School Rumble Nigakki - Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 26

Teil 1

Der Vorspann spielt in der Bunka-Bunsei-Zeit (von 1804 - 1829), wo Tenma und Yakumo ein Hotel betreiben, das finanziell in der Klemme steckt und von einem tapferen Samurai gerettet werden muß. Um diese Rolle streiten sich Haruki und Kenji.

Tenma und Yakumo in der Samurai-Zeit

Nach der Titelmusik gibt Kenji uns einen 1-Minuten-Zusammenfassung der 1. Staffel, während er auf seinem Motorrad zur Schule braust.

Das jährliche Kulturfest, das in jeder japanischen Schule abgehalten wird und in keinem Schul-Anime fehlen darf, steht vor der Tür. Und da stellt sich die übliche Frage, welche Klasse was machen soll. Kenji ist mit seinen Gedanken aber ganz woanders. Erst bei Tenma, dann bei seinem Verlag (Dankousha, eine Parodie auf Kodansha), der sein Manga zur Veröffentlichung akzeptiert hat. Yakumo hat ihm dabei sehr geholfen, doch Tenma hat das total mißverstanden und meint, sie habe sich von Kenji anmachen lassen. Ihr Ärger verraucht aber sehr schnell, denn eigentlich freut sie sich, wenn Yakumo jemanden findet, der sie mag. Daß sich das in Wahrheit etwas anders verhält, davon ahnt sie mal wieder nichts.

Später trifft sie Karasuma, und zwar beim Proben für ein Konzert, das er und ein paar Klassenkameraden anläßlich des Kulturfestes geben wollen. Sie findet ihn unglaublich cool und ist vollkommen hingerissen. Sogar ein Studio scheint sich für Karasuma und seine Band zu interessieren - für Tenma natürlich nicht, denn sie kann ja weder singen noch ein Instrument spielen (und nebenbei bemerkt auch nicht kochen oder sonst irgend was). Karasuma tröstet sie dann auf seine komische Alien-Art. Er flößt ihr das Wort "kamekichi" ein, und nach hinreichend langem Nachdenken entdeckt Tenma darin die Aufforderung, bei der Kulturfest-Theater-Aufführung das Dornröschen zu spielen ...

Akira bestätigt ihr das dann übrigens. Ihre Logik ist mindestens genauso sonderbar und um 3 Ecken herum wie die von Karasuma.

Auf dem Weg zur Schule treffen Yakumo und ihr Busenfreundin Sarah am nächsten Morgen Eri, die etwas bedrückt wirkt. Bekanntlich denkt sie oft an Kenji, auch wenn man nicht so recht weiß, was sie da so denkt.

Dafür denkt Haruki ebenso oft wie laut an Yakumo, bis er das neueste Schulgerücht erfährt, daß nämlich Yakumo mit Kenji zusammen sein soll. Sie hätten sogar eine Nacht zusammen verbracht (was auch stimmt: Yakumo hat in dieser Nacht zusammen mit Kanji Mangas gezeichnet). Das trifft Haruki jedenfalls sehr hart. Tenma glaubt ja auch fest daran, daß Yakumo und Kenji zusammen sind und hat deswegen sogar noch was arrangiert, was Haruki nun endgültig in den Abgrund stürzt. Kenji übrigens auch, denn er hat mit Yakumo überhaupt nichts im Sinn. Tenma will er, das wird von Sekunde zu Sekunde schwieriger.

Und dann bekommt die 2C eine Herausforderung von der 2D.

Nach dem Abspann gibt es noch eine Extra-Vorstellung der wichtigsten Mädchen der Klasse 2C.

Teil 2

Haruki, Akira und Kenji

Ootsuka Mai, die Klassensprecherin, ist ziemlich wütend, weil ihre Klasse als einzige noch keinen Plan für das Kulturfest hat. Diskutiert werden das übliche Café, eine Theatervorführung und ein Sumo-Auftritt. Der wird schnell abgelehnt, aber die Entscheidung zwischen Café und Theater erweist sich als überaus schwierig. Akira kommt auf die ziemlich diabolische Idee, die Entscheidung in einem Spiel herbeizuführen. Aber in keinem gewöhnlichen Spiel. Statt dessen sollen die Vertreter beider Gruppen es in einer Art Krieg aus-schießen.

Die Waffen sind zwar nur mit Farbe geladene Spielzeuge, aber die beiden Parteien werden davon so mitgerissen, als wäre es ein Kampf auf Leben und Tod. (Aufgemacht ist das ganze stellenweise als Parodie auf "Full Metal Jacket").

Spät am Abend geht es los und dann praktisch die ganze Nacht hindurch, bis keiner mehr am Leben ist. Dabei kommt es zu zahllosen dramatischen Szenen, aber auch zu großem Heldenmut. Aus Freunden werden Feinde (z.B. aus dem Pärchen Madoka und Shigeo), aus Rivalen plötzlich Verbündete. Als besonderer Gag tritt Eris Butler Nakamura auf, als Eri verkleidet übrigens. Er war anscheinend mal Fremdenlegionär und heizt den Schülern gewaltig ein.

Untermalt werden die Gefechte durch die Musik von Karasuma und seiner Band, die gerade probt. Bis sie erfahren, daß sie nicht auftreten dürfen, weil die Bühne die ganze Zeit über schon anderweitig vergeben ist. Was machen sie also - auch beim Krieg mitspielen und sich ihren Auftritt erobern.

Teil 3

Yuuki und Mai

Die Schlacht ist noch lange nicht aus, und es wird noch viel gelitten und gestorben. Viele Freunde und Bekannte treffen nun als Feinde aufeinander, nicht zuletzt Tenma und Karasuma. Aus Verzweiflung will Tenma sich selbst erschießen, doch statt dessen gibt Karasuma auf, weil seine Gruppe sowieso nie eine echte Chance hatte, und erschießt sich mit Tenmas Waffe.

Die letzten Überlebenden sind Kenji und Haruki, die sich dann auf dem Schuldach ein pathetisches Duell liefern. Und damit tun sie das, was sie sowieso am liebsten machen, nämlich sich gegenseitig verprügeln. Schließlich will Haruki von Kenji wissen, ob es wirklich war ist, daß er Yakumo liebt. Kenji als echter Macho beantwortet solche Fragen natürlich nicht so ohne weiteres, doch Haruki bekommt es schließlich aus ihm heraus. Wen Kenji statt dessen liebt, erfährt Haruki nicht, doch das ist ihm auch egal. Ihn interessiert nur Yakumo.

Der letzte Überlebende ist dann Haruki, was aber nicht heißt, daß nun das Café veranstaltet wird. Der energische Sportlehrer entscheidet nämlich, daß sowohl das Café als auch das Schauspiel veranstaltet werden. Und Karasumas Band-Auftritt wird auch noch irgendwo untergebracht. Tenma ist darüber sehr glücklich und begleitet Karasuma nach der Schule ein Stück weit auf dem Nachhause-Weg.

Nach dem Abspann erzählt uns noch Eris Butler Nakamura von seinen Kriegserlebnissen während eines Bürgerkrieges in Südamerika, wo er ein kleines Kind namens Suzuki Masaru rettete, das jetzt Eris "Maid" ist. (Eigentlich ist eine Maid weiblich, Masaru ist hingegen ein als Maid gekleideter Kerl.)

Teil 4

Kenji und Eri

Für die Schauspiel-Aufführung wird jetzt festgelegt, welches Stück überhaupt gebracht wird und wer darin welche Rolle spielen soll. Jeder Schüler kann Vorschläge einreichen, und was Yuuki und Mai da so auf den Tisch bekommen, ist schon ganz schön krass. Einige Mitschüler haben eine ausgeprägt abartige Fantasie ...

Schließlich bitten Mai und Yuuki Akira, ein Skript zu schreiben, weil sie anscheinend sowohl mit Eleganz als auch mit Verstand begabt ist. Damit erlegen sie Akira allerdings eine ziemlich ungewohnte Verantwortung auf.

*

Tenma glaubt nach wie vor, daß Kenji in Yakumo verliebt ist und beschließt, dieser Liebe ein bißchen auf die Sprünge zu helfen. Und zwar soll Eri Kenji nach seinen Vorlieben für alles mögliche fragen. Wenn sie selbst sowas fragen würde, wäre das zu auffällig, meint sie. Eri ist entsetzt, aber wenn Tenma sie so darum bittet, bleibt ihr nichts anderes übrig. Also fragt sie Kenji, während hinter der Tür Tenma und die anderen mithören. Ob er zum Beispiel Frauen möge, die kochen können. Kenji weiß, daß Tenma so gut wie nichts kann, und schon gar nicht kochen, also antwortet er mit "nein".

Irgendwie kommt das aber bei Eri alles so an, als würde er sie meinen, was sie in ziemliche Verwirrung stürzt.

Am Abend geht die ganze Klasse ins Onsen, natürlich nach Jungen und Mädchen getrennt, und ebenso natürlich würden die Jungen nichts lieber als zu den Mädchen rüberschauen können. Wobei Kenji natürlich an ein ganz bestimmtes Mädchen denkt. Währenddessen fragen die Mädchen Eri, ob es wirklich stimmt, daß sie mit Kenji geht ... Zuerst fällt Eri aus allen Wolken. Aber dann denkt sie daran, wie es gekommen ist, daß alle so denken. Gerade als sie antworten will, hat drüben Kenji eine kleine Schlägerei mit Yoshidayama und brüllt quer durch das ganze Onsen, daß er Typen mit blonden Haaren haßt. Auch das hat nicht das geringste mit Eri zu tun, doch sie bezieht es natürlich auf sich - Mißverständnisse dieser Art sind schließlich das Markenzeichen von "School Rumble".

