Risky Safety - Zusammenfassung der Handlung 1. DVD (Teil 1 - 8)

Laufzeit der DVD: ca. 80 min.

Risky Safety DVD 1

Teil 1 - Happiness or Unhappiness: Death Angel

Risky

Moe liegt auf ihrem Bett und vergießt bittere Tränen, weil der Junge, in den sie sich verknallt hat, sie anscheinen nicht mag und ihr einen Korb gegeben hat. Wie sich später herausstellt, ist das alles nicht so tragisch und eher ein Mißverständnis, aber im Moment will Moe eigentlich nur noch sterben. Auch das Wetter draußen paßt zu ihrer Stimmung: es regnet nämlich in Strömen.

Und dann steht plötzlich Risky auf ihrem Schreibtisch und wringt sich die nassen Klamotten aus. Er stellt sich als Shinigami - Todesengel - in Ausbildung vor und ist gekommen, und Moes Seele zu holen, weil sie sie ja nicht mehr wolle. Moe ist entsetzt über diese Halluzination, doch so nach und nach, während Risky ihr Zimmer auf den Kopf stellt (wenn auch eher unfreiwillig) dämmert es ihr, daß der kleine Shinigami echt ist.

Nachdem das geklärt ist, stopft Risky sich erst mal mit Moes Keksen voll und beschwert sich, daß Moe keine Angst vor ihm hat. Doch die findet ihn sogar niedlich, was Risky empört. Er zeigt ihr als Rache so eine Art Film, in dem Moe sehen kann, wie ihr Freund sie (angeblich) mit anderen Mädchen betrogen hat, und das sogar zweimal. Moe bricht erneut in Tränen aus. Doch irgendwie behält ihr Vertrauen und ihre Zuneigung die Oberhand. Und diese positiven Emotionen bringen Safety zum Vorschein. Sie erscheint aus einer rosa Puffwolke und hat Riskys Platz eingenommen.

Safety ist so, wie man sich einen Engel, noch dazu einen weiblichen, vorstellt: rücksichtsvoll, höflich, sympathisch und sehr nett. Trotzdem ist Moe natürlich sehr überrascht.

Teil 2 - Angels don't lie

Safety

Safety erklärt Moe, wenn sie eines Tages genügend Glück zu den Menschen gebracht habe, werde sie ein ausgewachsener Engel sein.

Und für jetzt verspricht sie Moe eine glückliche Zukunft. Zuerst macht sie sich daran, das zu reparieren, was Risky kaputt gemacht hat. Ein bißchen vertrottelt scheint Safety aber zu sein, denn sie macht leider aus Versehen noch mehr kaputt.

Dafür zeigt sie Moe aber, was wirklich einige Tage zuvor ihrem Freund Yuya mit den beiden Frauen zugestoßen ist und daß sie keinen Grund zu Eifersucht und Mißtrauen hat.

So ganz kauft Moe ihr diese Geschichten nicht ab, aber Safety beschwört sie: Engel würden niemals lügen. Moe macht den Test: ob sie niedlich sei. Safety sagt ja, auf jeden Fall, doch Moe ist fest vom Gegenteil überzeugt und wird wieder traurig. Sie meint, sie sei überhaupt nicht niedlich. Yuya sei so schön, aber sie ist älter als er, größer und außerdem auch noch kurzsichtig. Sie würden überhaupt nicht zusammen passen.

Safety ist da allerdings ganz anderer Meinung. Und vor allem solle sie nicht so schnell aufgeben. Und dann verwandelt sie sich wieder in Risky. Der zieht sofort über Safety und Moe her und nennt sie gleich mal "busu" (jap. umgangssprachlich für "häßliche Frau"). Dann erklärt er ihr, daß ihre eigenen negativen Gedanken ihn wieder hervorgeholt hätten.

Als nächstes will er Yuya schlechtmachen, aber das geht irgendwie schief - schließlich ist er ja noch in der Ausbildung. Moe wird jedenfalls mißtrauisch. Und dann kommt Safety wieder hervor. Sie und Risky geraten in einen sehr eigentümlichen Streit, und Moe platzt schließlich lauthals heraus mit Lachen, weil sie das einfach zu komisch findet.

Teil 3 - Deadly Angel Arrow

Meo und Yuya

Moe faßt sich ein Herz, ruft Yuya an und verabredet sich mit ihm trotz der relativ späten Stunde und des immer noch starken Regens in einem Park in der Nähe. Statt ihrer Brille legt sie sich Kontaktlinsen ein, dann macht sie sich auf den Weg. Ihre Stimmung schwankt dabei zwischen Zuversicht und Bangen, und je nachdem verwandelt sich Risky in Safety oder umgekehrt.

