsjagd quer durch die Stadt, aber Ranma kann schließlich entkommen. Dafür entführt Mousse die echte Akane. Und wenn Ranma nicht rechtzeitig kommt, um sie zu retten, verwandelt er Akane in eine Ente.
32 Der Sieg des Verlierers Ranma kommt gerade noch rechtzeitig, um Akane zu retten, außerdem war das Wasser, das Mousse verwendet hat, nur Leitungswasser. Er hat aber noch echtes, doch da taucht Shampoo auf, um Ranma zu helfen. ShampooUnd sie sagt Mousse ins Gesicht, daß sie ihn genauso wenig leiden kann wie eine Kakerlake. Für Mousse bricht eine Welt zusammen, doch Ranma empfiehlt ihm, nicht aufzugeben und alles, was seiner Liebe im Weg steht zu zerschmettern. Mousse nimmt ihn beim Wort und kämpft gegen Ranma, weil er ja derjenige ist, der seiner Liebe in Wege steht. Irgendwie geht es so aus, daß Mousse und Shampoo zusammen das (angeblich) verwunschene Wasser auf Ranma und Akane spritzen. Ranma findet dann nach der Schlacht eine Ente, hält sie für Akane und nimmt sie mit nach Hause. Akanes Geheimnis bleibt natürlich nicht lange geheim, und Soun besteht darauf, daß Ranma die Ente sofort heiratet. Kurz bevor er das Jawort gibt, taucht aber die echte Akane wieder auf. Sie hat einen kleine Deal mit Mousse gemacht: sie wird Ranma dazu bringen, absichtlich zu verlieren. Dann bekommt Mousse Shampoo als Siegesprämie, und Akane wäre Shampoo als Rivalin los. Ranma wäre Shampoo dann auch los. Es klappt aber trotzdem nicht, denn Ranma ist zu stolz, um extra zu verlieren. Doch nach dem Kampf ist Mousse nur noch ein häßlichs kleines Entlein. Shampoo hat mitleid mit ihm, sammelt ihn auf und kümmert sich um ihn. Und so erreicht er sein Ziel irgendwie am Ende doch noch, zumindest eine Zeitlang.
33 Hier kommt Happosai! Ein Unheil kündigt sich an - Happosai erwacht. Auch im Tendou-Doujou gibt es böse Omen, und Soun und Genma fangen an sich zu fürchten. Und tatsächlich taucht Happosai, der Meister aller Meister und bester aller Kämpfer am nächsten Tag in der Stadt auf, frißt sich voll und fängt dann an, Akane, Ranma-chan und ihre Klassenkameradinnen anzumachen. Dann besucht er das Doujou. Soun und Genma sind ziemlich schockiert, ihren alten Meister wiederzusehen, die sie damals, vor etwa 10 Jahren um die Ecke bringen wollten. Anscheinend hat das aber nicht geklappt. Happosai war damals schon ein Scheusal, Zechpreller und Damen-Unterwäsche-Dieb, der seine Schüler immer gequält hat. Und jetzt ist er zurück, um sich an den beiden zu rächen. Ganz langsam natürlich. * Ranma hat im Gegensatz zu den beiden Alten keine Angst vor Happosai. Dafür präsentiert Genma ihn ihm als Erben der Kampfschule. Doch Ranma denkt nicht im Traum daran, nach seiner Pfeife zu tanzen. * Auch mit Shampoo gerät Happosai aneinander. Cologne greift ein, um sie zu beschützen, verliert aber den Kampf und bekommt dafür von Happosai einen BH übergezogen. Nun versucht Ranma persönlich, ihm eine Lektion zu erteilen, doch Happosai verschiebt die auf später und klaut lieber erst mal Mädchen-Unterhosen. Und als Bedingung für den Kampf verlangt er, daß Ranma sich, wenn er verliert, in ein Mädchen verwandelt und einen seiner BHs anzieht. Und dann erteilt er Ranma eine ordentliche Lektion, jedenfalls solange, bis die jungen Sportlerinnen vorbeitraben und er sich an die Verfolgung macht.
34 Angriff auf die Mädchen-Umkleide Ryouga hat eine Karte ergattert, auf der die Position einer verwunschenen Quelle verzeichnet ist, in der mal vor langer Zeit ein junger Mann ertrunken ist. Wer in sie fällt, wird zu einem Mann - und damit wäre sein Fluch gebrochen. Lange kann er das aber vor Ranma nicht geheimhalten, und so machen sich beide zusammen beziehungsweise als erbitterte Rivalen auf die Suche nach dem Ort dieser Quelle. Und das beste daran: sie soll in Japan sein. * Ziemlich schnell finden Ranma und Ryouga die Stelle: es ist die Mädchen-Umleidekabine ihrer Schule. Ranma-chan und P-chanDort haben gerade Akane und die anderen Mädchen eine Falle für Happosai aufgebaut, in der nun statt dessen Ryouga und Ranma landen. Es wird für beide ein aufreibender Nervenkrieg gegeneinander und gegen Akane und ihre Klassenkameradinnen, diesen Raum zu erreichen und die verwunschene Quelle zu finden. Es passieren alle denkbare Mißverständnisse und Akane hält Ranma schließlich für genau so einen Spanner und Perversling wie Happosai. Und Ryouga hält sie für Ranmas großen Wohltäter, weil sie immer noch keine Ahnung hat, daß er nebenberuflich P-chan ist. Doch irgendwie kracht Ranma am Ende doch durch den Boden, und die Quelle bricht hervor. Nur leider war es nur die Hauptwasserleitung. Aber noch etwas kommt ans Licht: eine geheimnisvolle blaue Urne.
35 Wo ist die zweite Urne? Auf der Urne sind geheimnisvolle chinesische Inschriften, die Cologne entziffern kann. Sie ist überrascht, daß dieses legendäre Gefäß überhaupt real existiert. Und es gibt noch zwei weitere davon. Wenn man alle drei an einem bestimmten Ort zu einer bestimmten Zeit zusammenbringt, dann entspringt die verwunschene Quelle. Also müssen Ranma und Ryouga nun die nächste Urne finden. Zum Glück steht auf der ersten Urne drauf, wo die zweite versteckt ist: genau im Anwesen der Kunous. Zusammen mit Mousse (als Ente), Shampoo und Akane dringen sie ein. Das führt zur größtmöglichen Verwirrung: Tatewaki ist natürlich empört über die Einbrecher und schickt Sasuke los, sie aus dem Verkehr zu ziehen, außer natürlich Ranma-chan und Akane. Kodachi hingegen ist von Ranmas Besuch ganz begeistert, will aber vorher Akane umbringen, andererseits aber verhindern, daß ihr Bruder Ranma etwas antut. Und Sasuke kämpft mehr oder weniger erfolgreich mit einer unglaublichen Menge an Samurai-Tricks gegen alle zusammen. Am Ende finden sie die zweite, rote Urne in Tatewakis Onsen, aber sie fällt Happosai in die Finger, der darin seine gestohlene Unterwäsche aufbewahren will.