Nach dem mehr oder weniger gemeinsamen Bad gehen dann alle in die Schule zurück, um die Nacht über die Sachen für das Kulturfest aufzubauen.

Während der Arbeiten werden die Jungen hungrig, und die Mädchen machen Onigiri. Jetzt sollen die Jungen nach dem Geschmack herausfinden, wer welche Portion gemacht hat. Das ist eine Chance für Kenji, Tenma ein Kompliment zu machen. Und herauszubekommen, welches Onigiri von ihr ist, ist einfach: nämlich das, das am schlechtesten schmeckt. Allerdings hat Tenma noch eine ernsthafte Konkurrentin, nämlich Eri, deren Kochkünste genauso grauenhaft sind. Und daß er die beiden verwechselt hat, merkt Kenji natürlich erst, als es zu spät ist. So muß er einiges durchmachen, bis er wieder erlöst ist.

*

Kenji beschließt, Tenma endlich seine Liebe zu gestehen, sobald sein Manga angenommen worden ist.

Teil 5

Der Tag des Kulturfestes ist gekommen, und außerdem hat Karasuma Geburtstag. Es soll eine Überraschungsparty geben, und Tenma hat sogar einen Kuchen gebacken.

Das Tee-Club-Café der 2C geht ausgesprochen gut, denn jeder Besucher darf sich neben einem Getränk auch noch eine kostümierte Gespielin aussuchen, die ihm beim Trinken Gesellschaft leistet. Tenma wird allerdings kein einziges Mal gewünscht, was gewaltig an ihrem Stolz zehrt. Akira, die Managerin des Cafés (und Leiterin des Tee-Clubs), tröstet Tenma, indem sie ihr erzählt, daß es ihr früher, als sie noch jung war, genauso gegangen sei.

Kenji und die Tortenverwechselung

Und dann gibt es ja auch noch das Schauspiel. Leider hat Kenji dabei anscheinend etwas mißverstanden und endet statt dessen als Tellerwäscher, bis ihn Itoko erlöst und ihn zu Yakumo zum Manga-Zeichnen schickt. Dabei haben die beiden ein interessantes Gespräch.

Später bekommt Kenji einen Anruf vom Verlag, daß er für sein Manga einen Preis gewonnen und sich damit als Autor qualifiziert habe. Das erzählt er als aller erstes Yakumo, die daraufhin einen Kuchen für ihn macht und mit seinem Namen beschriftet. Das führt unweigerlich zu einer komplizierten Verwechselung dieses Kuchens und dem, den Tenma für Karasuma gemacht hat und einem dritten, der für Yoshidayama gemacht wurde, weil der beim Schul-Fest auch einen Preis gewonnen hat. Dadurch gerät nicht nur Kenji in eine peinliche Situation, sondern auch Tenma.

Zum Glück ist Karasuma sehr verständnisvoll und begleitet sie am Abend sogar nach Hause. Damit ist Tenmas Welt wieder in Ordnung.

Nach dem Abspann lernen wir Mio kennen, Tennouji Mio, die niedliche kleine Schwester des bulligen Schlägers Tennouji Noboru, der auch in dieser Staffel schon einige kleinere Auftritte hatte. Sie ist mit Kenjis kleinem Bruder Shuuji (gesprochen von Sanpei Yuuko) auf dem Schulfest und neugierig auf diese Tsukamoto-san, von der Shuuji so schwärmt. Shuuji meint natürlich Yakumo, aber es geht so aus, daß Mio denkt, er sei in Tenma verknallt, was sie überhaupt nicht verstehen kann. Die andere Tsukamoto-san lernt sie dabei auch kennen und ist von ihr restlos hingerissen, nur ergibt es sich leider nicht, daß sie ihren Namen erfährt, und so bleibt auch dieses Mißverständnis unaufgeklärt. Das macht allerdings nichts, weil Mio in dieser Staffel nicht mehr vorkommt (und Shuuji auch fast nicht mehr).

Teil 6

In dieser Folge geht es nun um die Theater-Aufführung. Gegeben wird so eine Art "Dornröschen", allerdings in zum Teil sehr ungewöhnlicher Besetzung. Yakumo ist die böse Hexe, Yoshidayama spielt einen Hilfs-Bösewicht, Eri, Madoka, Karen, Megumi, Tenma und Ayano sind die sechs Helden, die die schlafende Prinzessin aus den Fängen der Hexe retten wollen.

Eri und Yakumo

Geschrieben hat das Stück Kenji in nur einer Nacht, und jetzt ist er so müde, daß er sich einfach irgendwo hin schlafen legt. Allerdings erwischt er dabei, wie sich später herausstellt, genau das Bett von Dornröschen, in dem eigentlich Mikoto liegen sollte, die aber verhindert ist.

Wie auch immer, der Saal ist voll von begeisterten Zuschauern, und sie bekommen einiges an bizarren Einfällen geboten. Einen besonders coolen Auftritt als weißer Ritter hat übrigens Eri.

Schließlich erreichen die Ritter das Bett der schlafenden Prinzessin, und nicht nur Eri ist leicht schockiert, darin Kenji vorzufinden. Vor allem, wo sie ihn nun auch noch küssen muß. Yakumo versucht ihre Rolle als böse Hexe dazu zu benutzen, das schlimmste zu verhindern, und so muß einiges improvisiert werden.

Irgendwie schafft Yakumo es tatsächlich, Kenji zu retten, wenn man das mal so ausdrücken will. Dafür hat sie sich aber mächtig viel Wut von Eri eingehandelt.

Außerdem muß jetzt ja immer noch jemand die Prinzessin küssen, und das ist nun Yakumo. Allerdings kommt statt dessen Akira in einem ihrer beliebten James-Bond-Einsätze von der Decke herabgeschwebt und übernimmt das ...

Allerdings geht das dann doch überraschend anders aus. Das Publikum ist trotzdem begeistert.

*

Und so enden die beiden Tage des Schul-Kultur-Festes erfolgreich. Alle sind es zufrieden, und als (ungeplantes) Abschluß-Ereignis gibt es noch ein Tanzfest, zu dem Karasuma und seine Band aufspielen.

Teil 7

Tenma, Yakumo, Akira, Eri und Mikoto machen ein Picknick in den Bergen. Als ihre Diener haben sie auch ein paar Jungen mitgebracht: Kenji, Haruki und Kyousuke.

Yakumo hat ein tolles Essen vorbereitet, das Tenma leider zuhause hat stehen lassen. Das ist nun eine gute Gelegenheit für die Jungen zu zeigen, was sie können. Und vor allen verhindern sie auf diese Weise, daß Eri und Tenma was kochen.

das Mittagessen

Wie üblich, lassen Haruki und Kenji es richtig krachen. Kenji bereitet ein Fischgericht mit einer Riesenkrabbe, die aus einem Godzilla-Film stammen könnte, und Haruki fängt extra einen gigantischen Eber (so einen aus Mononoke Hime). Und sogar Kyousuke, der die ganze Zeit gepennt hat, serviert am Ende ein Essen, und zwar Curry Reis.

Zwischendurch tauchen noch alle möglichen "Gäste" auf, und den Wettbewerb gewinnt Suzuki Masaru ...

*

In der zweiten Hälfte dieser Folge erfahren wird einiges über die Nebenjobs unserer Helden. Kenji versucht sich zum Beispiel als Mitarbeiter in einem Anime-Studio. Allerdings nicht sehr lange.

Sarah und Hiroyoshi arbeiten in einem China-Restaurant. Sarah erweist sich dabei als ebenso fleißig wie organisatorisch begabt.

Yakumo arbeitet als Kellnerin in einem Café. Sie trägt normalerweise ein Maid-Kostüm, aber ihr Chef mag Cosplay, und so muß sie manchmal auch als Hase herumlaufen.

Nishimoto arbeitet in einer Videothek, wo sich oft auch Yoshidayama und einige andere aus seiner Klasse herumdrücken, denn es gibt dort natürlich auch Sex-Videos. Nishimoto warnt sie, diese Videos würden ihr Leben für immer verändern, doch die Jungen sind gar nicht zu bremsen.

Lara und Karen arbeiten beim WAS-Burger (so eine Art McDonalds) und bekommen regelmäßig Besuch von Kyousuke. Lara verprügelt ihn jedesmal, aber das tut der Freude nicht den geringsten Abbruch.

Tenma arbeitet bei einem Bäcker und muß Brötchen verpacken - eine Arbeit, bei der sie ganz schön rangenommen wird.

Akira arbeitet in einem Bücher-Antiquariat und heimlich auch noch als Geheim-Agentin.

Teil 8

In dieser Folge geht es um Basketball, das sich an der Schule plötzlich großer Beliebtheit erfreut, und das man mithilfe eines passenden Mangas auch durchaus dramatisch inszenieren kann. Vor allem Tenma ist ganz begeistert. Da sie aber nie etwas richtig zustandebringt, hat sie natürlich auch beim Basketball keine großen Chancen. Der Star hingegen ist Sagano Megumi, die dafür von allen bewundert wird.

