Scrapped Princess - Zusammenfassung der 3. DVD Teil 9 - 12

Laufzeit der DVD: ca. 90 min.

Teil 9 - Itanshatachi ni sasageru Rekuiemu (Requiem für die Ketzer)

Der Weg zu Fuß durch Eis und Schnee ist ziemlich hart. Irgendwann erreichen unsere drei Helden ein Gehöft mit einer großen und sehr belebten Gaststätte. Weil kein anderer Platz frei ist, setzen sie sich zu einem Mann an den Tisch, der Inquisitor der Kirche von Mauser ist. Belkens ist sein Name, und er ist erstaunlich freundlich. Er lädt Pacifica, Shanon und Raquel sogar ein, schließlich zahlt alles die Kirche. Und da er Raquel und Pacifica an ihren verstorbenen Vater erinnert, ist er ihnen gleich doppelt sympathisch.

Elfitine und Reynard

Nach dem Essen geht die Reise weiter, und Belkens beschließt, Pacifica und die anderen ein Stück weit zu begleiten. Belkens nimmt seinen Job ziemlich leicht. Schließlich gibt es nicht mehr viele Menschen auf der Welt, die sich der Kirche von Mauser widersetzen. Statt Ketzern jagt er jetzt die Scrapped Princess.

Nach einiger Zeit kommt das nördliche Barrierengebirge in Sicht. Auf der anderen Seite liegt das Reich Giat. Dort wollen Pacifica und ihre Begleiter hin, Belkens allerdings nicht, denn was soll er dort?

Irgendwo weiter unten sehen die vier ein kleines Mädchen (Audrey), das bei ihrem Anblick auf etwas seltsame Weise flüchtet. Sie gehen ihm hinterher, durchdringen ein Tarnfeld und befinden sich plötzlich in einer geheimen Landschaft. Offenbar leben hier Anhänger der Kirche von Browning, und sie sind gerade über den "Besuch" eines Mauser-Inquisitors nicht sehr erfreut. Direkt feindlich sind sie zwar nicht, aber zumindest Belkens landet erst mal im Verließ. Und Pacifica, Shanon und Raquel können auch nicht weg, denn das Tarnfeld läßt sie nicht mehr heraus.

Pacifica und die anderen lernen kurz darauf den Anführer dieser Gemeinschaft kennen, einen geheimnisvollen maskierten Mann namens Reynard und seine Begleiterin Elfitine. Reynard gibt Shanon eine Fahne mit dem Symbol Mausers. Shanon verbrennt sie kurzerhand im Feuer, und damit haben die drei bewiesen, daß sie keine Feinde sind. Reynard stellt sich und Elfitine dann offiziell vor und verkündet stolz, daß es sich bei Elfitine um die Scrapped Princess handele. Pacifica ist verblüfft.

In der geheimen Stadt gehen seltsame Dinge vor. Bei einer Gelegenheit kommt es zu einem schweren Unfall, bei dem Raquel mit ihren magischen Fähigkeiten ein größeres Desaster verhindert.

Sie erfahren, daß in der Stadt nur Reynard über Magie verfügt, daß aber Elfitine die Zukunft vorhersehen und Krankheiten heilen kann. Sie werden dann zu Reynard gerufen, der in einer Art hölzernen Tempel in einer großen Höhle residiert. Offenbar bereitet er etwas großes vor. Er zitiert die alten Lehren von Browning und bittet Raquel und die anderen, ihm zu helfen bei der Vernichtung der alten, schlechten Welt und der Erschaffung einer neuen, viel besseren. Shanon hält von dieser ganzen Geschichte allerdings nicht sehr viel.

Draußen versammeln sich derweil die Gläubigen zu der großen Zeremonie.

Teil 10 - Niseoujou no Serenaade (Serenade der falschen Prinzessin)

Während Reynard und Elfitine die Gläubigen zur Ekstase treiben, gelingt es Belkens sich zu befreien.

Shanon will die Gelegenheit nutzen, um einen Fluchtweg zu finden, was wegen der magischen Barrieren aber gar nicht so einfach ist. Pacifica aber will erst Belkens retten. Und Elfitine wird in ein unterirdisches Onsen geleitet, wo sie sich reinigen soll, während die Gläubigen anfangen, ihre mentale Energie zu konzentrieren. Reynard hat irgendwo in der Tiefe eine seltsame Vorrichtung aufgebaut, die umgeben ist von Tanks, die zum größten Teil mit bewußtlosen Menschen befüllt sind. Jetzt legt er Audrey in den letzten leeren Tank, woraufhin eine leuchtende Flüssigkeit zur zentralen Säule zu strömen beginnt.

