Saber Marionette J to X - Zusammenfassung der Handlung der 1. DVD (Teil 1 - 5)

Laufzeit der DVD: ca. 125 min.

Saber Marionette J to X 1. DVD

Teil 1 - Acchi Kocchi de Bunmeikaika / Civilization all over the Place

die drei Sabermationetten und Gennai

Otaru wurde zum Organisator des Sanja-Festes bestimmt, bei dem sich Japoness und auch die anderen Länder von Terra 2 präsentieren.

Seine drei Marionetten sind sehr stolz auf ihn, und auch er selbst freut sich tierisch darüber. Allerdings gibt es mit den Mit-Verantwortlichen erhebliche Differenzen, wie das Sanja-Fest ausgerichtet werden soll. Otaru will es traditionell, die anderen modern. Denn modern sind die Zeiten inzwischen geworden. Es gibt eine Straßenbahn und sogar eine neue Eisenbahnlinie nach Shian. Und weil es bald auch Frauen geben wird, sollen keine Marionetten mehr hergestellt werden.

Ein nächtliches Gespräch mit Gennai bringt Otaru aber schließlich dazu, seine Meinung zu ändern. Es ist die typisch japanische Einstellung: wir sehen uns die neuen Sachen mal genau an und entscheiden dann, was davon gut für uns ist. Und außerdem verspricht Lime ihm fest, daß sie sich nicht ändern werde. Damit entscheidet das Komitee dann am nächsten Tag einmütig, die neuen Sachen doch mal zuzulassen. Man muß ja nicht alles sofort umkrempeln.

Ausgerechnet Lime hat mit den neuen Zeiten große Probleme. Durch eine Kette von Kleinigkeiten kommt sie nämlich zu der Befürchtung, bald nicht mehr gebraucht zu werden und irgendwo in Vergessenheit zu geraten. Daher beginnt sie sich ziemlich merkwürdig zu benehmen, und Otaru schimpft sie gehörig aus. Das verursacht beinahe einen Amoklauf, und sie läuft davon. Doch wie immer kann Otaru sie schließlich wieder beruhigen. Er verspricht ihr, daß sie immer für ihn wichtig sein wird. Damit ist Limes kleine Welt wieder in Ordnung.

Teil 2 - Danjiri Gassen de Manganjouju / Wishes are granted to the Winner of the Float Battle

Gennai beim Erfinden

Das Sanja-Fest beginnt in einem Tag. Lime und die anderen haben sich dafür sogar Kimonos gemacht. Otaru findet sie irre niedlich, was sie zum Anlaß nehmen, sich mal wieder heftig um seine Gunst zu streiten.

Das Hauptereignis ist das sogenannte Floßrennen. Allerdings fahren die Flöße der drei teilnehmenden Gruppen nicht auf dem Wasser, sondern auf der Straße, und sie sind riesig. Wer gewinnt, hat im Kappa-Schrein einen Wunsch frei. Gennai bastelt schon an einer "Geheimwaffe" für diesen Wettkampf.

Da die drei Sabermarionetten sich ständig um Otaru streiten, beschließen sie, an dem Floßwettkampf teilzunehmen. Wer gewinnt, dem wird Otaru dann (hoffentlich) gehören.

Am nächsten Tag geht es dann los. Das Rennen der riesigen Flöße kreuz und quer durch die Stadt zum Kappa-Schrein ist ein vogelwildes Ereignis, bei dem die drei Gruppen und die Marionetten sich nichts schenken. Jede will unbedingt als erste den Schrein berühren, damit ihr Wunsch wahr wird. Die besondere Schwierigkeit bei diesem Renne ist, daß die Flöße, die auf Panzerketten laufen, keine Lenkung haben. Die Marionetten müssen sie also von Hand (oder mit einer Bratpfanne) um die Kurven bringen, wobei so manches zu Bruch geht.

Trotz aller Anstrengungen und Gennais Raketenantrieb verpassen alle drei den Sieg, denn derjenige, der den Schrein als erster erreicht, ist ausgerechnet Mitsurugi.

