Slayers - 1. TV-Staffel: 2. DVD (Folge 7 - 13)

2. DVD

Folge 7 - Give Up! But, just before we do, the Sure Kill Sword appears!

Lina angelt einen enormen Haufen Fische aus einem Fluß. Doch leider hat sie sich zu früh gefreut: sie und Zelgadis werden angegriffen. Die Angreifer werden zwar erfolgreich in die Flucht geschlagen, aber von den Fischen bleibt nur ein Häufchen Asche. (Lina hat, wie man sieht, ihre vollen Fähigkeiten wieder.)

*

Zelgadis und Lina

Rezo beschwört einen mächtigen Dämon herauf: Zorom, den Herren der Monster. Dem ist es ein Vergnügen, Rezo einen kleinen Gefallen zu tun, Zelgadis umzubringen und den Stein der Philosophen an sich zu bringen.

*

Zelgadis und Lina erreichen das nächste Dorf, das aber verlassen und halb verfallen ist. Lina ist hungrig, müde und schlecht gelaunt. Zelgadis teilt ihr mit, daß Rezo ihn überall finden kann. Und tatsächlich warten auch hier wieder Dilgear und seine Ungeheuer auf die beiden. Und es sind ziemlich viele.

Der Kampf wird hart und zieht sich in die Länge. Zelgadis vermutet, es sei wahrscheinlich Rezos Plan, sie müde zu machen, so daß er dann leichtes Spiel habe. Doch ganz so ist es nicht. Während die Ungeheuer alle hinter Zelgadis her sind, muß Lina sich mit Zorom herumschlagen, der ihr den Philosophenstein abnehmen will. Das Problem dabei ist, daß Zorom, wie alle Monster, keinen echten Körper hat. Es ist also nicht möglich, ihn auf konventionellem Wege zu besiegen

Zolf gegen Dilgear

Zorom macht Lina die Hölle heiß. Doch wer taucht im letzten Moment auf und rettet sie: Gourry!

Allerdings kann man ein Monster mit einem Schwert nicht mal ankratzen. Deswegen haut Lina mit Gourry erst mal ab. Natürlich findet Zorom die beiden recht schnell wieder, doch Linas Erklärungen über das Wesen von Monstern haben Gourry auf eine Idee gebracht.

Derweil hat Zelgadis alle Trolle usw. erledigt und steht nun Mann gegen Mann Dilgear gegenüber. Da tauchen Rodimus und Zolf auf. Doch die beiden haben beschlossen, an der Seite von Zelgadis zu kämpfen. Sie halten Rezo für einen Spinner. Und sie erledigen Dilgear.

Bleibt noch das Duell zwischen Gourry und Zorom. Gourry hat einen Trick auf Lager, der ihm den Sieg sichert: sein Schwert ist nämlich kein gewöhnliches Schwert, sondern ein Lichtschwert. Mit diesem besiegt er das Monster mit einem Schlag.

Lina ist begeistert. Sie muß diese phantastische Waffe haben, und sie wird von nun an Gourry nicht mehr von der Seite weichen, bis er sie ihr gibt. Doch dieses legendäre Schwert ist ein Familienschatz (kommt übrigens auch im "Slayers"-Film vor, der Besitzer war dort Rowdy, Gourrys Großvater), und Gourry denkt nicht im Traum daran, es wegzugeben.

Folge 8 - Help! Shabranigdo is reborn!

Lina, Zelgadis, Rodimus, Zolf und Gourry haben ein friedliches kleines Städtchen erreicht und halten Lagebesprechung. Zelgadis hätte gerne die Statue, aber Lina und Gourry wollen sie weder ihm noch Rezo geben. Zelgadis ist nicht zufrieden, aber wenigstens gibt es mal wieder was ordentliches zum Essen.

Da erscheint Rezo und nimmt gewissermaßen die gesamte Bevölkerung als Geisel. Damit zwingt er unsere Helden, sich auf seiner Burg einzufinden. Naja, früher oder später wäre es sowieso dazu gekommen.

Rezo

In der Nacht bereitet sich jeder auf seine Weise auf die Konfrontation vor.

*

Die Burg steht in einer öden Felswüste, weit weg von jeder menschlichen Zivilisation. Gebaut worden ist sie vor 1000 Jahren, zu der Zeit, als Shabranigdo wiedererweckt wurde.

Nach einem langen Marsch erreichen Lina und die anderen die Burg endlich. Rezo erscheint ihnen in einer Projektion und fordert sie auf, nach oben zu kommen. Dort treffen sie dann Rezo im Original. Lina fragt ihn, warum er all die Monster auf sie gehetzt habe, statt sich persönlich den Philosophenstein zu holen. Anscheinend war Rezo verhindert, weil er etwas anderes, sehr wichtiges zu tun hatte. Nämlich die Vorbereitung für Shabranigdos Wiedererweckung. (Deswegen hat auch Zorom Rezo so bereitwillig geholfen: Zorom war ein Monster, und Shabranigdo ist der oberste König der Monster.)

