Scrapped Princess - Zusammenfassung der 4. DVD Teil 13 - 16

Laufzeit der DVD: ca. 90 min.

Teil 13 - Haruka naru Rikorudansa (Ricordanza aus der Ferne)

Vor 5000 Jahren hatte Zefiris einen Gebieter namens Becknam, dessen Verlust sie tief getroffen hat. Sie wollte ihm sogar in den Tod folgen, doch er befahl ihr am Leben zu bleiben. Erst jetzt, 5000 Jahre später, ist soweit über seinen Tod hinweg, daß sie sich zumindest provisorisch einen neuen Meister gesucht hat - Shanon. Jetzt sind sie mit der Skid unterwegs nach Sauer, Leinwans Hauptstadt. Allerdings fällt es Pacifica immer noch schwer, sich an diese technisierte Umgebung zu gewöhnen. Dabei hat die einiges an Luxus zu bieten.

der königliche Palast in der Hauptstadt Sauer

Beim Essen sprechen Senes, Eirote, Pacifica, Shanon und Raquel dann über das Ziel ihrer Reise, wo aller Wahrscheinlichkeit nach die drei Peacemakers, die es noch gibt, eine Falle aufgebaut haben. Dabei hat Senes wohl auch ihre eigenen Gründe, warum sie diese Expedition mitmacht, vorher aber die meisten ihrer Leute abgesetzt hat, damit ihnen nichts passiert.

Senes fragt ihre Gäste, ob sie schon mal über den Namen nachgedacht hätten, den ihr Kontinent hat: "Dustvin" oder "Dustbin", was soviel wie "Mülleimer" heißt. Die jetzige Menschheit ist dorthin offenbar entsorgt worden, und das ist einer der Gründe, warum Senes kämpfen will.

Im Genesis-Krieg vor 5000 Jahren besaßen die Menschen unglaublich mächtige Waffen und kämpften gegen Wesen, die in der Kirche von Mauser "Götter" genannt werden, und verloren. Sie wurden dann nach Dustbin verbannt, seitdem von Gott Mauser regiert und von den Peacemakers ständig beobachtet. Jetzt hat niemand mehr eine Erinnerung daran, die Menschen wissen nicht mal, daß sie unter Quarantäne in einem künstlichen Mittelalter leben und dort gehalten werden.

Doch bereits vor 5000 Jahren entwickelten die wenigen in Freiheit verbliebenen Menschen einen Langzeitplan, um die Peacemakers eines Tages zu besiegen. Die Saat ist nach langer Zeit nun aufgegangen, und zwar in Gestalt von Pacifica. Sie ist der Schlüssel zu einer anderen Zukunft. Ob es allerdings auch eine bessere ist, das weiß niemand.

Der Anführer der Menschen in diesem Kampf war übrigens ein gewisser George Browning, heutzutage bekannt als der Gott der Ketzer. Er erfand eine Waffe gegen die Aliens, die den Krieg vielleicht hätte wenden können. Doch diese Waffe, eine künstliche Intelligenz namens Celia, die die Fähigkeit hatte, die Angriffe der Aliens vorauszusagen, wechselte die Seiten.

*

Skid nähert sich langsam Leinwan-Gebiet, und Senes läßt ihre Festung sich nun in die Luft erheben. Pacifica ist sehr erstaunt.

Sehr beunruhigt sind hingegen die Leute in Leinwan, die durchaus mitbekommen haben, daß ein Stück Land aus Giat sich plötzlich als bewegliches Objekt entpuppt hat und nun dabei ist, Leinwan-Gebiet zu verletzen.

Da stoppen plötzlich die Maschinen. Natalie hat es sich anders überlegt. Sie will nicht dem Feind direkt in die Arme laufen, sondern abwarten, bis Pacificas Fähigkeiten voll entwickelt sind. Nur würde das leider abertausenden Menschen das Leben kosten. Das ist für Pacifica und die anderen natürlich nicht akzeptabel, und so macht sich Senes mit Raquel, Shanon und Pacifica auf den Weg in den Maschinenraum, um ihre Festung wieder mit Energie zu versorgen.

Natalie hat aber so ihre Mittel, das zumindest ziemlich schwer zu machen. In dem riesigen Maschinenraum kann sie nämlich Illusionen erzeugen, sodaß Senes und die anderen nicht mehr wissen, wo sie sind. Und dann geht einer nach dem anderen verloren.