Mikoto und Hiroyoshi

Vor allem auf Tenmas Bewunderung hat es nun Kenji abgesehen, als er beschließt, nun auch Basketball zu spielen. Es gibt eine offizielle Mädchen-Mannschaft, die von Anegasaki-sensei geleitet wird (die von Basketball soviel Ahnung hat wie die Kuh vom Eierlegen). Trainer ist Asou Hiroyoshi, aber auch einige andere Jungen versuchen, dort zu landen.

Das ganze ist zwar von großer Begeisterung getragen, aber ziemlich improvisiert. Zum Beispiel müssen erst mal genügen Spielerinnen rekrutiert werden. Tenma ist auch dabei, bis nach einer Woche Anegasaki-sensei auffällt, daß Basketball nur mit 5 Leuten pro Mannschaft gespielt wird. Tenma ist leider die Nummer 6 ...

Das ist ganz schön bitter für sie, vor allem, wo Yakumo so fest an sie glaubt. Sie macht ihr jeden Tag extra große Obentous, aber aus dem Training wird nichts mehr, was Tenma ganz schön deprimiert.

Die Mädchen machen derweil große Fortschritte, vor allem Mikoto und die stets zu Gewalttätigkeiten neigende Lara. Star der Mannschaft ist die kleine Satsuki, von der die anderen viel lernen. Allerdings ist sie in ihren Trainer Hiroyoshi verknallt, und das bringt sie eines Tages ziemlich aus dem Tritt.

Neben Tenma gibt es noch weitere Leute, die in der Mannschaft nicht erwünscht sind, zum Beispiel Tougou Masakazu, Imadori Kyousuke und Harima Kenji. Das reicht fast für eine eigene Mannschaft, die Mannschaft der Außenseiter.

Teil 9

Unter ziemlich konspirativen Umständen formiert sich die Außenseiter-Mannschaft. Nichts desto trotz ist Tenma begeistert dabei. Bei der Konkurrenz hingegen hat Satsuki immer noch nicht zu ihrer alten Form zurückgefunden. Asou soll sie reparieren, sein Erfolg hält sich aber in Grenzen. Umso mehr glänzt zur Zeit Mikoto, die anscheinend nicht nur im Kampfsport gut ist.

Satsuki und Lara

Tatsache ist, daß Satsuki an Liebeskummer leidet. Schließlich fragt Hiroyoshi sie überraschenderweise ganz direkt, was sie von ihm denke. Begeistert erklärt Satsuki ihm, wie sehr sie ihn mag, doch Hiroyoshi dachte eigentlich daran, wie sie ihn als Trainer findet. Daran, daß Satsuki ihn lieben könnte, hat er noch keinen Gedanken verschwendet. Und damit ist Satsuki erst mal auf und davon.

Anegasaki-sensei macht sich Gedanken, wie sie Satsuki wieder zurückholen könnte, aber da taucht plötzlich das Außenseiter-Team auf und fordert die Mädchen-Mannschaft heraus. Die Mädchen sind empört, Anegasaki hingegen Feuer und Flamme.

Bei diesem Spiel gehen die Mädchen gnadenlos unter, und das, obwohl in der Außenseiter-Mannschaft nur drei Leute sind, die spielen können, nämlich Kenji, Kyousuke und Masakazu. Tenma und Yakumo, die irgendwie da mit hineingerutscht sind, zählen nicht. Bei den Mädchen macht sich das Fehlen von Satsuki schmerzlich bemerkbar, und Anegasaki-sensei, die versucht, ihren Platz einzunehmen, nützt rein gar nichts.

Lara bringt schließlich Satsuki dazu, wieder zurückzukommen, und die heizt den Außenseitern gehörig ein. Kurz vor Schluß gibt es noch eine überraschende Wende: Lara ist wegen 5 Fouls ausgeschieden. Damit ist Tenmas Platz in der Mädchenmannschaft frei. Und sie zögert keine Sekunde, die Außenseitermannschaft in Stich zu lassen. Sie ist überglücklich, wieder bei den Mädchen mitspielen zu dürfen.

Dafür macht aber nun Hiroyoshi bei den Außenseitern mit, und so verlieren die Mädchen doch, aber nur mit einem einzigen Punkt Rückstand.

Jedenfalls ist das das Ende des Außenseiter-Teams.

Teil 10

Tenma hat zugenommen und will eine Diät machen. Aber wie bei allem, was sie anpackt, kommt auch dabei nicht viel heraus, auch wenn ihre Freundinnen, vor allem Eri und Akira, offenbar erheblich weniger wiegen als sie. Immerhin berechnet Tenma, daß ein Kuchen eigentlich 0 Kalorien haben müßte. Also könnte sie davon soviel essen, wie sie will ...

Einen Vergleich anderer Art ziehen derweil Tougou und Kyousuke, die zufällig auch gerade im Café sitzen, in dem Yakumo kellnert. Und zwar wollen sie herausfinden, wer von ihnen beim Basketball die meisten Muskeln zugelegt hat. Nun, Kyousuke ist es nicht, er endet mit einem gebrochenen Unterarm.

Im übrigen stehen für alle der Anwesenden demnächst Examina an.

Lara hat sich die Haare geschnitten

*

Tougou, Hari, Kenji und Haruki treffen sich beim Kartenspiel. Sie spielen um Tenma, die seit der Basketball-Geschichte eine Art Einladung von Tougou hat, die Klasse 2C zu verlassen und statt dessen in die 2D zu wechseln. Das müssen Haruki und Kenji natürlich verhindern. Tenmas Platz in der 2C hat bereits Lara übernommen, und das ist fast noch schlimmer.

Und so kommt es zu einer ziemlich verschwörerischen Poker-Runde, bei der Haruki und Kenji aber leider baden gehen. Also erhöhen sie den Einsatz und wetten nun auch noch um Eri, Mikoto und Akira.

Am Ende befindet sich dann die gesamte 2C in der 2D, ausgenommen Kenji und Haruki.

*

Karasuma ist ein paar Tage nicht da, und Tenma würde gerne für ihn was töpfern. Wenn ihr Karasuma dabei nicht als Geist helfen würde, würde sie das allerdings nicht schaffen.

*

Als die Mädchen erfahren, daß Haruki und Kenji sie beim Spielen verzockt haben, sind sie verständlicherweise ziemlich sauer und lassen die beiden mal eine Zeitlang als ihre Sklaven büßen. Um aus der Sache wieder herauszukommen, laden die beiden die Mädchen dann mal groß zum Essen ein.

Dabei gibt es auch einen Curry-Reis-Eß-Wettbewerb. Der Haken daran: der Curry-Reis ist verdammt scharf - nur was für die Härtesten. Während hierbei Kenji und Haruki einen Kampf auf Leben und Tod zu bestehen haben, gewinnt am Tisch daneben ganz locker Satsuki.

*

Nach dem Abspann gibt es noch eine kleine Geschichte mit Lara. Sie hat versucht, sich selbst die Haare zu schneiden, was allerdings ein ziemlich katastrophales Resultat hatte. Also muß sie die nächste Zeit ein Kopftuch tragen. Was sie nicht erwartet hat: damit hat sie eine neue Mode kreiert und wird (zumindest für ein paar Tage) die Königin von Shibuya.

Teil 11

Mikotos Familie veranstaltet ein herbstliches Essen. Es gibt Nabe (eine Art Eintopf), und jeder, der etwas dafür mitbringt, darf auch mitessen. Auf den Tischen stehen mehrere Töpfe verteilt, und jede Gruppe, die sich zufällig um so einen Topf zusammenfindet, kocht nach Gutdünken. Dabei kommen teilweise "interessante" Kreationen heraus, wenn zum Beispiel Lara ganze Hamburger mit Brötchen und übriggebliebenen Fritten oder noch was schlimmeres reinschmeißt. Erstaunlicherweise gibt es sogar Leute, denen das am Ende schmeckt.

Eri und Napoleon

Haruki ist ganz verrückt danach, Yakumo zu füttern. Kyousukes Anschlag auf Lara und Tougou geht leider nach hinten los. Dafür ist Tenma rundum glücklich, ihr schmeckt es einfach.

Unterwegs kommt Kenjis Schwein Napoleon die Runde besuchen. Es ist allerdings ziemlich entsetzt, als es mitbekommt, was da gekocht wird, nämlich unter anderem Schweinefleisch. Und als Kenji dann auch noch fürsorglich zu ihm meint, es solle schon fett und rund werden, bekommt es die Panik und rast davon, wobei es leider die ganzen Tische abräumt.

*

In der Nacht gibt es ein kleines Erdbeben. Eigentlich ziemlich harmlos, aber leider nicht für Nishimoto, der unter seiner umstürzenden Pornovideo-Kollektion begraben wurde und jetzt mit einem gebrochenen Arm in die Schule kommt. Mai findet, er sollte mal aufräumen, dann würde sowas nicht mehr passieren. Nishimoto nimmt sich das zu Herzen und startet eine große Ausmist-Aktion, zu der sich nach und nach diverse Interessenten einfinden, zuerst Kyousuke, dann Yoshidayama, dann Nara und viele andere. Er macht sich bei seinen (männlichen) Kumpels und Schul-Kameraden an diesem Tag eine Menge ewiger Freunde.

Der einzige männliche Besucher, der empört ist, ist übrigens Haruki, der wütend den Rest von Nishimotos Sünden-Sammlung konfisziert, um sie zu vernichten. Leider läuft er vorher damit Yakumo und Mikoto über den Weg.

