Shangri-La - Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 24

Folge 1 - Shoujo kikan (Das Mädchen kehrt heim) Houjou KunikoNach ihrer Entlassung aus dem Gefängnis für jugendliche Delinquenten kehrt Kuniko zurück nach Duomo, wo vor allem die Widerstandgsgruppe Metal-age sie schon sehnlich erwartet. Metal-age ist eine Art Zwergenaufstand gegen die drastischen Maßnahmen der Regierung gegen CO2-Emissionen, und Kuniko soll die Anführerin werden, was sie aber gar nicht interessiert.
* Um den weltweiten CO2-Ausstoß zu reduzieren, ist jedem Land eine rigorose CO2-Steuer auferlegt, deren Höhe aber ständig schwankt. Und das zieht Großspekulanten geradezu magisch an, denn hier kann man in Sekunden gigantische Summen verdienen. Eine der besten in diesem Geschäft ist Ishida Karin mit ihrem Supercomputer Medusa, die nach außen als Repräsentantin von Ishida Finance auftritt. Sie ist fast noch ein Kind und betrachtet das ganze als eine Art Spiel. Daß sie damit ganze Länder in den Untergang stürzt, bedeutet ihr nichts.
* Um Kunikos Rückkehr zu feiern, heizt Takehiko, der derzeitige Anführer von Metal-age, ein bißchen die Öfen an, was aber sofort die CO2-Polizei und die Armee auf den Plan ruft, die nicht lange fackeln. Und dann wird Duomo auch noch von einem völlig unbekannten Feind aus der Luft bombardiert.
Folge 2 - Ikebukuro Jukai (Das verfluchte Meer von Ikebukuro) in IkebukuroDer Angriff, der in Duomo erhebliche Schäden hervorgerufen hat, wurde von dem Ort aus gestartet, wo früher Ikebukuro gestanden hat. Jetzt ist dort nur noch undurchdringlicher Dschungel, den Menschen nur in Schutzanzügen betreten können, wenn überhaupt. Trotzdem sendet sowohl Atlas als auch Duomo einen Trupp dorthin, um nachzusehen, wer der unbekannte Aggressor ist.
* Karin und ihre Geschäftspartner setzen Medusa auf das nächste Zocker-Ziel an und plündern das Land Nydamia aus. Auch Tarsian, ein eher seltener Gast in dieser Runde, hat dem Deal virtuell beigewohnt, doch er schweigt dazu.
* Im Dschungel von Ikebukuro finden Kunikos und Takehikos Leute zwar keine Spur des Angreifers, laufen den Soldaten aus Atlas aber genau in die Arme und ziehen sich rasch wieder zurück. Immerhin bringt das die Erkenntnis, daß Atlas auch keine Ahnung hat, was los ist.
* Atlas veranstaltet regelmäßig eine Lotterie, und wer gewinnt, darf nach Atlas gehen und dort leben. Und die Gewinnerin der heutigen Ziehung ist Kunikos und Momokos transsexuelle Freundin Mii-ko.
Folge 3 - Tenchi Souzou (Die Schöpfung von Himmel und Erde) in Mikunis Mondpalast wird als erstes Miikos Gepäck verbranntNach einer tränenreichen Abschiedsfeier läuft Mii-ko in Atlas ein, doch die Behandlung dort ist alles andere als himmlisch. Wie eine kleine Bittstellerin wird sie einfach irgendwohin zugeteilt und endet ausgerechnet im Mondpalast bei der tödlichen kleinen Mikuni.
* Takehikos Metal-age-Leute haben einen Zug überfallen und verteilen nun die erbeuteten Lebensmittel. Doch nicht alle Menschen in Duomo sind damit einverstanden. Sie wollen nicht als Terroristen klassifiziert werden sondern eines Tages selbst in Atlas leben, weil das Leben dort (scheinbar) um so vieles leichter und sicherer ist. Und so beschließt Kuniko, sich Atlas mal anzusehen - bisher kennt sie ja nur den dortigen Knast (und schon der war gar nicht so übel). Takehiko organisiert bei irgendwelchen Hackern in Akihabara falsche Ausweis-Karten, und so machen sich die beiden zusammen mit Momoko auf den Weg. Das funktioniert auch ganz gut, bis sie schließlich den Eingang erreichen, wo die Karten überprüft werden und leider Alarm auslösen. Die drei müssen also fliehen, aber immerhin kann Kuniko diese Gelegenheit nutzen, um einiges von Atlas zu sehen. Sie sieht von oben aus auch Duomo und ist erschüttert, wie winzig ihre Heimat und wie gigantisch groß dagegen Atlas ist.
Folge 4 - Cho-Akihabara (Super-Akihabara) Kuniko in AkihabaraUnglaublicherweise hat Mikuni Mii-ko nicht umgebracht, sondern findet sogar großen Gefallen an ihr. Und auch Mii-ko findet dieses ungewöhnliche kleine Mädchen einfach bezaubernd.