Teil 14 - Ushinawareta Kuinteto (Verlorenes Quintett)

Pacifica irrt allein durch das Labyrinth des Maschinenraumes, als Zefiris neben ihr erscheint und sie fragt, was sie tun soll. Für Pacifica waren Wesen wie Zefiris immer sowas wie Götter, deswegen wundert sie sich über dieses Anliegen. Doch Zefiris hat ein großes Problem. Zunächst zeigt sie Pacifica mal, wie sie damals entstanden ist. In der Zeit vor 5000 Jahren besaßen die Menschen Raumschiffe, mit denen sie tief ins All vordrangen. Eines Tages trafen sie auf Aliens, H.I. genannt, die aus unbekannten Gründen die Menschheit angriffen. Der Krieg zog sich in die Länge, und die Menschen erschufen die Dragoons als extrem mächtige Waffensysteme. Deren Künstliche-Intelligenz-Software hatte allerdings ein paar schwerwiegende Bugs, sodaß auch die paar, die nicht kollabierten, aus dem Gefecht genommen werden mußten. Sie wurden dann der direkten Kontrolle von sogenannten D-Knights unterstellt. Die Dragoons wurden durch autonome Walküren-Systeme ersetzt, doch die liefen leider zu den H.I. über. Peacemakers nennt man sie jetzt.

Stea, Socom und Shiizu

Pacifica kann es kaum glauben, daß diese Ungeheuer mal Verbündete der Menschen waren. Jedenfalls war die Kriegsniederlage der Menschheit eine direkte Folge dieses Überlaufens. Zefiris' D-Knight Becknam-sama kam dabei ums Leben, doch irgendwie schaffte Zefiris es, das zu überstehen ohne zu kollabieren. Vielleicht, weil Becknams letzter Wunsch lautete, sie möge überleben und den Menschen der fernen Zukunft zur Seite stehen.

Diese Zeit ist nun gekommen, und Zefiris ist sich nicht sicher, ob sie jetzt einfach nur den Befehl ihres vor 5000 Jahren verstorbenen Meisters ausführen oder ob sie hier sozusagen einen neuen Anfang machen soll. Sie braucht, um kämpfen zu können, einen D-Knight. Soll es Becknam sein oder Shanon? Aber Shanon traut ihr nicht, während Pacifica keinerlei Vorbehalte gegen sie zeigt.

*

Bei Shanon taucht Natalie auf und versucht ein bißchen, ihn zu manipulieren. Sie erschient ihm als seine Mutter Carol.

Wir sehen ein paar Szenen aus der Zeit vor 15 Jahren, als Pacifica noch ein Baby war und von Shanons und Raquels Mutter gerettet wurde.

*

Leo und Winia haben Sauer erreicht. Jetzt gilt es, Chris zu finden.

*

Kardinal Hoag informiert den König, daß Pacifica nach Giat entkommen konnte. Balterich ist entsetzt darüber. Er wollte schon immer nichts anderes als Gott Mauser gehorchen und seine Tochter tot sehen. Jetzt aber rückt der Tag des Weltuntergangs näher und näher. Also muß die Scrapped Princess gefunden und getötet werden. Das hat absolute Priorität.

Da Pacifica sich anscheinend in diesem Giat-Schiff befindet, bekommt die Flotte den Befehl, dieses anzugreifen und zu vernichten. Das wiederum würde wahrscheinlich einen Krieg mit Giat auslösen. In so einem Krieg könnten dann verheerende Zaubersprüche ausgelöst werden, die bereits vor langer Zeit per Abrüstungsvertrag verbannt wurden.

Genau das schlägt in diesem Moment auch Stea dem Leinwan-General Peter-Stahl vor. Anscheinend will sie möglichst viel Öl ins Feuer gießen.

*

Senes und Raquel erreichen die Zentrale des Maschinenraumes. Allerding hat Raquel gar keine und Senes nur eine höchst vage Vorstellung davon, wie sie hinkriegen sollen, ihre Skid wieder mit Energie zu versorgen. Doch da schließlich ein einziger Knopfdruck dazu reicht, schafft Senes das.