36 Leider außer Betrieb Es kostet Ranma eine Menge Ideen und blaue Flecken, Happosai die Urne wegzunehmen, aber am Ende hat er sie. Cologne entziffert nun die Position der dritten, goldenen Urne und schickt Ranma mit Anhang auf eine Suche kreuz und quer durch die Stadt. Heraus kommen sie wieder im Neko-Hanten, wo ihnen tatsächlich die gesuchte Urne in die Hände fällt. Die Position der Quelle ist dort als Rätsel aufgeschrieben, aber zufällig weiß Akane, wo der beschriebene Ort ist, und so machen sie sich alle auf den Weg: Ranma, Akane, Shampoo, Genma, Soun, Shampoo, Ryouga, Cologne und Mousse. Und nicht zu vergessen Happosai, der seine Urne wiederhaben will. * Sie fahren hinaus aufs Land, wo auf einem abgelegenen Berg-Plateau der geheimnisvolle Ort sein soll. Zwischendurch stellt Happosai sich ihnen in den Weg, doch mit Colognes Hilfe können sie ihn austricksen und in eine tiefe Schlucht stürzen. Leider leisten Soun und Genma ihm dort unten bald Gesellschaft, aber das hält Ranma nicht mehr auf. Und so erreichen sie am Ende doch noch das Plateau, stellen die drei Urnen auf, und als am Abend der erste Stern erscheint, fängt die Quelle an zu sprudeln. Ranma und Mousse springen hinein, doch nichts passiert. Ranma bleibt ein Mädchen und Mousse eine Ente. Die Quelle ist leider außer Betrieb, und die verehrten Besucher werden auf die Partner-Quelle in China verwiesen.
37 Süsse Verführung Die Mädchen backen Plätzchen. Kodachi kommt auf die Idee, ihre Plätzchen Ranma anzubieten. Aber auch Akane hat gebacken und gibt sie Ranma. Doch wie üblich sind sie völlig ungenießbar, und außerdem taucht Kodachi auf und klaut sie. Akane ist untröstlich, deshalb versucht Ranma, die Plätzchen zurückzuholen, landet dabei aber auf Kodachi, und davon macht Sasuke ein kompromittierendes Foto. Akanes Ehrgeiz ist geweckt und sie will endlich Plätzen backen können, die Ranma schmecken. Die Schlacht - teilweise mit Kasumis Hilfe - dauert die ganze Nacht, aber es nützt alles nichts. Akane ist einfach eine völlige Koch-Versagerin. Erschwerend kommt hinzu, daß Kodachi Ranma nun mit dem Foto erpreßt. Er muß all ihre Plätzchen essen, und die von Akane bringt er dann natürlich nicht mehr herunter. Dann zwingt Kodachi Ranma, zu ihr zum Essen zu kommen. Die Gelegenheit versucht Ranma zu nutzen, die Fotos, von denen sie eine Menge Kopien gemacht hat, zu vernichten, sprich aufzuessen. Und das Negativ natürlich auch. Nur hat Kodachi es bei ihrem Haus-Krokodil versteckt, geschützt mit einem elektrisch geladenen Gürtel. Zwischendurch verwandelt Ranma sich in ein Mädchen, hinter dem dann Tatewaki hinterher ist. Es wird so turbulent wie immer, aber am Ende gelingt es Ranma immerhin die Beweise zu vernichten und Akane von seiner Unschuld zu überzeugen. Und Akanes Plätzchen ißt er dann auch noch. Leider wird ihm dann schlecht, vielleicht von den Plätzchen, vielleicht von den Fotos, die er herunterwürgen mußte.
38 Der Zorn des Happosai Genma und Soun bekommen Besuch von einem Vertreter des Bürgerschutzes: neuerdings geht ein geheimnisvoller Dieb in der Gegend um, ob die beiden ihnen nicht helfen wollen. Klar sagen sie zu, doch dann sehen sie die Fotos und erkennen, daß es Happosai ist. Nur mühsam können sie die aufkommende Panik unterdrücken. Nur Ranma hat keine Angst und provoziert Happosai. Der landet schließlich eingequetscht unter Genma als Panda, doch das macht ihn sehr sehr wütend. Genma und Soun kuschen und machen einen Kotau vor ihrem Meister, der damit begonnen hat, das Haus zu verwüsten und die Familien nach allen Regeln der Kunst zu schikanieren. Aber Ranma weigert sich standhaft, sich zu entschuldigen. Schließlich muß er aber fliehen. Doch er hat einen Plan. Von Shampoo hat er ein Anti-Mädchen-Pulver bekommen, und das jubelt Akane Happosai unter. HapposaiVon diesem Moment an nehmen alle Mädchen sofort Reißaus, wenn Happosai auch nur in ihre Nähe kommt. Das macht den alten Giftzwerg langsam aber sicher fertig, und am Ende ist er nur noch ein hilfloses Wrack. Jetzt werden Soun und Genma wieder mutig, doch Happosai tut Ranma leid, weil er nun völlig hilflos ist, und befreit ihn wieder von dem Pulver. Happosai kommt wieder zu Kräften und bläst sich auf, um Genma einzuschüchtern. Doch ausnahmsweise nimmt der die Herausforderung an und bläst sich ebenfalls auf. Am Ende geht beiden die Puste aus und sie fallen bewußtlos um. Und so geht der Kleinkrieg zwischen Happosai und Ranma weiter.