* Während Karin mit Medusas Hilfe mal wieder die Märkte manipuliert, erfahren wir so ganz nebenbei, daß auch Kunikos Großmutter im Keller ihre Häuschens einen Supercomputer stehen hat. Dort besucht Kuniko sie, um mit ihr über Atlas zu sprechen, das ihr nicht mehr aus den Sinn geht. Jedenfalls brauchen sie und Metal-age für zukünftige Aktionen Geld, und so beschließt sie, einen Teil des in Duomo lagernden Graphits zu verkaufen. In der Carbon-Wirtschaft, die auf der Erde herrscht, ist Graphit sehr wertvoll, doch um größere Mengen zu verkaufen, gibt es zumindest in der Nähe nur einen Ort: Akihabara und seine zahllosen Schieber und Schwarzhändler. Also fährt sie zusammen mit Momoko dort hin. In Akihabara herrschen erheblich andere Gesetze, doch Kuniko gewöhnt sich schnell daran. Als erstes geht Momoko sich mal über die gefälschten Atlas-ID-Karten beschweren, und so lernt Kuniko drei extrem seltsame alte Knacker namens Loli-jii, Gun-Jii und Kame-jii kennen, die einen irren Anime-Elektro-Irgendwas-Laden betreiben. Ihr Besuch bleibt nicht unbeobachtet. Karin hat nämlich herausgefunden, daß es einen zweiten Supercomputer wie Medusa geben muß. Und die CPUs dafür kann man nur in Akihabara bekommen. Während Karin darüber brütet, warum Kunikos Daten gesperrt sind, sucht diese einen weiteren Schwarzhändler auf, um 3500 Tonnen Graphit anzubieten. Plötzlich steht Major Kusanagi Kunihito vor ihr, den sie schon vom "Besuch" der Armee in Duomo in Folge 1 und 2 und von einem Treffen im Dschungel von Ikebukuro kennt, und der genauso ein ungewöhnliches Messer besitzt wie sie (und wie Mikuni übrigens).
Folge 5 - Ranshin Ranbu (verrückter Sturm) Kuniko trifft Karin in der VRKuniko und Kunihito geraten sofort in Streit. Doch dann setzt Kuniko ihre Akihabara-Tour fort und läßt sich von den drei Opas mal in eine virtuelle Welt versetzen. Und wen trifft sie dort nach kurzer Zeit - Karin, die ebenfalls im virtuellen Raum herumspioniert und entsetzt ist, daß Kuniko auf einmal ihre wahre Gestalt sieht. Was die beiden noch sehen sind Ryoukos Spione, nämlich Kunihito und einen seiner Kollegen, die hinter brisanten Informationen über die CPU her sind, aus der Medusa gemacht wurde, und dem Schwarzhändler als Belohnung ein extrem interessantes Gerät anbieten, das seine Form ändern und sich sogar unsichtbar machen kann. Soldaten, die mit so etwas ausgerüstet wären, wären praktisch unbesiegbar. Später läuft Kuniko erneut Kunihito über den Weg. Da es zu hageln anfängt, suchen beide Unterschlupf und kommen ins Gespräch. Länge währt der Friede aber nicht, und schließlich klaut Kuniko Kunihitos Rucksack mit dem Tarngerät darin. Das liefert sie dann bei Metal-age ab, und allen ist klar, was dieser Fund bedeutet.
Folge 6 - Kyokou Sensen (fiktive Kampflinien) der CarbonmarktKarin schlägt der japanischen Regierung einen schmutzigen Deal vor, um den Gegner in eine Falle zu locken, wobei leider Kuwait wirtschaftlich draufgehen wird.
* Kunihito bekommt Streß, weil er sich das Tarngerät hat klauen lassen. Und außerdem hat Mikuni Interesse an ihm und läßt ihn vor sich antreten. Sayoko nutzt die Gelegenheit, sein Messer zu analysieren und stellt fest, daß es mit dem, das Mikuni besitzt, identisch ist. Und das ist offenbar nicht das einzige Geheimnis, welches diesen auf den ersten Blick so unauffälligen kleinen Major umgibt.
* Nagiko verfolgt mit ihrem eigenen Supercomputer, was die japanische Regierung und Ishida Finance auf dem kuwaitischen Carbonmarkt anrichten. Kuniko ist bei ihr und beobachtet das Geschehen ebenso entsetzt wie fasziniert. Kuwait geht pleite, und der Standort des gegnerischen Computersystems wird lokalisiert: eine der Malediven-Inseln, die umgehend von amerikanischen Bombern angegriffen wird. Karin hat ihr Ziel erreicht: sie hat irre viel Geld verdient und den Feind ausgelöscht. Kurz darauf meldet sich Tarsian: er hat das gegnerische System aufgebaut, damit Medusa von dessen Vernichtung lernen und sich verbessern kann. Das überrascht selbst die abgebrühte Karin.