Derweil fährt Natalie damit fort, Shanon eine Gehirnwäsche zu verpassen. Er soll seinen freien Willen verlieren und nur noch einen Gedanken haben: Pacifica zu beschützen. Zefiris bekommt das allerdings mit und warnt Pacifica. Die rennt zu Shanon und trifft kurz vor Senes und Raquel bei ihm ein. Daß mit ihm etwas nicht mehr stimmt, ist ziemlich offensichtlich, und dann erklärt Natalie, sie werde die Selbstzerstörung von Skid einleiten. Das bedeutet zwar auch ihr Ende, weil sie ein Teil von Skid geworden ist, aber damit müßte Pacifica evakuiert werden und wäre erst mal in Sicherheit.

Doch das kommt für Pacifica nicht infrage, denn das würde tausenden unfreiwilliger Geiseln in Leinwan das Leben kosten. Mit Zefiris' Hilfe taucht sie in Shanons Geist ein und holt ihn zurück, auf ebenso seltsame wie rabiate Weise.

Natalie gibt sich geschlagen. Der Kampf gegen die Peacemakers wird also stattfinden. Die Skid setzt ihren Anflug auf Leinwan fort.

Teil 15 - Chikara to Bouryaku no Opera (Oper der Gewalt und Intrige)

Sauer und sein markantestes Gebäude, der gigantische königliche Palast, kommen in Sicht. Dort fühlt man sich angegriffen. General Peter-Stahl denkt über einen Gegenangriff nach. Baronin Bairach glaubt jedoch nicht, daß hier eine Invasion stattfindet. Vor einem Militärschlag sollte man doch erst mal die wahren Hintergründe herausfinden. Doch Peter-Stahl will nicht reden, sondern angreifen, am besten gleich das ganze Giat-Reich. Außerdem ist an Bord der Skid auch die Scrapped Princess, und allein das rechtfertigt schon jede Maßnahme. König Balterich ist ganz seiner Meinung: die Haiki Oujou muß so schnell wie möglich vernichtet werden.

Kardinal Hoag hat ihm das eingeflüstert (allerdings hat er sich dabei wohl nicht besonders anstrengen müssen), und Hoag wiederum steht unter dem Einfluß von Stea. Damit ist der Krieg so gut wie sicher.

Genau zu dieser Zeit sind nun Winia und Leo in Sauer angekommen. Sie suchen die Villa der Baronin auf und treffen dort auch Chris, doch der sieht Winia kaum an und marschiert dann weiter. Bevor er durch das Tor geht, wirft er Winia noch einen traurigen Blick zu, dann ist er weg.

Skid wird abgeschossen

*

Die Skid hat einige Kilometer vor der Küste angehalten. Drüben rührt sich nichts, aber Zefiris warnt Senes und die anderen: die Peacemakers wüßten genau, wo sie sind, wer an Bord ist und was die Skid zu leisten vermag. Verständlicherweise ist Shanon auf die Dragoons nicht so gut zu sprechen, und da macht er bei Zefiris keine Ausnahme. Pacifica allerdings vertraut Zefiris, und die erklärt, was für eine Art von Angriff ihnen wohl bevorsteht: ein magischer Vernichtungsschlag. In der Tat haben die Vorbereitungen dafür auf Befehl des Königs schon begonnen.

Die Verteidigungssystem der Skid sollten so einem Angriff standhalten können, aber das wissen die Peacemakers auch. Die drei, die noch übrig sind, Stea, Socom und Shiizu, schweben bereits über Sauer und warten darauf, daß der Zauberspruch fertig ist und abgefeuert werden kann.

Als es dann soweit ist, fahren sie das Abwehrsystem der Skid herunter. Natalie erscheint und empfiehlt die sofortige Flucht. Doch das funktioniert auch nicht mehr. Natalie rät nun dazu, die Festung zu evakuieren, doch Shanon entscheidet sich, zusammen mit Zefiris den Peacemakers entgegenzutreten. Zefiris hält das für keine gute Idee: ersten haben sie gleich drei Gegner auf einmal, und außerdem ist Shiizu unter ihnen, und es könnte Shanon schwerfallen, sie zu töten, falls das erforderlich werden sollte. Und drittens vertraut Shanon Zefiris immer noch nicht so vollständig, wie es in so einer kritischen Situation nötig wäre, um ihr volles Potential zu aktivieren.

