Rosario to Vampire (1. Staffel)

Rosario to Vampire

Rosario to Vampire (1. Staffel)

Eigentlich ist Aono Tsukune, der Held dieser Geschichte, ein ganz normaler japanischer Schüler. Nur sind seine Noten leider ein bißchen schlecht, so daß er eigentlich ein Jahr wiederholen müßte, bevor er auf die Oberschule versetzt werden kann. Da kommt sein freudestrahlender Vater und eröffnet ihm, es gebe nun doch eine Oberschule, die ihn nehmen würde. "Youkai Gakuen" heißt sie, und dieser Name sollte Tsukune schon warnen, denn er bedeutet "Monster Akademie". Schon die Busfahrt dorthin ist abenteuerlich, und dann trifft er als erstes auch noch ein niedliches Mädchen namens Moka, das behauptet, ein Vampir zu sein. Tsukune glaubt das natürlich nicht, und auch seine Mitschüler sehen auf den ersten Blick völlig normal aus.

Doch es dauert nicht lange, bis Tsukune merkt, daß er hier tatsächlich der einzige Mensch ist. Ein bißchen komisch ist nur, daß in der Paralleldimension, in der die Youkai-Akademie sich befindet, jeder Mensch eigentlich sofort tot umfallen müßte. Aber wie auch immer, alle Schüler und Lehrer hier sind Monster, und dabei haben die Produzenten dieses Animes auf die komplette europäische und japanische Mythologie zurückgegriffen. Vom Werwolf bis zum Karakasa ist alles dabei. Und selbst die schwächsten dieser Monster sind viel stärker als jeder Mensch.

Ganz auf verlorenem Posten steht Tsukune aber doch nicht. Moka, die wirklich ein Vampir ist, ist total in ihn verknallt. Sie weiß außerdem, daß er ein Mensch ist und beschützt werden muß. Und sie selbst ist, wenn sie sich verwandelt, so ziemlich das stärkste Monster an der ganzen Schule. Tsukune hat aber noch einen Trumpf: er hat so eine Art, die für manchen Mädchen (oder vielleicht sollte man sagen, weibliche Monster) äußerst attraktiv ist. Irgendwie ist er so ganz anders als die anderen Monster, und einige weibliche Wesen finden das absolut unwiderstehlich. Nur wollen sie Tsukune dann natürlich für sich alleine haben und die Konkurrentinnen umbringen. Das jedoch weiß Tsukune zu verhindern, und so wächst die Zahl seiner Freundinnen mehr oder weniger von Folge zu Folge.

*

Es gibt inzwischen auch eine 2. Staffel, deren Handlung das folgende Schuljahr umfasst und die 1. Staffel praktisch unmittelbar fortsetzt.

*

Erschienen ist dieses Anime im Westen, wie immer, als Fansub von recht hoher Qualität.


Fazit

Geschichten nach diesem Strickmuster laufen unter dem nicht unbedingt schmeichelhaften Begriff "Harem-Animes", zu denen auch Tenchi Muyou, Love Hina und Sister Princess gehören und das bei "Negima" auf die Spitze getrieben ist. Hier haben wir allerdings eine ungewöhnliche Mischung von Elementen: es handelt sich um eine Art Schul-Action-Horror-Komödie, und zwar eine sehr gut gemachte.

Selbst im Fansub ist die Animationsqualität sehr hoch, die Zeichenqualität ebenso, und die Handlung ist zwar stellenweise etwas unterhöschen-lastig (nackte Mädchen hingegen bekommen wir eigentlich keine zu sehen), aber recht clever und witzig aufgezogen. Auch die Handlung und die Entwicklung der Charaktere sind sehr ansprechend. Kurumu und Yukari zum Beispiel streiten sich anfangs immer, schließen aber nach einem gemeinsam bestandenen Kampf auf Leben und Tod eine sehr enge Freundschaft.

Meiner Meinung nach ist "Rosario to Vampire" eine echte kleine Perle.


Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 13

*

Rosario to Vampire Capu2


Aono Tsukune - er ist 15, und eigentlich steht für ihn nun der Wechsel von der Mittel- in die Oberschule an. Wer den nicht schafft, hat in der japanischen Gesellschaft eine finstere Zukunft vor sich. Wer ihn aber, wie Tsukune, nicht schafft und dafür an der Youkai-Gakuen ("Monster-Akademie") aufgenommen wird, der hat wahrscheinlich gar keine Zukunft mehr. Es sei denn, ein niedliches Vampir-Mädchen verliebt sich in einen ... Aono Tsukune Kishio Daisuke
Akashiya Moka - genau wie Tsukune ist sie neu auf der Youkai-Gakuen. Da sie dort niemanden kennt, ist sie überglücklich, gleich als erstes Tsukune kennenzulernen. Und da der sagt, er habe nichts gegen Vampire, verliebt sie sich auf der Stelle in ihn. Offenbar ist er der erste richtige Freund, den sie in ihrem Leben hat, und sie hängt sehr an ihm. Außerdem ist sein Blut sehr lecker Akashiya Moka Mizuki Nana
Das Rosario - es ist ein Siegel. Wenn es abgenommen wird, verwandelt Moka sich in einen extrem mächtigen Vampir. Allerdings kann sie es nicht selbst abnehmen. Es hat übrigens ein gewisses Eigenleben und dient nicht nur dazu, Mokas wahre Kraft zu verbergen, sondern auch, ihr zu helfen Das Rosario Mizuki Nana
Moka als Vampir Moka als Vampir Mizuki Nana
Koumori Nazo - das Maskottchen dieses Animes Koumori Nazo Koyasu Takehito
Nekonome Shizuka - sie ist ausgesprochen harmlos und gutmütig und erklärt ihren Schülern, es wäre wichtig für sie, sich den Menschen und den Gepflogenheiten der Menschenwelt anzupassen. Daß in ihrer Klassen sogar ein Mensch sitzt, davon hat sie allerdings keine Ahnung. Und Tsukune verschweigt das aus gutem Grund, denn die meisten Monster hier haben für Menschen nicht viel übrig Nekonome Shizuka Inoue Kikuko
Komiya Saizou - er ist ein gefährlicher, rücksichtsloser Klotz, bis Moka ihm mal Manieren beibringt Komiya Saizou Hiyama Nobuyuki
Kurono Kurumu - sie nennt sich Sukkubus (eigentlich bedeutet dieser Begriff einen weiblichen Vampir, der zum Beischlaf verführt oder einen Nachtgeist, der erotische Träume hervorruft) und würde gerne alle männlichen Bewohner der Youkai-Gakuen zu ihren Liebes-Sklaven machen. Ihr erstes "Opfer" ist natürlich Tsukune, den sie Moka ausspannen will. Dazu macht sie ihn hemmungslos an und hilft auch noch ein bißchen mit Hypnose nach. Ihr Problem ist, daß alle Jungen sich viel mehr für die niedliche Moka interessieren als für sie. Ihr besonderes Kennzeichen ist ein außergewöhnlich gut entwickelter Busen. Als Dämonin ist sie nicht allzu mächtig, dafür hat sie aber einen ausgesprochen hohen Niedlichkeitsfaktor Kurono Kurumu Fukuen Misato
Sendou Yukari - sie ist die beste Schülerin der Akademie, allerdings auch ziemlich arrogant und eingebildet und daher bei vielen nicht sonderlich beliebt. Sie gehört dem Volk der Hexen an. Und sie ist in Moka verliebt, zunächst jedenfalls. Später wird sie zu einer von Tsukunes zahlreichen Verehrerinnen, und sie schließt auch eine sehr vertrauensvolle Freundschaft mit Kurumu Sendou Yukari Koyama Kimiko