Folge 7 - Hisou onshu (tragische Liebe und Haß) Ryouko als Gefängnis-AufseherinRyouko schickt Soldaten nach Duomo und läßt Kuniko kurzerhand verhaften und in das Jugend-Gefängnis einliefern, aus dem sie gerade erst in Folge 1 entlassen worden war. Überraschenderweise schließt ihre Freundin Tomoka sich ihr an und geht mit ihr in den Knast, weil sie wegen einer alten Sache von vor zwei Jahren immer noch ein schlechtes Gewissen hat. Kuniko war damals im Gefängnis die große Heldin, doch diesmal hat Ryouko die anderen Insassen erpresst und eingeschüchtert und dafür gesorgt, daß Kuniko einen verdammt schweren Stand hat. Sie und ihre drei Knechte leiten das Gefängnis höchst persönlich, um zu garantieren, daß es Kuniko möglichst schlecht ergeht. Die neue Anführerin ist eine junge Frau namens Rena, die Kuniko soviel an Problemen und Demütigungen zufügt wie nur möglich.
* Die Mädchen müssen Bäume fällen, was Rena nutzt, um ein Attentat auf Kuniko und Tomoka zu verüben, das zum Glück folgenlos bleibt. Neben Sägen werden Bäume hier auch mit Sprengstoff gefällt, allerdings solchem auf Wasserstoffbasis, der kein CO2 abgibt. Später gibt es Hagel-Alarm, doch Rena schmeißt Kuniko aus dem Schutzbunker einfach raus, sodaß sie draußen den riesigen Eiskugeln ausweichen muß, was übrigens Ryouko genüßlich per Video verfolgt. Für jemanden wie Kuniko ist so etwas aber eine Kleinigkeit. Später geht Rena direkt auf Kuniko los, wird aber von ihr schnell besiegt. Das gefällt Ryouko nicht und sie will Rena dafür grausam bestrafen, doch Kuniko nimmt die Strafe auf sich. Jetzt muß sie drei Tage ohne Essen und Trinken im Gefängnishof stehen. Und nachdem die drei Tage schließlich um sind, verkündet Ryouko ihr, daß sie sie nun hinrichten lassen werde.
Folge 8 - Kuchibeni muzan (grauenhafter Lippenstift) Kuniko wartet in ihrer Zelle auf die ExekutionKunikos Verhaftung hat ziemlich viel Staub aufgewirbelt. Takehiko zum Beispiel gräbt bereits einen Tunnel, um sie zu befreien. Nagiko und Momoko bereiten ebenfalls etwas vor. Rena und die anderen Mädchen haben sozusagen die Seiten gewechselt und helfen Kuniko bei ihrem Fluchtplan, den zu überlegen Kuniko ja drei Tage Zeit gehabt hat. Und Ryouko ist gespannt, ob und wie es Digma-2 (Kuniko) gelingt, ihren Kopf aus dieser Schlinge wieder herauszuziehen.
* Bis zur Hinrichtung sind es noch ein paar Tage, und zunächst mal besucht Momoko Kuniko und bringt ihr ein paar scheinbar harmlose Sachen wie neue Kleider oder einen Lippenstift. Derweil suchen die Mädchen Stofffetzen zusammen, organisieren einer der Hydrogen-Sprengsätze und brauen in einer improvisierten Destille einen Katalysator zusammen. Schließlich ist der Tag der Exekution gekommen. Kuniko wird vor die versammelte Mannschaft in den Hof geführt. Doch als die Soldaten anlegen, zieht Kuniko den Lippenstift, in den Momoko eine Nanofaser eingebaut hat, und zerlegt erst mal die Gewehre. Dann zündet die Hydrogenbombe, produziert mit dem Katalysator eine große Menge Wasserstoff und füllt damit einen Ballon, den die Mädchen aus den Stoffetzen genäht und heimlich im Hof vergraben haben. Und so entschweben Kuniko und Tomoka in die Freiheit. Die übrigen Gefangenen werden von Ryoukos Leuten erschossen. Und dann setzt eine Sonnenfinsternis ein und Mikuni kommt aus ihrem Mondschrein an die Erdoberfläche hervor.
Folge 9 - Tenkei yougetsu (Offenbarung von Sonne und Mond) Ryouko besucht HirukoKuniko, Tomoka und Momoko laufen Mikunis schießfreudiger Leibwache direkt in die Arme. Tomoka wird angeschossen, kann mit Kuniko aber entkommen. Momoko hingegen gerät in Gefangenschaft und endet als Sayokos Versuchskaninchen. Und leider bekommt Mii-ko von all dem so gut wie nichts mit.
* Klaris ist pleite und bettelt Karin um Geld an. Die schiebt ihr schnell mal 30 Millionen rüber und hat dann einen Auftrag für sie. Medusa schläft nämlich seit Tagen, und das findet Karin verdächtig. Der Grund dafür ist wahrscheinlich, daß Ryoukos Leute versuchen, Medusa zu finden. Und dann stellt Klaris fest, daß Tarsian Medusa angewiesen hat, den Beobachtungssatelliten, der Jupiter umkreist, zu übernehmen. Und das ist noch nicht alles. Medusa läßt einen Kampfsatelliten aus dem Erdorbit aus einen Energiestrahl nach unten feuern.