Nichts desto trotz greift Shanon an. Shiizu stellt sich ihm entgegen, während Socom und Stea weiterhin die Systeme der Skid blockieren. Und dann ist der Zauber fertig und wird abgefeuert. Er hat eine verheerende Wirkung: die Skid wird zum größten Teil vernichtet, außerdem erzeugt er eine Tsunami, die halb Sauer überflutet und unzählige Menschen das Leben kostet. Und Shanon kann nur von außen zusehen.

*

Allerdings hat Pacifica überlebt, dank eines magischen Schutzschirmes von Raquel. Irgendwann später wird sie am Strand gefunden, aber sie hat ihr Gedächtnis verloren. Der erste Mensch, den sie trifft, ist ein gewisser Furet, und dem schließt sie sich an. Denn vielleicht trifft sie auf diese Weise ja jemanden, der sie kennt und ihr sagen kann, wer sie ist.

Teil 16 - Kawa no Hotori no Dyueto (Duett am Flußufer)

Furet ist ein ziemlich patenter Typ, der sich mit diversen Jobs durchs Leben schlägt. Anscheinend hat er nichts dagegen, Pacifica durchzufüttern, die zwar ihr Gedächtnis verloren hat, nicht aber ihre hervorstechendste Eigenschaft, nämlich zu nichts nütze zu sein, zumindest nicht, was praktische Arbeit aller Art angeht.

*

Die Festung Skid wurde zwar vernichtet, aber für General Peter-Stahl geht es jetzt erst richtig los. Giat hat Leinwan angegriffen, jetzt will er zurückschlagen und Giat erobern. Baronin Bairach erklärt daraufhin, bei so einem Einsatz werde ihre Truppe keinesfalls mitmachen, woraufhin der General sie umgehend von ihrem Kommando entbindet. Major Sturm wird befördert und der neue Kommandeur dieser Spezialeinheit. Peter-Stahl stellt fest, daß der Tod der Scrapped Princess noch nicht bestätigt wurde. Sollte sie aber doch noch am Leben sein, könnte sie seinen Plänen sehr nützlich werden. Was für einen abenteuerlichen Plan er damit verfolgt, erfahren wir aber erst nach und nach. Jedenfalls läßt er nun die gesamte Armee nach Pacifica suchen.

Furte sorgt in der Kneipe für Ordnung

Auch Shanon sucht nach Pacifica, und das ziemlich verzweifelt. Als dritte Gruppe suchen auch noch die Peacemakers nach ihr. Und Raquel natürlich auch. Sie trifft übrigens Belkens wieder, worüber beide sich sehr freuen, vor allem Raquel, denn sie ist zur Zeit ganz allein und weiß nicht mal, ob Shanon und Pacifica überhaupt noch am Leben sind. Belkens hat für Raquel ein paar höchst interessante Informationen, was die offiziellen Pläne bezüglich Pacifica angeht. Sie soll noch am Leben sein und jetzt nicht mehr getötet, sondern lebend eingefangen werden.

*

Da Pacifica sich nicht mehr an ihren Namen erinnert, hat sie sich von Furet einen neuen geben lassen und heißt jetzt Pamela. Viel Geld haben die beiden nicht, aber sie führen ein relativ entspanntes Leben. Und dann, eines schönen Tages, begegnen ihnen Leo und Winia.

Wie sich herausstellt, hat sie auch Keydarf schon getroffen. Der hat in Sauer bei einem Puppentheater angeheuert, und Pacifica arbeitet jetzt auch dort. Von ihm erfahren Winia und Leo, was mit Pacifica passiert ist und daß sie jetzt Pamela ist. Trotzdem ist es keine gute Idee, daß sie einfach so in den Straßen herumspaziert. Aber Keydarf hat es nicht übers Herz gebracht ihr zu sagen, wer beziehungsweise was sie in Wahrheit ist.

Kurz entschlossen läßt Leo sich dort ebenfalls einstellen. Sein Kostüm hat er ja sowieso immer dabei.

Irgendwann am Abend treffen sich dann in einer Raamen-Bude, die ausgerechnet von Reynard geführt wird, alle außer Shanon. Jetzt wird es ein bißchen kompliziert. Denn Pacifica hat keine Ahnung, wer diese ganzen Leute sind und warum sie sie immer Pacifica nennen. Schließlich ist sie Pamela und gehört zu Furet. Und bei dem will sie auch bleiben. Also entscheidet Raquel, daß sie sie erst mal bei ihm lassen.


Erstellt am 14.2.2008. Letzte Änderung: 20.2.2014