*

Nishimoto läßt sich von Sarah die Beichte abnehmen. Nachdem sie auf diese Weise erfahren hat, was sich abgespielt hat, kommt Haruki zum Beichten. Seine Beichte bringt Sarah ganz schön ins Schwitzen. Und dann kommt ein ihr Unbekannter und klagt über Liebeskummer.

Später bekommt Sarah von einem Verehrer einen Liebesbrief in die Hand gedrückt mit der Bitte um Antwort. Sarah weiß nicht so recht, was sie jetzt machen soll.

Den Typen aus der Kirche sieht Sarah eines Tages auf dem Fußballplatz wieder, wo er vor den Augen seiner Freundin eine tolle Gelegenheit für ein Tor versiebt. Am nächsten Tag ist er dann wieder im Beichtstuhl. Immerhin hat Sarah jetzt einen Rat für ihn. (Das ist nicht gerade eine besonders aufregende Handlung, aber ausgeglichen wird das durch Sarahs extrem hohen Niedlichkeits-Faktor.)

Teil 12

Zum besseren Lernen marschiert Tenma regelmäßig in die Bibliothek. Leider schläft sie dort ebenso regelmäßig ein. Sie träumt davon, eine große Superheldin zu sein. Überall kommt dabei die Zahl 165 vor: sie ist 165 cm groß, hat einen IQ von 165, bekommt beim Karaoke 165 Punkte usw. Interessanterweise träumt sie auch von Kenji und daß er ihr ein Liebesgeständnis macht. Sie kann gar nicht verstehen, wie sie sowas verrücktes träumen kann.

Ein paar Tische weiter hinten pennt Kenji, und er träumt natürlich von Tenma und wie er ihr seine Liebe gesteht.

Kenji geht groß Essen

*

Tenmas Geburtstag steht bevor, aber anscheinend hat niemand Zeit für eine Party. Nur Kenji nimmt sich vor, für Tenma eine tolle Party zu organisieren.

Damit er nichts falsch macht, muß er gewisse Literatur von Itoko ausleihen, was allerdings nur unter akuter Lebensgefahr geht. Aber für seine Tenma scheut Kenji keine Gefahren. Und auch keine Kosten.

Am Tag von Tenmas Geburtstag stellt Kenji dann überraschend fest, daß auch sein kleiner Bruder Shuuji heute Geburtstag hat. Das verkompliziert die ganze Sache natürlich erheblich.

Und so gehen sie am Nachmittag dann zu viert aus: Kenji, Shuuji, Akira und zum Glück auch noch Tenma. Kenji hat sich einiges einfallen lassen, was aber leider zumeist nicht so richtig klappt. Der erste Tempel, den sie besichtigen wollen, ist verlassen, der zweite hat an diesem Tag geschlossen.

Am Abend lädt Kenji Tenma (und notgedrungen auch die anderen) in ein sündhaft teures Restaurant ein, das, wie sich herausstellt, noch viel teurer ist als befürchtet. Tenma, die davon natürlich keine Ahnung hat, haut so richtig rein, weil es ihr super gut schmeckt, und veranstaltet mit Shuuji am Ende sogar ein Wett-Essen. Kenji schließt so langsam mit seinem Leben ab.

Eri ist es, die ihn rettet. Sie ist bekanntlich steinreich und an diesem Abend auch in diesem Restaurant. Sie zahlt Kenjis Rechnung!

Am Ende würde Kenji Tenma gerne erzählen, daß sein Geburtstag morgen ist, aber leider kommt er irgendwie nicht dazu, weil seine Gäste sich für ganz andere Dinge interessieren. Und so muß er seinen Geburtstag allein feiern, nur zusammen mit seiner Giraffe Pyotr, die er im Zoo besucht.

Teil 13

An jeder japanischen Schule gibt es gewisse Geister-Geschichten, und an Tenmas Schule ist es so, daß es angeblich einen Geister-Lehrer gibt, den Sitzenbleiber-Lehrer. Wer den sieht, der wird nicht in die nächste Klasse versetzt. Tja, und komischerweise sieht Kenji ihn jetzt, wo die ganzen Prüfungen anstehen, andauernd und überall. Das ganze treibt ihn langsam in den Wahnsinn, so daß er schließlich Itoko um Hilfe anfleht. Und die erklärt ihm, er müsse seinen Körper mit englischen Wörtern vollschreiben, dann könne der Sitzenbleiber-Lehrer sich ihm nicht nähern.

*

Kenji hat Horrorvisionen

Schließlich fangen die Tests an, und da macht es sich natürlich nicht so gut, daß Kenji als lebender Spick-Zettel herumläuft. Die Wörter muß er wieder abwaschen, aber in seinem Kopf sind sie trotzdem noch, und so besteht er die gefürchtete Englisch-Prüfung.

Dafür sieht den Sitzenbleiber-Lehrer nun Tenma, und die hat dazu wohl auch allen Grund.

Irgendwann fällt ihr ein, daß sie von Karasuma Abschied nehmen muß, falls sie nicht versetzt wird. Mikoto schlägt vor, sie sollten alle vier als Gruppe lernen. Sie und die anderen wissen schließlich auch nicht alles. Tenma allerdings weiß ziemlich wenig, denn statt zu lernen hat sie immer nur geschlafen. Also gibt es eine extra harte Nachhilfestunde.

Nach dreieinhalb Stunden Physik ist ihr Kopf ungefähr doppelt so groß wie sonst, und jetzt muß sich auch noch Geschichte lernen. Mikoto meint, sie müßten sie ihr anhand von Beispielen, die sie sich gut merken kann, beibringen. Das heißt, daß Mikoto, Akira, Eri und weitere Bekannte in die historischen Rollen schlüpfen ...

Das ganze hat funktioniert, aber leider nur halb, denn jetzt weiß sie zwar die Ereignisse, bringt aber die Namen durcheinander. Yoshidayama, der neben ihr sitzt, bekommt ihre übersprühende Zuversicht mit. Da er selbst keine Ahnung hat, schreibt er von ihr ab. Das Ergebnis: er bekommt 0 Punkte, Tenma hingegen, die das noch rechtzeitig gemerkt und verbessert hat, besteht den Test.

*

Irgendwann tief in der Nacht erscheint im Schulhof ein Monster. Wie sich herausstellt, ist es Pyotr, der anscheinend aus dem Zoo ausgebüxt ist.

Da die Prüfungen überstanden sind, veranstaltet Tenma bei sich eine nächtliche Party. Als erstes muß Mikoto mal alles über sich und Hiroyoshi erzählen, denn seit der Basketball-Geschichte scheinen die beiden sich ja ziemlich gut zu verstehen. Mikoto versucht den dreien zu erklären, wie sich ihr Treffen abgespielt hat, aber in Wirklichkeit war doch alles ein bißchen anders.

Teil 14

Es ist der 30. November, und die ganze Klasse hat sich versammelt, um Tenmas Geburtstag zu feiern. Tenma wird für den Abend zur Königin ernannt und darf Befehle vergeben. Als erstes muß Eri Nattou essen.

Als zweites muß Akira lächeln. Das tut sich auch, aber vorher schickt sie alle Anwesenden (außer der Königin natürlich) raus, damit es keiner sieht.

Dann kommt Mikoto dran. Sie muß bei einer Art Liebes-Lotterie mitmachen. Karen wird in einen Kimono gesteckt und dann ausgewickelt.

Eri

Megumi, die dieses Königin-Spiel vorgeschlagen hat, ist mit ihrer Königin sehr zufrieden.

Bei Kenji, der ebenfalls auf der Party herumhängt, taucht Yakumo auf. Sie weiß, daß Kenji am nächsten Tag Geburtstag hat und übergibt ihm jetzt schon mal ein Geschenk. Eri meint zu ihr, es sei nicht nötig, einem Typen wie Kenji was zu schenken, und der stimmt sogar selbst zu. Er ist glücklich, daß Tenma glücklich ist. Aber ist sie das? Einer fehlt nämlich auf der Party: Karasuma. Und so macht Kenji sich auf den Weg, um ihn zu suchen.

Karasuma ist gerade schwer mit Manga-Zeichnen beschäftigt. Kenji marschiert also zum Verlag und hilft ihm, wobei ihm leider etwas Tinte aufs Papier tropft. Jetzt muß Kenji improvisieren, und so langsam wird aus Karasumas Manga etwas ganz anderes. Und damit das nicht so auffällt, schickt Kenji Karasuma zu Tenmas Party.

Die ist allerdings schon rum, und Tenma sitzt deprimiert in ihrem Bett. Umso mehr freut sie sich, daß Karasuma irgendwann doch noch auftaucht.

Dafür braucht Kenji jetzt mal wieder Hilfe von Yakumo, denn er hat noch mehr Tinte verschüttet und war kurz davor, aus dem Fenster zu springen. Also müssen die beiden alles nochmal zeichnen. Beziehungsweise zeichnen sie jetzt Kenjis Ideen. Allerdings geht es in Kenjis Kopf ziemlich durcheinander. Aber irgendwann hat er dann die zündende Idee. Und damit er sie richtig umsetzen kann, spielt er einige Szenen vorher mal mit Yakumo durch ...

Als er sein Skript schließlich abgibt, wundert der Lektor sich, was aus Karasumas Manga geworden ist.

Auf dem Weg nachhause tut Yakumo dann das, was Eri auf Tenmas Party verhindert hat: sie gibt Kenji das Geschenk.

