Slayers Try - Zusammenfassung der Handlung 1. DVD Teil 1 - 6

Slayers Try DVD-Box

Folge 1 - Ifuudoudou? Tabidachi no Ho wo Agero! / Majestic? Hoist Sails for the Journey!

Lina und Gourry sind in einer große, idyllische Hafenstadt, als jemand einen Brief unter Linas Tür hindurchschiebt. Absender: eine gewisse Filia, wer das auch immer sein mag.

Filia

Fern am Horizont ist eine Lichtsäule zu sehen, die anscheinend im Zuge der Geschehnisse der 2. Staffel entstanden ist, als Lina Phibrizzo besiegte, und das Verschwinden der Barriere der Zauberer (Mazoku, in der englischen Fassung immer mit "Monster" übersetzt) anzeigt. Dementsprechend euphorisch sind auch die Menschen. Zahlreiche Schiffe liegen im Wasser und warten nur darauf, zu neuen, bisher unerreichbaren Ufern aufzubrechen und mit den Bewohnern der Außenwelt Kontakt aufzunehmen.

Dragon Slave

Unter den Königen, deren Länder sich an dieser großen Expedition beteiligen wollen, ist auch Philionel von Seiruun und seine dynamische Tochter Amelia. Und auch Zelgadis hat sich am Hafen eingefunden. Er ist immer noch auf der Suche nach einer Methode, seinen Körper wieder zurückzuverwandeln und hofft, diese nun in der Außenwelt zu finden. Lina und Gourry freuen sich sehr, ihn mal wieder zu sehen. Lina erzählt Zelgadis von dem geheimnisvollen Brief, und schon taucht dessen geheimnisvolle Verfasserin auf: Filia. Bevor sie viel sagen kann, schaut jedoch Gourry ihr unter den Rock, wo er einen irritierenden Schwanz ausgemacht hat. Das Gespräch endet also abrupt, aber immerhin wissen Lina und die anderen jetzt, daß diese Filia ungewöhnlich stark ist.

Am nächsten Tag hält Amelia unten am Hafen eine große Abschiedsrede. Gourry, Zelgadis und Lina haben sich dort ebenfalls eingefunden, und auch Filia taucht wieder auf, um das unterbrochen Gespräch fortzusetzen. Sie will wissen, wie stark Lina und die anderen sind. Und dann ist sie auf einmal verschwunden.

Amelia entdeckt dann im Publikum Lina und Gourry und versucht, auf Tauchstation zu gehen, doch zu spät. Da erscheint ein seltsamer goldener Drache über dem Himmel und greift die Schiffe an. Um wenigstens in der Stadt keine Schäden anzurichten, laufen Lina und die anderen mit einem der Schiffe aus, um ungestört gegen den Drachen kämpfen zu können. Leider wird dabei die halbe Flotte zerstört und versenkt. Schließlich wird es Lina zu blöd und sie feuert einen Dragon Slave. Der goldene Drache verschwindet daraufhin, und der Schuß löst eine Tsunami aus, die leider die Hafenstadt überflutet ...

Und so beschließen Amelia, Lina, Zelgadis und Gourry, mit dem Überrest ihres Schiffes lieber erst gar nicht mehr zurückzukehren sondern lieber gleich die Flucht zu ergreifen.

Folge 2 - Hanshinhangi? Kuni kara no Tegami ni! / Doubtful? A Letter from Home!