* Ryouko berichtet Hiruko von dem Treffen zwischen Mond und Sonne (Mikuni und Kuniko), woraufhin Hiruko sich auflöst und in einen neuen Körper schlüpft, was sie anscheinend öfters zu tun pflegt.
* Tomoka und Kuniko werden mit großem Hallo in Duomo zurück empfangen, aber Kuniko macht sich große Sorgen um Momoko. Nagiko schickt sie daher erst mal zu Takehiko in den Tunnel, in dem er und seine Leute immer noch graben, um sie zu befreien. Statt dessen nutzen sie ihn nun, um Rena und die anderen Gefangenen zu befreien. Doch sie sind, wie Kuniko entsetzt feststellen muß, allesamt mausetot. Auf ihren durchsiebten Leichen sitzen schon die Krähen.
Folge 10 - Kotodama no Tsurugi (Schwert der Wortseele) Kuniko als KindDer Schock sitzt tief, und Kuniko erkennt, daß sie von nun an Verantwortung übernehmen muß. Vor allem macht sie sich wahnsinnige Sorgen um Momoko. Und so entschließt sie sich, die Leitung von Metal-age zu übernehmen.
* Sayoko hat mit Momoko ein paar ungesunde Sachen vor. Außerdem will sie wissen, warum sie genau so einen Ohrring hat wie Mikuni. Doch selbst mit Wahrheitsdrogen bekommt sie aus Momoko nichts heraus. Statt dessen geht es genau umgekehrt aus. Momoko hat über Sayoko einiges herausgefunden, was diese nun völlig aus der Fassung bringt.
* Mikuni will nach draußen, doch da sie keinerlei Sonnenlicht verträgt, kommt sie nicht weit.
* Atlas bzw. die japanische Regierung hat den Standort Medusas auf den Marshall-Inseln ausgemacht und schickt nun einen getarnten Flugzeugträger dort hin. Doch Medusa weiß sich zu wehren, erzeugt einen Wirbelsturm um die Inseln und schießt den Flugzeugträger mit dem übernommenen Kampfsatelliten ab.
* Der Baufortschritt in Atlas geht Ryouko nicht schnell genug, und so erklärt sie sich selbst zum Premierminister, um die Dinge voranzutreiben.
Folge 11 - Kocho mugen (Der Traum, ein Vogel zu sein) KarinMedusa und Karin dümpeln so vor sich hin, als Karin plötzlich ein Lied aus ihrer Kindheit einfällt. Auch wenn sie es nicht zugeben will, fühlt sie sich schrecklich einsam und würde nichts lieber, als mal wieder ihre Eltern sehen. Da bekommt sie überraschenden Besuch von einer schwarzen Katze.
* Den Untergang des Flugzeugträgers haben neben Kunihito nur eine Handvoll Leute überlebt, die jetzt in einem kleinen Rettungsboot durch die Südsee treiben.
* Auf einem von Karins Bildschirmen erscheint ein junger Mann (Digma-0), der sie sehr gut zu kennen scheint und sie auffordert, mal nach draußen zu gehen. Damit bringt er Karin völlig aus der Fassung, doch als er weg ist, macht sie das sehr nachdenklich. Kurz darauf erscheint er dann sogar persönlich, auch wenn er offenbar nur eine Vision oder ein Hologramm ist. Bevor er erneut verschwindet, verabredet er sich aber mit Karin draußen im Park. Und trotz ihrer Angst kann Karin es gar nicht erwarten. Als die vereinbarte Zeit gekommen ist, saust sie los. Ein letztes Mal hört sie die Stimme des Jungen, und die bringt ihr viele Erinnerungen aus ihrer Kindheit zurück.
Folge 12 - Seisei Ruten (Der ewige Lebenskreis) Akihabaras Maskottchen Gina als KunikoKunihito wurde gerettet, seine Kameraden aber entsorgt. Ryouko gibt eine Pressekonferenz: alle Umsiedlungsprogramme nach Atlas werden ab sofort suspendiert, weil der Baufortschritt zu weit in Verzug ist. Vor allem die Bewohner Duomos sind empört, und Kuniko überlegt sich etwas und fährt mit Takehiko mal wieder nach Akihabara, um dort bei Gun-jii und den anderen Waffen zu besorgen: alles vom Gewehr über Handgranaten bis zum Raketenwerfer.
* Karin und Klaris spekulieren sich mal wieder einen Haufen Geld zusammen. Karin beschließt daraufhin einkaufen zu gehen. Da sie sich aber nicht unter Menschen traut, verkleidet sie sich als Teddybär. Damit fällt sie in Akihabara nämlich überhaupt nicht auf. Sie kauft tonnenweise Stofftiere und Spielzeug. Und dann läuft ihr Kuniko über den Weg. Sie erkennt sie sofort, woraufhin Karin in Panik davonrennt.