Und genauso ist es. Mit Shabranigdos Macht will Rezo seine Augen heilen. Er schnappt sich die Statue von Gourry, holt den Stein heraus und beginnt mit dem Ritual, ohne von Lina oder sonst jemandem aufgehalten werden zu können. Zeitweilig bringt er sogar Zelgadis unter seine Kontrolle, um Zeit zu gewinnen.

Allerdings ist Shabranigdo nicht in Rezos Burg eingeschlossen, wie Rezo selbst vermutet, sondern - Überraschung - in seinen Augen! Und so wird Shabranigdo in Rezos Körper wiedergeboren.

Folge 9 - Impact! The Eve of the menacing Battle!

Rezo glaubt, es geschafft zu haben. Seine Augen öffnen sich und leuchten dämonisch rot. Doch er hat sich zu früh gefreut. Er erlischt, und an seiner Stelle erscheint der Herrscher der Monster, Shabranigdo.

Shabranigdo

Der bietet Lina und den anderen an, ihm zu folgen. Andernfalls: Rübe ab. Doch Lina, Zelgadis und ihre Begleiter wollen kämpfen, auch wenn die Sache ziemlich aussichtslos erscheint.

Zolf und Rodimus sind da allerdings anderer Ansicht. In den letzten tausend Jahren hätten die Menschen doch einiges dazugelernt. Sie treten Shabranigdo entgegen. Zu Linas größter Überraschung beherrscht Zolf den Dragon Slave. Doch es nützt ihm und Rodimus nichts. Der Dunkle Lord löscht sie einfach aus.

Zelgadis, Lina und Gourry rennen davon. Shabranigdo läßt sie erst mal ziehen, denn wirklich entkommen können sie ihm nicht. Da die Lage aussichtslos ist, beschließt Lina, ihre letzten Stunden oder Tage noch mal so richtige zu genießen.

Shabranigdo breitet inzwischen seine dunkle Macht über das Land aus.

*

Lina und Zelgadis überlegen nach dem Essen, was sie jetzt tun können. Anscheinend aber gar nichts. Zolfs Dragon Slave hatte keinerlei Wirkung, und Zelgadis' Ra Tilt, der mächtigste Schamanen-Zauber, ebenfalls nicht. Allenfalls mit Gourrys Lichtschwert könnten sie eine kleine Chance haben. Also beschließen sie, sich Shabranigdo erneut zu stellen. Das ist immer noch besser als einfach davonzulaufen. Und Lina ist fest entschlossen zu gewinnen.

Draußen tobt eine Horde Trolle. Zelgadis und Gourry machen sie nieder, bevor sie die ganze Stadt zerstören können. Doch es kommen immer mehr, so daß Lina die restlichen schließlich mit dem Dragon Slave abschießt.

*

Am nächsten Morgen erscheint dann Shabranigdo, und der große Kampf beginnt.

Folge 10 - Jackpot! The great Life or Death Gamble!

Im Gegensatz zu "Dragonball", wo sich der Endkampf schon mal über 10 Folgen hinziehen kann, ist hier alles in einer Folge erledigt. Zunächst tauschen Shabranigdo, Lina, Gourry und Zelgadis die üblichen Höflichkeiten aus ("ihr seid doch blöd" - "du bist wirklich das letzte" usw). Dann geht es los mit kleinen Geplänkeln und steigert sich allmählich. Doch die diversen Lava-Monster, Feuerbälle etc können beiden Seiten nichts ernstliches anhaben. Auch Gourrys Lichtschwert ist völlig nutzlos. Allerdings treibt der Dunkle Lord seine drei Gegner langsam aber sicher in die Enge.

Shabranigdo und Lina

Shabranigdo plant, seine Energie mit der Angst der Menschen zu verstärken und die Welt dann im Chaos versinken zu lassen, um daraus ein Paradies für seine Monster zu machen.

Ein Ass hat Lina aber noch im Ärmel, auch wenn es für sie selbst dabei ziemlich heiß wird: den Giga Slave. Helfen müssen ihr dabei Gourrys Lichtschwert und Rezo, dessen Geist immer noch irgendwo in Shabranigdo existiert, und die Energie des Lords der Alpträume, den sie in ihrem eigenen Körper heraufbeschwört.

Der dramatische Einsatz funktioniert. Shabranigdo verglüht, und mit ihm vergeht auch Rezo, mit sich und der Welt versöhnt.