Lina und Gourry beim Essen

Seit sieben Tagen treibt das Wrack steuerlos übers Meer. Lina und die anderen sind dem Hungertod nahe. Schließlich erreichen sie aber doch wieder Land, und zwar eine Küstenstadt, die aber leider gerade von Gravos und Jillas, den üblen Handlangern von Almeis und Valgarv überfallen wird, die nach Gorun Nova (was nichts anderes als Gourrys Lichtschwert ist) suchen, aber auch sonst alles an sich raffen, was nicht niet- und nagelfest ist. Lina und die anderen wissen das natürlich nicht, erweisen sich aber trotzdem als Retter in der Not, wenn auch eher unbeabsichtigt, denn eigentlich wollen sie nur etwas essen. Das bekommen sie dann auch, als Belohnung. Und wie üblich fressen Lina, Amelia und Gourry wie die Pferde. Nur Zelgadis läßt es ruhiger angehen. Offenbar braucht sein Steinkörper nicht so viel. Er beschäftigt sich statt dessen mit der Ermittlung ihrer Position.

Da taucht wieder der goldene Drache auf. Lina ist überrascht, daß er überhaupt noch existiert. Und dann stellt sich heraus, daß dieser Drache Filia ist, die für Lina und die anderen interessante Neuigkeiten hat.

Ihre Angriffe waren Teil des Tests, denn die Aufgabe, für die Lina und die anderen ausersehen sind, können nur die Besten und Stärksten überleben. Es gibt da nämlich eine mysteriöse, erst wenige Wochen alte Prophezeihung über die bevorstehende Zerstörung der Welt. Lina sieht natürlich gar nicht ein, was sie mit dieser obskuren Geschichte zu tun haben soll. Außerdem, so berichtet Filia ihr, ist sie auch nur 2. Wahl. Als Hauptkandidatin stellt sich Linas Schwester Luna heraus, doch die hat ersten abgelehnt (in der letzten Folge erfahren wir noch ein paar Details zu ihren Beweggründen) und zweitens Filia einen Brief für Lina mitgegeben, der ihr kurz und bündig befiehlt, den Job zu übernehmen. Und da Lina vor nichts auf der Welt so viel Angst hat wie vor Luna, gibt sie nach.

*

Der Einsatz von Jillas und Gravos war doch nicht ganz umsonst, denn nun wissen sie, wo sich das gesuchte Gorun Nova befindet.

Folge 3 - Boujakubujin na Aitsu wa Doko he? / Where'd That Arrogant Guy Go?

Zelgadis unterwegs

Zelgadis beschließt, daß er mit Filias Problemen nichts zu tun hat, und sieht sich in der Stadt nach einem Mittel um, um wieder ein normaler Mensch zu werden. Alte Tempelruinen, in denen es Hinweise geben könnte, stehen ja genug herum, und Zelgadis fackelt nicht lange, sich Zutritt zu verschaffen.

Derweil überfallen Gravos, Jillas und ihre Leute die Dörfer und Städte in der Umgebung auf der Suche nach dem 5. magischen Objekt. Sie finden tatsächlich ein heiliges Schwert, das angeblich ein Dorf der Sandleute beschützt.

Valgarv und Almeis

Lina und Gourry haben während dessen ganz andere Sorgen, nämlich einen ordentlichen Nachtisch zu finden. Und Amelia steigt auf den höchsten Kirchturm und genießt von oben die tolle Aussicht. Unten glauben die Leute allerdings, sie wolle sich herunterstürzen.

Die Menschen in der Außenwelt scheinen Magie nur in sehr schwacher Form zu kennen, und so kommt es, daß sie Zelgadis für ein Monster halten. Zum Glück können Lina, Amelia und Gourry das kleine Mißverständnis wieder klären. Dafür wird aber Filia ziemlich sauer, schließlich haben sie alle eine extrem wichtige Mission zu erfüllen.

Dann allerdings begegnen sie einem alten Bekannten, dem Zauberer Xellos, der hier offenbar schon die ganze Zeit heimlich herumschleicht. Vor allem Filia reagiert auf ihr sehr allergisch, denn Zauberer und Drachen sind seit Ewigkeiten verfeindet.

*

Gravos versucht das heilige Schwert der Sandleute aus seinem Stein zu ziehen, was ihm aber nicht gelingt. Offenbar hat es tatsächlich übernatürliche Kräfte.