* Sayoko tanzt bei Ryouko an. Die beiden haben zusammen studiert und kennen sich schon ewig, was nicht heißt, daß sie sich besonders mögen. Sayoko will klarmachen, daß ihre Mikuni die Herrscherin von Atlas wird. Ryouko wirft ihr ein paar Informationshäppchen hin, daß es neben Mikuni nämlich noch zwei weitere Kandidaten gibt, woraufhin Sayoko versucht, den Rest aus Zeus, dem Zentralrechner von Atlas, herauszuhacken, was sie aber nicht schafft und ihr satt dessen einen unangenehmen Besuch von Ryoukos Sicherheitsleuten einbringt. Mii-ko nutzt nun Sayokos unfreiwillige Abwesenheit, um Momoko zu befreien.
Folge 13 - Hikou Shoujo (Flug-Mädchen) Takehiko, Kuniko, Momoko und K.D. besichtigen den BomberFür Kuniko und die Menschen aus Duomo ist Atlas das Paradies, und da sie glauben, die Regierung habe sie betrogen, wollen sie sich nun mit Waffengewalt Einlaß verschaffen. Auch in Atlas geht etwas vor, denn der große Vorsitzende erscheint persönlich: Tarsian. Und an der Peripherie kommt es zu offenen Gefechten.
* Gun-jii und seine Kumpels haben für Metal-age einen riesigen Bomber samt Piloten organisiert. K.D. heißt er und hält von Kuniko und ihren Zivilisten nicht viel. Aber er ist ein Vollprofi, auf den man sich verlassen kann. Während am Boden Metal-age-Soldaten die Atlas-Truppen unter Feuer nehmen, nimmt K.D. mit seinem Bomber Kurs auf Atlas. Allerdings hat er noch einen heißen (und fantastisch animierten) Luftkampf vor sich, denn Atlas ist auch in der Luft gut verteidigt. Die Metal-Age-Soldaten erreichen ihr Ziel am Ende mehr oder weniger wohlbehalten, doch den Bomber müssen sie abschreiben. Aber neben den wahnwitzigen Luftgefechten geschehen auch noch weitere, geheimnisvolle Angriffe ähnlich dem am Ende von Folge 1, dessen Urheber immer noch unbekannt ist. Selbst Ryouko wird dabei langsam nervös.
Folge 14 - Henbou Toshi (Stadt mit verzerrtem Gesicht) Momoko und Kuniko dringen in Atlas einEinige Metal-age-Gruppen konnten in der 8. Etage in Atlas eindringen, andere stoßen auf starken Widerstand. Momoko und Kuniko wurden von den anderen getrennt und dringen erst mal auf eigenen Faust weiter vor. Doch das Innere von Atlas ist ganz anders als erwartet. Es gibt dort tropische Inseln, doch alles erweist sich als Illusion, hervorgerufen von getarnten Systemen, die sich in alles Mögliche verwandeln können, nur um dann die Angreifer zu überraschen. Auch Kuniko und Momoko geraten in so eine Illusion, die das alte Tokyo darstellt inclusive Godzilla. Bei der Gelegenheit erfahren wir, daß Atlas damals nach dem großen Erdbeben, das Tokyo vor 50 Jahren völlig zerstörte, mit Geld, das Sergei Tarsian gespendet hatte, begonnen wurde, um die Überlebenden aufzunehmen.
* Irgend jemand befreit Sayoko, die nun versucht, von Ryouko ein paar Antworten zu bekommen. Die sitzt derweil bei Tarsian und verfolgt interessiert, wie Kuniko und ihre Leute in einer holographischen Stadt ums Überleben kämpfen. Auch Kunihito taucht mal wieder auf und will Kuniko verhaften. Daraus wird natürlich nichts. Statt dessen erreicht Kuniko einen seltsamen Ort, anscheinend eine Art Museum, in der die Gründungsgeschichte und die Gründer von Atlas präsentiert werden. Dort findet sie auch ein Bild von Tarsian - und neben ihm Nagiko, die erste Chefin von Atlas!
Folge 15 - Meiso Haitai (Umherwandern und Verlieren) MedusaDie 8. Etage wird mit Giftgas geflutet, doch der Urheber ist diesmal nicht Ryouko. Sie und Tarsian verhandeln sogar mit Kuniko über einen Waffenstillstand. Diese willigt schweren Herzens ein, denn eine Fortsetzung der Kämpfe hätte auch schwere außenpolitische Folgen. Die Metal-age-Soldaten müssen ihre Waffen abgeben und Atlas verlassen. Kuniko selbst jedoch will die Gelegenheit nutzen und sich ein bißchen genauer in Atlas umsehen. Ihr Verschwinden fällt Takehiko auf, doch als er sich auf die Suche nach ihr macht, hat er ein unheimliches Erlebnis. Er begegnet dem Geist seiner toten Schwester Yasuko und entdeckt eine furchtbare Wahrheit: Atlas ist auf den Leichen unzähliger Kinder erbaut. Das wirft ihn seelisch völlig aus der Bahn.