39 Romeo und Julia In der Furinkan-Schule wird Romeo und Julia aufgeführt. Schon als Kind hat Akane immer die Rolle des Romeo spielen müssen, dabei hätte sie viel lieber die Julia gespielt. Als ihr nun genau diese Rolle angeboten wird, ist sie Feuer und Flamme. Für den Romeo stehen drei Kandidaten zur Auswahl: Kunou, der Akane anmachen will, Happosai mit dem gleichen Motiv, und Ranma, der den Hauptpreis gewinnen will, anscheinend eine Reise nach China, wo er die verwunschene Quelle des ertrunkenen Jungen aufsuchen will. Es gibt also eine heftige Konkurrenz und eine interessante Variation von Shakespeares Drama, nämlich die Kampf- und Karateversion davon. Dementsprechend geht es auf der Bühne dann zu. Ranma hat keine Ahnung, daß er überhaupt Text sprechen muß, mischt aber die beiden anderen und Sasuke, der zwischendurch auch mal erscheint, kräftig auf. Und dann soll er Akane küssen. Das bringt er aber nicht über sich. Zwischendurch wird er mal wieder zum Mädchen und damit zu einer Art Alternativ-Julia. Als solche schaltet sie Happosai aus, wird dann aber von Kunou geküßt - allerdings nur mit Klebeband dazwischen. Akane ist erzürnt, wird dann aber von Sasuke entführt und von Ranma wieder befreit. Und dann kommt die Schlußszene: Romeo muß Julia küssen. Akane bringt Ranma dazu, sie zu küssen, aber auch mit Klebeband zwischen ihren Lippen. Damit hat er den Hauptpreis gewonnen, aber eine Reise nach China ist es keineswegs, sondern ein lustiger Abend mit dem Stargast der Aufführung, einem gewissen Herrn China aus Hongkong.
40 Skandal im Badehaus Ranma und HapposaiIm Tendou-Haus ist das warme Wasser defekt. Zum Baden müssen Ranma & Co. also ins öffentliche Onsen. Genma und Soun wollen aber auf keinen Fall mit Happosai gehen. Also hängt der sich an Ranma an. Nabiki ahnt schon, was dort passieren wird und lädt ihre Freundinnen ein, mit ihr und Akane dort hinzukommen. Und sie wird nicht enttäuscht. Happosais einziges Ziel ist natürlich der Frauen-Bereich. Ranma hat den Auftrag, Happosai nicht aus den Augen zu lassen, und so mischen die beiden das Onsen kräftig auf. Zwischendurch bespritzt Happosai Ranma mit kaltem Wasser. Sie landet dann im Frauen-Bereich, aber im heißen Wasser, und Ranma verwandelt sich mitten unter den aufgeregten Mädchen wieder zurück. Langsam aber sicher versinkt das Onsen im Chaos, und als die beiden am Abend endlich heimgehen, hinterlassen sie eine Trümmerwüste. Und bis das heiße Wasser zuhause wieder geht, dauert es noch eine Woche.
41 Und noch eine Braut UkyouEin geheimnisvoller Fremder fordert Genma heraus und verprügelt ihn ordentlich. Anscheinend ist der Typ mal wieder eine von Genmas Altlasten - er erinnert sich nur zu gut an die alte Geschichte. * Am nächsten Tag wird in Ranmas Klasse ein neuer Mitschüler vorgestellt: Ukyou, eben der Junge, der sich an Genma rächen will. In der Klasse führt er sich gut ein als begabter Okonomiyaki-Koch, und Ranma freut sich, seinen Freund aus frühen Kindertagen wiederzusehen. Doch mit Ranma will Ukyou auch abrechnen und fordert ihn zu einem Duell. Das wird auf einer als Ring umgebauten Bratplatte ausgetragen. Es geht wild hin und her wie üblich, und am Ende stellt sich zu Ranma großer Verblüffung heraus, daß Ukyou ein Mädchen ist. Und die Geschichte geht so: Damals hatte Ukyous Vater die Idee, die beiden zu verloben. Genma war dagegen, weil Ranma schon eine Braut (Akane) hatte, stimmte aber dann trotzdem zu, als Ukyous Vater ihm seinen Okonomiyaki-Laden als Mitgift versprach. Den nahm Genma gern, Ukyou ließ er aber zurück. Und das ist der Grund, warum Ukyou von da an als Junge lebte und mit Ranma und Genma abrechnen will. Doch am Ende siegt die alten und neue Sympathie zwischen Ranma und Ukyou, und sie machen sich sogar ein paar nette Komplimente, sehr zu Akanes Mißfallen.
42 Bäumchen wechsle Dich! Ryouga erfährt, daß Ranma noch eine Verlobte hat. Das macht ihn sehr wütend und er will ihm eine Abreibung verpassen, weil er Akane damit beleidigt. Doch Ukyou kommt dazwischen. Ryouga ist ziemlich erstaunt, als er mitbekommt, daß sie erstens ein Mädchen und zweitens ausgerechnet Ranmas "neue" Verlobte ist. Die beiden streiten trotzdem nach allen Regeln der Kunst weiter, aber Akane tröstet Ryouga. Und das bringt Ukyou auf eine Idee: da Ryouga Akane liebt und er ihr allem Anschein nach auch sympathisch ist, will sie die beiden verkuppeln, um Ranma für sich zu bekommen. Sie arrangiert also ein Rendezvous zwischen den beiden in ihrem Okonomiyaki-Laden. Akane mißversteht die Einladung allerdings als Herausforderung zu einem Duell. Ukyou und AkaneEs kommt natürlich, wie es kommen muß: Ranma wird eifersüchtig, und in Ukyous Laden bricht das Chaos aus. Er erscheint als Mädchen, aber nicht als Ranma-chan, sondern er / sie hat sich als Ryougas Verlobte verkleidet, schnappt sich Ryouga und brennt mit ihm durch. Zu ihrer Überraschung überlegt Ryouga es sich dann aber anders und will mit ihr zusammenleben. Das aber verhindert wiederum Akane. * Später gehen Akane und Ryouga dann in den Park und rudern auf dem See. Ranma und Ukyou lassen die beiden aber nicht allein, und der Kampf geht weiter. Ranma landet im Wasser, und so erfährt U-chan sein Geheimnis. Doch das tut der Freude keinen Abbruch, sie liebt Ranma trotzdem.
43 Umarme mich! Shampoo hat mal wieder einen chinesischen Zauber ausgegraben: wer ihre mit speziellen Pilzen gefüllten Teigtaschen ißt, verfällt unter ihre hypnotische Kontrolle. Und das Ziel ihrer Bemühungen ist natürlich Ranma. Glatt geht das natürlich nicht, aber am Ende ißt er sie doch, und von da an muß er jedes Mädchen in seiner Nähe umarmen, das gerade nießt. So läßt Shampoo ihn sie umarmen. Das sieht natürlich Akane, und sie wird fast wahnsinnig vor Eifersucht. Ranma bekommt schnell heraus, was Shampoo mit ihm angestellt hat, aber Akane glaubt ihm natürlich kein Wort. * Am Abend ist sie allein zuhause. Und natürlich hat sie eine Erkältung. Später schleicht sich Ranma ins Haus. Akane hört ihn, hält ihn aber erst mal für einen Einbrecher. Das klärt sich zwar, aber dann muß Akane nießen. Das führt natürlich zu einer peinlichen Szene. Und Akane glaubt ihm immer noch kein Wort. Schließlich gibt sie auf und geht ins Bett. Wegen ihrer Erkältung und des Fiebers kann sie aber nicht schlafen. Ranma gibt ihr eine seiner speziellen Pillen, und die hilft wirklich. Dann taucht Shampoo auf, um Ranma weiteres verhextes Essen einzuflößen. Das macht Akane echt fertig. Und dann will Shampoo Akane ihre Teigtaschen einflößen, um sie von Ranma zu trennen. Ranma rettet sie, und dann stopft er Shampoo selbst welche in den Mund und läßt sie unter ihrer eigenen Hypnose brav nach Hause gehen. Endlich glaubt Akane ihm, und die Wirkung der Pilze auf Ranma ist inzwischen auch verflogen.