*

Vor der Stadt treffen Lina und die anderen nicht auf Xellos, sondern auf einen Unbekannten, der unglaublich mächtig zu sein scheint und Lina auf der Stelle töten will: Valgarv, einer der Diener des Drachenkönigs Garv.

Folge 4 - Touhonseisou! Yatsu no Nerai wa Katakiuchi? / On the Move! He's Out for Revenge?

Lina liest Xellos die Leviten

Valgarv heizt Lina und den anderen gehörig ein und pariert sogar einen direkten Angriff Gourrys mit dem Lichtschwert, das er Gorun Nova nennt. Lina und Gourry haben diesen Namen schon mal gehört, und zwar von Garv. Um ein Haar hätte er es auch geschafft, das Schwert an sich zu bringen, von dem er behauptet, es sei seins. Doch dann ist mal wieder Xellos da, der anscheinend mit Valgarv auch noch eine Rechnung offen hat. Nun kämpft eine Zeitlang jeder gegen jeden, bis auf einmal ein Beben die Erde erschüttert, weil Gravos wieder an dem magischen Schwert zieht. Valgarv setzt sich erst mal ab, und Lina nutzt die Gelegenheit, sich mal ein bißchen mit Xellos zu "unterhalten".

Sie erfährt, daß Valgarv kürzlich sehr viel Macht erlangt hat. Offenbar arbeitet er mit jemandem zusammen, der ihn unterstützt. Nämlich Almeis, der ihm eine Waffe (Ragud Mezegis) ähnlich dem Lichtschwert gibt, ihn aber warnt, die Klinge nicht mit diesem zu kreuzen.

Inzwischen erfährt Lina von Xellos, um was es Valgarv geht: erstens will er Lina töten, um Garv zu rächen. Zweitens will er Gorun Nova in seinen Besitz bringen. Und drittens sucht er eine weitere Waffe ähnlich dem Lichtschwert. Im Moment arbeitet er an dem Schwert der Sandleute.

Wie Valgarv es vorausgesehen hat, erscheint Lina mit ihrem Anhang bei den Sandleuten, kaum daß sie von Xellos davon erfahren hat. Denn sie will dieses Schwert natürlich für sich selbst!

Valgarv läßt Gravos das Schwert erneut aus dem Stein ziehen, was wieder ein Erdbeben auslöst. Der Grund für diese Beben sind aber unterirdische Monster, die jetzt frei sind und sich auf Lina und die anderen stürzen, zusammen mit Valgarv, der dieses Chaos extra dafür inszeniert hat. Sein Hauptgegner ist Gourry, und natürlich geschieht genau das, wovor Almeis gewarnt hat: Gorun Nova und Ragud Mezegis kreuzen die Klingen, woraufhin sich unheimliche Dinge ankündigen. Almeis erscheint persönlich und befiehlt Valgarv den Rückzug.

Zelgadis und Lina wollen die Gelegenheit nutzen und greifen Almeis an, doch ihre Magie hat auf ihn keinerlei Wirkung. Zusammen mit Valgarv zieht Almeis sich dann zurück und läßt eine ratlose Lina zurück.

Folge 5 - Ryuugenhigo? Honoo wo Hakanakya Kemuri wa Tatanu? / A Wild Rumor! You Can't Have Smoke Without Fire?

Jillas und Gravos beschuldigen Filia

Nachdem Filia und Xellos sich lange genug über den Weg gestritten haben, erreichen Lina und die anderen schließlich doch noch wohlbehalten die nächste Stadt, kehren erst mal ein und veranstalten die übliche Fress-Orgie. Filia wird langsam nervös. Sie sollten sich lieber beeilen, den Drachentempel zu erreichen. Xellos ärgert sie daraufhin so sehr, daß sie heulend aus der Kneipe rennt. Linas Pech dabei: Filia ist die einzige, die das hier gültige Geld hat. Also rennen alle los, um sie zu suchen.