Lina hat sich so sehr verausgabt, daß ihr Haare fast weiß geworden sind, aber sie ist mit sich zufrieden.

Und dann stehen die drei vor den Toren von Atlas-City. Jetzt heißt es Abschied nehmen von Zelgadis. Immerhin aber bleiben Lina und Gourry zusammen, denn sie will ja von ihm das Lichtschwert.

Folge 11 - Knockout! The Seyruun Family Feud!

Lina steht an einer Wegekreuzung und wartet auf den Prinzen Philionel von Seyruun, der dort vorbeikommen soll. Und während sie wartet und Gourry erklärt, daß er ganz gewiß kommen wird, malt sie sich aus, wie der Prinz sie mit auf sein Schloß nimmt und zu seiner Prinzessin macht.

Amelias großer Auftritt

Gourry wird es irgendwann zu blöd, und er geht schon mal vor in die nächste Stadt. Auf dem Weg dorthin trifft er Amelia.

*

Ein Händler wird gerade von einem Räuber bedroht und Gourry will ihm zu Hilfe eilen, da stolpert Amelia in die Szene. Sie ist die selbsternannte Kämpferin für Recht und Gerechtigkeit und glüht geradezu vor Begeisterung für sich und ihre Ideale. Der Räuber nimmt Amelia nicht so ganz ernst, doch obwohl sie ziemlich trottelig ist, ist sie auch eine gute Kämpferin. Und außerdem beherrscht sie die Weiße Magie recht gut.

Anschließend kümmert sie sich um Gourry und fragt ihn, ob er in einer Tierhandlung arbeite. Weil er nämlich wie ein Schwertkämpfer aussieht und man nie Leute nach ihrem Aussehen beurteilen soll. Aber sie sieht ein, daß Gourry wirklich ein Schwertkämpfer ist.

*

Es ist Abend geworden und Lina sieht ein, daß ihr Prinz wohl doch nicht kommen wird. Also schleicht auch sie in die Stadt und geht erst mal was einwerfen - was auch sonst. In der Wirtschaft trifft sie zwei seltsame Typen, die aussehen wie ein Priester und ein Bandit.

Lina soll für die beiden einen Job erledigen - ein überraschendes Angebot. Und es gibt noch eine Überraschung: der Typ, der aussieht wie ein Schurke, ist Prinz Philionel, auf den sie den ganzen Tag gewartet hat. Lina ist geschockt. So hatte sie sich ihren Traumprinzen nun wirklich nicht vorgestellt. Der andere ist Philionels Begleiter Randy und wirklich ein Priester. (Und, wie Lina später erfährt, Philionels Bruder, auch wenn er ihm überhaupt nicht ähnlich sieht.)

Lina und Phil

Philionel reist in einer Art geheimer Mission durch sein Land, um dort nach dem Rechte zu sehen. Im Moment ist es die Mission der beiden, ein Monster zu erledigen. Und dabei soll Lina ihnen helfen. Philionel selbst ist nämlich ein Pazifist, der für so was keine Waffe anfaßt. Er verspricht Lina eine hohe Belohnung, und somit sind sie im Geschäft.

*

Am nächsten Tag geht es los, zur Höhle des Monsters. Es ist heiß, und Lina nimmt vorher noch ein Bad, wobei es zu einer Art kleinem "Badeunfall" kommt ...

Wie auch immer, als sie die Höhle erreichen, ist Lina gar nicht zu bremsen und will den Unter-Monstern, Orks usw. mächtig einheizen. Doch Phil hält statt dessen eine Rede, und siehe da, die Monster geraten in Panik und verschwinden. Bei den nächsten Monsters ist dann aber doch wieder Lina gefragt. Schließlich erreichen sie den Saal, in dem das Endmonster residiert.

Das Endmonster ist allerdings ein Mensch, ein von Randy angeheuerter Attentäter, der Philionel umbringen soll, damit Randy endlich den Thron besteigen kann. Lina ist also in eine Art Familienfehde hineingeraten. Randy läßt seine Monster aufmarschieren. Da erscheint Amelia, um die Gerechtigkeit wiederherzustellen.

Der Kampf wird schrill und turbulent. Lina kann es kaum glauben, daß Amelia Phils Tochter ist, denn sie sieht ihm genausowenig ähnlich wie Randy. Und sie stolpert sich mal wieder einen wenig beeindruckenden Auftritt zusammen. Das hält sie und ihren Vater aber nicht im geringsten davon ab, gegen alles Böse zu kämpfen. Und davon taucht noch eine ganze Menge auf. Am Ende kracht die Höhle zusammen und begräbt die Attentäter unter sich.

Lina und Gourry haben zwei neue Begleiter, von denen der eine Lina noch die Belohnung schuldet. Doch diese Schulden kann er erst wieder zuhause in Seyruun bezahlen, denn im Moment ist er blank.

