Saishuu Heiki Kanojo - Zusammenfassung der Handlung 2. DVD Teil 5 - 7

Laufzeit der DVD: ca. 72 min.

Saishuu Heiki Kanojo 2. DVD

Teil 5 - Usotsuki (Liar)

Ob ein Wesen wie Chise überhaupt erschossen oder sonstwie getötet werden kann, bleibt offen, denn Tetsu bringt es nicht über sich abzudrücken. Denn Chise will leben. Jetzt, nachdem sie endlich jemanden gefunden hat, der sie liebt, und mit dem sie noch so viele Sachen machen will.

Tetsu

Tetsu erzählt ein bißchen über sich. Er hat eine Frau, die sich immer beschwert, daß sie zu allein ist. Aber er liebt sie, obwohl er davon ausgeht, diesen Krieg nicht zu überleben. Dann nimmt er Chise in die Arme.

*

Die Schule ist für Chise, und wahrscheinlich auch für Shuuji, nur noch eine sinnlose Routine, zu der man aus alter Gewohnheit geht. Chise schläft im Unterricht. Plötzlich steht sie auf. Ihre Augen leuchten, und sie ruft, alle sollten schnell das Gebäude verlassen, weil es gleich ein Erdbeben geben werde.

Natürlich glaubt ihr erst mal keiner. Da rennt Shuuji raus und drückt den Alarm. Alle verlassen das Gebäude. Shuuji schnappt sich Chise, denn er befürchtet, daß es um etwas anderes geht als um ein Erdbeben. Und das ist in der Tat so. Es gibt wirklich ein Erdbeben, aber Chise hat eine kleine Fehlfunktion. Sie mißinterpretiert es als Angriff und startet einen Gegenangriff, und der reicht völlig aus, um die halbe Schule in die Luft zu sprengen.

Fortan findet der Unterricht also in einer Ruine statt, denn aufgebaut wird die Schule nicht mehr.

Und was Chise angeht: nicht nur ihr Körper ändert sich, auch ihr Geist. Manchmal ist sie irgendwie jemand anders. Shuuji ist ziemlich schockiert.

Chise wird von Armee-Hubschraubern zur Wartung abgeholt, worüber sich die Schüler ziemlich wundern.

Akemi ist allerdings wütend, daß ihr Shuuji einfach so abgehauen ist. Es hätte ihm ja was passieren können. Sie knallt ihm eine, dafür knallt er ihr eine zurück, wofür Atsushi wiederum ihm eine Ohrfeige gibt.

Atsushi erzählt ihm dann, daß er sich rekrutieren lassen werde. Es gebe da ein Mädchen, das er unbedingt beschützen wolle: Akemi.

*

Shuuji und Chise haben sich verabredet. Auf dem Weg dorthin bekommt Chise einen Einsatzbefehl, aber sie ignoriert ihn.

*

Auf dem Schlachtfeld findet Tetsu einen seiner Kameraden, der im Sterben liegt. Er fragt Tetsu, ob Chise wohl deswegen nicht gekommen sei, weil sei sich mit ihrem Freund getroffen habe.

*

Chise wird von Soldaten erwartet. Sie muß wieder in den Einsatz, denn die Lage verschlechtert sich rapide. Aber sie will sich lieber mit Shuuji treffen. Die Soldaten legen an, doch Chise beginnt zu leuchten und warnt sie: noch ein bißchen, dann werde es keine Stadt mehr geben, und wenn sie wieder zu sich komme, werde sie allein sein. Inzwischen ist es ihr - der neuen Chise - schon fast egal, wen sie vernichtet, ob Freund oder Feind. Darüber vergießt sie - die echte Chise - heiße Tränen.

Die Soldaten lassen sie gehen, doch sie hat Pech: Shuuji ist nicht da. Er ist bei Fuyumi! Chise linkt sich in einen Aufklärungssatelliten und sieht das, obwohl es das letzte ist, was sie sehen will. Um wenigstens nicht alles sehen zu müssen, schießt sie den Satelliten schnell ab.

Zum Glück kommt Shuuji in der Nacht doch noch.

Teil 6 - Classmates

Shuuji hat Chise in dieser Nacht betrogen, aber er ist doch noch zu ihr gekommen, und sie wacht in seinen Armen auf. Shuuji gibt seine Sünden zu. Chise will sie eigentlich gar nicht hören. Shuuji meint, er hätte lieber mit ihr geschlafen als mit Fuyumi, aber irgendwie war es mit Fuyumi einfacher. Doch Chise widerspricht energisch: sie ist nicht nur eine Waffe, sondern auch eine Frau und seine Freundin. Und sie würde mit ihm liebend gerne "ecchi na koto" machen.

Aber wie die Dinge nun mal liegen, erklärt sie Shuuji, daß sie von nun an wieder nur noch Klassenkameraden seien und kein Liebespaar mehr.

Das spricht sich in der Schule natürlich sofort herum.

Shuuji

*

Atsushi hat von Akemi mal wieder einen Korb bekommen, aber dennoch ist er entschlossen, die Schule zu verlassen und Soldat zu werden, um Akemi beschützen zu können.

Später trifft Shuuji zufällig Satomi, Akemis kleine Schwester, beim Sport-Training.