Trotzdem geht Limes Wunsch in Erfüllung, nämlich einfach mit Otaru Händchen halten und dabei Zuckerwatte essen.

Teil 3 - Chichi ga detadeta. Chichi ga deta! / Daddy is comming! Daddy is comming

Kamataro und Yumeji

Mitsurugi wird von seltsamen Alpträumen verfolgt, die anscheinend eine ziemlich reale Grundlage haben. Jemand, vor dem er sich zu Tode ängstigt, ist im Anrücken.

Und schon marschieren die Träger einer ebenso seltsamen wie riesigen Sänfte vor Otarus Haus. Und es stiegt aus: Yumeji. Doch der ist nur der Ankündiger für die echte Attraktion, einen finsteren und anscheinend stummen Riesen: Yumejis und Mitsurugis Vater. Herr Hanagata Kamataro ist ein gigantischer Kraftprotz, ein stinkreicher, auf dem ganzen Planeten erfolgreicher Geschäftsmann, nebenbei Sumo-Weltmeister, Gewinner aller möglichen sonstigen Sport-Medaillen etc. und ein erdrückender Übervater, der gekommen ist, um seinen ältesten Sohn Mitsurugi abzuholen, weil er die Zeit für gekommen hält, ihn in die Geschäfte seiner Firmen einzuführen.

Das ist das aller-allerletzte, was Mitsurugi will, aber er wird nicht lange gefragt. Otaru tröstet ihn, er sei doch jetzt erwachsen, aber Mitsurugi würde viel lieber ein Taugenichts bleiben und weiter neben seinem geliebten Otaru wohnen. Cherry fordert ihn nachdrücklich auf, wenn er nicht mitgehen wolle, solle er das seinem Vater gefälligst sagen, doch Mitsurugi hält das für unmöglich. Sein Vater ist in jeder Hinsicht perfekt, und noch nie hat er ihn in irgend etwas schlagen können.

Als sein Vater ihn schließlich in den Zug nach Shian steckt, wo er einen Laden führen soll, machen sich Otaru und seine Mädchen auf den Weg hinterher, um ihn wieder zu befreien. Auf ziemlich abenteuerliche Weise holen sie den Zug ein, stoppen ihn und bringen Kamataro dazu, daß er Mitsurugi seinen Willen läßt, falls der ihn bei irgend etwas besiegt.

Mitsurugi wählt ausgerechnet eine Sumo-Prügelei. Und verprügelt wird er dann auch nach Strich und Faden. Schließlich läßt sein Vater ihn wirklich ziehen, aber nicht, weil Mitsurugi ihn am Ende doch besiegt hätte, sondern weil er sich schämt, so einen Waschlappen als Sohn zu haben.

Teil 4 - Seibaadooruzu no Tabidachi / The Saberdoll's Journey

ein Kampfroboter

Es gibt eine riesen Feier zu Ehren von Mishima Heisuke, dem größten Mann in Japoness. Otaru zumindest hat allerdings noch nie etwas von ihm gehört, und seine drei Saber-Marionetten auch nicht.

*

Schon seit einiger Zeit wohnen auch Tiger, Panther und Luchs in Japoness, um für ihre Meister Faust bessere "Menschen" zu werden. Er hat ihnen, als er sie fortschickte versprochen, er werde sie rufen, wenn er sie brauche. Und nun liegt vor den dreien sein Brief. Jetzt überlegen sie, was sie am besten machen. Sie sind sich nicht sicher, ob sie sich schon weit genug entwickelt haben. Und außerdem sind sie mit Bloodberry, Cherry und Lime sehr eng befreundet. Ein Abschied von den dreien würde ihnen sehr schwerfallen.

*

Die Burg von Japoness wird überfallen - mal wieder. Seltsame Kampf-Marionetten dringen immer wieder vor. Anscheinend haben sie es auf Lorelei und ihre Klone abgesehen. Zum Glück konnten Baiko und Tamasaburou sie bisher alle aufhalten und vernichten. Aber wer dahintersteckt, weiß noch niemand.