Am Abend, als es zu regnen angefangen hat, sitzt Filia schließlich auf dem zentralen Platz, doch plötzlich erscheinen die Leute aus der Stadt, um sie zu verhaften. Denn nach einer alten Legende werde ein Drache diese Stadt dereinst vernichten. Filia leistet keinen Widerstand, denn sie ist überzeugt, daß sich dieses Mißverständnis aufklären läßt. Doch als nächstes tauchen Gravos und Jillas auf. Sie wollen sie als Geisel nehmen, um an Gorun Nova heranzukommen.

Filia landet erst mal hinter schwedischen Gardinen. Sie ist verzweifelt: eigentlich soll sie die Welt retten, und jetzt so was.

Etwas später taucht Jillas auf und versucht, ihr etwas zu Essen zu bringen. Dann kommt Gravos und bringt sie zum Tribunal, wo Lina und die anderen sie schließlich wiederfinden.

Am Ende passiert das, was die Städter eigentlich mit dem ganzen Theater verhindern wollten: ihre Stadt wird dem Erdboden gleichgemacht. Und zwar von Filia, nachdem Xellos sie solange geärgert hat, daß sie am Ende wie Godzilla durch die Straßen stapft und mit ihrem Energiestrahl alles in Schutt und Asche verwandelt.

Jedenfalls wird es nun Zeit, zur nächsten Stadt weiterzuziehen.

Folge 6 - Rurou Ruten? Bousou Shinden no Tabi wo! / Wandering Around? The Runaway Shrine Takes a Trip!

Zelgadis und Lina

Seit einem Monat sind Lina und die anderen nun im Gefolge Filias Richtung Süden unterwegs durch unbewohnte Wildnis, als sie endlich in weiter, weiter Ferne den riesigen Drachentempel sehen. Der Weg ist aber erheblich weiter als er aussieht, und so rasten die Fünf in einer auf dem Weg liegenden Stadt namens Expreena und fressen sich, wie üblich, erst mal voll. Expreena ist berühmt für die riesigen antiken Tempel an ihrem Rand.

Filia ist schockiert

Pech für Lina und die anderen, daß auch Gravos und Jillas in der Stadt sind. Um Gorun Nova endlich zu bekommen, mischen sie ein sehr starkes Schlafmittel ins Essen, doch wie es der Zufall will, ist Filia es, die es ißt und Sekunden später in tiefen Schlaf fällt. Zelgadis, Lina und die anderen nutzen die Gelegenheit, sich mal die Ruinen anzusehen, die offenbar vor langer Zeit von den Drachen erbaut wurde, jetzt aber nicht mehr betreten werden dürfen, was unsere Reisenden natürlich nicht weiter stört. Gravos und Jillas allerdings auch nicht. Sie lassen Lina und die anderen nicht aus den Augen. Und auch Xellos taucht mal wieder auf.

Um die alten Inschriften zu lesen, läßt Lina Filia wieder aufwecken, und die macht sich (unbeabsichtigt) sehr nützlich beim Ergründen der Geheimnisse. Dann jedoch setzt sich der ganze Berg mit den riesigen Ruinen darauf plötzlich in Bewegung. Denn das ganze ist ein Schienen-Transportmittel, um schnell den Drachentempel erreichen zu können. Pech, daß niemand dieses gigantische Ding steuern kann, sodaß es alle Städte, auf die es unterwegs trifft, einfach überrollt. Außerdem sind ja auch noch Jillas, Gravos und ihre Echsen an Bord, und so entwickelt sich wie üblich das totale Chaos.

Am Ende bleibt Lina nichts anderes übrig als mit einem Dragon Slave zu versuchen, den "Zug" zu stoppen. Leider etwas zu spät, er kracht dennoch in den Drachentempel hinein. Der ist allerdings so riesig, daß nur ein verhältnismäßig geringer Schaden entsteht.


Erstellt am 24.9.2011. Letzte Änderung: 20.2.2014