Seikai no Senki - Zusammenfassung der Handlung der 3. DVD (Teil 10 - 13)

Laufzeit der DVD: ca. 100 min.

Seikai no Senki - 3. DVD

Teil 10 - Shooting Star

Die Minen der angreifenden Flotte überschwemmen Welle um Welle die Arb-Schiffe und fügen ihnen beachtliche Verluste zu. Nefee und Nereis wundern sich, warum die Menschen jetzt schon alle verbrauchen und keine mehr für die Haupt-Schlacht in Reserve behalten. Sie müssen wohl oder übel mit ihren eigenen Minen antworten, obwohl auch die für etwas anderes gedacht waren. Allerdings kommt diese Maßnahme zu spät: die Minen der Menschen können sich nämlich neuerdings aufteilen, und genau das tun sie jetzt.

Für die Arb kommt diese neue Waffe überraschend, obwohl genau auf diese Weise schon die Seigroil und die Basroil fast vernichtet worden wären.

die Arb-Flotte um Aptic III

Der kommandierende Admiral Nereis und sein Stabschef Nefee überlegen sich eine passende Gegenmaßnahme, indem sie ihre Flotten umgruppieren und die Schiffe sich gegenseitig schützen lassen. Außerdem beginnen sie mit einer intensiven Datensammlung, um das Verhalten dieser neuartigen Minen vorausberechnen zu können. Außerdem wollen sie sie zählen. Jede, die übrig ist, könnte in einem Hinterhalt liegen und sich jederzeit wieder aktivieren, muß also abgeschossen werden.

Die Hauptflotte der Vereinigten Menschheit wird in sechs Stunden erwartet. Zur Entlastung ist aber auch Admiral Spoor mit ihren 25 Flotten bereits im Anflug, wovon sie nicht so begeistert ist. Sie fragt ihren Kommunikationsoffizier, was wohl aus dieser Prinzessin (Lafiel) geworden sein mag, die sie vor drei Jahren von Sufugnoff gerettet hat.

Nun, Lafiel ist mitten im Gefecht gegen die unzähligen Minen. Inzwischen ist sie soweit, daß sie auf alles feuern läßt, was da draußen rumfliegt. Es wird immer wieder verdammt knapp, und die Basroil bekommt einiges ab, bleibt aber vorerst gefechtsklar. Kurz darauf erscheinen die Wachschiffe und schießen auf die Gefechtstrümmer, von denen unzählige sich als ruhende Minen erweisen.

Eins der Patrouillenschiffe hat sich zu weit vorgewagt. Lafiel beschließt, zu versuchen, es zu retten, muß sich dabei aber gegen hunderte von Minen wehren. Die vielen Explosionen im All beginnen, die Basroil schmelzen zu lassen. Am Ende muß die Basroil selbst gerettet werden vom Schwesterschiff Kidroil.

Die Sache geht trotzdem nicht gut aus. Das Wachschiff hat zuviel abbekommen und beginnt zu explodieren. Immerhin hat die Mannschaft genug Zeit, sich in Sicherheit zu bringen. Doch selbst die Rettungskapseln werden noch von Minen angegriffen, und die eine oder andere wird dabei vernichtet. Lafiel glüht vor Wut.

Schließlich gibt Atosuruya den Befehl zum Rückzug. Für die Basroil kommt er ein bißchen zu spät. Sie wird getroffen, kann aber immerhin noch weiterfliegen.

Nereis läßt nun mit seinen Minen einen Gegenschlag führen. Bevor dieser aber die Minen abwehren kann, erwischt es die Kidroil. Nach dem ersten Treffer ist sie den weiteren Minen schutzlos ausgeliefert und vergeht in einem gewaltigen Feuerball. Dann endlich kann die Flut der feindlichen Minen abgewehrt werden. Aber die feindliche Flotte ist noch nicht mal angekommen. Das hier war erst das Vorspiel.

Teil 11 - The Flaming Battlefield

Nach dem üblichen Vorspann sehen wir eine Szene aus Lafiels Jugend. Sie spielte ein Geschicklichkeitsspiel, wo sie in der Schwerelosigkeit einem Gegner, mit dem sie über ein Seil verbunden war, einen Stab aus der Hand schlagen mußte - oder er ihr.

*

In der Raumfestung Lakfakalle, die den Arb sozusagen als Hauptstadt dient, beendet Botschafter Guen Tauron von der Föderation Hania, die mit den Arb verbündet ist, seinen Dienst. Vor der Verabschiedung durch die Kaiserin spricht noch der Premierminister mit ihm, und es geht dabei um hohe Politik.