* Kuniko und Momoko erreichen die 4. Etage, eine Wohngegend mit friedlichen kleinen Städtchen, netten Häusern, Einkaufspassagen usw. Natürlich dauert es nicht lange, bis sie entdeckt werden und wieder abtauchen müssen. Schließlich landen sie im Garten einer freundlichen älteren Frau, bei der sie sich verstecken können. Sie heißt Kusanagi Haruko - Kunihitos Mutter!
* Karin spekuliert mal wieder wie wild, doch diesmal übernimmt sie sich: Ishida Finance ist plötzlich pleite. Doch so schnell gibt Karin nicht auf und läßt Medusa von der Leine. Medusa hackt Zeus, und Karin erfährt ein paar der geheimsten Geheimnisse. Doch Ryouko läßt sich das nicht gefallen und stürmt Karins Zentrale. Karin kann gerade noch entkommen.
Folge 16 - Kyoran Jugoku (Die verrückte Dschungelhölle) in Hirukos HöhleUm Mikuni zu quälen, läßt Ryouko Mii-ko verhaften. Und um Tarsian zu ärgern, läßt sie sie Hiruko zum Fraß vorwerfen, was ein schlimmes Verbrechen ist, denn Hirukos Körper müssen an sich reine Jungfrauen sein und nicht Transsexuelle.
* Momoko und Kuniko verabschieden sich von Frau Kusanagi und kehren nach Duomo zurück. Kuniko verbannt Nagiko, weil sie ihr nicht mehr traut.
* Überall in Duomo wachsen seltsame genmanipulierte Pflanzen, die Daedalus heißen und die nie zuvor jemand gesehen hat. Es stellt sich heraus, daß sie für den Bombenangriff aus Folge 1 und 13 verantwortlich sind. Sie sind extrem gefährlich, weil sie in kurzer Zeit riesig groß werden und dann ihre Samen wie Geschosse durch die Luft feuern können. Außerdem produzieren sie in ihrer Umgebung tödliches Gas.
* Mikuni holt sich Mii-ko zurück, doch die existiert mehr oder weniger nicht mehr. Ryouko will Mikuni umbringen, doch da taucht überraschend Sayoko auf und zwingt Ryouko, Hiruko / Mii-ko herauszugeben. Um sich aus der Schußlinie zu bringen, verläßt sie mit Mii-ko und Mikuni Atlas.
* Takehiko taucht ganz plötzlich wieder auf und hält Kuniko eine Pistole an den Kopf.
Folge 17 - Anya Kouro (Route im Schutz der Nacht) Karin hat interessante Daten abgegriffenEs gibt eine Menge Dinge, von denen Kuniko keine Ahnung hat, zum Beispiel, daß sie die Anführerin von Atlas werden könnte. Und daß Atlas auf tausenden Menschenopfern gebaut ist. Doch wenn Takehiko, den Atlas eigentlich als Kunikos Leibwächter eingesetzt hat, sie tötet, schlägt der ganze teuflische Plan fehl. Doch dank Kunihito, der kürzlich die Armee verlassen hat und jetzt plötzlich hier auftaucht, kommt Kuniko mit dem Leben davon. Takehiko jedoch stürzt sich in den Fluß ...
* Karin hat sich nach Akihabara geflüchtet, das sie kürzlich gekauft hat. Auch sie hat Kuniko Geheimnis entdeckt und sogar noch mehr: es gibt drei Kandidaten: Mikuni, Kuniko und Kunihito. Zufälligerweise ist auch Mikuni nach Akihabara emigriert, und um der Macht nahe zu sein beschließt Karin, mit ihrem neuen Syndikat in ihre Dienste zu treten. Ein nicht ganz ungefährlicher Job. Als erstes muß sich sich um das Monster Hiruko / Mii-ko kümmern. Und Mikuni selbst ist kein bißchen weniger gefährlich. Und zudem sehr anspruchsvoll.
* Die Daedalus-Pflanzen haben die komplette Nerima-Gruppe von Metal-age ausgelöscht und breiten sich rasant weiter aus. Kuniko faßt einen verzweifelten Plan. Sie marschiert zu Gun-jii und den andern, um wieder einen Bomber zu bestellen, doch die schicken sie weiter an den neuen Eigentümer Akihabaras: Karin. Und so begegnen die beiden sich schon wieder.
Folge 18 - Soutou Kitan (die doppelköpfige Geschichte) Kunihito sabotiert AtlasUm die Daedalus-Pflanzen auszurotten, will Kuniko die gesamte Tokyo-Region niederbomben. Und da ihr Geld nicht reicht, die dafür nötige Bomberflotte zu kaufen, mietet sie sie einfach. Karin arrangiert das Geschäft und läßt sich neben der Bezahlung als Bonus Kunikos Messer geben. Dann sieht sie Momokos Ohrring. Es ist der gleiche, den auch Mikuni trägt, und arrangiert ein Treffen.
