Risky Safety - Zusammenfassung der Handlung 3. DVD (Teil 17 - 24)

Laufzeit der DVD: ca. 80 min.

Risky Safety 3. DVD

Teil 17 - Safetin Powers

Ma-chan und Safety

Moe sitzt in ihrem Zimmer und spielt mit Safety Schach. Im Fernsehen läuft eine Reportage über ein Monster, das über Tokyo herfällt. Das erinnert Safety an ihr eigenes Abenteuer mit einem Monster.

Eines schönen Tages bekam Safety den Auftrag, zum Punkt T-007 zu fliegen. Dort fand sie einen Landstrich vor, dessen Bewohner in großer Angst vor einem Monstrum lebten, das bereits einen großen Teil ihres Landes verwüstet hatte. Safety machte sich auf die Suche und fand das Monster in der Tat. Es machte allerdings keinen sehr gefährlichen Eindruck und war außerdem am Bein verletzt. Also machte Safety ihm einen Verband und blieb dann auch die nächsten Tage bei ihm, als es langsam den Vulkanberg hinaufkletterte, hinter dem das zerstörte Land begann.

Die beiden schlossen dabei sogar so etwas wie Freundschaft, und Safety dachte sich einen netten Namen aus: Ma-chan. Das Monster schien ziemlich nett zu sein. Bis es schließlich den Gipfel des Vulkanberges erreichte und Safety sehen konnte, wie es dahinter aussah: eine brennende, völlig verheerte Landschaft. Da sie glaubte, Ma-chan sei dafür verantwortlich, wollte sie es mit ihrem himmlischen Pfeil und Bogen erschießen.

Teil 18 - Safetin Powers Deluxe

die beiden Monster

Am Ende brachte Safety es aber nicht über sich, Ma-chan zu erschießen, sondern folgte ihm auf seinem Weg auf der anderen Seite wieder nach unten, wo sie schließlich einen geheimnisvollen See erreichten.

Aus dem See stieg eine magische Kugel, angetrieben durch Safetys Glauben an Ma-chan. Unter dem nächsten Vulkan erschien inzwischen das echte böse Monster, so wie wir das aus den üblichen Godzilla-Filmen kennen. Mit Hilfe der Kugel und einem von Safetys magischen Pfeilen verwandelte sich Ma-chan von dem mittelgroßen Drachen, der er bis dahin gewesen war, in ein richtig großes Monster, und kämpfte gegen das böse Ungeheuer.

Nachdem das böse Monstrum besiegt war, verwandelte Ma-chan sich wieder zurück. Safety mußte Abschied nehmen, aber die beiden blieben Freunde.

Und jetzt sieht Safety ihren Freund im Fernsehen so richtig schön in Aktion gegen das dortige Ungeheuer. Sie ist sehr stolz auf Ma-chan.

Teil 19 - I'm so Happy

Safety und Lani

In Folge 3 hat Safety Lani versehentlich einen Liebespfeil in den Hintern geschossen, und der steckt immer noch da. Und das heißt, das Lani immer noch in Safety verliebt ist. Der bleibt vor dem aufdringlichen Hund nur noch die Flucht. Doch Lani läßt sich nicht entmutigen. Er will Safety allem Anschein nach heiraten. Als Risky zwischendurch mal wieder erscheint, freut er sich über Safetys Unglück und will ihr einen Streich spielen. Lanis Emotionen bringen aber statt dessen Safety wieder zurück, genau vor Lanis Pfoten.. Sie erklärt ihm, daß zwischen ihnen zu große Unterschiede seien, als daß sie eine glückliche Ehe führen könnten, doch Lani ist irgendwie anderer Ansicht.

Da taucht ein Affe auf. Weil Lani Moes Mutter vernachlässigt hat, hat diese sich diesen Affen (namens Terry) als neues Haustier besorgt, und Lani fliegt raus. Lani nimmt immerhin Safety mit. Doch der gelingt es, Lani zu überzeugen, daß es das beste ist, wenn sie den Liebespfeil wieder herauszieht. So geschieht es dann, und damit hat Safety ihr Mißgeschick wieder ausgebügelt.