*

Panther, Tiger und Luchs arbeiten als Kellnerinnen in einem System-Gastronomie-Restaurant, wo es zu Ehren von Mishima Heisuke und seinem Sieg jede Menge Sonderangebote gibt. Otaru und sein Anhang tauchen immer auf, wenn sie Coupons für Frei-Essen haben. Otaru ist über die Arbeit der drei Saberdolls voll des Lobes. Sie zeigen ihm dann den Brief von Faust. Er ist völlig leer, aber sie interpretieren ihn dennoch als Befehl zur Rückkehr. Und dem werden sie Folge leisten.

Vorher gibt es für sie aber noch Arbeit, denn die Burg wird mal wieder überfallen. Dahinter stecken Waffenschieber, die vom schwarzen Markt alte Kampfmarionetten aus Gartland vom Typ Krieger 3 organisiert haben und nun gegen Lorelei einsetzen. Tiger, Luchs und Panther sehen es als eine Frage ihrer persönlichen Ehre an, diese Kampfroboter eigenhändig zu vernichten. Es gibt einen heißen Einsatz. Die drei Saberdolls verfügen über eine beeindruckende Kampfkraft und ringen die Krieger 3 schließlich nieder. Und fast aus Versehen jagen sie auch noch die Verbrecher in die Luft.

Nachdem das überstanden ist, nehmen die drei dann aber doch Abschied und machen sich auf den Weg zu ihrem Meister.

Lime ist sehr traurig, aber Otaru ist sicher, daß sie sie wiedersehen werden.

Teil 5 - Shirataki ha eien no Kagayaki / Shirataki Shines forever

Lime, Cherry und Bloodberry

Hanagata erklärt Otaru und seinen Marionetten lautstark, daß heute ein besonderer Tag sei, nämlich der, an dem Delegierte der Shiritaki Freundschaftsallianz zu Besuch nach Japoness kämen. Er ist Vize-Vorsitzender dieses komischen Vereins, bittet aber Otaru um Hilfe, um diese Leute den ganzen Tag zu unterhalten und durch die Stadt zu führen. Das machen er, Lime, Cherry und Bloodberry sehr gerne.

Und so führen sie die aus fünf Leuten bestehende Gruppe den ganzen Tag lang herum und unterhalten sie. Nebenbei gibt es auch eine Zusammenfassung der Geschichte von Terra 2, also so im Wesentlichen der Handlung der ersten TV-Staffel. Vor allem interessieren die Leute sich für das Schloß, aber das kommt erst ganz zum Schluß, sozusagen als Hauptattraktion dran.

Dort rücken gerade mal wieder feindliche Roboter an, doch die Wächterinnen, allen voran Tamasaburou und Baiko, können sie wie üblich niedermachen. Allerdings sind es diesmal sehr viele, und zwar Flugdrohnen.

Derweil sind die Gäste im Schloß angekommen und werden dort großzügig bewirtet.

Allerdings stellt sich heraus, daß die fünf in Wirklichkeit verkleidete Attentäter sind mit dem Auftrag, Lorelei-Klone zu stehlen. Die echten Vereinsmitglieder finden Baiko und Tamasaburou zufällig in einem der Mechas, die sie abgeschossen haben.

Der Kampf gegen die Räuber ist nicht allzu schwierig, aber anscheinend haben sie ihren Zweck doch erfüllt. Irgendwie scheint nämlich Yan Min von Shian hinter der Sache zu stecken. Und seine Ausbeute dieses Einsatzes sind wertvolle Daten.

*

Nach all dem Wirbel kündigt Hanagata eine neue Gruppe von Touristen irgend eines abgedrehten Vereins an. Das ist aber dann selbst für den geduldigen Otaru zuviel.


Erstellt am 7.12.2003. Letzte Änderung: 20.2.2014