* Momoko und Sayoko sind ziemlich schockiert über neuerliche Begegnung. Den Ohrring jedenfalls hat Momoko von Nagiko, die ihn wiederum von Kunikos Mutter hat. Genau wie Mikuni, die somit anscheinend Kunikos Schwester oder Halb-Schwester sein muß. Und bei der Gelegenheit gibt es auch noch ein Wiedersehen mit Mii-ko bzw. dem, was noch von ihr übrig ist. Mit ziemlich vielen Fragen beladen kehren Momoko und Kuniko nach Duomo zurück. Doch es gibt jetzt dringendere Probleme: wohin sollen all die Menschen evakuiert werden, wenn hier alles niedergebrannt wird? Es bleibt nur Atlas. Praktischerweise taucht Nagiko wieder auf. Sie hat mit Ryouko noch eine Rechnung offen und wird Kuniko helfen, die Menschen nach Atlas zu bringen. Ryouko empfängt sie und Kuniko sogar ganz offiziell, während Kunihito in Atlas ein paar Dinge vorbereitet. Denn Ryouko weigert sich natürlich, Flüchtlinge in Atlas einzulassen. Also muß Kuniko sie dazu zwingen. In der 8. Etage wachsen unzählige Daedalus-Pflanzen, und wenn die losgelassen werden, dann übersteht Atlas das nicht.
Folge 19 - Tokyo Kuushuu (Luftangriff auf Tokyo) Tokyo brennt niederDie Bomberflotte, die Karin in Kunikos Auftrag organisiert hat, ist ganz beachtlich. Und dann, als sie über dem Zielgebiet ankommt, beginnen die Brandbomben zu regnen. Derweil nimmt Atlas die Evakuierten auf. Ryouko hat tatsächlich Wort gehalten. Eng wird es natürlich trotzdem, aber Momoko, Tomoka, Yuri und die anderen tun ihr bestes, um alle wenigstens einigermaßen zu versorgen. Aber auch für Kuniko, die mitfliegt und die ganze Aktion leitet, ist es extrem schwer, vor allem, als die Flotte Duomo erreicht, das ebenfalls niedergebrannt werden muß. Doch Kuniko tut, was sie tun muß, und und drückt den Knopf. Duomo versinkt in Feuer und Asche.
* Als kleiner Nebeneffekt der Brände geht die CO2-Steuer Japans in den Himmel. Japan ist damit pleite, doch Karin, die das vorher gewußt hat, verdient daran ein Vermögen. Da erläßt die U.N. ein Anti-Medusa-Gesetzt. Medusa jetzt noch einzusetzen, wäre Selbstmord. Doch Karin tut es trotzdem, und Medusa läuft Amok.
Folge 20 - Tsuranari no shirabe (Beigefügte Melodie) Tomoka und YuriMedusa scheint die Ökonomie der ganzen Welt an sich bringen zu wollen. Die U.N. schickt Bomber zu Medusas Standort auf den Marshall-Inseln, doch sie werden durch den gigantischen Taifun, mit dem Medusa sich schützt, vernichtet. Karin ist über Medusas Erfolge begeistert, doch Medusa entwickelt ein Eigenleben, das Karin langsam unheimlich wird. Und dann muß sie ziemlich schnell abhauen, weil die Amerikaner einen Bomber zu ihrer Kommandozentrale in Akihabara schicken und diese kurzerhand in die Luft jagen. Den Tipp haben sie übrigens von Ryouko.
* Während die Flüchtlinge sich in Atlas gut eingerichtet haben, besichtigen Kuniko und Momoko die Trümmerlandschaft draußen. Plötzlich taucht Kunihito auf. Er zeigt Kuniko etwas sehr beunruhigendes, eine Art Energiefluss um Atlas herum, der eine geometrische Form bildet, in deren Zentrum Nagiko und Tarsian Atlas errichtet haben. Leider hatte das den Nebeneffekt, daß Atlas unkontrolliert oszillierte, was die beiden mit einer Art schwarzen Magie aufzuhalten versuchten. Hiruko und die Menschenopfer sind das Ergebnis davon.
* Sayoko hat alle drei Schwerter bei Mikuni versammelt und erwartet, daß Mikuni jetzt Atlas übernehmen kann. Genau in diesem Moment jagen die Amerikaner Medusas Kommandozentrale in Akihabara in die Luft. Mikuni und Sayoko werden durch Hiruko / Mii-ko beschützt, die sich dabei aber auflöst.***
Folge 21 - Seichi shoushitsu (Verlust des heiligen Landes) Karen und Kuniko in den Trümmern AkihabarasAuch Karin hat es überlebt, doch sie hat keine Chance mehr, Medusa wieder unter ihre Kontrolle zu bekommen. Und damit ist sie mal wieder pleite. Kuniko, die sich um die Verletzten kümmert, sammelt sie schließlich ein, um mit ihrer Hilfe Medusa zu stoppen. Karin hält das für unmöglich, Kuniko aber nicht. Denn die geheime Computer-Anlage von Gun-jii und den beiden anderen alten Knackern funktionieren noch. Und da Medusa sich mit einem Wirbelsturm schützt, hacken Karin und Kuniko einen Überwachungssatelliten und lassen ihn von oben auf Medusa stürzen. Doch leider klappt das nicht, denn Medusa ändern die Bahn des Satelliten, so daß er sie nicht trifft. Und dann übernimmt Medusa alle militärischen Netze, um die Atombomben abzufeuern und einen nuklearen Winter auszulösen.