Terry ist inzwischen abgehauen, und Moes Mutter ist froh, daß Lani wieder zu ihr zurückkehrt.

Teil 20 - The light blue Stripe

ein Shinigami

Für ihre Aktion mit Lani hat Safety 80 Punkte bekommen, worüber Risky sehr ärgerlich ist. Er macht eine abfällige Bemerkung zu Moe, die ihn daraufhin in einen Papierflieger einbaut und aus dem Fenster wirft, von wo aus er einen kleinen Rundflug über die Stadt macht. Unterwegs trifft er einen ausgewachsenen Shinigami, der etwas von einem bevorstehenden Moment des Schicksals erzählt. Bei so einem Ereignis kann sich die ganze Welt verändern.

Risky blättert nach, was es damit eigentlich auf sich hat: der Moment des Schicksals passiert alle paar tausend Jahre, wenn die Mächte des Himmels und der Unterwelt überlappen und es im Ablauf der Natur zu einer Fehlersituation kommt. Man kann dann das Schicksal in jede beliebige Richtung ändern.

*

Moe will mit Yuya ausgehen. Das Treffen verläuft aber nicht ganz so harmonisch, wie die beiden sich das vorgestellt haben. Aus Spaß erschreckt Yuya Moe, doch die erschreckt sich so heftig, daß sie auf dem Boden landet, und dadurch sieht Yuya auch noch ihr blau gestreiftes Unterhöschen.

Die beiden versuchen trotzdem, es zu einem schönen Tag zu machen, und gehen zum See. Yuya, der immer noch ein schlechtes Gewissen hat, besorgt für Moe eine Cola. Die Verkäuferin, ein Mädchen namens Kairi, findet ihn ausgesprochen niedlich. Weil Yuya das Wechselgeld vergessen hat, läuft sie ihm nach.

Inzwischen taucht Risky bei Moe auf und labert sie über den Moment des Schicksals voll. Er verwandelt sich in Safety, und die warnt Moe, sie solle am besten sofort die Stadt verlassen. Doch es ist zu spät. Der Moment des Schicksals beginnt, indem der Himmel über einem Teil der Stadt aufreißt und eine Art verzerrte Uhr erscheint. Und diese verändert nun das Schicksal von Risky, Moe, Lani, Safety, Moes Vater, Yuya und der Saftverkäuferin Kairi.

Teil 21 - Stop the World!

der Moment des Schicksals

Moe weiß gar nicht, wie ihr geschieht. Yuya streitet sich mit ihr um eine alberne Kleinigkeit und zieht dann mit Kairi ab. Zuhause erklärt er, sie sei seine Braut, und außerdem werde er morgen nach Kanada zu seinem Großvater reisen. Das scheint für alle auch ganz selbstverständlich zu sein. Nur nicht für Moe.

Auch für Moes Vater hat sich etwas geändert. Er hat Lani nie leiden können, doch auf einmal sind die beiden die besten Freunde.

Der große Shinigami ist enttäuscht, weil der Moment des Schicksals diesmal so mickrig ausgefallen ist und nicht ausreicht, um die Weltherrschaft zu erobern. Er verschwindet wieder.

Und der kleine Shinigami - Risky - erlebt eine Überraschung. Als Safety sich mal wieder verwandelt, erscheinen sie plötzlich beide gleichzeitig. Anscheinend hat jeder zumindest bis auf weiteres seinen eigenen Körper wieder. Das heißt also, daß auch ihr Schicksal sich völlig geändert hat.

*

Moe versteht die Welt nicht mehr. Safety macht sich große Sorgen, weil ihr Schicksal und das von Yuya getrennt wurden. Auch ihr eigenes Schicksal wurde von dem von Risky getrennt. Doch der findet das beides sehr in Ordnung. Vor allem macht er sich mal wieder Hoffnung auf Moes Seele. Doch Safety will das verhindern. Als Engel muß sie sie ja beschützen. Und ein bißchen Zuspruch hat Moe im Moment auch bitter nötig.

Teil 22 - Go away Tears! Be blown away by the Wind!

Safety und Risky

Die Schicksalsuhr tickt weiter. Und Risky ist auf der Suche nach verlorenen Seelen, wie immer mit eher mäßigem Erfolg.

