Slayers Try - Zusammenfassung der Handlung 2. DVD Teil 7 - 13

Folge 7 - Heiwa Kaidan? Kore ga Dragon no Shinden ka? / A Peace Conference? This is the Dragon Shrine?

der Drachen-Älteste und Filia

Dafür, daß Lina und die anderen einen Teil des Tempel flachgelegt haben, ist der Empfang ziemlich freundlich. Die Anführer der Drachen kommen angeflogen, nehmen menschliche Gestalt an, führen Lina und ihre Begleiter dann ins Tempelinnere und servieren ihnen erst mal ein umfangreiches Essen. Der Ältestes nutzt die Zeit, um Filia über ihre Gäste auszufragen. Sollen sie wirklich diejenigen sein, die die Zerstörung der Welt aufhalten können? Doch Filia ist davon überzeugt, denn Lina hat irgendwie immer das Glück auf ihrer Seite.

*

Almeis ist unzufrieden, weil die letzte von ihm gesuchte Waffe immer noch nicht aufgetaucht ist, und Valgarv ist unzufrieden, weil er nicht gegen Lina kämpfen darf, wie er will. Ofenbar ist Valgarv nicht Almeis' Knecht, sondern eher ein temporärer Verbündeter, der langsam ungeduldig wird. Für Almeis ist aber seine Suche wichtiger, und Valgarv fügt sich erst mal.

*

Nach dem Essen müssen Lina und die anderen vor die Versammlung der Drachen-Ältesten treten und bekommen den Auftrag, den von ihnen zerstörten Teil des Tempels wieder aufzubauen. Lina wundert sich, tut aber, was von ihr verlangt wird. Gourry, Amelia und Zelgadis packen ebenfalls mit an, und nach einiger Zeit kommt Lina auf die Idee, auch die Drachen selbst mithelfen zu lassen. Groß genug sind sie ja.

Nur das Ergebnis ist am Ende etwas - seltsam ...

Die Drachen sind aber trotzdem zufrieden, und nun kommt der wichtige Teil. Zelgadis fragt sich schon langsam, warum die Drachen sich um diese Prophezeihung eigentlich nicht selbst kümmern. Die Drachen antworten, sie könnten es nicht tun, allerdings klingen die Gründe nicht so wahnsinnig überzeugend. Lina auf der anderen Seite hat aber auch noch keinen überzeugenden Grund gehört, warum sie diese Aufgabe überhaupt übernehmen sollte.

Da materialisiert sich plötzlich Almeis mitten in der Versammlungshalle.

Folge 8 - Youishuutou! Keikaku wa Ugokidashita! / Be Careful! The Plan Has Begun!

Almeis und der Drachen-Älteste

Almeis greift nicht sofort an. Offenbar ist er gekommen um zu verhandeln und stellt sich erst mal vor: er kommt aus der Oberwelt, die sozusagen eine Etage über der Welt von Lina Inverse liegt. Er braucht fünf bestimmte Waffen, von denen er eine, Gorun Nova, hier einsammeln will. Überraschenderweise bietet der Drachen-Älteste an, ihm dieses Schwert unter bestimmten Umständen zu übergeben. Almeis erklärt, daß er in diese Welt gekommen ist, um hier Darkstar heraufzubeschwören, einen Gott der Oberwelt, der Shabranigdo in dieser Welt entspricht. Lina und die anderen sind entsetzt, denn das wäre für diese Welt das Ende. Filia erkennt, daß die Prophezeihung über den Untergang der Welt sich auf ebendiesen Darkstar bezieht.

Xellos und Filia

Der Drachenälteste schlägt nun vor, Gorun Nova zu übergeben, wenn Almeis Darkstar nicht in dieser, sondern in einer anderen Welt herbeiruft und diese Welt in Ruhe läßt. Almeis erklärt sich damit einverstanden. Daß er damit eine andere Welt zum Untergang verurteilt, scheint ihn und den Drachen allerdings nicht weiter zu stören. Lina, Filia und vor allem Amelia hingegen finden das empörend, doch da legt sich ein Zauber auf Lina und Gourry und sie können sich nicht mehr bewegen.