Schließlich steht sie im Park, wartet auf ihn und erinnert sich an ihr erstes Zusammentreffen, als er ihr nachlief, um ihr eine Telefonkarte zu bringen, die sie im Telefonhäuschen vergessen hatte. Die beiden mochten sich eigentlich von Anfang an, und Moe hofft, daß ihre Probleme nur ein Mißverständnis waren.

Schließlich kommt Yuya. Moe weiß nicht so recht, was sie jetzt sagen soll, und Risky will die Gelegenheit nutzen, den beiden eine schlechte Zeit zu machen. Das geht natürlich schief, dafür können Yuya und Moe ihr Mißverständnis in der Tat schnell klären. Moe hat in irgend eine Absage einfach viel zuviel hinein interpretiert. Und was wirklich passiert ist, als er gestern und vorgestern mit anderen Mädchen zusammen war, das hat Safety Moe ja erzählt. Yuya wundert sich, woher sie das weiß, und sie antwortet, sie wüßte es von einem Engel.

Und dann erzählt sie Yuya, was ihr heute unglaubliches widerfahren ist. Dabei gibt es allerdings ein kleines Problem: Yuya kann Risky beziehungsweise Safety nicht sehen.

Es hört auf zu regnen, und Risky wird wieder zu Safety. Sie will einen Pfeil der Liebe auf die beiden schießen, um ihre Liebe zu besiegeln, doch das mißlingt ihr, weil in der Nähe etwas Negatives passiert und sie wieder zu Risky wird. Der Pfeil trifft Moes Köter Lani, und der verliebt sich daraufhin sofort in Risky.

Teil 4 - Cry, Laugh an Argue: This is distasteful

Moa

Die Welt ist für Moe wieder in Ordnung, aber Risky ist immer noch da. Er meint, es müsse wohl jemand unglückliches in der Nähe sein. Er kann aber nicht zu ihm gehen, weil er als Lehrling mit Verlierern wie Moe Vorlieb nehmen muß. Dagegen protestiert Moe aber energisch.

Kurz darauf klingelt Yuya an der Tür, um sie für die Schule abzuholen.

Risky bekommt von seinem Chef, dem Oberteufel, ein Zeugnis: er hat 0 Punkte. Das macht ihn sehr wütend auf Safety. Die erscheint bald darauf, freut sich, daß ihr Rivale 0 Punkte bekommen hat und bekommt dann deswegen ein schlechtes Gewissen. Denn als Engel sollte sie niemandem Unglück wünschen. Jedenfalls bekommt auch sie einen Zettel aus dem Himmel, und auch sie hat 0 Punkte, was wiederum Risky sehr freut. Er verkritzelt Safetys Zeugnis, woraufhin diese sich, als sie wieder auftaucht, rächt, indem sie auf Riskys Zettel etwas Nettes schreibt.

Als der wieder erscheint, zaubert er eine Kröte herbei. Was er genau mit ihr vorhat, wird aber nicht so ganz klar, und am Abend wundert Moe sich, als sie von der Schule zurückkommt, was in ihrem Zimmer passiert ist.

Teil 5 - Liry, Liry, Liry, Liar

Moa und Ayase

Moe verbringt ihre Mittagspause auf dem Dach ihrer Schule. Safety leistet ihr dabei Gesellschaft, bis sie sich in Risky verwandelt. Der Grund dafür ist Moes Schulkameradin Ayase. Risky will ihre Seele einkassieren, denn anscheinend hat sie ein schweres Problem.

Doch Moe will ihr natürlich erst mal helfen, bevor sie zulassen kann, das Risky zuschlägt. Da steht Ayase vor ihr und fragt sie, was das da denn sei? Offensichtlich kann sie Risky doch sehen und erfährt nun von Moe diese seltsame Geschichte. Dafür will Moe aber nun wissen, was Ayase bedrückt. Doch die will damit nicht herausrücken. Und außerdem will sie lieber allein sein, und so muß Moe sich schleichen. Sie setzt sich ein Stück weiter auf das Dach, ißt ihr Obentou und sieht zu, was Ayase macht.

Erst mal macht sie gar nichts. Dann schreibt sie in ein Heft - ihren letzten Willen, wie Risky vermutet. Dann betet sie. Moe befürchtet, sie wolle vom Dach springen. Doch dann meditiert Ayase, und das führt dazu, daß Risky wieder für Safety Platz macht.