Doch auch Safetys Versuche, Moe die Lage zu erklären, enden damit, daß Moe sie einfach rausschmeißt. Von so einem Blödsinn wie dem Moment des Schicksals will sie nichts wissen. Sondern bestimmt war es Safety selbst, die Yuya verhext hat. Safety ist schockiert. Moe ist über sich selbst allerdings nicht minder erschrocken. Wie konnte sie so wüste Sachen zu ihrem kleinen Engel sagen?

Safety überlegt nun, ob sie es vertreten kann, Moe zu helfen, auch wenn die laut und deutlich herausgebrüllt hat, daß sie sie nie wieder sehen wolle. Normalerweise ist es Engeln nicht erlaubt, jemandem gegen dessen Willen zu helfen.

Moe geht es allerdings nicht so gut, und am nächsten Tag geht sie nicht in die Schule. Inzwischen beginnt sie schon, Yuyas Gesicht zu vergessen. Über ihre Verzweiflung freut sich Risky, der draußen vor dem Fenster steht, umso mehr. Doch nicht lange, denn auch sein Schicksal wurde ja geändert, und er hat so etwas wie ein gutes Herz bekommen.

Inzwischen packt Yuya seine Koffer und läßt sich zum Flughafen chauffieren. Safety und Risky beobachten das. Und sie erkennen, daß dies Moes letzte Chance ist, ihr Schicksal zurückzuwenden. Risky will sich um Yuya kümmern, Safety soll Moe irgendwie zum Flughafen bringen. Doch die Schicksalsuhr will das anscheinend verhindern und schickt den beiden elektrische Blitze, die sie aufhalten sollen. Es wird für den Engel und den Shinigami also ein ziemlich beschwerlicher Weg. Doch sie sind fest entschlossen, Moe da herauszuhelfen.

Teil 23 - Because we're here

Moe kt Yuya

Safety und Risky schlagen sich tatsächlich durch. Safety erreicht Moes Haus, Risky den Flughafen.

Das nächste Problem ist es, Moe dazu zu bringen, auch zum Flughafen zu gehen und zu versuchen, Yuya zurückzubekommen. Doch auch dazu kann Safety sie schließlich überreden. Sie ist schließlich Moes Freundin. Und außerdem ist es ja im Grunde auch das, was Moe selbst sich am meisten wünscht.

Risky versucht derweil, ein bißchen Zeit herauszuholen, ist dabei aber nicht sehr erfolgreich. Moe kommt aber trotzdem gerade noch rechtzeitig. Yuya ist völlig baff, Moe dort zu sehen. Irgendwie kommt Moe ihm bekannt vor, obwohl er sich nicht mal an ihren Namen erinnert. Doch schließlich bricht Moe den Bann mit einem langen Kuß, und ändert ihr Schicksal und das von Yuya zurück.

Die Uhr im Himmel verschwindet, und alles kehrt wieder zum Normalzustand zurück. Allerdings sind Risky und Safety erst mal verschwunden.

Teil 24 - The most joyful Unhappyness

Risky

Safety und Risky sind seit drei Wochen verschwunden, wahrscheinlich im Himmel, oder wo auch immer. Moes Leben verläuft wieder völlig normal. Und langsam wird es Frühling.

Moe fragt sich, was aus Risky und Safety wohl geworden sein mag. Sie hätte die beiden gerne zurück und hat für sie sogar ein Häuschen gebaut.

Moe erinnert sich an die Abschiedsszene im Bahnhof. Und dann sind die beiden plötzlich wieder da - allerdings wieder zusammen in einem Körper. Risky erklärt Moe, daß er dazu verknackt worden ist, weitere 100 Jahre als Shinigami-Lehrling zu verbringen. Zwischendurch verwandelt er sich in Safety, und auch die wird noch ein paar Jährchen ein Engels-Lehrling bleiben müssen.

Außerdem bekommt sie Besuch von Yuya, der zur allgemeinen Überraschung Risky und Safety sehen kann. Und so gibt es für alle so etwas wie ein Happy End.


Erstellt am 15.11.2003. Letzte Änderung: 20.2.2014