44 Die Happo-Feuerfaust Akane macht einen Ausflug zu einer heißen Quelle, allein. Zuvor muß aber Ranma noch Happosai aus ihrer Tasche herausschütteln. Es kommt zur üblichen Streiterei zwischen ihm und den anderen, und um sich zu rächen, will er seine ultimative Spezialtechnik einsetzen, die Happo-Feuerfaust. Doch leider hat er sie vergessen. Die Technik, die er vor langer Zeit erfunden hat, ist so verheerend, daß er sie absichtlich wieder vergessen hat, damit sie nicht in falsche Hände fällt. Allerdings hat er sie zuvor auf einer Schriftrolle notiert. Und die will er jetzt suchen. Natürlich wollen Ranma, Genma und Soun das unter allen Umständen verhindern und statt dessen die Schriftrolle vor ihm finden. * Und wo ist die Rolle? In dem (Frauen-) Onsen, in dem Akane badet, unter einem Stein. Als erstes müssen sie also an den ganzen Mädchen vorbei. Sie versuchen alle möglichen Tricks, aber die klappen alle nicht. Auch Happosai taucht schließlich auf, kommt aber auch nicht sehr weit. Irgendwie kommen sie aber doch noch an die Schriftrolle, aber Happosai kann seine eigene Schrift mehr lesen. Und die Schriftrolle geht zwischendurch auch dahin. Und so mutiert die Feuerfaust-Technik zum Schmeißen von Bomben und Feuerwerkskörpern. Da aber Ranma gerade beim Tennisspielen war, landen alle Bomben wieder bei Happosai. Bis er mit einer 10 Meter durchmessenden Bombe hinter Ranma-chan her ist. Die lenkt ihn mit ihrem BH ab, und so landet Happosai mitsamt der Mega-Bombe in einer Schlucht. Es gibt ein schönes Feuerwerk. Überlebt hat Happosai es aber trotzdem und macht weiterhin den Tendou-Haushalt unsicher.
45 Kampf der Geschlechter Ranma hat mal wieder eine Herausforderung bekommen. Absender ist ein Mädchen namens Tsubasa Kurenai. Ihr Markenzeichen: sie versteckt sich in den seltsamsten Objekten. Der erste Angriff erfolgt aus einem Briefkasten heraus, aber Tsubasa landet am Ende ziemlich lädiert auf der Straße. * Der Grund für ihre Wut auf Ranma kommt bald heraus: sie liebt Ukyou und will ihren Rivalen Ranma ausschalten. Ukyou hält von Tsubasa allerdings nicht sehr viel. Sie sind in dieselbe Klasse gegangen (in eine Jungenschule, wie später herauskommt; Ukyou hatte ja beschlossen, als Junge weiterzuleben, doch Tsubasa wußte, daß sie ein Mädchen ist), und Tsubasa verliebte sich damals in sie. * Tsubasa fordert Ranma-chan zu einem Okonomiyaki-Verkaufsduell heraus. Wer gewinnt, soll U-chan bekommen. Sie nennt Ranma-chan potthäßlich, und das spornt seinen /ihren Ehrgeiz gewaltig an. Trotzdem spielt Tsubasa sie locker aus. Das gibt Ranma schwer zu denken, aber sie gibt nicht auf und verkauft ab sofort als Bunny verkleidet. Dem schiebt Akane aber schnell einen Riegel vor. Trotzdem weist Ukyou Tsubasa ab, und die läuft daraufhin traurig davon. Ranma tröstet sie, was aber zur Folge hat, daß Tsubasa sich nun in Ranma-chan verliebt. Ranma versucht, sie abzuschütteln, indem er wieder zu einem Mann wird. Der Plan ist ebenso kompliziert wie erfolglos. Und irgendwann kommt heraus, daß Tsubasa selbst ein Junge ist!
46 Die Hexe, die mich liebte Soun wurde zum Vorsitzenden des Bürgerausschusses gewählt, um ein Fest zu organisieren. Dieser Beginn einer großen politischen Karriere gefällt ihm sehr gut. Vorher aber muß der Unterwäschedieb gefaßt werden, der seit einiger Zeit die Stadt unsicher macht. Das macht Soun völlig fertig, denn gegen Happosai kann er ja nichts ausrichten. * Happosai hat sogar gewisses Verständnis für Souns Problem, dreht es aber so um, daß er von jetzt an Soun auf seinen nächtlichen Runden begleitet und ihn zum Unterwäsche-Klauen einspannt. * Als Vorsitzender soll Soun einen sehr wertvollen antiken BH beschützen, den ein Geheimnis umgibt. Doch natürlich können er, Ranma, Akane und Genma nicht verhindern, daß Happosai auch diesen klaut. Doch der BH ist nicht nur antik, sondern auch verhext. HapposaiEr legt sich über Happosais Augen, so daß er nichts mehr sehen kann. Doch der Alte schwebt im Siebten Himmel und schleckt den BH sogar ab. Das bringt die eifersüchtige Hexe Yuki zum Vorschein, die darin wohnt. Sie ist entsetzt, als sie den neuen "Besitzer" ihres BHs sieht. Die Hexe ist aber sehr schön, und deswegen macht Happosai sie heftig an, was diese einfach widerlich findet. Statt dessen gefällt Ranma ihr ausnehmend gut. Akane macht ihn zum Mädchen, aber das kostet sie beide fast das Leben. Da sieht sie Genma, der sie an ihren Mann erinnert. Jetzt will sie ihn wiederhaben, doch als er sich in einen Panda verwandelt, bringt sie das so aus der Fassung, daß sie wieder verschwindet. Und auch der BH zuerfällt in Happosais Händen zu Staub. Happosai ist am Boden zerstört. Aber das hält nur eine Nacht, dann ist er wieder ganz der alte. Und damit ist Souns Karriere wohl im Eimer.