Und dann erscheint ein Junge namens Asa, der Ayase stürmisch begrüßt, und sie ihn auch. Offensichtlich sind die beiden ein Paar. Und schon ist die Welt für Ayase wieder in Ordnung.

*

Und wieder einmal hat Risky 0 Punkte bekommen

Teil 6 - Goodby, November Lullaby

Risky

Moe ist spät dran und packt hastig ihren Schulranzen, während Risky seine Sense schärft. Er hat von seinem König einen neuen Auftrag bekommen: er soll sich zum Punkt 315 begeben. Also packt er seine Sachen.

Auch Safety bekommt von ihrem Gott den Auftrag, zum Punkt 315 zu reisen. Sie schreibt einen Abschiedsbrief für Moe, den Risky aber zerreißt. Also schreibt sie einen neuen, den Risky auch wieder zerreißt usw. Jedenfalls sind die beiden erst mal weg, als Moe am Nachmittag wieder nach Hause kommt.

Sie kommt über den unerwarteten Abschied aber schnell hinweg, weil Yuya sie besuchen kommt. Und nach einiger Zeit sagt sie zu ihm ganz anime-untypisch: "Yuya-kun daisuki". So direkt werden Liebeserklärungen nämlich äußerst selten abgegeben.

Teil 7 - Flowers, Fazzy, and a little Angel

Fajii

Der Punkt 315 ist eine einsame Hütte in einer Gegend, wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen. Dort lebt im Prinzip ein Mann namens Pezeto, der lebendige Holzpuppen schnitzt. Er hat auch eine Tochter namens Fajii, doch die ist meistens allein zuhause, zusammen nur mit einer schweigsamen Puppe, die ständig den Boden wischt und dabei die Stühle umschmeißt, denn der Schnitzer ist praktisch Tag und Nacht in seiner Werkstatt. Fajii ist alles andere als glücklich, daß sie immer allein ist und ihren Vater nie zu sehen bekommt.

Um dieses arme Mädchen also sollen sich Safety und Risky kümmern.

Fajii hat in ihrem Zimmer eine Blume, die leuchtet, wenn sie sowas wie Wellen der Liebe empfängt. Fajii kümmert sich hingebungsvoll um diese Pflanze, aber wegen ihrer Einsamkeit ist sie ziemlich verzweifelt.

Und dann erscheint mit einer sauberen Bruchlandung, der auch ihre Brille zum Opfer fällt, Safety bei Fajii. Die erhofft sich von dem kleinen Engel das Glück, aber so einfach ist die Sache leider nicht. Denn Safety meint, Fajii sei doch schon sehr glücklich, und sie sei nur gekommen, um ihr ihren Segen zu geben. In Wirklichkeit ist Fajii aber todunglücklich, und das bringt Risky zum Vorschein.

Teil 8 - The Temptation of an Apprentice Shinigami

Risky und Fajii

Risky erklärt Fajii, wie und warum er jetzt hier ist. Und er will ihre arme Seele. Fajii wehrt sein ungestümes Vorgehen aber erfolgreich mit einem Kreuz ab, so daß Risky sich etwas anderes überlegen muß.

Fajii fragt Risky, wo der kleine Engel geblieben sei, sie hätte einen Wunsch an ihn. Und zwar will sie ihren Vater wieder mehr für sich haben. Doch das kann auch Risky ihr versprechen. Fajii könnte zum Beispiel alle Puppen ihres Vaters zerstören. Oder ...

Bevor er mit Fajii aber irgendwelche finsteren Pläne ausführen kann, erscheint Safety wieder und warnt Fajii eindringlich vor Risky. Vor allem müsse sie ihrem Vater vertrauen. Das tut Fajii zwar, aber sie fühlt sich dennoch sehr einsam, weil er nie bei ihr ist. Bei dem Gedanken daran vergießt sie bittere Tränen. Ihr Vater lebt nur für seine Puppen. Anscheinend bedeuten diese ihm mehr als sein eigene Tochter! Sie ist überzeugt, daß er sie nicht liebt. Und bei diesen Worten erlöschen auch ihre Blumen der Liebe, und Risky kommt wieder zum Vorschein.

Er verspricht Fajii, die Liebe ihres Vaters zu ihr zu testen. Sollte sich aber herausstellen, daß ihr Vater die Puppen wirklich mehr liebt als sie, dann werde er sie mitnehmen zu jemandem, der sie mehr zu schätzen weiß als ihr Vater. An den Ort, wo auch ihre (verstorbene) Mutter ist.


Erstellt am 15.11.2003. Letzte Änderung: 20.2.2014