Pacifica im Onsen

Auf ihrer Suche kommt auch Pacifica durch diesen Raum, hat aber keine Ahnung, was dort geschieht, und latscht weiter. Kurz darauf findet sie das Onsen und Elfitine darin. Wegen des dichten Dampfes fällt sie erst mal ins Wasser und gesellt sich dann kurz entschlossen zu Elfitine. Die scheint über diese Begegnung recht froh zu sein und erzählt einiges über sich und dieses geheime Stadt. Sie weiß, was Reynard vorhat und vertraut ihm. Doch in einer ihrer Visionen der Zukunft hat sie gesehen, daß ihre Stadt leblos und ohne Menschen ist. Jetzt weiß sie nicht, was sie tun soll.

Derweil kündigt Reynard seinen Anhängern das nahe Zeitalter des wahren Gottes Browning an. Belkens hat sich in die Versammlungshalle geschmuggelt und hört und sieht mit an, was hier passiert. Offenbar steht eine sehr großkalibrige Magie kurz davor, aktiviert zu werden. Dazu dienen auch die Menschen in den Tanks eine Etage tiefer. Dort treffen sich gerade Shanon, Raquel und Belkens. Zusammen bekommen sie heraus, daß von diesem Ort aus ein vernichtender Schlag gegen die heilige Stadt Grendel geführt werden soll, um das Zentrum des Gottes Mauser auszulöschen.

Pacifica fragt Elfitine, ob sie wirklich die Scrapped Princess sei. Im Grunde weiß Elfitine das nur, weil Reynard es ihr gesagt hat. Pacifica macht sich dann auf die Suche nach Shanon und Raquel und findet sie auch sehr schnell. So groß sind die unterirdischen Anlagen anscheinend nicht. Shanon will jetzt eigentlich möglichst schnell weg. Was die Leute hier mit Grendel vorhaben, geht ihn schließlich nichts an. Belkens, Raquel und Pacifica sind da aber ganz anderer Meinung.

Also versuchen sie, etwas gegen diesen Wahnsinn zu unternehmen. Dabei macht Raquel eine furchtbare Entdeckung: der ganze magische Aufbau ist ein Schwindel. Die Energie kann damit nicht nach Grendel oder sonstwohin teleportiert werden, sondern wird sich hier an Ort und Stelle entladen und die ganze Ketzer-Stadt auslöschen.

Reynard, der in Wirklichkeit ein Mauser-Inquisitor ist, hat das genau geplant, und jetzt setzt er sich mit Elfitine ab. Die ist entsetzt, als er ihr während der Flucht erklärt, was er wirklich vorhat. Anscheinend glaubt er, der Tod der Ketzer sei ein Opfer für Gott Mauser, das die Welt retten werde, oder irgend sowas in der Art. Und jetzt will er Elfitine mit nach Grendel nehmen und dort mit seiner großen Tat Karriere machen. Doch daraus wird nichts, denn Belkens, Shanon und die anderen haben seine Flucht entdeckt und ihn rasch eingeholt. Er will dann Elfitine als Geisel nehmen, aber das klappt auch nicht so recht. Shanon schmeißt ihm dann einen Stein an den Kopf, der ihm die Maske vom Gesicht reißt. Darüber ist Reynard so entsetzt, daß er unkontrolliert nach hinten taumelt und in einen Abgrund stürzt. Allerdings nicht in einen sehr tiefen, sodaß er mit ein paar Kratzern davonkommt.

Elfitine kehrt dann zu den Gläubigen zurück und beendet den ganzen Spuk. Die Leute aus den Tanks werden gerettet, und man zeigt Shanon, Pacifica und Raquel den Weg hinüber nach Giat. Da gibt es nämlich einen Tunnel, einen ziemlich langen allerdings.

Belkens wird noch eine Zeitlang bei den Ketzern bleiben. Zum Abschied warnt er Shanon, daß es auch in Giat Inquisitoren gebe und die Scrapped Princess auch dort vorsichtig sein müsse.

*

Baronin Bairach und Chris fahren mit einer Kutsche zu einer abgelegenen Bergfestung, wo Königin Elmyr, Pacificas Mutter, gefangengehalten wird.