47 Supergirl Akane Happosai hat ein Sobanudel-Geheimrezept, das ihm übermenschliche Kräfte verleihen kann. Doch aus Versehen ißt Akane es, weil Happosai durch ein anregendes Fernsehprogramm abgelenkt ist. Es dauert nicht lange, bis Akane ihre neuen Superkräfte zu schätzen weiß. Jetzt kann sie auch mit Shampoo abrechnen, gegen die sie auf ziemlich demütigende Weise im Armdrücken verloren hat. Es gibt einen Kampfsport-Tischtennis-Wettbewerb im Park, den Shampoo gewonnen hat. Doch dann tritt Akane gegen sie an. Natürlich spielen sie um Ranma. Shampoo kämpft mit allen möglichen schmutzigen Tricks, aber Akane erweist sich als viel zu stark, als daß sie sie so besiegen könnte. Ranma erfährt derweil, daß die Super-Sobanudeln eine Nebenwirkung haben: Akane wird langsam aber sicher zu einem Kerl werden. Zum Glück hat Soun auch ein Gegenmittel, aber das muß er Akane erst mal einflößen. Derweil erwischt Shampoo auch eine Ladung der Super-Sobanudeln von Happosai. Und so geht das Duell um Ranma weiter. Der schafft es allerdings, Shampoo das Gegenmittel zu verpassen. Akane weigert sich hingegen, es zu nehmen. Also kämpft Ranma als Ranma-chan nun auch im Tischtennis-Wettkampf gegen sie, ohne große Chancen allerdings. Akane überlegt es sich erst anders, als sie einen Bart bekommt. Erschüttert flüchtet sie auf einen Baum und läßt sich dann ganz zahm von Ranma helfen.
48 Noch mal Glück gehabt Zu den verwunschenen Quellen von Juusenkyou gehört auch ein Geheimbund, der sehr auf die Einhaltung seiner seltsamen Regeln achtet und Orden des Muskelschwertes heißt. Angeblich haben Ranma, Ryouga, Mousse, Shampoo und Genma ihre Verwandlungsfähigkeit zu ihrem eigenen Vorteil mißbraucht. Genma und der MönchUnd so machen sich zwei dieser Geheimbündler auf nach Japan und fangen Mousse, Shampoo, Ryouga und Genma ein. Auch hinter Ranma sind sie her, der wiederum aber versucht, die anderen zu retten, denn er hat von Cologne erfahren, wer hinter ihnen her ist. Dabei gelingt es ihm, den Schwachpunkt des gefährlichen der beiden zufinden: auch er ist nämlich mal in eine Quelle gefallen und verwandelt sich nun bei Kontakt mit kaltem Wasser in einen pazifistischen kleinen Mönch. Der andere hat aber heißes Wasser dabei, und so wird Ranma doch noch gefangengenommen. Genma und die anderen hat er aber vorher schon befreit, und so geht es noch eine Zeitlang hin und her, bis das heiße Wasser kalt geworden und die Gefangenen wieder frei sind. Und der in einen Mönch verwandelte Krieger wirft sein Schwert weg und schwört der Gewalt ab.
49 Kleiner Schlag, große Wirkung Bei einem der übliche Raufereien zwischen Ranma und Akane knallt Ranma im Gartenteich mit dem Kopf gegen einen Stein. Das kalte Wasser verwandelt ihn in ein Mädchen, der Aufprall bringt hingegen seinen Verstand durcheinander. Er hält sich jetzt nämlich für ein authentisches Mädchen. Sein zweites Ich als Junge kommt ihm nur noch wie ein Traum vor. Außerdem haßt er auf einmal Gewalt und Kampfsport, und will lieber ein zartes Mädchen sein, schöne Kleider tragen, heiraten und für einen Mann sorgen. Akane, Genma und die anderen sind erschüttert, Happosai hingegen ist eher begeistert. Soun verwandelt Ranma wieder in seine männliche Form, aber das nützt nichts. Er hält sich immer noch für ein Mädchen, und sein Jungenkörper ist ihm auf einmal schrecklich peinlich. * Akane versucht, sich irgendwie mit der neuen Lage zu arrangieren, was allerdings ziemlich schwierig ist. Doch als schließlich Ranma erneut mit dem Kopf auf den Stein knallt und wieder er selbst wird, fällt allen mehr als ein Stein vom Herzen.
50 Abrechnung mit Happosai Happosai ist wieder unterwegs. Und wie immer läßt er sich nicht aufhalten. Auch Genma und Soun fürchten sich vor ihm fast zu Tode und laufen jedesmal weg, wenn er schlechte Laune hat. In Wirklichkeit haben die beiden aber einen Plan. Sie sind nicht weggelaufen, sondern haben heimlich eine super geheime und super gefährliche Kampftechnik des Meisters Jingensai erlernt, mit der sie sich unsichtbar machen und verschwinden können. Aber auch Ranma hat einen Plan, weil er den beiden alten Herren nicht traut. Bei der nächsten Tour legen sie Happosai rein und tauschen die Damen- gegen Herrenunterwäsche aus. Das entzieht Happosai ziemlich schnell seine Energie. Und als er in dieser Lage ist, werden auch Soun und Genma sehr mutig und fallen über ihren Meister her. Doch am Ende ist der noch lange nicht. Also setzen sie ihre neuen Jingensai-Tricks ein, aber die kann Happosai auch und sogar noch viel mehr. Soun und Genma glauben schon, daß es nun aus mit ihnen ist. Und dann taucht der Meister Jingensai auch noch auf. Er ist ein alter Freund Happosais, und zusammen machen sie sich auf, um sich in woanders zu amüsieren.
51 Der getreue Sasuke Kodachi hat für Ranma Plätzchen gebacken. Leider macht sich aber ihr Bruder Tatewaki darüber her. Die beiden geraten in heftigen Streit. Sasuke versucht, sie wieder zu beruhigen, was aber zur Folge hat, daß Tatewaki ihn rauswirft. Traurig und verlassen wandert er durch die Straßen, bis Akane zufällig vorbeikommt und ihn aufließt. Sasuke ist sehr erstaunt darüber, wie nett und freundlich er im Tendou-Haushalt behandelt wird, und so beschließt er, seinen bisherigen Herrn Kunou zu verlassen und Akanes Diener zu werden. Kunou bedauert inzwischen schon heftig, daß Sasuke weg ist und versucht, ihn wieder zu finden. Am nächsten Tag in der Schule, wo Sasuke Akane unauffällig hilft, kommt Kunou dahinter, wo sein ehemaliges Mädchen für alles geblieben ist. Später sucht er Akane dann auf, verspricht Sasuke, von nun an immer gut zu ihm zu sein, und kann ihn auf diese Weise zur Rückkehr bewegen. Die beiden sind halt doch füreinander geschaffen, obwohl sich letztlich natürlich nichts ändert.