*

Valgarv brütet finster vor sich hin. Er erinnert sich an das Massaker, das von den goldenen Drachen an seinem Volk, den schwarze Drachen, verübt wurde. Auch er selbst, der zu dieser Zeit noch Val hieß, wurde damals schwer verletzt. Da tauchte ein Fremder auf: Garv, der Meister des Zauberer-Volkes, der auf der Fluch war. Um zu überleben, vereinigten die beiden sich zu Valgarv.

Und diesem Valgarv verdanken Lina und Gourry nun, daß der Plan von Almeis und dem Drachenältesten scheitert, denn er platzt gewaltsam in die Versammlung und beschuldigt Almeis des Verrates, was in gewisser Hinsicht ja auch stimmt. Filia nutzt die Zeit, den Bann zu brechen. Gourry schnappt sich sein Schwert und haut zusammen mit Lina, Filia und den anderen ab.

Draußen taucht mal wieder Xellos auf und setzt seinen Kampf gegen Valgarv fort, während Lina, Filia und die anderen sich um Almeis kümmern und ihm mit Linas Ragna Blade tatsächlich schwere Wunden oder Schäden zufügen können.

Derweil verwandelt sich Valgarv zum Entsetzen der goldenen Drachen in eine Art schwarzen Halb-Drachen, stürzt sich auf Almeis und entreißt ihm seine Waffe. Aus verschiedenen Gründen haßt er jeden einzelnen der Anwesenden und schwört allen den Tod. Zum Glück scheinen seinen Kräfte aber nicht ganz stabil zu sein sondern bedrohen ihn selbst mindestens ebenso wie seine Feinde.

Almeis ist weg, Valgarv auch, und Lina und die Drachen sind noch mal davongekommen.

Folge 9 - Renzoku Hassha! Tatakai no Araiso! / Continuous Fire! The Wind-Swept Shore of Battle!

Amelia ist empört

Lina & Co. erreichen die Küste, wo sich zwei verfeindete Städte, Alto und Baritone, einander gegenüberliegen, nur durch eine schmale Meerenge getrennt. Diese beiden Städte, eigentlich sind es sogar kleine Königreiche, sollen irgendwelche geheimnisvollen Waffen oder was auch immer besitzen, womöglich das, hinter dem Almeis her ist.

Fast wie bei einem Ritual schießen sie einmal am Tag mit riesigen Kanonen ein paar Eisenkugeln aufeinander, die aber nur wenig Schaden anrichten, jedenfalls normalerweise, denn Lina ist von dem Angriff so überrascht, daß sie eine der Kugel abwehrt, sodaß diese ganz woanders landet, nämlich im königlichen Palast. Und das bringt Lina, Filia und Gourry umgehend ins Gefängnis.

Sera und Lina

Auf der Anderen Seite, in Baritone, suchen derweil Filia und Zelgadis nach dem dortigen magischen Behälter und erfahren, daß dieses Kriegsspielchen schon seit Ewigkeiten andauert, ohne jemals wirklich gefährlich zu werden.

Xellos taucht bei den beiden auf und erzählt ihnen, daß Baritone offenbar ein schwarzes magisches Gefäß besitzt, Alto ein weißes. Gemäß einer alten Legende werde sich ein neuer Weg öffnen, wenn die beiden Gefäße zusammengebracht werden, weswegen jedes Königreich so erbittert versucht, das Gefäß des anderen an sich zu bringen.

Alto hat einen König, der wiederum eine Tochter namens Sera hat, die heimlich in den Sohn (Marco) der Königin von Baritone verliebt ist. Die Königin von Baritone glaubt, in Zelgadis, Amelia und Xellos endlich jemanden gefunden zu haben, der ihr zu dem weißen Gefäß von Alto verhelfen kann. Amelia fährt fast aus der Haut, als ihr dieser Vorschlag unterbreitet wird.

