Seirei no Moribito

Seirei no Moribito

Der englische Titel lautet beim Fansub noch "Guardian of the Sacred Spirit", also "Wächter der heiligen Seele". Diese Übersetzung ist sinngemäß richtig, und es gibt auch ein Kanji "SEI", das "heilig" heißt, das "Seirei" hier im Titel schreibt sich aber mit einem anderen "SEI" und heißt schlicht und einfach "Naturgeist", womit sich der Titel insgesamt übersetzt zu "Wächter des Naturgeistes". Der offizielle US-Titel macht es dann auch richtig und heißt dann einfach "Guardian of the Spirit".

*

Angesiedelt ist diese Geschichte im Japan der frühen Neuzeit, allerdings angereichert um ein paar Fantasy-Elemente, etwa eine parallele Dimension namens Nayug und deren Bewohner, also übersinnliche Wesen, von denen eines, oder besser gesagt dessen Ei, gewissermaßen zentrale Dreh- und Angelpunkt der gesamten Handlung ist. Diese Ei materialisiert sich nämlich eines schönen Tages im Körper des zweiten Prinzen des neuen Yogo-Reiches, Chagum, und dieses Ereignis stellt das Leben des armen Jungen total auf den Kopf. Sein Vater, der Mikado, ist nämlich der Meinung, sein Sohn sei von einem Teufel besessen und müsse deshalb diskret entsorgt werden. Da das ganze aber wie ein Unfall aussehen muß, schließlich darf die Öffentlichkeit unter gar keinen Umständen etwas davon erfahren, geht der erste Anschlag schief. Beim zweiten Versuch landet Chagum in einem großen Fluß, in der er mit Sicherheit ertrunken wäre, hätte ihn nicht Balsa gerettet.

Balsa ist eine Kriegerin aus dem weit im Norden gelegenen kargen Land Kanbal. Sie fühlt sich verantwortlich für den Tod von acht Menschen und hat sich daher vorgenommen, acht andere zu retten. Und Chagum ist gerade ihr achter. Doch mit dem Retten ist es nicht getan, im Gegenteil. Der Mikado will Chagum natürlich nach wie vor loswerden, und jetzt ist auch noch Balsa auf der Todesliste gelandet. Und damit beginnt eine faszinierende Geschichte, die so manche Überraschung birgt.

*

Erschienen ist "Seirei no Moribito" in verschiedenen DVD-Fassungen, darunter auch einer deutschen (, die unter dem englischen Titel "Guardian of the Spirit " läuft).


Fazit

"Seirei no Moribito" bietet sowohl in technischer als auch inhaltlicher Hinsicht erstaunlich viel: hohe Animationsqualität, eine spannende Handlung und sympathische Charaktere. Ich war von dieser Geschichte vom Anfang bis zum Ende begeistert.