52 Dämon Kuno An der Furinkan-Schule spukt es. Angeblich ist sie auf einem alten Friedhof erbaut, und jeder hat schon unheimliche Geschichten gehört. Doch Ukyou läßt sich nicht so leicht beeindrucken und organisiert eine nächtliche Patrouille, an der außer ihr, Ranma, Akane, Genma, Happosai und Soun auch die meisten ihrer Klassenkameraden teilnehmen. Doch in der Nacht wird es ganz schön unheimlich, und der Geist legt einen nach dem anderen flach. Später treffen Ranma, Ukyou und Akane, die als einzige noch einsatzfähig sind, Sasuke, der ihnen erklärt, wer der Geist ist: das geheimnisvolle alte Holzschwert des Meisters Miyamoto Musashi hat vor einer Woche von Kunou Besitz ergriffen, und seitdem spukt er des Nachts herum. Es kommt zum Duell Kunou gegen den Rest. Schließlich kickt Akane, die Kunou für seine Geliebte Otsui hält, ihm das verzauberte Schwert aus der Hand. Es löst sich auf, und Kunou wird wieder so komisch, wie er schon immer gewesen ist, mit anderen Worten er selbst. Und als Sasuke weitere Antiquitäten anschleppt, ist er vollends glücklich.
53 Perle mit Nebenwirkung Ranma und sein gesamter Anhang sind am Meer. Auch Shampoo und ihre Großmutter sind da, aber mehr aus geschäftlichen Gründen. Und Happosai stellt wie immer schönen Mädchen nach. Ranma kommt schließlich auf die Idee, ihn mit Cologne zu verkuppeln, läßt ihn aber glauben, es gehe um Shampoo. Als Hochzeitsgeschenk bringt Happosai ein wertvolles Armband mit. Wie wertvoll es ist, erfahren er, Ranma und die anderen aber erst von Cologne. Das Armband enthält drei Perlen, und wer sie verschluckt, verliebt sich in die erste Person des anderen Geschlechtes, die er (oder sie) sieht. Natürlich landet die erste Perle in Ranmas Mund. Er stürzt sich auf Cologne, um das Gegenmittel von ihr zu erhalten, doch es ist schon zu spät. Er verliebt sich in sie.
Zum Glück hält die Wirkung der Perle nur ein paar Minuten an, doch die zweite Perle wirkt einen Tag und die dritte für's ganze Leben. Und die verschluckt schließlich Akane. Und das bedeutet, daß sie erst mal mit Augenbinde herumlaufen muß. Doch jetzt ist Happosai erst recht hinter ihr her, und Ranma hat alle Hände voll zu tun, einerseits ihn von Akane fernzuhalten und andererseits nicht den Eindruck aufkommen zu lassen, daß er womöglich in sie verliebt sein könnte. Es geht wie immer ziemlich turbulent zu, und dann taucht auch noch Ryouga auf. Akane fällt schließlich etwas heftig hin und spuckt die Perle wieder aus. Sie landet, genau wie vorher schon die Perle für einen Tag, im Meer.
Doch ganz verloren ist sie dort nicht: ein riesiger Oktopus hat sie gefressen und verliebt sich in Happosai ...
54 Die Zeitbombe Ryouga ist mal wieder vor seiner Liebe zu Akane geflüchtet und durch die Welt geirrt. Schließlich landet er aber wieder genau bei Akane und läuft erneut weg. Da steht er plötzlich dem durchgeknallten Mousse gegenüber, bis sich beide durch einen kleinen "Unfall" verwandeln. Akane sammelt P-chan ein und ist überglücklich, ihn wieder bei sich zu haben, Mousse als Ente muß flüchten. Bei passender Gelegenheit verwandelt P-chan sich zurück, haut wieder ab und wird von Mousse eingesammelt, der sich mit ihm gegen Ranma zusammentut. Denn Ranma ist Schuld, daß Mousse jetzt jedesmal, wenn er mit kaltem Wasser in Berührung kommt, zu einer Ente wird. Mousse kann Ryouga überreden, und so treten sie gemeinsam gegen Ranma an. Sie versuchen ihn auszutricksen, doch Ranma, egal ob männlich oder weiblich und sogar mit gefesselten Händen, ist ihnen überlegen. Schließlich zieht Mousse, der Meister der versteckten Waffen, eine riesige Bombe hervor, an die er Ranma-chan ankettet. Doch die fängt ihn und Mousse mit der Kette ein. Damit sie nicht gemeinsam sterben müssen, schließt Mousse die Kette wieder auf und flüchtet dann. Doch am Ende entgeht er seiner eigenen Waffe nicht. Und Ryouga will sein Leben an Akanes Seite als P-chan fortsetzen, denn das ist die einzige Möglichkeit die er sieht, mit seiner Liebsten zusammenzusein. Doch als Akane mit ihm ins heiße Bad will, muß er einsehen, daß auch das nicht die richtige Lösung ist.
55 Der magische Spiegel Happosai veranstaltet einen kleinen Flohmarkt, auf dem Shampoo einen magischen Spiegel findet. Er erzählt ihr, Ranma und den anderen Anwesenden, wie er ihn als junger Mann von einem schönen Mädchen geschenkt bekommen hat, das er danach aber nie wieder gesehen hat. Cologne erinnert sich aber daran, daß Happosai damals in ihrem Dorf war und alles Wertvolle geklaut hat, einschließlich dem Spiegel. Und Happosais damalige "Geliebte" war keine andere als Cologne. Übrigens ist der Spiegel tatsächlich verzaubert. Er befördert sie alle nach China in die Vergangenheit, wo sie die Romanze zwischen Happosai und Cologne persönlich miterleben können. Als erstes wird er mal von Soun und Genma verprügelt und bekommt dann eine Erziehung durch den alten Happosai. Derweil bewirtet die junge Cologne die anderen, bis der junge Happosai wieder auftaucht und sie heftig anbaggert. Das Problem dabei: Cologne mag Happosai eigentlich. Akane und Shampoo wollen also die beiden verkuppeln, doch statt dessen treffen sich die alte Cologne und der alte Happosai zu einem romantischen Beisammensein. * Die junge Cologne besitzt den magischen Spiegel, der seit vielen Generationen in Besitz ihrer Familie ist. Sie will ihn verkaufen, um dem (jungen) Happosai aus einer Klemme zu helfen. Doch der weiß ihre Zuneigung nicht so richtig zu schätzen, und so schmeißt sie ihn wieder raus. Den magischen Spiegel hat er allerdings mitgenommen. Und dann transportiert der Spiegel (des alten Happosai) sie wieder zurück nach Japan. Happosai und Cologne geraten dann über den Spiegel in heftigen Streit, schmeißen ihn auf den Boden, und das war's dann.