*

Marco und Sera haben sich heimlich verabredet, diesem lächerlichen Krieg ein Ende zu machen. Und so kommt es, daß Sera Lina, Gourry und Filia aus dem Gefängnis befreit, um das eigene (weiße) Gefäß zu stehlen, während Marco auf der anderen Seite mit Xellos, Zelgadis und Gourry das schwarze stiehlt.

Das klappt auch ganz gut, aber am Ende lösen sie leider doch auf beiden Seiten den Alarm aus. Sie können flüchten, werden aber verfolgt. Genau in der Mitte der Meerenge gibt es eine kleine Insel, und dort treffen sich schließlich Marco und Sera und fallen einander glücklich in die Arme. Doch draußen fahren schon die Kriegsschiffe vor. Und als ob das noch nicht reichen würde, taucht mal wieder Gravos auf.

Folge 10 - Tsuihou Kakugo! Futari no Ai wa Eien yo ne?/ Ready for Exile! Isn't Two People's Love Eternal?

Gravos und Lina

Lina bringt Gravos gehörig ins Schwitzen, als sie den beiden anrückenden Flotten mit lauter Stimme verkündet, hier hätten sie nun den wahren Dieb. Allerdings beschuldigen sich der König von Alto und die Königin vor Baritone gegenseitig, ihre Kinder zu dieser Tat angestiftet zu haben, und stehen kurz davor, ihre Schiffe aufeinander feuern zu lassen.

Lina kann Marco und Sera gerade noch davon abhalten, die beiden Gefäße zu zerschlagen, um diesen sinnlosen Krieg endlich zu beenden. Das macht auf die Eltern durchaus Eindruck, doch dann platzt Jillas mit seinen Bomben dazwischen, und alles geht wieder von vorne los. Gravos stürzt sich mit der Ragud Mezegis auf die Kinder, doch da reagieren die beiden Gefäße auf ziemlich explosive Weise.

Xellos taucht auf und erkennt in den beiden Gefäßen Überbleibsel des großen Krieges der Götter und Zauberer, als Shabranigdo gegen Ceiphied kämpfte. Lina findet seine Ausführungen hoch interessant. Denn offenbar kann die vereinte Magie dieser beiden Gefäße die Magie von Almeis neutralisieren.

Gravos ist wieder zurück, und er ist ziemlich ärgerlich. Mit der Ragud Mezegis zerteilt er gleich mal die ganze Insel. Marco wird das langsam zuviel. Er will mit solchen lebensgefährlichen Sachen nichts mehr zu schaffen haben und gibt der armen Sera die Schuld an allem.

Zelgadis kommt zu einem coolen Auftritt, als Jillas mit seinen Echsen mit Pistolen bewaffnet anrückt. Denn Zelgadis ist ja aus Stein und gegen die Kugeln immun.

Am Ende kommt es zur üblichen Prügelei jeder gegen jeden, doch Gravos übertreibt es ein bißchen und aktiviert ungewollt mit seiner Ragud Mezegis unheimliche Kräfte. Selbst Lina wird das langsam unheimlich. Ist das die wahre Natur dieser von Darkstar geschaffenen Waffen? Lina bleibt nichts anderes übrig als ein Dragon Slave. Gleichzeitig aber aktivieren Zelgadis und Amelia die beiden Gefäße.

Das Endergebnis: Gravos ist auf Nimmerwiedersehen verschwunden, und zwischen Alto und Baritone entsteht tatsächlich eine Landverbindung, nämlich eine vor langer Zeit versiegelte Brücke. Leider gehen die beiden Gefäße dabei zu Bruch. Und Ragud Mezegis fällt in die Hände von Jillas.