*

Die Schlacht im Aptic-System geht weiter. Immer noch sind zahllose Minen unterwegs und machen den Arb massiv Schwierigkeiten. Nach hohen Verlusten müssen sie sich zunächst zurückziehen, und werden durch neue Einheiten ersetzt.

ein Schiff der Tripel-Allianz

Erschöpft lehnt Lafiel sich zurück. Ihr Schiff wurde zwar leicht beschädigt, ist aber einsatzklar. Verluste unter der Mannschaft hat es auch keine gegeben. Atosuruya befielt eine Pause. Lafiel protestiert. Sie will weiterkämpfen. Doch Atosuruya läßt nicht mit sich reden. Und außerdem: wenn Lafiel kämpfen will, werde sie dazu noch reichlich Gelegenheit bekommen.

Lafiel glüht geradezu vor Kampfeseifer, aber Jinto kann sie ein bißchen beruhigen.

*

Nereis ist ernstlich besorgt. Der Regen der Minen hört und hört nicht auf. Er und Nefee haben die Kampfkraft der Tripel-Allianz anscheinend schwer unterschätzt. Und immer noch kämpfen sie gegen die Vorhut. Die Hauptflotte kommt erst noch. Sie wird in drei Stunden erwartet.

Aber auch die Arb haben noch Reserven, die Admiral Dusanyu nun in Marsch setzt. Seine Gedanken schweifen ab. Er hofft, Lafiel und Jinto sind noch am Leben. Wenn nicht, würde er Nachts nicht mehr schlafen können.

Nun, beide sind wohlauf, und die Basroil wird gerade repariert.

Diaho taucht bei Lafiel in der Kabine auf. Lafiel macht sich Sorgen: wenn Diaho irgendwo im Schiff herumstreunt und sie evakuieren müssen, dann könnte es sein, daß er zurückbleibt. Zu viele Schiffe hat sie in den letzten Stunden untergehen sehen, als daß sie diese Gefahr ausschließen könnte.

Derweil werden die Schwierigkeiten für das Oberkommando noch größer, denn den Wachschiffen, die jetzt gegen die Minen kämpfen, geht so langsam die Munition aus. Und dabei sollten gerade sie eigentlich gegen die Einheiten der Allianz kämpfen und nicht gegen Minen. Also müssen sie Energie sparen. Nereis findet das ziemlich demütigend.

Da endlich erscheint die Flotte der Vereinigten Menschheit, und der eigentliche Kampf beginnt. Mit neuem Mut stürzen die Arb sich in die Schlacht. Atosuruya und Lafiel sind gar nicht mehr zu bremsen. Kurz darauf kommt es zu einem Schlagabtausch vier Arb-Schiffe gegen sechs der Allianz. Lafiel fühlt sich an das Spiel ihrer Kindheit erinnert, wo sie auch immer wieder aufeinander losgegangen waren, bis einer gewonnen hatte. Sie erledigen eins der Allianz-Schiffe und bringen ein weiteres dazu, sich zurückzuziehen.

Da erleidet die Basroil einen Volltreffer. Lafiel hat sich zu weit vorgewagt.

Teil 12 - The Battle for Aptic Gate

Nefee und Nereis sind über den bisherigen Verlauf der Schlacht sehr unzufrieden. Und dann muß sogar das Flaggschiff selbst eingreifen, weil es bedroht wird. Doch für beide kommt ein Rückzug nicht in Frage. Da Nereis auch keinen irrsinnigen Einfall hat, geht er erst mal ins Bad. Nefee wundert sich und meint, sie könnten doch jederzeit abgeschossen werden. So ein Tod im Bad wäre ziemlich uncool.

Lafiel nimmt Abschied von der Basroil

*

Die Basroil ist nicht abgeschossen, aber kurz vor der Explosion. Es hat bei dem Treffer auch Tote gegeben. Lafiel gibt schließlich schweren Herzens den Befehl zur Evakuierung. Jinto bittet Ekuryua, Diaho aus seiner Kabine zu holen, weil er dazu keine Zeit hat. Er muß sich um die Rettung der Mannschaften kümmern. Die Offiziere verlassen die Brücke. Als letzte geht Lafiel, und sie nimmt noch ihr Wappen mit.

*

Mehr und mehr Schiffe der Tripel-Allianz tauchen im Aptic-System auf, aber auch die Hauptflotte von Admiral Dusanyu rückt entschlossen näher. Er und Kenesh überlegen sich einen günstigen Plan, aber am Ende läuft alles darauf hinaus, die Entscheidung zu suchen. Außerdem können seine Flotten die der Menschen in die Zange nehmen.

Die Erste Flotte unter Admiral Spoor ist den Angreifern am nächsten, und die schöne Admiralin überlegt sich, wie sie die Menschen am besten quälen könnte. Dann gibt sie ihre Befehle raus. Das ist auch für Admiral Dusanyu das Startsignal. Er beginnt einen Gegenschlag mit Raumminen.

Nachdem Spoors Schiffe erfolgreich in die Reihen der Gegner eingedrungen sind, befiehlt auch sie einen Minenangriff.

Ekuryua

*

Die Mannschaft der Basroil hat sich inzwischen in die Rettungskapsel zurückgezogen. Nur Ekuryua und Diaho fehlen noch, und Jinto, der noch einen Schwerverletzten retten wollte. Da sein Helm beschädigt ist, ist im Moment keine Kommunikation mit ihm möglich. Lafiel ist sehr besorgt, als sie das hört. Gegen den dringenden Rat von Sobaash fliegt sie zurück, um ihn zu retten.