56 Notstand im Hause Tendo Der Tendou-Haushalt ist pleite, weil eigentlich keiner arbeitet. Es gibt nichts mehr zu essen außer Reis, und selbst der wird bald aus sein. Das wird Kodachi durch Sasuke zugetragen, und der Gedanke, daß ihr Geliebter verhungern muß, ist ihr unerträglich. Aber auch Ranma ergreift die Initiative, denn er will den Vorwurf, ein überflüssiger Esser zu sein, nicht auf sich sitzen lassen. Er macht also Werbung für das Doujou. Doch die Leute beginnen sich erst dafür zu interessieren, als er sich in Ranma-chan verwandelt und ein Bunny-Kostüm anzieht. Ranma-chan als HäschenDerweil ist Kodachi mit großen Gefolge bei den Tendous aufgetaucht, hat sich Genma mit einem Haufen Geld als Ranmas zukünftige Braut untergejubelt und die Küche übernommen. Zum ersten Mal seit langem können alle wieder mal sich richtig reinhauen. Nur Akane weigert sich. Sie würde von Kodachi nie etwas annehmen. Und Kodachi läßt nichts aus, um ihren Anspruch auf Ranma durchzusetzen, was Akane immer wütender macht. Sie will sogar mit Ranma zusammen die Kampfschule übernehmen. Doch als sie erfährt, daß er sie nur bekommt, wenn er Akane heiratet, ist der Spaß erst mal aus. Später kommen dann eine Menge neuer Mitglieder für das Doujou, aber sie bleiben nicht lange, denn Kodachi hat extra für Ranma eine eingen Trainingsschule aufgemacht, und die wirbt sofort alle ab. Doch Ranma macht ihr klar, daß er daran nicht interessiert ist, denn die Saotome-Kampfschule für Schlägereien aller Art braucht überhaupt kein Doujou. * Und so gibt es am nächsten Tag leider gar nichts mehr zu essen.
57 Alles hat ein Ende ... MiyuAkanes Klassenkameradin Miyu hat das zweite Gesicht und kann mit Tarot-Karten die Zukunft vorhersagen. Und so erfährt Akane, daß sie in einer Woche verheiratet sein wird. Da taucht Happosai auf, und Miyu erschrickt, denn sie sieht in seinem Schicksal ein großes Unheil. Und in der Tat wird Happosai urplötzlich schwerkrank, gibt seine BH-Sammlung auf und legt sich zum Sterben ins Bett. Soun und Genma sind ehrlich erschüttert. Sie befürchten sogar das Ende ihrer Kampfschule, wenn ihr Meister stirbt, jammern herum, und nach einer langen Nacht beschließen sie, Ranma und Akane zu verheiraten, solange Happosai noch lebt und es miterleben kann. Und die beiden willigen notgedrungen ein. Aber es kommt noch schlimmer. Happosais finstere Aura bringt auch den anderen die Krankheit. Akane bittet Miyu um Hilfe, wozu die gerne bereit ist. Sie versorgt Akane mit seltsamen Mittelchen, aus denen sie eine grauenvoll schmeckende Medizin kocht. Als die endlich fertig ist und sie sie Happosai einflößt, ist der wie neugeboren und legt wieder los wie immer. Auch Ranma bekommt sie eingeflößt, bei ihm hilft sie allerdings nicht ganz so gut, und er kann ein paar Tage nicht in die Schule kommen.
58 Ling-Ling und Lung-Lung Shampoo hat überraschend Besuch von zwei ihrer Amazonen-Schwestern, Ling-Ling und Lang-Lang, bekommen, die sich davon überzeugen wollen, daß sie Ranma-chan auch tatsächlich umgebracht hat. Shampoo ist alarmiert, und sie warnt ihren Verlobten natürlich. Das nützt aber nichts: die beiden Mädchen wollen nämlich das Tendou-Doujou herausfordern, und wen treffen sie dort: Genma als Panda. Klar, daß sie ihn wiedererkennen, und so erfahren sie ganz schnell die ganze Geschichte. Shampoo bleibt nichts anderes übrig, als den beiden den Kuß des Todes zu geben, das heißt, es geht auf Leben und Tod. Und Lang-Lang und Ling-Ling sind verdammt gut drauf. Sie schaffen es tatsächlich, Shampoo zu besiegen, denn sie kennen die Technik des großen Feuerdrachens. Ranma und Akane eilen ihr zu Hilfe, doch auch sie fallen dieser Technik (fast) zum Opfer: sie werden mit Musik hypnotisiert und sollen dann abgefackelt werden. Aber Ranma kommt auf die Idee, sich von Akane die Ohren zuhalten zu lassen, und so kann er wieder kämpfen und die beiden besiegen. * Ling-Ling und Lang-Lang geben schließlich auf und kehren nach China zurück.
59 Ranma und der Feind im Inneren Ranma findet langsam Gefallen an seiner weiblichen Hälfte. Das bringt Happosai auf eine Idee: er will dafür Sorgen, daß Ranma von nun an für immer ein Mädchen bleibt, was nur möglich ist, wenn er dem zumindest insgeheim zustimmt. Und mit einem magischen Räucherstäbchen will er tief in der Nacht seinen Plan umsetzen. Doch es klappt nicht so ganz: Ranma-chan löst sich als Geist aus Ranma und verschwindet erstmal. Und natürlich denkt sie nicht im Traum daran, Happosais Sklavin zu werden. In den folgenden Nächten erscheint sie bei ihrem Geliebten - Ranma - und geht mit ihm irgendwo hin. Das kostet Ranma enorm viel Energie und er kann tagsüber kaum die Augen offenhalten. Akane und die anderen kommen bald hinter das Geheimnis. Doch die beiden wieder zu vereinigen, ist nicht so einfach, denn Ranma-chan hat starke Kräfte und will sich nicht irgend jemandem unterwerfen, sondern für immer mit dem männlichen Ranma zusammen bleiben. * Cologne und Happosai beschließen, die beiden Hälften wieder zu vereinigen, doch Ranma-chan trickst Happosai aus. Akane wird ziemlich eifersüchtig, doch erst Shampoo als Katze kann Ranma-chans Macht brechen. Zusammen besiegen die anderen sie schließlich, und dann werden die beiden Ranmas wieder vereinigt.