Folge 11 - Nankan Toppa? Otoko Jiras no Sokojikara! /The Hurdle's Cleared? Jillas' Hidden Power!

Amelia beschwert sich bei Jillas

Lina, Xellos, Filia, Amelia, Zelgadis und Gourry erreichen einen seltsamen Berg namens Coronay-Berg, auf dem sich ein heiliger Tempel befindet. Lina und die anderen müssen zunächst eine lange, schmale Hängebrücke über einen tiefen Abgrund überwinden, und zwar zu Fuß, da der heilige Ort hier ihre Magie neutralisiert. Zum Glück haben sie einen Führer, der sich hier gut auskennt. Zu ihrem Pech ist dieser Führer aber Jillas, der natürlich nichts Gutes im Sinn hat.

der Coronay-Berg

Nachdem sie irgendwie lebend auf der anderen Seite angekommen sind, gruppiert Jillas mit einer manipulierten Lotterie die Gruppe in Paaren, weil man hier angeblich nur paarweise hoch darf. Denn der Coronay-Berg ist der Gottheit der Ehe gewidmet. Jillas sorgt allerdings dafür, daß Paare zusammenkommen, die möglichst schlecht passen, insbesondere Xellos und Filia. Woraufhin Xellos einfach verschwindet (seine Magie scheint nicht neutralisiert zu sein) und Filia sich trotzig auf den Boden setzt und dort bleibt.

Auf abenteuerlichen Wegen erreichen die anderen schließlich den Tempel, wo Jillas schon seine Vorbereitungen getroffen hat und in einem dunklen Gang Gourry von den anderen trennt. Woraus Gourry messerscharf folgert, daß sich alle (außer ihm) verlaufen haben.

Gourry wird dann von Jillas' Echsen angegriffen, die versuchen, ihm sein Lichtschwert abzunehmen, während Lina, Zelgadis und Amelia von Jillas ebenfalls festgesetzt werden, und zwar in einem Raum, dessen Zugang vermint ist.

Gourry schafft es, sein Schwert zurückzuerobert, dafür aber sprengen Lina und die anderen Stück um Stück den Tempel in die Luft. Dann kommt auch noch Gourry und gibt der fragilen Plattform, auf der der Tempel errichtet ist, den Rest.

Als der Staub sich legt, sehen sie gerade noch Jillas davonrennen - mit dem Lichtschwert.

Folge 12 - Mugamuchuu! Meikyuu no Tsuisekikou! / Selfless and Senseless! Pursuit Through the Labyrinth!

Lina, Filia, Gourry, Amelia und Zelgadis verfolgen Jillas über Stock und Stein, durch einen Fluß und sogar einen Wasserfall hinunter, doch Jillas entzieht sich nicht nur der Gefangennahme, er macht mit seinen Bomben, Minen, Torpedos und sogar Raketen seinen Verfolgern die Hölle heiß.

Gourry, Almeis und Lina

Schließlich erreichen sie eine Höhle, in dem Jillas Fallen aufgebaut hat und es schließlich schafft, Lina und die anderen abzuhängen.

Gourry ist am Boden zerstört und Lina nicht minder. Zum Glück findet per Zufall Zelgadis den nach oben führenden Schacht, über den Jillas entwischt ist. Es besteht also doch noch Hoffnung.

*

Vom Ausgang der Höhle ist es nicht sehr weit bis zum geheimen Versteck von Almeis und Valgarv. Lina und die anderen dringen dort ein, ohne allerdings zunächst zu wissen, was sie vor sich haben, bis Xellos mal wieder aus dem Nichts auftaucht und sie darüber in Kenntnis setzt. Es ist ein seltsamer, fast unirdischer Ort. Sie trennen sich, um Jillas zu finden, doch auch Valgarv wartet dort auf sie.

Zunächst allerdings verirren sie alle sich in dem Labyrinth. Selbst Jillas weiß am Ende nicht mehr, wo er ist, und läuft genau Amelia und Zelgadis in die Arme, die ihn sogleich gefangennehmen.