Teil 11 - Kemono Hime no Rapusodi (Rhapsodie der Biest-Prinzessin)

Unsere drei Helden erreichen nach einem geradezu endlosen, mehrtägigen Marsch durch den Tunnel endlich Giat. Unter strahlender Sonne treten sie ins Freie, genießen den wundervollen Ausblick über das Meer und werden dann von Senes festgenommen. Senes Lur Giat, die 3. Prinzessin des Giat-Reiches, weiß genau, wer sie da besuchen gekommen ist. Shanon weiß über Senes, die man auch die Kemono Hime nennt, ebenfalls einiges.

Zefiris und Natalie

Senes und die Ritter ihrer Rebellenarmee bringen Pacifica, Raquel und Shanon dann in eine riesige Festung, eins der zahllosen Relikte aus der alten Zeit. Anders als alle anderen dieser Gebäude, die Pacifica bisher gesehen hat, funktioniert diese Festung aber noch und ist voller Wunder. Skid heißt sie, und Shanon fragt Senes, woher sie weiß, wie man diese Festung denn überhaupt bedient.

*

Winia will Chris in der Hauptstadt Sauer aufsuchen und macht sich daher in Begleitung von Leo auf den Weg dorthin. Leo ist sehr glücklich, daß er hier mal wieder den edlen Ritter spielen kann, und Winia freut sich, daß sie den langen Weg nicht allein machen muß.

*

Baronin Bairach stellt der Königin ihren "Adoptivsohn" Christopher vor. Elmyr hat damals anscheinend versucht, ihre Tochter zu retten, was ja letztlich auch gelungen ist. Anders als Forsyth weiß sie, daß Pacifica noch am Leben ist. Doch sie ist in einer Festung eingesperrt und kann für ihre Tochter nichts tun. Umso begieriger läßt sie sich von Chris berichten, was dieser über Pacifica weiß, und das ist ja gar nicht wenig.

*

Senes will sich mit Pacifica unterhalten, aber wegen ihrer ruppigen und aufbrausenden Art überläßt sie das am Ende lieber ihrer Assistentin Eirote, und geht selbst nach draußen zu Shanon, um gegen ihn zu kämpfen. Sie will ihn besiegen und ihn damit zu ihrem Besitz machen, denn sie weiß, daß Shanon einen voll funktionsfähigen Dragoon besitzt. Doch da gerät sie leider an den Falschen. Sie liefert Shanon einen sehr harten und professionellen Schwertkampf, landet am Ende aber leider selbst im Sand.

Zefiris trifft inzwischen auf eine ihr sehr ähnliche Konstruktion, einen Dragoon namens Natalie, Seriennummer 14, die aber nicht mehr voll kampffähig ist und sich deshalb in diese Festung zurückgezogen hat. Natalie hat es 5000 Jahre lang verstanden, sich vor den Peacemakern zu verbergen. Die ganze Zeit hat sie auf die Scrapped Princess gewartet.

Die erfährt inzwischen von Eirote ein paar sehr interessante Sachen über die Dämonen, die hinter Pacifica her sind: die Peacemakers. Kurz darauf taucht Senes wieder auf und bringt Raquel und Shanon mit. Ihr Ziel ist aber nicht Pacifica, sondern Natalie.

Natalie war es, die Senes und ihren Leuten beigebracht hat, wie die Skid zu bedienen ist, was es mit den Peacemakern auf sich hat, was damals vor 5000 Jahren in dem großen Krieg geschah und ähnliche Dinge. Zusammen mit Zefiris schwebt sie im Innern der Festung und nennt Pacifica "Providence Breaker".

*

Vom Meer her nähert sich inzwischen eine große Kriegsflotte unter dem Oberkommando von Stea der Position der Skid.

Teil 12 - Futari no Hime no Ikusa Uta (Hymne der zwei Prinzessinnen)

Natalie erklärt Pacifica und den anderen, daß die Welt, die sie kennen, konstruiert wurde, um die Menschheit unter Kontrolle zu halten. Bald jedoch würden sich Pacificas besondere Fähigkeiten manifestieren, was dazu führen solle oder werde, diese kontrollierte Welt zu zerstören und die Menschen wieder zu befreien. Zu weiteren Erklärungen hat sie aber keine Zeit mehr, denn es nähert sich die 2. Kriegsflotte von Giat, und an ihrer Absicht besteht kein Zweifel.