Folge 12 - Lovely! Amelia's magic training!

Der Weg nach Seyruun ist weit. Lina ist mal wieder drauf und dran, die Geduld zu verlieren, als sie einer Räuberbande begegnen. Amelia stürzt sich auf sie. Das heißt, sie versucht es zumindest. Zum Glück haut Lina sie heraus. Dabei verpaßt sie den Räubern einen Dragon Slave. Das war ein Fehler, denn nun ist sie erstens die erklärte Heldin Amelias, und zweitens will Amelia jetzt unbedingt auch den Dragon Slave lernen, um ebenfalls alle Schurken und Bösewichte bestrafen zu können.

Lina schafft es nicht, Amelia das auszureden, ist aber fest entschlossen, ihr ihren mächtigsten Zauberspruch nicht beizubringen. Denn wer weiß, was Amelia damit alles für Unsinn anstellen würde. Außerdem ist Amelia eine Weiße Hexe und Lina eine Schwarze.

Amelia

Da Amelia sich nicht von ihrer Idee abbringen läßt, verordnet Lina ihr erst mal ein verschärftes körperliches Training und hofft, daß sie aufgibt. Tut sie aber nicht ...

*

Lina und Co. sind in einer Stadt abgestiegen, die am Fuße eines Berges liegt. Auf der anderen Seite ist auch eine Stadt, und wenn die Leute von der einen in die andere wollen, müssen sie entweder den weiten Weg außen herum oder den schweren Weg über den Berg nehmen. Amelia und Phil kommen auf die Idee Lina zu bitten, den Berg mit ihrem Dragon Slave einfach wegzupusten. Lina ist einverstanden und schreitet sofort zur Tat.

Wie sich aber sehr schnell herausstellt, sind die negativen Auswirkungen dieser Aktion äußerst gravierend. Oben auf dem Berg war nämlich in einer alten Kultstätte eine große Menge böser Geister versiegelt, die jetzt natürlich wieder frei herumspukt. Lina, Amelia und die anderen haben einige Mühe, die wieder zu bändigen. Amelia schlägt Lina vor, die Geister mit dem Dragon Slave abzuschießen, doch von solchen Vorschlägen hat Lina erst mal genug. Damit würde sie die ganze Stadt einäschern.

Philionel macht es übrigens anders: er redet vernünftig mit den Geistern und bringt sie dazu, ins Totenreich zurückzukehren.

Amelia findet schließlich einen magischen Stein und holt alle Geister zurück. Und sie hat nicht mehr den Wunsch, den Dragon Slave zu lernen.

Folge 13 - Money! Crush those bounty hunters!

Lina und ihr Anhang haben endlich die Hauptstadt Seyruun erreicht. Es ist eine große, reiche und friedliche Stadt. Doch wie sich herrausstellt, haben Lina und Gourry nichts davon, denn zu ihrem Entsetzen hängen überall in der Stadt Steckbriefe, in denen eine irre hohe Belohnung auf sie (und auf Zelgadis) ausgesetzt ist.

Lina

Amelia beginnt, an ihrer Heldin zu zweifeln. Dabei hat die keine Ahnung, was ihr da jemand vorwirft. Schon rückt die Stadtwache an, um die beiden zu verhaften. Lina und Gourry bleibt nur die rasche Flucht, verfolgt von einer eifrigen Amelia und den Wachen.

Lina bleibt nichts anderes übrig, als denjenigen zu finden, der das Kopfgeld ausgesetzt hat. Doch zunächst mal muß sie sich aller möglichen Kopfgeldjäger erwehren. Das ist zwar nicht so schwer, aber es sind ziemlich viele. Schließlich landen sie doch noch in Amelias Falle. Und dann tauchen die Urheber auf: der Schwertkämpfer und Kopfgeldjäger Zangulus und der Zauberer Vrumugun. Die beiden wollen Lina und Gourry mit in die weit entfernte Stadt Sairaag nehmen, wo "jemand" auf sie wartet.

Zuerst landen unsere beiden Helden aber im Kittchen, gut gefesselt und mit einem Magie-Blocker. Mit ein bißchen Gewalt kann Lina sich aber befreien. Es kommt zum unvermeidlichen Duell, bei dem leider auch das Schloß von Seyruun ein bißchen zerstört wird. Irgendwie ist das Amelias Schuld, weswegen sie zusammen mit Lina und Gourry vor ihrem erzürnten Vater flüchten muß.

Aber zumindest hat sie den Glauben an das Gute in Lina wiedergefunden, und kämpft nun wieder an ihrer Seite für Recht und Gerechtigkeit.


Erstellt am 26.10.2000. Letzte Änderung: 20.2.2014