Lina und Gourry stoßen derweil auf Almeis, der in einer Art Tank steckt und überraschend gesprächig ist. Wenn Gorun Nova in Valgarvs Hände fallen sollte, werde er hier an Ort und Stelle Darkstar heraufbeschwören. Das war zwar auch das, was Almeis selbst tun wollte, doch die Dinge liegen erheblich anders. Denn Almeis wollte und will Darkstar vernichten. Dazu braucht er aber alle fünf Waffen.

Derweil hat Xellos Valgarv gefunden, der immer noch halb in einen Drachen verwandelt ist, was ihm große Schmerzen bereitet. Und auch Filia kommt dazu, versteckt sich aber hinter einer Säule und belauscht die beiden. Denn diesmal will Xellos Valgarv nicht töten, sondern ihn auf die Seite der Zauberer zu ziehen.

Folge 13 - Isshokusokuhatsu! Kagi wo Nigiru Mono! / Instant Explosion! The Person Who Holds the Key!

Die Zauberer sind gerade etwas knapp an gutem Personal, und um Valgarv die Sache schmackhaft zu machen, bietet Xellos ihm nicht nur eine Generalamnestie, sondern auch Linas Kopf.

Filia ist entsetzt und geht entschlossen dazwischen. Doch Xellos versichert ihr, er werde ohne weiteres Lina eigenhändig umbringen.

*

Valgarv

Almeis ist mit seinen Erklärungen noch lange nicht fertig. Er will diese Welt weder erobern noch zerstören, sondern Darkstar nur deswegen hier heraufbeschwören, um ihn zu vernichten, andernfalls dieser nämlich Almeis' Welt vernichten würde. Almeis und sein Volk kämpfte auf der Seite der Götter eine Ewigkeit gegen Darkstar, doch Darkstar gewann am Ende den Krieg und vernichtete die meisten seiner Feinde, aber auch seine eigenen Leute, denn seine Kräfte gerieten außer Kontrolle. Er verwandelte sich in einen Dämon der Zerstörung, der einfach alles und jedes vernichtet, was seinen Weg kreuzt.

Darkstar hatte irgendwann diese 5 Waffen gebaut, von denen Gorun Nova eine ist, und diese 5 zusammen sind das einzige, womit er vernichtet werden kann. Drei dieser Waffen besitzt Almeis bereits, die vierte hat Gourry. Fehlt nur noch Nummer 5, die aber auch irgendwo in dieser Welt steckt.

Lina fragt Almeis, warum er die Bewohner dieser Welt nicht einfach um Hilfe gebeten hat, statt sich mit einem Wesen wie Valgarv zu verbünden. Doch die Antwort ist einfach: niemand hätte diesem Wahnsinnsplan zugestimmt, der bei seinem nicht gerade unwahrscheinlichen Scheitern das Ende dieser Welt bedeuten würde. Jetzt allerdings scheint Valgarv selbst Darkstar hier heraufbeschwören zu wollen.

*

Valgarv denkt nicht im Traum daran, sich den Zauberern anzuschließen. Xellos' Befehl für diesen Fall lautet, Valgarv zu töten. Und er macht sich sofort an die Arbeit. Doch Valgarv ist kein Gegner, den man einfach mal so eben um die Ecke bringen kann. Lina, Gourry und Almeis kommen immerhin noch rechtzeitig, bevor die beiden sich gegenseitig umgebracht haben. Und dann platzen auch noch Amelia und Zelgadis mit dem Lichtschwert und Jillas im Schlepptau herein. Da Xellos einiges abbekommen hat, stellt sich nun Lina Valgarv entgegen, doch Valgarv gelingt es, sich in den Besitz von Gorun Nova und Ragud Mezegis zu setzen, was genügt, um das Tor für Darkstar zu öffnen.


Erstellt am 24.9.2011. Letzte Änderung: 20.2.2014