Teil 15

Das Manga, das Kenji statt Karasumas Manga gezeichnet und abgegeben hat, wurde tatsächlich gedruckt. Und in seiner Klasse kommt es sogar ganz gut an, auch wenn (außer Yakumo und vielleicht Karasuma) keiner weiß, wer es gezeichnet hat. Ganz besonders freut es Kenji, daß es auch Tenma gefällt. Also beschließt er, es fortzusetzen und tanzt wieder im Verlag an.

Da erscheint der Chef, im wahrsten Sinne der Big Boss, Goutou Oyama. Er ist mindestens 10 Meter groß (und ein alter Freund, genauergesagt sogar der Bruder des mörderischen Kapitäns Goutou Kengai, auf dessen Fischkutter Kenji am Ende der 1. Staffel mal eine Zeitlang war). Wenn er auftritt, wackeln die Wände und alle gehen vor Angst in Deckung. Nur eine nicht: Yakumo, Kenjis "Assistentin", die er mehr oder weniger zufällig mitgebracht hat.

Yakumo und der Verlags-Chef

Den Chef beeindruckt Yakumos Mut, und er beauftragt Kenji, ihm nächste Woche 120 Seiten abzuliefern. Kenji ist darüber ganz aus dem Häuschen, doch die Durchführung dieses Auftrages wird sich als ziemlich schwierig erweisen. Es sind Winterferien, also hat er Zeit, aber leider keinen Platz zum Arbeiten: Itoko ist zusammen mit Yoko in die Ski-Ferien gefahren und hat die Wohnung einfach zugesperrt.

Erstaunlicherweise landet Kenji dann bei den Tsukamotos. Yakumo hat ihn einfach mitgebracht. Und das ganze klappt sogar sehr gut. Kenji nimmt sich zusammen und verbringt die meiste Zeit mit Arbeiten. Und Tenma und Yakumo kümmern sich sehr fürsorglich um sein Wohlergehen. Wobei Tenma nach wie vor davon ausgeht, daß Kenji mit Yakumo zusammen ist. Und die erweist sich wiederum als sehr wertvolle Hilfe für Kenjis Manga.

Zufällig erfährt sie von einer Art Fortbildung für Manga-Zeichner, und beschließt, daran teilzunehmen.

Referent ist der riesige Boss, der recht erfreut ist, Yakumo wiederzusehen. Warum sie nicht, wenn sie mit der Schule fertig ist, bei ihm anfängt.

Derweil ist Tenma überglücklich, daß Kenji und Yakumo so ein tolles Paar sind. Sie kommt auf die Idee, Kenji zu testen, ob er ihrer Schwester auch wirklich würdig ist. Tenmas komische Tests besteht Kenji allerdings ohne Probleme. Zum Beispiel soll ein Mann großzügig sein. Also bittet Tenma, als Yakumo verkleidet, Kenji um Geld. Er gibt ihr alles, was er hat: 12 Yen (ca. 8 Euro-Cent). Tenma ist beglückt: das ist mehr, als sie selbst hat. (Diese Szene ist wirklich sehenswert in ihrer Dämlichkeit ;-)

Freudestrahlend erklärt Tenma Kenji, daß er perfekt zu Yakumo paßt. Tja, so hatte Kenji sich das nicht vorgestellt. Irgendwie muß er es doch mal über sich bringen, Tenma die Wahrheit zu sagen, wen er in Wirklichkeit liebt.

Also schleicht er in der Nacht heimlich in ihr Zimmer. Doch die Sache geht leider gründlich in die Hose. Er erwischt nämlich statt Tenmas Zimmer das von Yakumo. Das wird zwar gerade nur von Iori (Yakumos schwarzer Katze) bewohnt, aber Tenma hat ihn beobachtet. Und ein Junge hat sich nun mal nicht nachts ins Zimmer eines Mädchens zu schleichen.

Teil 16

Itokos Snowboard-Fähigkeiten finden auf der Piste begeisterte Bewunderer. Sasakura Yoko, ihre Begleiterin macht sich große Sorgen. Was, wenn einer der Burschen sie ernstlich anmachen würde? Die beiden bekommen - zumindest auf der Piste - aber ebenfalls Konkurrenz: Karasuma als skifahrender Schneemann.

*

Kenji und Eri im Onsen

Kenji findet sich auf der Straße wieder: weil er in der Nacht in Yakumos Zimmer eingedrungen ist, hat Tenma ihn nämlich rausgeworfen. Immerhin erlaubt sie, daß er in ein Zelt im Garten zieht. Yakumo wundert sich sehr, was auf einmal in Tenma gefahren ist, aber die läßt nicht mit sich reden. Schließlich ist es ihre Pflicht, ihre kleine Schwester vor diesem Perversling zu beschützen.

Irgendwie kommt Kenji auf die Idee, in der nächsten Nacht zu versuchen, bei Tenma aufzutauchen und ihr seine Liebe zugestehen. Das endet damit, daß Tenma ihn nun endgültig rausschmeißt.

Für Kenji sieht es jetzt finster aus. Und das kurz vor Weihnachten. Da läuft ihm Mikoto über den Weg und nimmt ihn mit zu sich. Er darf nun erst mal bei ihr im Doujou wohnen, muß sich dafür aber auch nützlich machen.

Was Kenji (noch) nicht weiß: Mikoto hat noch einen Flüchtling bei sich aufgenommen. Und zwar Eri, für die ein Omiai angesetzt ist. Das heißt, sie soll verheiratet werden. Also ist sie geflohen.

Später laufen die beiden sich dann in der Küche über den Weg, aber weil Kenji seine unvermeidliche Sonnenbrille diesmal nicht aufhat und statt dessen Arbeiter-Klamotten trägt, erkennt Eri ihn gar nicht. Und da es für Kenji immer irgendwelche Schwierigkeiten gibt, wenn er Eri über den Weg läuft, beschließt er, seine Tarnung aufrechtzuerhalten.

Dafür amüsiert Mikoto sich über dieses Verwirrspiel köstlich.

"School Rumble" wäre nicht "School Rumble", wenn die Konfusion sich nicht noch steigern ließe. Und zwar im Onsen, in dem gerade Kenji sitzt und sich entspannt. Als dann aber Eri hereinkommt - völlig nackt, wie man das halt beim Baden zu tun pflegt - kommt er ganz gehörig ins Schwitzen. Irgendwie schafft er es mit Mikotos Hilfe und einem faulen Trick gerade noch, aus dieser Situation wieder heil herauszukommen.

Und ganz nebenbei muß er ja noch seine 120 Seiten zeichnen, oder jedenfalls den größten Teil davon. Dann steht plötzlich Nakamura vor der Tür, um Eri abzuholen. Blitzschnell arrangiert Mikoto Eris Flucht: Kenji bringt sie mit seinem Motorrad in Sicherheit.

Teil 17

Eri beim Omiai

Kenji fährt mit Eri hinten drauf einfach immer weiter und weiter, irgendwo hin. Es ist Nacht, und unterwegs haben sie eine seltsamen Begegnung mit Tenma, die ihnen in einem Auto entgegen kommt. Eris "Maid" Masaru hat sie nämlich zur Inspektion mitgenommen, weil er auf der Suche nach Eri ist, und sie dann gleich als Ersatz für Eri behalten. Kenji bekommt das später mit und ist entsetzt, daß Tenma nun Eris Platz beim Omiai eingenommen hat und verheiratet wird. Also saust er wieder los, diesmal zurück, um diese Heirat zu verhindern. Eri, die immer noch nicht mitbekommen hat, daß ihr Fluchthelfer Kenji ist, wundert sich, warum dieser Typ es plötzlich so eilig hat.

Mit der Eile ist es dann aber bald vorbei, denn die beiden stranden unterwegs wegen eines Platten und schaffen es gerade noch zu einem Tempel. wo sie gemeinsam die Nacht verbringen. Es ist nämlich kalt, und sie haben nur eine Decke für sich beide zusammen ... Kenji kann es kaum glauben, wie freundlich Eri sein kann. Tatsächlich empfindet Eri Zuneigung und Bewunderung für diesen geheimnisvollen Burschen.

Sie bittet Kenji sogar, mit ihr zum Omiai zu kommen, um ihr zu helfen, ihren Bräutigam loszuwerden. Und Kenji wundert sich, welche unbekannten Seiten er an Eri in dieser Nacht offenbart bekommt.

Am nächsten Tag trudeln dann alle irgendwie Beteiligten in der luxuriösen Hotel- und Gartenanlage ein, wo das Omiai stattfindet. Und nun geht alles wild durcheinander. Kenji landet bei der Braut - Tenma, die immer noch Eris Rolle spielt. Sie erkennt ihn übrigens auch nicht. Ohne Sonnenbrille und statt dessen in einem teuren Anzug sieht Kenji wirklich deutlich anders aus als sonst. Tenma gibt sich große Mühe, den (falschen) Bräutigam zu vergraulen, doch da unterschätzt sie Kenjis Liebe zu ihr ganz gewaltig. Er bittet sie klar und deutlich, ihn zu heiraten!

Wir sehen Eri übrigens zwischendurch mal im Kimono, und sie ist wirklich eine außergewöhnliche Schönheit. Ihre Mutter (gesprochen von Amano Yuri) lernen wir auch mal kurz kennen, und am Ende bringt Eri es über sich ihrer Mutter zu sagen, daß aus dieser Heirat nichts wird. Dann sieht sie nach Kenji und findet ihn bei Tenma, genau in dem Moment, in dem Tenma ihm (aus welchem Grund auch immer) wieder seine Sonnenbrille aufgesetzt hat. Eri ist, gelinde gesagt, geschockt.

