Sol Bianca (1990) - Zusammenfassung der Handlung

Sol Bianca 1990

Teil 1

Ein Schmugglerschiff ist unterwegs zum Planeten Tres. An Bord befindet sich ein blinder Passagier, ein Junge namens Rim.

Sol Bianca

Plötzlich taucht in der Nähe des Frachters ein seltsames Objekt auf, verschwindet gleich wieder von den Schirmen, erscheint dann direkt vor dem Schiff und schneidet es wie eine Konservenbüchse auf: die Sol Bianca ist da. Die Piratinnen wissen, daß der Schmuggler wertvolle Fracht an Bord hat. Sie dringen ein, kämpfen die schwache Gegenwehr nieder und nehmen dann alles mit, was sie finden. Und in einem der Container steckt Rim, der Todesängste aussteht, weil er befürchtet, die Piratinnen würden ihn einfach aus der Schleuse werfen.

Das tun sie zwar nicht, aber er traut ihnen trotzdem nicht und verrät ihnen, nachdem sie ihn gefunden haben, so gut wie nichts über sich. Nur seinen Namen und sein Ziel: die Welt Tres.

Tres und Uno gehören zum F-63-Sonnensystem, in dem vor fünf Jahren der Diktator Batros nach einem Bürgerkrieg die Macht übernommen hat und nun ein ziemlich grausames Regime führt. Außerdem ist Tres, der Hauptplanet, von einem orbitalen Ring industrieller und militärischer Anlagen umgeben und gut bewacht.

Doch auf Uno, dem Minenplaneten, regt sich Widerstand. Die Arbeiter dort werden brutal ausgebeutet und haben begonnen, sich unter der Führung von Doktor de la Paz, übrigens dem Vater von Rim, gegen Batros zu erheben.

Rims Mutter

Die Piratinnen sehen allerdings keinen Grund, nach Tres zu fliegen, nur um Rim dort abzuliefern. Doch als der beginnt, ihnen von den sagenhaften Schätzen zu erzählen, die dort zu holen sein sollen, ändern sie ihre Meinung. Es geht um den Goldene Kasten, in der alles Wissen des Universums enthalten sein soll. Für Feb, April und die anderen ist die Aussicht, so etwas wertvolles in ihren Besitz bringen zu können, am Ende unwiderstehlich.

Allerdings erweist sich die Raumabwehr von Uno als überraschend stark. Die Sol Bianca wird fast abgeschossen. Und G, der eigenwillige Bordcomputer, behauptet, er könne wegen eines Fremdkörpers an Bord (Rim) nichts unternehmen. Kurz entschlossen steigen Feb, Jani, Jun und Rim mit einer Fähre aus und landen unbemerkt auf Uno, während sich die Sol Bianca mit Mei und Feb zur Reparatur zurückzieht.

Die Landung des Shuttles ist allerdings keineswegs unbemerkt geblieben. Die Truppen von Batros bereiten den Vier einen heißen Empfang und buchten sie ein.

Später empfängt sogar Batros persönlich seine Gefangenen, denn er weiß, wen er da an der Angel hat. Die Sol Bianca ist wegen ihrer Supertechnologie eine Legende, und er will sie haben, um mit ihr die Galaxis zu erobern. Und die Beute aus dem Schmugglerschiff will er nebenbei natürlich auch zurück haben.

April, Jun und Jani

Bei der Gelegenheit erfahren April und die anderen auch, warum Rim unbedingt nach Tres wollte. Batros hat nämlich seine Mutter in Karbonit eingefroren und seiner Sammlung wertvoller Stücke einverleibt, zu der übrigens auch der legendäre Goldene Kasten gehört. Rim wollte nach Tres, um seine Mutter zu befreien. Statt dessen landet er zusammen mit April, Jun und Jani im Staatsgefängnis und sieht seiner Hinrichtung entgegen.

Derweil plant die Gruppe um de la Paz auf Uno die Details ihres Aufstandes.

Offenbar werden Gefangene vor ihrer Inhaftierung nicht sehr gründlich durchsucht, denn April und die beiden anderen habe fast ihre ganze Ausrüstung behalten und können in aller Ruhe mit Feb auf der Sol Bianca Kontakt aufnehmen und ihre Befreiung planen. Allerdings wird die Zeit knapp, denn die Reparatur dauert zu lange. Doch Feb hat eine clevere Idee. Sie schnappt sich die tragbare Präszisionkanone, die sie auf dem Schmugglerschiff erbeutet haben, schwebt zu dem Ring, der Tres umgibt, verankert sich dort, richtet die Kanone aus und kommt damit gerade rechtzeitig, um Juns Hinrichtung zu verhindern, indem sie den Henker erschießt - wohlgemerkt aus dem Orbit heraus!