Ichinose Tamao - sie leitet den Schwimm-Club und ist, wie alle weiblichen Wesen dieser Geschichte, hinter Tsukune her. In ihrer wahren Gestalt ist sie eine Meerjungfrau, die Männer ins Wasser lockt und dann ihre Lebensenergie aufsaugt Ichinose Tamao Yukino Satsuki
Morioka Gin'ei - er leitet den Zeitungs-Club, in dem außer ihm Tsukune, Yukari, Kurumu und Moka Mitglieder sind. Er ist ein Jahr älter als die anderen und gehört der Gattung der Werwölfe an. Hauptsächlich ist er aber ein Spanner, der nackten Mädchen hinterher fotografiert. In gewisser Weise hat er als Chef des Zeitungsclubs sein Hobby zum "Beruf" gemacht Morioka Gin'ei Seki Tomokazu
Shirayuki Mizore - sie ist eine sehr mächtige Schneehexe. Sie kann Wasser zu Eis gefrieren lassen und dieses dann nach ihrem Willen kontrollieren. Außerdem kann sie Schneestürme hervorrufen. Natürlich ist sie in Tsukune verliebt. Ihr Name bedeutet wörtlich "weißer Schnee", und "Shirayuki-hime" ist "Schneewittchen" (wobei sich Schneewittchens Name bekanntlich auf ihre Hautfarbe und nicht auf ihre Affinität zu gefrorenem Wasser bezieht) Shirayuki Mizore Kugimiya Rie
Ririko Kagome - Tsukunes und Mokas Mathematiklehrerin. In ihrer wahren Form ist so eine Art Mittelding zwischen Schlange und fleischfressender Pflanze. Und sie will natürlich Tsukune für sich haben, um ihm ganz private Mathematikstunden der besonderen Art zu geben Ririko Kagome Hisakawa Aya
Toujou Rubi (Ruby) - sie ist eine Hexe, genau wie Yukari. Allerdings lebt sie in der Menschenwelt, und sie ist (aus gutem Grund) auf Menschen alles andere als gut zu sprechen Toujou Rubi Chiba Saeko
Keito - sie macht einen Konkurrenz-Zeitungsclub auf. In ihrer wahren Gestalt ist sie allerdings eine gefährliche Spinne Keito Nogami Yukana
Kuyou - er ist der Anführer der Schülerpolizei, und bei der handelt es sich um eine ganz üble Bande von Erpressern und Schlägern. Kuyou selbst ist ein sehr mächtiges Monster, und es ist seine tiefste Überzeugung, daß Menschen und Monster von Natur aus und für alle Zeiten Feinde sind. Deswegen haßt er Tsukune inbrünstig und setzt alles daran, ihn vom Leben zum schrecklichen Tode durch das Feuer zu befördern Kuyou Ikeda Shuuichi
der dämonische Busfahrer - er fährt Tsukune von Zuhause zur Youkai-Akademie. Diese befindet sich in einer dämonischen Zone, in der eigentlich gar kein gewöhnlicher Mensch existieren kann. Es wird nie explizit erwähnt, aber er ist (neben Moka) wohl der einzige, der weiß, daß Tsukune ein Mensch ist der dämonische Busfahrer Inoue Norihiro

Daten: Regie: Inagaki Takayuki Design: Yamaguchi Hiroshi, Ikeda Akihisa, Fujita Mariko Erscheinungsjahr: 2008
Bewertung Animation:
Framerate: gut, insgesamt ziemlich qualitätsvolle Animation Standbilder: wenige Zeichenqualität: sehr gut (einiges davon hätte man gerne als Poster) Character-Design: ziemlich niedlich
Bewertung sonstiges: Handlung: recht spannend und unterhaltsam Besonderheit: ziemlich unterhöschen-lastig Musik: nett
Japanische Synchronstimmen: sehr gut Fansub-Untertitel: gut Gesamt-Beurteilung: süß

Erstellt am 7.3.2009. Letzte Änderung: 6.5.2015