Nach dem Abspann gibt es noch ein kleines Extra. Haruki hat nämlich von Mikoto erfahren, daß Tsukamoto (Tenma) verheiratet wird. Er verwechselt sie natürlich mit Tsukamoto (Yakumo) und saust mit seinem Fahrrad los, um das zu verhindern. Dabei landet er in dem Tempel, in dem gerade Kenji und Eri übernachten. Auf ziemlich bizarre Weise kommt es aber nicht zu einem Treffen der drei. Statt dessen erfahren wir, wie Eri den Bart, den Kenji ihn in der Nacht aufgemalt hat, wieder los wird.

Teil 18

Es ist kurz vor Weihnachten, und Tenma ist auffallend damit beschäftigt, Geschenke zu machen, genauergesagt ein ganz bestimmtes.

*

Tenma warnt Eri vor Kenji

Eri ist wieder bei Mikoto und beschwert sich, daß sie sie nicht wegen Kenji gewarnt hat. Dafür findet Mikoto Eris Erlebnisse sehr spannend. Bis sie erfährt, daß gar nicht passiert ist, nicht mal ein Kuß. Wie enttäuschend. Und das heißt, sie hat ihre diesbezügliche Wette gegen Akira verloren. Wie auch immer, als nächstes steht eine größere Weihnachts-Dekorations-Aktion an, und Eri soll dabei mithelfen. Was sie (noch) nicht weiß: auch Kenji hilft dabei mit.

Das erfährt sie dann erst, als sie am nächsten Tag zur Arbeit antritt. Auch Kenji hatte keine Ahnung, aber es ist klar wie Kloßbrühe, daß Akira und Mikoto versuchen, die beiden zu verkuppeln. Der Erfolg - nun ja - hält sich eher in Grenzen. Die beiden arbeiten friedlich vor sich hin und versuchen, einander möglichst aus dem Weg zu gehen.

Dafür dauert es nicht lange, bis Eri das Interesse anderer junger Männer erregt, denn bei dieser Dekorationsarbeit sind ziemlich viele Leute nötig.

Überraschenderweise findet Eri an dieser (ihrer ersten) Arbeit Gefallen. In der Pause setzt sie sich neben Kenji, aber der verhält sich erwartungsgemäß ziemlich schweigsam, was Eri aber gar nicht paßt. Kenji ist zu ihr betont unfreundlich, weil er auf keinen Fall will, daß Tenma vielleicht denken könnte, er hätte was mit Eri. Und es dauert auch nicht lange, da taucht Tenma an der Baustelle auf. Kenji geht sicherheitshalber sofort in Deckung und hört das Gespräch der beiden mit. Leider hat er zur Zeit nicht nur bei Eri schlechte Karten, sondern vor allem auch bei Tenma.

Überraschenderweise sagt Eri aber auch was nettes über ihn, und so kommt Tenma dazu, nochmal über das nachzudenken, was in ihrem Haus vorgefallen ist bzw. was sie glaubt, daß vorgefallen ist.

*

Akira bestellt Sarah zum Putzen in die alte Schule, wo im 1. Stock ein Geschenk auf sie warten soll. Pech für Sarah - sie bricht halb durch den morschen Boden, bleibt dort stecken und kann sich nicht mehr befreien. Kurz nach ihr erwischt es Yakumo, und dann stellen sie fest, daß das Geschenk oder was das auch immer ist, das da vor ihnen im Boden steckt, Akira im Pinguin-Kostüm ist, die ebenfalls im Boden feststeckt!

Yakumo ruft per Mobiltelefon ihre Schwester zu Hilfe, und so endet auch Tenma zur Hälfte im Boden.

Zufällig befindet sich im Raum unten drunter Kenji bei der Arbeit an seinem Manga, und so werden die vier gerettet, auch wenn sie nicht erfahren, von wem, weil er als Nikolaus verkleidet auftritt.

*

Es ist der 24.12., und Yoshidayama meint zu Nara und Nishimoto, sie müßten zu so einem Anlaß ihr Äußeres ein bißchen verbessern. So cool wie Tougou und Harry McKenzie (gesprochen von Hiyama Noboyuki) wollen sie sein. Also müssen sie sich erst mal so cool anziehen wie Tougou. Und sie müssen so eine Maschine fahren wie Harry. Yoshidayama erwischt dabei leider Kenjis Motorrad und endet Gesicht nach unten auf der Straße.

Als nächstes müssen sie Harrys cooles Vokabular kopieren und die coole Art, wie er die Mädchen anflirtet. Leider versuchen sie das ausgerechnet bei Lara, und das war's dann.

Als sie durch die Luft fliegen, kommt Yoshidayama dahinter, daß sie niemanden kopieren können, sondern sie selbst sein müssen. Das wiederum findet Tougou ganz toll, und so dürfen sie zu seiner Party kommen.

Das geht allerdings ein bißchen anders aus, als sie sich das vorgestellt haben, weil plötzlich alle ganz dringeng weg müssen.

Teil 19

Im Vorspann begegnen wir mal wieder Kapitän Goutou, dessen Schiff gerade in einem schweren Sturm zu kentern droht. Für ihn ist das die Zeit, der Gefahr ins Gesicht zu lachen.

Kenji hat einen sicheren Ort gefunden, um sein Manga in Ruhe fertig zu zeichnen: den Knast. Er hat es geschafft, und er hat es für Tenma getan. Jetzt muß er das Skript im Verlag abliefern, wofür ihm nur noch wenig Zeit bleibt. Seine Zukunft könnte davon abhängen, ob er jetzt genommen wird oder nicht. Und es ist das erste Mal, daß Kenji daran denkt, daß sogar einer wie er eine Zukunft haben könnte. Jedoch - Tenma muß die erste Person sein, die dieses Manga zu sehen bekommt, egal wie.

Karasuma und Tenma

Tenma hat derweil ein Geschenk für Karasuma gemacht - einen selbstgetöpferten Unterteller. Allerdings ist ein Unterteller bei Tenma etwa 2 Meter im Durchmesser. Es ist schon mal gar nicht so einfach, dieses Ding überhaupt nach Hause zu befördern.

Draußen hat es den ganzen Tag geschneit, als plötzlich Kenji vor Yakumo und Tenma steht. Zukunft oder nicht, er muß sein Manga Tenma zeigen. Die zeigt ihm aber die kalte Schulter. Schließlich hat sie ihn rausgeschmissen, und daran hat sich bisher nichts geändert. Kenji ist sich darüber klar, daß hier das nächste und wohl auch letzte Mißverständnis bevorsteht.

Immerhin bringt er raus, daß er ein Manga gezeichnet hat, worüber Tenma sehr überrascht ist. Kenji drückt es ihr in die Hand und sie liest es. Es ist eine Geschichte, in der Kenji seine Gefühle für Tenma zum Ausdruck bringt, die Charaktere sind absolut unverwechselbar Kenji und Tenma ... Tenma meint schließlich, es sei interessant. Ob sie kapiert hat, um was es geht, kann man bezweifeln. Wie auch immer, für Kenji geht die Sonne auf.

Sie geht aber gleich wieder unter, denn wegen des starken Schneefalls stellen alle öffentlichen Verkehrsmittel ihren Betrieb ein. Die einzige Chance, noch rechtzeitig zum Verlag zu kommen, ist mit einem Schlitten, und da greift Kenji sich das nächst beste Objekt - Tenmas Unterteller. Gekonnt saust er damit quer durch Yagami (die Stadt, in der diese Geschichte spielt). Es wird eine halsbrecherische Höllenfahrt, und am Ende kommt er unwahrscheinlicherweise tatsächlich lebend am Verlagshaus an. Nur der Unterteller, der ja schließlich aus Ton war, hat es nicht überlebt.

Mehr oder weniger in letzter Sekunde drückt er dem Big Boss sein Manga in die Hand, doch der lehnt es ab. Es sei zu persönlich, eine Geschichte nur für ihn und Tenma. Die läßt übrigens nicht lange auf sich warten, denn bei dem gerade stattfindenden Neujahrsempfang ist auch Karasuma anwesend. Mit Tränen in den Augen serviert sie ihm auf einem Splitter ihres Tellers ein Curry-Reis.

Kenji wechselt ein bißchen die Farbe, als ihm klar wird, welchen Fauxpas er da begangen hat.

Immerhin schafft er es, seine Entschuldigung abzuliefern, und erstaunlicherweise reagiert Tenma darauf sogar ziemlich zahm. Die beiden schließen offiziell Freundschaft.

*

Genau wie Kenji hat auch Kapitän Goutou den schlimmsten Sturm seines Lebens überstanden, und jetzt scheint wieder die Sonne.

Teil 20

Karen hat einen kleinen Bruder namens Kousuke (gesprochen von Satou Rina), der ein absoluter Fan der Dozibiron-Superhelden ist. Karen selbst ist allerdings auch ein Fan von ihnen. Und es gibt noch jemanden: Imadori Kyousuke, der Dozibiron-Blue.