Die Zeit läuft, die Basroil kann jeden Augenblick hochgehen. Sobaash und Samson bleibt nichts anderes übrig, als abzudocken und sich erst mal in Sicherheit zu bringen.

Jinto treibt inzwischen bewußtlos irgendwo im Schiff. Der, den er retten wollte, hat sich mit einer kleinen Kapsel selbst absetzten können. Als Jinto wieder zu sich kommt, stellt er das recht schnell fest, weil eine der Kapseln fehlt. Doch für ihn selbst wird es knapp. Eine weitere Explosion schleudert ihn durch die Gegend und zerbricht die Scheibe seines Helms. Jetzt gibt es für ihn kein Entkommen mehr, denn Rettungskapseln sind auch keine mehr da, zumindest nicht in dem Teil des Schiffes, den Jinto noch erreichen kann. Er könnte noch um Hilfe funken, aber dann würde er wahrscheinlich auch noch den Tod für jemand anderen verursachen. Die Hülle bricht und Jinto wird davongeweht. Doch Hilfe ist schon da: Lafiel hat sich zu ihm durchschlagen können und fängt ihn im letzten Moment auf, bevor er ins All geweht wird. Und sie hat auch einen Ersatzhelm dabei.

Die Flucht aus dem explodierenden Schiff wird nochmal knapp, aber die beiden finden noch eine Rettungskapsel und entkommen.

Auch Ekuryua hat es noch geschafft.

Teil 13 - The Shape of Bonds

Jinto denkt an Diaho und daran, daß eigentlich jeder an Bord ihn gemocht hat. Jetzt steckt er mit Lafiel in einer ziemlich engen Rettungskapsel. Aber so etwas ähnliches haben die beiden ja schon mal erlebt, als sie in einem Sarg ins All flüchten mußten.

Nereis und Nefee

Die Basroil war Jintos Zuhause. Jetzt hat er gar keins mehr. Nur noch Lafiel.

*

Nach immerhin 12 Stunden werden die beiden dann aus dem All gefischt und gerettet.

*

Nereis hat sein Bad beendet und ist auf die Brücke zurückgekehrt. Inzwischen ist die Hauptflotte der Arb angekommen, und die Schiffe der Tripel-Allianz ziehen sich zurück. Nereis kann es kaum glauben, daß Nefee ihn nicht darüber informiert hat. Jedenfalls befiehlt er, dem Feind nun nachzustellen. Nefee meint, deswegen habe er ihm nichts gesagt: ihre Flotte ist so ziemlich am Ende und kann das gar nicht mehr leisten. Diesem bedauerlichen Umstand muß der Admiral sich wohl oder übel fügen.

Nefee meint, Nereis könnte jetzt wieder ins Bad zurückgehen.

Draußen geht die Schlacht ihrem Höhepunkt entgegen. Vor allem Spoor gibt kein Pardon und vernichtet alles an Feindschiffen, was ihr vor die Flinte kommt. Dieser Kampfstil erweist sich als sehr erfolgreich.

Spoor lümmelt sich derweil in ihrem Sessel und ist erstaunt, wie schnell ihre Flotte vorankommt.

Allerdings sind auch die Verluste auf Seiten der Arb gewaltig, so daß Dusanyu einige Schwadronen zurückzieht. Jetzt warten sie noch auf die Zweite Flotte von Admiral Rulef und die Vierte von Kotoponi. Sie kommen rechtzeitig, und das führt zum Zusammenbruch der feindlichen Formationen. Damit haben die Arb gewonnen. Die restlichen Schiffe der Allianz werden wie Tontauben abgeschossen.

Aptic III kapituliert

Allerdings haben die Arb dabei fast 9000 Schiffe und über 200.000 Mann verloren.

Das Aptic-System kapituliert.

*

Jinto und Lafiel nehmen ihr neues Schiff entgegen, das vom gleichen Typ wie die Basroil ist. Es ist nun Jintos neues Zuhause, und es gefällt ihm.

Kaum sind alle an Bord, gibt Lafiel den Befehl zum Start. Denn sie und Jinto sind als Botschafter des Arb-Imperiums ausersehen, auf Aptic III die Kapitulation entgegenzunehmen und dieses Sonnensystem dem Arb-Reich einzuverleiben.

*

Dann verabschiedet Lafiel sich von Atosuruya. Die Kommandantin kämpft weiter an der nächsten Front, Lafiel hingegen bekommt mit ihrem Schiff zunächst andere Aufgaben. Der Abschied ist sehr herzlich, denn Atosuruya ist eine sehr nette Frau.

Diaho kann auf die Mission nicht mitkommen, denn Lafiel hält das für zu gefährlich.


Erstellt am 5.10.2003. Letzte Änderung: 20.2.2014