Wieder Zuhause, sieht er einen Bericht über eine der gerade laufenden Schlachten im Fernsehen. Es mutet an wie eine Reportage aus der Hölle, und Chise ist auch mit dabei. Das berührt ihn zutiefst.

Am nächsten Tag werden Chise und Shuuji von Akemi ausgeschimpft. Sie meint, in solchen Zeiten könne man sich doch nicht so verhalten.

*

Und wieder erscheint Chise an der Front, wo die Soldaten sich verzweifelt gegen einen übermächtigen Feind wehren. Sie empfiehlt ihren Leuten, rasch zu evakuieren, sonst würden sie mit draufgehen. Dann schaltet sie sich ein ...

Am nächsten Tag sitzt sie mit ein paar Soldaten in der Etappe herum. Einer schenkt ihr eine Tüte Milch, und das erinnert sie so sehr an Shuuji, daß sie weinen muß. Es wird ihr klar, daß sie ihn immer noch liebt.

Atsushis Entschluß, Soldat zu werden, steht fest, auch wenn er dabei wahrscheinlich das Leben verliert. Doch Shuuji warnt ihn. Er wird nicht nur sterben, er muß auch töten. Dafür sind Soldaten nun mal da.

Am Abend erscheinen ein paar feindliche Flugzeuge über der Stadt. Chise ist in der Luft und räumt mit ihnen auf, allerdings stürzt eins der Flugzeuge brennend ab und kracht in die Berge. (Normalerweise bleibt, wenn Chise loslegt, nichts mehr übrig, was noch abstürzen könnte.)

Auf dem Weg nach Hause begegnet Shuuji ihr dann und küßt sie. Nur Klassenkameraden zu sein ist für sie beide zu wenig.

Teil 7 - Mamoritai Mono (What I Want to Protect)

Ohne Chise wäre ihre Heimatstadt schon längst vernichtet, so wie fast alles anderen inzwischen auch.

Wegen des Angriffes, den Chise abgewehrt hat sind überall Polizei, Notdienste usw. mit Blaulicht unterwegs.

Oben auf dem Berg steht der halbe Wald in Flammen. Dort ist eins der Flugzeuge abgestürzt. Mit seltsam veränderter Stimme erläutert Chise Shuuji, daß alle Menschen an Bord schon lange vor dem Aufprall gestorben seien und nicht hätten leiden müssen. Allerdings irrt sie sich hier, es gibt einen Überlebenden.

*

Yukari und Shuuji

Atsushi ist inzwischen auf dem Weg zur Front. Er hat ein Foto von Akemi dabei.

Und Shuuji betrachtet ein Foto von Chise. Akemi kommt dazu, und die beiden haben ein längeres Gespräch über Chise. Weder sie noch er sind über ihre Trennung glücklich.

Später trifft er dann zufüllig Chise, und sie reden ein bißchen über Akemi, die alten Zeiten und sich selbst. Und über den Krieg. Anscheinend ist der Feind ziemlich am Ende. Für Chise war es eine Kleinigkeit, ihn abzuwehren. Dann fragt sie Shuuji, ob er so etwas wie sie lieben könne. Kann er.

Und damit sind die beiden wieder zusammen.

Sie verabreden sich für den nächsten Tag, die Schule zu schwänzen und statt dessen zum Strand zu gehen.

Doch dazu kommt es nicht. Shuuji findet am Morgen in seinem Spind einen Brief von Chise. Sie muß mal wieder für eine Zeitlang weg. An diesem Tag fällt der erste Schnee. Und Chise kommt nicht mehr zur Schule. Weder an diesem Tag noch später jemals wieder.

*

Unter den Soldaten ist die Stimmung nicht gerade berauschend. Von weitem sieht Atsushi Chise am Himmel (ohne zu wissen, daß es seine ehemalige Klassenkameradin ist), und die anderen Soldaten meinen, wenn Chise auftauche, dann sei alles aus. Atsushi will wissen, wer oder was diese Chise ist, aber er erfährt es eigentlich nicht so richtig.

*

Shuuji trifft an der Hafenmole zufällig Yukari. Sie behauptet, Take inzwischen vergessen zu haben. In dieser Welt könne man doch nie wissen, wie lange man einen geliebten Menschen behalten könne. Also müsse man sich damit abfinden.

*

Atsushi und die anderen Soldaten beziehen Quartier irgendwo in einer evakuierten Stadt. Die Soldaten haben Angst, Chise werde bald kommen und alles vernichten. Atsushi versteht kein Wort.

Chise erscheint dann tatsächlich persönlich. Es ist die "andere" Chise, nicht Shuujis Mädchen, sondern das, was die Soldaten Shinigami (Engel des Todes) nennen. Sie hat in der Armee sogar einen offiziellen Rang als Offizier, und nun spricht sie zu den Soldaten, obwohl sie eigentlich viel lieber kämpfen und vernichten würde. Allerdings ergibt es sich, daß Atsushi gerade woanders ist. Er hat sich im Untergrund verlaufen und bekommt das leider nicht mit.

Umso mehr will er von seinen Kameraden wissen, was diese Chise denn eigentlich ist. Man schickt ihn zu Leutnant Tetsu. Der soll es ihm erklären können. Denn er ist der einzige Überlebende von Chises letztem Einsatz.


Erstellt am 24.1.2005. Letzte Änderung: 20.2.2014