Karen, Eri und Yakumo als Cyborgs

An diesem Tag gibt es einen Live-Auftritt dieser Gruppe, aber Karen ist von der Arbeit müde und will lieber schlafen. Sie ist ziemlich überrascht, als plötzlich Kyousuke auftaucht, um mit ihrem Bruder Dozibiron zu spielen. Sie hatte keine Ahnung, daß Kousuke und Kyousuke befreundet sind. Allerdings ist die Sache gar nicht so übel, und so spielen sie den Nachmittag dann zu dritt Dozibiron.

Und nebenbei ist Karen schwer beeindruckt, wie gut sich ihr Bruder und Kyousuke verstehen. Bisher hat sie diesen nämlich immer nur als Busengrabscher kennengelernt.

*

Yuuki und Fuyuki sind beide im Astronomie-Club und verbringen den Abend auf dem Schuldach, um die Sterne zu beobachten. Karen und Megumi gesellen sich später hinzu, und da es schneit und man deswegen die Sterne nicht sehen kann, essen sie erst mal was und sprechen dann über Jungen-und-Mädchen-Angelegenheiten. Sie lassen Fuyuki und Yuuki dann später wieder allein, denn es scheint sich zwischen den beiden was anzubahnen.

*

Zwischendurch gibt es eine kleine Geschichte, in der Tenma ein Cyborg ist und von Eri, Yakumo und Mikoto geärgert wird. Dabei ist sie doch so sehr in ihren gemeinsamen Chef Karasuma verknallt. Das ganze ist sehr fantasievoll gemacht, alle anderen Haupt- und Nebencharaktere kommen auch vor, die Mädchen als Cyborgs, die Jungen als ihre Chefs bzw. die Bösewichte. Dabei wird (u.a.) "Saber Marionette" ein bißchen parodiert.

Teil 21

Mai als Magisches Mädchen

In einer Art Vorgeschichte sehen wir die ansonsten ziemlich bissige Klassensprecherin Ootsuka Mai als Magisches Mädchen, ihre heimliche Traumrolle sozusagen. Ihre Eltern sind dabei Tougou und Lara - König und Königin ihrer magischen Welt. Mai hat auch eine schwarze Katze, die verdächtig an Luna aus Sailor Moon erinnert, außer daß sie Flügel hat und in der Luft herumschwebt.

Mai hat eine heimliche Liebe, Masked Kamen, dem sie unbedingt die blaue Damast-Rose als Symbol ihrer ewigen Liebe geben will. Nur ist Masked Kamen normalerweise schwer zu finden. Er taucht nur auf, wenn Mai in der Klemme steckt.

Diesmal allerdings haben die Bösen (in der Hauptrolle: Kenji) Masked Kamen gefangen, um Mai in eine Falle zu locken. Mais spezielles Problem ist dabei, daß sie für ein Magisches Mädchen eigentlich schon zu alt ist. Aber egal, Großmutter ist sie ja noch nicht ...

Also dringt sie in die Burg des Bösewichtes ein, der übrigens grottenschlecht gekleidet ist, und haut erst mal alles mögliche kurz und klein. Irgendwo auf einem Dach findet dann das Finale statt. Kenji gibt überraschend auf und läßt Mai Masked Kamen ihre Liebe gestehen - bis herauskommt, wer Masked Kamen wirklich ist, nämlich Nishimoto Ganji. Und kaum hat er sich in seine wahre Gestalt zurückverwandelt, stürzt der Rest von Kenjis Burg ein.

Nach diesem Vorspann gibt's den Abspann und danach noch ein bißchen Basketball, ebenfalls in einer Spezialversion.

(Mit anderen Worten handelt es sich hierbei um eine reiner Füll-Folge, die zum Fortgang der Handlung nichts beiträgt. Da "School Rumble" aber sowieso kaum Handlung hat, macht das fast gar nichts.)

Teil 22

Diese Folge beginnt mit einem wahnwitzigen Autorennen, das sich Itoko und Yoko gegen einen professionellen Renfahrer namens Gorou (gesprochen von Inada Tetsu) liefern. Zweck der Übung: sie wollen zu einem bestimmten Zeitpunkt an einer bestimmten Stelle sein, von der aus man einen schönen Blick auf den ersten Sonnenaufgang des Jahres hat (es ist nämlich der 1. Januar). Sie hängen den Rennfahrer ab und kommen rechtzeitig am Ziel an.

Anläßlich Neujahrs hat sich Tenma in einen Kimono gekleidet und ist von sich selbst völlig hingerissen. Sie ist überzeugt, daß er auch Karasuma gefällt, und stellt sich vor, was er wohl sagen wird. Am Ende wird er sie dann küssen ...

Auch Kenji hat Tagträume, in denen natürlich Tenma die Hauptrolle spielt. Nachdem er wieder aufgewacht ist, beschließt er, ebenfalls in den Tempel zu gehen (alle Japaner beten am 1.1. im Tempel), um sich dort Tenma zu angeln. Denn der erste Traum im neuen Jahr wird immer wahr ... Und so hat er es auf einmal sehr eilig.

Nara, Yoshidayama und Nishimoto

Tenma findet er auch - vertieft in ein Gespräch mit Karasuma.

Mikoto soll bei einem Drachentanz mitmachen, hat aber keine Zeit. Als Vertreter angelt sie sich Kenji und Eri - ausgerechnet. Es wird ein ziemlich ungewöhnlicher Drachentanz, denn Kenji tanzt die ganze Zeit hinter Tenma her, wohin sie auch geht, um ja nichts wichtiges zu verpassen. Eri muß das alles mitmachen, denn Kenji erzählt ihr, daß das halt mal so geht, und sie als halbe Ausländerin muß es glauben.

Karasuma kümmert sich den ganze Tag nicht um diesen ungewöhnlichen Begleiter, am Abend aber schmeißt er den Drachen einen Berg hinunter, sodaß Kenji Eri auf dem Rücken wieder hochtragen muß. Allzu übel nimmt Eri es ihm nicht. Sie ist mit Kenji schlimmeres gewöhnt.

*

Mikotos Arbeit, wegen der sie nicht im Drachen auftreten konnte, besteht darin, einen großen Papierdrachen zusammenzukleben, zusammen mit Akira.

Am nächsten Tag gibt es nämlich einen Drachenflugwettbewerb. Und damit es dabei nicht zu langweilig wird, befestigt Akira Kenji und Haruki an je einem Drachen und läßt sie gegeneinander fliegen und sich in der Luft verprügeln. Leider reißt dann Harukis Seil, und so fliegt er auf und davon.

Später spielen die Überlebenden "Hane tsu ki". Kurz gesagt werfen sie sich einen Ball zu, und wer ihn fallen läßt, wird im Gesicht schwarz angemalt. Tenma ist natürlich die erste. Sie wird vor Eri genüßlich eingeschwärzt, doch Yakumo verspricht, sie zu rächen. Und so ist Eri die zweite Kandidatin, doch sie schickt Kenji als Ersatz vor, und da muß Yakumo sich genau überlegen, was sie macht. Sie findet eine gute Lösung, indem sie Kenji einfach den Bart, den es sowieso manchmal trägt, aufmalt.

Und über allem kreist immer noch Haruki an seinem Drachen.

Teil 23

Tenma hat zugenommen und macht nun das, was sie unter Diät versteht.

*

Tenma und ihre Freundinnen machen Ski-Urlaub. Und Kenji hat einen neuen Auftrag für ein Manga bekommen. Daraus wird allerdings erst mal nichts, nachdem er durch Akira von Tenmas Reiseplänen erfahren hat und er dann auch noch seine Wohnung abgesperrt vorfindet, weil Itoko und Yoko mal wieder weg sind, diesmal in Okinawa.

*

Lara träumt vom Eislaufen

Skifahren gehört anscheinend zu den wenigen Dingen, die Tenma gut kann. Sie springt sogar von der Schanze, obwohl die ziemlich hoch ist. Während des Fluges kann man auch noch Figuren machen, auch solche, die japanische Schriftzeichen darstellen. Davon macht Tenma ausgiebig Gebrauch, als sie feststellt, daß auch Karasuma anwesend ist (als skifahrender Schneemann übrigens). Nur werden ihre Kanji leider ein bißchen falsch. Aus "daisuki" ("ich mag dich sehr") wird "futosugi" ("du bist zu fett"). Karasuma nimmt Tenma das aber nicht übel, worüber diese sehr glücklich ist.

Neben den Skipisten gibt es auch ein Eislaufstadion, wo Lara sich als Eisprinzessin versucht. Schnell merken aber alle, daß sie auf Schlittschuhen völlig hilflos ist. Kyousuke, der natürlich nicht weit ist und selbst sehr gut eisläuft, nutzt diesen schwachen Punkt gnadenlos aus, um Lara mal so richtig vorzuführen.

Passenderweise gibt es einen Paar-Wettkampf. Karen und Tougou machen den Anfang und hätten eigentlich sehr gute Chancen, denn sie sind beide perfekt auf dem Eis. Nur ist die Show, die sie abziehen, kein Paarlauf. Also durchgefallen.

Dann kommen Lara und Kyousuke. Kyousuke läßt Lara voll auflaufen und sozusagen auf dem Eis verhungern, bis ihr einfällt, daß man sich auf Eis auch ohne Schlittschuhe fortbewegen kann. Schlechte Karten für Kyousuke.

*

Yakumo, die brav zuhause geblieben ist, hat eine schwere Erkältung und klappt irgendwann in der Küche zusammen. Kenji bekommt von Pyotr (seiner Giraffe) einen Hilferuf und rettet sie. Dann klappt er allerdings selbst zusammen, weil er sich mit seinem Manga wohl doch ein bißchen überarbeitet hat.