Zusammenfassung der Handlung Teil 1 - 26


Balsa - sie ist eine Speerkämpferin mit überragenden Fähigkeiten und arbeitet als Leibwächterin. Da sie sich für den Tod von acht Menschen verantwortlich fühlt, will sie dafür acht anderen das leben retten. Aber wie ihr Meister Jiguro vor langer Zeit schon sagte: ein Leben zu retten ist sehr viel schwieriger als eines auszulöschen Balsa j: Andou Mabuki
d: Diana Borgwardt
Chagum - er ist der zweite Prinz des neuen Yogo-Reiches, doch als er von einem Teufel besessen wird, versucht sein Vater, der Mikado, ihn umzubringen. Chagum entkommt, aber das Leben, das vor ihm liegt, hat mit dem, was er vom Hof her gewöhnt ist, nichts mehr zu tun. Doch er findet sich nicht nur erstaunlich schnell damit ab und gewöhnt sich an das Leben eines kleinen Bürgers, er macht das beste daraus und findet nach kurzer Zeit sogar einen gewissen Reiz dabei. Er verfügt über eine ganze Menge positiver Eigenschaften und Charaktermerkmale und kann gut mit Menschen umgehen Chagum j: Adachi Naoto
d: Leo Vornberger
Tanda - er ist Arzt, Wunderheiler usw. und verfügt über viele nützliche Talente. Außerdem ist er Balsas bester Freund und rettet ihr mehr als einmal die Haut Tanda j: Tsujitani Kouji
d: Michael Baral
der Mikado - er ist der absolute Herrscher des neuen Yogo-Reiches und ein undurchschaubarer Charakter. Jedes menschliche Gefühl tritt bei ihm zurück hinter politischen und dynastischen Überlegungen der Mikado j: Ono Atsushi
d: Reinhard Kuhnert
die zweite Prinzessin - Chagums Mutter zieht alle Register, um ihrem Sohn das Leben zu retten. Doch ohne Balsa hätte sie keine Chance gehabt die zweite Prinzessin j: ?
d: Ghadah Al-Akel
Sagum - er ist der erste Prinz, also der Kronprinz. Er hat eine wache Intelligenz und ein freundliches, sanftes Wesen. Allerdings hat er weder die offene Art noch die robuste Gesundheit seines kleinen Bruders Chagum. Jedenfalls ist er mit den menschenverachtenden Methoden seines Vaters ganz und gar nicht einverstanden Sagum j: Kobayashi Ryouya
d: Ozan Uenal
Gakai - er ist der Lehrer bzw. Erzieher von Prinz Sagum und ein sehr gelehrter und vertrauenswürdiger Mann Gakai j: Naka Hiroshi
d: Hasso Zorn
Shuga - er ist der Chefastrologe des Mikado. Er denkt und hinterfragt sehr viel, vielleicht manchmal ein bißchen zu viel, und er macht einige erstaunliche Entdeckungen. Mit der kalten Politik seines obersten Herren ist er jedenfalls keineswegs einverstanden Shuga j: Nojima Hirofumi
d: Tobias Nath
der Weise - er kommt in der Hof-Hierarchie gleich hinter dem Mikado. Er hört, sieht und weiß so gut wie alles der Weise j: ?
d: Ernst Meincke
Tooya - er hält sich für den besten Organisator der Stadt und hilft Balsa dabei, Chagum zu verstecken und mit ihm zu entkommen. Allerdings sind die Jäger, die der Mikado Balsa und Chagum hinterherschickt, mit allen Wassern gewaschen und verstehen es, auch den kleinsten Hinweis auszuwerten, und so kommt es, daß Tooya sie unbeabsichtigt auf Balsas Fährte führt, und das sogar zweimal Tooya j: Asano Mayumi
d: Tino Hillebrandt
Saya - genau wie Tooya gehört auch sie zu denen, die von Balsa gerettet wurden. Sie sind beide Waisen, leben jetzt zusammen und schaffen es mit ihrem Fleiß und ihrer Geschicklichkeit, sich gut über Wasser zu halten Saya j: Hirohashi Ryou
d: Libell Barthel
Torogai - das ist nicht der komische Inder aus NieA_7, sondern eine Schamanin, die über erstaunliche übersinnliche Kräfte verfügt und viel dazu beiträgt, daß die Sache mit Chagum und dem Ei des Nyunga Ro Im gut ausgeht Torogai j: Mayama Ako
d: Marianne Lutz
Zen - er und seine sieben Kollegen sind die Nachfahren der acht Samurai, die vor 200 Jahren Torgal, dem Gründer des neuen Yogo-Reiches, zur Seite standen. Sie sind Krieger und Jäger, denen kein normaler Mensch entkommen kann Zen Mochizuki Ken'ichi
Yun Yun Kawada Shinji
Jin Jin j: Matsukaze Masaya
d: Nico Mamone
Mon - der Anführer der acht Samurai Mon j: Kusumi Naomi
d: Frank Muth
Taga und Sun Taga und Sun Taga:
j: Fukuhara Kouhei
Sun:
j: Masuda Yuuki
Rai und Hyoku Rai und Hyoku Hyoku:
j: Sasada Takayuki
Rai:
j: Ono Atsushi
Kalbo - ein alter Feind Balsas, der sie in Folge 13 zu einem Duell auf Leben und Tod fordert. Eigentlich will Balsa niemanden mehr töten, doch Kalbo läßt ihr keine Wahl Kalbo j: Ootomo Ryuuzaburou
d: Tilo Schmitz
Souya - der Dorfälteste des Yakue-Dorfes Toumi Souya j: Kitagawa Yonehiko
d: Michael Narloch
Nimka - Souyas Enkelin ist die letzte der Yakue, die noch die alten Geschichten kennt. Erfreuliche Dinge sind für Chagum leider nicht dabei Nimka j: Fukuen Misato
d: Lillian Sumner
Jiguro Musa - er war der Chef der königlichen Leibwache des Landes Kanbal. Sein bester Freund, Balsas Vater Kalna Yonsa wurde in eine tödliche Palastintrige verwickelt und bat ihn, wenigstens seine Tochter zu retten, was er auch tat. 25 Jahre liegt diese Geschichte jetzt zurück, doch sie bestimmt immer noch Balsas Leben Jiguro Musa j: Nishi Rintarou

Daten: Regie: Kamiyama Kenji Design: Asou Gatou Erscheinungsjahr: 2007
Bewertung Animation:
Framerate: sehr gut Animationsqualität insgesamt: besser als das meiste, was ich je gesehen habe Zeichenqualität: sehr gut Character-Design: relativ niedlich für so eine Handlung
Bewertung sonstiges: Handlung: hier kann man lernen, was Ehre in der Samuraizeit wirklich bedeutet hat Besonderheit: zwei Könige, die ohne zu Zögern über Leichen gehen Musik: sehr gut
Japanische Synchronstimmen: sehr gut Fansub-Untertitel: gut Gesamt-Beurteilung: sehr gut

Erstellt am 17.10.2009. Letzte Änderung: 2.2.2016