60 Hier kommt Copycat-Ken! Ein seltsamer Typ beobachtet und fotografiert Ranma. Dem kommt das ziemlich verdächtig vor, und damit hat er durchaus recht. Von seinem Vater erfährt er, daß es sich um den berüchtigten Copycat-Ken handelt, der jede Kampftechnik kopieren und gegen ihren Besitzer wenden kann. Das Resultat bekommt Ranma kurz darauf am eigenen Leibe zu spüren: Copycat-Ken kopiert nicht nur die Technik, sondern auch gleich die ganze Person, und so wird Ranma sozusagen von sich selbst besiegt. Doch zu seiner Überraschung ist er nicht der einzige, den Copycat-Ken erwischt hat. Auch Ryouga, Mousse und Kunou sind ihm zum Opfer gefallen. So beschließen sie, einen befristeten Waffenstillstand zu schließen und gemeinsam zu trainieren. Statt zu trainieren streiten sie allerdings die meiste Zeit ums Essen, denn die vielen Übungen machen sie sehr hungrig. Zwischendurch kopiert Copycat-Ken sogar Happosai, doch dem muß er sich geschlagen geben. Der Meister aller Meister kann eben doch nicht kopiert werden. Dafür kopiert er aber sehr erfolgreich Akane. Schließlich stellt sich Ranma ihm erneut, und dank eines Tips seines Vaters kann er Copycat-Ken besiegen. Denn man kann zwar die Technik kopieren, aber nicht die Hingabe zum Kampf. Copycat-Ken will noch nicht aufgeben, doch statt dessen gehen ihm die Verwandlungen durch und er kann nicht mehr aufhören.
61 Shampoos Wunderseife Ryouga ist mal wieder in der Stadt und grübelt darüber nach, wie er Akane nahe sein und ihr seine Gefühle zum Ausdruck bringen kann. Schließlich schreibt er ihr mit grüner Tinte einen Liebesbrief, doch bevor er ihn zustellen kann, fängt es an zu regnen und er wird zu P-chan. Um sich zurückzuverwandeln rennt er in ein Badehaus, und dort trifft er Ranma und seinen Anhang. Auch Shampoo ist da. Sie hat eine magische wasserfeste Seife, mit der sie verhindern kann, daß sie in Zukunft wieder eine Katze wird. Doch die Seife landet bei Ryouga, der sich damit nichtsahnend einseift - und sich fortan tatsächlich nicht mehr verwandelt. * Wieder zuhause gerät dann Ryougas Liebesbrief in Ranmas Hände und landet schließlich im Wasser, so daß Akane die zerlaufene Schrift nicht mehr lesen kann. Ranma wundert sich, daß Ryouga, der auch ins Wasser gefallen ist, sich nicht verwandelt hat. Shampoo klärt ihn dann auf, und das ist für beide der Startschuß für die Jagt auf diese Seife, die Ryouga immer noch hat. Allerdings bekommt der recht schnell mit, was es mit dieser Seife auf sich hat, und so versucht er mit allen Mitteln zu verhindern, daß die beiden die Seife zurückbekommen. * Als taktische Finesse arrangiert Shampoo verschiedene Treffen zwischen Ryouga und Akane. Sie und Ranma legen Ryouga, der bekanntlich nicht der hellste ist, dabei zwar immer wieder aufs Kreuz, streiten sich aber auch untereinander um die Seife. Und Akane tut Ryouga leid, so daß sie ihm gegen die beiden hilft. * Ryouga sprüht geradezu vor Liebe und Begeisterung für Akane und wirft Ranma schließlich, nachdem er sich als Sieger fühlt, großzügig die Seife zu, doch der verschluckt sie aus Versehen, und damit ist sie erst mal weg. Akane fühlt sich durch Ryouga direkt überfahren und setzt sich ab. Und schließlich läßt die Wirkung der Seife nach und bei nächster Gelegenheit wird Ryouga doch wieder zu einem Schweinchen. Shampoo ist sehr enttäuscht.
62 Jeder gegen Jeden Das Fernsehen veranstaltet einen Wettkampf, bei dem als erster Preis eine Reise nach China winkt. Ranma und sein kompletter Anhang nehmen an dem chaotischen Kampf jeder gegen jeden teil. Am Ende gewinnt Ryouga. Er freut sich schon darauf, endlich nach Jusenkyou zu kommen um dort hoffentlich den Fluch loszuwerden, doch aus der Reise wird nichts, weil er den Flughafen nicht rechtzeitig finde.
63 Zurück nach Jusenkyo! Ranma hat Alpträume über Jusenkyou, und um der Sache auf den Grund zu gehen, beschließt er, mit Happosais Zauberspiegel, den der wieder zusammengeklebt hat, dorthin zu reisen, und zwar in die Vergangenheit. Zunächst befördert sie Happosai aber erst mal 10 Jahre in die Zukunft, wo Akane inzwischen Ryouga geheiratet und drei kleine Schweinchen gekriegt hat. Beim zweiten Versuch landen sie dann tatsächlich in der Zeit und an dem Ort, wie sie hinwollten, und begegnen sich selbst. Sie verwandeln sich, damit ihre früheren Ichs sie nicht erkennen, und retten sie dann nach einigen fehlgeschlagenen Versuchen davor, bei ihrem Training in die Quelle zu fallen. Dann reisen sie wieder zurück (ohne Happosai, den sie zurücklassen), und es stellt sich heraus, daß sie ihren Fluch tatsächlich los sind. Allerdings sind sie etwas zu früh herausgekommen: Soun, Akane und die anderen kennen sie nicht. Doch es kommt noch schlimmer: Genma als Panda und Ranma als Mädchen tauchen auch auf! Happosai hat ihre Mission sabotiert und ist mit den Originalen zurückgekehrt.
64 Die Rückkehr des Direktors Der Direktor der Furinkan-Schule war lange in Amerika und Hawaii. Jetzt kommt er zurück, und er entpuppt sich als durchgeknallter, leicht sadistischer Irrer, der gut zu dem Niveau paßt, das dieses Anime inzwischen erreicht hat. Er hat beschlossen, Ranma und allen anderen die Haare abzuschneiden. Nur, wenn sie eine bestimmte Kokosnuß finden, kommen sie ungeschoren davon.

Und so geht es weiter Folge um Folge. Es passiert nie etwas, was die Handlung weiterbringt, und wenn doch, dann war es nur ein Traum oder ein Irrtum. Kunou wird nie kapieren, daß Ranma und Ranma-chan identisch sind. Akane wird nie begreifen, daß Ryouga P-chan ist. Shampoo wird für alle Ewigkeit Ranmas verschmähte Geliebte bleiben, Dr. Tofu wird immer Kasumis heimlicher Verehrer sein, es ihr aber nie gestehen und sie wird es nie von selbst merken usw. usw. usw.


Erstellt am 23.6.2002. Letzte Änderung: 22.2.2014