Die Drei nutzen die Gelegenheit zur Flucht, kräftig unterstützt von Feb. Jun ist von der Aufregung ohnmächtig geworden und wird von Jani gerettet. Die Piratinnen schnappen sich das erste beste Schiff, das sie erwischen können, fliegen zu ihrer Fähre und mit dieser zur Sol Bianca. Rim können sie allerdings nicht mitnehmen und müssen ihn zurücklassen.

der Goldene Kasten

Zwischendurch geht auf Uno der Aufstand los. Batros beschließt, die Siedlungen der Rebellen vom Weltraum aus bombardieren zu lassen. Doch zwei Dinge kommen ihm dazwischen. Erstens haben sich die Aufständischen heimlich gefährliche Waffen besorgt, mit denen sie den Schiffen die Hölle heiß machen, und zweitens hat April mit Batros noch ein Hühnchen zu rupfen. Nachdem sie Sol Bianca nun wieder voll einsatzklar ist, transferieren die Piratinnen sie mit ihrer dimensionalen Tauchvorrichtung direkt in das Innere von Batros' Schiff, schießen dort alles kurz und klein und holen sich die Schätze, vor allem den Goldenen Kasten.

Feb nimmt ihre (relativ harmlose) Rache an Batros, und Rims Mutter wird wieder aufgetaut und wird zusammen mit Rim auf Uno abgeliefert.

Doch noch ist Batros nicht endgültig besiegt. Mit dem Hauptgeschütz will er Uno plattmachen, aber die Sol Bianca fängt den Schuß ab und reflektiert ihn zurück. Batros hat ein feuriges Ende.

Der Goldene Kasten ist allerdings eine Enttäuschung. Er enthält keine Daten über Supertechnologien, dafür aber immerhin wunderschöne Bilder von der Erde, als Erinnerung und Geschenk für die Bewohner der Galaxis.

Teil 2

In dieser Folge sind sowohl die Piratinnen von der Sol Bianca, als auch ihre Konkurrenz hinter einer Ladung Parsha her. Parsha ist ein äußerst wertvolles Mineral, und das Schiff, mit dem gerade eine Ladung davon transportiert wird, ist schwer bewacht. Doch das nützt nicht viel, wenn April, Feb und Jani persönlich an Bord sind, um es bei passender Gelegenheit zu stehlen.

Hunter und Feb

Da das Parsha getarnt ist, konnten sie es nicht mit ihrem Scanner lokalisieren, aber nachdem April den Händler, einen gewissen Mr. Hunter, aufgespürt hat, kann es losgehen. Doch auch die anderen Piraten sind gerade dabei, loszuschlagen. Einer ihrer Agenten hat die Kommandozentrale überfallen und die Schutzschirme ausgeschaltet, so daß die Piraten von außen mit ihrer dimensionalen Transportvorrichtung eindringen können.

Natürlich verfolgt auch die Sol Bianca den Transporter. Mei und Jun nutzen die Gelegenheit, in den Daten ihrer Kolleginnen zu schnüffeln. Sie sind neugierig und wollen wissen, was die anderen Piratinnen früher so gemacht haben. Jun hat Janis Daten erwischt und wundert sich, was für ein Jet-Set-Mädchen sie früher mal war.

Derweil dringen die anderen Piraten in das Schiff ein, schießen die Passagiere nieder und machen sich dann auf den Weg zu dem Parsha.

Feb verhandelt inzwischen mit Hunter, doch der weigert sich, ihr das Parsha zu verkaufen, weil er es schon jemand anderem versprochen hat. Allerdings kommen ihnen die anderen Piraten dazwischen, bevor Feb, Jani und April Hunter zwingen können, ihnen das Paßwort für den Safe zu verraten.

Jun und Mei

Die Piraten machen mit Hunter kurzen Prozeß, erschießen ihn und scannen dann da Paßwort direkt aus seinem Gehirn. April, Jani und Feb beobachten das ganze, klauen das Paßwort, überraschen die Piraten, kämpfen sie nieder und schnappen sich dann das Parsha.