Teil 24

Seit zwei Wochen saust Haruki mit seinem Drachen durch die Luft und ist immer noch nicht wieder gelandet. Statt dessen wird er von einer Windhose erfaßt.

*

der Wal verliebt sich in Yakumo

Eri hat die ganze Klasse zu einer Kreuzfahrt in der Südsee eingeladen. Und so räkeln sich die Schönheiten auf dem Sonnendeck und lassen sich verwöhnen. Lara und Karen trainieren ihre Muskeln, einige der Jungen angeln, jeder macht, was ihm Spaß macht. Yakumo ist auch dabei, Karasuma allerdings nicht, sehr zu Tenmas Bedauern.

Kenji ist im Prinzip auch da, hockt aber im Kühlraum und zeichnet an seinem Manga. Eri ist ziemlich überrascht, ihn dort vorzufinden, als sie einen Thunfisch auftauen will. Auch beim Zerlegen dieses Fisches bekleckert Kenji sich nicht gerade mit Ruhm. Er hat zwar in der 1. Staffel mal auf einem Thunfischkutter gearbeitet, dort aber eigentlich nur Mangas gezeichnet. Also muß Masaru, Eris "Maid" ran. Er bekommt das perfekt hin, und ebenso perfekt setzt er wenig später das Schiff auf einen Felsen.

Jetzt sind unsere Helden verloren, das Schiff treibt hilflos im Meer herum. Nicht mal mehr der Funk funktioniert noch, und dann kommt auch noch ein schwerer Sturm auf.

*

Haruki ist irgendwo in Südamerika gelandet, wo ein Indianerstamm lebt, dessen Mitglieder mit seinen Klassenkameraden verblüffende Ähnlichkeit haben. Nur daß ihr Haut etwas dunkler ist. Als erstes trifft er Yakumos Doppelgängerin (die ganz zufälligerweise auch Yakumo oder Yaakumo heißt), und es dauert ein Weilchen, bis er seinen Irrtum bemerkt hat. Als nächstes trifft er Lara (anscheinend die echte, denn sie spricht Japanisch), die ihn zur Königin (natürlich Eri) bringt. Dort muß er Yaakumo dann vor einem gefährlichen Wildschwein-Gott namens Devil Tusk retten und darf sie dafür heiraten. Das Retten ist kein Problem, aber vor der Heirat flüchtet er lieber. Er hängt sich wieder an seinen Drachen und fliegt davon.

*

Der Sturm ist vorüber und Tenma und die anderen sind noch am Leben. Überraschend landet Haruki bei ihnen und erzählt ihnen von seinem unerwarteten Abenteuer in diesem Dorf in Südamerika. Komisch, daß gerade alle von sowas geträumt haben. Dann stellt Haruki fest, daß das Schiff herrenlos auf dem Meer treibt und sie alle verloren sind.

Die Vorräte gehen aus, und dann sehen unsere Schiffbrüchigen vor sich Eisschollen, Pinguine und Karasuma im Pinguinkostüm, der ihnen wortlos rät, niemals aufzugeben.

Das ist leichter gesagt als getan, denn als nächstes taucht neben dem Schiff ein riesiger weißer Wal auf. Und was weiße Wale mit Schiffen zu tun pflegen, wissen wir spätestens seit "Moby Dick". Doch es kommt anders. Bei seinem Angriff sieht der Wal Yakumo auf dem Deck stehen und verliebt sich in sie.

So wird er also ganz zahm und schleppt sogar das Schiff ab. Fragt sich nur, wohin ...

Teil 25

Kenji ist im Streß: er liegt mit seinem Manga hinter dem Zeitplan, weil der Big Boss seinen ersten Entwurf abgelehnt hat: zu realistisch. Jetzt muß er von vorn anfangen. Zum Glück will Yakumo ihm wieder helfen. Statt dessen steht plötzlich Tenma vor der Tür. Das bringt ihn ganz schön ins Schwitzen. Vor allem soll Tenma nicht mitbekommen, daß er mit Itoko zusammen wohnt. Die ist aber außergewöhnlich freundlich und geht sogar aus, um Kenji mit seiner Angebeteten allein zu lassen.

Kenji und Tenma

Natürlich macht Tenmas Anwesenheit ihn nervös, aber Tenma ist auch sehr begabt darin, seine Arbeit zu ruinieren (ohne es zu merken, natürlich). Außerdem stellt Kenji sich vor, daß sein Manga Tenma klarmacht, was er für sie empfindet, denn die beiden Haupt-Charaktere sehen ihm und ihr zum Verwechseln ähnlich. Doch solche Andeutungen, weder dezente noch direkte noch solche mit dem Holzhammer, gehen an Tenma einfach vorbei.

*

Tenma zu Kenji zu schicken, war Yakumos Idee. Denn inzwischen weiß jeder (außer Tenma), daß Kenji in Tenma verknallt ist. Und weil Yakumo ihre große Schwester sehr mag, meint sie, sie und Kenji sollten mehr Zeit miteinander verbringen.

Beim Stöbern in alten Büchern kommen in Yakumo Erinnerungen an ihre und Tenmas Kindheit hoch. In der Nacht erscheint ihr auf einmal wieder das Geister-Mädchen (gesprochen von Satou Rina). Es fragt sie, ob sie wirklich weiterhin allein bleiben wolle, wo sie doch in Wahrheit in Kenji verliebt sei.

*

Kenji ist mehrmals dicht dran, Tenma nun endlich, nach inzwischen 51 Folgen, seine Liebe zu gestehen, aber irgendwie kommt er wieder nicht dazu. Zwischendurch kocht Tenma für sie beide. Das Ergebnis sind zu Asche verbrannte Nudeln, die sie beide trotzdem tapfer essen. Danach schläft Tenma ein und hat offenbar seltsame Träume.

Teil 26

Das Geistermädchen fragt Yakumo, ob es richtig sei, daß Kenji mit Tenma zusammen ist, wo doch Yakumo Kenji liebt.

Yakumo erinnert sich an früher. Damals, als kleines Mädchen, war ihr Verhältnis zu Tenma ganz anders. Tenma war schon immer ein ungeschickter Klotz, in ihrer Entwicklung weit hinter ihrer kleinen Schwester zurück (das ist bis heute so geblieben) und hat oft das ruiniert, was Yakumo gemacht hat. Sie hat sie nicht besonders gemocht, um es mal milde auszudrücken. Aber irgendwann wurde ihr dann klar, wie wertvoll eine große Schwester ist, auch wenn sie so ist, wie Tenma nun mal ist. Schließlich hat sie ja auch viele gute Seiten.

das Geistermädchen besucht Yakumo

Und deswegen meint Yakumo zu dem Geistermädchen, daß es in Ordnung ist, wenn sie dafür sorgt, daß Tenma glücklich ist, auch wenn das auf ihre eigenen Kosten geht (und davon abgesehen Tenma von Kenji überhaupt nichts will).

Das Geistermädchen fragt, ob das die Wahrheit sei. Dann verschwindet es, aber nicht ohne vorher anzukündigen, daß sie sich irgendwann wiedersehen würden. (Allerdings gibt es zumindest bislang keine 3. Staffel. Aus diesem Wiedersehen wird also erst mal nichts.)

*

Im Schlaf gesteht Tenma ihre Liebe, allerdings nicht zu Kenji, sondern zu Karasuma, was Kenji unsanft auf den Boden der Tatsachen zurückholt. Dann wacht sie auf, sieht Kenji ohne seine Sonnenbrille über sich und erinnert sich jetzt, wo sie ihn so sieht, daß er der Hentai-san war, der sie vor ein paar Jahren mal ... was auch immer, denn in Wirklichkeit hat sich die Geschichte damals deutlich anders abgespielt, als Tenma das in Erinnerung hat. Kenji faßt sich ein Herz und erklärt Tenma alles, doch mittendrin ruft der Verlag an, was aus seinem Manga geworden sei. Außerdem sei mit Karasuma was passiert.

Als Kenji Tenma das weitersagt, bricht sie zusammen. Kenji schwingt sich auf sein Motorrad, Tenma hinten drauf, und saust los.

Die Sache geht, wie üblich, anders aus als gedacht. Karasumas "Unfall" war eine Preisverleihung, dafür haben Kenji und Tenma aber wirklich einen Unfall (einen ziemlich komplizierten sogar) und landen im Krankenhaus.

Tenma ist mit ein paar Kratzern davongekommen. Kenji hingegen ist vor allem darüber am Boden zerstört, daß er soviel für nichts riskiert hat. Und so beschließt er, nicht mehr zur Schule zu gehen. Itoko bringt ihn dann aber mit der Pistole in der Hand dazu, es sich nochmal zu überlegen.

Nach einem turbulenten Auftakt stellt Kenji dann fest, daß der Unfall bei Tenma doch Spuren hinterlassen hat. Sie erinnert sich nämlich nicht mehr daran, ihn enttarnt zu haben. Und so kehrt sie zurück zu ihrer unverbindlichen Freundlichkeit, und Kenji kann sich weiterhin Hoffnungen machen.

*

Der nächste Schulausflug soll nach England gehen. Mai sucht Leute, die das organisieren, und von Himmel herab, wo er immer noch an seinem Drachen hängt, meldet sich Haruki. Aber das wird wohl erst in der 3. Staffel stattfinden ...


Erstellt am 13.3.2007. Letzte Änderung: 20.4.2015