Stea wird von Shanon durchbohrt

Die 29 riesigen Kriegsschiffe sind vollgestopft mit Kanonen, doch die eigentliche Gefahr geht von Stea aus. Davon ahnt Senes aber nichts, als die Schiffe aus großer Entfernung das Feuer eröffnen. Sie vermutet vielmehr, daß ihr Bruder versucht, sie endgültig aus dem Verkehr zu ziehen. Denn mit ihrer Familie hat sie ein sehr zerrüttetes Verhältnis.

Während Senes auf der Brücke Gegenmaßnahmen einleitet, fährt Natalie mit ihren Erklärungen fort. Die ganze Sache mit dem Providence Breaker (Pacifica also), und den Leuten, die sie beschützen, ist das Ergebnis eines von langer Hand vorbereiteten Planes. Neben Shanon und Raquel gibt es nämlich noch zahlreiche weitere Menschen, deren genetische Bestimmung es ist, Pacifica zu beschützen: Winia, Leo, Elfitine, Keydarf, Belkens, Pacificas Pflegeeltern und all die anderen, die Pacifica irgendwann in ihrem Leben geholfen haben. Shanon ist empört, daß sein Schicksal bereits bei seiner Geburt auf diese Weise von den Dragoons festgelegt wurde. Pacifica hingegen kapiert, wie erwartet, kein Wort.

Senes feuert einen Warnschuß auf das Flaggschiff der angreifenden Flotte. Stea ist etwas überrascht, daß in der alten Festung noch etwas funktioniert. Dann verwandelt sie einige der Marinesoldaten in die Schleimmonster (Proxys), die wir schon in Taurus kennengelernt haben, wo Galil ebenfalls solche umgewandelten Menschen einsetzte, um Pacifica zu erwischen.

Diese Proxys werden allerdings von Natalie geortet, was aber gar nicht nötig wäre, denn sie sind riesig und geben sich nicht die geringste Mühe, ihr Vorrücken zu verbergen. Auf den Bildschirmen beobachten Senes und die Mannschaft der Brücke das schaurige Schauspiel. Eirote kommt mit Pacifica, Raquel und Shanon auf die Brücke, aber viel können die gegen die Proxys auch nicht ausrichten. Da schlägt Eirote vor, man könnte doch versuchen, den Peacemaker selbst zu erledigen. Dann würden diese Monster sicher auch verschwinden.

Shanon findet das eine gute Idee. Zefiris allerdings nicht. Shanon mißtraut ihr, und so kann sie nicht ihre volle Stärke ausspielen. Doch Shanon ist entschlossen zu kämpfen. Das wiederum überrascht Stea, die anscheinend gar nicht wußte, daß da drüben außer Senes auch noch die Scrapped Princess und ihre Begleiter sind. Das stört sie aber nicht weiter. Sie macht mit ihrer telepathischen Kraft die Leute von Scarlet kampfunfähig und verwandelt sich in ihre Kampfform, um Shanon entgegenzutreten.

Es kommt zu einem heftigen Gefecht zwischen den beiden, bis Shanon und Zefiris sich zurückziehen müssen. Stea nutzt die Gelegenheit, mit ihren Proxys weiter vorzurücken, und bringt die Truppen von Senes in große Bedrängnis. Pacifica könnte als einzige mit ihrer Macht dagegen etwas tun, aber sie ist hilflos wie immer, was Senes zur Weißglut bringt. Die Todesschreie zahlloser Menschen bringen Pacifica dann aber doch mal wieder dazu, ihre Macht freizusetzen. Die hypnotische Macht Steas bricht, und die Soldaten können zurückschlagen.

Stea muß sich nun also selbst die Hände schmutzig machen, doch da steckt plötzlich Shanons Schwert in ihr. Stea kommt nur ganz knapp mit dem Leben davon, weil Shiizu erscheint und sie rettet. Shiizu stellt Shanon und den anderen dann ein Ultimatum: sie haben 15 Tage Zeit, um nach Leinwand zurückzukehren. Für jeden Tag Verspätung werden 1000 Menschen getötet. Shiizu erklärt, daß die Peacemaker die Dragoons und Pacifica um jeden Preis auslöschen müssen, selbst wenn es die Zerstörung eines ganzen Kontinents zur Folge hätte, von Millionen unschuldiger Opfer ganz zu schweigen.

*

Pacifica macht sich also auf den Rückweg nach Leinwan, aber nicht allein. Senes mit ihrer Festung Skid begleitet sie. Es ist wohl das erste Mal seit 5000 Jahren, daß dieses Objekt, das eher an ein Raumschiff als ein Gebäude erinnert, sich in Bewegung setzt.


Erstellt am 10.2.2008. Letzte Änderung: 20.2.2014