Der Anführer der Piraten kann ihnen allerdings entkommen und das Parsha an sich bringen. Es geht bei der Verfolgung ziemlich turbulent zu. Leider kommt Jun ein bißchen spät mit der Sol Bianca, um die Drei mit ihrer Beute abzuholen, weil sie so sehr mit Janis Biographie beschäftigt war. Jani kann sich das Parsha wieder schnappen, aber der Pirat hat genug Zeit, ihnen ein schönes Kuckucksei zu legen: Roboter-Würmer, die sich durch das Innere der Sol Bianca wühlen und das Schiff nach und nach außer Gefecht setzen. Doch zunächst entkommen sie mal.

Jani findet schnell heraus, warum Jun und Mei so spät gekommen sind, und verpaßt Jun eine Abreibung. In der Nacht bekommt Jun dann plötzlich hohes Fieber. Zunächst meinen alle, das komme von Janis Schlägen, doch wie sich später herausstellt, sind es die Würmer. Jun ist irgendwie mit der Sol Bianca verbunden, und als das Schiff zusammenbricht, bricht auch Juns Zustand zusammen. (Dies ist einer der Handlungsfäden, die wahrscheinlich für eine spätere Klärung vorgesehen waren. In dieser Folge erfahren wir über die Hintergründe nichts weiter, außer ein paar vagen Andeutungen.)

ein Wurm

April und Feb machen sich Gedanken darüber, was passieren würde, wenn Jun sterben oder sie die Sol Bianca verlieren würden. Später in der Nacht erwacht April durch ein seltsames blaues Leuchten, das durch das ganze Schiff zieht. Und dann entdeckt sie den ersten Wurm.

Die Würmer sind relativ harmlos. Sie greifen Menschen nicht an und lassen sich leicht abschießen. Aber das blaue Leuchten hat eine Raumpatrouille angelockt, und die Sol Bianca ist völlig manövrierunfähig. Die Piratinnen haben zwar nach und nach alle Würmer abgeschossen, doch bevor das Schiff sich erholt, werden sie eingefangen.

Die Weltraumpolizisten wundern sich, daß die Sol Bianca komplett aus Parsha besteht.

Aus dem Polizei-HQ meldet sich ein geheminisvoller Mann, der die Auslieferung der fünf Piratinnen verlangt. Er scheint sie von früher zu kennen.

die Sol Bianca taucht ab

Mei und Jani nutzen die Gelegenheit, Jun auf die Krankenstation des Polizeischiffes zu bringen, während April und Feb sich in Gefangenschaft begeben. Sie wollen für die Sol Bianca Zeit gewinnen und hoffen, befreit zu werden, wenn das Schiff wieder einsatzklar ist. Per Hologramm unterhält sich der Mann vom HQ mit den beiden und stellt sich als Yuri Shurabama vor. April meint, er sei wohl ein alter Bekannter von Feb, aber die kann sich gar nicht an ihn erinnern.

Die Piratinnen haben die Rechnung ohne ihren "Piratenfreund" gemacht, der zusammen mit einigen seiner Leute auch an Bord des Polizeischiffes ist. Er ist zwar gefangen, kann sich aber leicht befreien. Als er Jani, Mei und Jun, die wieder zu sich gekommen ist, über den Weg läuft, gibt es Ärger. Doch so langsam erwacht die Sol Bianca und ihre Seele G wieder. Auch das blaue Leuchten ist inzwischen erloschen. Irgendwie bekommt Jun Kontakt mit ihrem Schiff. Sie können den Piraten ausmanövrieren und sich an Bord retten.

Derweil sind April und Feb schon auf einer Sonderfähre auf dem Weg ins Hauptquartier. Die Sol Bianca muß sie nur noch auflesen. Doch der Pirat mit seinem Schiff ist immer noch hinter ihnen her. Es wird ziemlich knapp, aber sie schaffen es, Feb und April herauszuhauen und an Bord zu nehmen. Dann taucht die Sol Bianca in die andere Dimension ab. Das Piratenschiff wird dabei Stück für Stück zu Kleinholz zerlegt.

Yuri tritt zu einer im Tiefschlaf liegenden Frau hin und weckt sie auf. Sie soll, wie er sagt, den Kampf entscheiden. Welchen, werden wir wohl nie erfahren ...


Erstellt am 20.9.2000. Letzte Änderung: 20.2.2014