* Mikuni ist außer sich vor Wut und Trauer um Mii-kos Tod. Um sich an den Amerikanern dafür rächen zu können willigt sie ein, Sayokos Plan zu folgen und Anführerin von Atlas zu werden. Anscheinend hat Ryouko nichts dagegen. Leicht macht sie es Mikuni aber nicht.
Folge 22 - Eien no Kizuna (ewiges Band) Ryouko empfängt MikuniKuniko und Momoko wollen Mikuni aufhalten, um mit Hilfe von Zeus Medusa zu stoppen, doch dazu müssen sie erst mal an Sayoko vorbei. Sie hat praktisch ihr ganzes Leben nur auf das Ziel hingearbeitet, Mikuni zur Herrin von Atlas zu machen. Und sie ist sehr gefährlich. Mikuni hat derweil Ryouko erreicht und übergibt ihr die drei Messer. Doch Ryouko fordert als weitere Bedingungen, daß sie sich Sayokos entledigt. Um ihr die Sache einfach zu machen, springt Sayoko freiwillig in die Tiefe. Mikuni ist entsetzt, doch Ryouko schleppt sie einfach mit sich zu Zeus. Doch überraschend erscheint dort auch Kuniko. Sie verschafft sich erfolgreich Zugang zu Zeus, doch der weigert sich, von ihr Befehle anzunehmen. Und nun erfährt Kuniko, wer Ryouko in Wirklichkeit ist: eine Art Terminal für Zeus. Und sie selbst ist es, die zur Zeit Medusa kontrolliert und versucht, den Atomschlag auszulösen, um das, was von der Welt dann noch übrig ist, unter ihre Kontrolle zu bekommen. Und leider hat auch Mikuni nichts dagegen, wenn die Welt auf diese Weise zerstört und Mii-ko damit gerächt wird.
Folge 23 - Houkai Jokyoku (Vorspiel des Zusammenbruchs) Mikuni sieht Sayoko in die Tiefe stürzenRyouko verschwindet mit Mikuni in die Tiefen von Atlas. Kunihito, dessen Mutter von Ryoukos Leuten als Geisel genommen wurde, stellt sich Kuniko in den Weg, und auch Momoko, die zufälligerweise Sayoko bei ihrem Sturz in die Tiefe aufgefangen und ihr damit das Leben gerettet hat, erscheint wieder. Kuniko braucht nicht lange, um Kunihito auf ihre Seite zu ziehen, und gemeinsam folgen sie Ryouko und Mikuni. Die werden von Leon, Sayoko und Shougo aufgehalten, aber nur kurz. Keiner von ihnen hat gegen Ryouko eine Chance. Schließlich erreichen Mikuni und Ryouko die Schrein-Höhle Himikos, den magischen Ort, über dem Atlas errichtet wurde. Mit Mikunis Hilfe will Ryouko hier die Allmacht erlangen.
* Bei ihrem Kampf gegen Medusa erfährt Karin eine traurige Nachricht: ihr Eltern sind in Wirklichkeit schon lange tot. Und all die Jahre hat Ryouko sie und Medusa mißbraucht.
Folge 24 - Risokyoudo (Ideale Heimat) MedusaKuniko schafft den Durchbruch zum Schrein und erfährt dort von Ryouko, daß sie und Mikuni aus Himikos Genen künstlich erzeugte Wesen sind.
* In der 8. Etage taucht überraschend Takehiko auf und sabotiert Atlas mit Hilfe der dort immer noch vorhandenen Daedalus-Pflanzen nach Kräften. Ryouko stört das nicht, sie gibt seelenruhig Medusa den Befehl, die Welt zu zerstören. Doch Medusa wurde ausgetrickst: der Weltuntergang fand nur in der virtuellen Realität statt, Medusas Ende hingegen, dem Karin traurig zusieht, ist real. Und auch Ryoukos Zeit ist gekommen. Kuniko und Mii-kos Geist erledigen sie. Jetzt allerdings muß Kuniko sich Zeus stellen und auch ihn zerstören, denn sonst zerstört Zeus Atlas mitsamt allen Menschen, die sich darin befinden. Nachdem das geschafft ist und noch ein paar verlorene Seelen gerettet wurden, wird es Zeit, Atlas zu verlassen - für immer. Und Kuniko als Anführerin der ehemaligen Atlas-Bewohner will für alle eine neue Heimat erschaffen - Shangri-la.

Erstellt am 2.12.2009. Letzte Änderung: 22.2.2014